Was Männer an Frauen nervt

mb2

Männer hassen es übrigens auch, Haare in der Dusche zu finden, nachdem eine Frau dort ihre Beine epiliert hat.

Das eigentlich naturgewollte Miteinander der Geschlechter ist zu oft ein Gegeneinander – wer wüsste das besser als die Mamablog-Gemeinde. Dabei: Alles wäre so viel einfacher, wenn gewisse Dinge einfach mal gesagt wären. Ich wage hier, nachdem ich mich bei meinen Geschlechtsgenossen ein bisschen umgehört und recherchiert habe, einen Anfang.

  1. Männer hassen es, wenn Frauen immer von Feminismus reden, statt endlich mal von sich selbst zu erzählen.
  2. Männer hassen es, wenn eine Frau ein Auto fährt, das sie sich selbst nicht leisten können.
  3. Männer hassen es, wenn Frauen sagen: «Ich liebe dich auch so.»
  4. Männer hassen es ganz besonders, wenn Frauen Foulards tragen.
  5. Männer hassen es, wenn eine Frau sagt: «Ich bin parat, Schatz. Ich ziehe mich nur noch um.»
  6. Männer hassen es offenbar, dass Frauen nie ein Dessert bestellen, aber immer von ihrem naschen.
  7. Männer hassen es, wenn Frauen sagen: «Du hast es gut, bei Männern spielt das Aussehen ja keine Rolle.»
  8. Männer hassen es, wenn Frauen behaupten, Humor sei das Entscheidende am Mann.
  9. Männer hassen es, wenn Frauen nicht an ihrer Meinung interessiert sind, sondern nur an ihrem Verständnis.
  10. Männer hassen es, dass Frauen trotzdem immer sagen: «Du verstehst mich ja doch nicht.»
  11. Männer hassen es, wenn eine Frau nicht trinkt.
  12. Männer hassen es, wenn eine Frau mehr trinkt als sie selbst.
  13. Männer hassen es übrigens auch, Haare in der Dusche zu finden, nachdem eine Frau dort ihre Beine epiliert hat. Oder was auch immer.
  14. Männer hassen es, wenn eine Frau fragt: «Was denkst Du gerade?» (Ist statistisch belegt.)
  15. Männer hassen es, wenn Frauen nach ihrem Sternzeichen fragen.
  16. Männer hassen es, dass Frauen mitten in einem Spiel aufhören können (ob im Tennis, beim Schach, oder bei einer Partie «Eile mit Weile») und dass es für Frauen plötzlich keine Rolle mehr spielt, wer Sieger ist, wer Verlierer.
  17. Männer hassen es, wenn Frauen sagen: «Männer sind eben so.»

Am nächsten Mittwoch lesen Sie an dieser Stelle die Replik von Michèle Binswanger.

MICHAEL-MARTI_100Michael Marti, 44, ist Stellvertretender Chefredaktor von Newsnetz und Vater von zwei Töchtern. Er lebt mit seiner Familie in Zürich.

878 Kommentare zu «Was Männer an Frauen nervt»

  • Geppina sagt:

    ….wie wär’s, wenn wir aufzählen würden, was wir aneinander mögen….? das gibt es nämlich auch….trotz dem ewigen gejammer von einigen….

  • Alain Mohler sagt:

    ..und wenn Frau eine Granate im Bett ist, ist 1 – 17 gar nicht mehr so schlimm.

  • Frank sagt:

    Am meisten stört das dauernde Gejammer! Tätigkeiten die vor 50-60 Jahren noch wirkliche harte Arbeit waren, wie etwa das Kleiderwaschen und kochen, sind heute dank moderner Geräte wie Waschmaschine, Tumbler, Staubsauger, Mikrowellen oder Steamer, viel einfacher geworden. Wieviele Frauen können heute überhaupt noch richtig kochen, sondern vollenden einfach halbfertige Gerichte? Dank moderner ein- oder zwei Kinder-Ehen, ist die Mutter auch bald einmal „frühpensioniert“ und kann schon mit 35-40 Jahren zurücklehnen, während der Mann „nur ein bisschen arbeitet“, logischerweise bis 65! Das nervt!

  • Crispy Chris sagt:

    bin ich denn der einzige der diese liste mit humor betrachtet?

  • Petra sagt:

    Lieber Kollege,
    verstanden. Am besten sollen Frauen Klappe halten und nichts verdienen. Den Depp, mit dem sie zusammen sind, für jeden Unsinn loben, und bloss nicht einen besseren Wagen (geschweige denn schneller als sie selbst) fahren. Denn sonst leidet das zarte Männerego. Es gibt keine „richtigen Männer“. Es gibt starke, selbstbewusste Menschen. Jeder, der sich über sein Geschlecht definiert, hat selber wenig zu bieten. Und übrigens, schlecht wird einem von Haaren in der Dusche (und Affenbehaarung unter den Achseln) ganz geschlechtsunabhängig.

  • Vollmond sagt:

    Stören kann immer nur etwas, was in uns selbst auf Resonanz stösst. Etwas „klingt an“. Alle diese Dinge scheinen beim Autor anzuklingen, er kommt in Schwingung, in Fahrt. Was ihn so stört, hat also zu tun mit eigenen, für ihn persönlichen Angelegenheiten, was tief blicken lässt.
    Bekanntlich ist es schwierig, das Umfeld zu ändern.
    Vielleicht ist es weiser und fortschrittlicher, den Blick auf sich selbst zu richten, anstatt polemisch zu poltern?
    Interessant sind die Kommentare. Praktisch alle stammen vom männlichen Geschlecht.
    Und das in einem MAMABLOG

  • Larry McInelly sagt:

    Finde ich alles nicht so schlimm. Vielleicht könnte man alles durch einen Punkt ergänzen: Männer hassen es, wenn Frauen sich immer über irgendwelche Kleinigkeiten am anderen nerven. Wir tun’s nämlich nicht.

  • Manuel Maradona sagt:

    Was Männer an Männern hassen:
    Männer hassen es, wenn Männer eine komplett hirnlose, pseudopsychologische und stereotypenverseuchte Auflistung veröffentlichen, die sich anmutet, eine allgemein gültige Wahrheit über „den Mann an sich“ zu sein.

    • Larry McInelly sagt:

      Genau. Eigentlich sind diese Listen was fürs Cosmopolitan, die Brigitte oder das Gala…. Echte Männer nehmen sich noch nicht mal die Zeit, über sowas nachzudenken. Die 17 besten LPs ok, oder die 10 stärksten Fussballer – aber was Mädels an uns nicht mögen? Tststs….

  • Claudine Gautschi-Andris sagt:

    Lieber Herr Marti
    „Hass“ ist wohl ein übertriebener Ausdruck! Zum andern sprechen Sie im Namen aller Männer, was ich unmöglich finde. Dass Sie manches an uns Frauen nervt kann ich gut akzeptieren, aber bitte äussern Sie sich in der ICH-Form.
    Mir freundlichen Grüssen
    Claudine Gautschi-Andris

  • Sibylle Dapp sagt:

    Tatsache ist doch dass hier alle die was sagte noch nie geliebt haben, auch der Redaktor nicht. Wer liebt ist frei …… er wird durch sich selbst berührt, ob Mann oder Frau ist egal, da gibt es kein hassen oder passt mir nicht.
    Was hier beschrieben wird hat mit wahrer Liebe nichts zu tun sondern mit haben wollen. Darauf kann aber keine Partnerschaft bestehen. Männer die das alles nervt, sind Menschen die nicht durch sich selbst berührt werden .. keine Lebenstiefe. Versager…
    Grüsse Sibylle

    • Pille sagt:

      Ja… Sibylle genau, die Liebe ist ein einziges Nirvana,… wo Zeit und Raum nicht bestehen ! Die wahre Liebe ist 100% Verstehen und Honig lutschen. Der Rest sind Versager und und Losers und werden sie in ihrer Lebenstiefe wohl nie begreifen ? Aber jetzt aufstehen…

    • Crispy Chris sagt:

      18. frauen die solche comments schreiben nerven.

      ps.: entspann dich die meisten männer nehmen diese liste nicht ernst und werden auch heftig durch sich selbst berührt 😉

    • Crispy Chris sagt:

      haha ok i like, aber wie du schon erwähnt hast, nerven und hassen sind zwei verschiedene paar schuhe…

  • Schweizer Beat sagt:

    Was Männer an Frauen nervt: 17 Punkte…Was Frauen an Männern nervt: 11 Punkte…hmm 🙂

  • Henri sagt:

    Soeben ist mir was Wichtiges zum Thema eingefallen: ich hasse Frauen (und hier meine ich tatsächlich: hassen – hassen), welche beim Tennis bei jedem Schlag stöhnen als ob sie gerade einen Stakkato-Orgasmus haben oder welche bei jedem Schlag quicken wie ein gequetschtes Schwein.

    • Daniel sagt:

      Was sind sie denn für einer? Warum sonst soll Mann sich denn Frauentennis anschauen ??

    • Henri sagt:

      Ähem, Daniel von 17. März 2011 um 14:42,

      naja mir gefallen Frauen, drum sehe ich sie gerne auf dem Platz herumwieseln – aber dieses Stöhnen bei jedem Schlag nervt mich enorm.
      Jaja, ich seh schon, da muss was bei mir falsch sein, ganz tief drin – welcher Mann hört nicht gerne eine Frau stöhnen?

      Da würde ich dann antworten: aller zu seiner Zeit und an seinem Platz, und der Tennis-Platz ist der falsche Platz dafür.

  • sancho sagt:

    Da wird wieder mal zu wenig differenziert: Hassen und Nerven liegen Welten auseinander mein lieber Herr Marti! Nerven tut noch schnell mal was aber hassen ist viel tiefer, emotionaler und hält länger an (evtl ein ganzes Leben)…

  • Peter Meier sagt:

    Ich möchte ja die Mario Barth-Romanitk hier nicht stören, aber an dieser Liste ist aus meiner Sicht genau nichts wahres dran.
    1. Tun sie das? 2. Hmm? 3. Ist doch schön! 4. Besser als Männer mit Schal 5. Klischee – Alarm! 6. Is(s)t doch schön! 7. Stimmt doch? 8. Stimmt ebenfalls (da Frauen selten aktiven Humor haben) 9. Geht Männern doch auch so… 10. sagen sie nur, wenn es stimmt. 11. …dann kann sie fahren 12. cool! 13. gibt schlimmres 14. ok das stimmt 15. Astrologie ist interessant 16. kenne viele Frauen die genau so ehrgezeizig im Spiel sind 17. … sind Männer ja auch?

  • Das mit den Foulards ist in meinen Augen eine Premiere. Schön, wenn mir ein Mann erklären könnte weswegen!?

  • Lisa sagt:

    Diese Liste ist ja schön und gut und zum Teil sogar witzig. Eines möchte ich jedoch klarstellen: Diejenigen, die eklige Körperhaare in der Dusche hinterlassen, sind ja wohl nicht die Frauen…

    • Pille sagt:

      Die ekligsten Haare, …liebe Lisa,…sind die ganz langen. Diejenigen,welche sich im Filter mit anderem Gefrüttel festweben. Und diese Haare wachsen doch echt nicht auf der Brust eines Mannes ! Dies nur ein Beitrag zu den „spannenden “ Haarstudien….

  • ahmed magdy sagt:

    Männer hassen wenn Fraun zuviel fragen.

  • Karl Burkhardt sagt:

    *gähn*

    Der Autor sollte sich das Buch Frau – Deutsch / Deutsch – Frau kaufen. Dann noch in Wikipedia unter Zicke und Kompliziertheit nachschauen…

  • Beno sagt:

    Zum Glück gibt es weder DIE Männer noch DIE Frauen!! Was soll dieser Qutach??? In 5 Minuten habe ich auch eine Liste erstellt, die zwar lustig ist, aber sonst gar nichts aussagt.
    1 Männer hassen es wenn Frauen ihre Tasche suchen
    2. Männer hassen es wenn Frauen von ihren Bauchgefühlen sprechen.
    3. Männer hassen es wenn die Frauen sich nicht entscheiden können welches Paar Schuhe heute an der Reihe ist.
    4. Männer hassen es wenn das Make up machen lange dauert und dadurch der Start des Fussballspiels verpasst wird.
    5.-10. Männer hassen es wenn Sie in einen Topf geworfen werden!

  • PlainCItizen sagt:

    Nein, ich habe kein Problem damit, wenn sich eine Frau teurere Autos leistet als ich mir leisten kann.

    Was mich nervt? Von Gleichberechtigung schwafeln, aber nicht im entferntesten bereit sein, die Familie durchzufüttern, wie das für Männer selbstverständlich ist. Und weitere solche Dinge, die mit Veranwortung zu tun haben, die Männer selbstverständlich übernehmen, die aber Frauen gar nicht bemerken.

    Es gibt andere Frauen. Die nerven sich über dasselbe.

  • Ich liebe, verehre und respektiere meine Frau. Trotzdem hat sie es geschafft, dass ich zeitweise emotionelle Gefühle gegen sie hege: sie hat zuviele Erwartungen an mich: Ich hasse an ihr, dass sie ein Konto führt, was ich vor allem Schlechtes gemacht habe! Das gibt etwas Kühles in der Beziehung! Ich soll mich dauernd für diese „Fehler“ entschuldigen, während sie sich nie für irgendetwas entschuldigt, auch nicht für schwerwiegende Misstritte und Verletzungen! Auch ihe unbewussten und verletzenden Aussagen zu mir sind schlimm! Ein Kompliment von ihr, und ich würde ihr sofort alles verzeihen!

  • Sabrina sagt:

    Punkt 2: Wie bitte???? Die Männer fahren doch alle in protzigen Audis und BMWs, und zu 90% können sie sich diese nicht einmal selbst leisten !! Die ganze Liste ist eh absoluter Quatsch, wenn ein Mann Dinge bei (s)einer Frau hasst, dann soll die Frau am besten die Finger von ihm lassen………Wie kann man nur so über seine Frau im Internet herziehen, ich persönlich möchte keinen Mann haben der das macht, schämt euch!! Jeder hat Macken, entweder wir akzeptieren sie oder wir gehen….

    • Hans P. Grimm sagt:

      Liebe Sabrina, du musst das alles mit Humor sehen, wir lieben sie ja auch, was uns an unsere Partner nervt. Wer möchte schon mit einem perfekten Partner zusammenleben, währe ja schrecklich, das gäbe Minderwertigkeitskomplexe!

  • Jackie Chan sagt:

    OK, es war auch ein sehr gemeiner Kommentar, der zum Glück nicht verstanden wurde wie gemeint. Da hab ich aber Glück gehabt. Weisst du Rotkäppchen, die Sache ist die: Macht ein Mann seinen Gefühlshahn auf und gesteht einer Frau, wie gern er sie hat, ist er ihr ausgeliefert. Die meisten Frauen können damit nicht umgehen und fangen an, an eben diesem Mann herum zu doktern. Und noch etwas. Ich glaube, ich kenne genug Frauen, gute und andere. Die guten sid deshalb gut, weil sie so selbstbewusst sind, dass sie immun gegen Kontrollitis sind. Sie sind aber leider rar. Hochprozentiges mag ich auch!

    • Rotkäppchen sagt:

      Ja, da hast du Glück gehabt, Jackie Chan, aber Schwamm drüber. Deine Erklärung lässt jetzt meinen Herzschlag synkopische Töne annehmen vor Erstaunen, wow, you got it!! Ja, das Gute ist immer rar und ich habe nie verstanden, wieso dieser Kontrollitis überhaupt nötig ist. Entweder vertraue ich oder lasse es bleiben – gleichweis. Schön, dass du auch Hochprozentiges magst! 😛

  • Hans P. Grimm sagt:

    Was mich an meiner Frau nervt: 1. Das sie überall das Licht anmacht aber nie löscht! War sie z.B. im WC löscht sie es nicht usw.
    2. Alles was sie Aufmacht kann sie nicht mehr oder nicht richtig verschliessen, sei dies Zahnpasta, Senf, Konfiglas, Kühlschrank usw. 3. Sieht sie in allen jungen Frauen die unseren Weg kreuzen eine Geliebte von mir!

    • Patrick Tigri sagt:

      Scheiden, Hans. Das ist leider Dein einziger Ausweg. Das ist wissenschaftlich bewiesen.

      • staun sagt:

        danke für den tipp!
        genauso verhält sich meine standesamtliche zuteilung.
        einziger kleiner unterschied: das geschlecht….tja

    • Sportpapi sagt:

      Meine kann das Licht im Kühlschrank auch nie löschen 🙂

      • Lia sagt:

        Bei uns in der Wohngemeinschaft ist es immer umgekehrt, da sinds die Männer, die ständig überall das Licht an- aber nie wieder ausmachen. Das hat nichts mit Frau oder Mann zu tun, sondern mit Schlampigkeit und das ist ein Charakterzug, den jeder Mensch, egal welchen Geschlechts haben kann. Übrigens stört’s mich viel mehr, dass es die männlichen Mitbewohner nicht schaffen, die Klobrille wieder runterzuklappen und den Klodeckel zu schliessen. Also bitte, das ist doch weitaus ekeliger. Und ja, im Gegenteil zu der Sache mit dem Licht ist das Geschlechtsbezogen.

      • Florian sagt:

        Wieso müssen wir bitteschön die Klobrille zuklappen? Wir müssen diese ja auch jedes mal aufklappen!
        Also, bitte, wenn dann Gleichberechtigung.

        Dass sollte auch auf die Liste:
        Männer hassen es, wenn Frauen dass Gefühl haben, ihre Ansichten wären das Mass der Dinge, denn Männer sind nicht der Meinung, dass eine aufgeklappte Klobrille störend sei!

  • Daniele sagt:

    Liebe Leute,
    das Wort Hassen bedeutet für mich Unsicherheit, Verzweiflung und Ohnmacht – ausser man hat ein Sturmgewehr zuhause mit einer entwendeten Patrone – was aber nicht wirklich hilft. Ich liebe meine Frau und die Frauen (nicht alle aber viele). Eine bisschen Sensibilität, Emphatie (auch wenn M(m)an(n)) nicht versteht, wünscht
    Daniele

  • Rabe sagt:

    Punkt 9: Bingo!!!

  • Pille sagt:

    Ich hasse es,…eine Freundschaft wegen ein paar liegen gebliebenen Haaren oder anderen Kleinigkeiten aufzugeben !

    • Röfe sagt:

      Ich kenne aber Frauen, denen ich durchaus zutraue, ihre Freundschaft wegen ein paar liegen gebliebenen Haaren zu künden. Spätestens dann, wenn ALLE Haare den Abfluss runter sind. 🙂

  • Sandra sagt:

    Mehr Kommentare ihr Männer bitte…..nun möchte ich wissen, was euch alles an uns Frauen nervt….vielleicht hilfts, wenn wir uns dies zu Herzen nehmen….

    • Patrick Tigri sagt:

      Wobei? Damit’s weniger Streit gibt? Sorry, DIE Hoffnung hab ich aufgegeben…

    • Oliver sagt:

      hehe, ist ja amüsant.. hass kenn ich aber eigentlich nicht, nerven klingt da schon besser.. das meiste ist aber eh klische und ich nerv mich nicht wirklich dran, sondern finde es eher amüsant. punkt 5 ist da klasse.. ich liebe punkt5 an euch 😉 könnte hier eigentlich nur punkt 14 u. 16 nervig finden!

  • Martin sagt:

    Bin ja selbst ein Mann. Aber ich soll all diese Dinge hassen? Das eine oder andere ist vielleicht ein bisschen nervenaufreibend, aber nichts weiter. Schliesslich mag ich es, wenn eine Frau sich auch wie eine Frau verhält. Und wenn ich Haare im Bad oder sonst wo finde: ist doch schön, dann weiss ich, dass meine Frau da war. Muss man denn ab allem was einem nerven kann sich dran nerven? Relax! Und wie sollen zwei Frauen bitte schön wissen, was wir Männer an Frauen hassen? Klingt ganz schön rechthaberisch. Rechthaberei – sich nicht unterordnen wollen – das hasse ich an einer Frau.

    • Thomas sagt:

      Beitrag wurde von einem Mann geschrieben steht ja unten.

      Aber was die Rechthaberei angeht kann ich nur beipflichten,
      Frauen haben immer Recht auch wenn Sie nicht Recht haben!
      Das kann ich nicht ab!

      • alcuin sagt:

        Rechthaberei einer Partei ist immer Ausdruck, dass man sich nicht auf Gemeinsamkeit verständigen konnte. Sind die Männer so schwach nicht auf einen Consens hinwirken zu können oder sind die Frauen so stark sich immer durch zu setzen oder umgekehrt. Ich finde alles abstoßend ( nicht ich hasse … ), was negative Gefühle eines Partners hervorruft – auf welches Seite auch immer – und einer von beiden ist nicht in der Lage ein zum Consens führendes Gespräch zu initiieren

  • Urs René Lehmann sagt:

    Diese Liste finde ich schlicht nicht gut/zutreffend. Ich „hasse“ oder besser nerve mich immer wieder über gewisse Dinge „der Frauen“ (oder vielmehr meiner Frau), aber die sind eben nicht auf dieser Liste, wieso auch immer.
    Die meisten Probleme entstehen weil wir die Menschen nicht so sehen wie sie sind sondern wie wir sie sehen wollen, war gestern auf einem Kalenderspruch (autor vergessen) – eben!
    Ich liebe die Frauen!! (oder wenigstens meine)

  • Mogli sagt:

    Mmhh…. Einfach Balsam fürs Herz. Eine super Liste!!!! Die wichtigsten Sachen sind drauf, wobei die Liste noch nicht vollständig ist. Dieser Artikel war schon lange mal nötig. Denn zu viel Frauen Power ist nicht immer gut……;-) Ps. In Folge der Gleichberechtigung von Mann und Frau, sollte man doch ein Papa-Blog oder Männer-Blog einführen. Und dies hat nichts mit Minderwertigkeitskomplexen zu tun.

    • Rotkäppchen sagt:

      Hast du noch nicht gemerkt, dass hier bald mehr Männer ihre Kommentare abgeben als Frauen? Es ist spannend hier, weil es so viele interessante Männer mit ihren Meinungen hat. Du weisst ja sicher auch, dass dort am besten gearbeitet wird, wo es in etwas gleich viele Frauen und Männer am Arbeitsplatz hat. Das Knistern in der Atmosphäre ist täglich spürbar und hält die Motivation und Arbeitsmoral auf einem spannenden Level, alles klar Mogli? 😉

  • mara sagt:

    Hassen? ist ein starker Begriff, wenn ich den Text so lese, bin ich ein verhasster Mensch.
    Ich trinke nicht und probiere oh Schreck oh Graus manchmal vom Dessert…
    Mir persönlich fällt nichts ein was ich per se an Männern hasse…

  • Heidy Bigler sagt:

    Da ging doch Einer zum Arzt, und behauptete, überall, wo er den Körper mit seinem Zeigfinger nach Schmerzstellen absuche,
    tue es weh. Am Bein, am Arm, am Bauch , am Kopf.. worauf der Arzt meint, da müsste er wohl den Zeigfinger untersuchen…

    Was bringt Männer soweit, zu „hassen“? Und: Mal die Frage nach der journalistischen Verantwortung: Schon gehört vom Hermetischen Gesetz, wie im Kleinen, so im Grossen? Wer von soviel Hass berichtet, streut ihn über den Planeten…und wenn der/die diesen Hass abschüttelt gibt das gibt ziemliche Erschütterungen, vorzugsweise im Pazifik. ALOHA

  • heidi reiff sagt:

    Ich freue mich jetzt auf die Basler Fasnacht, am 14.03.2011, ich mag einfach den Klang von Trommeln fährt so gut ein im Bauch….

    Es geht bei gedämpften Trommelklang, wie weit noch der Weg, … ach wär es vorüber ach wäre es vorbei, ich glaub es bricht mir das Herz entzwei, ich hab auf der Welt nur den geliebt, nur den dem man jetzt den Tod doch gibt, ich mag einfach diese Lieder, analysiert hab ichs nicht X oder Y Chromosom, dumm geboren und nix dazugelernt, gegen Dummheit kämpfen GOETTER selbst vergebens , auch ein dummes Huhn findet mal eine Eichel, wau ich bin fündig geworden 🙂 .

  • Markus Giger sagt:

    Also bitte, Frauen mit Foulards sehen einfach nur SUPER aus!

    • Eremit sagt:

      Naja, bei vielen (der Mehrheit?) sieht es passed, gut aus. Bei einzelnen Frauen hingegen auf Grund der Stoff-/Farbkombination …

  • Florian Friedrich sagt:

    so richtig zum schmunzeln. Danke für diese „Hass-Tirade“. Manchmal tut das einfach gut. Ich denke diese Liste ist nur die Spitze des Eisbergs, gerade weil wir uns so wichtig sind.

  • Patrick Tigri sagt:

    dass ich WIRKLICH keine Ahnung haben könnte, was denn das Problem ist, und dass ich WIRKLICH völlig unschuldig bin an meinem Nichtwissen.

    Das gipfelt dann in so Antworten auf meine Frage „Was ist denn los?“ wie diese hier: „Das weisst Du genau!!!“. Nein, Mädels, ich weiss es nicht genau, ich weiss es nicht mal ungefähr, nicht einmal der Spur nach, nein, ich weiss es gar nicht.

    Das ist wie eine virtuelle Schlacht, wo man dauernd aus einer anderen Dimension beschossen wird, aber keine Ahnung hat, wer genau einen jetzt warum von wo aus beschiesst.

    Ja, Pippi und Kat, Euch meine ich.

