Logo

Kulturbeutel 45/07

Manuel Gnos am Montag den 5. November 2007

Benedikt Sartorius empfiehlt:
Califone aus Chicago. Die grossartige Band spielt eine höchst eigenartige, zu gleichen Teilen uralt-knorrige wie auch elektronisch-lärmende Rootsmusik. Am Montagabend in Luzern in der Bar 59 sowie am Dienstag in der Roten Fabrik zu Zürich.

Signora Pergoletti empfiehlt:
Den Anarcho-Balkan-Eurovision-Shock-Comedy-Turbofolk-Punk der Truppe LET 3 aus Kroatien. Weil einem Underground-Theater, Konzeptkunst, nationale Mythen und Striptease in einem versprochen werden. Als Vorband Pizdaz, alias Beat-Man und Mario Batkovic, die mit ihrer bizarren Show schon in Hamburg am Europa-Theaterfestival die Publikumslieblinge waren. Mi 7. November, 21.00 Uhr, Dampfzentrale.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Ein Literaturfestival, welches in der gesamten Schweiz stattfindet, also in allen vier Landesteilen und in allen vier Landessprachen. Die Berner Mordsnacht geht über die Bühne am Donnerstag, 8. November 2007 um 19.30 Uhr im Museum für Kommunikation, im Naturhistorischen Museum und in der Schweizerischen Nationalbibliothek. Eintritt Fr. 10.-, mehr Infos gibt es hier.

Herr Pauli empfiehlt:
den Besuch des neuen Jazzclubs in den Vidmarhallen, wo er selber noch nie war. Am Donnerstag, 8. November 2007 reist eigens das kongeniale Co Streiff Sextet aus dem fernen Zürich an, um ihren Afro-Folk-Jazz beschwingt darzubieten.

Frau Götti empfiehlt:
Italienische Cinematografie hoch zwei: Und zwar zum einen im Lichtspiel, wo heute Abend um 20 Uhr mit Riso amaro der Zyklus Cinema italiano beginnt,
und zum anderen im Kino im Kunstmuseum, das seit Samstag eine Homage an den vor kurzem verstorbenen legendären Regisseur Michelangelo Antonioni zeigt. Weil italienisches Kino ziemlich wunderbar sein kann. Cinema paradiso halt.

« Zur Übersicht

2 Kommentare zu “Kulturbeutel 45/07”

  1. Lars Lucky empfiehlt: sagt:

    *hüstel*

    Die Quizshow

    Neu in Digital-HD und extrabreit! Die Quizshow mit kniffligen Fragen, vier möglichen Antworten und Quizmaster Lars Lucky. Erfahren Sie, dass sich Friedrich Schiller mit faulen Äpfeln zum Schreiben motivierte und wieviele Golfbälle auf dem Mond liegen. Zudem gibt Stargast Sarbach (Freimettigen) Auskunft über seine Liasion mit Yoko Ono.

    Der Quizmaster
    Lars Lucky – bekannt aus Funk (DRS 1 «Golden Classics», Radio Casablanca) und Fernsehen («Diräkt us… »). Wartet momentan auf Angebote aus den Bereichen Medien, Unterhaltung oder Kleinkinderbetreuung.

    Café Kairo, Bern – Mittwoch, 7. November 2007 – Beginn: 20.30 Uhr

  2. häck sagt:

    Ich empfehle Apocalyptica im Volkshaus Zürich!
    Freitag 9.11.
    Hat nur noch wenige Tickets.