Archiv für die Kategorie ‘Folklore & Unterhaltung’

Hei si wider mau

Mirko Schwab am Donnerstag den 19. April 2018

Vielleicht kommt so ein Unentschieden gerade recht. Sie wissen schon, natürlich, die Stadt weiss bestens Bescheid die Tage, es herrscht allein ein Thema in den Beizen. Und obwohl man sich im linken Kulturkuchen traditionellerweise auch mal distanziert gibt in Sachen BSC, sind doch die meisten, auf die eine Art oder die andere, fatalistisch in die Sache verstrickt. Man kann sich das nicht aussuchen. «E rächte Bärner Giel, dä isch für YB.» Und eben auch ein linker Bärner Giel und überhaupt auch die Girls.

Die Sandsteinstadt und ihr Fussballklub. Ein Narrativ des Leidens und der Genügsamkeit, von verblasster Grösse und verbleichten Träumen, von der Skepsis, wenn einer die Schnurre zu weit aufreisst – all das passt gut in unsere reformierten Strassen, passt gut zu einer Stadt, die nur einen halben Flughafen hat, einen fast mediteranen Umgang mit der Langsamkeit pflegt, deren wichtigstes politisches Amt vielleicht der oberste Denkmalschützer ist.

Und da passt es auch gut, wenn die eigentliche Hymne unseres Clubs eben ein Lied über diese Demut ist, wo die Unbedingtheit des Fandaseins nicht in einer für solcherlei Liedgut typischen blutsbrüderlichen Kriegsrhetorik daherkommt, sondern als lyrisches Schulterzucken. Nicht von den Trophäen singt und von grossen Heldentaten, sondern von einem durchschnittlich errungenen Arbeitssieg, einer listigen Schwalbe und der Prosa des Alltags im Auf- und Ab der Teletext-Tabelle.

Vielleicht kommt dann so ein Unentschieden gerade recht, der Demut zu liebe. Wahrscheinlich gibts diesmal kein Gewitter, scheint bald die Sonne. Neun Punkte noch sinds dahin.

Briger drüben im Leder:
«Gewinnt YB gegen Lausanne, Luzern und in Sion, kann Basel jedes Spiel 10:0 gewinnen, auch gegen YB.
Gewinnt YB alle drei Helmspiele, dann ist YB Meister. Gewinnt YB alle drei Auswärtsspiele, dann ist YB Meister.»

«Einmal Toast Hawaii, aber bitte ohne Ananas»

Urs Rihs am Donnerstag den 8. März 2018

Letzte Woche Kältepeitsche und alle wollen nur noch weg hier. Mit Billigflieger
oder mit Billigbier.

Vor dem Bahnhof, im Rauch neben diesem Sprüngli: «Weisch wie geil wärs iz z Kuba. Mit Rum und Zigarre – La Dolce Vita

Daneben, hinter Glas in diesem tibits: «It’s only 500 Euros to Madagascar – 300 for greenmiles and just another 150 to rent a car.»

Jedem sein Schattenplätzchen an der Oase,
jeder ihr Stückchen Exotik am Strand.
Sehnsuchtsort für wenig Geld in Reichweite.
Wahlweise trink dich für wenig Geld um den Verstand.

Hauptsache weg vom salzverkrusteten Trottoirrand.

«Die sind alle so schön in Havanna.»
«Die armen Schweine in Afrika.»

Fernweh kann Spuren von Kolonialismus und Fetisch enthalten.

Europa: Neue Leichtigkeit tanzt «Afrika Baby» – STUDEYEAH singt «usgrächnet i de feriä».
Und ich bestell im Calypso Toast Hawaii.

Aber bitte ohne Ananas.

BEDEUTUNGSÜBERSICHT: exotisches Aussehen, Wesen; exotische Beschaffenheit, Gestaltung Beispiel: ein Geschehen von pittoresker Exotik.

