Logo

10’000 Kommentare!

Hugo Stamm am Montag den 26. Februar 2007

Für einmal ein etwas anderer Artikel: Es freut mich ausserordentlich, allen aktiven und passiven Bloggern in diesem Forum zu einem Jubiläum gratulieren zu können. In diesen Tagen wurde der 10’000. Kommentar aufgeschaltet. Eine stolze Zahl, die wir ungefähr nach einem Jahr erreicht haben. Ein herzliches Dankeschön an alle Kommentatoren und Besucher des Blogs.

Hier der Artikel dazu im heutigen „Tages-Anzeiger“:

„Der Blog (Internettagebuch) von Hugo Stamm über Weltanschauungs- und Sektenfragen feiert den zehntausendsten Kommentar. Konkret: In einem Jahr haben die Blogteilnehmer – unter ihnen viele TA-Leser – 10 000 Kommentare zu den 78 Webartikeln des Sektenexperten geschrieben. Jeden Tag klicken bis zu 3000 Blogger die Seite an.

Die oft religionskritischen, manchmal provokativen Texte von Hugo Stamm führen häufig zu hitzigen Diskussionen im Web. Der «harte Kern» der Blogfamilie streitet sich mit Scientologen, Esoterikern, Abergläubigen, Muslimen und strenggläubigen Christen. Wenn beispielsweise der «Elefant» (Nickname) seine wortgewaltigen Spuren hinterlässt, erntet er oft harsche Kritik und provoziert eine hitzige Debatte. Theologen und Philosophen im Blog sorgen immer wieder für hoch stehende Diskussionen. Verfolgt werden die Debatten von vielen stummen Mitlesern, welche die Wortgefechte interessiert verfolgen, wie die vielen Hits auf dem Blog beweisen. Übrigens: Mit 484 Kommentaren hat der Beitrag mit dem Titel «Sind Heilige Übermenschen?» am meisten Reaktionen hervorgerufen. Besucht wird der Blog von Lesern aus mehreren Dutzend Ländern. Sie schalten sich aus vielen europäischen Ländern und aus Übersee zu: Mexiko, Brasilien, Australien, Thailand, Russland usw.

Obwohl viele Blogger unter einem Pseudonym schreiben, kennen sich die regelmässigen Kommentatoren recht gut. In die intensiven Diskussionen fliessen immer wieder persönliche Erlebnisse ein. Angaben über Alter, Beruf, Wohnort, geistige oder religiöse Vorlieben, politische Einstellungen, Zivilstand usw. schimmern da und dort durch. Die regelmässigen Besucher des Blogs necken sich, schweifen vom Thema ab und eröffnen manchmal eigene Diskussionsstränge, die mit dem Kommentar nicht mehr viel zu tun haben, aber nicht minder interessant sind.

Überraschenderweise öffnet der Blog im virtuellen Netz ein weites Feld für persönliche Gefühle. Die Blogger bedanken sich bei ihren Diskussionspartnern für geistreiche Kommentare oder drücken ihre menschliche Wertschätzung aus. Etliche kommen sich trotz grosser Instanz sehr nah. Sie wagen auch, persönliche Ansichten und Erlebnisse preiszugeben, ohne sich anzubiedern.„

Das kleine Jubiläum wäre ein willkommener Anlass, den fleissigsten Bloggern speziell zu danken und sie namentlich zu erwähnen. Sie sind das Rückgrat des Diskussionsforums. Doch ich verzichte darauf, weil ich alle Teilnehmer in meinen Dank einschliessen möchte – auch die „stillen Leser“, die vielleicht „nur“ mitlesen oder alle paar Wochen einmal einen Kommentar abgeben. Danken möchte ich aber auch jenen Blog-Lesern und –Kommentatoren, die sich über meine religionskritischen Beiträge ärgern und mit ihren Kommentaren oft das Salz in der Suppe sind. Es geht mir nicht um eine Herabsetzung oder Diffamierung, sondern um eine geistige Auseinandersetzung in einem sensiblen Themenbereich, in dem die Missbrauchsgefahr gross ist.

Ich erwarte keine lobenden Kommentare an meine Adresse. Ich stelle diesen Text nur deshalb als Beitrag (und nicht als Kommentar) in den Blog, damit mein Dank an Euch alle prominent zur Geltung kommt. Freuen würde es mich allerdings, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit dem Blog kommentieren würdet. Selbstverständlich sind auch kritische Anmerkungen willkommen. Schliesslich wollen wir uns treu bleiben und kein Blatt vor den Mund nehmen.

