Logo

Tödlicher Wahn

Hugo Stamm am Mittwoch den 21. Februar 2007

Übereifrige und enthusiastische Gläubige sind meist sehr glückliche Personen. Sie sind erfüllt von der Gnade Gottes oder vom Glauben an eine spirituelle Superwelt, die ihnen dereinst – oder vielleicht schon nach dem nächsten Seminar – winkt. Der Blick in den Himmel löst ganze Sturzbäche von Glückshormonen aus. Das Schweben in den höheren Sphären kann süchtig machen.

Deshalb bekommt nicht allen Gläubigen der Ritt auf der rosaroten Glaubenswolke gut. Wer vor lauter Schweben die Füsse nicht mehr auf die Erde kriegt, läuft Gefahr, nur den Geist zu bedienen und sich vom handfesten Menschsein zu entfremden. Oder: Vor lauter Geist verlieren sie Körper und Seele. Im Extremfall kann das zu einer Spaltung des Bewusstseins führen. Und zu psychischen Auffälligkeiten. Die Psychiatrie spricht bei religiös begründeten psychischen Fehlentwicklungen auch von ekklesiogenen Neurosen. Was allerdings noch eine harmlose Form psychischer Auffälligkeit sein kann.

Dramatischer wird es, wenn die überhitzte Gläubigkeit in einen religiösen Wahn ausartet. Beispiele dafür gibt es viele. Die auffälligsten sind die kollektiven Sektendramen. Es gibt aber auch „gewöhnliche“ Katholiken, die Wahnvorstellungen entwickeln und sich als Prophet gebärden. Alle grösseren psychiatrischen Kliniken beherbergen Patienten, die unter „Glaubenskrankheiten“ leiden.

Eine religiöse Entartung ereignete sich kürzlich in Rumänien. Ein Gericht in Vaslui hat diese Woche einen Pfarrer, eine Äbtissin und drei Nonnen mit Gefängnisstrafen belegt. Die fünf orthodoxen Geistlichen hatten einer Nonne den Teufel ausgetrieben.

Konkret: Pfarrer Petru Corogeanu, die Äbtissin und die drei Schwestern hatten im Sommer 2005 im ostrumänischen Kloster Tanacu eine 23 Jahre alte Nonne an ein Kreuz gefesselt und ihr drei Tage lang keine Nahrung gegeben. Die junge Frau starb an den Folgen der Misshandlung. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Opfer psychisch krank war und sich deswegen auffällig verhalten hatte. Der Pfarrer und die Nonnen waren überzeugt, dass die Frau vom Teufel besessen sei.

Der Pfarrer erhielt wegen Freiheitsberaubung mit Todesfolge eine Gefängnisstrafe von 14 Jahren. Die drei Nonnen wurden als Komplizinnen zu fünf Jahren und die Äbtissin des Klosters zu acht Jahren Haft verurteilt. Bei der Verkündung des Urteils in der ostrumänischen Stadt Vaslui demonstrierten 50 Sympathisanten des Pfarrers lautstark für dessen Freispruch.

Der Herr Pfarrer ist schliesslich mit Gott im Bund und wird schon gewusst haben, weshalb er die Nonne ans Kreuz gefesselt hat…

« Zur Übersicht

234 Kommentare zu “Tödlicher Wahn”

  1. snake sagt:

    @ ICD-10

    absolut korrekt; alles deutet auf eine extraterrestrische Zivilisation als Erschaffer der Menschheit hin.

    @ Uncle Sam

    suche die geistige Beeinträchtigung lieber bei dir selber – ich habe niemals göttlicher Auftrag erwähnt.

    Grüsse, snake

  2. ÄMMITALER sagt:

    @ pedaler

    Nein, nicht nur eine Frage des Alters und der Erfahrung, da hast du Recht. – Ob und wie persönliche Verantwortung für sich selbst und für die Gemeinschaft vorgelebt und vermittelt wird spielt eine Rolle.

    An diesem Punkt höre ich aber schon @rg (den Nichtraucher) heftig an seiner Pfeife ziehen, um einzuwenden: Eben, eben – und je mehr der Staat übernimmt, desto mehr leisten wir der Verantwortungslosigkeit Vorschub.

    Also freiwillige Verpflichtung auf ein Weltethos, wie du es vorschlägst? – Ich fürchte … nein, ich sage es umgekehrt: Ich bin zuversichtlich, dass sich die Dinge auch wieder in die von dir erhoffte Richtung entwickeln werden, nachdem es noch beträchtlich schlimmer geworden ist. –

    Ich versuche, mit Betonung auf versuche, die grossen zeitlichen Bewegungen gelassen zu nehmen im Vertrauen darauf, dass nur aus dem wirklich Schlechten auch wirklich Gutes entstehen kann.

    In meinem persönlichen Umfeld handle ich, wann immer ich kann.

    @ Moria

    Oha, da hab ich mir etwas eingebrockt mit dem Wort „Kern“. Kern ist für mich der ‚Ort’ in mir, an dem ich spüre, dass ich BIN. Er kann erfahren werden. Beschreiben geht fast nicht.

    Und natürlich ist niemand damit ständig in Verbindung; nicht einmal ich:-). Das sind kurze Momente. Mit Egoismus hat der Kern gar nichts zu tun, sondern im Gegenteil mit ‚In-Beziehung-Sein’ mit sich selber und der Welt.

    Was ich im Wesentlichen sagen wollte ist dies: Wer schon ‚weiss’ was gut ist, oder ‚nur glaubt’, ist in Gefahr, die Wirklichkeit nicht zu sehen. Er bezieht seine Energie dann aus einem idealisierten Bild, dem er zu entsprechen sucht. Die Starrheit oder der Fanatismus mancher Besserwisser kann an diesem Punkt entstehen: Wenn sie mit aller Gewalt die Realität ihrem inneren Bild anzupassen versuchen.

    Wenn ich jedoch in meinem Leben Schlechtes, Böses getan habe – und wer hat das nicht? – dann beziehe ich meine Energie, indem ich die Verantwortung für mein Handeln übernehme, da draus. Da schau ich dann genau hin. Das kann ich mir auch leisten, weil ich ehrlich bin.

    Ob ich mit oder ohne Absicht etwas angerichtet habe, da drauf schaue ich nicht. Ich schaue nur auf das Resultat.

  3. ÄMMITALER sagt:

    @ der elefant

    Auf deinen ausdrücklichen Wunsch hin … gern einige Anmerkungen zum Thema stellvertretend beleidigt sein:

    Der stellvertretend Beleidigte nimmt für sich die Gefühle des tatsächlich Beleidigten in Anspruch, als ob IHM etwas angetan worden wäre. Er führt sich dann so auf, als ob ER ein Anrecht auf ‚empört oder entrüstet sein’ hätte … und erschwert die Auseinanderstzung zwischen den direkt Beteiligten:-))

  4. ÄMMITALER sagt:

    @ rg

    Entwertung ist eine Form von verbaler Gewalt. Sie – die Entwertung – sagt deshalb ausschliesslich etwas über den Entwertenden aus!! Nämlich zum Beispiel, dass er im Zeitpunkt des Entwertens ‚nicht in Beziehung’, dass sein Herz nicht offen, ist.

    “Hier ist ein Test.

    Herr A. Hitler war ein grossartiger Mensch der nur das Beste für die Welt wollte. Dafür musste er sein Leben geben.

    Was würden Sie zu mir sagen, wenn ich wirklich meinte was ich da gesagt habe?“

    Bei jedem Gespräch habe ich die Möglichkeit, die emotionale Beziehung zum Anderen oder den Inhalt in den Vordergrund zu stellen; allenfalls eine Kombination davon.

    Wenn ich auf Sie und unsere Beziehung schaue, sage ich: „Wie meinen Sie das? Auf welche Art und Weise wollte er das Beste für die Welt?“

    Wenn ich auf den Inhalt schaue, sage ich: “Spinnen Sie? Das war der grösste Idiot, den ich kenne.“

    Wenn ich auf beides zu schauen versuche: „Lieber rg, Sie wissen wie sehr ich unsere Freundschaft schätze; und ich möchte auch, dass das unbedingt so bleibt. Über den Herrn A. Hitler habe ich aber nun wirklich eine ganz andere Meinung als Sie.“

    Anmerkung: Ich habe nie behauptet, man müsse IMMER und IN JEDEM FALL der Beziehung, resp. der emotionalen Seite der Beziehung den Vorrang geben. Ich weise bloss darauf hin, dass es in jeder Beziehung ernsthafte Konsequenzen haben kann, wenn man ausschliesslich auf den Inhalt schaut und aufgrund der Inhalte das Gegenüber entwertet.

  5. Moria sagt:

    Weniger wuerden wir ALLE – meinte ich – im Blog schreiben, wenn wir im vornherein wuessten, wie MISSVERSTANDEN man/frau wird!

    Zuerst habe ich missverstanden – dann jemand anders und, schlussendlich wurde ich wieder…. und so weiter uns so fort. Die meisten Missverstaendnisse entstehen, indem sich die Menschen nicht wirklich aussprechen – dem wirken wir wenigsten hier entgegen – Blog sei Dank.

    Also AEMMITALER – ist mir nun klar, was Du meinst. Danke.
    AYSHA – ein Blogtag ohne Dich, ist wie ein Tacco ohne Chili…. – das wird wieder einigen gegen den Strich gehen!

    rg
    Dir ist noch nicht klar, worauf ich anspielte – nix von Vorurteilen oder Verallgemeinerungen (ist eigentlich nicht so mein Ding, passiert mir zwar trotzdem). Ich habe gar nichts gegen Russen, ausser diejenigen, die in St. Moritz ihr Getraenk mit der Tausender-Note bezahlen und nur umher groelen…. -nein, die Antwort hast Du – wuerde ich meinen (wenn ich es nicht wieder missverstehe) von dem Unverd_ros..senen bereits erhalten!
    Verstehst Du nicht, was ich meinte? Tant pis – fuer weitere Einzelheiten bin ich in diesem Blog nicht mehr faehig!!!

