Logo

Erkenntnisse dienen der sinnvollen Lebensgestaltung

Hugo Stamm am Donnerstag den 8. September 2011

Der folgende Impulstext stammt von Ruedi Schmid (Optimus). Vielen Dank.

Thales, Galileo und Einstein.

In welchem Verhältnis stehen Verstand und Wirklichkeit? – Thales, Galileo und Einstein.

Die Unfähigkeit, Naturereignisse zu deuten, führte ursprünglich zur Erfindung der Götter. Inspiriert von seinen Entdeckungen der Geometriegesetze glaubte Thales bereits 600 v.Chr., dass die Wirklichkeit ohne Götter erklärbar ist. Mit seiner Hypothese, dass Wasser der Urstoff allen Seins und Geschehens sei, legte er den Grundstein. 150 Jahre später schrieb der Philosoph Demokrit, dass man durch endlosen Teilungsprozess auf Elementarteilchen stossen müsse und nannte diese Atome. 300 v.Chr. stellte schliesslich der griechische Astronom Aristarchos fest, dass die Erde um die Sonne kreist, die Sterne Sonnen sind und der Mensch nur ein unbedeutender Teil des Universums darstellt.

Danach wurde die Wunderkraft Gottes als Wirklichkeit verkündet. Aber unter dem Argument «Wunder» ist jede noch so utopische Wirklichkeitsfantasie möglich, was zwangsläufig zu Uneinigkeit, abwegigen Sekten, Missbrauch, Ausnützung, Zwang und Denkverbot führen musste. Um der Folterstrafe zu entgehen, liess z.B. Kopernikus seine Nachweise des heliozentrischen Weltbildes erst an seinem Todestag veröffentlichen.
Daraufhin versuchte Galileo im 16. Jahrhundert vergeblich, Rom vom heliozentrischen Weltbild zu überzeugen. Kontaktfreund Kepler war dank grösserer Toleranz im Norden erfolgreicher, musste dann aber vor den Katholiken flüchten und starb dadurch frühzeitig. Durch seine Planetenbahnberechnungen kam er ausserdem zum wegweisenden Schluss, dass im ganzen Universum Gesetze auf der Basis der Mathematik gelten müssen. Danach folgerte Descartes:

«Die Wirklichkeit ist verständlich, weil sie von den Naturgesetzen regiert wird. Welt und Universum funktionieren ohne Gotteshilfe durch die Naturgesetze und Gott hatte keine Wahl, die Naturgesetze anders zu gestalten.»

Das war ein bedeutungsvoller Schritt, aber erst die Gravitation- und Bewegungsgesetze von Newton machten deutlich, dass die Wirklichkeit bei den Naturgesetzen zu finden ist.
Die Naturgesetze machten Vorausberechnungen möglich, ob eine Brücke hält oder ein Flugzeug fliegt. Nur dank dieser Wirklichkeitserkenntnis erlangten wir Menschen die Fähigkeit, all unsere heutigen Errungenschaften, vom Handy bis zum Weltraumflug, zu entwickeln. Das führte zum Realismus und immer mehr Menschen konnten sich die Wirklichkeit ohne Wunder Gottes vorstellen.

Einsteins Relativitätstheorie zeigte dann aber klar, dass wir die Wirklichkeit nicht verstehen können. Dass z. B. Materie nur eine Form von Energie ist und Zeit sich relativ verhält, kann der menschliche Verstand nicht als Wirklichkeit erfassen. Dabei stellte sich heraus, dass unser Verstand auf die Alltagserfahrung beschränkt ist und wir nur einen Hauch der Wirklichkeit wahrnehmen können. Aber dank der Vorstellungskraft fühlen wir uns in einer wirklichen Welt.