Deshalb noch einmal: Ein herzliches Dankeschön an alle. Und auf weitere 10’000 Kommentare.

Hugo Stamm

« Zur Übersicht

83 Kommentare zu “10’000 Kommentare!”

  1. Marc Schmuziger sagt:

    @ walterjakob

    Wie kommen Sie denn darauf, dass Hugo Stamm die Vernunft auf Kosten des Glaubens ausspielt? Diesen Eindruck habe ich überhaupt nicht. Es kann doch nicht falsch sein, vereinnahmende, sektenhafte Tendenzen mit Vernunft beikommen zu wollen. Oder glauben sie, dass man dem Irrglauben mit Glaubensbekenntnissen entgegen treten soll? M.E. helfen da in solchen Fällen oft nur noch der Verstand und die Besinnung auf ethische Werte wie Gleichberechtigung und Freiheit des Denkens.

    Vereinnahmende Tendenzen können oft sehr extrem sein. Wenn ein Mensch sich aus sektenhaften Verstrickungen lösen will, steht er oft vor der sehr schwierige Aufgabe, wieder in der äusseren Realität Fuss zu fassen und Vertrauen zu finden. Er muss lernen, die Dinge wieder so zu sehen, wie sie sind, versuchen, seine Erfahrungen irgendwie einzuordnen, weil seine Wahrnehmung durch die vereinnahmende Indoktrination stark geschädigt wurde. Der Verstand und die Vernunft helfen hier, wieder einen etwas klareren Blick zu bekommen. Aufklärungsarbeit ist da weder antireligiös noch glaubensfeindlich.

  2. Walter Jakob sagt:

    @ Marc Schmutziger

    Die Meinung, dass Hugo Stamm die Vernunft auf Kosten des Glaubens ausspielt, habe ich keineswegs aus der Luft gegriffen. Herr Stamm und ich haben uns in diesem Blog schon ein paar mal darüber unterhalten. Aber vielleicht wird Herr Stamm ja noch selber Stellung dazu beziehen.

  3. pedaler sagt:

    @Marc Schmutziger
    … die Dinge wieder so zu sehen, wie sie sind, …
    Tja, nicht einmal beim naturwissenschaftlich nachgewiesenen Klimawandel akzeptiert die Gesellschaft (oder ein Teil der Gesellschaft), dass die Dinge sind, wie sie sind. Wer darf sich anmassen, zu wissen, wie Dinge im emotionalen/metaphysischen Bereich für andere sind? Ist es zulässig, das eine fremde sektenbestimmte Ermessen durch ein anderes fremdes anti-sektenbestimmtes Ermessen zu ersetzen? Wenn ja, unter welchen Randbedingungen und mit welchen Einschränkungen?

  4. Marc Schmuziger sagt:

    @pedaler

    Danke für ihre Bemerkung! Ich habe mir natürlich schon auch Gedanken darüber gemacht, ob ich diesen Satz “… die Dinge wieder so zu sehen, wie sie sind …” einfach so schreiben kann. Und natürlich haben sie (auch) recht.

    Trotzdem: sektenbestimmtes Ermessen ist oft von einem schwarz-weiss-Denken geprägt. Z.B. sehen die Mitglieder einer Sekte die “Guten” in ihrer Gruppierung, und die “Schlechten” sind draussen. In der Sekte sind also die Auserwählten drinnen und die Verlorenen draussen, und oft herrscht auch eine seltsame Doppelmoral, je nachdem ob jemand “Bruder oder Schwester” der eigenen Sekte ist oder eben nicht. Solches Denken schürt die Abschottung und das Misstrauen nach aussen hin und ist deshalb auch ein probates Mittel von Gurus, Anhänger um sich zu scharen und bei sich zu behalten. In Extremis münden solche Tendenzen gar in einen wahnhaften, von einer Weltuntergangsstimmung geprägten Massenselbstmord, wie wir es z.B. bei den Sonnentemplern erlebt haben.

    Wenn nun ehemalige Sektenmitglieder wieder in die Gesellschaft zurückkehren, fühlen sie sich oft schuldig oder können ihr Misstrauen gegenüber dem Umwelt nur mit Mühe überwinden. Misstrauen ist manchmal gut, aber zu viel davon nicht angebracht, eine Verzerrung der sozialen Realität und daher auch schädlich.

