Logo

Die Sterne lügen nie

Hugo Stamm am Mittwoch den 15. November 2006

Einladung bei Freunden. Bankleute, Journalisten, Lehrer diskutieren angeregt über die Charaktereigenschaften ihrer Kinder. Die Gastgeberin, eine attraktive Psychologin, wirft ein, ihr Sohn sei ein typischer Widder. Willensstark, kämpferisch, energisch, kreativ (Feuerzeichen!). Betretenes Schweigen. Einige schauen sich verstohlen an. Wer will schon einer Psychologin widersprechen, die über den Charakter ihres Sohnes analysiert?

Für Skeptiker ist die Astrologie ein gesellschaftlich sanktionierter Aberglaube. Was kümmert es die unendlich weit entfernten Himmelskörper, was wir Menschen hier unten auf dem Miniplaneten Erde so alles anstellen? Was sollen die verschiedenen Gestirne, welche die 12 Sternbilder bilden, miteinander zu tun haben? Schliesslich haben sie nur aus unserer Froschperspektive eine vermeintliche Verbindung. (Dreidimensional gesehen liegen sie teilweise sehr weit auseinander.) Als wären alle Himmelskörper auf die Erde ausgerichtet.

Es gibt weitere Fragezeichen. Weshalb spielen Ort und Zeitpunkt der Geburt eine Rolle? Wenn schon, wäre wohl der Zeitpunkt der Zeugung entscheidend. (Dieser lässt sich bekanntlich nicht bestimmen.) Bei Geburten spielen Zufälligkeiten eine Rolle, die sich schlecht mit den astrologischen „Gesetzmässigkeiten“ in Einklang bringen lassen. (Astrologen bezeichnen die Astrologie als Wissenschaft. Die –Vorzeige-Astrologin Elisabeth Teissier hat schliesslich eine Doktorarbeit über die Astrologie geschrieben.) In ihrem Dilemma sprechen viele Astrologen vom entscheidenden Faktor der Erfahrung. Deshalb nennen sie ihre Disziplin psychologische Astrologie.

Apropos Wissenschaft: Die Chinesen haben die Astrologie vor rund 3000 Jahren erfunden. Nur: Damals gab es noch keine präzisen Messgeräte und Berechnungsmethoden. Die Gestirne wurden deshalb falsch positioniert, was auch falsche Interpretationen nach sich zog. Ausserdem haben sich die Himmelskörper in den vergangenen 3000 Jahren verschoben. Trotzdem halten die Astrologen an den falschen alten Grundlagen fest. Und nun kippten die Astrologen auch noch Pluto aus der Liste der Planeten. Himmel, Herrgott…

Die Astrologie ist heute ein beträchtlicher Wirtschaftszweig. In Italien gibt es kaum einen Fernsehsender, der nicht astrologische Beratungen anbietet. In Deutschland beispielsweise machen 20 000 Astrologen einen Umsatz von rund 800 Millionen Franken. In der Schweiz dürften schätzungsweise 2000 Sterndeuter gegen 100 Millionen umsetzen. Der deutsche Soziologe Edgar Wunder hat herausgefunden, dass in den letzten zehn Jahren “96 Prozent aller Prophezeiungen falsch waren”. Und die restlichen 4 Prozent? Laut Wunder lauter Zufallstreffer.

Doch noch so viele Kuriositäten vermögen die Astrologiegläubigen nicht nachdenklich zu stimmen. Kein Astrologe hat beispielsweise den Anschlag auf die Twintowers am 11. September 2001 voraus gesehen. Sie hatten sich nämlich vom damaligen „positiven Einfluss“ des Jupiters blenden lassen. Er sorge für ein glückliches 2001, hatten sie prophezeit.

Einen astrologischen GAU hatte Teissier 1999 produziert. Die Sonnenfinsternis vom 11. August 1999 hatte sie zu apokalyptischen Aussagen verleitet. «Vieles deutet für den 11. August auf eine kollektive, die gesamte Menschheit betreffende Katastrophe hin, auf Kriegshandlungen, Explosionen oder gar einen Super-GAU.» Sie flüchtete in eine angeblich sichere Gegend. Nie mehr werde sie eine weitere Vorhersage wagen, falls sie sich irren sollte, hatte die akademisch gebildete Sterndeuterin in die Welt hinausposaunt und bei leichtgläubigen Menschen apokalyptische Ängste ausgelöst. Doch nicht nur die Sterne hatten gelogen – Frau Teissier hielt sich auch nicht lange an ihr Versprechen und orakelt munter weiter.

« Zur Übersicht