Logo

Wenn Pastoren Kranke heilen

Hugo Stamm am Dienstag den 14. Februar 2012
Die katholische Kirche setzt auf die Hoffnung einer Heilung durch Jesus oder Gott.

Die katholische Kirche setzt auf die Hoffnung einer Heilung durch Jesus oder Gott: Priester segnen Kranke.

Die meisten Religionen, Glaubensgemeinschaften und Sekten fühlen sich nicht nur berufen, die Seelen der Menschen zu heilen oder auf ewige Zeit zu retten, sie sehen es auch als ihre Aufgabe an, den Gläubigen bei körperlichen Leiden zu helfen. Seriöse Gemeinschaften sind zurückhaltend, was religiöse Versprechen auf Heilung betrifft, und bieten geistigen Beistand an, radikale scheuen sich aber nicht, Heilung anzupreisen. Man kann das Urteil wagen: Religiöse Gemeinschaften, die behaupten, Gott heile durch ihre Pastoren, Priester, Meister oder Gurus Kranke, haben eine sektenhafte Schlagseite.

Das Sektenbarometer verläuft etwa so: Die reformierte Kirche verspricht keine Heilung, sondern höchstens Unterstützung durch das Gebet. (Ausgenommen vielleicht reformierte Pfarrer, die einen freikirchlichen Hintergrund haben.) Die Reformierten nehmen eine pragmatische Haltung ein: Glaubensheilungen lassen sich nicht nachweisen, Fromme sterben mit der gleichen Häufigkeit wie der Durchschnitt der Menschheit. Ausserdem sind keine Glaubensheilungen dokumentiert, die eine klare Aussage zuliessen.

Die katholische Kirche, die sich mehr von Ritualen und einer emotionalen Gläubigkeit leiten lässt, ist es ihren Gläubigen schuldig, an der Hoffnung auf Heilung durch Jesus oder Gott festzuhalten. Die Millionen von Gläubigen, die jährlich zu Wallfahrtsorten wie Lourdes oder Medjugorje pilgern, glauben an Wunder. Viele von ihnen sind schwer krank und hoffen, geheilt heimzukehren.

Jährlich suchen vier bis sechs Millionen Gläubige Lourdes auf. Von den rund 7000 bisherigen angeblichen Heilungen, die dem medizinischen Büro gemeldet worden sind, sind lediglich 67 als Wunderheilungen anerkannt. Das dürfte ein ähnlich hoher Prozentsatz sein, den die Schulmedizin als unerklärliche Spontanheilungen kennt. Und pikant: Die katholische Kirche spricht nicht von Heilungen, die durch Gott bewirkt worden sind, sondern von Wundern. Wunder sind aber unerklärliche Phänomene.

Bei den Freikirchen sieht die Sache anders aus. Sie legen die Bibel wörtlich aus und nehmen Gott beim Wort: Jesus hat Kranke geheilt und Tote auferweckt. Was Jesus konnte, können die freikirchlichen Pastoren heute noch. So verheisst es auch die Bibel. Sie organisieren Heilungsgottesdienste und präsentieren gern Gläubige, die bei ihnen geheilt worden sein sollen.

Ein Beispiel. Volker Jokiel, ein frommer Mann, der im Wallfahrtsort Medjugorje lebt, hat ein Schreiben an die Abgeordneten des deutschen Bundestages, der Länder, der Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte, an etwa 600 Amtsgerichte «mit Betreuungsabteilungen und ihrer Schreckensjustiz», medizinische Organisationen, an deutschsprachige Pfarrgemeinden sowie etwa 500 Medien verschickt.

Darin schreibt er: «Jesus machte in seinen Offenbarungen durch den Priester Monsignore Ottavio Michellini deutlich, dass sein Kommen auf die Erde vor etwa 2000 Jahren vor allem darauf ausgerichtet war, eine Vielzahl der Menschen von Dämonen und Krankheiten zu befreien.» Jesus fordere von allen Priestern, Bischöfen und Laien im Stand der Gnade, seinem Beispiel zu folgen. Schliesslich habe er diesen in Markus 16, 15-18 den Auftrag gegeben und gesagt: «Ein Wunder kostet Gott nichts.»