    Die Realität, wie sie ausserhalb der Sekte erfahrbar wird, ist zumeist wirklichkeitsnaher und weniger verzerrt. Natürlich gibt es da auch Ausnahmen, aber um diese ging es mir bei meinem Beitrag nicht.

  5. der elefant sagt:

    marc schmuziger:

    bravo!

  6. QQck sagt:

    Das gefiederte Fremdplazierte (woraus jetzt bitte keine realpersönlichen Rückschlüsse gezogen werden) will nicht hintanstehen im Glückwunschreigen des zu Feiernden. Was ‘sta’ in seinem Lebenswerk anstrebt, ist schon aus Vorblogzeiten bekannt; das Forum, das er der geneigten und internetuell angeschlossenen Oeffentlichkeit unter der gnädigen Schirmherrschaft der TA-Medien seit… >10’000 Einträgen zur Verfügung stellt aber öffnet Raum für Austausch für sehr viel weitergehende Verstandesübungen und in diesem Masse so frei, franko und verständlich kaum je zu erschliessende, bildende Quellen. Bitte keine (weiteren) Zensurmassnahmen – auch Querschläger oder gar Trolle können Quellen der Fortbildung sein. Ich danke für diese Platform hoffentlich unversieglichen Geistreichtums.

  7. Hugo Stamm sagt:

    @ Walter Jakob

    ich sehe Vernunft und Glauben nicht a priori als Gegensatz. Wenn mir die Vernunft aber sagt, dass Rituale und Heilslehren das Gegenteil von dem bewirken, was sie versprechen, dann muss ich auf die Norbremse treten. Und die Erfahrungen zeigen mir, dass in den meisten Glaubensgemeinschaften massiv gegen die eigene Überzeugung und die eigenen Grundsätze gedacht und gehandelt wird. Was immer zu (Macht-)Missbräuchen führt. Lesen Sie den hervorragenden Kommentar von Michael Bamberger im Beitrag “Fluch der Autorität” (2. März 12:42).

  8. Gratulant sagt:

    Sehr geehrter Herr Stamm

    Auch ich möchte Ihnen noch herzlich zu den 10’000 Beiträgen gratulieren! Dies ist einer der besten Blogs, die es gibt, von der Thematik her! An der Anzahl Kommentare her zeigt es auch klar, dass solche Themen die Menschen sehr interessiert und beschäftigt! Bestimmt eine zusätzliche hohe Anzahl – wie auch ich – sind vorwiegend interessierte Leser von Ihrem Blog und schreiben nicht oder selten.

    Klar gibt es in Blogs halt auch immer mal Blödler oder Streitsüchtige, aber das wiederspiegelt halt auch die Gesellschaft. Viele Einträge sind aber sehr geistreich und interessant und können wichtige Denkanstösse geben. Austausch, Meinungsäusserung und auch Ventil ist wichtig!

    Weiter so : ), ich möchte Ihren Blog nicht missen und freue mich auch immer über einen neuen Artikel von Ihnen!

    Beste Grüsse

  9. :-Deniz, Ex-bloggerin, 10’000endster Beitrag und... sagt:

    …Deniz’ WORT ZUM SONNTAG (das Original) für alle die hier NICHTS zu suchen haben UND trotzdem da sind.

    Willkommen!

    DER BLOG IST WICHTIG – das ist keine Glaubensbekundung, sondern die Wahrheit.

    “IHR Lieben seid ein Teil von mir geworden” oder “Wie alles seine Zeit, seinen Ort und seine Berechtigung hat” – Oder wie sollte es sein? Und hier trotzdem ein paar Gründe:

