Archiv für die Kategorie ‘Daten & Termine’

Kulturbeutel 33/07

Manuel Gnos am Montag den 13. August 2007

Herr Gnos empfiehlt:
Für einmal keine Musik, sondern einen der wenigen Filme, den er in den letzten Monaten gesehen hat: «Stranger than Fiction» im Orangecinema auf der Grossen Schanze. Besonders schön ist die Szene, in der sich die Konditorin in den gitarrespielenden Steuerheini verliebt. Mittwoch, 15. August, 21.10 Uhr.

Frau Götti empfiehlt:
Auch keine Musik, dafür Einblicke in ein Stück Nationalseele: “Wir waren die Swissair. Piloten schauen zurück.” Buchvernissage und Einführung des Soziologen Denis Hänzi zu seiner Studie über vier ehemalige Berufspiloten der einstigen Schweizer Flaggschiffe.
Heute Montag, 13. 8. im Kino Lichtspiel. Ab 21 Uhr Swissair- und Piloten-Filme aus dem Lichtspiel-Archiv.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Raus aufs Land! Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: die Mänziwilegg-Chilbi auf der Mänziwilegg oberhalb Utzigen bietet ab Freitag ein starkes Programm. Zum Beispiel sorgt die Musikgesellschaft Utzigen für glatte Unterhaltung. Es gibt auch die Showeinlage ‘Cliffhangers’ und DJ Bernd heizt dem Publikum tüchtig ein. Dazu natürlich durchgehender Pub- und Barbetrieb und feine Stimmung im Raclette- und Wystübli.

Signora Pergoletti empfiehlt:
Die Vernissage digitaler Collagen von El Loco alias Alfredo Minder in der Galerie Burgernziel, Freitag 17. 8., 18 Uhr bis 24 Uhr. Denn die Phantasien von “Mindi” sind sicher nicht die langweiligsten.

Kulturbeutel 32/07

Manuel Gnos am Montag den 6. August 2007

Signora Pergoletti empfiehlt:
Leider sehr spät, aber lieber als nie, den sechsten und letzten Teil der preisgekrönten Kanadischen Mini-TV-Serie «Slings & Arrows». Theaterhasser werden ihre Vorurteile bestätigt sehen, Theaterinteressierte sich weiter verlieben und Theaterkenner werden sich köstlich amüsieren. Lohnt sich auch, wenn man bis jetzt alles verpasst hat, alleine der brillianten SchauspielerInnen und Dialoge wegen. SF 1, Do 9.8. um 22.50h.

Herr Gnos empfiehlt:
Das Buskers in Bern. Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen Di Grine Kuzine und The Baghdaddies. Leider wissen wir auch nicht, wann und wo die spielen, weil man das detaillierte Programm nur erhält, wenn man sich einen Festivalbändel kauft (siehe dazu diesen Beitrag). Donnerstag bis Sonntag, 9. bis 11. August, jeweils ab 18 Uhr in der Unteren Altstadt.

Herr Gnos empfiehlt auch:
Das kleine Festival namens Lakeside in Hergiswil (NW). Insbesondere Samstag der 11. August dürfte von Interesse sein: Die Wüstenrocker Tito & Tarantula sind zu Gast, und im Vorprogramm spielt der Berner Trash-Blueser Reverend Beat-Man.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Auch ein Festival, wenn auch etwas grösser als das von Herrn Gnos. Nächsten Samstag am «Heitere» in Zofingen: Gogol Bordello auf der Hauptbühne von 19 bis 20 Uhr. Sie kennen Gogol Bordello nicht? HIER.

Herr Pauli empfiehlt:
Anlässlich der Ausstellung pong.mythos im Kornhaus steigt am Sonntag, ab 21:00 Uhr in der Dampfzentrale eine Retro-Digital-Party: Die Teamtendo-Band aus Paris, die beiden Zürcher Micromusic DJs Carl und Wanga, Round Table Knights und DJ Jean-Nipon (Paris) gehen zusammen auf pixelhaltige Computerjagd.

Sommerferientipp Nr. 5 für Daheimgebliebene

Manuel Gnos am Mittwoch den 1. August 2007

Wenn Sie sich sputen, schaffen Sie es noch an das erste Konzert des fünften Bejazz-Sommers beim Schmiedenplatz in der Berner Zeughausgasse. Den Start macht heute Abend um 19.30 Uhr Al P. Horn & The Funk Preachers – laut Veranstalter «the funkiest alphorn in the world».