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      wenn dann die Liste kommt mit den Punkten, die Frauen an Männern verabscheuen, darfst du dir was aussuchen…… falls du es bis dann immer noch nicht gecheckt hast.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich werde es garantiert bis dann nicht gecheckt haben. Und langsamlangsam kommt mir der Verdaht, dass Dir das ganz Recht ist so. Darf ich speulieren, warum?

      • Patrick Tigri sagt:

        Also, ich schlag Dir vor, Du machst Dein Outing, und erzählst hier die Wahrheit, aber nichts Unbewiesenes und Rufschädigendes, und wir sind es zufrieden. Wenn nicht, denke ich mal, wird allen klar, dass es gar nichts gibt zum Outen.

    • Auguste sagt:

      hmm…, tiger, bleiben sie geschmeidig. 600 zeichen ist die neue sportliche marke – auch für die grössten sorgen und nöte.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich hätte ja 512 bevorzugt, aber auf mich hört man ja nicht. (512 = 2^9)

      • Cara Mia sagt:

        er tigert doch nur so n bisschen rethorisch rum. Hunde die bellen, beissen nicht.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich will ja gar nicht beissen. Ich will nur, dass wir uns endlich über echte Nahrung unterhalten können und nicht immer hören, ich solle doch mein Zeugs essen, wo ich doch gar nix habe.

        Abgesehen davon bin ich kein Hund. Noch was zum entschuldigen, Cara.

        Nein, das ist nicht rhetorisch, das ist ernst. Zur Abwechslung.

      • Cara Mia sagt:

        Sorry für vori, also, dann halt so: Tiger die schnurren beissen nicht!

  • Patrick Tigri sagt:

    Also, ich bin ja schon einige Tage schwanger gegangen mit der Idee, wenn ich den Ausdruck hier verwenden darf, aber was mich stört an Frauen, ich meine, was mich WIRKLICH stört an Frauen ist etwas, was ich schon einige Male gesehen habe bei Frauen, bei Männern eigentlich nicht.

    Wenn sie ein Problem haben mit mir, dann sagen sie es mir nicht sondern gehen davon aus, dass das doch absolut offensichtlich ist und dass mein Versagen, die Quelle ihrer Verärgerung gleich auf Anhieb zu 100% zu durchschauen, garantiert ein absichtliches Dummstellen meinerseits ist. Es kommt ihnen nicht in den Sinn,

    • Cara Mia sagt:

      Du gehst uns auf den Wecker mit deinem Potenzgedröhne und deiner sichtlichen Frauennot. Ist das nun klar rübergekommen?

      • Patrick Tigri sagt:

        Danke. Aber ich brauche es nicht von Dir zu hören. Abgesehen davon war das jetzt sehr sehr uncharmant. Hab ich Dich auch schon einmal irgendwie angeschissen? Nein, oder?

        Also, lass das, verdammt nochmal. Und schäm Dich. Klar?

        Noch was: Was, um alles in der Welt, rechtfertigt das „Liebe“ in Deinem Nick? Du hast Dich soeben sehr garstig gezeigt, alles andere als lieb. Ich bin ein Mensch, kein gefühlloser Webroboter.

      • Cara Mia sagt:

        Ich habe nichts gegen dich, aber du wolltest und wolltest nicht begreifen, was Sache ist, und das habe ich dir nun gesagt, fertig. Du wolltest doch eine ehrliche Antwort und Pippi war es eventuell zu dumm. Sie kann ja selber reden. Ok? Ich nehm’s auch nicht so tragisch wenn du den Tiger spielst, aber Frauen mögen das nicht sonderlich. Cara Mia hat eigentlich nichts mit Liebsein zu tun, es heisst ja „meine Liebe“ und ist eher ironisch gemeint. Ach meine Liebe, nun tun sie doch nicht gleich so betupft… lieb bin ich nicht, weshalb auch. Ich bin einfach ich.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Merci Cara, genauso ist es!

        P, hör auf zu flennen, hier ist nicht die Selbsthilfegruppe.

      • sepp z. sagt:

        hier wird wieder mal mächtig gezickt.

  • Auguste sagt:

    hmm…, was einen bei frauen leicht irritieren kann:

    wenn am nächsten morgen gar kein kaffee im haus ist
    wenn sie, wie spock, die augenbraue hochziehen, wenn wir die unterhose runterziehen
    warum sie im schritt offene schlüpfer nicht auch so praktisch finden wie wir
    warum sie immer gleich so einschnpappen, nur weil man die falsche frucht zum vergleich heranzog
    warum sie sich rasieren und dann schüchtern tun, wenn man genauer hinschaut
    wenn sie partout nicht kapieren, dass flip flops nicht als erotisches schuhwerk gelten
    wenn sie nicht glauben können, dass sex generell zu allem passt

  • Dani sagt:

    Ihr scheint mir alle die falsche Frau gefunden zu haben. Ich habe meinen Goldschatz seit 14 Monaten und bin überglücklich mit ihr. Noch nie habe ich irgend etwas in dieser Art erlebt mit ihr.
    Man sollte endlich mit diesen Frau/Mann Klischees aufhören. Meist sind es doch gerade diese Klischees, die beim Partner gefunden werden wollen, welche dann erst Probleme in die Beziehung bringen. Ich liebe meine Verlobte so wie sie ist.

    • Fritz Nussbaumer sagt:

      Lieber Dani, lies ja nicht weiter. Sonst kannst du in einigen Jahren nicht mit ruhigem Gewissen sagen, du hättest damals nicht gewusst was dich erwartet.
      Denk daran, es gibt Spinnenweibchen, die fressen ihren Mann nach der Hochzeitsnacht auf.
      Damit liefert das Spinnenmännchen die nötige Substanz für den Nachwuchs.
      Jetzt streiche „Spinnen“ einfach durch, dann beginnst du vielleicht zu begreifen, was erfahrene Männer hier schreiben.
      PS. Es gibt Männchen, die bereiten ihre Flucht schon vor, bevor sie „zum Weibe gehen“. Kapiert?

      • Dani sagt:

        Scheinbar ein verzweifelter, frustrierter alter Mann, der glaubt alles was er erlebt hat, erleben nun alle anderen auch. Nein, ich bin nicht naiv, auch wenn du mich so hinstellst. Wenn ich mit solch einer Einstellung, wie du sie mir gerne andrehen würdest, eine Beziehung führen würde, dann könnte es ja gar nicht gut kommen. Denke mal darüber nach!
        Ich führe eine wunderschöne, spezielle und perfekte Beziehung mit meiner grossen Liebe. Ja, das gibt es heute noch. Es tut mir leid, wenn ich dich damit verletze. Darfst mich auch gerne wieder als naiv abstempelen, ist mir egal. Ich bin glücklich!

      • Dani sagt:

        Übrigens, du kennst meine Verlobte nicht, redest hier aber so, als würdest du sie kennen. Das zeigt deine Oberflächlichkeit, welche wohl hauptsächlich an deinen gescheiterten Beziehungen schuld ist.

  • MIttens sagt:

    Gehts noch?
    Selten so einen belanglosen, oberflächlichen und sexistischen UND verallgemeinerten Gedankenmüll gelesen, sorry..!
    Aber ich hoffe doch, dass intelligente Frauen nicht den Tagesanzeiger als Beziehungshilfe zur Hand nehmen sondern….na wen wohl, den eigenen Mann.

    • Cara Mia sagt:

      Wohl weder noch. Entweder man braucht Beziehungshilfe, dann taugt der eigene Mann wenig, oder nicht, dann blödelt man halt ab und zu ein wenig rum hier im Blog. Sonst noch ein Problem?

    • Cara Mia sagt:

      Och, nicht als Beziehungshilfe. Als Unterhaltung, bisschen rumblödeln. Sollten auch intelligente Frauen ab und zu machen… humorlos ist schlimm.

      • Auguste sagt:

        hmm…, zum schön rumblödeln darf man intelligenter sein, als man gemeinhin annehmen würde. übrigens, gute wahl, cara mia – das mit den heels. perfekt, auch im grotto.

        youtube: chris young – getting you home

      • Patrick Tigri sagt:

        Hmmmmmmm. Rumblödeln? Das ist mir aber schon viel herber reingekommen vorher. Und extrem humorlos.

  • Markus H. sagt:

    Ach Martin immer Easy bleiben, da dieser Blog auch etwas Amüsantes an sich hat…….

  • van Zen sagt:

    gehört noch dazu, dass wenn frau einen bmi unter 16 hat findet das sie auf männer attraktiv wirkt.

  • Martin Skelton sagt:

    Selten so ein doofer Artikel gelesen. Alle Männer sind so und so, alle Frauen sind so und so und dann womöglich noch ein paar biologistische Argumente… Auf dem Niveau von Primarschülern in der „Wäh-Meitli“-Phase, und 700 LeserInnen sind sich nicht zu blöd, mit zu „diskutieren“.
    Gegen die Reproduktion von gesellschaftlich konstruierten Rollenbildern in den Medien, gegen strukturellen und kulturellen Sexismus, gegen Heteronormativität! Gopfriedstutz!

    • Markus H. sagt:

      Es sind 700 Beiträge (nichel Leser/Innen), sprich da haben diverse Schreiber/Innen mehrere Beträge verfasst haben (rechne wie in der Primarschule)). Also immer schön den Ball flach halten, sonst gibts ein Eigengoal.

    • Cara Mia sagt:

      Was sich liebt, das neckt sich.

  • Reto sagt:

    Es gibt noch weitere Tatsachen, woran sich die Männer stören:
    1. Man vereinbart mit der Herzensdame einen Termin, sie erscheint aber unentschuldigt nicht und meldet sich anschliessend auch nicht mehr.
    2. Schreibt man einer Dame eine e-Mail oder SMS, kommt die Antwort 2-3 Tage später oder gar nicht. Schreibt die Frau einem Mann eine SMS, so erwartet sie innerhalb von einer Minute eine Antwort.
    3. Bei der Partnersuche im Internet antwortet der weitaus grösste Teil der Damen nicht auf eine Anschrift, selbst wenn der männliche Briefeschreiber seriöse Absichten hat.

    • Cara Mia sagt:

      1. und 2. ist Zickengehabe – vergiss die Ziege. Das sind dämliche Spielchen, die eine Frau nicht nötig hat, die etwas taugt. 3. weiss ich nicht, ist einfach schlechter Stil.

      All das regt natürlich auch eine Frau an einem Mann auf, und das gibt es auch bei Männern, falls dich das tröstet.

    • Markus H. sagt:

      Reto Du kennst sicher das Sprichwort „wenn zwei dasselbe tun ist es nicht das dasselbe“. Du darfst das andere Geschlecht (Frau) einfach nicht allzu ernst nehmen, weil sobald sie am Morgen aufgewacht sind, sehr sehr viel warme Luft raussprudelt. Ja ja und das unaufhörlich den ganzen Tag, hat nicht mal einen Schalter zu abstellen…….. Habe 16 Jahre mit Ex. und zurzeit 5 Jahre mit Freundin auf dem Buckel, das härtet ab und da kann Dich nichts mehr erschüttern……

      • Kathrin sagt:

        Auweia, Markus, du tönst aber recht frustriert. Es tut mir leid für dich, dass du (noch) nicht die Richtige gefunden hast.

      • Markus H. sagt:

        Hallo Kathrin
        Wieso frustriert, da verstehe ich jetzt wirklich nur Bahnhof…..?
        Ich bin absolut zufrieden mit meinem Schatz, Ja und ich LIEBE SIE AUCH SEHR. Also alles Andere als Frust. Ich Glaube da hast Du irgend etwas falsch verstanden…. Also mach einen 2ten Versuch und lese meine Thread’s.

  • Jackie Chan sagt:

    Ja, Markus, mit deinem Witz hast du den Nagel auf dem Kopf getroffen! Nichts mehr!

    • Rotkäppchen sagt:

      ….sagte der Jackie Chan und sprang vom 14. OG direkt….auf den Balkon des 13. OG. Alle wussten es, nur die Frau oben nicht…so macht Mann das. Ach so…!

      • Jackie Chan sagt:

        Lieber tot als Untertan! Besser wäre natürlich ein Umdenken aller Pipis, aber Mann hat den Glauben an die weibliche Vernunft verloren.

      • Markus H. sagt:

        Jackie es gibt noch Ausnahmen, aber diese sind rar gesäht……

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Untertan? Da hast du was gründlich missverstanden, ich brauche keinen Untertan, sowenig wie einen Tyrannen. Warum müssen Männer immer in Hierarchien denken?

      • Jackie Chan sagt:

        Die meisten Frauen legen es darauf an, ihre Männer auf die eine oder andere Art zu beherrschen. Und sie tun das, auch wenn sie mit allen Mitteln schwören, dass sie das nicht wollen und das Einzige, was sie wollen, ein „echter“ Mann sei. Dass ich nicht lache! So viel Doppelzüngigkeit und Heuchelei kann nur weiblich sein.
        Rotkäppchen, du provozierst gern und schlägst mit deinem Sarkasmus in die gleiche Kerbe. Kein Wunder, wenn du Ablehnung erntest. Ich nehme auch an, dass dein Lieblingsgetränk Martini trocken ist!

      • Rotkäppchen sagt:

        Och, Jackie Chan, ich hab bei meiner etwas zu ironischen Antwort, gebs ja zu, eigentlich an den Actionstar gedacht und war wohl etwas zu sehr „im Film“. Aber du hast doch dem Markus recht gegeben, dass es ein Mann auf die Länge mit einer Frau an seiner Seite nicht aushält und lieber „tot als Untertan“ wäre. Das ist doch eine starke negative Aussage und soll einfach so geschluckt werden von uns Frauen? Hmm….ich gehe jetzt etwas feines essen und nein, ich bin keine Martini-Liebhaberin sondern stehe wenn dann auf Hochprozentigeres. Auf Ablehnung stosse ich? Hab nicht viel davon gemerkt… 😉

      • Patrick Tigri sagt:

        Ein Martini wird mit Gin und Vermouth gemacht. Nichtalkoholisches hat er gerade mal Eiswürfel und Oliven. Viel alkoholischer geht es also nicht mehr…

        Worüber man sich aber streiten kann, ist, ob man die Chose umrührt (klassisch) oder schüttelt (MI6-Manier).

        Für mich eh ein Caipifragola.

  • Markus H. sagt:

    Gehört zwar nicht in diesen Blog, trotzdem:

    Neulich im 14. OG auf dem Fenstersims
    Der Mann steht mit einem Abschiedsbrief auf diesem Sims. Nebenan beim Fenster steht seine Frau mit einem Polizisten und sie will ihm gut zureden. Sie sagt: „Aber Schatz wir haben doch noch das ganze Leben vor uns“. Und schwupps ist der Mann gesprungen. Daraufhin sagt der Polizist zur Frau: „Sie hätten ihm besser nicht drohen sollen…..“

    • Rotkäppchen sagt:

      Der Markus H. will ’sein Schätzli‘ vergraulen? Wenn sie das liest, dann reichen hundert weisse Rosen nicht mehr als Friedensangebot…auweia…wartet nur, bis der thread „Frauen hassen, wenn…“ kommt… 😡

      • Cara Mia sagt:

        Wieso denn, steht sie auf dem Sims?

      • Markus H. sagt:

        Hallo Cara Mia
        Kann nichts passieren, wohne im Parterre und wenn sie wieder raufkommt bringt sie auch gleich das Bier mit……
        Zwei Fliegen mit einem Schlag.. Ja Ja wir Männer sind halt immer noch Cleverer…..

      • Til sagt:

        Was Frauen an Männern hassen läuft hier eh schon in jedem Thread, dazu brauchts keine eigenes Thema mehr…

      • Markus H. sagt:

        Hallo Til
        Da hast Du auch wieder Recht. In jedem Thread Frau hier, Frau da, Frau will das, Frau will dies, Frau hat noch nicht etc. etc. Und dann haben sie immer noch das Gefühl zu kurz zu kommen oder versuchen uns zu zeigen, dass sie mental über uns stehen. Also lassen wir sie doch einfach in ihrem Glauben. Ok habe heute auch mal ein bisschen Dampf abgelassen, aber ein grosser Teil dieser Damen checkt das sowieso nicht. Mach mich jetzt bereit für die “ DREY SCHEENSCHTE DÄÄG“ in Basel.

      • Auguste sagt:

        hmm…, viel spass markus h. ich freu mich schon jetzt auf die traditionelle sf-sendung mit den schnitzelbängg. dieses jahr könnt ihr nach den drey scheenschte dääg ja fast schon in die sommerferien, um euch zu erholen.

    • Markus H. sagt:

      Ist lieb von Dir Rotkäppchen
      werde aber mein Schätzli nicht vergraulen, denn wenn sie mal wieder so ne Laune hat, mach ich mich vom Acker und Prost…. Sie warnt mich sogar manchmal selber (z.B. Schatz ich spüre die Mens kommt) vor ihrer Laune., also sofort die Finken klopfen Auf den folgenden Thread muss ich mich wohl warm anziehen…. 😉

      • Pia Minder sagt:

        Lieber Markus H. Deine Freundin kann sich ja wahrlich glücklich schätzen – so einen wahren Frauenversteher hat nicht jede an ihrer Seite – und dazu bist du auch noch immer ausnahmlos gut drauf und eine richtige Frohnatur! Schön! Dein Schätzli ist also beneidenswert, soviel Respekt und Liebe abzubekommen…..

      • Markus H. sagt:

        Liebe Pia
        Danke für die Blumen auch wenn da ein gewisser Unterton nicht zu überhören ist. Ja wir haben eine Top Beziehung die beiderseits aus Geben und Nehmen besteht. Habe aus meinen Fehlern aus erster Ehe viel gelernt. Noch ein kleines Beispiel:
        Ich holte sie am Dienstag 8. März (also int.Frauentag) um 20 Uhr von der Arbeit ab. Zuhause stand da ein grosses Blumenbouquet und im Backenofen war gerade das Filet im Teig fertig (plus Nüsslisalat). Nächste Woche haben wir beide Ferien und werden die „DREY SCHEENSCHTE DÄÄG“ geniessen.

      • Markus H. sagt:

        Hallo Pia
        Danke für die Blumen, obwohl ich da einen gewissen Unterton herauszuhören glaube. Seis drum… Ja wir haben eine Top Beziehung wo wir uns grossartig ergänzen, also ein gleichmässiges Nehmen und Geben. Und falls es mal wirklich ein Gewitter gibt, gehört zu jeder Beziehung, reden wir darüber.

      • Cara Mia sagt:

        @Markus: du gehst als Alti Dante, stimmt’s?

  • Markus H. sagt:

    Hey Jackie
    Kurzfassung:
    Mann: Geben ist seeliger als nehmen………………….
    Frau: Nehmen ist seeliger als geben…………………..

  • Jackie Chan sagt:

    Der wohl grösste Fehler der Männer ist, dass Mann Wert darauf legt, dass die Frau(en) an seiner Seite sich wohl fühlen müssen. Da vergisst Mann, sich selbst, eben MANN zu sein. Die Frauen stellen sich diesbezüglich ganz geschickt an. Wenn etwas schief läuft, dann sind die Männer schuld daran. So haben Männer immer ein Problem und ein eingeredetes schlechtes Gewissen.

  • Markus H. sagt:

    Hey Daniel
    Dazu braucht es Kreativität. Tja….. siehst Du jetzt wo das Problem liegt………?
    🙂 😉

  • Daniel Küttel sagt:

    Männer hassen es wenn die Frauen immerzu von Romantik reden aber selber nie auf die Idee kommen für den Mann eine romantische Idee umzusetzen. Man sagt, auch Männer werden mal gerne verführt.

    • Rotkäppchen sagt:

      Daniel, in echt jetzt?! Ok, es ist Freitagnachmittag, meine Nägel checken, mich von der Zehenspitze bis zum Haaransatz aufbretzeln, meine Dessous durchwühlen….und los gehts…Wolfilein, ich koommeee…!! 😛

      • Markus H. sagt:

        Hey Rotkäppchen
        Ich bin überzeugt, dass bei Dir dieses Märchen aufeinmal ein anderes Ende hat….. Und der Wolf nimmer wieder gesehen oder so….
        🙂

      • Markus H. sagt:

        Noch was…..
        Jetzt weiss ich woher das Sprichwort „Der Wolf im Schafspelz kommt“. Bei solchen Rotkäppchen muss sich dieser arme Kerl (Wolf) ja wirklich tarnen aweja….

    • Markus H. sagt:

      Waasss…. Du machst Dich um diese Zeit (früher Nachmittag!!!) bereits für den Ausgang bereit?!? Ist der Haushalt gemacht, also abgewaschen, alles gebügelt, gestaubsaugt etc. etc.
      🙂

  • Markus H. sagt:

    (Teil2)
    Bei der Ursachenforschung nach diesem Phänomen streiten heute noch die Wissenschaftler. Das geht von Ü40(Hormonhaushalt), über „Sie hat ihre Tage“, bis Wetterlage Föhn/Regen oder Voll/Neumond. Eben doch Mani Matter…….. 😉

  • Markus H. sagt:

    Die Nummer 1 in dieser Auflistung fehlt eindeutig!! (Teil1)
    DIE LAUNEN EINER FRAU können einem so ziemlich auf die Nerven gehen und sind, zum grössten Teil, absolut nicht nachvollziehbar. Am Morgen noch Top, am Mittag schon Flop. Hier handelt es sich nicht um ein Klischee, sondern das ist eine unumstössliche Tatsache. Sei es Zuhause, in der Stammbeiz, bei der Arbeit, im Tram etc., Mann wird fast täglich damit konfrontiert. Wenn Mann sie dann noch darauf aufmerksam macht, drehen viele einem die Worte, so geschickt, im Munde herum, dass schlussendlich wir Männer noch daran schuld sind.

    • Cara Mia sagt:

      Das liegt daran, dass die Frauen ihre Launen am meisten hassen… legt sich mit den Wechseljahren wieder. Bis dann: die hormonellen Abstürze lassen sich mit Ablenkung, Komplimenten und so weiter wieder hinkriegen, nicht jedoch mit dem Vorwurf, dass Frau launisch ist. Das weiss sie zur Genüge selber! Und wenn sie die Pille nicht nehmen muss, geht es besser.

      • Markus H. sagt:

        Und schon wieder ist der Mann wieder in der Bring-Schuld (Komplimente etc.). Ne… Ne…. diesesmal nicht, da gehe ich lieber in meine Stammbar wo vorwiegend Männer sind und zieh mir gemütlich ein feines Basler Bier (Kleinbrauerei) rein.

    • Nathalie sagt:

      Haha, da muss ich jetzt also wirklich lachen..vieleicht liegt es gerade an meiner super Stimmungsschwankung (bin wohl gerade noch Top bei Stimmung).

      • Markus H. sagt:

        Hoffe für Dich das diese tolle Stimmung den ganzen Tag anhält, dann machst Du auch Deinen Freund sicher eine grosse Freude, sprich : „Freitagabend mit gutgelaunter Freundin/Frau in den Ausgang“. Was will MANN mehr……….

  • Adrian sagt:

    Da fehlt

    — Männer hassen es, wenn Frauen sich schlanke Frauen (und das sind alle mit BMI unter 25) zu dick finden.

    • Sabrina sagt:

      Frauen fühlen sich eben stets zu dick oder finden irgendein Fettpölsterchen, egal wie der BMI ist…

      • Marco sagt:

        Frauen! brefreit euch selbst von diesem wie-sehe-ich-aus-Terror.
        Spätestens mit 80 Jahren wird JEDE unglücklich die sich über ihren körper definiert. Befreit euch bevor Ihr zu alt seid um es noch zu lernen und verbittert vereinsamt. Echter Wert und Schönheit kommen von Innen.

        schaut euch katie makkais gedicht an:
        http://www.youtube.com/watch?v=M6wJl37N9C0

      • Markus H. sagt:

        Marco Du sprichst ein heisses Eisen an. Viele heutige Frauen haben Angst vor dem Alt werden, bzw. vor dem Alt auszusehen. Zieh Dir doch mal all die Reklamen im TV rein. Haare färben (Graue Haare), Haarwaschmittel gegen Haarausfall, x Hautcremen (Fältchen), Wimpern etc. etc. Anscheinend besteht hier ein grosse Nachfrage. Wenn ich da an die Freak-Frauen von Woodstock denke, da genügte ein Stirnband mit Blumen, YEAH……..

      • Auguste sagt:

        hmm…, ausser vielleicht johannes heesters haben alle mensch irgendwo angst vor dem alt werden.

    • Danja sagt:

      @Markus H. „Anscheinend besteht hier ein grosse Nachfrage“… Oder sie wird produziert!

  • Luca sagt:

    haahaaa @ roger!
    ach du scheisse….ist eigentlich nicht lustig, aber sowas gibts ja traurigerweise wirklich! Darf jetzt nicht sagen, dass diese masche bei mir auch schon gezogen hat, aber das ist soooowas von selten! was ich an frauen hasse: dieser innere drang, einen mann der eventuelle probleme mit festen bindungen hat, umkrempeln zu wollen…nennen wir es sowas wie ein bad boy-syndrom! er ist prinzipiell ein arschloch und wird es immer bleiben, aber wieso zum kukuck lassen sich frauen auf solche typen ein…das versteh ich nicht, da sie sich der konsequenzen bewusst sind meistens!?

    • Pille sagt:

      Liebe Luca. ein „Arschloch“ erkennt Frau sofort…nämlich am Geruch, ….am „geistigen“ Geruch !