«I hane Meinig, doch für ds Dänke si angeri da»

Milena Krstic am Dienstag den 20. Februar 2018

Von denen kann es kaum genug geben: von Beiträgen zu Nein zu No Billag. Gestern Abend hat mich per Whatsapp einer aus Bern erreicht: Rapper Nisu ist in die Rolle von Hr. Schweizer und MC Blochi geschlüpft und hat einen Protest-Hudigäggeler geschnitzt.

Ziemlich gewitzt. Und natürlich verdient das Ding einen Ehrenplatz in der Vitrine der Nein zu No Billag Botschaften.

Clip ab und ja, äbe, man kann es nicht genug oft sagen: Abstimmen gehen, Darlings.

Mit spitzen Bleistiften

Gisela Feuz am Donnerstag den 28. Dezember 2017

Sie dürften gejubelt und vorfreudig die Bleistifte gespitzt haben, die Damen und Herren KarikaturistInnen, als Sebastian Kurz vor 10 Tagen zum österreichischen Bundeskanzler gewählt wurde. Schliesslich sind dessen Segelohren eine zeichnerische Steilvorlage. Dass VertreterInnne der Gilde der PressezeichnerInnen ein besonderes Auge für  hervorstechende Körpermerkmale oder Wesenseigenschaften haben müssen, wird auch in der diesjährigen Ausgabe von «Gezeichnet» klar. Einer, der gleich beides bietet bzw. über eine besonders schlagkräftige Physiognomie verfügt, ist Christian Constantin, der Präsident des FC Sion, und entsprechend oft taucht er in den rund  300 Werke von 45 KarikaturistInnen denn auch auf, welche zur Zeit im Museum für Kommunikation zu sehen sind.

Zeichnung: Gyger Graphics

Des Weiteren stehen in den Zeichnungen von Pfuschi, Orlando, Felix Schaad, Caroline Rutz, Sven und wie sie alle heissen auch Klimaerwärmung, Gletscherschmelze, Brexit, radikale Islamisten, Glyphosat, Merkel, Macron, Harvey Weinstein und natürlich einmal mehr auch der amerikanische Präsident im Zentrum. Die Vielfalt der Stile ist dabei enorm, von flächig über detailverliebt, minimalistisch oder expressionistisch ist alles dabei. Eine Gemeinsamkeit verbindet dabei die Karikaturen über alle künstlerischen Divergenzen hinweg: Hier wird bitterbös, sarkatisch und mit beissendem Humor an die Eier gegriffen den Nagel auf den Kopf getroffen.

Zeichnung: Felix Schaad

Die Ausstellung Gezeichnet mit Karikaturen aus Schweizer Medien wie 24heures, Aargauer Zeitung, Basler Zeitung, Berner Zeitung, Der Bund, Le Temps, Nebelspalter, NZZ, Tages-Anzeiger, Tageswoche u.a. im Museum für Kommunikation ist noch bis am 28. Januar 2018  zu sehen wurde wegen grosser Nachfrage bis 11. Februar 2018 verlängert.

Da grinst er dann, der Gränni

Mirko Schwab am Freitag den 24. November 2017

Il y jaja: Zuwachs am Bollwerk. Heute wird der erste Schaumwein geköpft im Gränni – und die halbe Stadt stellt sich W-Fragen. Wir haben uns deshalb noch rechtzeitig vor der Eröffnung mit einem der Drahtzieher verabredet auf ein Glas.

Storen hoch am Bollwerk 39, Auftritt Gränni.

Inventur: Eine F***book-Seite. Ein hipstoresk verzettelter Schriftzug. Eine Adresse, alles vornehm zurückhaltend in Schwarzweiss. Und ein etwas selbstgefällig windiger Kunstschul-Promotext, der mit brauchbaren Informationen geizt …

Nicht wenigen ist in den letzten Tagen und Wochen der «Gränni» untergekommen als sozialmediales Treibgut – und nicht wenige haben sich gewundert ob der zelebrierten Geheimnistuerei. Als eine bekanntere Band kürzlich ihre Spieldaten veröffentlicht hat und also dieser ominöse Gränni auf dem Tourtableau figurierte, da monierte drunter jemand einigermassen vehement: «WTF is Gränni?»