  6. ÄMMITALER sagt:

    @ Uncle Sam

    Fakten sind Fakten und dürfen selbstverständlich benannt werden. Selbst die Fakten haben aber im allgemeinen einen Kontext. Der gehört mit dazu, ist aber manchmal schon schwierig zu verstehen, wird also interpretiert. Noch mehr Interpretation entsteht, wenn Motive für das Handeln von Menschen mit einbezogen werden.

    Wir werten und bewerten laufend. Das ist völlig normal und auch notwendig.

    Die Frage ist, wie wir mit Wertungen in Beziehungen, in Gesprächen umgehen. – Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel zu sagen: Ich will mein Gegenüber verstehen. Wenn ich das will, muss ich mich mit Urteilen zurückhalten.

  7. Göttlicher Wahn sagt:

    Betreffend Uriella von FiatLux:

    “FiatLux habe so intensiv gebetet, dass die Katastrophe, die von Gott angesagt wurde, nochmals verschoben werden konnte bzw ja sogar aufgehoben wurde.”

    Bravo Uriella, deine Leiden, die du auf Dich genommen hast, haben ein Wunder bei Gott bewirkt.

  8. rg sagt:

    @ÄMMITALER

    Gute Antwort, ich kann mich erinnern Eric Berne hat auch davon gesprochen. Nur, ich wollte eigentlich Ihre Antwort, nicht die aus dem Buch ;-).

    @Moria

    Zum ersten Teil, ich habe Sie schon verstanden wollte Ihnen nur zeigen wie Ihr Beitrag verstanden werden könnte von Leuten die Sie noch nicht so lange kennen.

    Aber zum Rosenstengel (ich erlaube mir den Namen auszuschreiben). Nehmen wir einmal an, der Rosenstengel verehrt den A. Hitler. Tut er nun nicht einfach das Selbe wie was die Religiösen tun? Er verehrt das Gute (oder was er denkt das gut ist) und ignoriert/erklärt/entschuldigt das Schlechte (oder was er denkt das Andere schlecht finden).

    Wenn man die (schlechten) Taten von Mohamed (z.B was @Uncle Sam erwähnt hat), der Christen (z.B. Inquisition) entschuldigen/erklären kann, weil man es im Kontext sehen sollte (mit was ich einverstanden bin), könnte man dann nicht auch den Hitler in diesem Kontext entschuldigen/erklären?

    Der Herr ÄMMITALER, von der psychologischen und religiösen Abteilung, hat da vielleicht auch noch etwas zu sagen.

    Bevor die Zensur diesen Beitrag skipped muss ich sagen, das Obige soll nicht als Reklame für Hitler verstanden werden.

    Jetzt bin ich weg, werde mir Ihre Kommentare am Wochenende ansehen.

    rg

  9. der stellvetretetende elefant sagt:

    ich will elefant werden anstelle des elefanten!

    ämmitaler,

    ich lese das emoticon schon richtig: auch als ersatz für “die” beleidigte, gell? dann kommen wir der sache näher.

    mir ist schon klar, dass mich das ganze tohuwabohu genausogut hätte kalt lassen können… aber als grad mal zwei sams alter hatte ich nun mal diverse haare in der suppe entdeckt, und ich verspreche: ich musste sie nicht suchen.

    immerhin kriege ich jetzt doch noch die gewünschte replik auf die erwähnung meiner staatsangehörigkeit. hätte sich niemand mehr mit diesem thema befasst, wer weiss, ob ich nicht ganz stellvertretend für alle mitgemeinten dieser erde beleidigt gewesen wäre;-)

    ich will dieses thema jetzt gern abhaken, was die blogpräsenz angeht. sollte ich aber bei dir oder bei aysha allzugrosse fussabdrücke hinterlassen haben, werde ich natürlich rede und antwort stehen, im blog oder ausserhalb.

    unbeleckter:

    das war ein beitrag, nach dem ich dich leider nicht mit samthandschuhen anfassen kann: du schreibst da zeug, das alle kriterien erfüllt, um den goldenen eimer voll scheisse für den schwachsinn des jahres abzuräumen.

    ausser der schreibweise des namens hitler ist so ziemlich alles falsch, was du da zum besten gibst.

    und für das nicht-mit-samthandschuhen-anfassen-können der hitler-gegner sollte man dich für den rest deines lebens zum laubharken in eine kz-gedenkstätte abstellen.

  10. aysha sagt:

    ich fühle mich in die ecke gedrängt.

    verschiedene ebenen werden angesprochen, direkt und indirekt.

    die verbindung mörder, religion, hitler und zwangsverheiratung zeigen auf das gleiche ziel. der islam ist schlecht, religion auch.

    ich sehe mich nicht in der lage, darauf zu antworten, die verbindungen zu trennen, ohne tage lang zu schreiben. jedeR ist frei zu glauben, zu interpretieren, zu verurteilen.

    wortfechten kann ich nicht. ich kapituliere und gebe hiermit das schreiben auf! bin weder stellvertretend noch persönlich beleidigt, ich kenne nur meine grenzen.

    wenn sich jemand wirklich dafür interessiert, wie der islam ist- ich habe meine mailadresse schon früher angegeben- kann sich mit mir in verbindung setzen.

    rg
    danke für das dear und ihr( sorry fürs du ) einverstandensein.

    aysha

  11. pest sagt:

    @aysha

    bitte bring deinen schreibverzicht moria noch ganz im privaten bei. die auswirkungen sind nur zu erahnen. was wird wohl elefäntchen (ausser über den teppich zu kotzen) dazu fabulieren?
    mfg

  12. Effekthascher sagt:

    @Uncel Sam
    Wenn Du schon mit scharfer Munition auf Religionsstifter schiesst, dann sei vorsichtiger bei der Wortwahl. Nur weil ein Mensch einen anderen tötet ist er noch lange kein Mörder. Im Kriegsfall z.B. ist sich das Völkerrecht einig, dass dies kein Mord sei. Auch wenn ich mit dem Auto jemanden töte ist dies kein Mord sonder evtl. fahrlässige Tötung ect………
    Bei so absoluten Aussagen bleibt sonst ein Dummkopf ein Dummkopf.
    MFG

  13. La Jabalita sagt:

    @ AEMMITALER (gestern 15:57)
    Stimmt, das habe ich geschrieben. Aber mein Argument ging ja noch weiter. Am Schluss vertrete ich ja die Ansicht, dass der Uncle Sam, auch wenn unser Rechtssystem ihm erlaubt, den Propheten als Irren zu bezeichnen, nicht unbedingt das moralische Recht hat, dies zu tun. Es geht also um “Recht haben” auf zwei verschiedenen Ebenen. Warum sollte es wichtiger sein, dass der Uncle Sam alles sagen darf, was er will, und weniger wichtig, wie sich sein Gespraechspartner dabei fuehlt, wenn er sich das anhoeren muss? Du verstehst sicher, was ich meine, ich zumindest verstehe dich sehr gut und deine Meinung ist mir sehr sympatisch.

    @ Uncle Sam
    Ich habe nie gesagt, Menschen abzuschlachten sei vergleichbar mit einem regelmaessigen Spaziergang!!! Mein Punkt war, dass ein Kant-Fan wenig erfreut sein wird, wenn du seinen Lieblingsphilosophen als Zwangsneurotiker bezeichnest, genau so wie ein Muslim wenig erfreut ist, wenn du den Mohmammed kritisierst. Du kannst (und sollst!) den Mohammend ja hinterfragen und kritisieren. Aber pass auf, wann, wo und vor allem, mit welchen Worten du deine Meinung sagst. Kleiner Karrieretipp von einer, die vor nicht allzu langer Zeit auch 19 war. Wenn du z.B. mit einem Kollegen, der ein ehemaliger Alkoholiker ist, essen gehst, bestellst du dann eine Flasche Wein? Ich hoffe nicht. Obwohl du theoretisch die Wahlfreiheit hast, jeden Drink auf der Getraenkekarte zu bestellen, wirst du dich freiwillig auf etwas Alkoholfreies beschraenken, oder? Weil dir der Kollege und dessen Gefuehle und Gesundheit in dem Moment mehr wert ist als das Bestehen auf deiner Freiheit. Mit dem Reden und dem Schweigen sehe ich es halt aehnlich. Wenn mich das zu einer Langweilerin macht, dann bin ich gerne eine Langweilerin. 😉

    @ Elefant
    Dass deine Staatsangehoerigkeit jetzt Blogthema ist, finde ich echt peinlich. Aber so geht es. Im Hate-Karrussel braucht es immer ein Opfer zum Bashen, seien es die Frauen, die Frommen, oder jetzt die Deutschen. Deshalb, nimms nicht persoenlich!

  14. Uncle Sam sagt:

    @ Effekthascher
    Ob Krieg oder nicht – das Opfer ist tot. Würden sich die Soldaten weigern zu kämpfen, würde es keinen Krieg geben. Deshalb gehe ich u.a. nicht ins Militär (und weils die grösste Geldverschleuderung ist, die der schweizer Staat zu bieten hat, so ganz nebenbei).

    Und noch eine kleine Geschichte:
    Es war einmal vor langer Zeit, ein gewisser Oberbefehlshaber in Arabien(man bemerke, er war der Chef, kein Soldat. Hatte also die Entscheidungsgewalt!). Dieser kam mal auf die Idee, man könnte ja den friedlichen Judenstamm von nebenan, der einem bei einem anderen Krieg nicht helfen wollte, niedermetzeln. Also erklärt man kurzerhand den Kriegszustand und schon kann man Leute umbringen, ohne in der Nachwelt als Mörder dazustehen. Es war ja Krieg! Das man den selber in persona begonnen hat, wird schon niemanden stören… Danach lebte er glücklich und zufrieden, (mal abgesehen von einigen Kritikern die er hatte. Aber die wurden ausversehen fahrlässig getötet)bis an sein Lebensende. Und auch wenn er gestorben ist, so lebt er heute noch, in unseren Gedanken.