      • Pocoloco sagt:

        Pille nicht unbedingt… Kommt auf die aktuelle Zusammensetzung der Hormone an, es gibt Tage an denen fühlt sich Frau von „Arschlöchern“ besonders angezogen…

  • heidi reiff sagt:

    @ Michael Marti

    Ich Omi freue mich über meine zwei Enkelinnen, die sind echt Selbstbewusst, keine Tussis einfach normale Luusmaitli, das war ich auch mal, ich hab meine Tochter nie bedraengt ich will jetzt endlich Grossmutter werden, es ist einfach passiert. Das Leben ist eine Baustelle, etwas gescheiteres faellt mir nicht ein, ich mag Kinder und hab einen guten Draht zu Kindern nach wie vor …..

    • das freut mich – und das verstehe ich. ich bin vater zweier töchter, die leider nur zwei ihrer grosseltern kennen konnten.

      • heidi reiff sagt:

        Mittlerweilen bin ich heute die einzige Omi in meinem Familienumfeld die Opis sind alle gestorben, freue mich, wenn ich wiedermal Minigolf spielen kann im Frühling mit meinen 2 Perlen, nicht verzagen Kinder fragen. Wünsche Ihnen viel Spass mit Ihren Töchtern.

  • Roger sagt:

    Männer hassen es, wenn Frauen behaupten, dass sie Machos hassen und dann in den nächsten Ferien im Süden mit den erstbesten Obermachisimo (der aber nun wirklich jedem Klische und absolut jedem Klische einem Macho entspricht) nach einem triffenden Blick in die Augen und einem „Ciao Bella“ ins Bett steigen und …

    • Cara Mia sagt:

      Das ist nur das Pendant zur dümmlichen Blondine im Minirock mit drei Schichten Schminke, die doch alle Männer angeben sowas von unattraktiv zu finden, und dann HOPP ins Bettchen… Trifft halt die tieferen Hormonschichten. Hängen bleibt man bei denen ja nicht.

      • Pocoloco sagt:

        Jaja die Hormone. Einmal im Monat ist alles super, dann alles mies und zwischendurch „bof“…

      • Patrick Tigri sagt:

        Moment, Cara. Bei mir hat noch keine Blondine (nicht mal eine gescheite) im Minirock etwas landen können. Hat bei Dir ein Obermatscho schon mal gepunktet?

      • Cara Mia sagt:

        Sagen wir es mal so: es schmeichelt einem, wenn einer den galanten Macker spielt, und so umworben werden ist doch ganz nett. Aber eine kluge Frau weiss ganz genau, dass man einen Macho nur balzen lassen darf, denn kaum ist er am Ziel, wendet sich das Blatt vollständig, und man ist nur noch eine Mischung aus Mamma und Dienstmädchen. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber um diese Ausnahmen zu finden, war mir der Aufwand zu gross …

      • Patrick Tigri sagt:

        Genau wie mir der Aufwand zu gross ist, zwei Modi zu fahren, den Aufreiss- und Beziehungsmodus. Wem der Standardtiger nicht gefällt, der (oder die) kriegt halt keinen Tiger.

  • Tom sagt:

    Eure Trefferquote liegt bei Null aus 17. Aber unterhaltsam war es trotzdem.

    Was mich nervt sind Frauen die keine Lust haben zu arbeiten. Wenn Sie nicht mit Geld umgehen können. Und wenn Frauen sich partout nicht entscheiden können was sie wollen. Oder nach einem 10-Stunden Arbeitstag versuchen um 11 Uhr nachts eine Grundsatzdiskussion zu führen. Das kann nur schief gehen. Was sie anzieht, wie viel sie wiegt, ob sie sich die Beine rasiert oder wann sie zum Frisör geht ist mir völlig egal. Solange sie glücklich damit ist und sich nicht gerade selbst schädigt ist mir alles recht.

    • heidi reiff sagt:

      Ich war eine Leistungsbestie, ein perfektes braves Hausmütterchen, hab nach meiner Konventionsscheidung die ca. 5 Minuten gedauert hat (die Auflage war einfach von Richtersseite, diese Frau ist noch jung, die kann noch arbeiten). Ich hatte viele Jobs, Büro, Altersbetreuung, Zeitungen vertragen, Serviertocher die gutgemeinten Ratschlaege von Maennerseite wenn ich mich mal getraute zu jammern war, ich soll mir einen Millionaer angeln, war einfach nicht so mein Ding.

      „Waer cha lache über sich kennt erscht s Laebe 1 x 1“ einer meiner Lieblingssaenger Peter Reber singt das ohne mit Zeigefinger.

  • Eremit sagt:

    Wenn man die „hass“-Zeilen von Michael Marti liest, dann bekommt man den Eindruck, dass er, bzw. viele Männer, in der Kindheit und dann auch als Erwachsener zu wenig Nächstenliebe erfuhr und vorgelebt wurde.
    Schritt 1 als Therapie: Jede und jeder schreibt mal öffentlich ein gutes Wort übers andere Geschlecht.

    • das ist eine tolle idee! wollen sie beginnen?

      • Pocoloco sagt:

        Ausgleichende Gerechtigkeit ist wenn man über Leute lachen darf die sich selbst zu ernst nehmen…

      • Eremit sagt:

        Wenn es nur das ist. Frauen haben in der Regel ein gutes Flair für Dekoration und kosmetische Details. Und viele Frauen können auf Anhieb richtig das Alter, Gewicht und Kleidergrösse anderer schätzen. Einige Frauen können gut vernetzt denken. Die Mehrheit der Frauen sind gute Entertainerinnen: Es wird einem nie langweilig, sei es akustisch, sei es optisch. Somanche Frau hat auf somanchen Mann und Kind einen Drogen-ähnlichen Effekt: Kaum anwesend verliert man die täglichen Sorgen, somanchen Schmerz und die Grenzen des eigenen Könnens. Und Frauen können ganz lieb sein, wenn sie wollen. Sie könne

      • Eremit sagt:

        @Michael Marti, gerne würde ich von ihnen und ihren „Gefolgsleuten“ ein paar positive Worte über das jeweilige andere Geschlecht lesen.

      • Ich wusste gar nicht, dass ich Gefolgsleute habe. Aber das freut mich natürlich. Wer ist schon gerne alleine, ausser er nennt sich: Eremit.

      • Sodann: Männer lieben Frauen, weil sie ihnen, unter anderem, Töchter schenken.

      • Eremit sagt:

        @Pocoloco; in dem Fall ist es keine ausgleichende Gerechtigkeit über Leute zu lachen die über andere Lachen?

  • Hansli sagt:

    Ich hasse nur ein, die Frage: Bin ich dick?
    Zwei mögliche Antworten:
    Nein…… Sie: Beachtest Du mich nicht mehr, hast das Pölsterchen nicht gesehen?
    Ja……. Sie: „nicht zitierbar“

    • Tom sagt:

      Wieso? Was ist schlimm an der Frage? Als Antwort kneifst Du Ihr in die Pölsterchen und sagst „Du bist nicht dick und nicht dürr, sondern genau richtig: nämlich sexy!“ … das funktioniert bei mir immer.

  • lamakki sagt:

    Was ich an Maennern hasse: Dass sie von Frauen immer erwarten, dass diese tiptop gepflegt sind, gut aussehen, schlank sind, rasierte Beine haben, chic angezogen sind. Aber gleichzeitig erwarten, dass Frauen trinken koennen, Desserts essen koennen, keine Zeit zum umziehen brauchen, sich nicht die Beine epilieren, keine Zeit vor dem Spiegel brauchen. Liebe Maenner, man kann eben nicht alles haben und das Leben besteht aus Kompromissen. Ach ja, das gilt natuerlich auch fuer die Frauen.

    • Daniel Küttel sagt:

      Du solltest mit deinem Freund/Mann dringend ein Gespräch suchen, ich lese da so einigen Frust raus. Ich lieb es wenn sich meine Süsse rausputzt, weil am Ende profitiere ich davon ;o) Aber es soll ja auch Frauen geben bei denen das Rausputzen nichts bringt und es daher besser sein lassen sollten? (das ist jetzt nur eine Annahme und keine Feststellung, ich bin der Meinung dass sich etwas Selbstliebe und Pflege für alle geziemt, nicht nur für Frau)

  • free your mind sagt:

    Und wann kommt „Was Frauen an Männern nervt“? Zum Beispiel die Antwort: „Mir ist’s egal. Ich weiss nicht, sag Du.“ Gähn.

    • Sabrina sagt:

      Ich probiere es mal mit einem Vorschlag:
      Frauen hassen es, wenn Männer ihre Wäsche immer am Boden rum liegen lassen
      Frauen hassen es, wenn Männer immer über Autos und Fussball reden
      Frauen hassen es, wenn Männer glauben Sie seien mit Bierbauch (noch) attraktiv
      Frauen hassen es, wenn Männer betrunkene Männer sie anbaggern
      Frauen hassen es, wenn Männer Fremd gehen oder mit anderen Frauen flirten
      Frauen hassen es, wenn Männer keine Hausarbeit verrichten (oder nur den Müll raus tragen)
      Frauen hassen es, wenn Männer keine Komplimente machen
      uvm.

      • Sabrina sagt:

        Hier noch ein paar dazu:
        Frauen hassen es, wenn Männer stets unpünktlich sind
        Frauen hassen es, wenn Männer glauben sie seien unrasiert sexy
        Frauen hassen es, wenn Männer sich stark parfumieren
        Frauen hassen es, wenn Männer zu einem Anzug weisse Socken tragen
        Frauen hassen es, wenn Männer glauben jede mit Mini ist Freiwild

      • Drei_sinds sagt:

        …gähn….
        Wie inspirierend diese Worte doch sind…

      • Pocoloco sagt:

        Hihi, den Sinn des Blogs noch nicht gecheckt? Männer finden nörgelnde Frauen auch nicht besonders sexy. Dann trinken sie eben 8 Bier (hilft manchmal), reden über Fussball oder lassen sich eben etwas anderes einfallen (was die Frau wiederum zu Weissglut treibt)..

      • Markus H. sagt:

        Hallo Sabrina
        Habe Geduld. euer Blog wird auch noch kommen. Habe mir jetzt mal alle Kommentare reingezogen.
        Mein Fazit:
        „Unterbricht nie eine Frau die schweigt“……….
        In diesem Sinne
        „E scheene Dag“

      • Pille sagt:

        Sabrina…nimmst du auch täglich deine Mittel…?!

      • Patrick Tigri sagt:

        Pille: „Er ist tot, Jim.“

      • Eremit sagt:

        „Frauen hassen es, wenn Männer keine Komplimente machen“

        Dürfen es umgekehrt auch Männer hassen wenn Frauen keine Komplimente machen? Wer sollte dann der erste Schritt tun? Und immer den ersten Schritt tun ohne dass die andere Person den zweiten Schritt tut ist wie wenn Mann beim Frauenansprechen immer nur Körbe erhält (aus verschiedenen Gründen). Mit der Zeit unterlässt man es und gewöhnt sich an ein Leben ohne solch eine Handlung.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich krieg immer wieder Komplimente von Frauen und kann gar nichts anfangen damit… irgendwie hab ich das nicht gelernt… wär ich doch nur kein so cooler Typ 😀 -D -D -D

  • Britta sagt:

    *nach langem wieder kurz reinschau – und ERSCHRECK!*

    Soooviele Kommentare ohne Inhalt. Ich erinnere mich an Zeiten, da waren’s vielleicht knapp 100 Kommentare voller Ideen und Anregungen. Wo sind gargamel, Hotel Papa, Brunhild, … ? Mamablog quo vadis: Twitter-Blog?

    • Die Dichte hat ab-, die Vielfalt zugenommen.

      • Pille sagt:

        Liebe Britta, in den guten alten Zeiten, wo die Welt noch in Ordnung war .. die Hasen noch den Rehen zuflüstertden, die Blog`s noch mit 100 anregenden Kommentaren gefüllt wurden…damals, ja damals war Patrick Tigri noch mit der Lego-Kiste beschäftigt…

      • Patrick Tigri sagt:

        Oh ja stimmt, die steht zuhaus ja noch in der Stube rum. Muss schnell aufräumen bevor s Mami heimkommt sonst muss ich wieder ohne Znacht is Bett.

  • Franz Oettli sagt:

    Wenn man zusammenlebt, muss man halt schon ein paar Kompromisse machen. Aber meine Frau hätte ich deswegen nie gehasst! Heute muss alles immer so zugespitzt werden, dass es den Sinn verliert, das finde ich schade. Wie soll man so noch einen sinnvollen Austausch haben miteinander. Das sieht man ja in der Politik: Die reden und reden aneinander vorbei und dann gibt’s diese halbpatzigen Lösungen. Wirklich schade. Dabei sollten wir doch ein Vorbild sein für die Jugend.

  • Jean Lenaux sagt:

    Das ist ja nicht gerade weltbewegend und so pauschal irgendwie flach. Mir wäre eine Kolumne „Was Männer lieben…“ lieber gewesen?

  • *sigh* sagt:

    Ich HASSE (lit.) einzig das sich selbst als Opfer wertende „ich darf das (was auch immer) so lausig handhaben, bin schliesslich ein Mädchen und muss das gar nicht können“.

  • Eduardo sagt:

    Was ich an gewissen Frauentypen jetzt aber wirklich hasse, ist der dumme und perfide Spruch „Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger“. Damit hat sich eine Frau bei mir lebenslang definitiv disqualifiziert, und ich kann nur allen anderen Männern dringend raten, es genauso zu halten.

    • Also, Moment, wenn der Wahlspruch einer Frau ist, dass Du ein potenzieller Vergewaltiger bist, dann kommst Du eh nicht für sie in Frage, denke ich mal, und es ist ihr absolut Scheisse, ob sie bei Dir jetzt lebenslang disqualifiziert ist (das „definitiv“ ist natürlich redundant).

  • Eduardo sagt:

    Der Ausdruck „hassen“ sollte, weil er wörtlich verstanden werden könnte, hier wohl lieber nicht verwendet werden. Das Männer Frauen angeblich „hassen“, weil sie z.B. ein grösseres Auto fahren oder mehr trinken als sie selbst, ist ja wohl ein Scherz. Natürlich lassen sich auf der ganzen Welt genug männliche und weibliche Dummköpfe finden, die alles Mögliche hassen, aber das ist ja wohl irrelevant. Mir zum Beispiel ist es hundertprozentig absolut vollständig egal, welches Auto eine Frau fährt (ich selbst habe nicht mal eines und vermisse es auch nicht), und trinken darf sie, soviel sie will.

  • Robert sagt:

    WAS MACHT IHR EIGENTLICH ALLE IMMER NOCH HIER UM DIESE ZEIT???

    Also wirklich. Noch immer nicht genug gehasst? Wie wär’s mit Abendessen, Tagesschau und dann Sex mit einer Verhassten?

  • heidi reiff sagt:

    Etwas Mühe habe ich mit der Tamedia , die blöden Sprüche Kleingedruckt sind eine Farce, ich mag Gaengelei nicht, wunderbares Maedchen hab dich schon am Gaengelband …ich bin echt verunsichert, links unten stehen immer so Zeichen , VERBLEIBENDE ANZAHL ZEICHEN Z.B. 337 jetzt 324 , waere froh um Aufklaerung. Die Redaktion behaelt sich vor ist das Tamedia-Strategie, Gaengelei ??????

    • sepp z. sagt:

      wo ist eigentlich das problem mit einer zeichenlimitierung?
      wer will schon tausendzeichige ergüsse ohne inhalt lesen.
      in der kürze…

  • heidi reiff sagt:

    Eine gute Aussage war für mich , wir SIND NICHT AUF DER WELT, UM DIE ERFUELLUNGEN DER ANDERN ZU ERWARTEN. Meine Erfahrung ist, ich biete einfach an und was da ist, akzeptiere auch das Nein, eine Figur Telli Salavas aus dem Krimiszenarion, der hatte immer so einen Lolipop, es gibt so ein Lied, Lolipop Lolipop, du bist wie ein Lolipop .

    Ich hab da einen guten Draht zu Katzen, eine Nachbarskatze eine graue hab ich einfach gemocht, sie hiess Miggeli, zum Abschied hat sie einfach mit dem Pfötchen so eins gereicht , Tiere sind nicht böse Katzen mag ich, im Urwald gehts vermutlich anders zu……

  • Katharina sagt:

    fazit:

    leerlauf.
    die zeichenlimite reduziert die gemeinde auf 0. irgendwo murmelt jemand. mission accomplished.

    do not respond to this. she is contaminating.

  • fufi sagt:

    köstliches Amusement, mal wieder!
    😛

    Verstehe bloss nicht, weshalb scheint’s soo viele Männleinn soo vieles an Weiblein hassen mögen und dennoch?
    Vielleicht haben die Weiblein ein Geheimnis? Oder einen gallischen Zaubertrank?
    8)

    • Tom sagt:

      Gallischer Zaubertrank? Du meinst: Rotwein?

      • Otte sagt:

        Genau, 8 Bier und jede ist eine Göttin.

      • Cara Mia sagt:

        Well, da könntest Du mir mal gestohlen bleiben, mit 8 Bier intus… Entweder Du findest mich nüchtern heiss oder dann eben gar nicht.

      • fufi sagt:

        @cara mia

        Sieh das nicht zu eng!
        Schon die alten Perser haben wichtige Entscheidungen SO getroffen:
        am ersten Abend besoffen sie sich, und fällten eine entsprechende Entscheidung.
        am nächsten Abend diskutierten sie die im Suff getroffene Entscheidung
        und wenn sie BEIDE Male zur gleichen Entscheidung kamen, war gut.
        (ok, möchte am nächsten MORGEN kein Perser gewesen sein!)
        Ob sie, falls nein, weitergebechert haben, weiss ich nicht ……. .

        Also: Gib alten Persern eine Chance!
        🙂

  • Globetrotterin sagt:

    IHier mal was wirklich Herzerfrischendes zu diesem Thema. Ich denke vor allem an mila, weil ich weiss, dass sie darüber sicher schallend lachen kann.

    http://www.frauenblog.ch/2010/03/13/gibt-es-einen-ersatz-fuer-frauen/

    • mila sagt:

      und wie ich gelacht habe, globetrotterin! danke!

    • Katharina sagt:

      Der ist aber Häresie zu ihrem Kanon, Globe.
      Und hund und katz vertraegt sich selten.
      Ditto halterinnen.

      • Globetrotterin sagt:

        Humor ist, wenn man trotzdem lacht…

      • Kathy sagt:

        Danke für den Link Globetrotterin, hab so laut gelacht dass alle Arbeitskollegen den Text nun auch lesen wollen 🙂

      • Nö, Hund und Katze kommen prima klar, wenn sie sich kennen. Wirklich, das geht eigentlich immer problemlos. Klar, einem alten Hund muss man keine alte Katze mehr zugesellen, wenn beide noch kein Tier der anderen Gattung gekannt haben, aber mit jüngeren Tieren geht das problemlos.

    • mila sagt:

      aber katharina, seit ich eine katze habe, sehe ich auch hunde in einem anderen licht (man muss dazu wissen, dass ich früher schreckliche angst vor diesen tieren hatte). irgendwie erkenne ich auch in ihren augen meine kleine tulpe wieder – dies ist ihr name, aufgrund ihrer kopfform. in einer anderen sprache.

      nicht, dass ich sie gegen ein hund einttauschen würde…

      • Globetrotterin sagt:

        mila, eigentlich bin ich auch ein Katzenmensch. Ich hatte mein ganzes Leben lang Katzen. Aber ich liebe alle Tiere, sogar Schlangen, von denen wir hier jede Menge haben. Meine beiden Hündinnen waren ausgesetzte Tiere, die mich adoptiert haben. Ich hatte keine Chance…

      • Unser Hund war ein wilder Hund von der Insel Kos, der importiert worden war durch Tierärzte (die das gesunde Hundebaby sonst hätten einschläfern müssen, denn dazu waren sie da, die Griechen hatten überzählige Strandhunde vorher immer vergiftet…).

        Der Text ist zwar wirklich köstlich geschrieben, aber ich sehe mich gar nicht drin. Ich sehe da so viel Konfrontation.

      • Katharina sagt:

        ich weiss nur, dass ich hunde nicht ausstehen kann und meine erfahrung ist, dass ich mit hundehalterinnen frueher oder spaeter kritze habe.

        zu den muecken: da gibt es doch diese geraete, die das erledigen.
        wegen dem bett: zweimal king size nebeneinander.

      • mila sagt:

        globetrotterin, das hört sich unheimlich schön an. bei unserer katze war es dasselbe, sie hat uns ausgewählt, nicht umgekehrt. mit mücken habe ich kein erbarmen, aber spinnen werden verschont, auch wenn ich (weiterhin) ich angst vor ihnen habe, zumindest vor den grösseren. ansonsten versuche ich, zu retten, was vor meiner katze zu retten ist, namentlich mäuse, frösche, letzthin eine amsel. was war ich froh, habe ich den armen vogel noch rechtzeitig aus den klauen meines stubentigers befreien können.

      • Gabi sagt:

        Hi Mila
        ich hoffe, Sie haben meine ic-Erwiederung im vorigen Blog noch mitgekriegt.

        Hier halte ich mich im Weiteren raus, weil: „Was Männer an Frauen nervt“ scheint so ziemlich genau dasselbe zu sein, was mich auch an männlichen WG-Bewohnern – die zudem meine Freunde waren – genervt hatte.
        Wirklich Frauenspezifisches könnte ich dann also nur in Themengebieten bringen, die mit dem jugendfreien Rasierhaare-Problem bloss noch ganz am Rande zu tun hätte 😉

      • Also diese armen Shebasäckchen, die tun mir leid, ratzfatz sind sie leer, wenn unser Kater sich drübermacht. Ich bring nächstens mal eins zum Tierarzt, vielleicht kann er noch was machen…

      • Globetrotterin sagt:

        @Patrick, 18:07:
        Das stimmt leider. Die Griechen tun das noch immer. Und weil sie zu faul sind, ihre Schafe zu hüten, und zu geizig, einen Zaun zu erstellen, binden sie den Schafen, Ziegen und Kühen mit Stricken die Beine zusammen, damit sie nicht weglaufen können. Es bricht mir das Herz. Anfangs dachte ich, ich halte das nicht aus. Aber was bringt weglaufen und wegsehen? Ich tue diesbezüglich, was in meiner Macht steht. Ich wünschte allerdings, es wäre mehr.

      • Globetrotterin sagt:

        @mila, 18:25:
        Ich weiss, Katzen können ganz schön gemein sein! Sorry für die Zeitverzögerung, aber wir haben hier gerade Schneesturm und deshalb dauernd Stromausfall. Heute morgen traute ich meinen Augen nicht: 18 cm Schnee in meinem Gärtchen! Ich habe gemessen. St. Moritz würde gründ vor Neid!

      • Patrick Tigri sagt:

        Sind die Polomeisterschaften Naxos schon geplant?

      • mila sagt:

        ach globetrotterin, und bei uns wird es so langsam frühlingshaft. schneestürme dürften aber eine seltenheit bei euch sein, nehme ich an?

    • Sunshine sagt:

      @ Globetrotterin: Herrlich, schon lange nicht mehr so gelacht 🙂 Merci!!

  • Katharina sagt:

    ich bin sicher, die hassen den da:

    ich habe kopfschmerzen.

  • rococo sagt:

    Total falscher Ansatz in dieser Diskussion. Männer verehren die Frauen, sonst würde die ganze Welt ja gar nicht funktionieren. Deshalb ist das „Hassen“ von Details völlig irrelevant. Es gibt ganz einfach zwei unterschiedliche Ansätze, die Verehrung auszuleben: A) Details „hassen“, damit das ganze Beziehungsgeflecht nicht einschläft und laufend eien Spannung erzeugt wird. B) Die Alternative dazu ist, sich der Monogamie abzuwenden. Beide Varianten sind lebbar und haben ihren Reiz.

  • sylvie sagt:

    wie viele klischees hier zu wie vielen reaktionen führen, erstaunt mich wirklich sehr…
    der beitrag fördert jedenfalls eher das gegeneinander als das miteinander – aber womöglich ist das das spassige daran?!

    ich jedenfalls trage foulards und werde nicht gehasst.

  • Fred Schmeidig sagt:

    Wow! Also da bleibt mir doch die Spucke ein wenig weg…Foulards, teure Autos und Sternzeichen. Kennen Sie hate speech Herr Marti?

  • …könnte ich jedenfalls wetten.

  • Ach dieser Robert, der ist doch eine Frau….

  • Katharina sagt:

    Was lernen wir aus der Liste?

    jemand lebt mit einem schweinchen zusammen.
    der ablauf der dusche ist verstopft
    sie wird sich gleich schneiden.

    kleiner typ am rande: galvanische (elektrolytische) depilation

    • Lina sagt:

      Halte dagegen. Es lebe Shaba!

      • Katharina sagt:

        was? du bumst mit eseln?

      • Lina sagt:

        Wie oben gesagt: Du bist eine primitive Person, Katharina.

        Shaba ist eine orientalische Methode, Haare zu entfernen. Sehr angenehm. Zitronensaft und Zucker. Wohlriechende, süsse Masse.

      • Katharina sagt:

        Und du bist ein troll. Du weißt ganz genau weshalb du das wort aus dem urbanen dialekt benutztest.

        die galvanische depilation, die machst du eben nur einmal, missy.

        und welche idiotin will dann zucker in der naehe des suedpols. kein wunder haben viele von euch dann die Hefepilzinfektion.

      • Klara sagt:

        von K zu K: mach mal halblang

      • Ich bin gut im Zuckerentfernen, Lina.

      • Lina sagt:

        Du stiehlst die Würfelzucker von Kaffeeuntertellerli, gibs zu! Und dann trinkst du frech das Rähmli. Und lässt das weisse Schnäuzli stehen. Und lachst. Laut.

      • Sportpapi sagt:

        Schleckmaul!

