Logo

Kulturbeutel 11/07

Manuel Gnos am Montag den 12. März 2007

«Musik ist Scheisse!» heisst es auf einem Kleber von Mokka-Betreiber MC Anliker. Passen Sie diese Woche also besonders auf, wo Sie hintreten, denn Bern ist voll davon. Oder wie schon Chris von Rohr fragte: Hunde wollt ihr ewig kacken?

Signora Pergoletti empfiehlt:
The Watzloves, herrlich charmanter Swamp Blues mit viel fröhlicher Power. Freitag, 16. März, 21 Uhr im Café Kairo.
The Watzloves – Sugar Coated Love
Frau Götti empfiehlt:
Lily Horn Is Born – Saxophonquartet. Das grosse Gebläse der Hörner. Freitag, 16. März, 21.30 Uhr. Bären Buchsi, Bernstrasse 3, Münchenbuchsee, Telefon 031 869 02 99.

Herr Pauli empfiehlt:
Lassen Sie Ihre Vorstellungen von Kultur hinter sich! Feiern Sie bei
der Wiedereröffnung der Alti Chäsi Gysenstein! Trinken Sie den Anton,
den Chef des Hauses, in den Boden! Versuchen Sie gesund nach Hause zu
kommen! Samstag, 17. März, 21 Uhr. Infos hier: www.hellenbarden.ch/chaesi/index.html

Monsieur Gaberell empfiehlt:
Bazaaris-Konzert mit Asita Hamidi, Björn Meyer und Fredrik Gille. Schöne Leute, schöne Musik, schöner Ort. Freitag, 16. März, 22 Uhr, Sous-Soul, Bern.

Herr Gnos empfiehlt:
Aziz, eine der besten Berner Stromgitarrenbands beehrt die Reitschule. Männer, lasst euch Bärte wachsen! Und Frauen, holt eure Hackenstiefel und Netzstrümpfe hervor! Support: Electric Hellessence. Samstag, 17. März, 22 Uhr, Sous le Pont, Bern.
Aziz – Fat Lady
In eigener Sache:
• Herr Gnos hat am Freitag, 16. März, The Watzloves zu Gast (siehe oben).
• Bei Herrn Pauli halten am 17. März Die Aeronauten und Reverend Beat-Man
ein.

« Zur Übersicht

12 Kommentare zu “Kulturbeutel 11/07”

  1. signora pergoletti sagt:

    Männer lasst eure Bärte wachsen

    Hinreissend, Herr Gnos!

    Vielleicht kommt jetzt einer der Lederboys zu Hilfe und bastelt uns ein Bildli von Herrn Gnos, als er noch Sänger bei ZZ-Top war?

  2. passiver attacker sagt:

    aziz sind die gutesten!
    oleoleoleole herr gnos, herr gnos! stromgitarrenkonzertebeutelgott!

  3. he he he sagt:

    auwaia…langsam hab ichs gefühl…als kämmt ihr alle aus der gleichen spalte gekrochen…fresst immer an den selben leichen…und klopft euch nen schulterschaden…wirckt irgendwie inzestuös…riecht doch mal an einem euch fremden hintern…duftet sicher auch gut…wie wärs zb. mal mit ner story übers “tübeli” mit seinem afro-schweiz-volks-dümmlichen- kultur-clash…oder über den dj vom scb-mätsch…der bringt immerhin mit seiner tollen musik jede woche 16`000 modebewusste menschen zum schön mitsingen…oder mal was über hydro-kultur…einfach mal was anderes…findet der…he he he

  4. signora pergoletti sagt:

    WerteR hehehe, gerade bei Monsieur Gaberell finden Sie immer wieder etwas ganz anderes. Und ich denke mal, mit meinen Theaterausflügen bin ich auch unterschiedlich unterwegs (z.B. la capella oder Oper). Die Veranstaltungsorte sind wohl oft dieselben, aber es geht ja nicht um diese, sondern um die Veranstaltungen selbst. Darüberhinaus schreibe ich persönlich lieber über Dinge, die ich mag und ich denke mal, das ist in einem Blog auch zu verantworten.

    Aber wir nehmen diese Anregung gerne zur Kenntnis. Natürlich ist das eine Gefahr und dessen sind wir uns auch bewusst, sag ich jetzt mal so (obwohl ich eigentlich nicht einfach so für alle sprechen sollte).

  5. signora pergoletti sagt:

    p.s. das mit dem Tübeli finde ich keine schlechte Idee. Mal sehen, ob ich demnächst die Nerven dazu habe.

