Logo

Keinzigartiges Lexikon: Folge 5

Gisela Feuz am Dienstag den 31. Januar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Kunterschwarzweiß
Mit den Emanzipationsbewegungen der letzten Jahrzehnte empfand man kunterbunte Bilder zunehmend als Diskriminierung gegenüber Farbenblinden. Man begann deshalb, kunterschwarzweiße Angebote zu entwickeln, etwa Werbeplakate, die zwar farblos waren, aber umso mehr auf ein Durcheinander zahlreicher kontrastierender Grautöne setzten. Kunterschwarzweiße Konfetti, Kuchenstreusel und Haribo-Mischungen kamen auf den Markt. Bald versuchten sich auch Maler auf dem Gebiet, der Kunterschwarzweiß-Film wurde entwickelt, und in der Clownszene waren kunterschwarzweiße Kostüme für kurze Zeit geradezu en vogue. Unbestätigt ist das Gerücht, dass „Kunterschwarzweiß“ als deutscher Titel für „Fifty Shades of Grey“ im Gespräch war.


Die kunterschwarzweißen Nana-Figuren gehören zu Niki de Saint Phalles weniger beachteten Kunstwerken.

Nächste Woche: Das Eichhorn

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.