      • Ich habe das eigentlich mehr so Shabamässig gemeint, Lina, aber das stimmt auch, jojo.

      • Katharina sagt:

        hmmmm. wer ist denn nun primitiv?

      • Ich sprach vom Zuckerabschlecken vom menschlichen Körper, Du von Sex mit Tieren. Ich denke, Zweiteres ist schon als primitiver zu betrachten. Zumindest ist das in good old civilized Europe so, wie es in den USA ist, weiss ich nicht.

      • Katharina sagt:

        so… wer ist primitiver. auch eine art wettbewerb.
        zudem..das wort ist eben im woerterbuch so. ergo: wenn ein esel mit einem esel, dann ist das wohl ganz einfach die natur.
        du allerdings, in kooperation, bringst es taeglich fertig, einen gewissen anschein von mir zu verbreiten.
        ich nehme an das bildi von mir ist inzwischen abgewetzt.

      • Ausserdem gibt’s in einer anständigen Bar keine Würfelzucker sondern eine Zuckerdose mit einem Löffel drin. Und Rahm braucht es für einen zümpftigen Espresso keinen.

        Soo, Leute, das war eine kostenlose Kulturlektion. Schaltet das nächste Mal wieder ein, wenn es heisst: „Italianità con la tigre“.

      • Patrick Tigri sagt:

        Äh Bildli von Dir? Ich habe keines, kein einziges…

      • interim placeholder sagt:

        Doch, eins hab ich gefunden, eins, wo man nur Deinen Kopf mit ernstem Ausdruck gucken sieht. Irgendwo im Cache.

  • Hans vom Hübel sagt:

    Trotz (oder gerade wegen) all ihrer Unzulänglichkeiten; muss Mann Sie nicht einfach lieben? Schon Adam beschwor wider Besseres Wissen den Sündenfall herauf, indem er auf Sie hörte. Er wählte die Liebe, die Sünde, den Makel anstelle des Paradieses, der Vollkommenheit und Reinheit. Uns Männern steht ein reich gedeckter Tisch zur Auswahl – Adams Erbe sozusagen. Seien wir dankbar dafür.

    • Lina sagt:

      In den Kübel mit dem Kommentar von Hübel. Der Mann wollte eigentlich eine Aprikosenwähe nach Grossmutterart im langweiligen Paradiesli. Damit die Frau endlich Ruhe gibt (er hat es gehasst, dass sie ihn beim Träumen stört), hat er zugestimmt und in den sauren Apfel gebissen. Feigling!

    • Lina sagt:

      Du bringst mich aus dem Konzept.

    • Talon sagt:

      Dankbar wofür? Das wir die Frauen über die Sozialsysteme finanzieren? Das wir die Krankenkassebeiträge der Frauen bezahlen? Das wir die Rente der Frauen bezahlen? Das wir 7 Jahre früher sterben, aufgrund der Arbeisbelastung? Das wir unsere Stunden im Haushalt erhöht haben, die Frauen ihre Arbeitstunden im Beruf aber nicht? Das wir einen Dienst leisten müssen, den Frauen nicht leisten müssen? Das wir die Gesellschaft am laufen halten, weil wir die Infrastruktur am leben halten? Das wir den ganzen Frauenförderungsquatsch finanzieren? Das Frauen bevorzugt eingestellt werden?

      • Hans vom Hübel sagt:

        Hallo Talon. Ja, es ist eine Bürde, perfekt zu sein.

        PS: Ich schenke Dir 9 s.

      • Lina sagt:

        Talon, iss einen Aprikosenkuchen nach Grossmutterart, trink ein Teechen dazu und mach einen kleinen Spaziergang am See, sei so gut, ja?

      • Rahel sagt:

        Her mit dem Kuchen, Kaffee gibts heute umsonst!

      • Lina sagt:

        Hattest du nicht gerade vorhin noch den Mund mit Diätschokolade voll?

      • Talon sagt:

        @hans
        Dann beantworte doch die Frage: Wofür?

      • Rahel sagt:

        @ Lina

        Das war doch schon vor Stunde(n)…….

      • Lina sagt:

        Talon! Aprikosenkuchen, Tee, Spaziergang! Oder muss ich explizit werden?

      • Lina sagt:

        Kann nicht antworten, Rahel. Habe den Mund voll mit dem Dessert meiner Flamme.

      • Markus H. sagt:

        Zum Teil, aber nur zum Teil, muss ich Talon Recht geben, wenn ich bedenke, dass ich seit der Trennung 2004, bzw. Scheidung 2006, bis zum heutigen Zeitpunkt über CHF 300’000 (inkl. Pensionskasse) an meine Ex abgedrückt habe.

      • Rahel sagt:

        En Guete 🙂
        Was gibts denn Feines, waseliwas?

      • Rotkäppchen sagt:

        Also ich hätte da noch meinen mit Zuckerguss übergossenen Guggelhopf im Körbchen…er ist zwar schon angeschnitten, sorry…aber ich nehm mir dann ein grosses Stück von der Aprikosenwähe nach Omas Art, ok…hmmm?
        Talon, wenn du schön ruhig bist, dann darfst du vor der Türe auf der Treppe dein Stück essen, gell.

      • Rahel sagt:

        Darf ich auch ein Stückchen *aprikosentorteschnellundgierigrunterwürg*, hechel………

      • Lina sagt:

        rahelschubs und: Ja, liebes, liebes Rotkäppchen. Sehr gerne nehme ich von deinem freundlich angebotenen Gugelhopf mit Zuckerguss. Hab allerherzlichsten Dank auch. rahelmundzuhalt

      • Rahel sagt:

        Neeeiiinnnn…….gäll Rotkäppchen, das darf die böse Lina nicht mit mir machen! *flüsterinrotkäppchensohr*: Die ist ja sowas von gemein diese Lina!

      • Lina sagt:

        Muss ich jetzt mit Talon auf der Treppe sitzen? Alles! Nur das nicht.

      • Ich bin ja so froh, dass heute auch ohne meine Mithilfe geflirtet wird. Sonst werde ich wieder inkriminiert.

      • Talon, sorry, Du kamst in den letzten Monaten hier als rechter Kotzbrocken rüber, also hält sich mein Mitleid für Dich in Grenzen. Eher schon habe ich Mitleid für die Ausübendinnen des normalerweise parallel zum Boden ausgeübten Gewerbes, denen Du so eifrig zugeneigt bist.

      • Markus H. sagt:

        Hey Rotkäppchen
        Ich nehme auch gerne ein Stück von Deinem berühmten „eifersüchtigen Gugelhopf“. Bin gespannt, wie ein Pfeilbogen, wie der wohl aussieht. Ist im positiven Sinne gedacht.

      • Rahel sagt:

        Ab is Schem-di-Eggli, Lina!

      • Rotkäppchen sagt:

        Wisst ihr was, nehmt mal einen kräftigen Schluck aus meiner Zaubertrankflasche und dann is iut..ich seh nämlich nix mehr vor lauter Augenwasser vom lachen und meine Mascara ist wieder mal sich am selbständig machen. Nee Lina, das kannst du dir ersparen, sonst müsste ich einen Rotweiler neben euch setzen lassen.. 😛

      • Lina sagt:

        Okay. Dort sitzen ja bekanntlich die Interessanten. – Aber Talon bleibt auf der Treppe, gell?

      • Talon sagt:

        @patrick
        Ich weis nicht, wie oft ich es noch sagen muss: Im gegensatz zu dir, der ja schon für eine Unterhaltung mit einer Frau bezahlt, äh tschuldigung, investiert, habe ich das nicht nötig, noch würde ich das jemals machen. Weiter sollten dir die Männer leidtun, die sich jeden Tag totschuften, damit die Damen ein sorgenfreies und gemütliches Leben führen können. Kannst du auch nur irgendeine Kleinigkeit gegen meine Beispiele sagen? Nein. Wie immer, keinerlei Argumente.

      • Nein sorry, Talon, Dein Diskussionsniveau ist so weit entfernt von meinem, da muss man gar nichts wollen. Ich RESPEKTIERE Frauen, und das kommt an.

      • Hans vom Hübel sagt:

        Dankbar für den reich gedeckten Tisch. Für all die Sahnetörtchen, Crèmeschnittchen, Aprikosenwähen nach Grossmutterart etc. Es ist für jeden was dabei. Evtl. lässt sich auch für Dich eine finden, die die von Dir aufgezählten Eigenschaften eben nicht verkörpert. Wobei, mit grosser Wahrscheinlichkeit ist sie dann ne Kampflesbe. :p

      • Rahel sagt:

        Treppe? Für den wüsste ich noch einen anderen, besser geeigneten Ort, bei der gequirlten Scheisse die der von sich gibt!

      • Lina sagt:

        Es gibt die begründete Befürchtung, dass ausschliesslich aufblasbare Gummipuppen und Bildschirme die Flucht vor Talon n i c h t ergreifen. Frauen, Männer, Kinder, Hunde, Katzen und auch für ihre Gutmütigkeit bekannte Hamster sowie sämtliche Patisserie aller Couleur ergreift sofort die Flucht, wenn Talon sich nähert. – Ich hätte gerne etwas anderes geschrieben. Ja, sehr gerne. Aber: unmöglich.

      • Talon sagt:

        @patrick
        Es ist eine Auflistung von Fakten, das du damit nichts anfangen kannst ist klar. Und was bei den Damen in deinem Fall eher ankommt, ist, das du alles bezahlst, und bist auch noch stolz drauf, das du von Frauen ausgenommen wirst, wie eine Wheinachtsgans.

      • mila sagt:

        lina, der war gut.

      • Talon sagt:

        @hans
        Wie viele Frauen Arbeiten im Handwerk? Wie viele Frauen finanzieren ihre Famile mit Mann? Wie viel Männerförderung gibt es? Ein Mann der Karriere machen möchte, braucht keine Frau, eine Frau, die sich ihren Kinderwunsch erfüllen möchte, braucht aber einen Mann, der sie finanziert, damit sie den gleichen Lebensstil behält. Männer finanzieren die Wünsche der Frauen. Es sollten als die Frauen Dankbar dafür sein, was wir für sie leisten. Du hast nichts an Gegenargumenten. Das was ich geschrieben habe, ist Gesellschaftliche Realität, und man muss schon Blind sein, um das nicht zu sehen.

      • Talon sagt:

        @lina
        Wie wäre es mit Argumenten, Fakten, die meine Auflistung wiederlegen? Aber nein, die gibt es ja nicht, zu blöd auch. Zum Glück wachen immer mehr Männer auf.

      • Lina sagt:

        Ja, Talon. Zum Glück wachen immer mehr Männer auf und sehen ihre zufriedene Partnerin neben sich, die gerade aus einem nächtlichen Albtraum aufgewacht ist, um ihrem Geliebten zuzuflüstern: Diesen Talon, den gibt es ja gar nicht im Wachzustand, stimmts? Eine Chimäre also? Der Mann nickt zufrieden. Sie küsst ihn und fragt: Kaffee, Tee, Aprikosenkuchen nach Grossmutterart?

      • Talon sagt:

        @hans
        Oder stimmt es etwa nicht, das Männer 7 Jahre früher sterben, wegen der Arbeitsbelastung? Stimmt es nicht, das es eine umfangreiche Frauenförderung gibt? Stimmt es nicht, das Frauen bevorzugt eingestellt werden? Stimmt es nicht, das Frauen wesentlich mehr aus den Sozialen Systemen entnehmen, als das sie einzahlen? Stimmt es nicht, das Männer das finanzieren? Stimmt es nicht, das ausschlieslich Männer in Berufen arbeiten, die die Infrastruktur am laufen halten, das damit erst der Reichtum der westlichen Länder überhaupt existieren kann? Wiederlegen sie mich. Also, wofür dankbar?

      • Talon sagt:

        @Lina
        Na, immer noch keine Argumente gefunden. Immer nur noch Ausflüchte parat. Kennt man ja. Aber eine Frage Musstest du zwangsdienst beim Militär leisten? Nein? Arbeitest du in einem Beruf, der unsere Infrastruktur am laufen hält? In einem Körperlich anstrengenden Beruf, der dafür sorgt, das mit anfang 50 all deine Gelenke zerstört sind? Der dafür sorgt das du 7 Jahre früher stirbst, als dein Partner? All das, während dein Partner eine gemütliche teilzeitstelle neber einer Kaffeemaschine hat. Der vollständig über dein Einkommen verfügt während du überhaupt keine Zeit hast um Geld auszugeben?

      • Lina sagt:

        Natürlich arbeite ich nicht annähernd so hart wie du zur Zeit. Echt brutal, wie du dich heute Nachmittag abschuftest. Voller Körpereinsatz, nie Zeit für einen Kaffee, krass eingespannt. Ohne dich kein Markt. Wenn du stillstehst, heisst das für die Schweiz: Stöpsel draussen.

      • Talon sagt:

        @lina
        Wollen wir mal typische Frauenberufe mit typischen Männerberufen vergleichen, und danach aussortieren, welche nötig sind, damit eine Gesellschaft funktioniert? Damit eine Gesellschaft vorankommt?

      • mila sagt:

        sortieren wir anders herum: was haben wir von dieser ‚funktionierenden‘ gesellschaft, wenn keine neuen mitglieder (kinder) hinzukommen? gäbe es nur männer wie dich, würde ich definitiv in gebärstreik treten. aber vielleicht ist das ja dein ziel, wer weiss.

      • Talon sagt:

        @mila
        Ah, dann ist also das einzige was dann noch übrigbleibt eure Gebärfähigkeit, wofür wir euch brauchen. Sehr interessant. Wirklich, sehr sehr interessant.

      • Talon sagt:

        @mila
        Mach doch, meinst du ich habe ein Problem damit, das eine Gesellschaft ausstirbt, die Männer unterdrückt, obwohl Männer massgeblich dafür sorgen, das Frauen überhaupt Kinder bekommen können, das Kinder überhaupt in Wohlstand aufwachsen dürfen, das es Fliesend Wasser gibt? Nicht wirklich, die nächste Kultur steht schon in den Startlöchern, und ihr Schweizer habt ja für ein Verbot von Minaretten gestimmt, zusammen mit den Femis. Ist also die Frage, wer hier Angst hat, oder wem das mehr ausmacht.

      • mila sagt:

        talon, weisst du eigentlich, was aussagen in anführungszeichen (‚funktionierende‘ gesellschaft) bedeuten? offenbar nicht. ohnehin wäre ironiefähigkeit in deinem fall definitiv zuviel verlangt, gell.

        frauen tragen die hälfte des himmels, besagt ein chinesisches sprichwort. aber du kennst ja nur deine eigene kleine welt, in der nichts ausser deinen trüben gedanken platz hat.

      • Talon sagt:

        @mila
        In China stimmt das auch, nur hier nicht. Interessanterweise kommen mehr als die Hälfte der Seflmade Millionärinnen aus Asien, dort also, wo es keine Frauenförderung gibt. Dort, wo Frauen dem gleichen Finanaziellen Druck ausgesetzt sind, wie Männer, dort, wo Frauen genauso anpacken wie Männer. Immerhin wurde die Kampfkunst die ich Praktiziere auch von einer Chinesin erarbeitet. Nur in Europa, da sieht es anders aus, dort brauchen wir Frauenquoten, und Milliarden an Frauenförderung. Komisch nicht, je mehr Förderung, desto weniger sind Frauen in anstrengden, Gewinnbringenden Branchen

    • Talon sagt:

      Das Frauen extra Studiengänge bekomemn, damit sie nicht in überfüllten Vorlesungsräumen sitzen? Das es extra Frauenstipendien gibt? Das Frauen bei Scheidungen die Männer fälschlicherweise des Sexuellen Missbrauchs bezichtigen? Das Frauen uns die Kinder vorenthalten, und uns nur als Zahlesel haben wollen? Das uns Frauen nur nach dem Geldbeutel bewerten? Nochmal die Frage, wofür dankbar?

      • D sagt:

        Wenn man im Fremdwörter Duden unter „Misogynie“ nachschlägt, steht bei Synonyme Talons Name drin…

      • mila sagt:

        ach was, das wäre zuviel der ehre…

      • Talon sagt:

        @d
        Und wie wärs, gegenargumente? Nein, mal wieder nicht, wäre ja auch zu schön gewesen. Aber die Frage steht noch im Raum: Wofür dankbar?

      • Talon sagt:

        @d
        Und was bitte war an den Ausführungen Frauenfeindlich? Es ist nun mal Fakt, was ich schreibe.

      • bronf sagt:

        tja, talon, für sie sehe ich eigentlich nur eine möglichkeit: übertritt zum radikalen islam und umzug z.b. nach saudi arabien – alle probleme gelöst! und als goodie werden sie dann sogar noch vor weiblichen autofahrern verschont! na?

      • Talon sagt:

        @bronf
        Und wieder keine Argumente, Fakten, die das wiederlegen, was ich schrieb. Wie wäre es zur Abwechslung mal damit, oder einfach die Frage beantworten: Wofür sollen wir Männer dankbar sein, wenn wir all das tun, was ich aufgelistet habe?

      • mila sagt:

        talon, das problem ist, dass deine sogenannten ‚fakten‘ keinen müden knochen überzeugen (ausser dich selbst natürlich, und vielleicht noch deine frauenfeindliche selbsthilfegruppe). wozu also nach gegenargumenten suchen, wenn schon keine argumente vorhanden sind? der einzige, der das nicht einsieht, bist du.

      • Kathy sagt:

        ok, ich tus: dankbar für die mutter, welche ihre kinder mit liebe aufziehen, dankbar für die putzfrau, die die wohnung sauber hält, dankbar für die freundin, die dich tröstet wenn du traurig bist, dankbar für die hübsche frau am morgen im bus, deren anblick immer wieder erfreut, dankbar für die arbeitskollegin, die gerne unterstützend einspringt, dankbar für die partnerin, die in guten und schlechten zeiten zu dir hält, dankbar für die professorin, die unterhaltsame vorlesungen hält, dankbar für die kioskfrau, welche auch am abend noch lächelt usw.

      • Kathy sagt:

        dankbar für die rundliche rothaarige, welche leuchtet wie der sonnenschein, dankbar für die blondine, unter deren eisschicht ein feuer zu brennen scheint, dankbar für die dunkelhaarige, deren blicke glutvoller nicht sein könnten

      • Lina sagt:

        Im Moment ist er vor allem dankbar für die Aufmerksamkeit, die er mit seinem Mist erzielt.

      • Kathy sagt:

        mensch, frauen sind echt toll. schade stehe ich auf männer..

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Ich wäre dankbar, wenn dem Troll endlich die Batterie rausgenommen würde…..

      • Talon sagt:

        @kathy
        Und das macht ein Mann nicht, zu all dem, das ich noch aufgelistet habe? Und warum soll ich dankbar dafür sein, das eine Frau im Bus sitzt? Das sie mich mit ihrer Anwesenheit ehrt? gehts noch? Was leisten denn Frauen, in deiner auflistung? schön aussehen, toll. Dafür soll ich dankbar sein, das Frau genügend Zeit hat, sich mehr um ihr äusseres zu sorgen, als die Gesellschaft am laufen zu halten, das Frauen sich zu schade dafür sind, anstrengende Berufe zu ergreifen, bei denen man sich schmutzig machen muss? Ich sags ja, der Preis den wir Männer zahlen, ist einfach viel zu hoch.

      • mila sagt:

        du könntest der welt einen gefallen tun, talon, und mönch werden. am besten in einer einsiedlerei. oder bei den kartäusern.

      • Kathy sagt:

        heile heile säge, drü tag räge, drü tag schnee, scho tuets em schätzli nüme weh. hilfts schon?

      • Kathy sagt:

        Da mein Trostvers dir wohl nicht hilft habe ich noch die ultimative Lösung für dich Talon: Lass dich operieren und werde eine Frau! Dann hast dus plötzlich viiiiiel einfacher. (ev auch nicht, aber das wirst du dann schon merken..)

      • Ja, so als Talon geboren zu sein ist schon ein hartes Los. Da hat man die konstante Arschkarte gezogen, quasi. Frauen sind Feinde, Frauen sind Böse, Frauen sind Fotzen. Zum Glück haben sie auch welche, das ist das einzige, was gut ist an ihnen.

      • Albertus Konifigus sagt:

        Also ich finde Talon ist das Gegenstück zu Pippi, aber einfach noch präsenter und hartnäckiger. Bis zu einem gewissen Grad muss ich ihm aber Recht geben. Wir Männer zahlen in dieser Gesellschaft nach einen zu hohen Preis und es scheint mir in der Tat so zu sein, dass Frauen in finanzieller Hinsicht häufig vom Mann profitieren (weiter sind zu nennen: Militärpflicht, Scheidungen..) Wirkliche Feministinnen (und vermutlich viele Ladies in diesem Blog) möchte ich davon ausnehmen. Das sind unabhängige Frauen.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Es besteht kein Anlass, solche Gassenwörter in die Runde zu schmeissen, aber dir ist mal wieder alles recht, um dich wenigstens verbal in der weiblichen Genitalregion auszutoben. Reiss dich zusammen!

      • Albertus Konifigus sagt:

        Leider gibt es tatsächlich viele Frauen, die von den Männern finanziell profitieren (ob in anderen Belangen sei mal dahingestellt). Ich denke aber, dass insbesondere Frauen mit einer guten Ausbildung eher eigenständig sind. Allerdings kann man den Frauen keinen oder nur bedingt Vorwurf machen. Wo man etwas holen kann, greift man zu. Die Männer müssen sich überlegen ob sie das zulassen wollen.

      • Albertus Konifigus sagt:

        Meiner Meinung nach kommt dieses Verhalten der Geschlechter von früher, als die Frau in eine Abhängikeit vom Mann gedrängt wurde. Ich bin mir aber sicher, dass diese Abhängigkeit für den Mann auch nicht toll war. Entweder opfert er sich auf und ernährte die Familie oder er machte sich aus dem Staub und wurde gesellschaftlich geächtet. Die Wahl zwischen Pest und Cholera. In der modernen Gesellschaft mit Familienplanung und hoher Wirtschaftsproduktivität, landet man aber nicht nicht mehr in dieser Zwickmühle. Sollte man zumindest meinen.

      • Katharina sagt:

        das wort talon bezeichent auch einen abschnitt einer langen papierrolle. er wird abgerissen und zur reinigung benutzt.

      • Billy79 sagt:

        @Talon Selber schuld, wer sich ein Huscheli aussucht, die nach einer Scheidung nicht für sich selbst sorgen kann und die man Date für Date finanzieren muss. Erhebe deine schlechte Wahl nicht zum Standard. Ich habe selbst Informatik studiert, habe mein Studium selbst finanziert (ohne Stipendien), kam im Berufsleben nie mit Frauenförderung in Kontakt (und komme wohlgemerkt locker auf ein 60h Pensum). Dazu zahle ich höhere Krankenkassenprämien als ein Mann. Und: Bisher waren es die Männer, die sich abgewandt haben, wenn sie bemerken, dass frau einen besser bezahlten Job hat.

      • Talon sagt:

        @billy79
        Und, wie viele Frauen machen das? Wie viele Frauen waren im Informatikstudium? In Deutschland leben 30% der Frauen von Unterhalt. Siehst du Frauen auf Baustellen Arbeiten? Nein. Und ich wette das ihr an der Uni eine Frauenbeauftragte hattet, was meinst du, was die macht? Desweiteren: http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=Frauenstudieng%C3%A4nge&aq=f&aqi=&aql=&oq=&fp=5c1d46923c1fd398

      • Talon sagt:

        @kathy
        Und welche Nachteile hätte ich als Frau? Das ich umsonst weggehen kann? Das ich extra Studienplätze bekommen? Das ich auf eine Massive Frauenförderung zurückgreifen kann? Das ich bevorzugt eingestellt werde?

      • Patrick Tigri sagt:

        Pippi, ich habe Talon beleidigt, nicht Dich. Also bitte. BITTE.

      • Talon sagt:

        @patrick
        Wenn du auch nur einen Funken nachgedacht hättest, wäre dir aufgegangen, das ich das, was du mir unterstellst, nie behauptet habe. Ich habe lediglich gefragt, für was wir Männer an Frauen dankbar sein sollen und habe aufgezählt, was Männer leisten. Und was kam als Leistung von Frauen: Sie sehen gut aus. Toll, das tut eine Stehlampe auch. Also, auch an dich die Frage, nachdem ich aufgezählt habe, was Männer in dieser Gesellschaft leisten: Für was müssen wir Männer dankbar sein?

      • Talon sagt:

        @albertus
        Ja, dieses Verhalten kommt von Früher. Nur wurden Frauen da nicht reingedrängt. Es ging einfach nicht anders. Es gab mal eine Sendung im ZDF, dort hat man die verähltnise im Schwarzwald im 18 oder 19 Jahrhundert nachgestellt. Eine Familie, Mann, Frau, zwei töchter 17 und 14 einen Sohn 10 Jahre. Dort kam heraus, das, falls der Mann ausfallen würde 80% der Arbeitskraft nicht mehr vorhanden sind.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Du stellst dich wieder mal dümmer als du bist, schalt dein Hirn ein! Das ist keine Bitte, sondern ein Forderung!

      • Billy79 sagt:

        Im Falle meiner Alma Mater hättest du verloren – keine Frauenbeauftragte. Frauenstudiengänge scheinen ein deutsches Phänomen zu sein – in der Schweiz gibt es diese nicht. Der Frau helfen diese Studiengänge am allerwenigsten. Wenn sie in der freien Wirtschaft arbeitet, muss sie sich gegen Männer behaupten können. Im Gegensatz zum Öffentlichen Dienst wird frau in der Privatwirtschaft sich hüten, sich wegen sexueller Belästigung (und ich rede nicht von ein paar frechen Sprüchen) zu beschweren, da sie bei ihren männl. Chefs dann untendurch ist („Emanze“) und die Karriere gelaufen.