    The End

    @ Aysha. Schade, dass du nicht mehr mitdiskutierst. Aber das ist natürlich dein gutes Recht… Die Standpunkte sind wahrscheinlich sowieso klar.. Indemfall bis zum nächsten Thema! Mögest du mir meinen Zynismus je verzeihen…

  15. Uncle Sam sagt:

    @ La Jabalita
    …und wenn mein Freund nun noch immer schwerer Alkoholiker ist, die Realität nicht sehen will und im Restaurant eine 1.5 L Flasche Jack Daniels bestellt (was eigentlich sein gutes Recht ist), wäre ich gewiss ein schlechter Kumpel, ihm nicht wenigstens davon abzuraten und ein paar Gründe aufzuzählen, weshalb Alkohol in diesen Mengen schlecht sein könnte.

  16. feelx sagt:

    An den,der mit dem Porzellan tanzt

    Nun habe ich mich wieder für einige Tage in die Ardennen abgesetzt, bin beinahe von einer Wildsau angefallen worden, weil die unbegründeterweise dachte, ich würde ihre Jungen abmurgsen, und lese nun einigermassen fassungslos, was du mir hier vor die Füsse wirfst. Ist das ein Fedehandschuh, oder was soll dieser Blödsinn vonwegen doppeltem Sam? – Was für einen Zacken habe ich dir denn aus deiner Moderatorenkrone geschlagen? Was für lange Zehen musst du denn haben, dass du mit einem solchen Elefantenkracher daherkommst von wegen Erziehungsdefizit?? Das tönt mir erst recht oberlehrerhaft, was du mir vorwirfst, – und du musst da nicht noch Aysha dazusagen, ausser du Megatonner scheust dich mich direkt anzusprechen.

    Wenn ich von einer grossen Klappe gesprochen habe gegenüber Onkel Sam, dann sind das seine Worte! Und wenn ich ihn einen Pennäler genannt habe, so ist das das Alter, in dem er sich befindet! Schwachstromseich war das, was er über Mohammed geäussert hat. Ein Skandal ist es, den Koran auf die wenigen Stellen zu reduzieren, wo von Krieg und Kampf die Rede ist, – hat der überhaupt eine Ahnung, dass der besagte nicht nur Abgesandter sondern auch Kriegsherr war? – Im Jahre 600+ n.Chr.?? DAS ist typische SVP Manier!!

    Steckt doch alle gleich in die Klapsmühle, so und genau so, hat es auch der deutsche Schwachstromleiter des tausendjährigen Reiches gesehen. Das DU dich auf ein solches Niveau runterlässt, hätte ich nie für möglich gehalten!

  17. ÄMMITALER sagt:

    @ La Jabalita

    Ich weiss, ich habe dir ein kleines Bisschen Unrecht getan, weil ich gerade ziemlich im Schuss war. Ich wollte dir das Zugeständnis an Uncle Sam nicht durchgehen lassen, weil ich es IHM nicht zugestehen konnte. Mea culpa.

    Deine Absicht (deine Gewichtung) habe ich im übrigen sehr wohl erkannt. Als Weihnachtsmann lernt man seine Pappenheimerinnen doch langsam kennen:-)

  18. feelx sagt:

    Aysha

    Ich verstehe dich sehr gut, wenn du genug hast. Es wäre eine grosse Sache, wenn du sagen würdest, was du empfindest, wie du deine Religion erlebst. Du bist hier das Wort des Islam! Soweit ich sehe, hat niemand hier soviel Ahnung davon wie du.
    Ich habe versucht, dich zu schützen. Es ist mir nicht gelungen. Ich war weg, wandern in der Natur. Was hier abgelaufen ist, finde ich skandalös, vor allem vom Elefanten bin ich masslos enttäuscht.

    Ämmitaler

    Falls Aysha nicht mehr mitliest, richte ihr meine herzlichsten Grüsse aus.

  19. Uncle Sam sagt:

    Wilkommen zur Show
    “Wie werde ich professioneller Blogger?”

    Starblogger feelx

    heute in:
    Wir basteln uns einen Skandal.

    1. Man nehme sich den Autor einer wahren aber unangenehmen und provokativen Aussage und warte bis sich jemand leicht beleidigt fühlt.
    2. Man warte ein bischen, mische sich dann ein, verhöhne die Informationsquelle des Autors und beleidige ihn, aber bitte ohne sich auch nur die Mühe zu machen, die Argumente zu widerlegen.
    3. Man lasse ein paar Kollegen von sich, die Empörten und Beleidigten spielen. Bitte mokieren Sie sich unbedingt über die mangelnde Erziehung des erstgenannten Schreibers!
    4. Man mische sich wieder ein, schreie lauthals SKANDAL und versuche besagten Autor in die Nähe einer relativ unbeliebten Partei die mit “S” anfängt und mit “VP” aufhört zu bringen, auch wenn dieser überhaupt nichts mit der zu tun hat. Assoziationen zum Dritten Reich können auch immer wieder Wunder helfen!
    5. Punkt 4 wird dem Autor den Rest geben, da sich niemand mit diesem Idiotenverein in Verbindung sehen will. Mam greiffe noch schnell die letzten paar Verteidiger der freien Meinungsäusserung an und schreie nochmals SKANDAL. Bitte hier nicht vergessen: JA NICHT AUF DIE ARGUMENTE EINGEHEN, DAS KÖNNTE DIE GANZE AUFBAUARBEIT ZERSTÖREN!

    und fertig ist der Skandal!
    (Sollte alles nichts nützen gibt es noch Punkt 6, dort darf man dann endlich die Zensur fordern! judihui)

    Das nächste Mal die Folge “Wie merke ich eigentlich das ich alt und konservativ geworden bin?” und danach “Wie kann ich das dem olen Onkel Sam am besten wieder heimzahlen?”

  20. adia sagt:

    Teufelsaustreibung ist ein Erzeugniss berheblicher Lebenseinstellung, sich selbst zu einem Halbgott, dem Hercules zu machen, um andere Menschen zu beherschen und auszuntzen.

  21. Lasihn Bambala sagt:

    Hallo zusammen…

    Ich komme aus dem Tibet und möchte euch erklären, dass es nichts bringt sich zu streiten…Mein Nachbar Bruno hat mir auch erklärt, dass man zu so leuten wie feelx einfach Nedimusb (das ist tibetisch – eine Lebensweisheit) sagen soll und das ganz locker angehen muss

    Gruss Lasihn

  22. Effekthascher sagt:

    @Uncle Sam

    Es war einmal ein junger Mann, der hatte mal in der Schule einen Vortrag über den Propheten gehalten. In einer Zeit in der dieser Prophet im Kulturkreis des jungen Mannes keine gute Presse hatte war es ein leichtes sich eine simplifizierte schmissige Geschichte zusammenzustiffeln. Mit dieser kurzen, einseitig auf das Kriegstreiben des Propheten ausgerichteten Arbeit hatte er in seiner näheren Umgebung Erfolg und Anerkennung. Moralisch fühlte er sich dem Propheten (diesem pädophilen Kriegstreiber) und anderen überlegen, auch da er selber nie an sowas teilnehmen würde. Er glaubte wirklich, da er nicht in die Armee eingetreten ist sowas wie ein Pazifist zu sein, obwohl eher Bequemlichkeit die Ursache war. Wie bei fast allen jugendlichen Revolutionäre gab er vorallem heisse Luft von sich und es klaffte bei Ihm ein grosser Spalt zwischen seine Theorien und seinem wirklich gelebten Leben. Mit seinem Halbwissen began nun dieser junge Mann rhetorsich nicht ungeschickt, verbale Schützengräben auszuheben. Die Ihm dabei zuteil werdende Aufmerksamkeit und der damit gefütterte Narzismus verleitete (ja geilten in richtig auf) diesen jungen Mann dazu andere wiederholt verbal zu verletzten (Wo ist der Pazifist geblieben..) und sich dabei hinter der Fassade der freien Meinungsäusserung zu verstecken. Der Wiederspruch der Ihm nun entgegen kam, bestätigte Ihn nun umso mehr in seiner Mission und er sah sich nun definitv als Kämpfer für die unangenehme “Wahrheit” über den Propheten. Er war nun selber zum Propheten geworden. Und dies nur wegen einem Vortrag in der Schule.

    The End

  23. Effekthascher sagt:

    @Uncle Sam

    1. Dieses sehr einseitige Geschichtlein über den Propheten, dass Du mal in der Schule zusammengeschustert hast macht Dich nicht zum Religionshistoriker. Es gibt Dir auch kein moralisches Recht wiederhohlt auf den Gefühlen anderer herumzutrampeln.
    Das Mantrahafte wiederholen deiner (undifferenzierter) Geschichtsinterpretation hat für mich eher selbst etwas fanatisches.
    2. Weil Du nicht im Militär gewesen bist macht Dich das nicht zum moralisch unangreifbaren Pazifisten. Die verbalen Schützengräben die du aushebst sprechen für sich.
    3. Nur weil Dir hier im Blog ein bischen der Wind ins Gesicht pfeift bist Du noch lange nicht der letzte Kämpfer für Meinungsfreiheit.

  24. bg sagt:

    @aysha: Ich kann das nachvollziehen, wenn Sie genug haben und nicht mehr schreiben wollen. Damit verändert sich aber gar nichts. Warum sich nicht dafür einsetzen, dass es keine Zwangsheiraten mehr gibt? Warum nicht Aufklärungsarbeit leisten? Warum nicht die muslimischen (und nach Elefant auch die anderen betroffenen) Frauen von ihrem schweren Schicksal erlösen? Warum nicht einen Beitrag leisten, dass diese Missbräuche aufhören und der Islam dadurch im richtigen Licht erscheint?

    Auch in unserem Land ist unrecht geschehen. Die Fälle, die Elephant zitiert, sind ebenso schlimm, vor allem was die Verding-Kinder angeht. Aber wir sind daran, diese schwarzen Stellen in unserer Geschichte zur Kenntnis zu nehmen und zu verarbeiten. In der Hoffnung, dass dadurch sich solches nicht mehr wiederhole.

