Logo

Lieblingsmode: Meine Mütze

Benedikt Sartorius am Freitag den 22. Juni 2012

Zum Schluss der Woche der Lieblingsmode besingt Herr Sartorius dank einer Textvorlage aus dem geschätzten «Magazin» seine Mütze. Los.

Kein Mensch ausser Holden Caulfield braucht eine Jägermütze – bis man eine hat.

Vor etwas mehr als einem Jahr erstand ich mir – mehr als Witz – eine karierte Jägermütze, mit Schirm und Ohren. Und plötzlich war ich süchtig nach diesem Objekt, das mittlerweile eine Geschichte erzählt. Es ist die Geschichte des Guten, des Wahren, des Rechten. Die Ge­schichte meiner Mütze.

Die Welt wird überschüttet mit dem, was man Mode nennt. So viele Shops, so viel Werbung, all die Fashion Weeks — eine Mütze ist heute scheinbar für jeder­mann zu haben. Wenigstens wird uns das glauben gemacht. Und deshalb gewinnt meine Mütze in der Modewelt wieder an Bedeutung, denn meine Mütze verkörpert die Sehnsucht nach dem, was Mode einmal war in ihrem Ursprung, etwas, das in unserer Konsumwelt fast ganz verloren gegangen ist: wirklicher Mut zum Bubenhaften und wirkliche Individualität.

Zumindest meinte ich das – bis die winterliche Kältewelle kam und jede und jeder typähnliche Mützen herumtrug. Zudem wurde ich auf die Serie «Pete & Pete» aufmerksam gemacht. Auch dort gibt es eine solche Mütze, getragen vom Titehelden. Wir schauen kurz rein:

Dennoch stehe ich weiterhin zu meiner Mütze. Ja, mehr noch: Als ich kürzlich in einem Berner Kaufhaus eine Jägermütze des Designers Hennes & Mauritz erblickt habe, musste ich wieder zugreifen. Ein wunderbares Stück.

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.