Ja, what the fuck denn nun? Ich treffe meinen hombre Valentin Hehl an besagter Adresse, Bollwerk 39, an der Hauptschlagader des hauptstädtischen Nachtlebens, schön vis-à-vis des Schandflecks of our hearts. Zwischen Diskothek und Omelettenbar versteckt sich da ein kleines Lokal hinter heruntergelassenen Storen. Hehl, ein schneidiger Mittzwanziger mit unverbrauchtem Gesicht, er geleitet mich herein. Umgeben von mattschwarz gestrichenen Wänden stehen wir dann am Tresen. Eine gleichermassen lieblich und säuberlich selbstgezimmerte Ausschenke, die programmatisch die gesamte Stirnseite des Raums beansprucht.

«Also eine Bar wird das geben» setze ich an. «Auch» hält Hehl dagegen, um dann gleich einen wesentlich fülligeren Ideenkatalog aufzufächern: Kleine Konzerte und kleine Raves, komödiantische Theaterabende und geselliges Kartenspiel, Karaoke und üppige «Tavolate» – überhaupt gastrokultureller Experimentiergeist sei es, der sie hier antreibe an der Hausnummer 39. In der improvisierten Kleinküche hinter der Bar rüsten sich derweil zwei Köche für ein Testessen. Im Publikumsraum steht schon grosszügig Beschallungstechnik bereit. Ja, denke ich bei mir, die haben einiges vor mit diesem Zimmerchen.

Schon am Anfang des Gesprächs stellt Hehl klar, dass nicht er alleine diesen Ort repräsentieren will. Und dass er schon gar nicht für alles verantwortlich zeichne, was es hier bald zu erleben gebe. Ganz generell gehe es nicht darum, die einzelnen Kulturköpfe hinter dem Projekt zu fokussieren. Ein bunter Haufen seien sie, die benachbarte «Chouette» sei zu Teilen involviert, daneben andere, befreundete Köpfe, einige davon aus Hehls angestammtem Veranstalterkollektiv «Fester», andere aus dem Dunstkreis eines weitverästelten Umfelds. Lieber aber weist er mich auf die schrullige Plastik im Eingangsbereich hin. Eine unförmige Herrennatur mit verzogenem Gesicht begrüsst jeden, der das Lokal betritt. Das sei jetzt eben der Gränni. Ein grummliger Schutzpatron und die Gallionsfigur, die im Team sonst keiner sein mag.

«Ein Gränni nur auf Zeit.» Die Sache ist befristet auf runde drei Monate genau, die am 24. Februar zu Ende gehen werden. Ich frage Hehl nach einer Zutat, die man dem Berner Nachtleben mit diesem Ort mitgeben wolle, nach einem Mehrwert, der die blosse Erweiterung vom Angebot übersteigt. Da spielten ihnen sicher die Rahmenbedingungen einer Zwischennutzung in die Karten, die das Experimentieren zulassen würden, die Spontaneität, das Ungeplante. So seien zwar die Wochenenden bis weit ins neue Jahr hinein bereits verplant, unter der Woche aber gäbs noch reichlich Platz – Platz auch für alle, die eine gescheite Idee haben und im Projekt mitmischen wollen. (So drop them Grännis a nice line.)

Wie sich der neue Schuppen im Downtown Bollwerk einleben wird, ob sich daraus eine fruchtbare Perspektivik fürs hauptstädtische Nachtleben erschliesst oder Bewährtes lediglich einen aufgerfrischten Anstrich erhält – es wird sich zeigen. Etwas Mut zur Schräglage wäre dem Projekt sicherlich zu wünschen. Eines ersten schelmischen Erfolgs jedenfalls dürfen sich Hehl und die Grännis schonmal rühmen: Studiert man nämlich das eingangs erwähnte Tourplänchen der Zürcher Band Wolfman etwas genauer, behauptet sich die kleine Kulturbar ganz schön selbstsicher neben der stolzen Luzerner Schüür, dem traditionsreichen Aarauer Kiff und dem weltgewandten Zürcher Exil.

Und da grinst er dann, der Gränni.