Der Bejazz-Sommer ist die etwas andere Openair-Veranstaltung – gut fürs Gemüt und für die Ohren. Dieser Sommer dauert bis zum 5. August (der andere Sommer hält sich hoffentlich noch ein bisschen länger). Wir wünschen viel Spass!

Al P. Horn & The Funk Preachers. (Bild zvg)

Kulturbeutel 31/07

Manuel Gnos am Montag den 30. Juli 2007

Herr Gnos empfiehlt:
Das Openair auf dem Bundesplatz. Insbesondere wegen Gustav, der ihn vor Jahren einmal in der Churer Werkstatt verzaubert hat. Und weil unbedingt überprüft werden sollte, ob Weyermann, Boob und Gustav auch grosse Bühnen zu füllen im Stande sind. Heute Montag, 30. Juni, ab 15.45 Uhr auf dem Bundesplatz zu Bern.

Signora Pergoletti empfiehlt:
Das Sommerwunschprogramm Kino am Fluss im Cinématte. Heute Montag wird der grandiose Chat Noir, Chat Blanc von Emir Kusturica gezeigt: Köstlich!! Und vom Donnerstag, 2., bis zum Montag 6. August läuft Pink Floyd – The Wall – Kommentar überflüssig. Jeweils 21.30 Uhr.

Frau Götti empfiehlt:
Machen Sie sich doch einen geruhsamen 1. August, bei einem Glas Wein auf einer Dachterrasse im Unesco-Weltkulturerbe, mit Blick zum Berner Hausberg, weitab von Jubel und Trubel, und genehmigen sich während des Feuerwerks besinnliche Momente und philosophische Gedanken über Sinn und Zweck des Konstrukts Nation.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
X

Herr Pauli empfiehlt:
auch Openair, aber ein experimentelles, intimes, überraschendes, abseitiges: Es heisst Bucheron und findet in der Agglo von Bern statt. Besuchen Sie zunächst die schöne Website dieser nun schon traditionellen Jahresversammlung der Berner Underground-Electronica-Szene. Und dann nehmen Sie am kommenden Samstag, 4. August, den Weg nach Worblaufen unter die Füsse. Sie dürfen davon ausgehen, dort im Wald was zu erleben.

Kulturbeutel 30/07

Manuel Gnos am Montag den 23. Juli 2007

Signora Pergoletti empfiehlt:
Den Besuch einer Freilicht-Laientheater-Aufführung. Sehr gut gefallen haben mir in den letzten Jahren die Produktionen der Schloss-Spiele Thun. Heuer haben sie sich an Einer flog übers Kuckucksnest gewagt, das Ergebnis kenne ich zwar nicht, aber ein Versuch lohnt sich bestimmt. Diese Truppe legt sich immer mächtig ins Zeug! Dienstag, 24. Juli um 20 Uhr, Schloss Thun.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Besuchen Sie doch nächsten Sonntag vor und nach dem Aarebad den Zentralmarkt bei der Dampfzentrale (ab 10 Uhr). Der Flohmarkt ohne Ramsch dafür mit vielen Trouvaillen.

[Der Rest der KSB-Redaktion ist entweder in den Ferien oder erholt sich von den Blessuren dieses Wochenendes. Nutzen Sie also die Chance und geben Sie ihre Tipps ab, um den Kulturbeutel für diese Woche gut sortiert zu bestücken.]

Moment, einen haben wir noch:
Frau Götti empfiehlt:
… einmal mehr das ONO (beachtlich, was die trotz Sommer und allgemeiner flauer Stimmung in Bern zustande kriegen!), und zwar Cheryl B. Engelhart und Band aus NY am Mittwoch, 25. Juli. Nicht, dass ich so szenig wäre, die zu kennen – aber eine “Mischung aus Jazz, Pop und Funk” klingt doch nicht schlecht, oder?

Kulturbeutel 29/07

Frau Götti am Montag den 16. Juli 2007

Frau Götti empfiehlt:
Nada Surf am Freitag, 20. Juli, am Gurtenfestival auf der Zeltbühne, 17 Uhr. Mit Tiefgang und zuweilen melancholisch, aber trotzdem festivaltauglich, weil poppig, überzeugen Sie sich selbst.