      • Billy79 sagt:

        @Talon Sorry, keine Frauenbeauftragte. Und keine Frauenstudiengänge in der Schweiz. Bringt frau auch nichts, da sie sich in der Privatwirtschaft eh gegen Männer durchsetzen können muss. Bei massiver sexueller Belästigung (nicht ein paar doofen Sprüchen) den offiziellen Weg zu gehen, darf man sich auch nur im Öffentlichen Dienst erlauben, in der freien Wirtschaft bedeutet das Karriereknick (und dann ist man bei den Chefs als verklemmte Emanze verschrien).

      • Billy79 sagt:

        @Talon Zudem kenne ich Maurerinnen, Malerinnen, Architektinnen und andere Handwerkerinnen, welche ihr Geld auf Baustellen verdienen. Die Frage ist eher, wieviele Schweizer auf Baustellen zu finden sind, die hiesigen Männer wollen sich die Hände ja auch nicht schmutzig machen. Und was ist mit den ganzen Altenpflegerinnen und Krankenschwestern? Ist das etwa ein Schoggijob? Miserabel bezahlt obendrein.

      • Billy79 sagt:

        @Talon Zum Militärdienst: Frauen mussten sich ja einsetzen, damit sie überhaupt an die Waffe durften. Früher gab es die Rüebli-RS (nur für Frauen) – die wurde ja abgeschafft. Als ich mich in der Sek beklagte, dass nur Mädchen in die Hauswirtschaft müssen, die Buben dann frei haben, hat’s übrigens immer geheissen: Dafür müssen die dann in’s Militär. Die Armee braucht’s in der Form eh‘ nicht mehr. Aber diejenigen, die sich über Männerbenachteiligung beklagen, sind auch gegen eine Abschaffung der Armee. Denen kann man’s ja nicht recht machen…

      • Billy79 sagt:

        @Talon Zum Militärdienst: Frauen mussten sich ja einsetzen, damit sie überhaupt an die Waffe durften. Früher gab es die Rüebli-RS (nur für Frauen) – die wurde ja abgeschafft. Als ich mich in der Sek beklagte, dass nur Mädchen in die Hauswirtschaft müssen, die Buben dann frei haben, hat’s übrigens immer geheissen: Dafür müssen die dann in’s Militär. Die Armee braucht’s in der Form eh‘ nicht mehr. Aber diejenigen, die sich über Männerbenachteiligung beklagen, sind auch gegen eine Abschaffung der Armee. Denen kann man’s ja nicht recht machen.

      • Talon sagt:

        @billy79
        Zum Militärdienst: Warum wird der nicht abgeschaft, wo sind da auf einmal die ganzen Gleichberichtigungsfuzis? Genau, es geht ja um Männer, da ist es egal. Sollen die doch den Dienst machen. Frauen haben im übrigen beim Militär immer noch einen leichteren Einstellungstest als Männer, genauso wie bei Polizei und Feuerwehr. Zum Bau: Wie viele Frauen sind dort im Vergleich zu Männern? 5%? 8%? Eine absolute Minderheit. Weiter, die miesesten und Tödlichsten Jobs sind Männerberufe. Bei den Krankenschwestern wird meist ein Zivi oder ein Krankenpflerger gerufen, wenns an die schweren lasten

      • Billy79 sagt:

        Zum Thema Bezahlväter: Ich finde in der Tat auch, dass sich hier was ändern muss. Anfänge bestehen ja schon: http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Fuer-Geschiedene-gibt-es-immer-weniger-Unterhalt/story/13002794
        Das bedingt aber nicht nur gesetzliche Änderungen sondern auch ein Umdenken in der Gesellschaft. Mann sollte dann nicht auf ein Hausmütterchen bestehen, Mütter mit Vollzeitjob gleich behandelt werden wie Väter („Und wer schaut zu den Kindern?!)

      • Talon sagt:

        @billy79
        geht. Desweiteren, wie viele Typische Frauenjobs sind wie der Krankenschwestern beruf? Und wie viele Typisch Männliche Jobs sind Knochenjobs wie auf dem Bau? Nein, Krankenschwester ist auch mal wieder der absolute Ausnahmejob, in der Frauenwelt. Wie gesagt, Männer sterben aufgrund der Hohen Arbeitsbelastung 7 Jahre früher als Frauen: Hier mal was über Burnout: : http://www.gesundial.de/burn-out-syndrom-nimmt-zu-32167 113% zunahme bei Männern. Auch im geistigen Bereich, sind es Männer, die sich zu Tode schuften. Man kann es drehen und wenden wie man will, es sind Männer, die die ges

      • Talon sagt:

        @billiy79
        Gesellschaft am laufen halten, die bis zum umfallen Schuften. Weltweit sterben mehr Männer an den Folgen des Berufes als durch Kriege, Naturkatastrophen und Krankheiten zusammen. 24 von 25 sog. Todesjobs, sind Männerberufe. So, ich will ja gar nicht die Leistungen von dir oder anderen Frauen anzweifeln, nur dieses Ewige:“Oh, Männer müssen so dankbar sein, das es Frauen gibt.“, diese A++++kriescherei und geschleime, geht mir ein wenig auf den Kecks, und wenn man sich mal die Realität anschaut, müsste es eigenltich anders sein.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ach, Pippi.

      • Talon sagt:

        @billy
        Ja, bei der Scheidung wird ganz viel schindluder getrieben. Gute Frage, wer erzieht die Kinder, wenn beide voll berufstätig sein müssen? Oder ist es vielleicht nicht doch besser, wenn ein Elternteil überwiegend zu Hause bleibt? Bei Söhnen vornehmlich der Mann, und bei Töchern vornehmlich die Mutter. Oder am besten, wenn beide Elternteile nur Teilzeit Arbeiten?

      • Patrick Tigri sagt:

        Talon, sorry, an dem Punkt in der Diskussion waren wir hier irgendwann im letzten Frühherbst.

      • Talon sagt:

        @patrick
        Komisch nur, das du nie Argumente hast.
        @billy79
        Männer als Hausmänner: http://www.focus.de/finanzen/karriere/berufsleben/maenner-umfrage-hausmann-kein-problem_aid_595042.html, und was Frauen von Männern halten, die weniger verdienen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-56240572.html,

      • Henri sagt:

        In der Sache pflichte ich Talon weitgehend zu – im Ton eher nicht.

        Aber der Ton von Lina, mila, bronf und einigen anderen ist auch ziemlich daneben – was sollen Bemerkungen mit Puppen usw? – das ist doch ziemlich primitiv und fällt auf Euch selbst zurück – aussen fix, innen nix.

        Und, billy79, keine Ahnung, wo und auf welchen Bauten Sie sich so rumtreiben, aber Maurerinnen?
        Hatten Sie schon mal einen 25Kg Sack Zement in den Händen? Wohl kaum.
        Ich kenne zwar selbst eine Malerin und eine Elektrikerin, auch schwere Jobs, aber Maurerin, ich bitte Sie – vieleicht eine unter 10Mio Maurern.

      • mila sagt:

        komisch, henri, ich entsinne mich nicht, je das wort puppe benutzt zu haben. ich weiss doch, dass talon eine frau hat. aber finden sie es wirklich so daneben, wenn ich ihm bei seinem gezeter die einsiedelei empfehle?

      • Henri sagt:

        @mila 12. März 2011 um 07:37
        Dann habe ich das wohl falsch verstanden:

        Lina 9. März 2011 um 17:06
        Es gibt die begründete Befürchtung, dass ausschliesslich aufblasbare Gummipuppen und Bildschirme die Flucht vor Talon nicht ergreifen….

        mila 9. März 2011 um 17:11
        lina, der war gut.

      • mila sagt:

        ich kann nicht verhehlen, dass ich linas kommentar lustig fand, puppe hin oder her. die geballte negativität des talonschen dauermonolgs finde ich, ehrlich gesagt, um einiges bedenklicher als linas im vergleich dazu harmlosen worte.

      • Talon hat in praktisch allen Punkten recht, seine verständlicherweise (?) wenig beliebten Aussagen lassen sich problemlos mit entsprechenden Zahlen unterlegen.

        Das einzige was mir als Männerbewegtem auf den Geist geht, ist der Ort, an dem Talon diese Punkte auflistet, der da nämlich ironisch lautet: Was Männer an Frauen hassen.

        @Talon: Warum verfassen Sie nicht einmal einen eigenen Blogbeitrag? Sie haben einige elementare Punkte erwähnt, über die es viel zu sagen gäbe!

        Zum Thema selber: Punkt eins auf Michael Martis Liste sagt mir natürlich zu.

      • Billy79 sagt:

        @Henri – ich selbst treibe mich nicht auf Baustellen herum und ich würde mir auch nicht zutrauen, einen 25kg Sack herumzutragen.

        Nun stellen Sie sich vor, ich kenne tatsächlich eine gelernte Maurerin und die ist klein, dünn und blond – hat aber Hände, da sind die Hände jedes männlichen Handwerkers samtene Pfoten.

        Eigentlich ist es aber nicht wichtig – dieses „unsere-Berufe-sind-viel-wichtiger-als-eure“ ist nämlich müssig, da völlig an den Gesetzen der Marktwirtschaft vorbei.

      • Billy79 sagt:

        @Talon Dankbarkeit ertrötzeln wollen ist eh‘ sinnlos. Dankbarkeit soll freiwillig und von Herzen kommen. Und nicht etwa für eine Geschlechtszugehörigkeit, dafür kann das Individuum nichts, sondern für die einzelne Person, die einem etwas Gutes tut, für die eigene Gesundheit, für *fill-the-gap*…

        Betr. Kinderbetreuung: Darauf wollte ich – mit Abweichungen – hinaus. Es muss zwingend für die Kinder geschaut werden, die Verantwortung liegt aber bei BEIDEN Elternteilen. Aber in der Öffentlichkeit und im Berufsleben wird die Karriere-mit-Kind-Frage nur den Frauen gestellt. DAS prangere ich an.

      • Billy79 sagt:

        @Zufferey Marcel Und für jeden Zahlenbeleg habe ich einen gefunden, der die genannten Findings widerlegt.

        Aber die Diskussion über die Gleichberechtigung beider Geschlechter muss geführt und die Rechte untereinander ausgehandelt werden.

        Ich habe leider keine Zeit mehr, hier weiter zu diskutieren – mein Urlaub ist ab morgen zu Ende. Aber es wäre zu wünschen, dass die Ladies die hier aufgeführten Argumente von Talon und Co. mit Gegenargumenten widerlegen – es gibt sie nämlich tatsächlich. Aber eben, auf der sachlichen Ebene…

      • Widerspenstige sagt:

        Also ich könnte da auch noch X Frauenarbeiten aufzählen, die still und leise für die Allgemeinheit im Hintergrund erbracht werden. Wenn diese Frauenhände eines Tages einfach ruhen und NICHT mehr gratis arbeiten wollen, dann, ja dann geht die Rechnung nirgendwo mehr auf. Das Erziehungsfiasko ist ja bekannt und die Demographie wird da noch einige Knacknüsse liefern wer die Alten und Betagten ZUHAUSE pflegt und sich aufopfert – zum Nulltarif. Ganz zu schweigen von Hausarbeit, Erziehungsarbeit, Nachbarschaftshilfe, Ehrenämtli in Gemeinden, Spitälern, Alters- und Pflegeheimen, Kinderhütedienste….

      • Sportpapi sagt:

        Hinter jeder ehrenamtlich tätigen Frau steht ein Mann, der ihr das ermöglicht… Übrigens im Sport sind es nach wie vor vor allem Männer, die sich ehrenamtlich betätigen (und natürlich dafür auch Verständnis von ihren Frauen benötigen.

      • Widerspenstige sagt:

        @Sportpapi
        Dass auch Männer ehrenamtlich tätig sind gerade im Sport, möchte ich hervorheben, sicherlich. Leider kann ich bei einer Scheidungsrate von ca. 50% keinen Mann im Hintergrund sehen, der die Frauen und Mütter da voll finanzieren (Alimente und andere Vereinbarungen per Gericht mal ausgeschlossen). Sind die unterstützungspflichtigten Kinder denn mal Erwachsene, dann sind immer noch die Eltern nebenher zu pflegen und die anderen Ämter oder Dienstleistungen die ich erwähnt habe. Nein, so einfach geht diese Milchbüchleinrechnung von Dir nicht auf. Hier laufen Studien, Untersuchungen etc.

      • Hm, billy: Dass jeder Zahlenbeleg mit einem anderen wiederlegt werden kann, ist nicht ganz richtig. Es gibt Sachverhalte- speziell im Umfeld von Haushalt und Erwerbsarbeit- die in unzähligen Studien und Untersuchungen international erforscht worden sind, und keine Zweifel mehr offen lassen: In der Summe arbeiten Männer pro Woche mittlerweile tatsächlich mehr als Frauen.

        Die Crux an der ganzen Sache: Wir unterteilen immer noch in Erwerbs- und Haushaltsarbeit, die eine bezahlt (und BIP-tauglich), während die andere ein Schattendasein führt. Hier müssen wir als allererstes umdenken!

      • Sportpapi sagt:

        @Widerspengstige: Ich kann die Argumentation gerade nicht nachvollziehen. Alleinerziehende Mütter haben sicher andere Sorgen, als sich noch freiwilig oder ehrenamtlich zu betätigen. Es sind viel mehr Frauen, die entweder alleinstehend sind oder neben der Familienarbeit noch Zeit finden, sich zu engagieren. Ich finde das lobenswert, unglaublich wichtig für eine funktionierende Gesellschaft. Dennoch braucht es daneben auch einen grosszügigen Mann, denn statt der ehrenamtlichen Tätigkeit könnten die Frauen ja auch einen bezahlten Job annehmen und damit das Familieneinkommen steigern.

      • Henri sagt:

        @Billy79 13. März 2011 um 13:26

        Wie schön, dass Sie eine Maurerin kennen, gegenüber deren Hände Handwerker geradezu Samtpfötchen haben sollen.
        Aber kommen Sie doch mal zurück zur Realität.

        Es war ja auch nicht so, dass ich etwas “unsere-Berufe-sind-viel-wichtiger-als-eure” sagte – das sind allein Ihre Worte.
        Ich bezweifelte lediglich das immer wieder heruntergebetete Mantra der ach so starken Frau in harten Berufen.
        Das ist nämlich Unsin hoch 3 und neben der Realität.

        Und mit den „Gesetzen der Marktwirtschaft“ würde ich in dieser Diskussion schon gar nicht punkten wollen.

  • Rahel sagt:

    Äh, hassen Männer es, wenn Frauen ihre Eisklotzfüsschen bei ihnen unter die Bettdecke strecken?
    Oder, wenn sie ausgehfertig vor ihm steht und fragt: “ Nimmst Du mich so mit ? “ 🙂

    • Markus H. sagt:

      Frage1: Solange sie mit diesen Eisklotzfüsschen unten bleibt geht das noch i.O.
      Frage 2: Ja Du darfst so mitkommen aber eine Gegenfrage, herscht ja schliesslich Gleichberechtigung, wieviel hast Du dabei.

      • Rahel sagt:

        Öh…nix drunter und nix drin 🙂

      • Wo drin? Im Handtäschchen? In der Gebärmutter?

      • Rahel sagt:

        Knapp daneben…….Ferkelchen 🙂

      • Patrick Tigri sagt:

        In der Gebärmutter befindet sich ein Fötus oder ein Embrio oder irgendwelches Gewebe mit oder ohne Spirale… nichts Ferkelhaftes…

      • Rahel sagt:

        Okay Patrick, und schon wieder hast Du einen Punkt ergattert……….. 🙂

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich kann nicht anders… ich bin halt sooooo unschlagbar klewer…

        😀

      • Mamablog-Redaktion sagt:

        Geschätzte Leserinnen und Leser
        Wir bitten Sie deshalb im Interesse aller Userinnen und User, hier nur solche Beiträge zu verfassen, die sich auch tatsächlich auf das Thema beziehen oder frühere Wortmeldungen aufgreifen. Bitte halten Sie sich an diese einfachen Regeln – andernfalls müssen wir Kommentare löschen oder sogar User sperren. Besten Dank. Die Redaktion

    • D sagt:

      Eisklotzfüsschen sind ok, dafür ist Mann schliesslich da. Mit seiner Körperwärme soll man(n) bei der Liebsten nicht geizen 😉

      Zur zweiten Frage: Fand das immer symphatisch bei meiner ex. Sieht bombe aus und fragt mich dann ob sie so rausgehn kann… sehr durchschaubar aber auch irgendwie süs. Die Antwort ist natürlich stets die selbe (nicht dass es einen Unterschied machen würde ;))

  • Robert sagt:

    Ich hasse an Frauen, dass sie einem nicht einfach sagen können, was sie wollen, sondern sich verbal immer durchs Hintertürchen anschleichen. Angefangen bei „hast du Hunger?“ wenn sie selbst was zu essen wollen bis hin zu „sag mal, bist du eigentlich zufrieden“ -> RED ALERT, MAJOR TROUBLE APROACHING!

  • Kaya sagt:

    Wurde noch vergessen: Die meisten Männer hassen es, wenn Frauen sich mit Computern und anderem Technikkram besser auskennen als sie selbst. Vor allem, wenn die betreffenden Frauen attraktiv ect sind und das Klischee von der verbissenen Feministin nicht angewandt werden kann. Gaaanz schlimm.

    • Patrick Tigri sagt:

      Stimmt nicht. Einer schönen Nerdin liegen alle Typen zu Füssen.

      • Henri sagt:

        Es gibt keine schönen Computerspezialistinnen – das ist ein Widerspruch in sich, so wie (kopiert):

        Dunkel war’s der Mond schien helle,
        schneebedeckt die grüne Flur,
        als ein Wagen blitzeschnelle
        um die runde Ecke fuhr.

        Drinnen saßen stehend Leute,
        schweigend im Gespräch vertieft,
        als ein totgeschossner Hase
        auf dem Sande Schlittschuh lief.

        Und als der Wagen fuhr im Trabe
        rueckwärts einen Berg hinauf.
        Droben zog ein alter Rabe
        grade eine Turmuhr auf.

        Ringsumher herrscht tiefes Schweigen,
        und mit fürchterlichem Krach
        spielen in des Grases Zweigen
        zwei Kamele lautlos Schach.

  • Markus H. sagt:

    Fazit zu diesem Blog:
    Wie hiess noch der Song von Mani Matter „Liebi Lüt wär git mir Uskunft über d’Psyche vo dr Frou…………..“
    Er wusste damals schon Bescheid.

    • heidi reiff sagt:

      Ich mag die Lieder von Mani Matter , i han es Zündhölzi azündt, er sang so frei wie ihm der Schnabel gewachsen ist, das Lied von dem Abdullah ist auch köstlich………

  • Hans sagt:

    Eine Zahnpasta-Verschraubung die nur augesetzt ist.

  • BobBY sagt:

    Ich hasse Frauen, die nach jedem Wort zwei Emoticons in SMS, Mails oder Posts dranhängen müssen :)_(/&())

  • Guckt euch doch mal den Hirschmann an….wieso wohl rennen dem die Tussies die Bude ein? Er hat Geld und wird von den Massenmedien promoted. Er hat sogar einen Medienprofi als Berater….(Sascha Wigdorovits)

    • mila sagt:

      jetzt müsste man sie fragen, alexander: wollen sie denn eine solche tussi? falls ja, hält sich mein mitleid mit ihnen in grenzen.

      • Liv sagt:

        Sorry, aber das mit dem Geld ist in diesem Fall wohl eher zweitrangig. Hirschmann sieht einfach verdammt gut aus, das ist eigentlich alles.

      • D sagt:

        Fragt man eine Frau „Bist du eine Tussi?“ kommt als Antwort „nein“, fragt man sie ob sie denn welche kennen kriegt man natürlich ein ja. Jetzt ratet doch mal was eben diese Bekannten auf die selben zwei Fragen antworten würden…
        Nur so ein kleiner Denkanstoss 😉

      • Talon sagt:

        @mila
        Welche Frau ist denn anders? Wie gestern hier im Blog ja kundgetan wurde, fällt der Preis für Sex, je mehr Frauen an einem Ort sind. Sprich, ein Preis ist immer vorhanden, nur ist er nicht immer der gleiche. Als Mann zahlt man immer. Ob beim Getränk oder in der Ehe.

      • mila sagt:

        @liv: und ist ein ekelpaket. da kann ich trotz ansehnlicher fassade nur sagen: nein danke!

      • mila sagt:

        talon, langsam reichts wirklich. nicht jede frau ist käuflich, genauso wenig wie jeder man sexsüchtig oder triebgesteuert ist.

      • Kathy sagt:

        @Liv: sieht gut aus? hast du ihn schon mal „in echt“ gesehen? der typ ist spindeldürr und ziemlich klein…da habe ich lieber ein bisschen mehr mann 😉

      • mila sagt:

        @D: tatsächlich soll es auch frauen geben, die die bezeichnung tussi für ein kompliment halten. aber das gilt noch nicht einmal für alle serbinnen.

      • Talon sagt:

        @mila
        Ein sehr guter Beitrag, der Beleuchtet, das Frauen für Sex immer eine Gegenleistung fordern: http://blog.bazonline.ch/mamablog/index.php/15610/wo-manner-gewinnen-wenn-sie-verlieren/#comments. Desweiteren: die Versorgerehe, wie viele Frauen sind Haupternährer ihrer Familie, wer gibt die Getränke aus, für wen gibt es den Eintritt umsonst? Jede Frau ist Käuflich, nur sind die Preise unterschiedlich, für ein Getränk erhalte ich etwas anderes, als wenn ich die hälfte der Rente finanziere. Wei war die Aussage „Warum müssen Männer beim ONS immer alles haben?“ War halt nur ein Getränk.

      • mila sagt:

        talon, mein mann und ich teilen uns die haushaltskosten. wir laden uns auch gegenseitig zu kinobesuchen, zu einem feinen essen oder zu konzerten ein. und schon ist deine ganze argumentation widerlegt.

        und jetzt geht diese madame wieder an die arbeit, sonst muss sie sich eines tages tatsächlich noch aushalten lassen.

      • D sagt:

        @mila
        Und was genau willst du mir mit deinem Beitrag sagen? Das serbische Frauen meistens Tussis sind? Und darf man fragen wie du auf eine so sachliche und differenzierte Erkenntnis kommst?

        Kathys Definiton eines Tusserrichs ist btw sehr treffend 🙂

      • mila sagt:

        sieh mal meinen namen etwas näher an, dann weisst du es, D…

      • D sagt:

        Mila kann ebenso kroatisch, ukrainisch oder was auch immer sein…
        Geh mal nach Belgrad, da sind die Serben nicht so einfältig wie hier
        Ali ok, kako ti kazes 🙂

        So muss mich jetzt auch wieder etwas dem Brötchen Verdienen zuwenden

      • mila sagt:

        sorry, muss mich korrigieren. serbische mädchen haben eine neigung zum tussi-sein, die wird ihnen allerdings auch von klein auf eingeimpft, von bestimmten TV-stationen und so (ähnlich ist es auch in italien). ein wunder eigentlich, dass am ende dann doch ganz vernünftige frauen daraus entwachsen.

      • mila sagt:

        immer dieser verweis auf die metropolen. irgendwie entlarvend. das dorfleben sagt dir wohl nichts… naci ce mo se u sredini.

      • mila sagt:

        ups, verdächtiger sprachfehler…

      • Talon sagt:

        @mila
        Nö, wer hat die Getränke ausgegeben, als ihr euch kennengelernt habt? Wer verdient mehr, du oder dein Mann? Selbst die eingefleichtesten Feministinnen hier an Bord bezeichen Männer, die den Frauen nichts ausgeben, als Geizig. Ginola besteht sogar darauf, das Männer die Frauen zu umwerben haben. Nein, Sex ist für Männer immer mit Kosten verbunden.

      • Talon sagt:

        Und der hinweis, das Mädels niemals selbst Tussies werden wollen, sondern alles nur eingeimpft bekommen, darf natürlich nicht fehlen, immer dieses böse böse Patriachat, das die Mädels zu etwas zwingt, was sie gar nicht wollen. Oder wollen sie es doch? Weil es sich so wesentlich leichter leben lässt, weil es leichter ist, sich einen Mann zu angeln, der einen Versorgt, anstatt das selbst zu tun?

      • Talon sagt:

        @mila
        Wärst du mit deinem Mann zusammengekommen, wenn er Hausmann gewesen wäre? Wie lange wärst du mit ihm zusammen, wenn er beschliest, jetzt Hausmann zu werden?

      • Liebe Mila, es kommt ganz darauf an für was. Sie haben ja meinen Beitrag bezüglich Dreierpack gelesen oder? Weiblich, jung, hübsch und knackig läst nicht nur Berlusconis Herz höher schlagen…und beim Sex muss man ja nicht unbedingt tiefgründige Gespräche führen oder? 😉 Das mit dem Mitleid ist ja wohl lächerlich. Ich habe jeweils mit den Typen Mitleid, die mit einer Schreckschraube, einem Hausdrachen oder einer Miss Piggy verheiratet sind.

      • D sagt:

        Nein Mila, das Dorfleben sagt mir hier nichts (wo ich urspr. vom Dorf komme) und in Serbien noch viel weniger (wo ich auch vom Dorf komme).
        Was daran entlarvend sein soll versteh ich nicht ganz. Die Leute ausm Vorderthal SZ sind auch anders drauf als die Stadt-Zürcher.

