Logo

Helft mir, ich höre Country

Manuel Gnos am Dienstag den 9. Mai 2006

The Straight StoryLetzthin habe ich bei Jecklin an einem Tag drei CDs gekauft. Auf dem Heimweg schreckte ich aus der Vorfreude auf, als ich bemerkte, dass es sich dabei um drei zumindest countryeske Werke handelt. Nun war klar: Es ist passiert!

Erste Anzeichen dazu hatte es schon 1999 gegeben. Damals war ich 27 und es fing an mit Angelo Badalamentis Soundtrack zu David Lynchs Film «The Straight Story». Weil ich aber auf keine weiteren Werke von Herrn Badalamenti stiess, kam ich mit einem blauen Auge davon.

Das Unvermeidliche nahm dann aber 2003 seinen Lauf. Ein Freund kopierte mir Bill Frisells «This Land», das über Wochen meinen CD-Player blockierte. Über Bonnie «Prince» Billy, 16 Horsepower und Zeno Tornado führte dies zum Soundtrack von «Brokeback Mountain» und dem neusten Album von Howe Gelb, auf dem sogar ein Gospelchörli mittut.

Zugegeben, all dies sind keine Vertreter des astreinen Country. Sorgen bereitet es mir trotzdem. Vor ein paar Jahren nämlich, als ein damals 37-jähriger Bekannter seine heimliche Liebe zur Country-Musik offenbarte, dachte ich noch: Mein Gott, ist der alt geworden!

« Zur Übersicht

44 Kommentare zu “Helft mir, ich höre Country”

  1. Herr Gnos sagt:

    sie sehen, herr jimbobIII, polka gehört zu den harmloseren meiner musikalischen sünden. (für aussenstehende siehe kommentare hier.)

  2. Noz sagt:

    Haha! Der olle Gnos ist ein Göntry-Hörer!
    Haha!

    Gut, ich habe auch ein Album der Bad Livers. Und finde das sogar richtig gut.

  3. nicktheklick sagt:

    wie sangen einst doch die aeronauten so schön: „mit dem alter beginnt man sich für country-musik zu interessieren.“

    p.s. sie kaufen noch cds herr gnos?! das ist ja so, als würden sie mit schiefertafel und kreide bloggen.

  4. JimBobIII sagt:

    Herr JimBobIII muss jetzt direkt ab zum Helsinki-Firmenessen (Hausband mit Firmenchef will das heissen) im Tessiner Keller, aber da reden wir weiter drüber, Herren Gnos und Noz!

  5. Herr Gnos sagt:

    guten abend herr nicktheklick! willkommen in unserer (noch) kleinen, aber (schon wirklich) feinen blogrunde. wissen sie, so lange ich jemanden habe, der mir meine schiefertafelnotizen transkribiert, werde ich dabei bleiben. ebenso wie beim cds kaufen. in meinem alter kann man sich das (in jeder hinsicht) leisten.

  6. Herr Gnos sagt:

    und übrigens, herr noz, schön, dass auch sie lieder haben, wo es drin um kuhjungen und stiefelsporen geht.

  7. newfield sagt:

    wegen howe gelb müssen sie sich keine sorgen machen, herr Gnos.
    leider gibt es solche musiker nicht wie (giant) sand am meer.

    ich wollte die neue übrigens heute im CHOP Records kaufen, aber es hat nicht mehr gereicht (ja, bin auch noch cd-käufer und dann auf den iPod beamer. aber iPod wird ja zurzeit wie alle runden sachen drüben abgehandelt).

  8. Kulturassistent sagt:

    Das Bild ist im leicht im Aus, aber nicht in vollem Umfang!
    Herr newfield entschuldigt sich.

  9. herr klappendrücker sagt:

    herr gnos, da sie auf der milden country-welle reiten, hätte ich noch einen tip für sie:
    kaufen sie sich doch das neue album von neko case (fox confessor bring the flood).
    da spielt übrigens auch der herr gelb mit und die frau case hat eine wunderhübsche stimme.

  10. Monsieur Gaberell sagt:

    Lieber Herr Gnos – ich kann Sie beruhigen. Dieser Tage wurde ich 37 Jahre alt und von Vorlieben für Country, ich sags gerne, weit und breit keine Spur. Ihre Erinnerungen an den damals 37-jährigen haben also nichts mit dem Alter zu tun. Die Liebe zu Country muss ganz einfach eine Schwäche, eine Berufung oder eine Sonstwas sein.