Herr Gnos erlaubt sich,
Ihnen das Gartenfestival im Café Kairo zu empfehlen. Diesen Freitag und Samstag, jeweils ab 18.30 Uhr im Berner Lorraine-Quartier. Sie sollten nicht zuletzt wegen dieses Songs vorbeischauen und reinhören:
Nils Koppruch – Heimweh
Signora Pergoletti empfiehlt:
Den Sonntagsbrunch im Sous-Soul. Auf der wunderschön lauschigen Terrasse, am Tischchen oder im Liegestuhl, eines der verschiedenen z’Morge geniessen: Von der Tasse Kaffee schwarz mit Gauloises ohne Filter plus Aspirin, bis zum ausgiebigen Brunch mit allem drum und dran. Zum Beispiel nächsten Sonntag, nach Gurten oder Garten. Von 11.00h bis 17.00h, Sous-Soul, Junkerngasse 1

Kulturbeutel 28/07

Daniel Gaberell am Montag den 9. Juli 2007

Am Dienstag ist es wieder soweit. (Foto: Daniel Gaberell)Monsieur Gaberell empfiehlt:
Besuchen Sie am Dienstag das überschwemmte Matte-Quartier. Ideale Standorte mit fantastischer Sicht sind auch die Nydegg- und die Kirchenfeldbrücke.

Herr Gnos empfiehlt:
Glauben Sie diesem Herrn Gaberell nichts! Die Aare bleibt schön in ihrem Bett und Sie können dasselbige spätestens abends verlassen, um ins Kino am Fluss (PDF-Link) zu gehen. Der Titel dieser Reihe im Cinématte heisst wahlweise auch Sommerwunschprogramm. Lohnenswert ist zum Beispiel «Ghost Dog», der diesen Donnerstag und Samstag gezeigt wird.

Herr Pauli
mag frische Luft und gute Kultur, aber angesichts der gegenwärtigen Schwemme an Freilichttheatern und Openairs möchte er sich am liebsten in die traute Stube zurückziehen. Zum Glück bietet das schöne Môtiers im Val-de-travers Abwechslung: Die Freiluft-Ausstellung «Art en plein air» soll eine Reise wert sein, liess Herr Pauli sich sagen. Er wird sich die Sache also demnächst betrachten und hierselbst berichten.

Frau Götti empfiehlt:
Sonne, viel Sonne fürs Herz, und zwar am Samstag, 14. Juli im ONO. Tanzen Sie zu Early Reggae und werden Sie glücklich, sehr sehr glücklich.

Kulturbeutel 27/07

Manuel Gnos am Montag den 2. Juli 2007

Signora Pergoletti empfiehlt:
Das Belluard Bollwerk International Festival in Fribourg: Z.B. X Wohnungen, ein Projekt von Matthias Lilienthal (Berlin). Ungefähr 15 Aufführungen, die in verschiedenen Wohnungen stattfinden, unter Mitwirkung der jeweiligen Wohnungsmieter. Die Zuschauer begeben sich zu zweit von Haus zu Haus, und sehen sich zwischen sechs und sieben Aufführungen von ca. 10 Min. Dauer an (auf D/F). Mit: Far A Day Cage, Massimo Furlan, Ruedi Häusermann & Giuseppe Reichmuth, Schauplatz International u.a., Mo 2. und Di 3. Juli, Platzreservation obligatorisch: 026 321 24 20

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Weil es am Dienstagabend regnen wird und sowieso alle Richtung Süden fahren, empfehle ich Ihnen, schalten Sie rechtzeitig um 20.15 Uhr Ihr TV-Gerät ein. Wählen Sie den Kanal ZDF und freuen Sie sich über den zweiteiligen Dokufilm «Trolle, Fjorde und ein Postschiff». Es steht Ihnen eine wunderschöne Schiffsreise in nördlichen Gewässern bevor. Zweiter Teil dann in einer Woche – selbe Zeit, selber Kanal.

Herr Gnos empfiehlt:
Eines der gemütlichsten Festivals, das diese Stadt kennt: Anyone Can Play Guitar. Am 7. Juli ab 14.15 Uhr auf der Kleinen Schanze, also mit Blick aufs Bundeshaus. Und seien Sie schon früh dort, denn das Festival wird eröffnet durch Must Have Been Tokyo, die irgendwo zwischen The Cure und Franz Ferdinand anzusiedeln sind und viel Spass bereiten.

