Logo

Where the hell ..

Urs Rihs am Freitag den 1. Juni 2018

Is BAD BONN – die Kilbi 2018 läuft. Der KSB ist auf Platz und lässt ab und an mal blicken was so spielt und dröhnt.

Erste Nacht durchgerauscht. Gestartet mit ESTER POLY im Haus. Serious action die beiden Frauen. Grunge und vorgespielte Orgasmen, einigen Männern wurd’s merklich unwohl. Sehr intim für so laut.

GOLDEN DAWN ARKESTRA im Zelt dann. Etwas zu sehr Fifa-Soundtrack, das Riesenaufgebot auf der Bühne vermag nicht aus sehr metrischen Diskotakten auszubrechen. Schade, hübsch anzusehen ist’s allemal.

WARMDUSCHER überstolpert, erste Auszeit am Schiffenensee. Nach dem Wolkenbruch.

EXPLODED VIEW, man war gespannt, nach den Auflösungserscheinungen letztes Jahr. Frisch aufpolierter Banshees-Sound, Goth-Revival. Das muss mit etwas Attitüde, aber grad so derbe?
Frontfrau Anika Henderson, puppengleich, lässt nichts heran und so kommt auch wenig zurück.

NICK HAKIM buttert dafür richtig dick auf, zielt mit seinem Soul auf Herzen und rührte damit wohl auch schwärzeste Nihilistenseelen. Solche sind zum Glück nicht in Sichtweite, nicht an der Kilbi.

TSHEGE ballert dann wieder wach, nach der Schmusenummer mit Nick kommt das gut an. Faty Sy Savanet handfüttert uns mit Afropunk – wie Ziegen mit Salz. Die Menge dürstet nach Ekstase. Stark programmiert, perfekter Zeitpunkt.

Danach der Indie-Hexenmeister JON MAUS – er dreht durch, wir drehen mit. Und zu NIHILOXICA weiter … Der Schlusspunkt für Donnerstag. Gottverdammt, das muss Sünde sein. Wird schwer diese Live-Hypnose zu toppen. Drums, Drums, Drums, Drums, Drums und Synth. Archaisch, roh und heftig. Fertig.

Nick Hakim’s Tastenmann. Hübsche Buben alles.

 

 

« Zur Übersicht

2 Kommentare zu “Where the hell ..”

  1. Tom sagt:

    Männern wurde es unwohl bei Ester Poly? Chabis, ich sah nur begeisterte Gesichter, sowohl weibliche wie männliche. Hat vielleicht einfach der Schreiber ein Problem damit gehabt?

  2. Urs Rihs sagt:

    No problem lieber Tom. Alles sehr gut! ESTER POLY amore.