Logo

Noch ein paar Gedanken zur Reitschule

Roland Fischer am Donnerstag den 10. März 2016

Terrorismus, Vandalismus, Aktivismus – es liegt ja alles nah beisammen. Konnte man unlängst auch in einer Medienmittelung der Queen Mary University of London lesen:

The paper’s importance lies in the fact that – because terrorists often also engage in low level activities such as vandalism, graffiti, anti-government leaflet distribution and banner posting before major attacks – the model could potentially be used to help uncover terrorist bases before more serious incidents occur.

Terrorist base! Äh, oder doch nur Versteck einer Sprayerbande? Gefunden haben die Londoner nämlich erstmal einfach einen Künstler, wenn auch – ok – nicht irgendeinen: die Wissenschaft hat endlich die wahre Identität von Banksy enthüllt. Behauptet wenigstens Dr Steve Le Comber from QMUL’s School of Biological and Chemical Sciences. Er hat eine Methode namens Geographic profiling mal nicht auf epidemiologische, sondern auf künstlerische Outbrakes angewandt. Und glaubt so den Urheber der bestgehütetsten Geheimnisse der Kunstwelt endlich eingekreist und dingfest gemacht zu haben.

reitschule

Funktioniert übrigens für jeden Mückenschiss, findet Dr Le Comber.

Geographic profiling is reportedly very efficacious. Steven Le Comber said that the method could not only stop criminals dead in their tracks but that it could also potentially thwart epidemics. He said that during a malaria outbreak in Cairo “we found that if we used the addresses of people with malaria we could find the mosquitoes that were spreading the disease very easily.”

Damit sollten die 1000 Franken Belohnung Le Comber eigentlich ziemlich sicher sein.

« Zur Übersicht

Ein Kommentar zu “Noch ein paar Gedanken zur Reitschule”

  1. Christian sagt:

    Das mit den Krankheiten scheint eine alte Londoner Tradition zu sein:

    John Snow’s data journalism: the cholera map that changed the world