Logo

Sind Globuli wirkungslos?

Hugo Stamm am Donnerstag den 26. August 2010

Täglich greifen viele Menschen zu Kügelchen und Tinkturen, die so geheimnisvolle Namen wie Acidum cabolicum oder Carbo vegetabilis tragen. Manche Personen haben stets ein
Notfallset bei sich. Während die meisten bei den Lebensmitteln die Inhaltsstoffe studieren, schlucken sie diese Mittelchen bedenkenlos. Tatsächlich haben fast drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer schon homöopathische Medikamente benutzt, rund ein Drittel tut es regelmässig. Die Welt der Globuli gilt als sanft, die Gemeinde der Gläubigen vertraut darauf blind.

Die wenigsten kennen die homöopathischen Theorien und wissen, was effektiv in den Mitteln steckt. Die lange Liste der Substanzen enthält denn auch ein paar unappetitliche Ingredienzien. Die Hersteller töten zum Beispiel Tiere und zerhacken sie. Darunter Kakerlaken, Kreuzspinnen, Waldameisen. Verwendet werden auch Eierstockextrakte, Sekrete von Stinktieren, Schlangengifte oder Ausscheidungen von Pottwalen. Im Dschungel der Tinkturen und Globuli haben nur noch Spezialisten den Überblick, gibt es doch Tausende von Mitteln und Potenzen. Patienten sind da rasch überfordert.

Gegen Malaria nicht geeignet

In jüngster Zeit schlägt den Homöopathen jedoch ein rauer Wind entgegen. Kritiker erinnern daran, dass es den Fachleuten in den letzten zwei Jahrhunderten nicht gelungen sei, eine plausible oder wissenschaftlich fundierte Erklärung für die Wirkungsweise der magischen Kügelchen zu liefern.

Der prominenteste Kritiker ist der weltweit erste Professor für Komplementärmedizin, der deutsche Arzt Edzard Ernst, einst selbst ein Homöopath. Er hat klinische Studien durchgeführt und 200 Untersuchungen ausgewertet. Sein Fazit: «Homöopathie ist eine widerlegte Methode.» Den Protest der Homöopathen konterte er mit einem Gegenangriff: Ernst versprach jedem 100’000 Dollar, der die Wirksamkeit der Heilmethode nachweisen kann. Bis heute musste er noch keinen Cent bezahlen.

Unterstützt wird Ernst vom britischen Psychiater Ben Goldacre. «Die Leute zahlen, um von einer vermeintlichen Autoritätsperson belogen zu werden.» Ein Beispiel: Touristen wollten oft keine Malaria-Prophylaxe betreiben, weil die Medikamente Nebenwirkungen zeigten. Deshalb schluckten sie auf Anraten eines Homöopathen einfach Globuli. Schon mancher sei deshalb nach einer Malaria-Ansteckung beinahe gestorben.

Vor wenigen Wochen hat der britische Ärztebund ultimativ erklärt: Homoöpathie ist Hexenzauber. Bei den knappen Mitteln im Gesundheitswesen sei es unverantwortlich, Geld für Quacksalberei auszugeben. Der Protest gilt auch der Königsfamilie, die seit Jahrzehnten ihre schützende Hand über die Homöopathie hält. Die Royals schlucken selbst bei jeder Unpässlichkeit homöopathische Mittel. Im Februar protestierten Hunderte von Skeptikern in mehreren britischen Städten gegen die staatliche Unterstützung. Sie zogen zu Apotheken, kauften Globuli und schluckten gemeinsam ganze Fläschchen. Trotz massiver Überdosis spürten sie keine Reaktion.

Tatsächlich glauben Homöopathen, ihre Methode helfe gegen alle Leiden. Der Homöopathieverband Schweiz dazu: «Grundsätzlich können alle akuten und chronischen Krankheiten behandelt werden, ob sie nun physischer oder psychischer Natur sind.» Er behauptet auch, Homöopathie sei eine «wissenschaftliche Therapie».

Auch bei Badeunfällen geeignet

Der deutsche Arzt und Homöopath Jens Wurster schrieb gar ein Buch mit dem Titel «Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore». Darin dokumentiert er die angebliche Heilung von Krebskranken.