Viktor Jokiel spricht von «unwiderlegbar bewiesenen Heilungen von Tausenden und Abertausenden von Menschen». Jesus erkläre, dass die Ursachen von psychischen und geistigen Leiden in dämonischen Mächten liegen würden und sogar viele körperliche Leiden «auf das Quälen durch böse Geistwesen zurückzuführen sind».

Kurz: Der gute Gottesmann ist ausgezogen, den Menschen zu predigen, dass sie sich Gott zuwenden müssen, um geheilt zu werden. Eine Haltung, die die meisten Freikirchen ebenfalls vertreten. Nur: Dokumentiert sind keine der Glaubensheilungen. Auch Mitglieder von Freikirchen sterben an Krebs oder Schlaganfällen. Glauben mag selig machen, aber nicht heilen.

« Zur Übersicht

772 Kommentare zu “Wenn Pastoren Kranke heilen”

  1. Kraxle sagt:

    aysha

    Mir ist es gleichgültig, ob Sie sich schämen oder nicht.
    Aber da es für Sie offensichtlich wichtig ist, sich bei Bedarf geschämt zu haben, habe ich Sie lediglich darauf hingewiesen, dass Sie einen gewaltigen Bedarf dafür aufweisen.
    Wofür Sie sich schämen sollen, das werde ich hier aus Rücksicht auf Ihre Persönlichkeit nicht offenbaren.
    Zwar würde man es anfänglich belächeln, aber es würde an Ihnen haften bleiben und immer mehr zur Gewissheit werden.
    Aber wenn Ihnen soviel daran liegt, was ich ehrlich gesagt bezweifle, dann könnten Sie das nämlich viel leichter als ich SELBER HERAUSFINDEN.

  2. aysha sagt:

    @ kraxle

    wie rücksichtsvoll von ihnen!

    sie halten sich wohl für sehr schlau!

    also, raus damit, wofür muss ich mich schämen?

    aysha

  3. andersen sagt:

    Als Allah/Gott die Erde schuf, sagte er zu ihm: Geniesse die Früchte der Erde, den taubenetzten Granatapfel, die durftende Orange und die süsse Dattel…………………
    Doch denke dran:Für jede schlechte Tat, die du vollbringst, werde ich ein Sandkorn auf die Erde fallen lassen.
    Leider nahmen die Menschen, vor allem die Bösen, Gottes Warnung nicht ernst.
    Was macht schon ein Sandkorn, oder was machen auch hundert oder tausend Sandkörner in so grossen Garten aus?
    Und so kommt es, dass die Wüsten immer grösser werden.
    Der Schriftsteller Borges dagegen verbindet die Wüste mit der-ins Extreme gesteigerten-Idee des Labyrinths, ein Labyrinth, aus dem kein Adriadne-Faden wieder herausführt, ein Irrgarten, in dem man sich rettungslos verläuft und stirbt.
    Trotzdem kreisen meine Gefühle in diesen Augenblick weder um Sünde noch um Tod.

    Im Gegenteil, ich fühle mich heiter und entspannt.

    Die unendliche Weite hat etwas Erhabenes, das tief in meine Seele dringt.
    In der perspektivlosen Gleichformigkeit der Wüste findet man zum Kern allen Seins zurück.
    Dankbar spüre ich das Leben in meinen Adern pulsieren; mein Atem wird eins mit dem Rauschen des Wüstenwinds.

  4. andersen sagt:

    Wo druckt die Schuh?

  5. Flatliner sagt:

    @ Kraxle

    Sehr gerne delegiere ich das Verfassen von brauchbaren Blogbeiträgen an Dich.

    Make me proud!

    P.S. Danke für den super Film mit dem Hund und dem Papageien, hat mir sehr gefallen.

  6. olive sagt:

    @hugostamm
    22.02.2012 um 21:04

    Danke für Ihre Erklärung, so hatte ich mir das auch vorgestellt.

    Danke für die Möglichkeit, hier zu schreiben.