    Aysha, die Kommentare und Meinungen sind nicht auf Sie als Person gerichtet. Ich achte Ihre persönlichen religiösen Gefühle und respektiere Ihre persönliche Glaubensausübung. Auch wenn Herr Stamm in seiner generellen Verurteilung aller Religionen meiner Meinung nach oft über das Ziel hinausschiesst, hat der Blog doch die Aufgabe, Missbräche zu thematisieren. Und Zwangsheiraten sind nun eindeutig ein Missbrauch, und kommen sehr oft in islamischer Umgebung vor.

    Wenn Sie mit dem Ziel in den Blog gekommen sind, uns davon zu überzeugen, dass der Islam gut ist, ist unsere Kritik sicher hart zu ertragen. In diesem Fall habe ich Verständnis, dass Sie mit Schreiben aufhören wollen.

    Vielleicht ist es schockierend für Sie, zu sehen, dass Ihr Eigenbild und unser Fremdbild vom Islam derart abweichen. Es wäre unter Umständen interessant, gemeinsam anzuschauen, warum das so ist und gemeinsam nach Wegen zu suchen, wie im Islam, aber von uns gegenüber dem Islam, mehr Gerechtigkeit entstehen kann. Es würde den Moslems helfen, wenn die Missbräuche verschwinden würden. Und wir könnten den Islam besser als zusätzliche Kultur in diesem Land akzeptieren, wenn wir keine Terror- und andere Ängste mehr haben müssten. In diesem Sinne würde es mich freuen, trotz unserer Kritik Sie weiterhin hier mit Beiträgen zu finden.

  25. Hugo Stamm sagt:

    @ bg

    Sie schreiben – an Aysha gerichtet – folgendes: “Wenn Sie mit dem Ziel in den Blog gekommen sind, uns davon zu überzeugen, dass der Islam gut ist, ist unsere Kritik sicher hart zu ertragen.”

    Wenn Sie die Kommentare von Aysha nur halbwegs vorurteilslos gelesen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass Aysha nie irgend jemanden von irgend etwas überzeugen wollte. Ihre Toleranz und ihr grosses Herz sind eindrücklich zur Geltung gekommen. Sie hat sogar Mohamed ein menschliches Antlitz gegeben und ihn als nicht göttlich bezeichnet. Ihre Toleranz gegenüber andern Religionen hat mich immer wieder verblüfft. Ich verstehe Aysha deshalb gut, dass sie einen Zorn auf die christlichen Ideologen hat, die sie auf Grund ihres differenzierten religiösen Bekenntnisses auf die Stufe von Islamisten hinunterziehen.

    Sie lasten ihr quasi an, dass sie mitverantwortlich sei für Zwangsheiraten. Das ist absurd. Aysha würde alles tun, um eine Zwangsheirat verhindern zu können. Doch wie soll sie das anstellen? Haben Sie eine Idee? Und wie soll sie Anschläge verhindern?

    Indem Aysha sich für den interreligiösen Dialog einsetzt und sich selbst auf bewunderswerte Weise emanzipiert von jeglichen ideologischen Verblendungen und Zwängen, leistet sie einen grossen Beitrag. Und ich bin überzeugt, dass sie jedem Glaubensbruder die Kappe wäscht, der sich ungehörig äussert oder verhält.

  26. Christ sagt:

    Was soll das Gehammpel?

    Jeder, der hier auch nur andeutungsweise die Meinung vertreten hat, dass er irgend einem Glauben, sei es nun christlich oder islamisch oder sonstwas, anhängt, wurde immer vom Rest der “atheistischen Gemeinde” gnadenlos abgestraft. Das ging dann soweit, dass der betreffende resigniert die Segel strich und sich vom Forum verabschiedet hat.

    Bei der Aysha hat man erstaunlicherweise ein bisschen mehr Nachsicht walten lassen, aber jetzt ist es eben doch passiert. Man hat sie nun doch davongejagt.

    Deshalb gebe ich der Aysha einen guten Rat: Bleiben Sie da wo Sie sind und unterhalten Sie sich über Ihre religiösen Gefühle mit Leuten, die diese Gefühle akzeptieren. Kommen Sie bitte nicht hierher zurück, Sie tun sich damit keinen Gefallen, glauben Sie mir.

  27. der elefant sagt:

    eigentlich dürfte ich mich ja gar nicht mehr trauen, unter diesem namen zu posten: ich bin sicher, ihr habt den beitrag schon jetzt fertiggelesen. ihr wisst, was drin steht, weil ihr seht, was drüber steht.

    ich glaube, ich wechsle die seiten.

    es mag einige gar nicht freuen, dies zu lesen, aber es ist so: in diesem blog gibt es fraktionen. das ist auch normal und gut so, finde ich.

    mein problem: die fraktion, zu der ich gehöre, versteht mich seit einer woche falsch. zum glück nur das, was sie sich auch zu lesen bequemt, aber der schaden ist angerichtet. und ratet mal, wer jetzt am ackern ist wie blöd, seit tagen, und es nicht schafft sich verständlich auszudrücken?

    da habt ihr mich aber schön in die schranken des anständigen benehmens gewiesen. merkwürdigerweise immer schärfer in der wortwahl, seit ich probiert habe, das missverständnis aus der welt zu schaffen. jetzt, da der blog schon so viele beiträge hat, mag ich doch nicht mehr zum ausgangspunkt des geschehens zurückscrollen, dutzende von malen, nur um anhand von zitaten zu belegen, worauf sich meine worte beziehen.

    fast alles, was ich probiert habe, auszudrücken, ist mir sozusagen in der telefonleitung umgedreht worden. ich muss wirklich eine sackschwache woche gelöst haben.

    das soll mich nicht davon abhalten, wenigstens dem

    feelx

    noch zum rechtzeitigen eingreifen zu gratulieren. weil du’s bist: der copy-paste-service:

    2007-02-23 21:34:26 an mich: Ist doch ernüchternd, wenn ein uncle sam daran festhält, die Weltwoche weiterhin für „informativ“ zu halten. Wie lange hast du noch Geduld mit diesem jungen Spunt?

    an uncle sam: Was bedeutet das Ärgernis, von dem Jesus spricht? – Bevor du vom Koran sprichst, obwohl du keine Ahnung von Arabisch hast, versuch mal das Neue Testament auf Griechisch. Grosse Klappe, aber auch nur grosse Penälerklappe ist das, was du hier zum Besten gibst.

    muss man also ahnung von arabisch haben, bevor man vom koran spricht? soll das heissen, ich hätte aysha nie gegen irgendwelche christlichen fundis in schutz nehmen dürfen? ab wann darf man denn mitreden?

    das recht auf äusserung der eigenen meinung schliesst auch das recht ein, mit dieser meinung falsch zu liegen, oder?

    ach, feelx, ich dehne meinen sonderservice ein wenig zu weit aus, finde ich. ich hatte ja geschrieben, ich wolle endlich ruhe in dieser sache.

    mensch, was könnte ich kotzen! da stelle ich im laufe einer debatte dutzende von fragen und bekomme kaum antworten. ein zerrbild meiner absichten ist es, worauf ich jetzt festgenagelt werde.

    da muss ich mich überhaupt nicht mehr wundern, wenn du, so von bekenner zu bekenner, dieses urteil fällst:

    Steckt doch alle gleich in die Klapsmühle, so und genau so, hat es auch der deutsche Schwachstromleiter des tausendjährigen Reiches gesehen. Das DU dich auf ein solches Niveau runterlässt, hätte ich nie für möglich gehalten!

    na, dann will ich mal zwei fliegen mit einer klappe schlagen: dir feelx, zeige ich, auf welch bedenklichem niveau ich war.

    und allen absendern von solidaritätsadressen (an dieser stelle herzlichen dank! es ging leider unter, aber: ich habe es wahrgenommen.) verrate ich noch, was ich mit folgendem posting-teil eigentlich meinte:

    und wieder alle zusammen:

    wie fühle ich mich eigentlich? ich habe einen deutschen pass, lese seit tagen auf den blicktitelseiten nur noch dummes und xenophobes gewäsch über mein herkunftsland, und wenn es sich jemand ganz plump einfach machen will, muss er nur auf das dritte reich verweisen, und schon ist die pflicht zur rechtfertigung auf meiner seite.

    für etwas, womit ich soviel zu tun hatte, wie aysha mit der entstehungsgeschichte des islams.

    wir tragen alle etwas in uns, was auch ausserhalb unserer person angreifbar ist. egal, ob dies nun eine herkunft oder ein glaube ist. wie weit wir angriffe auf das, was wir teilen, als angrffe auf uns selbst auffassen: bleibt diese entscheidung nicht am ende bei uns selbst?

    damit meinte ich, von meinem damaligen standpunkt aus: aysha, ich kann nachvollziehen wie sich ausgrenzung anfühlt.

    jetzt siehst du mal, feelx, wie tief menschen sinken können, nicht wahr?

  28. Uncle Sam sagt:

    @ Effekthascher

    wusste ichs doch, dass entweder mein Märchen- oder mein Kuchenback-Schreibstil kopiert und gegen mich verwendet wird… 😉

    Inhaltlich ist deine kleine Geschichte, (was bei Kopien meistens zwangsläufig der Fall ist, weil sie nur ihrer Existenz willen geschrieben wurden) nicht ganz leer aber eher mager.

    Ich sehe mich weder als Prophet, Revolutionär oder sonst was lustiges aus der Kategorie. Du darfst mich jedoch mit “Herr, mein Gebieter, Oberguru Uncle Sam ” anreden wenn dir das Freude macht….
    Wieso ich so engagiert diskutiere?
    Ganz einfach: Ich habe einfach Freude an der guten Konversation/Diskussion. Selbstverständlich freue ich mich, wenn mir ein guter Satz gelungen ist. Ebenso freue ich mich, wenn einem Diskussionsgegner ebenfals ein gutes(gut = humorvoll, pointiert, aussagekräftig, herausfordernd)Statement gelungen ist. So sollte es sein, dann ist die Diskussion spannend.