    *Hugo Stamm*

    hatte mich doch tatsaechlich vergessen ;-(und feelx wollte mich leider nicht heiraten (feelx tot volgende leven! Wenn DU wüsstest…) – aber dafür ein anderes blog-Phantom mit ‘ner tollen Yacht!
    Moria durfte ich zwar nicht beglaeubigen, aber spüren lernen. Sie macht süchtig. Aysha güzelim – Lebendige, meine tiefe Zarte! – Rosenstengel war mein Lieblingsspeier. Er spuckt so schön wahrheftig! Und Barbara, die geistig Umnachtete – ich liebte es, sie zu provozieren. Kosmos – virtuoser Analytiker. Studi der Verstudierdorbene mit Wurmbeschlag. Aemmitaler – Weiser Zeitgenosse vor der Höh(l)le, Mario Gofferdelli forever mit dere Schiiiss-Sofa im blog. Anna die angepasst Liebe im Schuss – oder lieber ein andermal. bg der Fleissige mit Ziegen und gedreschtem Weizen aus Fronggreich – und dem Heu auf einer anderen Bühne, QQck’s und andere Schnabeltassen, Löwen-Tollwut, Maul und Klauensaeuche, Mostaza piccante und saures, Geistesblitze,- Donner,- (wir haben KAYWA verflucht, bombardiert, besetzt und wollten Echtzeit-blog-Beitraege und keine Zensuren und verlorene postings – Dirk, wie hiess noch die Blogtante aus Leimbach mit der Wasserader?), Paukenschlag (a.w.g. und wer war da noch fuggyougeorge?), Himmel (die kleine Frau Katze) und Hölle (nk), Heilige und noch mehr Scheinheilige, Vergewaltigung von Menschen und Worten – sogar den Romeo haben wir überstanden in guten und in schlechten Zeiten, (sogar Moria!), (Klammer auf, Klammer zu).
    Wir haben den Funkkontakt in den Urwald nach Panama gelauscht und den kleinen Fischen in China. Wir waren auf dem Affen und beobachteten Giraffen in den Blaetterkronen der Zivilisation, wir fütterten Wölfe und Schmetterlinge im Jenseits und hoben ab bis nach Indien zu den Ashrams unseres Gurus am Ghannes. Wir biiimten uns in alle Sonnenuntergaenge dieses Internet-Planeten und sandten sie uns gegenseitig für einen Platz am Lagerfeuer unsere Kommune. Wir haben auf Konzertbaenken und auf den Köpfen von öffentlichen Personen gerockt, haben uns verschworen und bis nach New York Stahltraeger zum Schmelzen gebracht und fiktive Bombenszenarien gelegt. Wir haben zusammen heimlich unter einen Tschador geschaut und uns gegenseitig eingeseift. Wir haben uns gegen alle Fanatiker dieser Welt aufgelehnt (ALLAHU AKBAR!) und für ein bisschen Toleranz für den Papst uns die Finger wundgeschrieben. Wir haben öffentlich das Kiffen zelebriert, uns Pilzchen eingeschmissen, sind zusammen abgerauscht. Wir haben unsere Hosen runtergelassen, ausgepackt, ausgeteilt und eingesteckt, heimliche Traeume ausgeplaudert, Abgründe aufgerissen und zugeschüttet, gelacht, ausgelacht und geflennt, im Orchester mit musisch behinderten gespielt und jubiliert, wir haben ferraris vernichtet, darauf abgetanzt, uns verfranst und gesoffen, uns umarmt, uns intensiv berührt, bis dass sich die Bildschirme beschlugen. – Wir feierten DJ Gott vs. DJ Darwin, waehnten uns bis vor die Zeit von Adam und Eva, verführten uns in andere Welten und Sphaeren, spürten Herzrasen bis zum Hals und vor allem hatten wir Fragen und Antworten und noch mehr Lust auf Fragen. Und Leben. Rrrrrchhhhaa!
    Mein Keyboard ist aus PVC, aber ich spüre Erde unter meinen Fingernaegeln und mein Bildschirm ist mein Spiegel den IHR verkörpert. Es riecht nicht nach Raeucherstaebchen, aber ES ist wieder da.
    Der blog könnte ECHTER nicht sein, Stugo Hamm! ;-D

    Lebt wohl Ihr Kinder Gottes – und bitte Fil-o-senöffner – heb Der Sorg und TOI TOI TOI! Ich grüsse Dich und die Kleine Frau Katze und den weissen Dampfkirschbaeren von ganzem Herzen! Es lebe der Felsen hoch und Dein wertvolles Gedankenherzgutblut auf immer und ewig!

    HALLO BRÜDER UND SCHWESTERN – HELFT DIESES ZUHAUSE ZU FINDEN UND BLOGCKT WEITER WAS DAS ZEUG HAELT!

    Ich liebe Euch aus der Fischerbucht von Myndos. Gott möge Euch emanzipiert beseelen, global behüten und modern verdreschen!