Das Expertenportal für Homöopathie vnr.de erklärt, die Homöopathie wirke auch bei Badeunfällen. Bei gefüllter Lunge müsse Antimon tartaricum verabreicht werden, bei Atemstillstand Camphora (Kampfer), und wenn der Verunfallte bereits einen eiskalten Körper habe und dunkelviolett angelaufen sei, solle ihm Carbo vegetabilis (Holzkohle) verabreicht werden. Wie er die Mittel schlucken soll, wird nicht verraten.

Die meisten Globuli-Konsumenten reagieren gelassen auf den Glaubenskrieg und vertrauen weiter auf die Wirkung der Kügelchen. Sie gewichten die eigenen Erfahrungen höher als die Argumente der Fachleute und deren Studien. So viele Patienten können sich nicht irren, argumentieren sie. Deshalb halten sie sich an die Losung: Wer heilt, hat recht. Nach überstandener Krankheit schreibt man die Genesung lieber der sanften, sympathischen Homöopathie zu als der nüchternen Schulmedizin.

Stärkere Wirkung durch Verdünnung

Der Begründer der Homöopathie war Samuel Hahnemann (1755–1843). Der deutsche Arzt hatte bei einem Selbstversuch angeblich herausgefunden, dass eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen Beschwerden auslöst, einen Kranken heilen kann. Hahnemann nahm daraufhin Chinarinde zu sich, die seinerzeit zur Bekämpfung der Malaria verwendet wurde, und stellte danach malariaähnliche Symptome bei sich fest. Daraus leitete er den Lehrsatz ab: Ähnliches kann mit Ähnlichem geheilt werden. Zum Beispiel: Als Hahnemann herausfand, dass Patienten auf das hochgiftige Schwermetall Thallium mit Haarausfall reagierten, setzte er den Stoff gegen Haarausfall ein. Natürlich verdünnt.

Damit schuf er ein zweites, ungelöstes Problem: Hahnemann und seine Nachfolger behaupten, mit der Verdünnung werde die Wirkung verstärkt. Die Homöopathen sprechen von Potenzierung. Diese These widerspricht aber allen bekannten Naturgesetzen. Wenn Sirup verwässert wird, schmeckt er nicht mehr nach Sirup.

Dieses Paradox erklären viele Homöopathen so: Das Wasser nimmt beim Verdünnen und Verschütteln die Information des Wirkstoffes auf. Doch auch diese These findet keine Bestätigung in der Naturwissenschaft. Das Phänomen, dass Wasser ein Gedächtnis habe, wird höchstens noch in der Esoterik propagiert. Für Kritiker ein weiterer Widerspruch: Würde unser Wasser Informationen von andern Substanzen übernehmen, wäre es wohl nicht mehr trinkbar. Denn es ist im Lauf der Jahrmillionen mit Gift in Berührung gekommen, der homöopathischen Theorie zufolge müsste es verseucht sein. Und: Wenn sich durch das Potenzieren die Wirkung verstärkt, müsste dies nicht auch für die Nebenwirkungen gelten?

Homöopathen halten entgegen, die Mittel entfalteten ihre Wirkung nicht wie pharmazeutische Medikamente. Globuli unterstützten vielmehr den vom Körper angeregten Heilungsverlauf. Sie verweisen weiter darauf, dass Globuli auch bei Säuglingen und Tieren wirkten. Fazit: Die Verfechter der sanften Heilmethode weisen die wissenschaftlichen Befunde zurück. Der Zürcher Homöopath Marco Righetti erklärt: «Fast alle Studien über die Homöopathie missachten die Grundlagen und Grundregeln der Homöopathie, sind praxisfremd und meist ohne jegliche Praxisbedeutung.»

Alles nur Placebo-Effekt?

Die Mittel müssten bei jedem Patienten individuell angepasst werden, sagt Righetti. Dies verunmögliche Doppelblindstudien, wie sie bei der Prüfung von Medikamenten angewendet werden. (Bei Doppelblindstudien wird der Hälfte der Testpersonen das zu testende Medikament abgegeben, der andern Hälfte ein Mittel ohne Wirkstoffe.)

Homöopathen führen gerne übersinnliche Gründe an: Es gebe zwischen Himmel und Erde viele Phänomene, die sich unserer Ratio noch entzögen.

