Logo

Keinzigartiges Lexikon: Folge 22

Gisela Feuz am Dienstag den 30. Mai 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Das Jazzcorn
Jazzcorn ist ein wesentlich anspruchsvollerer Snack als Popcorn und nur einem ausgewählten Kreis von Kennern zugänglich. Schon die Zubereitung hat es in sich: Man sollte nicht zu viel nachdenken, möglichst hysterisch und sinnlos mit den Küchengeräten hantieren und auf keinen Fall jemand anderem zuhören, der vielleicht am Nachbarherd auch gerade Jazzcorn macht. Besonders wichtig ist das Improvisieren: Man kann Butter, Karamell oder gar Butterkaramell hinzufügen. Natürlich gilt das auch für Popcorn, doch aus ungeklärten Gründen ist Improvisation einzig bei Jazzcorn wirklich genial. Kinogänger, die von kunstvollem Knuspern nichts verstehen, missdeuten das atonale und synkopische Knistern von Jazzcorn leider oft als Störgeräusch.


Freejazzcorn – ohne Pfanne zubereitet – ist die meisterhafte Vollendung der Puffmaiskunst.

Nächste Woche: Der Altspund

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.