    Leider bekam ich bis jetzt von den “Gegnern”, mal abgesehen von den ehrlich-persönlichen Beiträgen von Aysha, nur langweiliges entweder auf empört oder auf besserwisserisch getriemtes Mainstream-Geschreibsel vorgesetzt.

    Fanatisch soll ich sein? Geht aus meinen Beiträgen nicht hervor, dass mir das Ganze Spass macht? Freude an der Sache hat wohl nicht mit aufgeilen zu tun (und dann heissts immer die Jugend sei versaut…tsss).

    Mir vorzuwerfen ich sei undifferenziert grenzt hingegen schon fast an Einfallslosikeit. Habe ich nicht auch z.B. erwähnt, dass der Koran auch gute Seiten hat? Das ich Respekt vor anständigen Muslimen habe? Dass die Ehe mit Minderjährigen dazumals halt normal war? Haben mir meine Diskussionsgegner je zugestanden, dass es auch Schlechtes gab? Oh Wunder: nein haben Sie nicht! Sie haben vertuscht, verharmlost, ignoriert und SKANDAL gerufen. Und SIE, nicht ich, fühlen sich dadurch noch moralisch überlegen. Sie bewahren schliesslich die armen Muslime vor der Kritik eines bösen Westlers… (Für das gibt von mir persönlich gleich den Mutter-Teresa-Orden verliehen!)
    Sie (die Gegner) werfen nur mir vor, dass ich den guten Teil nicht sehen würde. Dass ich mehrheitlich über die schlechte Seite schreibe, hat eben den Grund, dass dies ja sonst niemand tut. Alles Friede, Freude, Eierkuchen. Aus den Augen aus dem Sinn.

    Ja ja, empört euch nur weiter über alles und werdet zu alten, frustrierten Zeitgenossen, die das Lachen der Kinder auf der Strasse mit einem bösen Blick ersticken lassen! So wird man zum Karikatur-Vorbild der jungen Spassgeneration zu der ich mich offen und ehrlich zähle. Vieleicht ist das Ganze eben doch ein bischen ein Generationenkonflikt…

    Und zum Schluss noch ein Aufruf:
    Alle Blogteilnehmer deren Gefühle ich verletzt haben soll und die jetzt nicht pennen können sollen sich bitte beim Empfang B72 melden! WICHTIG: Alte, schon lange tote Männer haben keine Gefühle mehr und sind deshalb nicht stimmberechtigt! Leute die absichtlich schon mal jemand getötet haben sowieso nicht.. Ende der Durchsage

  29. Uncle Sam sagt:

    @ Effekthascher

    wusste ichs doch, dass entweder mein Märchen- oder mein Kuchenback-Schreibstil kopiert und gegen mich verwendet wird… 😉

    Inhaltlich ist deine kleine Geschichte, (was bei Kopien meistens zwangsläufig der Fall ist, weil sie nur ihrer Existenz willen geschrieben wurden) nicht ganz leer aber eher mager.

    Ich sehe mich weder als Prophet, Revolutionär oder sonst was lustiges aus der Kategorie. Du darfst mich jedoch mit “Herr, mein Gebieter, Oberguru Uncle Sam ” anreden wenn dir das Freude macht….
    Wieso ich so engagiert diskutiere?
    Ganz einfach: Ich habe einfach Freude an der guten Konversation/Diskussion. Selbstverständlich freue ich mich, wenn mir ein guter Satz gelungen ist. Ebenso freue ich mich, wenn einem Diskussionsgegner ebenfals ein gutes(gut = humorvoll, pointiert, aussagekräftig, herausfordernd)Statement gelungen ist. So sollte es sein, dann ist die Diskussion spannend.

    Leider bekam ich bis jetzt von den “Gegnern”, mal abgesehen von den ehrlich-persönlichen Beiträgen von Aysha, nur langweiliges entweder auf empört oder auf besserwisserisch getriemtes Mainstream-Geschreibsel vorgesetzt.

    Fanatisch soll ich sein? Geht aus meinen Beiträgen nicht hervor, dass mir das Ganze Spass macht? Freude an der Sache hat wohl nicht mit aufgeilen zu tun (und dann heissts immer die Jugend sei versaut…tsss).

    Mir vorzuwerfen ich sei undifferenziert grenzt hingegen schon fast an Einfallslosikeit. Habe ich nicht auch z.B. erwähnt, dass der Koran auch gute Seiten hat? Das ich Respekt vor anständigen Muslimen habe? Dass die Ehe mit Minderjährigen dazumals halt normal war? Haben mir meine Diskussionsgegner je zugestanden, dass es auch Schlechtes gab? Oh Wunder: nein haben Sie nicht! Sie haben vertuscht, verharmlost, ignoriert und SKANDAL gerufen. Und SIE, nicht ich, fühlen sich dadurch noch moralisch überlegen. Sie bewahren schliesslich die armen Muslime vor der Kritik eines bösen Westlers… (Für das gibt von mir persönlich gleich den Mutter-Teresa-Orden verliehen!)
    Sie (die Gegner) werfen nur mir vor, dass ich den guten Teil nicht sehen würde. Dass ich mehrheitlich über die schlechte Seite schreibe, hat eben den Grund, dass dies ja sonst niemand tut. Alles Friede, Freude, Eierkuchen. Aus den Augen aus dem Sinn.

    Ja ja, empört euch nur weiter über alles und werdet zu alten, frustrierten Zeitgenossen, die das Lachen der Kinder auf der Strasse mit einem bösen Blick ersticken lassen! So wird man zum Karikatur-Vorbild der jungen Spassgeneration zu der ich mich offen und ehrlich zähle. Vieleicht ist das Ganze eben doch ein bischen ein Generationenkonflikt…

    Und zum Schluss noch ein Aufruf:
    Alle Blogteilnehmer deren Gefühle ich verletzt haben soll und die jetzt nicht pennen können sollen sich bitte beim Empfang B72 melden! WICHTIG: Alte, schon lange tote Männer haben keine Gefühle mehr und sind deshalb nicht stimmberechtigt! Leute die absichtlich schon mal jemand getötet haben sowieso nicht.. Ende der Durchsage

  30. Uncle Sam sagt:

    @ Elefant
    Du hast übrigens alles, was ich im obigen Beitrag als guten und spannenden Schreibstil bezeichnet habe!

    Wir werden wahrlich nicht immer die gleiche Meinung haben und noch viel ausfechten müssen! 😉
    Aber mit dir macht es Spass!

  31. Effekthascher sagt:

    Uncle Sam

    Stimmt ich habe deinen “Schreibstiel” kopiert. Ich denke ich habe vom Niveau her genau die Ebene getroffen deiner Geschichte. Habe ja nicht Dich perönlich gemeint sondern nur den Uncle Sam der sich mir hier gezeigt hat.
    Bezogen auf:….Ich habe einfach Freude an der guten Konversation/Diskussion….

    Genau daran musst Du noch arbeiten. Du hast immer noch nicht begriffen wo eine angeregte Diskussion aufhöhrt und wo rumgepöbel anfängt.

  32. Tora sagt:

    Na, da hat sich der Elefant aber einen tollen Fan geangelt.

    Dann lieber keinen als so ein Grossmaul, das ausser heisser Luft nichts Nennenswertes zu Stande bringt.

  33. feelx sagt:

    Der Elefant

    Ich weiss, was ich geschrieben habe, und es ist nicht nötig, dass ich hier deinen Kommentar dadrauf hier nochmals hinstelle.

    Ich habe auf ein Wort hingewiesen, von dem an prominenter Stelle im Neuen Testament gesprochen wird. Ich habe auf das Wort Ärgernis verwiesen.

    Dieses Wort lautet in der Originalsprache: Skandalon. Man könnte es auch als „Stein des Anstosses“ bezeichnen.

    Es war mir im wahrsten Sinne des Wortes ein Stein des Anstosses, wenn gesagt wurde, Mohammed sei ein „phädophiler Massenmörder mit religiösen Wahnvorstellungen“ mit der Rechtfertigung in Klammern, man habe einen Vortrag darüber gehalten. Und das beste kam ja dann erst noch, diese „Aussage sei weder ein Vorwurf noch eine Beleidigung an einen heutigen anständigen Muslim“.

    Muss man das noch irgendwie kommentieren, oder handelt es sich hierbei nicht offensichtlich um schwachsinniges Gelaber? –

    Danach kam dann noch die Auflistung der diversen einschlägigen Koranverse, die Islamofaschisten in ihren Lagern eingebleut kriegen, um ja nicht zu vergessen, für wen sie sich und andere in die Luft blasen.

    Der Skandal, auf den ich hinweisen wollte, ist der, dass eine unreflektierte „westliche“ Interpretation des Korans das eins zu eins übernimmt, was diese Fundamentalisten aus dem Koran herauslesen. Jeder „anständige“ Muslim und jede „anständige“ Muslima muss mit Verachtung auf jene herabschauen, die aus ihrer Religion einen solchen degenerierten Schwachsinn machen.

    Dass der Koran in einem historischen Kontext steht, der es uns schlicht verbietet, ihn auf die heutigen Verhältnisse zu übertragen, brauche ich wohl nicht weiter auszuführen. Damit würde man sich nur auf dieselbe Regressionsstufe stellen wie jene fanatischen Irrläufer. Und gerade wenn man diesen historischen Kontext näher betrachtet, kommt man nicht umhin, sich mit den ursprünglichen Sprachen zu beschäftigen, in denen Texte wie der Koran oder wie die Bibel geschrieben wurden. Alles andere, mein lieber Elefant, ist Widerkäuen, was andere verdaut haben.

    Wenn also einer behauptet, er habe einen „Vortrag“ gehalten über den Islam oder über Mohammed, dann besteht der erste Schritt darin, sich einmal darüber im Klaren zu werden, in welcher historischen Situation sich diese Religion entwickelte und mit welchem Bedeutuntsgehalt wir es zum Beispiel bei dem Wort dijhad zu tun haben. Ich erinnere dich dabei an das Gespräch mit Sinem, dass ich im September vorigen Jahres hatte.