Vom 24. November bis zum 24. Februar. Grand opening today. Ab 17 Uhr werden die Wände vor Publikum bepinselt, danach Baile alter Schule mit der Secret Golden Pyramid Raidin’ Boom Bap Clique.

«And I love horses. I own one myself.»

Mirko Schwab am Freitag den 10. November 2017

Exklusiv. DJ Real Madrid, Pionier weltmusikalischer Qualitätsdiško, Pferdeliebhaber, Mythos. Das Gespräch.

«Chillin in Tiblisi with his bro Goran Koč.»

Niemand kenne die südöstliche Sonnenseite von YouTube so gut wie DJ Real Madrid, sagte uns sein wortkarger Manager am Telefon, mehr sei da nicht zu sagen. Dann brach die Verbindung ab. Ein Informant hatte uns gesteckt, dass Real wohl einer einflussreichen Musiker-Dynastie entstamme, der sogenannten Koč-Familje, aus der auch die infamose Goran Koč y Vokalist Orkestar Band hervorgegangen ist. Von Nachkommen «around the globe» ist die Rede, eine mazedonische Zeitschrift betitelte ihn einst als «Dschingis Khan der Grossraumdiskotheken» und auch nach Kalifornien führen die Hinweise. Eines Nachts soll er auf einer Poolparty von Kanye aufgetreten sein, woraufhin der Gastgeber ihn zum Halbgott ernannt und den Titel «Kanye East» verliehen habe. Sowieso führe er tausend Namen und tausend Pässe, überhaupt habe er tausend Ehefrauen, Autos, Pferde. Andere Spuren führen nach Marrokko und Westafrika, verlieren sich im Wüstensand, zerbrechen an der Sprachbarriere.

Wir wollten 1 Homestory. Auf ein grosszügiges Anwesen am Strand hätten wir spekuliert, auf Rosé vom Brunnen und Fleisch vom Pferd. Doch niemand weiss, wo DJ Real Madrid wohnt. Niemand weiss, wo er herkommt. (Und bei den 200 Franken im Monat, die uns ta mère-dia hier in der Blogosphäre zugesteht, da liegt mehr Recherche einfach grad nicht drin. Keine Zeit.)

Immerhin hatten wir Fragen, eine lange Telefonnummer und einen Soundcloud-Link.

Herr Real …
I’m DJ Real.

Also, in Bern kennt man Sie noch nicht. Stellen Sie sich vor.
I’m DJ Real. Former soccer player. I like beach. I like fruits, if you know what I mean. Music is passion. And it is my money machine as well. And I keep it real. If you know what i mean …

Ja. Was machen Sie an einem gewöhnlichen Arbeitstag?
I do not work. I do the beat. And I love to sleep. And I do chillaxing a lot.

Das ist auch wichtig. Kennen Sie Bern, Herr Real – was wissen Sie über die Sandsteinstadt?
Sand? I love that city! I live near the beach. And I love horses. I own one myself.

À propos Pferde: Was halten Sie von der Schweizer Musiklandschaft? Schaffen es von Zeit zu Zeit auch hiesige Künstler_innen in Ihre Auswahl?
I love to support young artists. For example Faber. I ripped a piece called something with «schuner sein» from youtube. I will play it one day. And I like to play Lo and Lidug, really simple beach music for make persons happy.

Am 22. Dezember werden Sie sich vor dem ausverkauften Dachstock beweisen müssen, die Stimmung an der Afterparty zum Faber-Tourabschluss hängt von Ihrem Geschick ab. Wie gewinnt man ein Publikum, dessen «Objekt der Begierde» gerade die Bühne verlassen hat?
It is easy. Just be better. No problem for DJ Real.

Wieso sprechen Sie in der dritten Person von sich selbst?
DJ Real is the beat. The beat does not talk in first person.

Ok. Was verbindet Sie denn eigentlich mit diesem tsürcher Chansonier? Wie kams zur Zusammenarbeit?
He is a really big fan of DJ Real. He wrote my management that it would be the best xmas present, if DJ Real would play. And I’m a generous man. And I like beach city bern. And I like party.

