Logo

Kampf dem Trachtentum

Frau Götti am Freitag den 12. Mai 2006


Da kommt ein Berner daher und will den Dialekt vom «Trachtengruppen-Dasein» befreien. Der Mann heisst Roland Reichen und hat mir dies gestern verraten.

Und wer Reichens kürzlich erschienenen Erstlingsroman «aufgrochsen» liest, weiss, wovon er spricht. Bissiger und schonungsloser gehts gar nicht. Und dies besonders, weil das Ganze in einer Art verhochdeutschtem Berndeutsch verfasst ist.

Kleine Kostprobe gefällig?

«Kurz vor zwölf geht der Champagner aus. Vom Bad her tönt es, als ob beim Hasi jetzt endlich auch etwas vom Mageninhalt hochkäme. Phant kichert. Er malt eines seiner Männchen ins Gästebuch. Er kichert noch mehr und malt dem Männchen einen Heiligenschein.»

Maennli

(Gezeichnet vom Herrn Autor persönlich.)

Aber die Geschmäcker sind verschieden. Einen regelrechten Verriss des Buchs gibts heute im «Bund» zu lesen. Und da sag mal einer, er sei mit den «Bund»-Medien nicht umfassend und vielschichtig informiert.

« Zur Übersicht

15 Kommentare zu “Kampf dem Trachtentum”

  1. Noz sagt:

    Sind Sie amänd das letzte unabhängige Feuilleton auf dem Medienplatz Bern, Frau Götti?

    Dann haben wir ja einiges gemeinsam, kann man sagen.

  2. Frau Götti sagt:

    Oh ja, Unabhängkeit ist unser Motto – obwohl wir nicht so einen schönen Slogan dafür haben wie Sie, immer wieder gerne gesehen im Matchprogramm unter Herrn Rohr.

  3. Herr Karl sagt:

    das Ganze in einer Art verhochdeutschtem Berndeutsch
    Frau Götti, liest sich das in etwa so wie es klingt? Auf jeden Fall ist Herr Reichen ein schönes Beispiel für einen gelungenen Kulturtransfer von der Alma Mater in die breite Öffentlichkeit. Ähnlich wie es im Bruder- bzw. Schwesterblog auch der Fall ist. Das spricht doch für die Kulturstadt Bern, spricht es nicht?

  4. passiver attacker sagt:

    “Unabhängkeit ist unser Motto”
    seien sie nicht albern frau götti!

  5. Frau Götti sagt:

    @Herr passive attacker, hihihi, also ich muss doch sehr bitten, ich bin doch nicht albern, hihihihi.

    @Herr Karl: Jetzt verstehen Sie vielleicht grad gar nix, aber ich muss Sie das fragen: Haben Sie etwas gegen blaue Trottis?

  6. Herr Karl sagt:

    Frau Götti, tatsächlich, ich verstehe nicht. Doch sie wissen, Unabhängigkeit im Denken macht manchmal auch einsam.
    @ passive attacker: Sicher, der Abhängigkeiten sind vieler, emotionaler, sozialer und ökonomischer Natur, wenn sie verstehen was ich meine.

  7. Frau Götti sagt:

    Herr Karl, es tut mir leid, ich habe Sie ganz unabhängig und ganz einsam für einen anderen gehalten, als Sie sind. Verzeihen Sie mir.

  8. passiver attacker sagt:

    @herr karl: wess brot ich ess, dess lied ich sing?
    @ frau götti:
    sie scheinen mir noch etwas überschwänglich zu sein, sind sie nicht?

  9. Herr Karl sagt:

    @ passive attacker:
    teilweise richtig, denn der geliebte herr gnos sieht und hört alles. und seine güte ist so gross wie seine vergeltung gefürchtet.
    @ frau götti:
    nichts zu verzeihen. schön zu sehen, dass die überschwänglichkeit noch tage anhält. die gewonnene dynamik wird die stadt noch weit bringen. sollte man jedoch ihrer meinung nach etwas gegen “blaue trottis” haben?

  10. Frau Götti sagt:

    Genau, überschwänglich darf man doch auch mal sein, und, Herr passive attacker, Sie wissen auch, warum. Aber wir sollen ja nicht schon wieder über Fussball sprechen.
    Herr Karl, ich nehme die blauen Trottis vollumfänglich und anstandslos zurück, auch ohne Quittung.

  11. Monsieur Gaberell sagt:

    Und jetzt wieder zurück zu Roland Reichen. Also ich finde, wenn das Geschriebene so stark ist wie das Gezeichnete, dann wird es der Junge bis ganz nach oben schaffen, irgendwann…

  12. s sagt:

    war am Donnerstag jemand im ISC und hat Rumplestitchkin gehört? Wie war das Konzert?

  13. Pwei sagt:

    @ s: Es war ein richtig gutes Konzert und dank der anwesenden Romands schon beinahe ein Heimspiel für Rumplestitchkin. Die Jungs haben es wirklich drauf: Gute Bühnenpräsenz, eigenständige Songs, die unter die Haut gehen, und der Sound im ISC war wieder mal vom Feinsten. Die werd ich mir auf jeden Fall beim nächsten Mal wieder anschauen gehen.

  14. bücherleser sagt:

    das buch von roland reichen ist grossartig. kaufen sie es und lesen sie.

  15. Frau Götti sagt:

    Finde ich auch, einfach mal reinschauen. Es gibt an Berner Newcomern ja nicht so viele…