    Eure :-Deniz

  10. der kleine herr elefant sagt:

    deniz

    sommerice hiess sie, tut es immer noch und wird wohl nicht davon abkommen.

    willkommen im reich der kleinen harmlosen kirschpralinen. hast du denn so eine gute prognose, dass du hier reinschaust? ;-b

    die güllenhexe hat zwei ehrbezeugungen von mir erhalten:

    ein posting unter meinem alten namen inklusive geständnis betreffend “noch keine kommentare zu diesem beitrag”

    sowie zweimal das foto von katz und hund. zum html-lernen ist der city-blog einfach fantastisch.

    rg ist der aus fronggraisch. bg ist der, der nicht zwangsheiraten will, der feigling.

    mario hat das sofa irgendwohin montiert, wo ich nichts zu suchen habe und die suva nicht so genau hinschaut.

    die pilzchen sind keineswegs eingeschmissen, sondern werden wohl wieder zehn jahre alt, bevor sie in die wildbahn entlassen werden. der berühmte “einmalige augenblick”: er wird wohl einmalig bleiben.

    der ämmitaler ist viel weiter von hier weg als nur einen napf weit, aber trotzdem nahe. mit dem töffli gar an einem einzigen tag zu erreichen, sonst hiesse er ja auch appizäller…

    aysha will auch entziehen. du solltest ihr eine von den weinbrandbohnen aufheben… stell dir vor: sie hat mir mal ein gerüst geschenkt.

    den teufel persönlich hast du verpasst, aber, weiss der deibel: so ein affektierter langweiler! da hatten selbst die atheisten mehr erwartet.

    zwischendrin bin ich von einer strenggläubigen christin geherzt und zerdrückt worden, bloss weil ich sie nicht umbringen will. schön, oder?

    den mato sota von der roten liste sollte ich vielleicht mal wieder abstauben.

    und du, herzeken, du solltest bei dir mal wieder abstauben: wenn dich schon jemand nach dem lauf der dinge fragt… hmmm?

    ich danke dir für die guten wünsche. ich werde sie katzengerecht in die tat umsetzen. wie unglaublich energisch ich da dran bin, hat die katz berichtet…

    und jetzt, da du endlich rückfällig bist, krieg ich vielleicht die katz von der verdammten whiskas-milch runter, mit der du sie angefixt hast!! so als ausgleich… seit du ihr das zeug verabreicht hast, ist die beschaffungskriminalität hier sprunghaft gestiegen.

    was mich daran erinnert, dass die tierart dampfbär sowas von am aussterben ist: aus eigener kraft ist die arterhaltung nicht mehr zu gewährleisten. muss eine art klimawandel sein.

    die föhre ist nur noch halb so schön, seit der landbesitzer ihr die hälfte der äste abgehauen hat. aber die lumpentanne mit dem faulen stammfuss hat sogar den orkan überstanden. das zelgli hat sich dafür ein wenig mehr zum schwendiholz geneigt. noch ein orkan, und ich habe einen bungalow.
    esche und weide am brunnen sind weg. hätte ich als erstes machen sollen: ist viel schöner so.

    der tisch steht immer noch am gleichen ort. ich kann sowas von faul sein!
    ohne den tisch wären es nur 9996 beiträge, und alle würden sich fragen, was zum uhu das für ein jubiläum sein soll.

    jetzt muss ich doch schon aufhören: ich muss noch rauskriegen, ob die kartoffeln mit dem kirsch mithalten können. soll ich dann auch ein paar kartoffeln zum friseur schicken?

    abschliessende erkenntnis: zwei gestandene, ausgehungerte mannsbilder sind nicht in der lage, ein kilo von bethli’s fondue vollständig zu verputzen. aber immerhin 950 gramm…

    allaha ismarladik,

    fil

    (reklamationen nimmt der langenscheidt-verlag entgegen.)

  11. die kleine frau katze sagt:

    deniz

    hör nicht auf den irren!! der ist noch ganz plemkacki von seinem kampf mit der steuererklärung, und besserung ist nicht in sicht.

    selbstverständlich habe ich alles unter kontrolle und kann jederzeit und ohne probleme auf meine whiskas-katzenmilch verzichten.

    jetzt muss ich schon schliessen: ich muss den dosenöffner noch an die milch erinnern. neinnein, nur zum geniessen…

  12. Hugo Stamm sagt:

    Liebe Deniz,

    was muss ich machen, damit Sie mir verzeihen? Ich kasteie mich seit meinem neuronalen Aussetzer von damals. Soll ich via Rhein, Rotterdam, Ärmelkanal, Gibraltar zu Ihrer Fischerbucht schwimmen und mich tropfnass vor Ihnen in den Sand werfen? Im Handstand nach Genua marschieren und den Hafenort mit einem Schiff ansteuern? Sagen Sie mir, was es braucht, dass Sie meine Entschuldigung annehmen. Ich bin bereit, jede Busse zu leisten, um mehr von Ihren Kommentaren lesen zu dürfen.

