Logo

Kulturbeutel 44/07

Manuel Gnos am Montag den 29. Oktober 2007

Herr Pauli fragt,
ob es auch mal frei improvisierte Musik sein dürfte? Das deutsche Quartett Four In One bietet erstklassigen Stoff von dieser Sorte, am Dienstag, 30. Oktober in der… Sie wissen schon.

Signora Pergoletti ist komplett aus dem Häuschen,
weil am Donnerstag, 1. November, der BBB-Train in den Dachstock einfährt, sprich: Tatsächlich die phantastischen Balkan Beat Box zum Auftakt des Reitschulfest dort aufspielen!

Herr Gnos empfiehlt:
Ein Besuch am Reitschulfest. Besonders erfreulich ist bestimmt das Katerfrühstück am Sonntag ab 5 Uhr. Da ist man dann auch gleich früh genug da für den Flohmarkt auf dem Vorplatz und in der Grossen Halle. Und wer übers eine Alternative sucht, ist am Freitag herzlich ins Café Kairo eingeladen, wo die Instrumentalisten aus Sophie Hungers früherer Band Fisher als The Rainy Days Evelinn Trouble – die nächste grosse Stimme aus Zürich – begleiten.

Monsieur Gaberell empfiehlt:
«Bilder, die lügen». Verschiedene Menschen raten dringend zum Besuch dieser Sonderausstellung im Museum für Kommunikation. 300 Beispiele aus den letzten 100 Jahren dokumentieren den schmalen Grat zwischen Objektivität und Manipulation.

« Zur Übersicht

8 Kommentare zu “Kulturbeutel 44/07”

  1. Josef K. sagt:

    Und was empfieht Herr Sartorius?

  2. signora pergoletti sagt:

    Vermutlich einen Freispruch, lieber Josef K.

  3. Lars L sagt:

    Was, der olle Sartorius ist im Kittchen?
    Hola!

  4. Herr Sartorius sagt:

    …oder einen kurzen Prozess. Fertig Kalauer, lieber Josef K., hier meine späten Tipps, allerdings ohne Begründungen: Diesen Freitag T.Raumschmiere im Dachstock, eine neue Chance nach einem höchst durchzogenen Album für Herman Düne am Mittwoch im Bad Bonn und für zwischendurch, die halsbrecherischen und beglückenden Tracks, die momentan auf der Homepage von Deerhoof zu finden sind. Guten Appetit!

  5. Herr Sartorius sagt:

    Ah, Herr Lars L(issabon), Sie treiben sich auch wieder hierzulande rum?

  6. Lars L sagt:

    ja, die ewigen 21-23 grad gingen mir langsam auf den sack.

  7. herr u. sagt:

    herr sartorius, brauchen die berühmten deutschrocker wirklich noch chancen? das letzte album fand ich zwar auch leicht gewöhnungsbedürftig, aber endlich eher gut durchgezogen als durchzogen (vom instrumentaltrack mal höflich abgesehen) – bin also ganz bedürftig nach dem mittwochigen konzert!

  8. Herr Sartorius sagt:

    Ja doch, Herr u., ich bleib dabei: das Album ist mehr durchzogen als gut durchgezogen – nicht nur wegen dem Instrumentaltrack.