    LG
    olive

  7. verbaselt sagt:

    🙂 ! !
    freut mich….
    dass das überhaupt eine Nachricht wert ist!

    dass der Siegeszug des Neoliberalismus derart fortschreitet, dagegen , macht mich noch pessimistischer.
    Beate Klarsfeld? WOW! (schon allein für D I E Ohrfeige hätte sie das BVK verdient!)

    ich mag sie auch nicht, die Nichtverlierenkönner/woller:
    meine Zeitgenossen der gespaltenen Gesellschaft
    echt Schei_ _ _?, wenn frau nicht mehr kompatibel ist?(mit ihren klassisch-typischen deutschen Beflissenheitssekundäreigenschaften…
    Beliebigkeit, Unzuverlässigkeit, Unverbindlichkeit…die “brüchigen” Tatsachen der Mobiliät , der hohen Anforderungen, der Selbstüberschätzung. Der ZUSAMMENBRÜCHE.Eine anwachsende Administration, wo keiner ‘des Volkes der mehr und mehr Unqualifizierten’ – eben gemachtes Deppenland- noch durchblickt…aber weder Praxisgebühr noch Hartz4 werden zurück genommen )

    Passende Karte, Kraxle! Volltreffer! Normalerweise hab ichs überhaupt nicht mit Karten: ausser mit dem SCHWARZEN Peter ziehen! :- (
    sich das Richtige greifen…
    (die Kinder sammelten Auto-und Flugzeugtypen.)
    Habe lange mit mir gerungen, ob ich diesen Ku-Kurs für Wucherpreise mir gönne. Aber ich möchte mal hinaus, Mäuschen spielen wie das Klima so ist, —->da draussen, “was ganz anderes”…. Die anderen Lebensentwürfe (Zusammentreffen mit gelangweilten “Gattinnen”? ….Doch wozu die vielen “Produkte”? Auf Halde? Kunst und Schöpferisches produzieren, macht das “Sinn”?
    Alle zehn Jahre auf der Schwelle?
    Ich muß mein Leben TOTAL neu ordnen, hatte gehofft, dass das schneller gehen würde. Auch das sich klar werden, was man (noch) will. (es ist leider ganz der Erkenntnis und dem Wollen entgegen, komplizierter und beschwerlicher geworden) Ich war viele Jahre Frau Vielhaber -realtiv- in einem zusammen geschmolzenen Komplex ohne Schwellen, ohne Ausstieg (“Raumschiff Erde”) – auch das hatte seinen Preis: gespart an Reisen, gespart an persönlicher Entwicklung , und es tut mir im Bauch und im Kopf weh, was alles an Klump und Krempel rumgeschleppt wird und verwaltet werden muß. Ich bewundere die, die schon runtergeschrumpft, sich getrennt haben von Unnützem und dem ZUVIEL.. Und dann gibt es da noch so viele, die jenseits der 60 wieder eine neue Küche bestellen..
    (wer nimmt mein Auto? wer nimmt meine Hütte?)
    Bitte kein Wachstum. Irgendwo eine Scholle ohne den ganzen PRIVAT-Müll.(und ohne die Wirtschaftstheorien eines Max Otte, einen der weningen, die ein wenig verklickern können?)

    Dieses war ‘my generation’.
    Genügt es, den Kindern die Impulse zu geben, sich nicht zuzudröhnen, sich nicht zu übernehmen? Sie werden andere Fehler machen. Räume gerade meine Biobliothek und die Ku-Materialen aus (zu meiner Tochter in den Süden….dort heiß begehrt)
    Da lebt es fort.
    So ein paar Erkenntnisse bleiben vielleicht hängen. Vielleicht werden Eltern nicht nur als Verbaselnde wahrgenommen?

    @ H. Stamm…bitte löschen.
    nur Momentaufnahme.

    senden oder NICHTSENDN?

  8. heidi reiff sagt:

    Meine Info: ich habe meine Leichen Schritt für Schritt aus dem Keller geholt, es waren Homo sapiens die mich begleitet haben

    Ich bin eine Schweizerin, finde es etwas mühsam, lese ständig so Kommentare aus Deutschland, der 2. Weltkrieg war HORROR, adolf Hitler hat den Selbsttod gewählt, hat ev. seinen Killervater Alfonso nie überwunden. Adolf Hitler hat ja ein Buch geschrieben : Mein Kampf, sein Vater Alfonso war ein Killervater ein Schläger übelster Sorte, das übliche destruktive Muster aus Religionsecken, wer sein KIND liebt züchtigt es, ich bin nach wie vor gegen Gewalt ist einfach meine Haltung. Ist etwas naiv, ich bin nach wie vor daran hinter meiner eigenen Türe zu wischen, bin einfach keine Heilerin, heisse nicht Uriella. Punkt.