    Es ist eine Ironie, wenn man mir hier unterstellt, ich würde die freie Meinungsäusserung nicht respektieren, wenn ich gerade in einem der vorangehenden Beiträge meine klare Stellungnahme dazu gegeben habe! –

    Aber wer hier dümmliches Zeug rausposaunt, sei derjenige nun ein über achtzigjähriger Greis oder ein neunzehnjähriger Flegel, dann geht das mir am Arsch vorbei und ich werde deutlich sagen, was ich dazu meine! Und wenn das als hochnäsig abgeurteilt wird, dann sagt das mehr über denjenigen aus, der sich dieser Wortwahl für befugt hält.

    Ich habe sehr wohl gelesen, was du dann später über deinen deutschen Pass gesagt hast. Das weiss ich doch längst als Schweizer und seit 1974 enthusiastischer Fan der Deutschen Nationalmannschaft! – Dazu besteht kein Erklärungsbedarf, wahrlich nicht! Warum du diesen Jungen deckst, ist mir einfach schleierhaft. Da hast du dich doch selbst in ein Dilemma tiefgefroren und musst nun schauen, wie du wieder auftaust.

    Im übrigen habe ich, denke ich, immer wieder deutlich gemacht, dass ich nicht zur Fraktion der Atheisten gehöre.

    Und noch etwas sehr persönliches. Es geht mir nicht um diesen Jungen, der muss sich erst einmal im Klaren werden, worum es ihm eigentlich geht. Ich habe dich hier als Freund bezeichnet und als Freund spreche ich zu dir. Vergiss das nie wieder.

    Damit ist für mich das Thema erledigt. Schwamm drüber.

  34. Otto sagt:

    @Der Elefant

    Sieste Elefant, ER hat Dir vergeben. Jetzt könntest Du eigentlich beruhigt schlafen gehen.

    Aber, aber, aber, ich glaube, dass die Geschichte noch nicht ganz gegessen ist. Du musst Dich noch ein bisschen mehr bemühen, meine ich.

    Also ich sehe das wie folgt:

    1.)Du sagst dem Feelx, dass Du ihn ganz fest lieb hast. Das macht Eindruck und für so etwas ist er immer sehr empfänglich.

    2.)Dann solltest Du alles dafür tun, dass die Aysha wieder ins Forum zurückkommt. Schick ihr ein paar Rosen oder mach einen Salto rückwärts. Was auch immer, es muss nur klappen.

    3.)Wenn Du das geschafft hast, dann musst Du die Aysha dafür LOBEN. Das mag sie sehr, denn sie glaubt, dass sie etwas Besonderes ist. Das ist sie möglicherweise auch und solche Leute solltest Du mit gebührenden Respekt behandeln, ist doch logisch, nicht wahr?

    Also, wenn Du die Nummer bringst, dann ist Deiner Karriere im Forum keine Grenzen mehr gesetzt. Dann wirst Du auf ewig der „El Cheffe“ im Blog sein, keine Frage.

    Wenn Du die Geschichte allerdings vergeigst, dann hast Du ein Problem! Ich möchte ja nichts verschreien: Aber wenn Du dich den Feelx zu Feind machst und der sich evtl. noch mit der Moria gegen Dich verbündet, dann, ja dann ist es aus mit dem „El Cheffe“ und Du wirst automatisch die Nummer 2 auf dem Rücken haben.

    Alles klar?

    Aber jetzt schlaf erst mal ne Runde drüber und morgen früh wird Dir schon das richtige einfallen. Du bist doch ein intelligentes Kerlchen, nicht wahr?

  35. ÄMMITALER sagt:

    @ Otto

    Hasch du Proschtotto??

  36. der elefant sagt:

    otto, ja genau! ich wusste doch irgendwer hier hätte den schlüssel in der hand…

    herzlichen dank fürs gemüse, die vase ist irgendwo im keller, wasser hats am brunnen.

    feelx:

    mein guter, das ist ja auch ein seltenes kunststück, das dir hier gelingt. ganz am ende kommt die auflösung…

    Es war mir im wahrsten Sinne des Wortes ein Stein des Anstosses, wenn gesagt wurde, Mohammed sei ein „phädophiler Massenmörder mit religiösen Wahnvorstellungen“ mit der Rechtfertigung in Klammern, man habe einen Vortrag darüber gehalten. Und das beste kam ja dann erst noch, diese „Aussage sei weder ein Vorwurf noch eine Beleidigung an einen heutigen anständigen Muslim“.

    hundertprozent einverstanden. und wenn sich die kritik an uncle sams wortwahl auf diese beschränkt hätte, hätte ich es genauso gesehen: höchst ungeschickt formuliert, ab über die bücher.

    die kritik hat aber sofort das alter miteinbezogen, und da ich nun mal nur ein doppelter sam bin, also blödsinnigerweise noch nicht weit genug aus meinen 19ern herausgewachsen, hat mich das berührt. ich hatte mit 19 zwar andere probleme, als in einem virtuellen forum gegenwind zu spüren… aber genau drum habe ich mit dem jungen spunt die geduld. mindestens soviel geduld, wie mir nicht zuteil wurde. auch auf die gefahr hin, damit heftig anzuecken.

    ich habe die inhalte, die sam weitergeben wollte, weder vollumfänglich abgelehnt, noch unterstützt. wenn du also zu recht darauf verweist, dass die aufzählung bluttriefender koranverse eine einseitige angelegenheit ist: das gleiche habe ich auch getan!!!!!!!! “zu fast jeder der zitierten suren wirst du ein gegenstück finden, das genau das gegenteil postuliert. das ist die böse falle am zitieren einzelner abschnitte aus religiösen schriften.” nur ist das natürlich nicht wahrgenommen worden.

    was dir aber leider erst heute in den sinn kommt, ist die überleitung zur verwendung solcher einseitig gewählten passagen durch fundamentalisten. hätte ich mir das denn grad mitdenken müssen? hättest du dir die eingehendere erklärung dessen, was dich an sams posting stört, nicht etwas früher abringen können? welch ein kolossaler unterschied zu deiner philippika, in welcher du quellenwissen forderst.

    was das angeht: ich weiss jetzt immer noch nicht, ob ich mich über schriften äussern darf. mein griechischlehrer würde sagen: auf keinen fall!
    zu diesem thema habe ich mich ebenfalls geäussert, und zwar an aysha: “meinst du nicht auch, dass die lektüre von büchern für ein referat in der schule eher neben der lektüre anderer bücher läuft? und dass es entsprechend normal ist, dass da nicht noch die prüfung der buchinhalte auf wahrheitsgehalt oder parteilichkeit erwartet werden kann?

    auch wird bei vorträgen in der schule mit anderem mass gemessen als bei universitätsvorlesungen.”

    zu diesen fragen stehe ich nach wie vor, egal, ob sich jemand bemüssigt fühlt, darauf zu antworten. für mich ist die unterscheidung essentiell: zwischen dem wissen, welches man sich im rahmen eines bildungssystems aneignen kann, und dem, welches man ausserhalb dieses rahmens erlangt.

    das mit der erwähnung meines passes: bist du ganz sicher, dass du die solidaritätsadresse an aysha da herausgelesen hast? ich denke eher: nö!

    sonst wäre dir wenigstens vor deinem letzten beitrag aufgefallen, dass du weder grund hast, masslos enttäuscht zu sein, noch das von dir vermutete niveau meiner beiträge zu kritisieren. und damit es dir jetzt endlich klingelt, was du mir da mit deinem gestrigen schlussatz genau an den kopf geworfen hast: wärst du wohl so gut, eine kleine buchführung auf die beine zu stellen? wie oft äussert sich der elefant pro sam, wie oft contra; wie oft pro islam, wie oft contra; wie oft pro terrorangst a la bg, wie oft dagegen; wie oft verständnisvoll gegenüber naziverharmlosern, wie oft zornig?

    musst es nicht aufs komma genau ausrechnen! musst nur noch nachschauen, ob ich sams formulierung vom “psychopathen mohammed” je zugestimmt habe.

    und dann kommt dir vielleicht doch noch die erleuchtung, dass deine verknüpfung mit hitlerschem euthanastenwahn bei mir wirklich hundertprozent deplaziert ist. also auch die unterstellung, ich hätte mich auf solches niveau herabgelassen.

    du wirst also verstehen, dass die sache für mich keineswegs gegessen ist, sondern jetzt erst richtig losgeht. denn in die nähe braunen gedankenguts lasse ich mich nicht rücken.

    nicht nach den positionen, die ich hier vertreten habe!

    so etwas ist für mich: eine direkte(!) beleidigung. ich habe sie nicht verdient. sie erwächst aus dem missverstehen und übersehen meiner absichten, verletzt mich aber trotzdem.
    qualitativ ungefähr so, als hätte sam der aysha eine direkte mitverantwortung für den islamischen fundamentalismus zugeschoben.

    schwamm drüber?? oh nein, so nicht!

    ich habe sam nie inhaltlich zugestimmt, sondern lediglich kritik an der wahrnehmung seines beitrages geäussert. neben kritik an seinem beitrag, diese allerdings zuerst wohlwollend. wäre ich da etwas differenzierter wahrgenommen worden (oder auch: vollständiger), hätte ich weniger zeit für selbstverteidigung verschwenden müssen.

    und nun bin ich zum arsch vom dienst erklärt, in die nähe meines grössten hassobjektes gerückt, und soll damit zufrieden sein?

    das kann nicht ganz ernst gemeint sein! von niemandem.

