Logo

Keinzigartiges Lexikon: Folge 23

Gisela Feuz am Dienstag den 6. Juni 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Der Altspund
Der Altspund ist ein höchstens fünfzigjähriger Mann, der sich bewusst älter gibt, um von den vielen Vorteilen des Seniorenlebens zu profitieren. Er färbt sich die Haare grau, lässt sich Zähne ziehen und duscht nicht mehr. So kommt der Altspund nicht nur zu Ermäßigungen im öffentlichen Nahverkehr, er darf auch guten Gewissens über alles nörgeln, sich vordrängeln, Ämter mit Beschwerden nerven, seinen Gehstock den Jugendlichen zwischen die Fahrradspeichen stecken und dabei stets mit seiner Weisheit angeben. Jeder hat Verständnis, wenn er sich Namen oder Geburtstage nicht merken kann. Selbst ein muffiger Geruch wird hingenommen, und wo nicht, überlässt er die Körperhygiene einfach einer hübschen Pflegekraft.


Das Verlangen, seine alternde Seite hervorzukehren, wird in der Fachpsychologie Altgier genannt.

Nächste Woche: Der Nu

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.