Während man Einsteins Relativitätstheorie noch mathematisch erfassen konnte, zeigten sich im subatomaren Bereich (Basis von allem, was existiert) Phänomene, die unserem Wirklichkeitsbegriff völlig widersprechen, deren Experimente aber durch die Wiederholbarkeit nicht einem Wunder Gottes oder dem Zufall zugeordnet werden konnten. Mit der Quantenphysik, die mittlerweile zum Hauptgebiet der Naturforschung geworden ist, gelang es, jenseits von menschlicher Wirklichkeitsvorstellung Gesetzmässigkeiten zu finden. Dabei kommt man zwar der Wirklichkeit immer näher, aber sie entzieht sich immer mehr dem menschlichen Verstand und zwar so weit, dass selbst namhafte Physiker zweifeln, ob es überhaupt eine reale Aussenwelt gibt.

Damit hat uns die Physik die klare Lektion erteilt, dass unser Verstand zum Leben konzipiert ist und nicht dazu, die Wirklichkeit zu verstehen. Und dass die Werte des Lebens nicht bei der Wirklichkeit zu finden sind, sondern bei den Gedanken, die zur Lebensfreude führen. Und dass wir unsere Wirklichkeitsvorstellung nutzen können, um ein wertvolles Leben zu gestalten. Die Philosophie der Ethik (richtiges handeln zum Wohle aller Menschen) wird dadurch zur sinnvollsten Wissenschaft.

« Zur Übersicht

457 Kommentare zu “Erkenntnisse dienen der sinnvollen Lebensgestaltung”

  1. alles wird gut sagt:

    Haddy

    Hier in der Schweiz gibt es auch gute Menschen.

    Glaube mir, ich weiss es.

    Sonst wäre ich keine Minute hier geblieben.

  2. hm sagt:

    Haddy
    schau, ich bin in so etwa so blöd auf englisch wie deine M für die Zahl tausend auf Latein stehen…
    (also ziemlich)
    Ich glaube aber trotzdem, dass man nicht sagen kann: “I hope you see”. Wenn schon müsste man sagen: “I hope you see …”, denn to see ist, glaube ich wie im Deutschen, ein transitives Verb, d.h. man sieht immer etwas, wenn man sieht, manchmal auch nichts, dann ist aber dieses “nichts” das Etwas bzw. das Akkusativobjekt, nach dem das Verb to see verlangt. Das Diskutieren um den Satz: “I hope you too see.” ist daher wohl auch eher müssig, gilt doch auch für den Akkusativ cum Infinitiv (AcI) dasselbe wie für den ersten Gebrauch dieses transitiven Verbs, glaube ich jedenfalls. Es ist also demnach beides falsch, sorry.
    Oder man würde das Verb to see als intransitiv betrachten, für mich, anbetrachts der zeitlichen Ferne meines Englischunterrichts, eine nicht zu beantwortende Frage.

  3. haddy sagt:

    I hope to see you ,I ‘ll hope you see,I hope to see you too…die frage ist nun was du sagen wolltest…oder sage es mir doch auf deutsch….?

  4. Peanut sagt:

    Sehen ist weder in Deutsch noch in Enlisch nur transitiv. Sehen Sie noch gut oder brauchen Sie eine Brille?

    You see, he is rather silly.

    I hope you see würde heissen, ich hoffe, Sie sind nicht blind.

  5. Alexander sagt:

    @Zeit
    @haddy

    Nach 100 Milionen Jahren wären die Ausserirdischen auch schon ausgestorben. Wer kann sie dann noch auftauen?

    Das SFi Geschichtchen zeigt, dass Zeit keine blosse Erfindung unserer Wahrnehmung sein kann. Es gibt neben unserer Wahrnehmung, die subjektiv ist, noch eine Zeit, die 100 Milionen Jahre vergangen ist, seit Sie eingefroren wurden und deshalb nicht subjektiv sein kann.

  6. haddy sagt:

    love is blind… you see? Verstehst du es noch peanut? Oder siehst du es auch nicht? Will you see?

  7. haddy sagt:

    Alexander,Zeit ist ein produkt des bewusstseins.

  8. haddy sagt:

    Das heisst das materie ein produkt des bewusstseins ist,aber nicht zwingendvon unser eingeschränktes bewusstsein.

  9. haddy sagt:

    Es ist für die meisten sehr schwierig ein mehrdimensionales bewusstsein zu verstehen um anhand davon unsere gottesmodelle wissenschaftlich zu erklären. Dait wird die existenz von ”gott” auf einmal erklärbar…nur haben vielen eine aphatie aus der reihe zu denken weil aus der reihe denken nicht in unsere erlernte denkmuster passt.