  37. La Jabalita sagt:

    Wenn dieses Diskussionsforum allen Altersgruppen (sagen wir, von 19-99 Jahre) offen stehen soll, dann muss doch ein 19-jaehriger sich auch wie ein 19-jaehriger ausdruecken duerfen (sprachlich und inhaltlich) und, seine Meinung muss auch (und trotzdem) ernst genommen werden. Der Uncle Sam ist 19 Jahre alt und bringt in diesen Blog mit, was er sich an Lebenserfahrung und Wissen in 10 Jahren aneignen konnte. Ihm seine kurze Lebens-, Lese- und Lernerfahrung vorzuhalten und geltend zu machen, er solle zuerst 20 Jahre hinter die Buecher und dann wieder kommen, GILT NICHT!! Als Teenager kennt Sam die Spielregeln des Diskurses unter Erwachsenen40+ noch nicht so gut, und er verdient eine Chance, sie zu lernen, oder?
    Uncle Sam´s Statements ueber Mohammed und den Islam waren schon undifferenziert und taktlos. Aber es doch normal, dass Teenager gerne die Schmerzgrenzen ausloten. Und wenn ich in meinem Kopf Revue passieren lassen, was fuer Zeugs im Blog und in vielen Medien allgemein sonst so geschrieben wird, von den Erwachsenen40+ wohlgemerkt, sollte das ja eigentlich niemanden verwundern, woher Sams Schreibe kommt. Vielmehr sollten sich die Erwachsenen, statt jetzt den Uncle Sam zu schelten, sich selber an der Nase nehmen und sich fragen: Sind wir denn so viel besser?
    Zur Frage des Elefanten betreffend Lektuere und Schulvortraege: Das Problem mit dem Wissen ist, das es ja unmoeglich ist, alles zu wissen. Um sich eine Meinung bilden zu koennen, muss man irgendwann einmal sagen: Jetzt weiss ich genug, um mir eine Meinung zu bilden. Aber es natuerlich nie “genug”, es gaebe immer mehr zu entdecken. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich mit 19 Jahren dachte, und es ist nicht eine Zeit in meinem Leben, auf die ich rueckblickend besonders stolz waere. Wie die meisten 19-jaehrigen, dachte ich, genug zu wissen und alles zu koennen. Die Einsicht in die eigenen Grenzen und die von Aysha angesprochene “Bescheidenheit” ist mir erst spaeter eingefahren. Sie hat mich dann aber gewaltig durchgeschuettelt und ichhege den leisen Verdacht, dass dieser Prozess noch gar nicht abgeschlossen ist.
    Bref, ich bin der Meinung, ein 19-jaehriger sollte ein 19-jaehriger sein duerfen. Entscheidend ist fuer mich auch gar nicht, wieviele Buecher jemand gelesen hat, sondern ob er/sie faehig ist, mit dem erlangten Wissen kritisch umzugehen und etwas Schlaues damit anzufangen. Es gibt Leute, die das schon mit 18 koennen, und andere,die es nie lernen. 😉 Soviel fuer diesmal.
    Aemmitaler, bitte frage die Aysha von mir, ob sie die Moria und mich wirklich mit all den XY-Chromosomen allein lassen will? 😉

  38. Otto sagt:

    Meine Damen und Herren

    Wie Sie nun erkennen können, hat sich der Gigantenkampf zwischen dem Elefanten und dem Feelx in dramatischerweise zugespitzt.

    Der Elefant ist nicht, wie von allen erwartet, dem Feelx zu Kreuze gekrochen, sondern versucht nun mit einer überraschenden Offensive, das Zepter um die „El Cheffe-Position“ im Blog wieder in seine Hände zu bekommen.

    Man darf gespannt sein, wie nun Feelx auf diesen unerwarteten Überraschungsangriff reagiert.

    -Wird Feelx noch mal in der Lage sein, darauf zu kontern?

    -Oder ist der Elefant bereits schon jetzt der Sieger um die Vorherrschaft im Blog?

    -Wird Aysha nach der ihr zugefügten Schmach jemals wieder ins Forum zurückkehren?

    -Und wie wird sich die Moria verhalten? Wird die Meisterin aller Intrigen still abwarten, bis sich vielleicht beide Kontrahenten gegenseitig aufgerieben haben, um dann anschliessend selbst das Zepter in die Hand zu nehmen?

    Sie sehen also, meine Damen und Herren, es bleibt spannend. Deshalb bleiben Sie dran, oder wie man heute so schön sagt: „Stay tuned“.

  39. ÄMMITALER sagt:

    @ feelx, @ La Jabalita und?

    Das ist eine spannende Rolle, in der ich mich hier plötzlich wieder finde … selbstverständlich werde ich alle Aufträge gern und prompt erledigen:-)

    @ La Jabalita

    Zur Altersdiskussion: Ich versteh dich, kann mich auch ziemlich gut an meine eigenen 19 Jahre zurückerinnern – puh! konnte ich besserwisserisch sein … und trotzdem! – Ich will versuchen, dir meine Einstellung zu vermitteln.

    Eine kleine Geschichte:

    „Ich bekam letzte Woche einen Brief von meiner Schwiegertochter, in dem sie mir vom Geburtstag ihrer Tochter berichtet. Am Tag darauf tat das Kind etwas, wofür die Mutter es tadelte, und da sagte es zur Mutter:
    „Es ist furchtbar schwer, sechs Jahre alt zu sein. Ich habe doch erst einen Tag Erfahrung damit.“ (Milton H. Erickson)

    Zum Nachdenken noch eine zweite Überlegung: Wenn eine Mutter ihrem 8 – jährigen Kind eine Strafe angedroht hat … zum Beispiel … wenn du heute wieder nicht rechtzeitig nach Hause kommst, dann werde ich dich eine ganze Woche zu Hause behalten! Und – das Kind kommt tatsächlich 20 Minuten zu spät. Was dann? Was schlägst du vor?

  40. feelx sagt:

    Der Elefant

    Wir hatten schon einmal einen ähnlich gelagerten Fall. – Damals ging es um rosenstengel. Auch dort hast du „Kritik an der Wahrnehmung seines Beitrages“ geübt. Wenn ich dich nun mit der bissigsten Form der Ironie gekränkt habe, meinem nicht immer sehr koscheren Zynismus, so tut es mir leid. Die Wildsau hat mich da doch noch gepackt. Die Absicht war, dich darauf hinzuweisen, dass du dich mit deiner Kritik eben auch mit uncle sam solidarisiert hast und dass das Implikationen mit sich bringt, die ich dir niemals ernsthaft unterstellen würde.

    Die Frage, die mich beschäftigt, ist, warum machst du das? – Warum lässt du ihn nicht einfach sprechen? – Das ist doch ein Kerli, der Manns genug ist, sich selber zu verteidigen, was er dann ja auch getan hat, – und weiss Gott, da sind Dinge gesagt worden, die mich ganz schön alt aussehen lassen. Sicherlich hast du klar und deutlich unterschieden zwischen Form und Inhalt. Inhaltlich hast du klar Stellung bezogen für Aysha, da musst du mich nicht einmal darauf hinweisen, welchen Pass du hast, das weiss ich doch schon lange, aber der Form nach hast du dich eben auch dagegen gestellt und uncle sam gedeckt. Das hinterliess bei mir einen zwiespältigen Eindruck.

    Hegst du etwa die Befürchtung, dass ich hier Leute aus dem blog vertreibe? – Das finde ich höchst bedauerlich, wenn ich diesen Eindruck erwecke. Sicherlich bin ich uncle sam ziemlich grob an den Karren gefahren, und ich vermute, nein, ich bin mir sicher, dass ich aus Instinkt gehandelt habe ohne länger darüber nachzudenken. Wie Ämmitaler habe ich Aysha in Schutz genommen. Leider konnte ich dann nicht weiter eingreifen, weil, wie du ja inzwischen weisst, eine Wildsau auf mich wartete.

    Es ist mir schon auch klar, dass hier Leute teilnehmen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen und Motivationen. Worauf ich immer und immer wieder aufmerksam machen möchte, ist der Umstand, dass wir Worte gebrauchen, über deren Bedeutungsinhalt wir nicht immer verfügen, dass wir uns nicht immer im klaren darüber sind, welche Geschichte und welche Bedeutungsvielfalt in ihnen verborgen liegt. Wir übernehmen ihre Verwendung, ohne uns darüber Gedanken zu machen. Das ist ganz normal. Es ist auch ganz in Ordnung, sonst hätten wir keine Alltagssprache. Was ich hier in diesem blog über den Islam und den Koran erfahren habe, hat mich weiter beschäftigt und das Internet bietet hier eine Fülle von Informationen. Ich kann kein altarabisch. Dennoch lerne ich, gerade wenn ich mich mit den arabischen Worten auseinandersetze, wie oberflächlich meist diese Worte verstanden werden (Beispiel djihad). Dasselbe gilt für alle Bücher, die in den alten Sprachen verfasst sind, auch für die Bibel. Dabei kann ich kein Hebräisch, bin aber fasziniert von den Interpretationsmöglichkeiten, die sich mir bieten, wenn ich mich mit den ursprünglichen Bedeutungsinhalten dieser Worte auseinandersetze (Beispiel satan).
    Es ist klar, dass ich diesen Hang zur Hermeneutik, also zur Auslegung, nicht von jedem fordern kann. Aber es ist mir schon ein Anliegen, wenigstens darauf aufmerksam zu machen, welchen faszinierende Möglichkeiten sich einem bieten, wenn man sich auf den Weg macht, diesem Ursprünglichen nachzugehen. Und je mehr man sich um ein Verständnis der Worte bemüht, je mehr versteht man auch die Menschen, für die diese Worte von Bedeutung sind.

  41. Effekthascher sagt:

    La Jabalita

    Dein Schreiben hat mir den “kopf gewaschen”.

    Danke

  42. Uncle Sam sagt:

    so, die einen dürfen nun aufjubeln, der Uncle Sam zieht sich nämlich aus dem Forumsleben zurück….