    Herzlich Hugo Stamm

  13. Moria sagt:

    D E N I Z – oh – D E N I Z

    D_eniz E_ndlich N_uechtern I_m (Blog-)Z_urueck!!!

    Ein Leib und eine Seel, Du und der Blog
    Dein Verschwinden fuer alle DER Schock
    Mach weiter Luft, Deiner pointierten Kehle
    auf dass D. dem Blog niemals mehr fehle…

    Wie fuehlte sich doch Dein Blog-Tagebuch heimisch an! Dein Erinnerungs- und Registriervermoegen eine wahres Wunder. Diese Blogger sind Dir aber recht eingefahren….vom Ameisenbaeren ueber den Elefantoesen, dem Giraffen bis hin zu den Ratten….
    aber vergessen hast Du auch nicht die “A-Glatten”….

    Glaube ja nicht, dass Du nicht gefehlt haettest, aber all die Dutzenden von Vermisstmeldungen, die wir aufgegeben haben, sind in der Zensur stecken geblieben. Die Blogverantwortlichen konnten nicht verantworten, dass danach eine maennliche Invasion an tuerkischen Ufern stattgefunden haette, wobei Dich die Loewenmaehnen u.a. gesucht und aufgestoebert haetten. Liegt auf der Hand, nachdem schon der Blogautor einen Bussenmarathon auf sich nehmen wuerde….

    So hoffen wir, dass Du es nicht nur bei Deinem unnachahmlichen Wort zum Sonntag belassen wirst, sondern auch Stellung zu den andern heiklen Themen beziehst, wie zur ‘Toedlichen Wahrheit’, dem ‘Goettlichen Wahn’, der ‘folternden Autoritaetsglaeubigkeit’ – oder wie sie alle lauten moegen!
    Vamos – Du Wucht von der Bucht!

  14. feelx sagt:

    Deniz

    Es ist natürlich ein Jammer, dass du uns erst jetzt wieder beglückst mit deiner Anwesenheit. Immerhin hat sich das Warten gelohnt:)) Ich würde nur allzugerne wissen, was DU weisst 😉 – Und warum du mir auf meine Frage nicht geantwortet hast.

  15. ÄMMITALER sagt:

    @ Deniz

    Hab Dank für deine freundlichen Worte. Ich erzähle dir aber eine kleine Geschichte über einen wirklich weisen Mann, den ich kenne:

    Ein Bekannter fuhr einmal diesen weisen Mann zum Bahnhof, um die Frau des weisen Mannes abzuholen. Auf der Rückfahrt ärgerte sich die Frau des weisen Mannes laut über irgendetwas und schimpfte mit ihm. Mein Bekannter, der den weisen Mann sehr verehrte, konnte dies überhaupt nicht verstehen, empörte sich über das Verhalten der Frau.

    Da sagte der weise Mann: “Weisst du, bei IHR bin ich nicht so gross wie bei dir.”

  16. :-Danke Danke Danke sagt:

    Ich komme wieder – es ist ein Virus!

  17. BitteBitteBitte sagt:

    Gesundheit!

  18. ok - ok sagt:

    Danke….

    weisst Du, wie die deutsche Uebersetzung vom lat. VIRUS lautet: Schleim – Saft – Gift – welcher hat Dich im Würgegriff?

  19. :-Deniz sagt:

    URGENT – VERTRAULICHE MITTEILUNG – URGENT

    Geehrter Missionsbruder *HUGO STAMM*

    Wenn Sie verschwiegen, immun und wasserfest sind, können wir die Odyssee wagen. Ich schlage vor wir treffen uns in der Mitte – genauergesagt im VATIKAN. Sie kennen sich dort in den Katakomben aus, so weit mir bekannt ist. Ich wollte mir von dort u.a. noch ein paar Schriften von Paulus und das Buch des Johannes “ausleihen”. Ich muss wissen, was da alles gebunkert ist. Sie könnten mir dabei behilflich sein.
    Ich plane den Coup für Ostern, da sind die Sicherheitskraefte andersweitig okupiert. Vorerst ist keine Einweihung unserer Geschwister vorgesehen.