Wie Sie vielleicht wissen, ist die Reitschule in Bern ein betont politischer Ort. Was ist ihre politische Botschaft, die Sie dem Publikum an Ihrem Auftritt zu vermitteln gedenken?
Show respect to other persons. I play lot of different music from different places. And it works. Everyone dance together. This is music.

In der Tat vermengen Sie Tanzmusik vielerlei Provenienz, Herr Real – welche Musik von Welt interessiert Sie überhaupt nicht?
The crappy german nonsense shit music. And I do not like goa music.

Lassen Sie uns zu den dringenderen Fragen übergehen: Was empfehlen Sie unserer verstockten verehrten Leserschaft als idealen Soundtrack fürs Liebesspiel?
I recommend the song «Let Me Go» of Branko or «Tender» of Tekno feat. Kcee. Then you make love good.

Sie haben das letzte Wort.
Be respectful. Dance a lot. Dont be greedy. Makes unhappy. Try drugs sometimes, opens you up. See you on the dancefloor.

Bern auf Probe: Jodelbekehrung

Anna Papst am Dienstag den 17. Oktober 2017

Der Chorleiter holt mich mit seinem roten Citroën vom Bahnhof ab, auf der Rückbank liegt ein Keyboard. Über eine gewundene Strasse fahren wir an Wald und Wiese vorbei, ein Fuchs huscht über die Fahrbahn. Wahrscheinlich ist er unterwegs, um dem Hasen Gute Nacht zu sagen. Unser Ziel ist das Schulhaus Zumholz in Milken, Probelokal des „Jodelchörli Sunneschyn“. Die Schule wurde vor gut zwei Monaten geschlossen und die Kinder in ein Gesamtschulhaus versetzt. Im Schulzimmer, in dem der Chor probt, hat seither niemand mehr die Wandtafel geputzt. Sie ist noch immer bunt bemalt mit Herzen, einem fetten Zumholz-Schriftzug und der Nachricht „Bitte alles nicht löschen“. Eine Namensliste hängt neben dem Eingang. Was wohl aus Marc, Flavia und Angel geworden ist?
Es wird nicht mehr gerechnet hier, nur noch gejodelt, doch auch das will geübt sein. Um 20 Uhr, eine halbe Stunde vor dem offiziellen Probebeginn, treffen drei „Jutzerinnen“, d.h. Solo-Jodlerinnen ein, um ihre Passagen zu üben. Ihre Jodler haben keinen Text. „Tief wird auf jo gesungen, hoch auf ju oder jü“, erklärt der passionierte Chorleiter Georges Hunziker und singt es gleich vor. „Es ist eigentlich ganz simple, und doch zerbricht man sich zuweilen den Kopf darüber, ob ein Ton noch auf jo gesungen werden soll, oder schon auf ju.“ Der Jodelchor Sunneschyn wurde 1963 von elf Frauen gegründet, wer nicht zu den Singübungen erschien, musste 50 Rappen Strafe bezahlen.

Jodeln statt büffeln: Probe im Schulhaus Zumholz

Um halb neun füllt sich das Schulzimmer. Rund 30 Frauen zwischen 18 und 70 Jahren proben heute Abend das Herbstprogramm namens „Morge u Abe“. Gemeinsam mit dem gemischten Jodeldoppelquartett „Echo von Giebelegg“ aus Rüeggisberg und der Alphorngruppe „Aberot“ aus Rüeschegg werden sie vier Konzerte bestreiten. Die Frauen heben an zu singen: „Abezyt du bringsch mir Fride, nach dem lange ghetzte Tag“. Tatsächlich meine ich zu spüren, wie sich nach einem Tag, der schon über 15 Stunden andauert, in diesem verlassenen Schulhaus, umgeben von weiblichem Choralgesang, eine elysische Ruhe über mich hinabsenkt. Da bricht der einzige Mann im Raum das Lied ab. „Ihr müsst euch die zweite Zeile vorstellen: Himmelwiit es Meer vo Stärne! Singt mal mit der Vorstellung dieser Weite. Dann kriegt ihr den Klang, den wir uns wünschen.“ Der Elan des Chorleiters multipliziert sich mit der sichtlichen Freude der Sängerinnen. Beim zweiten Anlauf singt der Chor feiner und doch intensiver, es schwingen die Obertöne, der Alt bereitet einen warmen Boden, der Sopran schwebt hauchzart darüber.