  10. haddy sagt:

    Dieses denkmodell wäre aber meiner ansicht nach eine der besten modelle um konflikte für immer aus dem wege zu räumen. Es schliesst eine existenz eines höheren bewusstseins als das unsere wovon wir teil sind nicht aus,und es schliesst die wissenschaftliche erklärungen unsere existenz auch nicht aus.

    WAS will man frau mehr als eine konfliktlösung??

  11. hm sagt:

    @Haddy
    Siehst du, Haddy, Peanut bringts auf den Punkt: “I hope you see”, wäre demnach ebenso richtig wie: “I hope you to see”.
    Und ein Tippfehler machts dann auch noch zu “I hope you too see.”, was ich klar nicht sagen wollte.

  12. alles wird gut sagt:

    haddy

    you can do it,

    anytime.

  13. haddy sagt:

    Hm…Mach dir nichts draus,mein deutsch ist beschissen. Das macht mich aber nicht weniger sicher was meine meinung angeht betreffende unsere position in unsere gesellschaft….

  14. haddy sagt:

    Die wesentliche frage die ich euch also stellen möchte als sehr geschätzte forumteinehmer wovon einige aus stolz schon abhaken;
    Was möchtet ihr mehr als KONFLIKTLöSUNGEN?

  15. haddy sagt:

    Hugo Stamm,was möchtest du mehr als konfiktlösungen???????? Und hast du das gefühl dazu bei zu tragen?

  16. haddy sagt:

    Stamm nützt uns als instrument seiner ideologie.

  17. alles wird gut sagt:

    Ein Mann findet sein Weg alleine, dazu ist er selber fähig.

  18. alles wird gut sagt:

    erlaube jeder Seele sein Weg zu gehen.

  19. hm sagt:

    @haddy
    cc Aqua
    Wollte heute morgen noch etwas @Aqua posten, der scheint aber off-line zu sein, aber Haddy, für dich passts auch:

    Aqua 13.09.2011 um 11:55: Andererseits könnte der Fortschritt uns z.B. in der Kommunikation wieder ent-entfremden, resp. näher bringen
    Wiki meint dazu (Ausschnitt): „Kommunikation stammt aus dem Lateinischen communicare und bedeutet „teilen, mitteilen, teilnehmen lassen; gemeinsam machen, vereinigen“. In dieser ursprünglichen Bedeutung ist eine Sozialhandlung gemeint, in die mehrere Menschen (allgemeiner: Lebewesen) einbezogen sind. Wesentliche Aspekte dieser Sozialhandlung sind zum einen Anregung und Vollzug von Zeichenprozessen und zum anderen Teilhabe, in der etwas als etwas Gemeinsames entsteht (lateinisch communio: „Gemeinschaft“, communis: „gemeinsam“). Kommunikation als Sozialhandlung ist immer situationsbezogen. Kommunikation als Sozialhandlung dient der Problemlösung: Durch Kommunikation werden Hindernisse überwunden, die sich allein nicht bewältigen lassen. (…)”
    Kommunikation ist also eine Sozialhandlung (es braucht also dazu mindestens zwei), situationsbezogen (die müssen sich treffen, seis auch virtuell oder über Funk oder andere Drähte miteinander verbunden) und, das scheint mir wichtig, Kommunikation dient der Problemlösung, es muss also zwischen den Beteiligten ein Problem, eine Frage oder sonst etwas zu klären geben. Sie kann zudem aber auch einfach Selbstzweck sein (als small talk), und dient dann dazu, sich näher kennen zu lernen, Ängste abzubauen, nicht aber, oder nur am Rande, der Information.
    Selbstgespräch ist sie aber per definitionem nicht.
    S’ist intreressant zu beobachten, wie „erfolgreich“ hier auf dem Blog kommuniziert wird.
    sälü!

  20. so ist das sagt:

    Haddy

    Die Opferrolle hast du selber gewählt.

    Was würde passieren,wenn du das Seil , die du mit beiden Händen festhält loslässt, wo wirds du hinfliegen?