    Und bitte mein Name ist :-Deniz – *DU Deniz*
    Alles weitere über unsere üblichen Kanaele. Die Mission ist zu delikat!

    Ich empfehle mich. Hochachtungsvoll
    Ihre Deniz PEDESA ZU MYNDOS BEGONVIL EGEA, geborene NIS@ ADELMUNDISWILARE VON TURICUM

    OBACHT IM UMFELD – ERWARTE IHRE NACHRICHT ÜBER EGALEN BOTEN

  20. die mit dem Netz kaempft von der Fischerbucht sagt:

    Tschuldigung, aber – der blog ist immer noch langsamer als ein Türkischer Strassenarbeiter vor den Feiertagen!

  21. die mit dem Wahnsinn kaempft von der Fischerbucht sagt:

    Tschuldigung, aber – noch was *Hugo Stamm*. Die postings gehen nach wie vor verloren!!!

  22. :-Deniz@feelx sagt:

    Die Antwort stand am 22. Dezember auf der Bahnhofstrasse…

  23. claptrap sagt:

    :-Deniz
    Bei deiner Abstammung solltest Du einen türkischen Hotelreiseführer schreiben.

  24. der elefant sagt:

    deniz,

    ich bin noch ganz und gar im würgegriff, in welchem, sag ich nicht, ätsch!

    es freut mich, dass es dich freut, dass ich antworte. und genau weil es mich freut dassesdichfreut undsoweiter… kann ich deine anfrage betreffend rekrutierung neuer blogteilnehmer leider nur abschlägig bescheiden.

    öhöm…

    du musst wissen, ich bin zwar ein grosszügiger und trinkfreudiger mensch, aber: ich bin doch nicht die beiz vom blog. und den trick, an neuen kirsch ranzukommen, deniz, den habe ich durchschaut, bevor der herr von und zu ö überhaupt nur an der flasche gerochen hatte…

    da ich mich nicht erinnern kann, die verdienten beifalls- und dankesbekundungen für diesen edlen tropfen vernommen zu haben, und da ich mir aufgrund dieses nichtfeedbacks ernsthafte sorgen um die qualität des tropfens machte, erstand ich vor geraumer zeit eine weitere verkaufseinheit davon.

    nach eingehender untersuchung kam ich zu dem ergebnis: das zeug bringt einen nicht um. im gegenteil: es taugt sogar, um blogteilnehmer damit virtuell abzufüllen. allerdings hat die sache einen haken: der eingeladene testtrinker, ein gewisser herr omen, verspürte schon nach wenigen schlucken nachhaltige gelüste, die arme moria mit irgendwelchen dolchen ganz widerlich hinzumetzeln und war so schnell auch nicht mehr auszunüchtern.

    die gefahr, weitere eskalation durch allzu offenherzigen ausschank von spirituosen zu verantworten, ist mir einfach zu gross…

    eine ausnahme von dieser meiner edlen haltung bin ich bereit zu machen, wenn ich das schriftliche versprechen vor mir sehe, dass herr von und zu ö auch im angekirschten zustand keinerlei rituelle opferungen anderer bloggenden im sinne hat…

  25. :-Deniz@claptrap sagt:

    Habe ich schon. http://www.Blauereise.ch

  26. :-Deniz sagt:

    Herr Elefant, über den besten Kirsch der Welt wird nur unter vorgehaltener Hand gesprochen. Normalerweise vergisst man aber nach dem Genuss von ihm, was davor war… Was ist mit den 12 Kisten Aepfel und Nüssen? Die interessieren Dich wohl gar nicht. Sowas soll gesund sein. Ich habe den Würgegriff überstanden, aber mein posting nicht. Siehe oben. Danke 😀
    Ab sofort http://www.YasminBodrum.com und grüss mir von und zu ö!

