Logo

Ändere deine Sicht!

Oliver Roth am Mittwoch den 30. Juli 2014

Manchmal bekommt man von guten Menschen, gute Tipps. Das Spiel Ingress gehört zu diesen Tipps. Es gehört auch zu den sogenannten «Alternate Reality»-Spielen und benutzt die Realität, um sie zu verändern. Es verändert beispielsweise Bern.

Heruntergeladen auf das Android– oder iOS-Smartphone wird schon zu Beginn klar: Das ist kein Spiel! «You have downloaded what you believe to be a game, but it is not!» 

Exotic Matter (XM) unbekannten Ursprungs sickert in unsere Welt! Entweder auf der Seite der Enlightened oder der Resistance kämpfend, sammeln die Spieler diese XM, hacken möglichst viele Portale, um diese schliesslich einzunehmen und miteinander zu flächendeckenden Feldern für die eigene Gruppe zu verlinken. Der Kampf um das Quartier, die Stadt, das Land, die Welt beginnt. «It’s happening all around you!»

Portale sind Sehenswürdigkeiten oder kleinere Gegenstände im ‘echten’, öffentlichen Raum, zu denen man sich hinbewegt. Zum Beispiel die Christoffel-Statue in der Bahnhofshalle, das Burgerspital oder die Paulskirche in der Länggasse.

Ingress verwandelt die sommerlich verregneten Gassen Berns zu einem alternativen Cyber-Schlachtfeld. Das Spiel lässt dich auf Spaziergänge mit Ab- und Umwegen geraten. Es verändert und erweitert deine Realität.

(Achtung: Für Datenlieferungen an das grosse «G» ist man selber verantwortlich.)

« Zur Übersicht

4 Kommentare zu “Ändere deine Sicht!”

  1. Miko Hucko sagt:

    obwohl der Trailer so pseudo-Inception-Gefühle hinterlässt, klingt das Dings megasupercool! juhui! sobald ich ein neues Smartphone habe, hole ich mir das Nichtgame.

  2. Kretz sagt:

    Interessanterweise sind die Berner Innenstadt, Müri-Gümligen sowie die Lorraine ähnlich wie das Emmental fest in der Hand der Erleuchteten (auch ‘Frösche’ genannt weil grün). Bümpliz, die Länggasse, das Kirchenfeld sowie der Gurten ähnlich wie die Westschweiz in der Hand des Widerstands (auch ‘Schlümpfe’ genant weil blau). Das sieht man auf der Ingress-Karte, man muss allerdings eingeloggt sein.
    Ich überlege mir gerade, Soziologie zu studieren und eine Diss über diese Feststellung zu schreiben.

  3. Kretz sagt:

    Und Frau Hucko, sobald es so weit ist: Widerstand! Ist das klar?! (Sie müssen sich nämlich gleich als erstes entscheiden und können danach nicht desertieren.)

  4. Oliver Roth sagt:

    Danke für die Karte. Anhand des Spielverlaufs kann man ausserdem über die Angriffe der Spieler auf Protale auf Beschäftigungszeiten bzw. Freizeit der Personen schliessen. So als Anregungen für ihre Arbeit, Frau Kretz. Widerstand gegen Widerstand ist zwecklos. Die Erleuchtung ist gescheitert.