    Du hast zuviel Angst,aber glaube es wird ein weiches Federnest sein.

    Tue es einfach, das Leben ist schön.

    Du bist dazu fähig .Die Menschen mögen dich, Haddy.

  21. Haddy sagt:

    Es geht nicht primär um kommunikation hier im blog. Es geht um das was die massenmedien mittels einweg kommunikation kommunizieren und suggerieren..Stamm ist teil des massenmediums und verfolgt ganz klare politische ziele.

    Es werden ducht kommunikation hindernisse aufgeworfen und zwar gezielt,also genau das gegenteil erreich. Mann nennt das propaganda. propaganda für eine bestimmte zielgruppe,die eigene. Dabei dient es,so zu kommunizieren das der andere gruppierung oder vermeinte gegner slecht dasteht…genau das passiert hier, diese art von kommunikation dient nicht allen,sie dient eine selekkte gruppe und schliesst anderen aus. Tue ich das irgendwo?
    Deine definition von kommunikation ist reines wunschdenken weil über kommunikation wird genau das gegenteil angestrebt. Gerade durch die einseitige kommunikation in diese artikel hier.

    Welches ziel verfolgen wir hier? Konfliktlösungen oder partei-gruppen-politik?

  22. Haddy sagt:

    so ist das,ich sehe mich nicht als opfer. Du zwängst mich in dieser rolle.Ich nehme sie nicht an. Danke.

  23. Haddy sagt:

    zwingst….

  24. Aqua sagt:

    @ hm

    Es wird damit (Kommunikation) eben nicht nur nach Problemlösungen gerungen, sondern auch ganz kräftig Gemauert. Aus welchen Gründen auch immer. Kommunikation kann also auch dazu dienen, Hindernisse in den Weg zu stellen. Und das passiert im Stammblog ja ganz gut, scheint’s.

    @ Peanut: “Deshalb zum Einschlafen noch folgenden (selbstverständlich aus Wiki gestohlenen) mir völlig unverständlichen Gedanken, der aber den Vorteil hat, wenigstens klug zu klingen, was man von Ihren Beiträgen nicht behaupten kann.

    “So geht man beispielsweise in der Loop-Quantengravitation, einem Kandidaten für die Theorie der Quantengravitation, davon aus, dass das Gefüge der Raumzeit ein vierdimensionales, schaumartiges Spin-Netzwerk darstellt mit „Blasen“ von der Größenordnung der Planck-Einheiten. Allerdings darf man sich diesen „Schaum“ nicht in Raum und Zeit eingebettet vorstellen, sondern der Schaum ist in dieser Theorie Raum und Zeit.”

    Tönt aber trotzdem besser, als andere Stringtheorien. Bei solchen sollen ja bis zu 11 Dimensionen bestehen, aber alle ausser den 4 beobachtbaren (3xRaum, 1xZeit) wären irgendwie “eingerollt”.

    http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri/alpha-centauri-universum-2000-ID1208766216480.xml

  25. Haddy sagt:

    Also hm,du weichst meine frage aus.
    Was wollen wir mehr als konfliktlösungen?

  26. hm sagt:

    …genau das passiert hier, diese art von kommunikation dient nicht allen,sie dient eine selekkte gruppe und schliesst anderen aus.
    Ich verstehe dich Haddy, man könnte dem aber auch Gruppenbildung innerhalb des Blogs sagen. Gläubige vs. Ungläubige.
    Da mach’ ich auch nicht mit.

  27. haddy sagt:

    Und deswegen frage ich warum wir die artikel von stamm nicht klassifizieren . Und zwar als ”nicht hilfreich zur problemlösung”
    Sie sind eher kontraproduktiv.

  28. hm sagt:

    Es geht auch nicht um die “Guten”, die miteinander kommunizieren können z.B., vs. die “Bösen”, die das bspw. nicht können, nein, es wird um die Gescheiten vs. den Rest gehen.

  29. so ist das sagt:

    Haddy

    Herr Hugo Stamm auch, sonst hätte er dich von seiner Blog entfernt.