      • mila sagt:

        gegenfrage, talon: wollte/will mein mann eine hausfrau? nein. aber lassen wir doch endlich dieses leidige thema.

      • mila sagt:

        alexander, ich meinte auch gelesen zu haben, dass es mit dem dreierpacket nicht so recht klappen will. dann muss man sich wohl einfach mit der tussi zufrieden geben… schade eigentlich.

      • Talon sagt:

        @mila
        Wie sieht denn die Realität aus, lässt sich ein Mann scheiden, wenn die Dame beschliest, Hausfrau zu sein? Nein, lässt sich eine Frau scheiden, wenn der Mann beschliest, Hausmann zu sein? Ja. Hausmänner haben die höchsten Scheidungsquoten.

      • mila sagt:

        ach talon, wenn ich eines tages genug für zwei (oder drei) plus katze verdiene, darf mein mann gerne hausmann werden. er liebäugelt jetzt schon damit und malt sich aus, in was für projekte (kurzfilme oder ähnliches) er seine zeit neben der kinderbetreuung stecken würde. können wir jetzt bitte aufhören?

      • Talon sagt:

        @mila
        Würdes du es akzeptieren, wenn dein Mann weniger als du Verdienst? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch, du gehörst zu dem einen Prozent der Frauen, die damit kein Problem haben. 99% der Frauen haben damit ein Problem

      • mila sagt:

        talon, einmal mehr eine gegenfrage: akzeptiert deine frau eigentlich, was du hier so von dir gibst? anders herum: weiss sie, was du schreibst?

      • Sportpapi sagt:

        @Talon: Es gibt einen Unterschied, ob man über Frauen oder die eine, die man sich ausgesucht hat, spricht. Bei uns zumindest ist Geld und Status nicht das wichtigste Thema. Und wenn ich Hausmann werden möchte, würden wir darüber sprechen und schauen, was möglich ist. Ebenso umgekehrt. Und ich würde mich freuen, wenn meine Frau mehr verdienen würde als ich – sie sicher auch 🙂

      • Talon sagt:

        @mila
        Ja, das weis sie, und sie konnte bisher nicht Frauenfeindliches feststellen.
        @Sportpapie
        Die allermeisten Frauen heiraten nach oben, Status, Macht, soziales Prestige und damit einhergehend Geld, sind das Beuteschema der allermeisten Frauen. Das ist nun mal eine Tatsache, die von Zig Statistiken unterstützt werden, plus den alltäglichen Beobachtungen.

    • Rotkäppchen sagt:

      Oh Alexander, was ist denn nun genau eine Tussi?? Biittee erklären Sie mir mal diesen Begriff für eine Frau. Und wie heisst das Gegenstück beim Manne?? Wer hilft mir da mal auf die Sprünge bevor ich vom pösen Wolf gefressen werde?? (*beschämt in die Runde guck)

      • Sportpapi sagt:

        Hier gibt es nur böse Tiger…

      • Liv sagt:

        @ Rotkäppchen: Das Gegenstück zu Tussi ist ein Tusserich. Das Wort hat es noch nicht in den Duden geschafft, kommt aber wohl.

      • Sportpapi sagt:

        Habe gerade etwas gelernt: Tussi kommt von Thusnelda. Spannend…

      • Rotkäppchen sagt:

        Danke Liv, aber ich wollte genaueres wissen: was tun denn diese Tussi und Tusserich (wie im Tierreich die Ente und der Enterich…poah!), um dieses Etikett umgehängt zu erhalten??

      • mila sagt:

        rotkäppchen, die übliche definition lautet wohl: ‚modeorientiert‘ aka ‚aufgemotzt‘ sowie ‚zickig‘ aka ‚übellaunig‘.

      • Kathy sagt:

        meiner meinung nach ist (scheint) eine tussi: eitel, empfindlich, aufgetakelt, oberflächlich, süchtig nach aufmerksamkeit – vor allem durch männer, möchte sich auf keinen fall die hände schmutzig machen

        männliche tussi = sehr eitel, trägt foulards und handtaschen, braucht im bad länger als die freundin, empfindlich

      • Lina sagt:

        T.U.S.S.I. Trotz.Uufklärig.So.Super.Iiiipildet

      • Robert sagt:

        Das männliche Gegenstück zur Tussi ist ein Arsch.

        Gut dass es noch Wörter gibt, die so kurz und prägnant einen doch relativ komplexen Sachverhalt beschreiben.

      • Schauen Sie doch auf Wikipedia nach. Es war weder meine Absicht Feministinnen zu verletzen noch möchte ich mit Emanzen eine Diskussion über Gleichberechtigung führen. Sowas (z.B. Frauenquoten etc.) geht mir nämlich in der Tat auf den Wecker.

    • Katharina sagt:

      bas in zueri als celebrity durchgeht…..
      und als massenmedien
      und dann noch als stadt.

      • Liv hat gesagt: „Sorry, aber das mit dem Geld ist in diesem Fall wohl eher zweitrangig. Hirschmann sieht einfach verdammt gut aus, das ist eigentlich alles.“

        Meine Antwort: Es gibt schönere und intelligentere Männer, die weniger Chancen bei den Frauen haben. Anderes Beispiel (intelligenz lassen wir da einmal vorsichtshalber weg…obwohl der Muslim aus Basel ja Arzt ist und somit nicht ganz so blöd sein kann): Guckt euch doch mal die Mr Schweiz Kandidaten an…kaum gewählt steigen deren Chancen bei den Frauen und sie werden mit Liebesbriefen zugemüllt.

      • Cara Mia sagt:

        Ich bin bekennende Tussi. Ich LIEEEBE Herzchen, Animalprint und High Heels. Und ein hellgrünes Handy. Alles klar? Und was Männer hassen – wen interessiert’s, hab’s nicht mal zu Ende gelesen. Gähn. „Den“ Mann gibt’s eh nicht, und ich kann mich nicht beklagen, Tussis scheinen sie zu mögen.

      • Patrick Tigri sagt:

        Cara, Tussi sein ist nicht nur in der Klamotten- und Schminkewahl festzuhalten. Es ist eine Geisteseinstellung. Du musst eingebildet sein, und ja nicht zu intelligent. Damit bist Du leider aus dem Rennen, cara, allora fö di ball.

      • mila sagt:

        @cara mia: etwas spät, aber trotzdem lustig: steff la cheffes musikalische ‚ode‘ an die tussi:

        http://www.youtube.com/watch?v=36oMNe8nPGs

  • pipistrella sagt:

    also mein mann liebt es, dass ich nicht trinke, weil a) immer klar ist, wer fährt und b) er dann mehr hat… 🙂

  • Gerhard Tubandt sagt:

    Also Foulards finde ich bei Frauen schön. Ich hasse es bloss, wenn sich Männer sowas geckenhaft-professoral um den Hals wehen lassen.

  • Mann Ipuliert sagt:

    Mann hasst es, wenn Mann gefragt wird, welches Kleid Sie anziehen soll , Sie sich jedoch dann trotzdem gegen die Meinung des Mannes entscheidet… Und enthält Mann die Meinung beim nächsten Mal, ist Frau eingeschnappt… Doppelhass

  • Lilly sagt:

    huiii ich trage dauernd Schals…und naschen tu ich auch vom Dessert…hee und die männer lassen auch schamhaare und sonstige haare liegen…und nach dem Rasieren sieht das Brünneli auch nicht top aus

  • betty m. sagt:

    ich wünschte mir nicole althaus zurück.

    • Robert sagt:

      Ich hasse an Frauen, wenn sie einem die Stimmung versauen.

      • Markus H. sagt:

        Robert da muss ich Dir beipflichten und das können viele dieser Damen, ich schreibe hier von meiner Ex., sehr gut. Überhaupt ein grosser Teil der heutigen Frauen leben die “ halbleere Glas-Mentalität“, sprich sie sehen etwas Neues immer Gleich von der negativen Seite. Dieser Pessimismus, ist wohl eine Abwandlung von Feminismus, ging mir damals echt auf die Nerven.

    • Manfred Meier sagt:

      @betty m.: Ich auch! Hab’s schon mehrfach geposted aber kam bisher nie am Zensurdrachen vorbei ….. vielleicht diesmal?

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      ditto, täglich!

    • Britta sagt:

      Das unterschreib ich glatt auch, wenn ich den Stuss hier lese, da wird’s mir fast übel.

  • Hans Müller sagt:

    Lol, mit diesem Artikel wurde die Feministinnen Seele wieder einmal hart getroffen, den Kommentaren nach zu urteilen…Dieser Grabenkampf bringt eigentlich niemandem etwas, nehmt den Beitrag doch einfach als humorvolle Aufheiterung des Tages. Es gibt ja offensichtlich auch Dinge, die Männer an Frauen lieben, wie das Resultat des Epilierens der Beine oder sonst von irgendetwas…

  • Rima sagt:

    soll ich jetzt wirklich auch meinen senf noch dazugeben..
    haare in der badewanne….wähhh….egal von wem sie hinterlassen wurden….
    und „was denkst du gerade“ fragen auch männer die frauen.
    (zu)viel trinken kommt bei frauen auch nicht gut an, usw..
    der tagi könnte ja mal eine frau/mann-liste erstellen…da gäbe es sicher einige übereinstimmungen. meistens ist es ja nicht das was , sondern das wie…..

  • Rudi sagt:

    Ganz geile Kommentare!!!

    • Markus H. sagt:

      Hey Rudi
      Amüsiere mich auch köstlich…. Echt krass war da zum Teil geschrieben wird. Da lacht nicht nur die Sonne…..

  • Körperlich ein Mann, aber solche seelische Probleme kenne ich nicht. Die Verallgemeinerung ist auch hier nicht gültig. Die durch die Mutterschaft begründete Sehnsucht nach längerfristiger Beziehungen, die in all den Märchen und romantischen Geschichten die Basis und Botschaft bildet, ist wohl mit der Natur der meisten Männer (oder eben meiner) nicht im Einklang. Ich nehme an, überhaupt nicht so im Einklang mit den inneren Seelenbereichen, auch bei den meisten Frauen, denn dieses Konzept, sieht man ja kaum irgendwo befriedigend funktionieren. Sicherheitsbedürfnis ist das erstickende Motiv.

  • Diese Liste braucht es nicht. Tipp an die Frauen: Achtet darauf was Männer an Frauen lieben, dann sehen sie (Männer) über einzelne Makel hinweg. 😉

    Und konzentriert euch auf eure Stärken: Die eine kann gut kochen, waschen und putzen, die andere sieht gut aus und ist gut im Bett und wieder eine andere ist eine treue Seele, mit der Mann gut plaudern kann. Im Dreierpack hätte Mann sie am liebsten.

    • mila sagt:

      und was für ein ‚package‘ bietet mann im gegenzug dafür? das wäre auch interessant zu wissen.

      • Das gleiche. Dazu kann ich es noch in mehreren Sprachen (lesen meine ich und diskutieren [und schreiben]), nur treu bin ich halt am liebsten mir selbst.

      • mila sagt:

        ich weiss nicht, patrick. mich kann man nicht auf ein praktisches dreierpacket mit zusätzlichen assets zusammenschnüren. und weshalb kann eine treue seele nicht auch sich selbst treu sein?

      • Mila, je mehr Ansehen, Glamour, Rum, Macht, Luxus und Geld ein Mann als Gegenleistung zu bieten hat, desto mehr hübsche junge Girls kann er anziehen. Siehe Charlie Sheen. (Natürlich sind nicht alle Frauen so, aber genug.)

      • mila sagt:

        kommentar verschwunden. charlie sheen kriegt derzeit nichts mehr wirklich auf die reihe, wohl wegen dem ‚rum‘ (man denke an sein alkoholproblem). deswegen umgibt er sich seit neuestem mit damen aus einem gewissen metier, frauen wie denise richards haben da längst die flucht ergriffen. wählen sie ein besseres beispiel.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Charlie Sheen, der absolute Ablöscher, unerträglich, mich schaudert schon bei der Vorstellung…..

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Liv, ich hab schon Männer getroffen, die genau dieses Arrangement haben……

      • Katharina sagt:

        Charlie sheen: Glamour??? sie verstehen nicht was glamour ist.

      • mila sagt:

        katharina, einen gewissen glamourfaktor brachte eben anno dazumal denise richards in die beziehung. aber die ist ja bekanntlich längst über alle berge.

      • mila sagt:

        2. versuch an katharina: etwas glamour brachte denise richards in diese doch äusserst seltsame paarung. aber sie hat bekanntlich längst die reissleine gezogen – wen wundert’s?

    • Liv sagt:

      Huch, ein Dreierpack, wie anstrengend, so etwas ständig im Haus zu haben. Ich schlage vor, Sie bleiben bei Mama wohnen (kochen,waschen, putzen), gehen ins Bordell bei Bedarf (sieht gut, ist gut im Bett) und suchen sich für Ihre Seele eine Psychologin, mit der sich ein Mal die Woche gut plaudern lässt. :-).

    • Lina sagt:

      Vermutlich mögen Männer an Frauen nicht so wahnsinnig gerne: Mundgeruch und Blähungen, gelbe Zähne mit Petersilie in den Zwischenräumen, Stinkfüsse in Gesundheitsschuhe, selbstgestrickte Pulswärmer, Dummheit, Arroganz, Giiixistimme, übersteigerte Ansprüche, schlechte Haltung, Diät-Frust, Geiz.

      Und Frauen an Männern? Dito. Minus Pulswärmer und Giixistimme. Das ist sozusagen der Unterschied zwischen den Geschlechtern. Vermutlich.

      • @Patrick, ich gefalle mir und bin mit meiner Figur zufrieden. Gehe auch regelmässig ins Fitness-Studio. 😉

      • Lina sagt:

        Ich bin Patrick und sage: Bravo!

      • Rotkäppchen sagt:

        Och Lina/Linus, jetzt hast du schon die Pointe des ganzen Artikels rausgeplaudert und dabei ist doch erst Nachmittag. Solltest doch mit solchen schröcklichen Nüchternheiten der Unterschiede von Frauen und Männern bis am Abend warten…Spielverderber bist… 😡

      • yellow sagt:

        giixistimme, was für ein tolles wort! die blosse vorstellung schaudert mich schon….gibt es auch männer mit giixistimmen?

      • Lina sagt:

        Sorry, Rotkäppchen. mea culpa, mea maxima. Wünsche einen wolffreien Wohlfühl-Nachmittag mit viel Wein im Körbchen, trotz allem.

        Yellow: Nein. Männer haben eine Kastraten-, Fistel- oder Näselstimme, aber niemals, niemals ! ein Giiixistimme. Halte fest: Diese Unterschiede sind zentral und konstituierend in dieser hochexplosiven und nicht minder intelligenten Genderdiskussion heute. Salut!

      • Robert sagt:

        Das gilt alles nicht, ist gegen die Spielregeln. Es gilt nur, was an ALLEN Frauen nervt. Gixen tun gottseidank nicht alle. Das Wort ist eh besetzt für die, die Motorrad fahren, das ist nämlich ein bestimmtes.

        Ach ja: Ich hasse es, dass Frauen derart hartnäckig subversiv keine Ahnung von Motorrädern haben.

      • Lina sagt:

        Auch in toller Unterwäsche, dein Lieblingseintopf auf dem Tisch. Nix giix etc. – Jetzt sei doch nicht so!

      • Katharina sagt:

        ach lina, brauch mal das alia von lelo. dann geht es wieder mit der gixi stimme. danach zieh aber das streifen kostuem wieder an, gelle.

      • Kein Problem Robert, ich fühle mich auch fast noch wie 20ig. Bin eben jung und geistig fit geblieben. 😉

      • Patrick Tigri sagt:

        Ja, ich geh dann auch gleich fittten. Ein Milonzirkel für Sportpapi.

    • Lina sagt:

      Pippi, bei welchem Mann schaudert’s d i c h nicht…gäääähhhhn und siestawünsch

  • lukipistole sagt:

    Autsch, ja das leidige Foulard…Ich trage auch eines. In kälteren Jahreszeiten fast immer. Dabei fand ich Frauen mit Foulards vor ein paar Jährechen einfach nur das ALLERLETZTE! Hassen Männer eigentlich auch die Pause im Kino? Ich liebe sie! Und wie steht es mit zu süssem Parfum? Fragen über Fragen….

    • Robert sagt:

      Alle hassen die Pause im Kino! Keine Ahnung, warum das in der Schweiz so sein muss, dass man die Leute derart bestraft, die ja schliesslich Eintritt bezahlt haben. Snacks verkaufen kann nicht der Grund sein, es gibt ja immer nur dieses scheusslich fantasielose Einheitszeug, anstatt dass man sich vor der Vorstellung was Vernünftiges, wie z.B. ein Sandwich, kaufen könnte und das dann in die Vorstellung mitnimmt. Es lebe Deutschland! (Also was DAS anbelangt…)

  • Issey Schnyder sagt:

    Von all diesen Dingen ist für mich nichts dabei das ich an den Frauen generell hasse. Nein Danke! Generell liebe ich die Frauen und ihre Art und würde da auch eine wesentlich längere Liste darüber schreiben können.

  • mostindianer sagt:

    ich glaube nicht an astrologie. (siehe nr. 15)
    das hat damit zu tun, weil ich löwe mit aszendent waage bin.
    wir (löwen) sind halt so.
    gell tigri?

  • heidi reiff sagt:

    Ich hatte mal gute Bekannte, die hatten ein Haus mit einer Sauna , ich hatte freiwillig die Gelegenheit das mal auszuprobieren, wohlverstanden ich war laengst volljaehrig, in kurzer Zeit habe ich diese Sauna verlassen, diese Hitze brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Bigotterie nein Danke, so laeufts leider meist in sog. intakten illusionaeren Gesellschaften. Ich bin der CH geboren und schaetze trotz alledem diesen kleinen Erdflecken.

  • Severin Brunner sagt:

    Das Heuchleriste am „Geschlechterkampf“ ist immer die Frage, wer von den beiden moralisch besser wegkommt. Die Frauen meinen immer, dass sie es seien. Warum weiss ich nicht ! Ehrlich nicht ! Wenn ich eine finde, die mir das erklären kann, die lade ich zum Nachtessen ein !

    • mila sagt:

      sie sagen es selbst, herr brunner: nur frauen (wie männer), die in diesen unendlich öden kategorien des ‚geschlechterkampfes‘ verhaftet sind, können so etwas meinen. alle anderen wissen, dass menschen individuen sind, die man entsprechend auch behandeln sollte.

      • genau. Wenn es seelische, psychologische Unterschiede, Wesensunterschiede der Geschlechter überhaupt gibt, dann müssen sie ja die logischerweise die natürliche Ergänzung sein, da gibt’s ja keinen Grund für Streit.

      • Severin Brunner sagt:

        Herzlichen Dank für die förmliche Anrede. Das mit dem Nachtessen überlege ich mir nochmals – könnte sonst zu „steif“ werden, der Abend 🙂

      • mila sagt:

        na ja, mein mann ist ja tolerant. aber selbst er hätte wohl mühe, wenn ich mit einem wildfremden anderen mann essen gehen würde…

      • Sportpapi sagt:

        Dann ist er aber doch nicht so tolerant, oder? 🙂

      • mila sagt:

        hoffentlich auch nicht!

      • Naja, aber wenn es ein guter Freund wäre hätte er kein Problem? 😀

      • mila sagt:

        wäre es anders, wäre er nicht mein mann.

      • Sportpapi sagt:

        Machst du dir Hoffnung, Patrick? milas Mann zeigt also seine Liebe, indem er erwartet eifersüchtig ist 🙂

      • mila sagt:

        du hast es erfasst, sportpapi. weisst du, es ist im grunde nur von vorteil, wenn man(n) seiner frau von zeit zu zeit mit einem leichten, wenngleich gespielten eifersuchtsanflug schmeichelt. besonders gerne höre ich: so kann ich dich doch unmöglich allein unter die leute lassen… wer ist schon gegen eitelkeit gefeit?

      • Sportpapi sagt:

        Ha, mila, wir verstehen uns.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich? Haha, neee, mit einer liierten Frau was anfangen ist ziemlich charakterlos. (hat eine Freundin sich zwar auch immer gesagt, uind jetzt steckt sie mitten in einer Beziehung mit einem verheirateten Mann…)

  • Rahel sagt:

    Wie ist es denn mit der Frage: „Schatz, findest du, ich bin zu dick?“ 🙂

    • Nö, nervt nicht. Es ist einfach zuweilen nicht einfach, eine gute Antwort zu finden.

    • Sportpapi sagt:

      Die Frage würde mich nerven, wenn keine ehrliche Antwort erwartet wird.

    • Rahel sagt:

      Hm, natürlich erwarten wir keine ehrliche Antwort, deswegen lieben wir Euch Männer ja auch so……… 🙂

    • Markus H. sagt:

      Hat mich meine Süsse auch schon gefragt. Ich sagte „Njet Njet nur zu klein“.
      FALSCHE ANTWORT………..

      • Rahel sagt:

        @ Markus H.

        Und was gabs für die falsche Antwort?

      • Markus H. sagt:

        Also wenn sie grösser wäre hätte sie das optimale Gewicht. Es ist nicht viel und mich stört es absolut nicht. Ich will ja keine Frau die nur aus Haut und Knochen besteht, aber wenn es ums Gewicht geht rechnen halt viele Frauen in Gramm.

      • Markus H. sagt:

        Sorry Rahel
        Noch zu deiner Frage was es gab. Ein fliegende Tasse….. Ja Ja mein Schatz ist sehr impulsiv. Zum Glück hat sie ein Problem mit der Zielgenauigkeit, uff…………………..

      • Markus H. sagt:

        @Rahel Nachtrag zu fliegenden Tasse. Mein Sohnn war auch anwesend und meine Trocken zu mir:“ Papi es kommt bald regnen, die Tassen fliegen so tief“.

      • Rahel sagt:

        Ui nein……duck und wech……. 🙂 aber der Kommentar Deines Sohnes ist echt Klasse! Habmich grad kurz schlapp gelacht!

      • Markus H. sagt:

        Hey Rahel
        Neeiinn nicht ducken…. sonst hätte sie getroffen. Tja von wem mein Sohn wohl den trockenen Humor hat?! Ja ja ich weiss Eigenlob stinkt…..

      • Rahel sagt:

        Ah, sooo gross bist Du *raufguck*

        Also von Dir hat er ihn bestimmt nicht……Du hast ihn ja schliesslich noch, oder?

      • Markus H. sagt:

        Logisch meinen Humor durfte, bzw. habe ich behalten…. Das Leben ist so schon genug ernst und es lebt sicher viel leichter so.

    • Robert sagt:

      Das ist kein Problem.

      Erst: „Nein, du bist nicht zu dick, du bist genau richtig.“ Und dann: „Nein, sag jetzt mal ehrlich…“

      • Some1 sagt:

        „Keine Sorge, wenn du nicht mehr durch den Türrahmen passt helfe ich schieben… ;)“

        Die Antwort ist ohnehin nicht relevant weil es keine für die Frau „richtige Antwort“ gibt.
        Übrigens hat ich nach dem Satz nachher noch nie Diskussionen oder Streit und bekam die Frage auch nicht mehr zu hören *grins*

      • Kathy sagt:

        Gibt es wirklich Frauen die sowas fragen? Würd ich nie tun, ich erwarte von meinem Partner, das er immer ehrlich ist…

  • Philip Müller sagt:

    …das mit den Foulards kann ich so nicht unterschreiben. Schätze es sehr, wenn meine Frau eines ihrer Hermes Foulards trägt.

  • Monato Roddenberry sagt:

    Männer hassen es, dass Frauen Mike Shiva und Monika Kiesling durchfüttern.

    • Eva sagt:

      Männer tun das nicht? Dann könnten Frauen ja hassen, das Männer ihre Lieblingssportmannschaft durchfüttern 🙂

      • Monato Roddenberry sagt:

        Tun Männer das? Jeder Frau, die Fussball hasst ist mir sympathisch. Einen blöderen Bocksmist als diese Stellvertreterkonkurrenz im Spiel gibts nicht und ja da fahren Männer darauf ab und dafür soll man sie hassen, absolut meine Meinung.

      • Ich hasse es, wenn Menschen hassen.

      • Sportpapi sagt:

        Finde ja Fussball auch nicht so spannend. Wieso soll ich aber andere leute hassen, weil sie Fussball lieben?

      • Eva sagt:

        @ Patrick, da hast du natürlich recht, „hassen“ ist nie gut – aber mal ehrlich, wie oft brauchen wir Wörter, ohne ihren Sinn genauer zu hinterfragen? „Ich hasse xy…“, „Ich liebe xy…“, „Ich bin fast gestorben vor Lachen“ etc… – nur so als Beispiele häufig genannter Aussprüche.

      • Monato Roddenberry sagt:

        Na wenn sie keinen Grund wissen, dann besser nicht! Vernünftig, oder?

    • Rotkäppchen sagt:

      Frauen hassen es, wenn Männer so Typen wie Börsianer und SMI-Heinis anhimmeln und durchfüttern….ächz!!

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Ou ja! Da ist Astrologie grad eine Wissenschaft dagegen.

      • bronf sagt:

        männer hassen es, wenn frauen „so typen wie börsianer und SMI-heinis anhimmeln“ und sich von ihnen durchfüttern lassen…

      • Rotkäppchen sagt:

        bronf, weisst du was du bist??

      • Robert sagt:

        He, halt: Ihr seid erst in einer Woche dran!! Männer hassen sowas!

      • bronf sagt:

        @rotkäppchen: jetzt bin ich aber gespannt: was bin ich? ein böser wolf im schafspelz? ein blödes schaf im wolfspelz? ein apfel im schlafrock?