  6. he he he sagt:

    könnt den nicht der herr gnos die tollen “watzloves” im tübeli bringen…anstatt im kairo…ging dort garantiert saumässig ab und würd spize reinpassen…maximum love im richtigen swamp…wär dann auch dort…und würd dann mit anton von der chäsi und pauli um die besinnung saufen…”müssten sich also festhalten herr pauli!!!” und wenn die beiden dann unter dem tisch sind…würd ich mit Ihnen, verehrte sinora, durch die nacht wirbeln…und mir dabei wohl ein paarmal fürchterlich das schienbein anschlagen….

  7. he he he sagt:

    tschuldigung…signora…mit wirbeln mein ich…würd um einen tanz bitten…

  8. Herr Gnos sagt:

    lieber he he he, danke für die klaren worte. das schätze ich sehr. eine ihrer fragen verstehe ich allerdings nicht: wieso sollte ich die watzloves ins tübeli bringen? ich bin im kairo für das musikprogramm verantwortlich und nicht dafür, die bands richtig über die stadt zu verteilen (was durchaus ein interessanter ansatz wäre)?

    das tübeli ist frei, die watzloves zu holen. beziehungsweise wenn die watzloves dort spielen möchten, würde ich sie keinesfalls davon abhalten.

  9. Herr Gnos sagt:

    eine bemerkung noch: uns ist bewusst, dass wir aufgrund der verstrickungen ausserhalb des blogs (die sich grösstenteils erst durch das blog ergeben haben) ein gewisses klumpenrisiko in kauf nehmen.

    dem versuchen wir entgegenzuwirken, indem wir diese verstrickungen offen legen (zum beispiel in der rubrik “Über uns”). ebenso wichtig ist es uns, anmerkungen dazu von unseren leserInnen aufzunehmen und zu diskutieren. denn manchmal merkt man es nicht, wenn man über die stränge schlägt, und ist froh, wenn ein unbeteiligter kopf sich zu wort meldet.

  10. JimBobIII sagt:

    Schön wäre es denn, Herr Gnos, wenn Ihr, oder in meinem Fall der Herr Pauli, auch antwortet auf meine Frage betreffend seine Arbeitstätigkeit in der Dampfzentrale, oder mindestens meldet das er keine Lust hat zu antworten.
    Meine Frage lautete: Lassen Sie, Herr Pauli, in der Dampfzentrale nur Bands und Einzelacts auftreten die Ihnen selbst gefallen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

  11. pauli sagt:

    Lieber Herr JimBob3, das mit der Antwort hat tatsächlich ein bisschen gedauert. Bin zur Zeit leider nicht in der Lage, alle Blog-Debatten en détail zu verfolgen.

    Aber Ihre Frage ist interessant (Lassen Sie, Herr Pauli, in der Dampfzentrale nur Bands und Einzelacts auftreten die Ihnen selbst gefallen?). Meine Antowrt: Im Idealfall ja, unbedingt. Je besser mir das Programm gefällt, das ich hier mache, umso besser mache ich es. Auch wenn es offenbar nicht alle gern sehen: Wir als neue Leitung der DZ haben uns bewusst entschieden, diesem Hause auch einen persönlichen Anstrich zu verleihen. Weil vorher gings hier zu sehr anonym zu und her. Selbstverständlich aber ist es gleichzeitig so, dass in der Dampfzentrale auch Bands und Musiker(innen) auftreten, die dem Pauli weniger passen oder was.
    Habe ich Ihre Frage beantwortet? Oder wollten Sie noch mehr wissen? Dann müssten wir eingehender ins Gespräch kommen.

    Zum Herr/Frau Hehehe: Die Berner Kulturszene ist noch kleiner als es diese Stadt eh schon ist. Verklüngelungen sind völlig normal. Wir versuchen dies in diesem Blog ja auch einigermassen transparent, d.h. öffentlich zu machen. Denken Sie daran: Am einfachsten fährt, wer den Kopf möglichst nicht zum Fenster raushält. Der Stallgeruch wird umso stärker, je weniger Luft vorhanden ist. PS: Die Empfehlung für Anton und der Chäsi habe ich eben genau darum gemacht: Um was zu bringen, das nicht auf dem meinigen Mist gewachsen ist.

  12. JBIII sagt:

    Danke für die Antwort, Herr Pauli, Sie haben meine Frage beantwortet. Schönen Tag noch.