Archiv für die Kategorie ‘#SickButSocial’

jessica jurassica #3

Milena Krstic am Sonntag den 11. Februar 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Damit hätten Sie nicht gerechnet, als Sie eben Ihren ABO+-Tagespass gelöst haben: Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up. 

am bühnenrand beim ausverkauften konzert in der arena wien / ich seh die fan girls in der front row fainten wenn ER auf die bühne kommt / die gesamte pubertäre energie nur für diesen einen boy on stage / verziehe mich ins backstage ans buffet die jungs geben draussen autogramme und halten ihre gesichter für fotos hin / irritiert von den abstrahierten auswüchsen des konkret verdienten erfolges in form von herzemojis und mädchentränen und #SMA18 pflastersteinen steck ich mir snacks für später ein / und bin plötzlich genervt von boy bands und attraktiven männern auf stages und von uns girls die wir da sind um unseren home oder lover boys naherholungsgebiet zu sein // wieder zurück in der schweiz und überwunden den kater zieh ich mir das neue tocotronic album rein aber auch bei white boy dirk hör ich nur wieder dieselben boy on stage projektionen raus: ‚alles was ich immer wollte war alles / alles was ich immer hatte warst du’

Jessica Jurassica ist unsere neue Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Rockboy Schwab hat hier ausführlich introduced.

jessica jurassica #2

Milena Krstic am Sonntag den 4. Februar 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Damit hätten Sie nicht gerechnet, als Sie eben Ihren ABO+-Tagespass gelöst haben: Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up. 

auf den berner strassen mal wieder polizisten die täglich junkies und papierlose verprügeln / in den lokalen zeitungen immer noch die alten chauvinistas am start / im internet virtuelle fackelzüge für die töchter europas / und das 7ner tram hat aufgrund technischer störungen am bärenplatz verspätung dabei will ich doch nur raus an den stadtrand um für einen nachmittag den urbanen horror und die ohnmacht zu vergessen / weil man kann nichts tun / nur die kamera drauf halten und wütend ins www raus schreien in der hoffnung lauter zu sein als #120db

Jessica Jurassica ist unsere neue Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Rockboy Schwab hat hier ausführlich introduced.

jessica jurassica #1

Milena Krstic am Sonntag den 28. Januar 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Damit hätten Sie nicht gerechnet, als Sie eben Ihren ABO+-Tagespass gelöst haben: Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up. 

am küchentisch zwischen aschenbechern kaffeetassen weissweingläsern und gesprächen
über gestern und vorgestern und mañana / darüber wen man gerne gevögelt hätte am
vorabend beim bollwerk und wen man nicht gevögelt hat weil man nun doch wieder viel zu
betrunken war und den prekären zustand für einmal nicht korrigieren wollte indem man
kurz rüber zum dealer gegangen wäre um ein gramm zu ziehen oder zwei

Jessica Jurassica ist unsere neue Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Rockboy Schwab hat hier ausführlich introduced.

Wenn du Erich Hess in Guatemala triffst

Mirko Schwab am Freitag den 19. Januar 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Damit hätten Sie nicht gerechnet, als Sie eben Ihren ABO+-Tagespass gelöst haben: Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf eine kleine Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up. Eine Einführung.

Foto: Jessica Jurassica.

Schon krass, was sich mit unserem bodenlosen Ta-mère-dia-Budget alles anstellen lässt. Jetzt gönnen wir uns schon die zweite Gastautorin nach Frau Papst. Wobei, es geht hier um Balance. Oder wie hat Nick Cave so schön gesagt: An Sonntagen sei er zuerst in die Kirche gesessen, bevor er sich alsdann einen Schuss implementiert hat. A little bit of good, a little bit of bad. Ab nächster Woche also kommentiert hier das Internetphänomen Jessica Jurassica den Berner Zeitgeist und Sie fragen sich mit Recht: Who dat girl? Who she is?

Sie dominiert auf Twitterlänge, denn das asozialmediale Bermudadreieck aus Instagram, Facebook und Twitter ist ihr natürliches Habitat. Durch die verdreckte Linse ihres Drogendealer-Natels schiesst sie ungemütliche Kleinode des kleinstädtischen Abfucks, zwitschert von entgleisten Süchten, psychotischen Fantasien und dem Leben im digitalisierten Alltags-Sexismus. Sie fordert mehr Kokain für Frauen und fragt sich, ob sie wohl der eigenen Bubble entfliehen könnte, indem sie einfach mal einen Polizisten vögeln tät. Alltagsfragen also.

Sie dominiert auf Twitterlänge, denn 280 Zeichen müssen reichen. True talk: Haben Sie letzthin auch die «Republik» abonniert und sich auf ihrem Smartphone durch einen textgewordenen Frontalunterricht gescrollt? Solange, bis Sie nicht mehr sicher waren, ob Sie noch lesen oder schon wegdämmernd ihr Telefon mit dem Zeigefinger befriedigen?

Mit Blick aufs Partielle und Fick auf Normcore der Deutschen Rechtschreibung forscht Jessica Jurassica für KSB nach subjektiven Wahrheiten über ein gottloses Leben zwischen Internethass, Drogenverherrlichung, Menstruationsbeschwerden und den Mauern dieser Sandst1stadt.

«ist das antifa demo oder 1 foto shooting» (Lyrics und Foto: Jessica Jurassica.)

↓↓↓

Disclaimer: Falls Sie sich über die zunehmende Sittenverrohung im Kellergeschoss des Mutterhauses aufregen sollten – they are way beyond.