  9. Gautier Irgendwo sagt:

    Wer an den verschiedensten Glaubensarten hadert, der ist nicht in sich.

  10. Ex-Brüderfrau sagt:

    …zwischen Hightech und Aberglauben

    Mit einem Seitenhieb auf Ärzte hieß es bei Wiedergeborenen: “Heilen kann nur Jesus” oder “Jesus macht alles neu”. In seiner Rolle als Heiler hätte Jesus als reale Person gewiß auch Menschen heilen können.
    [Jesus,der Arzt, Jesus,der Psychotherapeut, Jesus, der Mann…wobei ich die Auswüchse solcher Büchertisch-Bestseller wie “Total Mann sein” mal gleich weg laß. Das Herausschälen der Machopersönlichkeit – eine Antwort auf die hermaphroditische Gleichmacherei der 70er und 80er Jahre-
    geschah während der Zusptizung, als sich die neue Erweckungsbewegung aufschwang]

    Umgekehrt wurden in jedem
    (Unbekannten) und jeder Situation Teufel und dessen Zerstörungswerk gesehen. Aber die Zerstörung von Beziehungen und Familien, liebe Brüder, ist sehr, sehr oft das Werk von ganz realen grätzenden und ätzenden Menschen. Menschen, die sich Christen nennen. Menschen, die zerren und polemisieren und so lange keine Ruh geben, bis sie erreicht haben, was sie “vorhersehen”. Menschen und ganze Kollektive, die schlecht machen, schlecht reden, ihren Willen anderen überbraten und umpolen wollen. Macht und Meinung ausüben. Um sie für ihre Zwecke, Tradition und eingens verstandene Gesetze oder persönlichen Ehrgeiz einzusetzen, zu instrumentalisieren.
    Und so habe ichdenn auch keine leibhaftigen Teufel gesehen, die Ehen zerstört hätten. Hi Prediger, Hi Evangelisierer.. oder ward i h r die Leibhaftigen?

  11. birrewaich sagt:

    hellshereisch, sagt schon allse

  12. hm sagt:

    @ birrewaich
    Was suchst Du noch hier? Was meinst du mit hell she reisch? Bist du besoffen?

  13. birrewaich sagt:

    Geht. Ich habe nur Ex-Brüderfrau sagt: 22.03.2012 um 04:22 gelesen. Verdient auch mehr Respekt und Achtung. V.a. ist mir aufgefallen, dass diese Stündeler auch noch meinen, sie wären hellseherisch begabt. Dies sagt m.E. alles.

  14. Appreciate may be fragile worries entry into the world, though it gets much more as we grow old you’ll no doubt properly fertilized.
    nike free 3.0 v3 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v3-damen-running-schuhe-violett-weiß-p-1032.html/

  15. It’s best not to talk about your glee to at least one less lucky enough as compared with by yourself.
    nike free 3.0 v2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v2-damen-runningschuhe-schwarz-weiß-blau-p-973.html/

  16. Your most severe technique pass up somebody is to be being perched properly with these people once you learn you might‘w not you can keep them.
    nike free run 2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-2-laufschuhe-für-männer-rot-schwarz-weiß-p-1215.html/

  17. Happen to be closing each time every individual neighbor senses he has hook transcendency through the other sorts of.
    nike free 3.0 v3 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v3-damen-running-schuhe-rot-weiß-p-1025.html/

  18. Only because a friend or relative doesn‘t adore you a task desire them to make sure you,doesn‘t convey these don‘t adore you along with they’ve already.
    nike free run 2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-2-laufschuhe-für-männer-grün-weiß-p-1204.html/

  19. Right solidarity foresees the needs of other sorts of in lieu of laud it is very personally own.
    nike free 3.0 v2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v2-damen-running-schuhe-grau-orange-p-975.html/

  20. A fact accord foresees the needs of different as opposed to extol it has possess.
    nike free 3.0 v2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v2-herren-laufschuhe-grau-grün-p-986.html/