Man kann das alles kitschig finden, aber man will nicht. Dafür ist es gesanglich einfach zu gut. Zwischen sphärischen Klängen und archaischem Naturgesang wechselnd, erzeugen die schlichten Harmonien der Jodellieder eine magische Stimmung. Weil die Sängerinnen nicht in Trachten, sondern in Jeans und Pullover proben, verliert das Jodeln hier seinen Folklore-Touch und wird zur entrückenden Vokalmusik. Am Ende der Probe darf sich eine der Frauen ein Lied wünschen, weil sie Geburtstag hatte. Sie wünscht sich das Volkslied „Am Morge früeh“. Sie wandere so gerne, erklärt sie auf meine Nachfrage, und dieses Lied mache Lust zum Losziehen.

Konzerte des Jodlerchörli Sunneschyn: 19. Oktober, Kirche Rüschegg, 21. Oktober, Kirche Rüeggisberg, 27. Oktober Kirche Oberbalm, 29. Oktober Kirche Guggisberg

Die Lenzburgerin Anna Papst arbeitet für ein Jahr als Hausautorin am Konzert Theater Bern. Dieses vorübergehende Asyl nutzt sie, um die lokalen Probegepflogenheiten auszukundschaften. Einmal pro Woche schielt sie über den kantonalen Gartenzaun, um mitzukriegen, was in Bern so geübt wird.

Der Prophet von der Marktgasse

Mirko Schwab am Freitag den 1. September 2017

September 1: Schwab tut, was er zum kalendarischen Herbstbeginn stets machen tut: Den Sommer verabschieden. Heuer mit einem Gruss an den unbekannten Akkordeonisten.

Unter meinem Küchenfenster hat es ihm gut gefallen, dem Propheten von der Marktgasse. Den ganzen Sommer über kam er Tag für Tag, machte es sich auf dem kleinen Klappstuhl bequem und spielte den Winter aus seinem Akkordeon heraus. Auf und ab, mit einer fast terroristischen Beharrlichkeit und zur Unterhaltung des Gassenpublikums, dessen geschäftiges Auf und Ab sich gut vertrug mit dem Prinzip heavy rotation. Nur ich da oben in der Teufelsküche blieb immer zugeschaltet, adressiert vom Nihilisten mit dem Klappstuhl. Gefangen im Loop der Verkündigung eines schwanenden Berns.

Dem Maronihäuschen-Bern.
Dem Rendez-Vous-Bundesbern.
Dem Zibelemärit-Bern.
Dem Weihnachtsmarkt-Bern.
Dem Glühwein-Bern.
Dem Gringweh-Bern.
Dem Schneematsch-Bern.

Dem versalzenen Bern.
Dem überzuckerten Bern.
Dem geruchlosen Bern.

Spiel ihn noch einmal, unbekannter Mann. Und dann fahr mit mir in die halbjährige Nacht. Aber lässt das Akkordeon daheim, gell?

KSB-Heimatkunst, 3013 Bern

Gisela Feuz am Donnerstag den 24. August 2017

«KSB-Heimatkunst» ist eine lose Serie des hausinternen KSB-Architekturbüros. Ältere Beiträge gibts hier.

«…. Bauaufgabe dieser Grössenordnung …. Komplexität …. Ansprüche ….. qualifiziert», so liess sich der Präsident der Berner Sektion des schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins, Christopher Berger, kürzlich im Mutterschiff zitieren. Sie merkens, werte Leserschaft, odr? Herr Berger hat KSB gemeint. Weil wenn wir etwas können, dann ja wohl komplex, kompetent und qualitativ hochwertig. Ästhetisch? Unser zweite Vorname, aber Hallo! Deswegen hat sich das hausinterne KSB-Architekturbüro in mehrwöchige Klausur begeben und wird  bei einer allfälligen Ausschreibung den unten abgebildeten Vorschlag für die neue Klimaanlage im Kunstmuseum einreichen. Wir rechnen fest mit dem Zuschlag.