  30. hm sagt:

    Schau, Haddy, wenn du so siehst, was die Leute hier interessiert, dann musst du doch nicht kommen mit deiner Feststellung, Stamms oder Schmids Anregungstexte wären dazu gedacht, “hilfreich” bei der Lösung von Problemen beizutragen.
    Das ist effektiv zu naiv. Alos überleg’ dir doch ‘mal, worums gehen könnte hier? Ich sag’ ‘mal: Zeitvertreib.

  31. Haddy sagt:

    ”Herr Hugo Stamm auch, sonst hätte er dich von seiner Blog entfernt.”

    Er lässt die arbeit anderen machen.
    Ausserdem wird man in der schweiz um seine meinung im realen leben hart verfolgt in wiefern das mit äusserungen hier zu tun hat würde ich gerne mal erfahren.

  32. Haddy sagt:

    hm
    15.09.2011 um 13:40
    Schau, Haddy, wenn du so siehst, was die Leute hier interessiert, dann musst du doch nicht kommen mit deiner Feststellung, Stamms oder Schmids Anregungstexte wären dazu gedacht, “hilfreich” bei der Lösung von Problemen beizutragen.
    Das ist effektiv zu naiv. Alos überleg’ dir doch ‘mal, worums gehen könnte hier? Ich sag’ ‘mal: Zeitvertreib.

    Nein.Politischer propaganda.

  33. so ist das sagt:

    Hm

    Genau: Zeitvertrieb.

    Haddy hier, H

  34. so ist das sagt:

    haddy gehen wir mal ein bier trinken?

  35. Haddy sagt:

    ein heineken gerne…..

  36. lach doch mann sagt:

    Kennst du keine guter Witz?

  37. Haddy sagt:

    Klar…der stammblog…

  38. Haddy sagt:

    zwei männer laufen über die strasse und sehen ein braunes häufchen….” ist das scheisse?” fragt der eine..
    Keine ahnung sagt der ander,lass es uns testen… sie schmieren es beide in die haare……sie sind beide der meinung;”es ist keine scheisse”

    Sie kosten ein wenig…und beide sind der meinung;” keine scheisse”
    sie schmieren es sich gegenseitig in den kleidern….doch! es ist scheisse…so ein glück das wir nicht hineingetreten sind………

  39. lach doch mann sagt:

    Haddy ist ein guter Mensch.

  40. lach doch mann sagt:

    Das war ein guter Witz.

    Hier von mir:

    Seppli hat im Nacht ein Autopanne, nächste Haus in der Nähe ist ein Kloster, ein Nonne macht auf und Seppli fragt,kann ich hier übernachten? Ja, antwortete die Nonne,aber wenn Sie in der Nacht aufstehen möchte,müssen sie ein weissen Gewand anziehen. Der Seppli legt sich hin, aber Im druck die Blase,legt sich der weissen Gewand an und trifft die Nonne auf der Fluur,

    Sie strahlte indem sie der Seppli sieht : Ach, der heilige Franz von Assisi!!!

    Nein, antwortete der Seppli ; ich bin es nur und such der schissi !!

  41. hm sagt:

    Haddy, du hat Humor (nur ist der Sch… etwas unappetitlich).
    Vielleicht noch etwas Besinnliches zum Clown-Spielen? Es war einmal einer (es war mind. so eine Art konfuzianischer einstein-Philosoph oder theistisch-daostisch-buddhistischer Religionssoziolog mit Affinität zur Meta- und restlichen physik des historischen Tao wie auch des Kosmos seit seiner Entstehungssekunde ursprünglichen Knalls) der meinte, der Clown wäre der grösste Narziss.
    machs gut (also weiterhin mindestens so gut wie bisher, oder inskünftig (noch) besser:-)

  42. jawohl sagt:

    Zur jeder Tanz gehört immer zwei

  43. Mahina sagt:

    @b: SIE repräsentieren (für mich, auf die das so rüber kommt) aber einen Aspekt, den ich, Pardon, hinterfo….. nenne, einen sogenannten “Schlangencharakter”, da es Ihnen darauf ankommt, mich anzupinkeln für jenen unbeleuchteten Schattenanteil, der Ihnen fehlt (immer wieder… Hausfrauenbashing-und Verachtungsgründen und sonstigen, die ich nicht alle weiter aufzählen und begründen möchte…sind ja eh nur Hypothesen) … Wenn ich selber Hausfrauen “ver-Achte”, dann ist es der adptierte/generierte Teil der Selbstverachtung…

