Logo

Erkenntnisse dienen der sinnvollen Lebensgestaltung

Hugo Stamm am Donnerstag den 8. September 2011

Der folgende Impulstext stammt von Ruedi Schmid (Optimus). Vielen Dank.

Thales, Galileo und Einstein.

In welchem Verhältnis stehen Verstand und Wirklichkeit? – Thales, Galileo und Einstein.

Die Unfähigkeit, Naturereignisse zu deuten, führte ursprünglich zur Erfindung der Götter. Inspiriert von seinen Entdeckungen der Geometriegesetze glaubte Thales bereits 600 v.Chr., dass die Wirklichkeit ohne Götter erklärbar ist. Mit seiner Hypothese, dass Wasser der Urstoff allen Seins und Geschehens sei, legte er den Grundstein. 150 Jahre später schrieb der Philosoph Demokrit, dass man durch endlosen Teilungsprozess auf Elementarteilchen stossen müsse und nannte diese Atome. 300 v.Chr. stellte schliesslich der griechische Astronom Aristarchos fest, dass die Erde um die Sonne kreist, die Sterne Sonnen sind und der Mensch nur ein unbedeutender Teil des Universums darstellt.

Danach wurde die Wunderkraft Gottes als Wirklichkeit verkündet. Aber unter dem Argument «Wunder» ist jede noch so utopische Wirklichkeitsfantasie möglich, was zwangsläufig zu Uneinigkeit, abwegigen Sekten, Missbrauch, Ausnützung, Zwang und Denkverbot führen musste. Um der Folterstrafe zu entgehen, liess z.B. Kopernikus seine Nachweise des heliozentrischen Weltbildes erst an seinem Todestag veröffentlichen.
Daraufhin versuchte Galileo im 16. Jahrhundert vergeblich, Rom vom heliozentrischen Weltbild zu überzeugen. Kontaktfreund Kepler war dank grösserer Toleranz im Norden erfolgreicher, musste dann aber vor den Katholiken flüchten und starb dadurch frühzeitig. Durch seine Planetenbahnberechnungen kam er ausserdem zum wegweisenden Schluss, dass im ganzen Universum Gesetze auf der Basis der Mathematik gelten müssen. Danach folgerte Descartes:

«Die Wirklichkeit ist verständlich, weil sie von den Naturgesetzen regiert wird. Welt und Universum funktionieren ohne Gotteshilfe durch die Naturgesetze und Gott hatte keine Wahl, die Naturgesetze anders zu gestalten.»

Das war ein bedeutungsvoller Schritt, aber erst die Gravitation- und Bewegungsgesetze von Newton machten deutlich, dass die Wirklichkeit bei den Naturgesetzen zu finden ist.
Die Naturgesetze machten Vorausberechnungen möglich, ob eine Brücke hält oder ein Flugzeug fliegt. Nur dank dieser Wirklichkeitserkenntnis erlangten wir Menschen die Fähigkeit, all unsere heutigen Errungenschaften, vom Handy bis zum Weltraumflug, zu entwickeln. Das führte zum Realismus und immer mehr Menschen konnten sich die Wirklichkeit ohne Wunder Gottes vorstellen.

Einsteins Relativitätstheorie zeigte dann aber klar, dass wir die Wirklichkeit nicht verstehen können. Dass z. B. Materie nur eine Form von Energie ist und Zeit sich relativ verhält, kann der menschliche Verstand nicht als Wirklichkeit erfassen. Dabei stellte sich heraus, dass unser Verstand auf die Alltagserfahrung beschränkt ist und wir nur einen Hauch der Wirklichkeit wahrnehmen können. Aber dank der Vorstellungskraft fühlen wir uns in einer wirklichen Welt.

Während man Einsteins Relativitätstheorie noch mathematisch erfassen konnte, zeigten sich im subatomaren Bereich (Basis von allem, was existiert) Phänomene, die unserem Wirklichkeitsbegriff völlig widersprechen, deren Experimente aber durch die Wiederholbarkeit nicht einem Wunder Gottes oder dem Zufall zugeordnet werden konnten. Mit der Quantenphysik, die mittlerweile zum Hauptgebiet der Naturforschung geworden ist, gelang es, jenseits von menschlicher Wirklichkeitsvorstellung Gesetzmässigkeiten zu finden. Dabei kommt man zwar der Wirklichkeit immer näher, aber sie entzieht sich immer mehr dem menschlichen Verstand und zwar so weit, dass selbst namhafte Physiker zweifeln, ob es überhaupt eine reale Aussenwelt gibt.

