Logo

3. Thuner Literaturfestival Literaare

Daniel Gaberell am Mittwoch den 5. März 2008

Tabea Steiner, du bist die verantwortliche Frau des 3. Literaturfestivals «Literaare» in Thun. Wie kriegt man die Herren Adolf Muschg und Franz Hohler ins Programm? Ist das primär eine Frage der Gage?

Ja, einerseits, aber andererseits und vor allem sind Lesungen ja wichtig für Autoren. Franz Hohler ist ein Autor, der ja auch sehr gerne Lesungen hält, für Erwachsene ebenso wie für Kinder, was er am Festival tut. Und dann ist es ja auch eine Art Promotion für die neuen Bücher, Franz Hohlers «Es klopft» sowie Adolf Muschgs «Liebesgeschichten aus 4 Jahrzehnten». Adolf Muschg wird am Festival übrigens aus dem neuen Roman lesen, der im Herbst erscheinen wird,

Die Erfahrungen aus den ersten zwei «Literaares» hast du bestimmt für die dritte Austragung berücksichtigt – was wird gegenüber 2007 anders sein?

Nun, ich versuche, alles immer ein Stück weiter zu professionalisieren. Da ist einerseits die Homepage, aber auch Kooperationen mit für uns sehr wichtigen Partner wie dem Stadttheater, grossen Zeitungen wie «Der Bund» und «NZZ» oder aber der Vorverkaufskooperation mit Thalia Thun. Auch versuche ich immer mehr, Aufgaben abzugeben, auszulagern, beispielsweise haben wir letztes Jahr für Künstler und Helfer selber gekocht – ein Riesenaufwand, und man fährt nicht günstiger.

Im Hauptprogramm stehen sechs Männer und nur eine Frau – weshalb?

Weil die Frauen abgesagt haben, leider. Sybille Berg und Laura de Weck zum Beispiel. Aber ehrlich gesagt ist meine Priorität nicht das Geschlecht, sondern ob mich etwas begeistert.

Literaare vom 7. bis 9. März an verschiedenen Orten in Thun. Das umfassende Programm gibt es hier.

Guy Krneta

Einer der auftretenden Männer ist Guy Krneta. Ich garantiere es: ein Hochgenuss! (Alte Oele, Sa 8. März um 18 Uhr)

« Zur Übersicht

5 Kommentare zu “3. Thuner Literaturfestival Literaare”

  1. signora pergoletti sagt:

    Was für ein schönes und treffendes Foto, haben Sie das gemacht, Monsieur?

  2. Monsieur Gaberell sagt:

    Nein Signora, das treffende Foto ist nicht von mir, das könnte ich gar nicht… Es ist von zvg.

  3. Besserwisser sagt:

    Wie hoch sind denn öppe die Honorare für einen Hohler oder Muschg?

  4. signora pergoletti sagt:

    Find ich übrigens gut, dass Sie nachgefragt haben, weshalb bloss eine Frau im Hauptprogramm auftritt. Die Antwort ist ja immer dieselbe: Es geht um Qualität, nicht um Quote. Find ich absurd, um Qualität geht es ja sowieso, nehm ich doch an, ich glaube nicht, dass irgendwer eine mässige Autorin einladen würde, bloss damit eine Frau mehr dabei ist. Man muss halt vielleicht etwas länger suchen, das ist eher der Punkt. Aber Frau Steiner hat es ja versucht, von dem her alles gut.

  5. Las palabras del amor.

    Estas palabras
    describen la noche,
    y esta emoción
    reside silente
    en la luz de un
    sombrero como
    triste armonía de
    una mágica suerte.

    Francesco Sinibaldi