    Eine kritische Nachfrage und schon kommen sie wieder die Beleidungen und hobbypsychologischen Deutungen. Nein, es liegt nicht an ihren Links oder an ihren sachlich gehaltenen Beiträgen, sondern explizit an diesen Gehässigkeiten, die mir jede Lust nehmen, mich mit ihnen zu unterhalten. Schade.

  44. Mariposa sagt:

    Christen sind nicht frei von Mißgunst, Hohn und Spott und Revanche. Die Menschenkenntnis betreffend ist es hilfreich, die Tatsache zu berücksichtigen, dass jene Litanei ( Dialog Atalya, HO …die von HO eingestellte Liste, was Christen angeblich ausmacht) eben nicht zutrifft. Man kann sich nicht drauf verlassen :- (

    Was SIe betrift, Mahina-Nada…bin ich auch nicht vergeßlich gewiß mancher Reaktionen, Kommentare und Verhaltensweisen (z.B. des wiederholt angekündigten Blog-Ausstiegs…) Aber ich habe es (kurze schnippische Einwände, zwecksolidarisierte Gleichschaltungen, sprich draufhauen und sich hämisch freuen) bisher nicht thematisiert.

  45. Mariposa sagt:

    Schade? 🙂

  46. Mariposa sagt:

    aus dem Leben, dem Umgang, der Arbeit mit Behinderten habe ich gelernt, dass Behinderte für sich, um GLEICHBERECHTIGT zu sein, das ganze Spektrum für sich benspruchen. Sie wollen nicht geschont sein im Hinblick darauf, dass auch sie ihr Bashing bekommen, dass über sie Witze gerissen werden, sie wollen sogar trotz ihres Mankos (ihrer “Defekte”) in der Werbewelt repräsentiert sein und sich der Gesellschaft ZUMUTEN. (Bisher hat eine Ethik-Kommission der Wirtschaftswerbeagenturen dieses abgelehnt)
    Aber natürlich ist die Gesellschaft noch immer längst nicht so weit, wenn einige Behinrderte voraus gehen in ungewohnten Öffentlichkeitsabteilungen….z.B. eine Reise antreten und in einem Urlaubsort eine Lokalität betreten (z.B. mit “unästhetisch langer heraus händenden Zunge, z.B. im Rollstuhl sitzend, ein Bein hinterm Hals, das andere hängt irgendwo am Nordpol….das sind noch die “harmloseren Beschreibungen”)

    Ich fürchte manche Exemplare dieses Erdballes, die sich wegen unverhältnismäßig geringeren Nichtigkeiten beleidigt und ausgegrenzt fühlen, haben in dieser Hinsicht noch einen Weg vor sich.

  47. Mariposa sagt:

    jedenfalls langt meine “Erkenntnis” und “Menschenkenntnis” ( bis Männchenkenntnis :- ) ) so weit, zu erkennen, wenn jemand umpolen will, den Verdacht von sich ablenken versucht, dazu zählen Unterstellungen, Beschuldigungen-pauschale, Schuldzuweisungen , Interpretationen ohne fundiertere Kenntnis der Umstände oder Ignoranz derselben
    ( etwa sinngemäß “zu dumm, sich den richtigne Mann zu suchen, oder Hausfrauen wollen sich freihalten lassen, Ehe dient der Absicherung”…)

    In diesem Sinne

  48. Mariposa ....P.S. sagt:

    mein größter Notstand war also der Notstand der Rechtfertigung in diesem Milieu..(.Rechtfertigung meiner
    Existenz?) meiner “Andersartigkeit”…(eine “ganz andere” unter Gleichgeschalteten…)

    ich habe versucht, hier zu beschreiben, wie ich in diese Situation gekommen bin. Interessiert (wie Sie, Mahina) hat nur, fehlende Eigenverantwortung nachzuweisen!!