Kritiker wie Edzard Ernst halten entgegen, Globuli bewirkten einen relativ hohen Placebo-Effekt, seien also eine Art Scheinmedikament. Der Berner Immunologie-Professor Beda Stadler wirft den Homöopathen vor, sie würden den Placebo-Effekt als Wirkung der Globuli interpretieren. Viele leichtere Krankheiten würden ohnehin spontan abklingen. Verschwinde das Leiden nach der Einnahme von Globuli, werde die Heilung irrtümlicherweise dem homöopathischen Mittel zugeschrieben.

Die Homöopathie kennt drei Potenzen (Verdünnungsverhältnisse): D, C und Q. D-Potenzen werden im Faktor 1:10, C-Potenzen 1:100, Q-Potenzen 1:50’000 gemischt. Das Verdünnungsprozedere in den drei Kategorien kann endlos wiederholt werden. D9 bedeutet beispielsweise ein Verhältnis von 1:1 Milliarde (entspricht einem Tropfen in einem grossen Tanklastwagen), D23 führt zu einem Verhältnis 1:100 Trilliarden. Bei einer hohen Q-Potenz würde man im ganzen Universum kaum mehr ein Molekül finden.

Manche Apotheken potenzieren ihre homöopathischen Mittel selbst, was sehr lukrativ sein kann. Aus 1 Liter Grundstoff, den der Apotheker beispielsweise für 500 Franken kauft, kann er bei hohen Potenzierungen unendlich viele Fläschchen gewinnen und Margen von mehreren Zehntausend Prozent erreichen. Seine Arbeit dabei: fleissig schütteln. Es gibt Apotheken, die 20’000 verschiedene Mittel führen.

« Zur Übersicht

949 Kommentare zu “Sind Globuli wirkungslos?”

  1. oshgosh sagt:

    @Erna: Du schreibst: “Haben schon mal eine euryhythmische Vorstellung gesehen? Ansonsten würde ich Ihnen raten, das nachzuholen da man das sonst als “Bildungslücke” bezeichnen könnte.

    Nun, bei uns in der Nähe hat es eine Rudolf Steiner Schule. Und da gehört Eurythmie als Schlufach zum Lehrplan. Wir überlegen uns, ob wir unsere Kinder dorthin schicken sollen. Die Stadt würde sogar einen Beitrag zahlen, weil die städtischen Schulhäuser für unsere Kinder nur mit einem langen und einsamen Schulweg zu erreichen wären.

    Mich dünkt, an der Rudolf Steiner Schule gehe es etwas friedlicher zu und her als an der Volksschule. Möglicherweise zu Lasten der Stoffmenge, die durchgepaukt wird. Alles in allem sehe ich dort glückliche, fröhliche und offene Kinder. An der Rudolf Steiner Schule scheint man das Zusammenleben in der Schule besser im Griff zu haben, als anderswo.

  2. Daniel Läderach sagt:

    @Rabbi Jussuf

    Freut mich, von dir angesprochen zu werden!

    Zu Reinhard möchte ich nur sagen, dass er dir die Antworten auf deine Entgegnungen (und heubauchs) liefern sollte, ich kann das weniger gut, ich könnte ihn aber weiter zitieren… und anderes mehr…

    Grundsätzlich aber gilt: Gerade auch die Positivisten und Naturalisten haben ihr eingefuchstes Paradigma (und merken es häufig nicht einmal) und scheinen äusserst allergisch auf “intuitive” Kritik und eine “geistigere” Stossrichtung zu reagieren. (Jungianisch gesprochen: Sie fallen in ihren Komplex). Vor allem fehlt ihnen eine Form von Einfühlungsvermögen, wie sie eigentlich jeder Philosoph haben müsste, wenn er sich als Weisheitsliebender bezeichnet. Verschiedene Standpunkte einnehmen, jonglieren, aber dann auch wie der Habicht oder Adler auf seine Beute loszielen, das nenn ich philosophische Tugend, ohne aber in ein Bashing und Gezetter zu verfallen und gleich überall Ideologieverdacht zu wittern.

  3. Anna sagt:

    @ Nachtigall

    Wohl eher Spottdrossel. Nur leider keine witzige.

    P.S. Das ist auch ein Fülmrätsel.

    @ Johann

    Wieso waren Sie “mehrmals” in Yad va Shem? Wieso würden Sie “mehrmals” dorthin gehen? Hatten Sie das erste Mal zu wenig Zeit, um sich alles anzusehen?