  27. feelx sagt:

    Deniz

    Ich fass es nicht, ich fass es nicht!!!! Die Frage stand am 22. Dezember auch auf der Bahnhofstrasse!!!! Wer wird jemals sagen können, ob sich die Frage und die Antwort da nicht begegnet sind ohne voneinander zu wissen? – So nah und doch so unendlich fern!!!! Gibt’s das? – Ja, das gibt’s!!!! –

  28. Deniz - naeher geht nicht sagt:

    feelx – fern?
    Kismet!
    Ich bin immer noch traurig…

  29. vonundzu Ö sagt:

    Dem Herrn Elefanten und die Begonvilea schwesterlicherseits in der Fischerbucht…

    Hier muss mal festgehalten werden, dass tatsächlich unsichtbare blogger dem Treiben zusehen, auch wenn’s ab & zu kryptisch wird.
    Aber dem famosen Alpenwässerchen will ich definitiv mein Lob aussprechen, ich gehe sogar davon aus, dass das Gelage nach dem Fondue (und dem Genuss jenes besagten Getränkes)durchaus auf die Wirkung jenes geisthaltigen klaren Wässerchens zurückzuführen war. Zumindest die danach entstandene heftige Zweisamkeit hat sicher keinen Schaden daran genommen 😉

    Danke, mehr davon …

    Und weiters möchte ich Schwesterherz in der Fischerbucht zum nächsten Schritt auf der Erfolgsleiter gratulieren. Aufstieg im Tourismus ist in der Türkei nicht selbstverständlich, zuviel bakshish-Mentalität…

    Hier hat sich Qualität & Zuverlässigkeit anscheinend in der Bucht herumgesprochen 🙂

    Wer den Tagi von heute Freitag (9.3.07) noch hat, siehe auf S. 66:

    Blaue Reise: Baden, Gondeln und Kultur geniessen, von R.Heubeck.

    Und ab in die Bucht von G., wo Hr. Stamm noch mit der Ebbe kämpft, um sich demutsvoll in den Sand zu werfen…

    Aber es lohnt sich, Auszug aus besagtem Text:

    “…und wer in einem der kleinen Restaurants unter Bäumen sitzt und sich Gözleme (gefülltes Fladenbrot) mit frischem Schafskäse und Petersilie mit einem Glas Ayran (Buttermilch) servieren lässt, der hat, so ein türk. Sprichwort,
    “..den Finger im Honig und die Seele im Paradies.”

  30. :-Die mit dem Finger im Honig und der Seele im Paradies sagt:

    Hab Dank Bruderherz!

    Deine Geniesserin

  31. fil sagt:

    el turco

    welch eine ehre!

    ich habe gestern schon probiert zu antworten, aber der text hat sich irgendwo in meinem telefonkabel verklemmt…

    ich hatte schon angst, der kirsch würde ausserhalb seiner herkunftsgemeinde eventuell schlecht und giftig… sag mir ganz ehrlich, ohne rücksicht auf dein schwesterherz: war noch was drin in der flasche, nach DEM gelage??

    dass frau vonundzu ö irgendeine form von aufstieg in der tourismusbranche bewerkstelligt hat, habe ich latürnich daran erkannt, dass sie überhaupt wieder blogt… also muss doch irgendwo ein compi mit standleitung parat sein;-)

    den e-tagi habe ich nicht abonniert, sollte der dame vonundzu also an meiner kenntnisnahme von den umständen ihres aufstiegs gelegen sein, wird sie mir den entsprechenden lobartikel sicher mailen.

    nachschub kommt schon nochmal, nur keine sorge… an deiner stelle würde ich mich aber lieber auf das freuen, was ich am nächsten wohnort an lokalen destillerieprodukten vorfinde: ich hatte bisher immer glück mit spirituosen aus der umgebung…
    geflunkert!!! ich hatte sechs wohnsitze auf dem lande, und an dreien davon konnte ich dem nachbarskirsch gar nicht die passende huldigung zuteil werden lassen, weil ich an jenen wohnorten absolut alkoholfrei gelebt habe.

    am nächsten ort kann aber gar nix anbrennen… und wenn doch, schicke ich dir die adresse, an der du nachschub bestellen kannst.

    100% überflüssig zu erwähnen, dass die dame vonundzu sich die vertreiber dieses edlen tropfens innnert zwei sekunden nachhaltig um den finger gewickelt hatte…

    mir wurde desweiteren gesteckt, du verfügtest über ein ansehnliches archiv an musik aus gegenden südlich von österreich… ich weiss also: wenn meinen ohren wohl sein soll, muss ich deinem magen etwas bieten, righto??

    righto! cheers und auf bald.

  32. Warhol sagt:

    Dann mal Glückwunsch zu den 10.000 Kommentaren. Schaue gerne immer mal vorbei.
    Viele Grüße

  33. Alonzo Short sagt:

    pericarpoidal pantagraphic bacillaceae pearl palatize acromyodous glathsheimr unstupefied
    Harvard University
    http://www.isnsc.com/