Damit hat uns die Physik die klare Lektion erteilt, dass unser Verstand zum Leben konzipiert ist und nicht dazu, die Wirklichkeit zu verstehen. Und dass die Werte des Lebens nicht bei der Wirklichkeit zu finden sind, sondern bei den Gedanken, die zur Lebensfreude führen. Und dass wir unsere Wirklichkeitsvorstellung nutzen können, um ein wertvolles Leben zu gestalten. Die Philosophie der Ethik (richtiges handeln zum Wohle aller Menschen) wird dadurch zur sinnvollsten Wissenschaft.

« Zur Übersicht

457 Kommentare zu “Erkenntnisse dienen der sinnvollen Lebensgestaltung”

  1. heidi reiff sagt:

    In Schritt und Tritt, Ghadaffi brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.

  2. betrifft Freikirchen sagt:

    hatte und habe immer noch ein sehr FORDERNDES Leben.(eines ohne planen zu können) Da war nix NEBEN den Kindern. Nicht mit Fünfen…nicht mit einem Behinderten… Und daneben ist eigentlich immer noch nichts…. wirklich möglich. Jene Vor-Bilder, die das glorifizieren, dass es ginge, sind Heuchelei. ES GEHT NICHT! (es geht noch nicht mal jetzt mit Mitt-und Endzwanzigern…) Eine abwesende Familienministerin hat sich GEGEN ihre Kinder entschieden. Das muß man allerdings erkennen können…

  3. heidi reiff sagt:

    Der Schönschwätzer Ueli Maurer lässt sich leider ein in Millitante Systeme, seine Aussagen, einfach am TV gehört , die CH braucht die grösste Armee der Welt, ist das der Halbbruder von Ghadaffi oder war der es im früheren Leben oder war er bei Guru Bhagwan (Oshio) in der Lehre . Nirwana, ich habe kein Auto, ich kann leben damit, Bluff ist schon lange nicht mehr mein Ding, na und…….Zivilschutz ja, Militär NEIN, INKL. WAFFENPRODUKTION FUER KRIEGERISCHE MECHANISMEN. Panzer und Granaten brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Paraden brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Millitant in Schitt und Tritt, Kinder die manipuliert werden und mitlaufen müssen mit Gewehren, Kinder die missbraucht werden für Sextourismus, ja ja alles Paletti, hauptsache DIE KASSE STIMMT und der Allah oder Jehova haben gesiegt, die grössten Schöpfer und Götter der Welt. Tut Busse geht mal in Sack und Asche, Religionsfanatismus aus allen Ecken, Machtgehabe, Macht nichts, ich lasse mich nicht einlullen, auch ein Weg. Vater unser, sei unser Gast und segne uns, was du uns bescheret hast. AMEN

    s

  4. heidi reiff sagt:

    Mach es wie die Sonnenuhr, teil die heitern Stunden nur, hat mir eine ehemalige Klassenkameradin ins Klassenalbum geschrieben, Errinnerungen gehören auch zum Leben, jeder Mensch hat seine persönlichen seine eigenen Hintergründe. Die Inge Meisel hab ich noch gut in Errinnerung, die war so authentisch und echt in den Filmen. Ich mag Weicheier – ich möcht ich wär ein Huhn, dann hätt ich nichts zu tun, ich lege jeden Tag ein EI und morgens hätt ich frei, das liebe gute Hausmütterchen, das ich einmal war, hab ich jetzt entsorgt, ein Email an Zeus, den Obergott der Griechen könnte noch ein Email an Guru Bhagwan entsenden, ich lasse es mal so stehen, hab kein Kleingeld mehr , nimm du der Bättelsack und ich der hmhm……tststs. Fazit: und ersterns kommt es anders und zweitens als man denkt, ist einfach meine persönliche Erfahrung in allen Sparten, miau miau miau miau, die Katze lässt das mausen nicht, sie miaut einfach so lange bis sie das Sherpafutter zu fressen kriegt, da haben jetzt die Ratten dafür mehr Freiheit, ja ja mit Speck fängt man die Mäuse, da gabs immer diese Mausefallen früher, hab ich selbst erlebt, zuvorderst der Speck, ……

  5. Das Sams sagt:

    @Mahina
    immer noch an derselben Stelle tretend? Die gleichen Feinde im Blog pflegend, die gleichen Weisheiten postend, die gleiche Kränkbarkeit kultivierend? Das muss Liebe sein.

  6. Father‘testosterone levels waste product your labour around a man/wife,individuals who isn‘testosterone levels willing to waste product their very own instance for you.
    [url=http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-damenlaufschuhe-schwarz-gelb-p-1163.html/]nike free run damen[/url]
    nike free run damen

  7. A real chum merely who exactly overlooks your favorite breakdowns and in addition can handle your favorite success.
    nike free 3.0 v2