Wer das hier doof findet (und ergo keine Ahnung von Architektur hat) und lieber unter dem Deckmantel Kunst nackige Damen guckt, der ist bei der aktuellen Ausstellung «Van Gogh bis Cézanne, Bonnard bis Matisse» im Berner Kunstmuseum bestens aufgehoben.

«Voi ma non poi»

Gisela Feuz am Donnerstag den 17. August 2017

Alle sind sie parat für die grosse Show, die Zirkusband schmetter gutgelaunt eine lüpfige Nummer über die Brache, bloss einer verschanzt sich ängstlich hinter dem Vorhang und will so gar nicht ins Rampenlicht. Angst spielen liege ihm, sagt Ivan Georgiev. Der 32-jährige Schauspieler und Teatro-Dimitri-Absolvent ist dieses Jahr das erste Mal mit dem Zirkus Chnopf  unterwegs, der zur Zeit auf der Warmbächlibrache gastiert und dort sein neustes Programm «Panik» zeigt. Angst spielen kann er tatsächlich, ist es doch nicht nur für Kinder höchst amüsant, Georgiev dabei zuzuschauen, wie er den furchtsamen Clown mimt, dessen Angstattacken ihn in allerlei missliche Lagen manöverieren. (Kostprobe gibts hier.)

Wie jedes Jahr lotet der Zirkus Chnopf, diese familiäre farbenfrohe Zirkus-Institution, die bereits seit 27 Jahren mit ihren Wohnwagen durch die Lande tingelt, in seiner künstlerischen Arbeit ein aktuelles gesellschaftspolitisches Thema aus. Spielerisch und mit viel Humor wird dieses Mal die Frage aufgegriffen, wie es mit den unterschiedlichen Arten von Ängsten umzugehen gilt, wie diese in Frustratrion oder Wut umschlagen können, und wie verletzlich eine Seele doch wird, wenn die zugehörige Person stets nur scheitert.

Die Geschichte rund um den ängstlichen Clown und die schöne Seiltänzerin wird mit Hilfe von Artistik, Theater und viel Live-Musik erzählt. Diabolos und Menschen fliegen ungefähr gleich hoch durch die Luft, vergnüglich überspitzte Balzkämpfe erinnern an Wrestling-Einlagen und mit viel Slapstick wird genüsslich absurde Komik erzeugt. Dabei reicht den insgesamt 10 Artist*innen (davon 5 Jungartist*innen mit Jahregang 1997 oder jünger) oftmals der eigene Körper als Mittel zum Ausdruck.

Die Atmosphäre, welche der alternative Kleinzirkus Chnopf auf der Warmbächlibrache kreiert, ist charmant, behaglich und ungezwungen. Ausserdem dürfte ein Besuch im Chnopf auch um einiges günstiger ausfallen, als einer beim grossen Bruder auf der Allmend – beim Chnopf wird am Ende der Vorstellung Hutgeld gesammelt. Allerdings dürfte nach der Begutachtung von «Panik» dem einen oder anderen Elternteil die eigene Jungmannschaft ordentlich in den Ohren liegen, dass jetzt unbedingt und auf der Stelle ein Trampolin angeschafft werden müsse. In diesem Fall halten sie es doch mit dem ängstlichen Clown und sagen sie ganz einfach «voi ma non poi»*.

Der Zirkus Chnopf  ist noch am Freitag 19:30 (mit Konzert von Los Hermanos Perdidos), Samstag 16:30 und 19:30 und Sonntag 16:30 auf der Warmbächlibrache zu sehen.

*Bevor Sie die Sprachpolizei verständigen:  Ihm sei sehr wohl bewusst, dass es eigentlich «voglio man non posso» heissen würde, sagte der ängstliche Clown alias Ivan Georgiev. Aber was klingt besser, he? Eben.