Logo

Kulturbeutel 13/08

Manuel Gnos am Dienstag den 25. März 2008

Signora Pergoletti empfiehlt:
Das Festival Ouest/Est im Schlachtaus und der Dampfzentrale. Zum Beispiel das OONA-Projekt des Lausanner Choreografen Massimo Furlan, am Mittwoch, 26. März, um 19.30 Uhr in der DZ: Wo Furlan draufsteht ist normalerweise sehr viel Witz drin! Ebenfalls viel Witz und viel Power steckt in Miss Platnum, einer Rapperin rumänischen Ursprungs, die davon singt, wieviel Spass Essen macht und dass sie gerne den Deutschen Peter heiraten möchte, um endlich von zuhause wegzukommen. Umwerfend! Am Freitag im Fri-Son in Fribourg (und im Sommer auf dem Gurten).

Monsieur Gaberell empfiehlt,
die Museumsnacht links liegen zu lassen und dafür in die Lieblingsbackstube von Herbert und Katja an die Freiburgstrasse 111 zu pilgern. Dort gibt es nämlich am Freitag ab 19 Uhr Lieblingsbrot und Lieblingssuppe und um 21 Uhr Lieblingslieder von Christian Sommerhalder und Tobias Gurtner. Durch die sparsame Instrumentierung schrumpfen grosse Hits zu ausdrucksstarken Miniaturen.

Herr Gnos empfiehlt:
Melomane aus New York City. Der Einsatz von Bläsern und Streichern erinnert mehr als nur stellenweise an Calexico, die Musik kommt aber ruhiger und nachdenklicher daher, ist näher am Indie-Rock angesiedelt und hat teilweise einen fast kammermusikalischen Charakter. Mit dabei ist der Zürcher Cellist Frank Heer, der manchen von der Zusammenarbeit mit C. Gibbs bekannt sein dürfte. Am Freitag, 28. März, im Rahmen der Vernissage zur Ausstellung «20 Jahre Kunstkanal» in der Aula des Progr in Bern. Weiter empfehle ich Ihnen wärmstens das deutsche Dirty-Blues-Duo The Juke Joint Pimps, das diesen Donnerstag im Wohnzimmer des Les Amis sein neues Voodoo-Rhythm-Album «Boogie The House Down» tauft.

Benedikt Sartorius verlinkt die Museumsnacht Bern mit ihrem noch zu durchforstenden Programm. Wahrscheinlich hats aber wiedermal zu viele Leuts und man übt sich lieber als Barfly in Örtlichkeiten seiner Wahl. Diesen Freitag, ab 18 Uhr.

Und zum Schluss wünschen wir en guete:

« Zur Übersicht

13 Kommentare zu “Kulturbeutel 13/08”

  1. Herr Sartorius sagt:

    Ein wenig Eigenwerbung sei erlaubt: Diesen Donnerstag, die Beastie Boys, im Cinématte, mitsamt einer kurzen Leseshow des Popbesessenen Christian Gasser. Danke.

  2. Herr Gnos sagt:

    werter herr sartorius, im falle ihrer exzelenten musikfilmreihe ist eigenwerbung nicht nur erlaubt, sondern sogar pflicht. finde ich jedenfalls.

  3. newfield sagt:

    ich hätte es sonst in diesem moment gebracht, herr Sartorius …

    Diesen Donnerstag, die Beastie Boys, im Cinématte, mitsamt einer kurzen Leseshow des Popbesessenen Christian Gasser.

  4. signora pergoletti sagt:

    …und wers noch nicht gesehen hat, an der museumsnacht von 18 uhr bis mitternacht im kornhausforum:

    Performance
    DAS MONDOSKOP – eine theatralisch musikalische Reise ans Ende der Welt
    mit Werken von
    Luciano Andreani: ‚La Rêve du Senkloch’
    Dirk Bonsma: ‚Gestrandet’
    Anti Frost: ‚Die Grosstadt’
    Kathrin Leuenberger: ‚Eine kleine Geschichte über die Liebe’
    Serge Nyfeler: ‘Me, myself an I’
    Matthias Schmid: ‚Gift’
    Janine Thomet: ‚Lustwandeln im Paradies’
    Heidy-Jo Wenger: ‚Schraubenrennen’
    Nicole Wiederkehr: ‚Automaten-Orakel’
    Renate Wünsch: ‚La Perla’

    mit der Musik von
    Resli Buri
    Pead Conca
    Frank Gerber
    Dizel Gmünder
    Reverend Beat-Man
    Simon Ho
    Jan Stehle

    und mit Texten von
    Pedro Lenz
    Grazia Pergoletti
    Guy Krneta

  5. Herr Sartorius sagt:

    Danke sehr. Übrigens gibts heute um 23.00 ja auch eine Musikkinovorabpremiere mit Patti Smith auf Arte. Der Film wird Mitte April dann auch beim Visions du Reel in Nyon zu sehen sein, das nach der Berlinale anscheinend auch auf den Musikfilmzug aufsteigt.

  6. Raimondo sagt:

    Werter Herr Sartorius, machen sie uns doch endlich die Freude und programmieren sie bitte You’re Gonna Miss Me : A Film About Roky Erickson in der Musikkino Reihe. Merci.

  7. Natischer sagt:

    Sie haben gut lachen – ich muss am FR zu Berufsgränni Jaël in die Mühle…

    …wollte ich eben schreiben, aber dann gesehen, dass das wegen Krankheit ausfällt.

    Hi hi. Tschuldigung, Jaël, gute Besserung natürlich …

  8. Herr Gnos sagt:

    wieso haben wir gut lachen, werter herr natischer? und, was mich viel brennender interessiert, wieso hätten sie da hingehen MÜSSEN? frau natischer?

  9. Herr Sartorius sagt:

    Herr Raimondo, wie gesagt, der Film steht auf unserer Liste. Vielleicht aber im Herbst, nur Geduld.

  10. Natischer sagt:

    Indertat war Frau Natischer eher ebiz mehr am Konzertbesuch interessiert als ich, Herr Gnos, und ich lieber einen der erwähnten Kulturevents besucht hätte, bzw. nun besuchen kann.

    Eine Frage an die Konzertveranstalter hier:
    Heisst wegen Krankheit abgesagt eigentlich immer leider lief der Vorverkauf unglaublich schlecht?

  11. signora pergoletti sagt:

    wer weiss. es heisst ja nicht wegen wessen krankheit. kann ja sein, dass damit gemeint ist, dass das ganze publikum krank ist und deshalb zuhause bleibt.

  12. Dr. Natischer sagt:

    Jaël hat wohl den Husten

  13. Lars L sagt:

    Könnten wir zur Kultur zurückkommen, bitte?

    Danke-