Kulturbeutel 26/07

Daniel Gaberell am Montag den 25. Juni 2007

Signora Pergoletti empfiehlt natürlich:
Die letzte Vorstellung von Ein Traumspiel von August Strindberg: Viel David-Lynch-Ästhetik und -Humor, und Sätze wie: «Warum weint ein Mensch? Weil man die Augen manchmal waschen muss, damit man klarer sieht.» Und spätestens wenn Jeff Buckleys «Hallelujah» durch die Samtpolster zittert, bleibt tatsächlich kein Auge trocken. Am Ende gibts Freibier und Musik auf der Bühne. Dienstag, 26. Juni, um 19.30 Uhr im Stadttheater Bern P.S.: Man hat auch auf den billigen Plätzen was davon, versprochen!

Herr Gnos empfiehlt:
Das Konzert von Jeffrey Lewis & Band – obwohl er diesen Herrn Lewis nur flüchtig kennt, aber weil unser Gastblogger Benedikt Sartorius im aktuellen Ensuite auf Seite 19 von diesem Vertreter der New Yorker Antifolk-Szene schwärmt. Und glauben Sie mir: Der Herr Sartorius versteht etwas von Musik! Dienstag, 26. Juni, um 20.30 Uhr in der Dampfzentrale.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Diesen Freitag, wie jedes Jahr vor den Sommerferien: Parterre-Fest in der Länggasse. Crêpes, Barbetrieb, Konzert mit Bonaparte und anschliessend Disko.

Frau Götti empfiehlt:
Das Berner Poetry-Slam-Finale. Am Freitag, im Gaskessel. Es geht um den Titel des ersten Berner u20 Slam Champion. Wer gewinnt, fährt nach Berlin an die deutschsprachigen Meisterschaften und nimmt an den Schweizer Meisterschaften in Zürich teil. Okay, vielleicht eher was für jüngere Semester. Aber älteren Semestern tuts auch mal gut, zu sehen, was jüngere Semester so treiben. Zum Beispiel der die aktuelle Rangliste anführende Mr. Blüätestoub, der ist nämlich Pferdegänger. Oder der Zweite, Sanjith, der hat nämlich gar keine Freunde.

Herr Pauli empfiehlt:
Am kommenden Wochenende einen Ausflug in die Berge, das Wallis und die Literatur: Das Literaturfestival Leukerbad bietet alles in einem. Spektakuläre Bergkulisse steil unter der Gemmi, Baugut und -wut à la Valais und 24 AutorInnen aus der Schweiz, Österreich, Deutschland, Ukraine, Spanien und so fort. Herr P. Couchepin als Partonatsgeber und Herr Pauli als Festivalbegleiter freuen sich, Sie dort zu treffen.

Kulturbeutel 25/07

Frau Götti am Montag den 18. Juni 2007

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Kinder führen Kinder. Ein wichtiges Anliegen der Museumsverantwortlichen vom Zentrum Paul Klee ist auch die Kunstvermittlung an Kinder. Und dies soll nach Möglichkeit ohne die Erwachsenen geschehen, in der Sprache der Kinder, mit den Augen der Kinder. Für Kinder von 6 bis 10 Jahren, diesen Mittwoch um 14.30 Uhr im Zentrum Paul Klee (Dauer 1 Stunde).

Signora Pergoletti empfiehlt:
Das «Vortrags- und Diskussionspodium über visualisierte Musik und damit verbundene Phänomene zeitgenössischer Populärkultur» Video killed the Radio Star. Mit: Dr. phil. Gerhard Lischka, Kulturphilosoph, Bern; Dave Fonjallaz, Lomotion, Bern; Dustbowl, Filewile, Bern; Elio Lüthi, DMCB, Zürich; Arci Friede, Yuhzimi, Bern; Moderation: Thomas Künzi, Berner Journalist. Am Mittwoch, 20. Juni im Sous Soul. Keine Ahnung, aber die Podiumsteilnehmer sind jedenfalls aufregend!

Herr Gnos empfiehlt:
Eine Reise nach Obwalden. Denn Schliesslich ist dieser Kanton Berns östlicher Nachbar und kann demnach gar nicht so weit weg sein. Da findet am kommenden Wochenende das Volkskulturfest «Obwald» statt. Thema: Obwalden-Muotathal-Rumänien. Sie werden staunen über die Parallelen in der Volksmusik dieser drei Regionen. Freitag bis Sonntag, 22. bis 24. Juni.