      • Rotkäppchen sagt:

        bronf, du bist genau das, wovor mich meine Mama immer warnt, wenn sie mich in den dunklen Wald zu meiner Oma Kuchen und Wein bringen schickt…aber, na ja…der Apfel im Schlafrock lockt halt auch. Mist, ich entscheide mich morgen und geh jetzt mal Daunenfedern lüften oder so…(*von wegen harmlos der Kerl)

      • Patrick sagt:

        Falsches Märchen: Das wäre Frau Holle.

  • Rahel sagt:

    Buaah, eine määäächtig lange Liste, gröhl! Muss ich meinem Mann zeigen…….. 🙂

    • Severin Brunner sagt:

      Das Wort „Gröhl“ gehört übrigens auch zu den Hass-Wörtern, das Frauen gerne benutzen.

      • Rahel sagt:

        Ui, habe ich da grad jemand genervt……….gröhl, grins, kicher………. 🙂 ?

      • fufi sagt:

        @Rahel
        Lass mich mit dir gröhlen – auch wenn’s gegröhl von der gegenüberseite kommt!
        GROEHL UND GRINS!
        😛

      • Patrick Tigri sagt:

        Was ich am meisten hasse am Wort „gröhlen“ ist das h.

        Es heisst „grölen“.

        Nein, wenn es um Rechtschreibung geht, gibt’s nix mehr zum Grölen beim Tiger.

        (Leute, die grölen mit h schreiben, schreiben sicher auch looser mit zwei o.

        Elende loser… 🙂
        )

      • Patrick Tigri sagt:

        Na, den Fehler entdeckt? Bitte einsenden an /dev/null.

    • Rahel sagt:

      Genau, geteiltes Gröhlen ist doppelt so lustig 🙂

    • Rahel sagt:

      Oh Patrick, sei doch nicht sooo streng, heul……… „beleidigtguck*

      Gröhhhhhhl, ätsch 🙂

      • Rahel sagt:

        Übrigens Patrick: Das mit dem loser habe ich auch so gewusst 🙂 ( war in Kanada an einer Sprachschule )
        Ja, ja, hab zwar einen Plattenspieler an den Kopf bekommen, kann aber bis heute keine Nachwirkungen erkennen……erkennen……..erkennen……erkennen……….. 🙂

      • Patrick Tigri sagt:

        sehr guKKsehr guKKsehr guKKsehr guKKsehr guKK!

      • Rahel sagt:

        🙂

        Das Beste daran ist: nach ein paar Schlägen auf den Hinterkopf funktionaglets meistens einwandfrei…..frei…….frei…….frei……..

      • Patrick Tigri sagt:

        Im nüchternen Zustand vielleicht. Aber sooooooo

      • Rahel sagt:

        Hey, ich nix saufen, hicks…….rülps

  • Wenn ein Typus Frau vor dem Computer sitzt und zunehmends Nervös wird. Dann sitzt man hin und will das Ganze ruhig, was aber nicht beruhigend wirkt sondern die Nervosität zur Hysterie werden lässt. Das einzige Mittel dagegen – gleich das Problem erledigen ohne etwas erklären zu wollen.

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      Ja ja, das Ganze ruhig, was nichts anderes heisst als: Die Maschine macht NIE Fehler, nur du. Zum Haareausraufen…..

    • Robert sagt:

      Wenn ein Typus Frau vor dem Computer hilft und jammert, dass etwas nicht geht. Einen anfleht, zu helfen. Und wenn man dann hinsitzt um festzustellen, dass nichts nicht geht sondern alles tut wie es soll. Und sie dann vorwurfsvoll sagt: „Ja DU, du brauchst nur hinzusitzen, dann geht einfach alles.“

    • Katharina sagt:

      versuchen sie mal das projekt mit dem inder, der es programmiert, zu diskutieren. einmal, nie wieder. zum haare ausreissen.

    • mikkesch sagt:

      @Pippi Langstrumpf
      Die Maschine ist so dumm wie der Anwender!!

  • Some1 sagt:

    Vielleicht wurde das Foto während Spring-Break aufgenommen.
    Das würde dann sämtliche Kategorien von „hart im nehmen“ über nasse T-Shirts bis hin zur Intimrasur abdecken.

  • ein Mann sagt:

    Männer hassen es vor allem, ständig in irgendwelche Rollen und Schemata gepresst zu werden.
    Es gibt (zum Glück) genug Frauen (und Männer) die nicht in Eure vorgefertigten Rollenbilder passen.

    • Eva sagt:

      Da stimme ich dir zu – seien wir ehrlich, wer ist denn schon 100% Stereotyp? Was spricht dagegen, Actionfilme, Bier und Bratwurst zu mögen und ebenfalls auf Highheels und im Kleidchen rumzulaufen? Nichtsdestotrotz ist es doch so, dass wir ab und an gewisse Züge des Stereotypen an unseren Mitmenschen und an uns selber entdecken können, oder?

    • Severin Brunner sagt:

      dies passiert leider allzuoft !

    • Rotkäppchen sagt:

      Frauen hassen es vor allem, ständig in irgendwelche Rollen (Hausfrauchen, Karrieregeile, Femme fatale…) und Schemata (dummes Blondchen, dämliche Zicke, geile Tussi….) gepresst zu werden…Welche Rollen und Schemata meinst du eigentlich, du Mann?

  • ’O sole mio sagt:

    Tun mir leid:
    -Junge Frauen flachgestreckt auf viel zu grossen (langen) Rennvelos: bescheuert und gefährlich.
    -Joggende Frauen mit so viel Kleidern an wie für -50 °C bei +10 °C (wenn frau schwitzen will geht frau besser in die Sauna oder ins Schwitzyoga).

  • Noch etwas, bevor ich mich wieder dem Tagwerk zuwende: Ist Euch auch aufgefallen, dass die Frau, die sich da epiliert auf dem Foto das Ganze ohne Rasierschaum tut?

    Fail.

    • Gabriela D. sagt:

      Lieber Patrick

      Die Frau epiliert auch nicht sondern rasiert 😉 und wenn Frau hart im nehmen ist – geht das auch ohne Schaum. Beim Epilieren kommt eh kein Schaum zur Anwendung…

      Liebe Grüsse aus der sonnigen Innerschweiz 😉

    • StefanB sagt:

      Nicht nur das! Das Ding, das sie in den Händen hält, gleicht IMHO verdächtig einer Zahnbürste. Zudem: welche Frau epiliert sich die Beine unter der Dusche, ohne sich auszuziehen? Da werden ja beim abschliessenden Abspülen der Beine die Kleider nass!

      • Rotkäppchen sagt:

        Na StefanB, sags doch einfach grad heraus: du wolltest sie wenn schon nackt sehen, gell….und übrigens rasiert sie sich trocken und hält eine Gillette Venus in der Hand, dazu braucht sie nicht unbedingt nass zu werden… Kommt auf die Länge und Dichte der Häärchen drauf an, weissste. 😛

      • Patrick Tigri sagt:

        Ich wiill Schaum sehen.

    • Roger sagt:

      Patrick; der Schaum befindet sich bei ihrer „Muschi“…sie spült eigentlich nur die Klinge ab…

  • Daniel Zollinger sagt:

    Wenn mich was an meiner Frau nervt, dann sage ich es und wenn sie was an mir nervt dann sagt sie es auch. Ich finde, in einer Ehe gehört es einfach dazu das man miteinander kommuniziert und nicht alles in sich hineinfrisst und es irgendwann eskaliert.

    • Some1 sagt:

      Das endet Erfahrungsgemäss damit, dass man sich gegenseitig kontinuierlich Zeug an den Kopf wirft was einem selbst nicht passt. Wie lange bist du denn schon verheiratet?

      Meine Wenigkeit plädiert für Toleranz, auch wenn es einige Kopf -> Tisch Momente braucht, irgendwann hat man mehr Spass am akzeptieren als am ärgern. 🙂

  • mostindianer sagt:

    nummer 14, nummer 14, nummer 14!!!!!

    sorry für den undifferenzierten kommentar.

  • Thomas Schönig sagt:

    Die Liste wäre noch zu ergänzen: Männer hassen Tatoos und Piercings (absolute Abtörner); Männer hassen Frauen, die Geheimnisse ausplaudern; Männer hassen Frauen, die sich das Recht herausnehmen jederzeit den Mann zu kritisieren, auf eine Kritik an ihr aber mit Ausflippen reagieren. usw., usw.

  • StefanB sagt:

    Zu Punkt 8 fehlt noch:
    8a: Männer mögen es nicht, wenn sie Humor beweisen, und dann gesagt kriegen: „du nimmst mich nie ernst!“

    und ja: Männer mögen es auch nicht, wenn Frauen immer alles absolutieren im Sinne „Immer tust Du X.“ (Hallo, das war da erste Mal…. )

  • Angela Nussbaumer sagt:

    Alles ok, damit kann frau doch gut leben, ausser Punkt 11. Wenn ein Mann nicht verträgt, dass ich NICHT trinke, dann hat er wohl ein gröberes Problem – vielleicht mit seinen eigenen Trinkgewohnheiten…?

    • Markus H. sagt:

      Hallo Angela
      Wenn sie nicht trinkt, umso besser bleibt mehr für mich….;-)
      bzw. Rechnung wird billiger im Restaurant….

  • Cara Mia sagt:

    Hassen ist uncool. Frauen hassen uncoole Männer.

  • Staunemann sagt:

    Gääääähn – das war aber leicht verdientes Geld, Michael. So gibts aber keinen Journi-Preis.

  • Ihr seid Euch aber schon bewusst, dass sehr bald im Mamablog ein Artikel folgen wird „Was Frauen an Männern nervt“, oder?

    Ich freu mich schon!è! Huduhudu!

    • Eva sagt:

      hmmmm 🙂 dass sie an solch banalen Fragen wie: „Schnegeeee, schau mal das neue Oberteil, weisst du, du musst es dir mit den blauen Jeans vorstellen, auch wenn ich jetzt den schwarzen Rock trage, meinst du das sieht gut aus?“ überfordert sind 😛

    • Markus H. sagt:

      Hoffe doch sehr das dieser Artikel noch folgt.
      Platz 1: Klobrille, Wetten……..?

      • Some1 sagt:

        hehe.

        Platz 2: Frauen hassen es wenn Männer sich die Brusthaare nicht rasieren.
        Platz 3: Frauen hassen es wenn Männer sich die Brusthaare rasieren.

      • Eva sagt:

        „Ä rächte Maa mit Frou u Ching, het d Haar am Buuch u nid am Gring!“ 😀

      • StefanB sagt:

        Platz 4: Frauen hassen es, wenn Männer dauernd widersprechen!
        Platz 5: Frauen hassen es, wenn Männer immer der gleichen Meinung sind, wie sie selbst.
        Platz 6: Frauen hassen es, wenn Männer mit sowas eigenartigem wie „Fakten“ kommen, statt ihre Meinung zu sagen.

      • Rahel sagt:

        Hab auch noch einen : Frauen hassen es, wenn der Mann beim Autofahren nebendran sitzt……….. ist echt autobiologisch 🙂

      • Rahel sagt:

        Durfte es gleich heute wieder einmal mehr erleben………….. Aber ich werde mir in Zukunft zu helfen wissen: entweder er kommt in den Kofferraum, wo er sich den Platz mit unserem Hund teilen und streitig machen darf, oder ich trage von jetzt an immer eine Rolle Klebband im Handgepäck mit mir rum 🙂

      • Patrick Tigri sagt:

        Dritte Lösung: Er fährt und Du motzt.

      • Rahel sagt:

        Nö, dafür fährt er viel zu gut, da finste echt nix zum motzen 🙂

      • interim placeholder sagt:

        Dann erfindest Du halt was. „Da hast Du wieder nicht gesehen! Bist Du denn BLIND???!!!“ oder so irgendwie.

  • heidi reiff sagt:

    Als ich vor 2 Jahren mit meiner Enkelin unterwegs war, damals war sie 10 Jahre alt, fing sie spontan und hüpfend an zu singen „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“. Ich hab sie dann gefragt, wo hast du dieses Lied gelernt ? Lachend entgegnete sie – i der Schuel – sie geht in eine Rudolf Steiner Schule .

    Ich mag diese Clichée-Vorstellungen nicht, -zum Glück ist es nicht mehr wie früher, das ist meine prsönliche Meinung -. Eine Frau die früher auf der Strasse mit einer Zigarette rumlief war einfach eine Hure, blöde Vorurteile, – es gibt nicht nur Klatschtanten, es gibt auch Klatschonkels –

  • Cybot sagt:

    Ein paar Punkte sind ganz treffend: 1, 5, 9, 10, 13, und vor allem 16. Zu 16 passt auch noch, dass Frauen auch mitten in einem Film (an der spannendsten Stelle) plötzlich das Interesse verlieren und sich plötzlich unterhalten wollen.

    Die meisten anderen Punkte kratzen mich aber eigentlich nicht wirklich.

    Und 17 ist wirklich voll das Eigentor, man kann doch nicht einen ganzen Artikel darüber schreiben, wie Männer so sind, und sich dann daran stören, wenn jemand genau das sagt!

    • Eva sagt:

      Lustig finde ich auch, dass sehr viele Punkte dieser Liste beliebig umgedreht werden können („Frauen mögen es nicht …“); so zum Beispiel auch 13… ich mag Barthaare im Lavabo auch nicht!

      • Cybot sagt:

        Wobei ich das mit den Haaren vom Rasieren (egal ob Bart oder Beine) eigentlich nicht ganz verstehe, die sind ja so kurz, dass man sie einfach wegspülen kann. Mich stören lange Haare im Lavabo oder in der Badewanne viel mehr, weil ich nämlich weiss, wer die nachher wieder aus dem verstopften Abfluss rausfummeln muss.

      • Helvetia sagt:

        Ja und Zehennägel *pfui* meine langen Haare entferne ich immer sofort aus dem Duschsieb, aber kurze Beinhärchen werden doch sofort weggespült – oder gibts Frauen, die sich unter der Dusche den Kopf rasieren?

      • Klara sagt:

        helvetia, danke für die frage, gröhl…

      • Markus H. sagt:

        Es gibt Nichts, was es nicht gibt……….

  • Leonidas sagt:

    männer mögen es nicht, wenn frauen nicht über sich selber lachen können und es ihnen gänzlich an selbstironie fehlt…

    • mila sagt:

      …das geht uns frauen ebenso. selbstironie scheint demnach ebenfalls kein geschlechtsbedingter wesenszug zu sein.

      • Some1 sagt:

        Unterschreibe ich sofort. Über andere macht sich Jedermann/frau gerne lustig, wenns ums Ego geht zieht ein Gewitter auf.
        Und mit Selbstironie kann man wunderbar das Gegenüber beeindrucken wie ich finde. Hat (bedauerlicherweise) immer noch etwas exotisches 🙂

      • Patrick Tigri sagt:

        Ja, das stimmt. Bei Frauen, die selbst ein gewisses selbstironisches Flair haben, wirkt Selbstironie erotisierend. Bei anderen verwirrend…

  • Eva sagt:

    Etwas hat die Liste – man(n) muss sie ja nicht gleich bierernst nehmen. allerdings findet meiner die Foulards die ich trage ebenfalls schön – und hat mir auch schon eines geschenkt 🙂 das kommt aber vielleicht auch davon, dass weder er noch ich dem Stereotyp Mann/Frau entsprechen – wie wohl auch der Grossteil der Bevölkerung nicht!… Punkt 5. würde ich – vor „wichtigen“ Anlässen/ Ausflügen jedoch unterschreiben 😉 und ebenfalls auf der Liste: Männer hassen es, wenn man während dem Fussballspiel plappert (selbst wenn der Inhalt fussbalbezogen ist 😉 )

    • Sportpapi sagt:

      Ich würde meiner Frau auch ein Foulard schenken, wenn ich es nicht so schön finde 🙂

      • Eva sagt:

        Ok, stimmt – man hätte hier wirklich frau heissen sollen. Aber generell habe ich den Eindruck, dass während des Spiels eh nicht viel geredet wird… aber hinterher dann das grosse Fachsimpeln 😉

    • Mooment. Männer mögen es glaubs nicht, wenn *Frauen* während eines Matches schwätzen. Männer dürfen das schon.

      🙂

    • StefanB sagt:

      Ach, Männer hassen es, wenn Frauen kommentieren, was man gerade zusammen macht, z.Bsp einen Film anschaut, und sie ständig Bemerkungen darüber macht (besonders, wenn sie ihn schon gesehen hat und einen auf besondere Stellen aufmerksam machen möchte)!

      • Kathy sagt:

        Frauen mögen es nicht, wenn der Nicht-Fussball-Verrückte man mal mitguckt und dann das Gefühl hat, nur weil er ein Mann ist, sei er qualifizierter das Spiel zu beurteilen…

      • Das mag niemand. Mich irritiert es auch sehr, wenn ein Computeranalphabet mir sagen will, was ich zu tun hab am Rechner…

      • Henri sagt:

        @Kathy 9. März 2011 um 11:26

        In diesem Beitrag gehts aber nur darum, was Männer an Frauen ncht mögen.

        Mit der Replik müssen Sie warten, bis irgendwann ein entsprechendes Thema kommt.

        Tut mir sehr leid!

      • Markus H. sagt:

        Ja Henry
        Es hat diverse Damen hier, die diesen Blog schon wieder umdrehen und nicht warten können (Wie kleine Kinder). Jetzt sind wir Männer mal dran, also lasst uns mal aus-sprechen/schreiben. Vielleicht gibt es ja Jemanden hier der einen Papablog eröffnet…

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Ist doch schon lange passiert, hier ist der Papablog. Zähl mal wieviele Männer hier schreiben, die Frauen sind schon lange in der Minderzahl, müssen arbeiten, Kinder versorgen und so……

      • Kathy sagt:

        Sorry Henri, hast natürlich recht, kommt nicht wieder vor. Das Thema ist einfach zu emotional für mich, da ist mir der Kommentar rausgerutscht…

      • Katharina sagt:

        Alos von Erwachsenen zu reden ist fast schon zuviel der Ehre.

      • Henri sagt:

        @Kathy 9. März 2011 um 16:45

        Keine Ursache, ich wollte nur verhindern, dass Sie in Fahrt kommen ….. wenn es um Fussball geht, ist die Lage nämlich ernst …

  • Pippi Langstrumpf sagt:

    Zu Punkt 7: Was sollen Frauen sonst sagen? Zugeben, dass sie auch lieber schöne Männer haben? Dann müsste frau wohl auswandern, der durchschnittliche Schweizermann sieht aus wie ein Schluck Wasser. Aber es ist ihm egal, die inneren Werte zählen – ja, die auch, aber eben……

    • Sportpapi sagt:

      Wie sieht denn so ein Schluck Wasser aus, bitte schön? Was macht denn einen schönen Mann aus – ein Foulard? Modische Kleidung? Anzug und Kravatte?

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Das ist etwas schwierig zu definieren, sagen wir so: Wenn ich in Italien, in Frankreich, in Griechenland durch die Strassen gehe, könnte ich durchaus in Versuchung kommen. In der Schweiz passiert mir das höchst selten, und wenn, stellt sich oft heraus, dass der Betreffende ein Secondo ist. Sorry, ist so…….

      • The Grummelbär sagt:

        Pippi ist also eine klassische Vertreterin des Kulturpessimismus. Ich glaub dein Problem liegt eher in deiner Birne: Indem du jedem hässlichen Mann das Etikett „Schweizer“ aufdruckst und jedem schönen Mann der n’bisschen dunkler als hellblond ist das Etikett „feuriger latino“.
        Wie willst du denn wissen ob der Mann Schweizer ist oder nicht? Quatscht du jeden an? „Hoi ich bin die Pipi, willst du n’bisschen fi**i und n’bisschen Spass dann gibts den roten Pass? Haha!

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Entlarvend, wie der Grummlige grad unterirdisch reagieren muss, nur weil er sich ein bisschen ungeliebt vorkommt, lässt tief blicken……

        Ich sagte nirgends, dass ich Schweizermänner hässlich finde, das wäre wieder was anderes. Ich finde sie – durchschnittlich gesehen – eher langweilig, fad. Aber das darf ich nicht, ich weiss, Frauen müssen dankbar sein……

      • The Grummelbär sagt:

        Sorry dass ich unterirdisch komme Pippi, aber du hast grad so dermassen die Klischees zementiert. Da kam mir grad die Vorstellung von Frauen die in südlicheren Gefilden das Feuer der Liedenschaft suchen…Merke: Wer kein Holz bringt, kann auch kein Feuer erwarten!

      • Henri sagt:

        @The Grummelbär 9. März 2011

        Das war ….. SPITZE!

    • The Grummelbär sagt:

      Also ich bin ein auch ein Schweizermann, sehe aber aus wie ein Gott

    • James D. sagt:

      Ach ja Pippi, und wie sieht denn deiner Meinung nach die durchschnittliche Schweizer Frau aus?

      • Helvetia sagt:

        Fragt doch den SVP-Mann von Luzern, der weiss ganz genau, dass wir alle wie Vogelscheuchen aussehen *pffft* drum hat er auch eine Russin zuhause (wie alle von der SVP Luzern 😉

    • Eva sagt:

      Pfff… und die durchschnittliche Schweizerfrau?

      • Sportpapi sagt:

        Mir gefällt die durchschnittliche Schweizerfrau. Vor allem, wenn sie nicht durchschnittlich ist. Und natürlich auch wegen der inneren Werte 🙂 Ach so schön, der Frühling kommt!

      • The Grummelbär sagt:

        Heyheyhey an alle Dauerfrustrierten: Ich finde in der Schweiz gibts wirklich schöne Menschen. Jedesmal wenn ich nach einem Auslandaufenthalt zurückkomme, durch Züri laufe und die vielen schönen Frauen sehe, denke ich wieder: Sali zäme. Und die Männer sehen also auch gut aus. Sorry Pippi Langstrumpf mach mal die Augen auf (oder klebt da ein Alice-Schwartzer-Sticker drüber?).
        Eva: die durschnittliche Schweizerfrau sit durchaus schön, nur hat sie das Gefühl, sie darf sich nicht rausputzen, weil sie dann wie eine Nutte aussehen würden und das ist schade.

      • Eva sagt:

        Jup – die Bezeichnung „Durchschnitt“ finde ich an sich schon problematisch… Wenn der Durchschnittsmensch der Durchschnitt der Bevölkerung ist, ist er dann doch kein selbstständiges Wesen, oder? Oder können wir im Ernst behaupten, dass sämtliche Eigenschaften und Eigenheiten einer heterogenen, grossen Gemeinschaft sich in einem Individuum vereinen können?

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Die durchschnittliche Schweizerfrau gefällt mir auch besser als der durchschnittliche Schweizermann. Ich stelle einfach fest, dass kaum ein Mann meine Blicke auf sich zieht, hier bei uns, irgendwie langweilig, fad. Auch der Charme fehlt oft, der liebenswürdige Umgangston, den z.B. die Oesterreicher draufhaben. Eben, nicht anziehend, nicht interessant.

      • Roger sagt:

        Aber Pippi…Österreicher sind im Grunde genommen oft sehr depressiv. Diese Freundlichkeit ist von früher aufgelegt !

      • Sportpapi sagt:

        Ach, ich bin mal mit Pippi einer Meinung. Mir gefallen Frauen auch besser als Männer, schaue nur ihnen nach… 🙂

      • bronf sagt:

        tja pippi: feminismus predigen und (südländischen) machos nachhecheln, wie geht denn das zusammen?

      • Some1 sagt:

        Was ist denn verkehrt daran wenn dein Geschmack nicht besonders „schweizerisch“ ist? Stehen ja auch genug schweizer Männer auf Asiatinnen… Diese Tatsache macht aber die Frauen hierzulande auch nicht hässlicher als Kühe.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Bronf, lieber nordländische Machos? Machos sind sie sowieso, bei den südlicheren hab ich wenigstens was fürs Auge. Und ehrlich gesagt, kommen mir die Männer in Frankreich gar nicht mehr machohaft vor als hier, gar nicht!

      • bronf sagt:

        nun, vielleicht sind die schweizer männer so langweilig, weil sie durch den feminismus so langweilig gemacht wurden?

      • Sportpapi sagt:

        Rasierte Brust, Foulard und Handtäschchen. Neue Männer braucht das Land!

      • Henri sagt:

        @bronf 9. März 2011 um 11:38
        >>>
        nun, vielleicht sind die schweizer männer so langweilig, weil sie durch den feminismus so langweilig gemacht wurden?
        >>>
        Habe ich auch schon mal gesagt: beim „Neuen Mann“ oder so.

        Der Witz an der Sache ist, dass junge Männer zuerst mal meist „wildi Sieche“ sind.
        Dann leben sie mit einer Frau zusammen, welche sie zu Freuenverstehern umbauen.
        Danach sind die (nicht mehr jungen) Männer meist nur noch langweilig.

      • Katharina sagt:

        nicht so wie ich :-p

      • Rotkäppchen sagt:

        Poah…..Männer lassen sich in echt soooo von uns Frauen manipulieren und beeinflussen?! Hey, Mädels, habt ihr das gecheckt und falls ja, wo bleibt der Applaus für soviel Einfluss und Macht von uns zartbeseiteten weiblichen Wesen?? Hurrahh…ich tanze einen Ringelreih zusammen mit dem Rumpelstilzchen…schluchz!! Vielleicht ist doch was dran an dieser frechen Frage von @bronf…Der hat es faustdick hinter den Ohren wie mir scheint, jaja….&%o*??