  4. oshgosh sagt:

    @Alice in Wonderland: Schade, dein Gute Nacht Lied ist in der Schweiz auf youtube aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.

  5. Rabbi Jussuf sagt:

    Daniel
    Nein, von Reinhard will ich nichts weiter hören. Das bereits Gelesene hat mir genügt, damit es klar wurde, dass er unredlich argumentiert. Ich habe auch ausführlich geschrieben, warum.
    Mag sein, dass er das nicht absichtlich gemacht hat, dann aber hat er nicht weiter als seine Nasenspitze gedacht und verdient sowieso nicht gelesen zu werden.
    Ich habe nichts gegen neue Blickwinkel und ungewöhnliche Ansichten, im Gegenteil. Allerdings sollten sie nicht so plump und falsch daherkommen. Falsch im doppelten Sinne. Einmal als einfach nicht richtig und einfach zu widerlegen und einmal falsch, weil er Tricks benutzt um einen falschen Eindruck zu vermitteln. Die Rotverschiebung habe mit der Farbe Rot zu tun, das kann man bei einem blutigen Laien noch verzeihen, nicht aber bei einem Physiker.

    Empathie ist sicher eine Mangelware. Ich goutiere sie aber nicht, nur um ihrer selbst willen und auf Kosten von Redlichkeit.
    Reinhard soll seine Rotverschiebung lieber an älteren Damen mit wallenden Gewändern und süddeutschem Akzent probieren. Die werden sicher rot vor Begeisterung und wackeln mit ihrem Ätherleibchen, wenn er anhebt: Der Doktor hat gesagt…

    Daniel, ein schneller lick ins Wiki dürfte auch Dir reichen, um zu sehen, was an den Aussagen von Reinhard falsch ist.

    Übrigens, so ungewöhnlich sind Reinhards Ansichten nicht. Vielmehr laufen sie auf einer eingefuchsten Linie. Diese Art der Argumentation kenne ich schon lange.
    Und nein, ich habe keinen Ideologieverdacht. Ich bin sicher, dass eine Ideologie dahinter steckt. Genau der Fehler, den ich kritisiert habe, ist ein sicheres Zeichen dafür, dass jemand nicht selber denkt.

  6. Harvey sagt:

    @ Hansli

    Sehen Sie Hansli, Sie versuchen Ihre Dummheit mit Ironie zu kaschieren. Das hat 3 Nasen: 1. ist Ironie in der virtuellen Welt nicht erkennbar, 2. sollte man in einer Sprache, die man nicht beherrscht, nicht ironisch sein und 3. setzt gute Ironie ein Minimum an Grips voraus.

    Nun wieder einmal ganz lansam, damit auch Sie mitkommen.

    Welches Vergasungsmittel in Auschwitz verwendet wurde, ist ein ganz unwichtiges Detail. Auschwitz ist aber, wie ich schon einmal erwähnte, eines der best dokumentiertesten historischen Ereignisse. Wenn es Rosenstengel und Konsorten gelingt, Zweifel am Zyklon B zu erwecken (oder an den Eisenbahnkapazitäten oder an den Krematorienkapazitäten), dann bricht in deren Logik das ganze Beweisgebäude zusammen und es gibt keinen Holocaust mehr und die Nazis werden zu den guten Antibolschewisten. Wenn Stengel sagt, zumindest ist erwiesen, dass es nicht Zyklon B war, dann meint er damit, das Ganze ist eine Lüge.

    Und dann kommt Hansli und sagt, das wäre ja eine Riesenverschwörung. Mag sein, dass Sie Verschwörungen für lächerlich halten und sich damit über Stengel lustig machen wollten. Nur (siehe oben) Ironie ist bei Ihnen nicht erkennbar. Und zweitens behandelt man Auschwitzleugner weder ironisch noch scherzhaft, sondern sagt ihnen “verpiss Dich”. Sie aber haben immer weiter zu begründen versucht, warum Ihre ach so intelligente Frage so intelligent sei und gestellt werden dürfe. Und als Sie gemerkt haben, dass Sie damit auf dem Blog ziemlich schlecht ankommen (hier hat es ausser Stengel praktisch keine Holokaustleugner), dachten Sie, es sei nun besonders klug, noch einmal einen Schritt Ironie weiter zu tun, und sich als grössten Nazi zu bezeichnen, um so durch Scherznudeltum die eigene Peinlichkeit wegzuwischen. Auch das finden wahrscheinlich wenig Leute lustig. Sie sind nicht lustig und Sie sind nicht interessant, weil Sie eben nur konditioniert auf Stengels Provokaion reagieren.