  11. Natischer sagt:

    Geht Norajonesgutfinden auch unter Köntri?
    Und ist Städtereisedestinationennachjazzbarsuntersuchen gar schon gehobene Geriatrie?

  12. xirah sagt:

    Ui ui ui, Herr Natischer, ich hoffe nicht, sonst müsste ich schon lange AHV beziehen.

  13. Natischer sagt:

    Oh, Frau xirah, so spät noch unterwegs?
    Hats geklappt mit Tickets für einen Kulturevent Ihrer Wahl?

    Ich könnt Ihnen sonst noch einen aparten Keller in St-Germain empfehlen. So eng, dass Frau Natischers Knie gar unter der Hammondorgel zu stehen kam.

  14. xirah sagt:

    Danke der Nachfrage, grad auf den letzten Drücker hats noch gereicht. Das wird ein schönes Konzert morgen :) PSG? Machen die neuerdings Orgeln? Und jetzt schnell weg…

  15. passiver attacker sagt:

    ich hab mir sowas ja schon damals in dieser kneipe in x-berg gedacht, herr gnos…

  16. Herr Gnos sagt:

    zunächst einmal: guten morgen allerseits und danke für die aufmunterungen beziehungsweise beleidsbezeugungen.

  17. Herr Gnos sagt:

    @ newfield: habe ihre überbreite korrigiert. das war einfach. nicht so, wie bei einem gewissen rrr.

    @ klappendrücker: neko case habe ich mir an besagtem tag auch angehört, aber als viel zu seicht wieder verworfen. haben sie andere erfahrungen gemacht?

    @ gaberell: wie lautet ihre diagnose in meinem fall? schwäche oder berufung? (kleiner tipp: denken sie dran, sie sind hier lohnbezüger.)

    @ natischer: aber nein doch. norah jones ist noch viel schlimmer als country. das findet nun ja wirklich JEDE(R) gut.

    und herr passiver attacker, wieso haben sie sich das gedacht?

  18. passiver attacker sagt:

    weil sie damals so andächtigst dem jonny cash lauschten! das konnte nicht nur pietät sein…

  19. Herr Gnos sagt:

    ooops! ausgerechnet johnny cash! ich ging bisher davon aus, dass diese phase erst mit fünfzig beginnt!

  20. Pwei sagt:

    Ach, die Spätphase von Johnny Cash ist durchaus hörenswert.

  21. passiver attacker sagt:

    musik-kenner ihrer güte sind leider schon vor 50 stark gerfärdet. aber auch dafür halten sie sich recht ordentlich herr gnos!

  22. Herr Gnos sagt:

    herr pwei, genau deshalb werd ich die spätphase von mister cash auf meine eigene spätphase verschieben. bis dann ist wohl auch die allgemeine johnny-cash-gut-find-zeit vorüber.

    @ passiver attacker: wie der bewusst alternde mensch weiss, müssen sich die natürlichen degenerationserscheinungen nicht zwingend auf das musikzentrum im gehirn auswirken. schon eine tägliche dosis pixies kann da abhilfe leisten.

  23. passiver attacker sagt:

    läckmir haben die in nyon ein super programm! und ich muss auf den gurten, zu billy idol etc., gopferdammi!

  24. s sagt:

    @passiver attacker: dann sollten sie aber auf keinen fall kaizers orchestra verpassen auf dem gurten, uhennemegaguet!

  25. passiver attacker sagt:

    @ s
    oho! ein lichtblick in dunklen tagen?

  26. Pwei sagt:

    @Gnos: Ach, Sie sollten sich nicht zu stark von diesem Hype beeindrucken lassen. Es scheint mir hierzulande sowieso eher ein Medienthema zu sein. Sie können beim Kauf im Laden ja auch zugleich eine alte Venom-CD erstehen. Damit erscheinen Sie absolut unverdächtig.

  27. Herr Gnos sagt:

    also hören sie, herr passiver attacker, der billy idol wird sicher ganz lustig. und wie man hört, soll gogol bordello grossartig sein. david gray ist zwar etwas sanft, aber auch ganz hübsch. dann beehren uns einmal mehr skin und bela b von den ärzten. war wirklich schon schlimmer, würd ich sagen.

    @ pwei: ich dachte eben auch, es sei ein hype. bis ich festgestellt habe, dass in meinem umfeld viele cash-cds in den regalen stehen. da beschränke ich mich wohl auf die venom-cd. eventuell noch angereichert durch die neue scheibe von celtic frost, die ende mai erscheinen soll.