    Durfte hier ein paar nette, intelligente Leute kennenlernen und z.T. spannende Diskussionen führen. Wie überall gibt es natürlich auch hier Leute, die ich nicht mag.
    Auf jedenfall mag ich es nicht, dass ich zum Politikum geworden bin und alte Freunde sich deshalb bekriegen. Da kriegt sogar ein Uncle Sam ein wenig Gewissensbisse! 😉

    Bin jetzt einfach zum Entschluss gekommen, dass ein Internetforum nicht die richtige Plattform für mich ist. Aus verschiedenen Gründen. Man erkennt z.B. die Mimik und Gestik des anderen nicht, kann nicht direkt nachfragen oder ein Diskussionsgegner muss nur auf die Argumente eingehen, auf die er wirklich eingehen will, die anderen kann er ignorieren. Deshalb schätze ich die Diskussion von Angesicht zu Angesicht so sehr.

    Auch wenn ich mich nie auf die Altersdiskussion einlassen und mich immer unabhängig davon beurteilen lassen wollte, muss ich nun erkennen, dass Leute mit 40+ halt einen anderen Stil pflegen. Weniger direkt, ernster und leider auch z.T. ohne eine gewisse Lockerheit. (Dies ist kein Vorwurf sondern lediglich eine Feststellung.)Dafür achten sie eher auf die Gefühle des anderen. Bei sensiblen Personen vielleicht gar nicht so schlecht. Erkennt man im Netz natürlich nicht und deshalb ein weiterer Vorteil der Angesicht-zu-Angesicht-Diskussion, da man dort das Gegenüber relativ gut einschätzen kann.

    Besten Dank jedenfalls an alle für die kurze, spannende Zeit! Kann die Erfahrungen hier sicher gebrauchen.
    und Tschüss
    Uncle Sam

  43. der elefant sagt:

    la jabalita:

    ich könnte dir die füsse küssen vor dankbarkeit! ausser, sie hätten ähnlichkeit mit meinen;-) in dem falle muss es ein virtueller rotwein tun.

    ich danke dir und allen anderen, die sich doch noch durchringen konnten, mal 19 gewesen zu sein.

    uncle sam:

    mit deinem beitrag vom 27.2. um 18:12 habe ich gegen ende ein wenig mühe.

    aus gründen der pingeligkeit möchte ich dich bitten, dich nicht so sehr an eine “spassgeneration” gebunden zu fühlen.

    du hattest bestimmt auch vor deinem 19. schon spass. du wirst ihn bestimmt auch nach deinem 20. noch haben. andere hier im blog haben auch ihren spass, egal wie alt. den grössten spass hat hier meist einer, der geht schon hart auf die hundert zu…

    das versehen des wortes “generation” mit irgendwelchen attributen wie spass oder golf oder 68 ist aufgabe von marketingstrategen.

    natürlich freut es mich für dich, wenn dir der lauf der welt nicht die lebensfreude und den optimismus vergällt. allerdings frage ich mich auch, wieviel spass bleibt denen, die jetzt um die 19 sind, wenn man von heute auf morgen alle gadgets unserer modernen welt aus dem verkehr ziehen würde: handy, web 2.0, schlumpftechnoparade etc… wieviel spass bleibt in solchen wintern, wenn die trösterli nicht mehr da sind?

    gell, da bleibt nicht viel mehr ausser dem spass an weltuntergangsvisionen… hatte ich auch mal, dafür war ich dann plötzlich: zweite generation punk.

    besonders aber im zusammenhang mit der art der debatte, die hier grad gelaufen ist, finde ich die gegenüberstellung alte, verbitterte säcke vs. spassgeneration nicht so glücklich.

    womit wir beim thema nummer zwei wären: für den fall, dass du wirklich die gefühle von menschen in diesem blog verletzt haben solltest: wäre es nicht auch eine lösung gewesen, ihnen statt eines schalters in irgendeiner preussenbehörde den uncle sam anzubieten?

    na eben…

  44. La Jabalita sagt:

    @ AEMMITALER
    Schwierige Fragen stellst du mir da. 😉
    Da ich selber noch keine Kinder habe, kann ich eigentlich keine Vorschlaege zur Kindererziehung machen. Wenn ich es trotzdem tun sollte, rein theoretisch: Zuerst wuerde ich das Kind fragen, warum genau es sich verspaetet hat. Dann, je nach Grund, wuerde ich es fuer noetig und paedogogisch sinnvoll handeln, dass ich das Kind bestrafe, beispielsweise indem ich ihm Taschengeld kuerze, damit es merkt, dass die Mutter es ernst meint, konsequent ist und nicht nur leere Drohungen ausspricht.

    Falls deine Frage im Zusammenhang mit Ayshas weiterer Teilnahme im Blog steht, moechte ich Euch sagen, dass ich den Entscheid verstehe. Aber schaede finde ich es trotzdem. Denn im Internet tauchen immer wieder Trolle und Provokateure, die meiner Meinung nach so viel Gewicht nicht verdienen. Meiner Ansicht nach genuegt es als Strafe, sie konsequent zu ignorieren, das aergert sie naemlich am meisten. 🙂

  45. La Jabalita sagt:

    @ AEMMITALER

    Schwierige Fragen stellst du mir da. 😉
    Da ich selber noch keine Kinder habe, kann ich eigentlich keine Vorschlaege zur Kindererziehung machen. Wenn ich es trotzdem tun sollte, rein theoretisch: Zuerst wuerde ich das Kind fragen, warum genau es sich verspaetet hat. Dann, je nach Grund, wuerde ich es fuer noetig und paedogogisch sinnvoll handeln, dass ich das Kind bestrafe, beispielsweise indem ich ihm Taschengeld kuerze, damit es merkt, dass die Mutter es ernst meint, konsequent ist und nicht nur leere Drohungen ausspricht.

    Falls deine Frage im Zusammenhang mit Ayshas weiterer Teilnahme im Blog steht, moechte ich Euch sagen, dass ich den Entscheid verstehe. Aber schaede finde ich es trotzdem. Denn im Internet tauchen immer wieder Trolle und Provokateure, die meiner Meinung nach so viel Gewicht nicht verdienen. Meiner Ansicht nach genuegt es als Strafe, sie konsequent zu ignorieren, das aergert sie naemlich am meisten. 🙂

  46. der elefant sagt:

    ämmmitaler:

    du meinst nicht mich mit dem fragezeichen, oder?

    uff! ich dachte schon.

    ;–)

  47. La Jabalita sagt:

    @ Uncle Sam
    Halt, nicht so schnell!!
    Ich hoffe (und mit mir sicher viele andere), dass du im Blog und im Gespraech bleibst. Wir finden den Rank schon miteinander, wie meine Grossmutter sagen wuerde.
    Herzliche Gruesse.
    Und Effekthascher: Waesche, schniide, foene, ich? Nein, das war nicht meine Absicht. 😉

  48. ÄMMITALER sagt:

    @ La Jabalita

    Ich fürchte, diesmal habe ich die Dinge komplizierter gemacht anstatt einfacher. Uff!

    Nein, ich wollte mich ausschliesslich nochmals zur Frage des Alters, der Erfahrung (zum Beispiel von Uncle Sam) und dem Umgang damit, äussern, resp. zum Thema des Ernstnehmens. Also zu deinem Beitrag.

    Ich wollte und will gar niemanden erziehen und schon gar nicht bestrafen. Ich habe mir (und dir) AM BEISPIEL ERZIEHUNG die Frage gestellt, wie eine ältere Person eine jüngere und sich selber ernst nehmen und GLEICHZEITIG dem Umstand Rechnung tragen kann, dass die jüngere eben jünger (und die ältere eben älter) ist. – Und allenfalls auch umgekehrt.

    Im Moment bin ich recht verärgert über mich selbst, über die verwirrlichen von mir gewählten Beispiele, – schreib doch bitte: Sch …thema! Interessiert mich nicht. Ahh, grrrr!

    Zum Schluss noch dies: Mit Aysha hatte mein Beitrag nichts aber auch gar nichts zu tun. Was immer sie tun – oder auch lassen – möchte, wird sie tun. Ich werde in jedem Fall zustimmen.

    @ der elefant

    Nein, nein; ich wollte bloss meinen Job als Postboten etwas aufwerten;)

  49. Moria sagt:

    Ein Zeichen des Himmels…..? – der Virus in meinem PC, weniger zu schreiben ist mehr?!

    Die Missverstaendnisse sind im Begriffe unter Umgehung des Taktgefuehls das Vertreiben von Bloggern zu provozieren.
    SCHADE – SCHADE

    Der einfachste Weg, nicht zu verletzen, ist doch der des Schusters “bleib bei Deinen Leisten!, bevor wir Fremdes kritisieren!

    Fremd ist uns allerdings ein PESTizides Gewaechs schon laengst nicht mehr
    O_h T_rostloses T_rouble O_organisator
    Tut Schadenfreude soooo gut? Bedauernswerter und kein Teenager….als Milderungsgrund.
    Es gibt vielerlei der Ratten
    die hungrigen und die satten
    am schlimmsten, die stets im Blog nisten
    das sind die Koenige der Sadisten…

    LA JABALITA
    Was soll ich Dir nur sagen – ich bewundere, wie Du stets Dein Gesicht bewahrst. Ehrlich, ich schaetze Dich als eckiges ETWAS im Gegensatz zu runden NICHTS wie oben.
    Klar moecht ich SO gerne die Aysha zurueck haben, aber ich respektiere auch ihren Entscheid. – Vielleicht schaltet sie lediglich eine kleine Pause ein, die sie benoetigt und findet danach wieder den Elan, zu erfahren, dass die Welt sich nicht durch Vernunft und Taktgefuehl dividieren laesst – das geht leider nicht auf!

    AEMMITALER
    ….kurz zu Deinen Beispiel – Kind – Strafe…. man kann doch auch dazu stehen, dass man in der Wut etwas ueberreagiert resp. “gedroht” hat und reduziert dann die ausgesprochene Strafe auf einen oder zwei Tage! So zeigt man die so wichtige Kompromissbereitschaft! Und dass man auch nur eine Mutter/Vater aus Fleisch und Blut ist.

  50. jean sagt:

    @ otto

    nachdem ich die letzten beiträge gelesen habe,kommt es mir vor wie in einem groschenroman.
    und deine analiesen scheinen mir die glaubwürdigsten.
    du bist der könig der analiese.
    bravo.