      • bronf sagt:

        ach was, ich bin völlig harmlos… (*pfeifend-und-wegen-pferdefuss-hinkend-davonschlender*)

  • The Grummelbär sagt:

    Männer hassen es, wenn sie probieren ihre Frau anzurufen, das Telefon 1 Stunde lang besetzt ist und dann ruft sie zurück mit dem Kommentar: „Warum hast du nicht angerufen?“

    Männer hassen es, wenn Frau furzt

    Männer hassen es, auf die Aussage „Gib mir das Gefühl ein Mann zu sein und ich gebe dir das Gefühl eine Frau zu sein“ die Antwort „Wir leben nicht mehr in den Fünzigern“ zu bekommen

    Männer hassen es vor 9 Uhr morgens zu sprechen

  • Alex Steiner sagt:

    Welcher Mann weiss schon was ein „Foulard“ ist?… also ich musste es erst googlen.

  • Markus H. sagt:

    Ein weiterer Punkt, weil gerade erlebt am Telefon mit Kundin. Es gibt Frauen die lassen uns Männer nicht Aussprechen, bzw. sie wollen für irgend etwas eine Erklärung aber Mann kann nicht zu Ende sprechen, weil Mann mitten im Satz unterbrochen wird. Das ist echt Mühsam…..

  • Tom Dubach sagt:

    Punkt 5 ist ja so etwas von wahr!

  • The Symbol, formerly known as Katharina sagt:

    @Markus H.
    Sie sind wohl der Urheber dieses Ergusses?

  • Thommen61 sagt:

    „Das eigentlich naturgewollte Miteinander der Geschlechter…“ – Was ist denn so „naturgewollt“ ausser der Fortpflanzung? Und ist dies immer noch ein Grund „lebenslänglich“ sich zusammenzunerven? Es gibt wichtigere Dinge, die die Geschlechter unterscheiden und es ist wohl naturgewollt, dass Männer und Frauen darüber nicht reden (wollen)!

  • Markus H. sagt:

    Das mit dem Umgehen wie mit Kindern hat was. Ich schaue in einem solchen Moment meinen Schatz nur dementsprechend an und schon kommt wieder einmal das grosse „Aha Erlebnis“. Ist doch schön wenn mann/sie sich manchmal „ohne Worte“ versteht.

  • Tscheieitsch sagt:

    Männer hassen es, wenn andere Männer meinen, sie wüssten, was Männer alles hassen und dabei ausgerechnet das Wichtigste vergessen:

    Männer hassen es, wenn Frauen mit ihnen umgehen, als seien sie wie Kinder, denen man alles sagen muss.

    Ansonsten ist diese Liste eine unausgegorene Zusammenstellung irgendwelcher Unwichtigkeiten.

  • Gabi sagt:

    Kennst ehnen, kennste alle!

  • Tomas sagt:

    Ich mag nicht, wenn ich von einer Frau gefragt werde:“könntest du mir bitte ein Gefallen tun?“

    Ich antworte dann konsequent, dass ich es nicht weiss, solange nicht bekannt wird um was es geht.

    Können die Weiber nicht einfach Klartext reden?

    Gegen Foulards habe ich hingegen nichts, nur gegen hässliche Foulards.

    • Gabriela D. sagt:

      Lieber Thomas

      Weiber nicht aber Frauen schon! 😉

    • Markus H. sagt:

      Weiber….???!! Also ich habe eine liebes Schätzchen zuhause mit all ihren macken, wie ich sie auch habe. Vielleicht sollten sie an der Art der Kommunikation mit ihrer Freundin etwas ändern, bzw. einen Feinschliff geben.

      • bronf sagt:

        „liebes schätzchen“..? weia, da krieg ich ja schon beim lesen eine zuckervergiftung und ein rosa dunstschleier breitet sich vor den augen aus…

      • The Grummelbär sagt:

        @Markus H.: Mein Gott, warum immer den Blog-Taliban spielen, weil mal einer „Weiber“ sagt? Da hätt ich grad auch noch einen:
        Männer hassen es, wenn Frauen (und andere Blogteilnehmer) ständig mit der Political Correctness-Keule um sich hauen. (Das macht man nicht, das sagt man nicht,…) –> da stellts schnell jedem ab.
        @Gabriela D.: gute Antwort.

      • Markus H. sagt:

        @bronf
        Zuckervergitftung rosa Dunstschleier, dann sind Sie wirklich reif für………..

        @the Grummelbär
        Da stellts schnell jedem(?) ab. Bin froh das Alle ihrer Meinung sind.

      • Rotkäppchen sagt:

        Mensch Markus, da wird ja sogar mein mit Zuckerguss übergossener Gugelhopf in meinem Körbchen eifersüchtig ob soviel Süsse. Darauf muss ich mir direkt jetzt einen Cognac gönnen, gell bronf, neutralisieren ist angesagt…uff!!

      • Markus H. sagt:

        @Rotkäppchen
        Ein eifersüchtiger Guggelhopf echt genial 😉 und Prost…
        Aber nicht zuviel, der Tag ist noch laannnggg….

  • Gabriela D. sagt:

    Guten Morgen an die liebe Blog-Gemeinde

    Nach 26 Jahren Berufsaltag mit fast ausschliesslich männlichen Arbeitskollegen und 16 Jahren Vaterlandsdienst muss ich immer noch Schmunzeln. Aber die Aussagen haben wirklich was!!! Vor allem wenn ich an x Znünipausen zurück denke 😉

    Also ich finds schön am Morgen früh so herzahft lachen zu können und mich als Frau auch wieder mal selber „an der Nase“ nehmen.

    Auf einen schönen sonnigen Tag

    • Markus H. sagt:

      Hallo Gabriela

      Stimme Dir zu und ich darf mich hier mal Herzlich über die Macken (die ich auf eine Art sehr liebe, bzw. vermissen würde) meines Schatzes auslassen.

      Übrigens Lachen ist immer noch die beste Medizin, also in diesem Sinne….. wünsche ich Dir auch einen schönen und sonnigen Tag.

      • Gabriela D. sagt:

        Lieber Markus

        Sind es nicht genau diese Macken und Kanten die einen Partner erst „liebeswert“ machen. Wenn wir alle so gleich wären, wäre das Leben doch öde und langweilig 😉

        In diesem Sinne – ich liebe es Frau zu sein und bin froh gibts Männer auf dieser Welt!

      • Markus H. sagt:

        Genau Gabriela
        Es gibt doch da dieses berühmte Sprichwort das lautet:“ Frauen sind für mich Luft, aber ohne Luft kann ich nicht Leben“. Wenn dann mein Schatz wieder einmal mit einer neuen Macke kommt, muss ich immer wieder staunen und schmunzeln. Ja genau das ist es, was ich an ihr so Liebe. Ist wie Salz und Pfeffer in einer Beziehung, bzw. sonst wäre meine Beziehung wirklich langweilig und dass ist das Todesurteil für jede Liebe.

  • algren sagt:

    Hassen? Soweit hab’ich es noch nie kommen lassen. Was hingegen nervt, will ich gerne verraten: Mit (sehr) grossem Abstand an erster Stelle feministisches Gerede und Gehabe, ferner die weibliche Neigung, aus argumentativem Notstand heraus den Mann zu psychopathologisieren und allgemein die Humorlosigkeit der Frau, die zwar oft laut und schrill lacht, aber weder Ironie noch Satire versteht…

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      Ich glaube, du bist mit einem Mann besser bedient.

      • algren sagt:

        Danke, du hast mir gegen dein besseres Wissen ungewollt recht gegeben…. mit dem Psychopathologisieren…

    • Oh Mann, klar muss eine Frau Ironie und Sarkasmus verstehen können, sonst gibt’s eh nix (fast nix zumindest). Aber wenn sie eine ernsthafte Feministin ist, dann stört mich das keineswegs, denn wichtig daran ist vor allem das „ernsthaft“, denn nur wer ernsthaft sein kann, kann auch witzig sein. Wenn Witzigsein der einzige Aggregatszustand einer Person ist, dann hat sie, und sowas sagte ich schon einmal hier, den Tiefgang eines Waldweihers.

      • bronf sagt:

        ein waldweiher hat keinen tiefgang… tiefgang hat allenfalls das ruderbötchen, das darauf rumschippert…

      • Rotkäppchen sagt:

        …und ich kann die dunklen Gedanken förmlich spüren die du beim texten hattest, bronf….auweija…teuflisch!

      • bronf sagt:

        hö? das war ganz unteuflische klugscheisserei… an was denkst du denn? versenkte leichen? da taugt ein waldweiher nur schlecht…

  • Peter Wyss sagt:

    @Katharina:
    Männer hassen es übrigens, dass man ständig ihre Gefühle kritisiert (wenn sie diese schon mal offenbaren)

  • mila sagt:

    ha! mein dessert teile ich nicht, mit niemandem! zumindest war das mal so. mein mann bestellt nämlich auch nie eins, und isst mir dann das halbe weg. in ähnlicher weise liessen sich die meisten der obigen sätze leichtens umdrehen oder abwandeln. aber solche zwischenzeitlich abgeschmackten klischees sind scheinbar einfach nicht totzukriegen. mehr originalität, bitte!

    • Markus H. sagt:

      Endlich mal ein Blog, wo mann/sie humorvolle Beiträge schreiben kann und schon kommen wieder die ewiggestrigen Frustrierten………Also mehr Humor, Bitte.

    • Sportpapi sagt:

      Das mit dem Klischees sehe ich gleich. Nicht aber mit dem Dessert. Da wärt ihr glaube ich eine grosse Ausnahme…

    • mila sagt:

      ich habe durchaus eine (verquorrene) art von humor, markus h., und ich lache auch sehr gerne. aber das da oben kann mich nicht einmal zum schmunzeln bringen, weil es schon tausendmal durchgekäut wurde. aber nur zu, bringen doch sie mich zum lachen, indem sie mehr kreativität an den tag legen!

      • Markus H. sagt:

        Hallo Mila
        Ich kann dieses Thema, bzw. diese Klischee’s auch zweitausendmal durchkäuen. Wo liegt das Problem, bzw. was hat das mit meiner Kreativität zu tun…? Sie sprechen/schreiben in Rätseln. Wäre übrigens auch wieder so ein Klischee von euch Frauen, Mega:-)

      • mila sagt:

        markus h., wenn ich in rätseln spreche, sieht das ganz anders aus. was ich meinte, ist: fügen sie etwas neues, unerwartetes hinzu, so wie meinetwegen sandra oben mit den topfpflanzen. die ganzen badgeschichten kennt man schon zur genüge, von beiden seiten.

      • Markus H. sagt:

        Geht doch…….. Also was ich nicht so schätze ist, wenn ich mal am Feierabend mit meinen Freunden, gemütlich bei einem Bier, am Billardspielen bin und ein sms kommt, mit der Frage wann ich nach Hause komme. Da ziehen bereits die ersten, örtlich begrenzten, Gwitterwolken auf….

      • Patrick Tigri sagt:

        VERQUORREN!!! Tolles Wort, nie gehört! Aber es existiert, es ist einfach brutal selten. Ich finde sicher noch heraus, was es heisst (vielleicht heisst es so viel wie „verworren“ oder „verwirrt“, aber sicher noch mehr).

        Mal ein bisschen auf Linguistikpfaden wandeln.

      • mila sagt:

        markus h., ich sags ja nicht gerne, aber ihre frau scheint wirklich ein wandelndes klischee zu sein (zumindest erwecken sie diesen eindruck). vielleicht sollten sie dieselbe strategie anwenden, wenn sie demnächst an einem ihrer mädelsabende weilt: am besten mehrere sms in variierenden abständen schicken, das dürfte sie langfristig von ihrer kontrollsucht kurieren.

      • mila sagt:

        patrick, ich weiss ehrlich gesagt nicht, woher das wort stammt. der wahrig hat dazu jedenfalls nichts zu sagen. es würde mir jedoch gefallen, wenn es mit dem netten wörtchen verquer verwandt wäre.

      • Markus H. sagt:

        Wieso Kontrollsucht…? Mein Schatz weiss wo ich bin, sie fragt nach dem Wann und seien Sie Stolz, dass Sie keinen dieser Klischee’s unterworfen sind. Wird sich ihr Mann sicher freuen.

      • bronf sagt:

        männer hassen es auch, wenn andere männer (oder frauen) mehrzahlformen mit einem deppenapostroph verunstalten…

      • mila sagt:

        mein mann ist sicher froh darüber, dass vieles oben gesagte auf mich nicht zutrifft. dafür kann er sich herrlich aufregen, wenn ich wieder einmal versuche, ihm ziegenkäse unterzujubeln (von wegen entwicklung der geschmacksnerven und so). den mag er nämlich so gar nicht leiden, was ich wiederum so gar nicht verstehen kann.

      • Sportpapi sagt:

        Eben: Das ist, was mich am meisten nerven würde – wenn meine Frau mir immer wieder Sachen bringt, macht, kocht, von denen sie weiss, dass ich es nicht mag. Lass es doch einfach, auch wenn du es nicht einsiehst.

      • mila sagt:

        aber sportpapi, über irgend etwas muss auch er sich aufregen können… 🙂

      • Sportpapi sagt:

        Hm. Aufregen, nerven, stören, hassen, … Aber ich bleibe dabei – Wiederholung ist nervig, weil mit dem Gefühl verbunden, es wird bewusst gemacht. Hat dein Mann so viel Glück mit dir? Sieht er das auch so?

      • mila sagt:

        ich hoffe es doch sehr, zumal ich sehr genau weiss, was ich an ihm habe. auch wenn er die äusserst nervtötende angewohnheit hat, mich manchmal schlicht aus spass an der freude zur weissglut zu treiben – ganz bewusst. das nennt sich wohl ausgleichende gerechtigkeit.

      • Patrick Tigri sagt:

        Also Sportpapi. Ich habe Dir schon hunderttausend Mal gesagt, Du sollst nicht immer so übertreiben.

      • Sportpapi sagt:

        Der will dich doch nur auf das Leben vorbereiten, mila. Training…
        @Tiger: Aber ich will nicht, Papi!

      • mila sagt:

        und ich willl doch nur sein geschmacksempfinden kultivieren… seit er mich kennt, isst er immerhin oliven. und kapern. das gibt doch anlass zur hoffnung.

      • Sportpapi sagt:

        Oliven und Kapern. Der Mann ist auf gutem Weg, etwas Kultur anzunehmen. Ich nehme an, er hat dich dafür zu Blut- und Leberwürsten etc. erzogen.

      • mila sagt:

        glücklicherweise sind wir beide diesen dingen abgeneigt. hingegen teilen wir uns eine innige liebe zu bratwürsten, insbesondere wenn sie aus st. gallen kommen. und dazu gehört dann eben auch ein st. galler klosterbräu – oder ein schwarzer bär.

      • Sportpapi sagt:

        Und sicher kein Senf – also ich würde die Wurst trotz feinem Bier so nicht runterbringen…

      • mila sagt:

        senf und st. galler bratwurst? sakrileg! selbigen braucht man höchstens, um den geschmack einer zürcher kalbsbratwurst oder ähnlichem zu übertünchen…

      • Sportpapi sagt:

        Ich esse gerne Senf in allen Varianten. Und wenn ich dafür eine Bratwurst als Beilage brauche, dann halt.

      • mila sagt:

        senf mögen wir auch, nur nicht zur besagten st. galler bratwurst. in unserem kühlschrank finden sich meistens mehrere variationen – grobkörnig, feinkörnig, mit meerrettich, feigen oder honig, die ganze palette halt. 🙂

        aber jetzt ruft definitiv die arbeit.

    • Ich bin eifrig am Suchen, aber ausser einigen Beispielen, wo das Wort benutzt wurde in Kommentaren in Blogs fand ich nichts, insbesondere keine Definition. Ich denke es ist eine Mischung aus verquer und verworren, beides bringt die Bedeutung von „verquorren“ nicht so gut rüber. „verworren“ kommt vom alten sehr ungebräuchlichen Verb „verwerren“, das seinerseits eine Abart von „verwirren“ ist, laut Wiktionary.

      Mal Bastian Sick fragen. Der weiss alles.

      • Sportpapi sagt:

        Vergoren?

      • Markus H. sagt:

        Hallo Patrick
        Ich stelle fest das Dich das Problem „verquorren” sehr beschäftigt. Habe Dir leider auch keine Lösung, aber werde dieses Thema heute Abend bei meinem männlichen Mittwochs Stammtisch erörtern. Vielleicht haben wir, so nach der 4ten Stange, eine Lösung. Also halte durch bis Morgen 🙂

  • Sportpapi sagt:

    Ich finden den Blog heute mal nicht lustig. Offenbar bin ich zu wenig Mann, um mich in dieser Liste wiederzufinden. Ausser natürlich beim Punkt 6 🙂 Aber bitte: ich hasse an einer Frau (oder einem Mann) nur, wenn sie etwas immer wiederholt, obwohl ich ihr gesagt habe, dass ich es nicht mag.

  • Sibelius sagt:

    18. Männer hassen es,wenn auf eine richtige Frage statt einer Antwort eine Gegenfrage kommt, wie zum Beispiel „Warum fragst Du das?“.
    19. Männer hassen es, wenn sie 5 Minuten benötigt, um eine simple Sache zu erklären.

    Mir würden noch soviele Sachen und wahre Klischees einfallen. Und genau das manchmal Unbegreifbare am anderen Geschlecht ist ja, was es besonders interessant macht.

  • The Symbol, formerly known as Katharina sagt:

    Ist heute Mittwoch?

  • Sandra sagt:

    Sie haben etwas vergessen: Männer hassen es, wenn man ihnen Topfplanzen auf die Boxen stellt! 🙂

  • Markus H. sagt:

    Möchte dieses Blog-Thema noch ergänzen. Männer schätzen es nicht, wenn sie gemütlich bei einer Sitzung im Klo gestört werden, mit dem Satz „Schatz ich möchte mir die Haare machen“.

  • sepp z. sagt:

    was für ein quatsch, herr marti.
    ich überprüfte ihre liste mit meiner beziehung, und kann sagen: praktisch nichts trifft zu.
    ist wohl ein kompliment für meine freundin.
    aber im ernst: das muss ja ein rechtes dofchen sein, die frau, die sie da beschreiben. und der mann auch. so richtig lahme klischees.

    • Markus H. sagt:

      Ohjee…… auch hier wieder einer mit dem „falschen Fuss“ aufgestanden. Halllooo…. draussen scheint die Sonne und dies ist mal wieder ein Blog zum schmunzeln. Sie dürfen das nicht so Eng sehen und seien Sie doch froh, dass Sie so eine tolle Freundin haben.

      • sepp z. sagt:

        markus, ich bin allergisch dagegen, in diese leicht bedepperte männerecke gestellt zu werden. ich kanns nicht ausstehen, wenn mir irgendwelche feministinnen vorschreiben, wie ich als mann zu sein habe. aber noch mehr mühe habe ich, wenn ich von einem mann ein schräges mannsbild oktroyiert bekomme.
        ps. herr marti hätte auch schreiben können: ‚ICH hasse es…‘ . dann könnte ich darüber schmunzeln.
        draussen scheint die sonne.

      • tobe or not tobe sagt:

        Sepp da hast du mein Zuspruch.. Aber du bestätigts hiermit auch, das einige Punkte zutreffen, wie eben under Punkt 17 beschrieben…

        Ich hasse dies nichts mehr und ich stelle meine partnerin auch nicht in einen Klischeecken. Das ist ein Vorurteil, das man auf seine liebsten abwälzt?? wieso sollte ich…

  • Thomas sagt:

    Männer hassen es, so einen Mist zu lesen.

  • Celia Gasser sagt:

    sehr witzig… aber immerhin.

  • Weber Walter sagt:

    Ab sofort bin ich der glücklichste Mensch oder Mann der Welt! Endlich wird in einem Blog das wirklich relevanteste Problem der Menschheit erläutert und diskutiert. Auf der ganzen Welt gibt es täglich Tausende von Toten, wegen Kriegen und Naturkatastropfen etc. und hier wird Gott sei Dank über das wichtigste Thema der Menschheit diskutiert. P.S. Ich bin nicht religiös und bin nicht mehr Mitglied einer Kirche, aber ich bin und bleibe mein ganzes Leben lang ein stolzer und ehrlicher Mensch!

    • Rolf Buholzer sagt:

      Lieber Weber Walter
      Müssen alle Blogs auf jeden Fall und immer schwere Probleme wälzen und ausschliesslich von „Tausenden Toten, Kriegen und Naturkatastrophen“ handeln? Nebst den vielen ernsten Themen darf doch auch mal geschmunzelt werden, das macht die Welt doch ein bisschen freundlicher, nicht wahr?

    • Markus H. sagt:

      Hallo Weber
      Warum schreiben Sie denn hier einen Beitrag? Hier ist eine Kommunikationsplattform über verschiedene Themen. Also wieso nicht mal über etwas Simples schreiben, wo man dabei auch noch Schmunzeln kann? Ich Glaube die Welt hat genug Negatives, daher sollte man die positiven Seiten nicht vergessen. „Halb leeres oder halb volles Glas“, ist eben Ansichtssache. Wenn Sie die Welt verändern wollen, müssen Sie halt in einen anderen Blog.

      • Weber Walter sagt:

        Hallo H
        Ich bin kein Weltverbesserer und ich kann von mir zu 100% behaupten, dass ich ein fröhlicher Mensch mit Humor bin! Es kotzt mich jedoch elend an, jeden Tag irgend welche unnützen Gugus Artikel von irgendwelchen Experten oder Spezialisten zu lesen, welche uns nur sehr viel Geld kosten und keinem Menschen auch nur im entferntesten irgend etas positives bringen. Analoges Beispiel ist der Fall des Gletschermenschen Ötzi! Fast jeder auch nur erdenkliche Wissenschafter hat schon an dieser Leiche herumgebastelt und seinen Senf dazu gegeben. Wen interessiert dies z.B.? Mich auf keinen Fall!.

      • Patrick Tigri sagt:

        Ein Wort, Walter:

        Mittwoch.

      • Kathy sagt:

        Wieso liest Du denn das Zeugs noch Walter?

      • bronf sagt:

        aus der abteilung „seltsame naturgesetze“:

        wenn jemand sagt, „ich kann von mir zu 100% behaupten, dass ich ein […] Mensch mit Humor bin! “ kann man mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sein humorverständnis an einem ganz kleinen ort versteckt ist.

  • Celia Gasser sagt:

    oh mein, gott, die mamablog-gemeinde fühlt sich schon betupft. das wort hassen, passt ihr nicht. mein gott, sind die leute hier humorlos! das posting ist doch exzellent. sogar selbstirobisch. und wäre ein tolle vorlage – für männer und frauen.

    • Markus H. sagt:

      Kann mich da Deiner Meinung anschliessen und ich konnte mir beim lesen, ein Schmunzeln nicht verkneifen. Einem Text muss ich beipflichten, dass es echt mühsam (nicht hassen) ist, wenn das halbe Badezimmer voller Haare ist. Jetzt kommt noch der Frühling und da geht die „Mauser“ erst richtig los. Jäää Bravo…… 🙂

    • tobe or not tobe sagt:

      ja wir leben im Land der Sensibelchens…. (Die Kreuzchen im Kästchen, siehe Thema von Gestern )

  • Erich sagt:

    …und ich düse, düse, düse im Sauseschritt, und bring die Liebe mit.

  • Lina sagt:

    „Hassen“? Ich tue mich schwer mit diesem Verb.

    • Patrick Tigri sagt:

      Ich finde die Liste ziemlich irrelevant und inhaltsleer. Was mich an Frauen stört („hassen“ brauche ich auch nicht, ich möchte aber auch nicht hören, was die Frau an mir hasst…) sind kompliziertere Sachen, Verhaltensdinge, die man nicht einfach so in eine Toptenliste fassen kann.

      In medias res:

      Die Liste ist eine wilde Mischung aus Oberflächlichkeiten und Wahrheiten. Punkt 1 mit dem „von sich erzählen“ stimmt, Punkt 8 mit dem Humor stimmt nicht (was sicher damit zu tun hat, dass noch keine gefunden hat, ich hätte keinen Humor, im Gegenteil, schon diverse Leute fanden, ich sei zu humorig),

      • Patrick Tigri sagt:

        der Punkt 9 stimmt (trifft aber auf Männer noch viel stärker zu), Punkt 10 stimmt (wobei so eine Aussage das Anzeichen für ein tiefer gehendes Problem ist), Punkt 14 stimmt ÜBERHAUPT nicht, Punkt 16 ist etwas, was wir gestern kurz diskutierten.

        Nein, mich stört an Menschen, wenn sie mir nicht zuhören wollen sondern andauernd nur von sich reden wollen. Besonders dann, wenn ich was zu sagen habe. Mich stören vorgefasste Meinungen, in die Leute alles, was man sagt, einreihen. Mich stören Kategorien, in welche Leute eingeteilt werden (Ausländer, Blondine, Christ), damit man sich dann die genauere

      • Patrick Tigri sagt:

        Auseinandersetzung sparen kann. Mich stören Leute, die sich sehr wichtig nehmen und Leute, welche andere unwichtig finden und generell Leute, welche die einen Leute wichtiger finden als andere. Mich stören Leute, welche sich selbst loben. Mich stört Oberflächlichkeit und simulierte Tiefgründigkeit.

        Aber Euren Dessert nehm ich schon gerne, danke.

      • bronf sagt:

        „Nein, mich stört an Menschen, wenn sie mir nicht zuhören wollen sondern andauernd nur von sich reden wollen.“

        hihi! sie sehen, warum dieser satz ziemlich lustig ist, oder?

    • Klara sagt:

      ich seh’s und danke für hinweis.

  • Katharina sagt:

    Statt einander zu sagen, was am anderen geliebt wird, gibt es eine Liste von Beschwerden. that is so unsexy.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.