  28. Pwei sagt:

    @ Herr Gnos: Wobei ich bei Celtic Frost ja bezweifle, dass das neue Album an To Mega Therion oder Into The Pandemonium heranreicht.

  29. Pwei sagt:

    @ passiver attacker: Ja, das Gurtenprogramm ist auf den ersten Blick wirklich etwas enttäuschend. Aber mit Editors, Danko Jones, The Sounds, Gogol Bordello oder We Are Scientists hat es doch ein paar ganz interessante Acts dabei.

  30. passiver attacker sagt:

    herr gnos ich hör sie deutlich! billy idol wird sicher komisch und das ein arzt anwesend ist, schadet auch nicht. aber sie nennen da eine bands die möglicherweise gut seien könnten (und, wenn ich nicht irre, schon in bern gespielt hat diesen winter), 1 die schon auf dem berg da war und 2, die ein backflash verursachen werden. aus einer grundgesammtheit von 40 bands etwas wenig, finden sie nicht auch?

  31. s sagt:

    @passiver attacker, nicht so negativ, alternativ hat immer noch das heineken zelt ein plätzchen für sie (wieso eigentlich nie gurten bier…?)

  32. Herr Gnos sagt:

    herr passiver attacker, sie scheinen mir heute an aktiver nörgler zu sein. passen sie auf, sonst kommt der herr lauener und schimpft sie klugscheisser.

    aber wieso gehen sie denn überhaupt auf diesen berner haushügel, wenn sie da keine freude haben werden? es gibt ja zum beispiel noch das gartenfestival im café kairo.

  33. Pwei sagt:

    Ganz zu schweigen von der Bad Bonn Chilbi oder dem Stonehill-Festival.

  34. Herr Gnos sagt:

    @ pwei: kennen sie denn irgendeine band, die an der chilbi in düdingen spielt? mir sagt das alles überhauptgradgarnix.

  35. Pwei sagt:

    @ Herr Gnos: Ich empfehle wärmstens JR Ewing aus Norwegen. Irgendwo zwischen Hardcore und Indierock mit einem Sänger mit ganz fiesem Schnauz. Oder The Subways, junge Rock’n’Roller mit Pop-Appeal, die an der letzten Popkomm in Berlin so richtig abgeräumt haben. Oder …

    Hingehen und sich überraschen lassen.

  36. passiver attacker sagt:

    jaja herr gnos bin etwas griffig heute, hehehe.
    auf den gurten gehen ich arbeiten. und an die chilbi müssen sie immer, auch wen sie nix kennen (ich empfehle mediengruppe telekommander, sind lustige schwoben).
    danke!

  37. Herr Gnos sagt:

    @ pwei und passiver attacker: thanx a lot für die tipps! werd mir wohl den einen oder anderen abend in düdingen gönnen. war ja auch letztes jahr da und hab mich durch das konzert von cat power gelitten: so viel schöne musik so kaputtgemacht durch unkontrollierte nervosität…

  38. passiver attacker sagt:

    frau götti, gehen sie denn (im sinne der gleichberechtigung) auch ins stadion heute?
    es wäre eine grosse freude mit ihnen zu feiern!

  39. Pwei sagt:

    Und noch ein Ausgehtipp für morgen: Rumplestitchkin, eine spannende belgische Indiepop-Band, spielt morgen Donnerstag im ISC in Bern.

  40. Herr Gnos sagt:

    morgen abend muss ich leider arbeiten, herr pwei. das ärgert mich. immerhin hatte ich heute einen guten riecher und war im stade de suisse. herzliche gratulation nach nebenan ins “runde leder”! sorgen sie dafür, dass es mehr davon gibt. thanx.

  41. herr klappendrücker sagt:

    @herr gnos: ja, meine neko case erfahrung ist die folgende: der hall nervt zwar etwas, aber ansonsten ist diese cd ein wahres schmuckstück.

  42. s sagt:

    herr pwei, ihr musikgeschmack ist nicht von schlechten eltern, werde mich morgen wahrscheinlich auch im isc blicken lassen

  43. Frau Götti sagt:

    @ Herr passive attacker: Die Freude war ganz meinerseits, ein charmanter Ausklang im 11 eines charmanten Abends. Zu feiern hatte ich allerdings wohl etwas mehr als Sie, aber auch für Sie wird die Sonne wieder scheinen, spätestens am Samstag. Wünsche Ihnen dafür schon jetzt alles Gute.

  44. passiver attacker sagt:

    ach frau götti! tröstende worte aus ihrer feder, da ist der kater sofort weg!