    Fehlende Eigenverantwortung als erklärende zeitmainstreamgemäße Modeerscheiung. Eigentilch das Un-Wort derletzten neoliberalen Jahre!
    Meistens von Leuten, die kaum je eine Verantwortung für sich und noch weniger für andere übernommen hatten.
    Die etwa Antworten schuldig blieben, was es in diesem Kontext heißt, dem Mann die Verantwortung zu überlassen (wie meine verstorbende Freundin Dr. med bei den Charis propagierte) oder “Jesus sein Leben zu übergeben”.. Und dann?
    (Aber das sind inzwischen Randfragen für mich)
    Ich kann und konnte mich der Verantwortung für mein Leben und des für andere, von mir geschaffenen Lebens, oder auch bestehenden, nicht drücken.
    Ich zähle mich allerdings nicht zu jenen Abkürzern, die sich freikaufen…können..Hier mal 2000 bis 20.000€uro, da mal ein Flugticket, hier mal ein Führerschein, eine Nachhilfe…eine Genossenschaftswohnung…

    Nein, ich bade “meine Fehler” und die dadurch entstandenen, die anderen deshalb erwuchsen, aus! Nachhaltig!
    Einem Entlaster, Entschuldiger, oder einach einem Packesel , der meinen Rucksack trägt, bin ich nicht begegnet!

    Von wegen: Die Kinder sind doch erwaachsen… Und dann? (dann kiffen sie mit 20 Herr Lafontaine?)

    Von wegen ein freies Leben für eine Familienfrau NACH Familienphase! DAS IST EIN STUDIENBELEGTER MYTHOS! Auch so ein verborgenes Klischee. (Freiheit für Mütter, wenn das Nest leer ist)
    Nein, die Schinge zieht sich nach Monaten gähnender Leere wieder unbarmherzig zu…

    Hauptsache an den gesellschaftlichen Strukturen wird nicht gerüttelt. Jeder ist eben seines Glückes Optimierungsidioten-Schmied!(übigens Mahina, grüßen Sie schön die Ignoranten-Tanten-Armada! :- ) ich verkneife mir, sie multikulturell-multi-bireligiös aufzuzählen!)
    Un dich bescheinige Ihnen gern, dass Sie mir haus (frauen) -hoch an Klugheit, Intellekt, Analyse, Ungehässigkeit und weiteren Superlativen überlegen sind!

  49. b etrifft Freikirchenerfahrung sagt:

    um eines allerdings werde ich b eneidet: um meine Erfahung einer eigenen Identität, die ich einmal hatte (klar…die Verluste…) und wieder erlangt habe…
    Das – so die Mitteilung meiner jüngsten generierten Kommunikationen mit anderen AUssteigerfrauen, die ich in ganz anderen Zusammenhängen kontaktet habe…

    DAS den Fundamentalisten hinter die Löffel geschrieben: EIGENE IDENTITÄT. (da irren doch scheinbar viele Schatten umher, die nicht den Hauch einer Identität, eines Selbtes, vespüren, sondern sich nur einreden ließen von anderen, die MACHT und Einfluß gewinnen wollen)

  50. heidi reiff sagt:

    Viele junge Menschen engagieren sich auch possitiv, alle als Yunkees abzuwerten ist einfach überheblich, das Leben ist Verführung auf allen Ebenen, Lobbys Reklame, Mode Kommerz Kommerz Kommer Kommerz Schlankheitsstudios, Fitnessstudios alles Amerikakitsch, Sex and the City, oder Tatoo und Piercing Haarverlängerung etc. Ich bin mit vielem nicht einverstanden was unserer Landesvater Ch. Blocher ehem. BR predigt, der Multi hat sein Schärfchen im Trockenen, ohne seine Frau Silvia als Powerfrau, auch EMS-Gründer müssen sterben, auch ich ohne Bankkonto und Safe, auch der Ratzinger aus dem Vatikan, Macht und Geld regiert die Welt, das war immer so. Paraden und Militärdreck interessieren mich nicht, da entspanne ich mich lieber mal im Bett.