    Und dann geht man halt im Blog ein wenig zurück und fragt sich, ob Sie von Edi Brugger wirklich missverstanden werden, oder ob nicht auch Ihre Beiträge zu Glauben und Theodizee a ganz bisserl bleede sind. Aber Sie brauchen ja keinen Anwalt (der hilft auch selten gegen Dummheit).

  7. Alice in Wonderland sagt:

    @ Oshgosh
    Danke für die Rückmeldung! Schade.
    Falls es dich interessieren sollte, es war “Sweet Dreams” von “Eurythmics”.

  8. wertlose Gebete oder wie Beten entzweit sagt:

    wie haben Sie denn Ihre Partnerin/Ihren Partner kennengelernt? Ich hatte eine verblüffende Gebetserhörung!

    Sodann wollte ich den Mann zum Heiraten und fürs Leben finden. Damals glaubte ich noch an die Kraft des Gebetes. Ich war absolut sicher: Gott hatte mein Gebet erhört. Andere kamen gar nicht in Frage. Er hatte mir einen Kandidaten beschert, der auch gebetet hatte. Und der sich aber leider trotzdem nicht “sicher” war! Eine ganze Sippe und Gemeinschaft hatte nämlich was auszusetzen, dass jemand, der nicht aus demselben Stall kam, nicht richtig sein könne, dass jemand, der nicht wiedergeboren und glaubensgetauft sei, gar keinen Draht zu ihrem göttlichen Herrn haben könne usw.

    Wie das Leben manchmal so spielt: ich war mehrmals an dem Punkt, mich zu verabschieden. Aber das war auch nicht in Ordnung…Der Fehelr war, an meiner Gebetserhörung festzuhalten und mich zurück holen zu lassen. Rest ist bekannt. So eine “Gebetserhörung” hatte eine starke Macht. Es war auch die einzige 🙁 Ich hatte nie wieder eine. ( Auch keine, die mir aus der Ehe raushalf…] Ich habe dann sehr bald auch meine Gebete eingestellt. Heute würde ich Globulie nehmen!

    Eine theologisch geschulte Mitarbeitrin der ev. Kirche, Therapeutin und Feministin, der ich vor hundert Jahren mal auf einem Workshop diese Geschichte erzählte, sorgte dann für Verwirrung. grins. Sie haben die falschen Götter angerufen. Sie müssen zur Göttin beten. Zu spät 🙂

    Aber mit dem männlichen Symbolsystem kann ich lange nichts mehr anfangen. Ich bin entallest.

  9. Taiwo sagt:

    @Nickwechslerin: Heute würde ich Globulie nehmen!

    Hilft das denn bei der Partnerwahl? Vielleicht wäre es besser den Verstand einzuschalten. Oder zu akzeptieren das Scheitern auch zum Leben gehört. Heute geht doch jede zweite Ehe in die Brüche. Von den 50%, die sich nicht scheiden lassen, führen noch längst nicht alle eine glückliche Ehe. Hinzu kommt, dass auch in einer glücklichen Ehe, der eine Partner plötzlich sterben kann (ist kürzlich einer meiner Freundinnen passiert). Langanhaltendes Glück in diesem Lebensbereich erscheint mir nicht als etwas, das man selbstverständlich erwarten kann, deshalb verstehe ich nicht, wieso sie sich noch Jahre nach dem Scheitern ihrer Beziehung darüber ärgern.

  10. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – Pittsburgh Bishop David Zubik has informed members of St. Bede Parish in Point Breeze that a priest who lived there on and off between 1997 and 2006 has been arrested in Virginia on charges that he molested an 11-year-old girl. (3.9.10)

    http://www.pittsburghlive.com/x/pittsburghtrib/news/pittsburgh/s_697747.html

  11. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Canada – Catholic school hit with abuse lawsuit – A former student says he is suing a Montreal school for the deaf, alleging sexual abuse at the hands of Catholic brothers who taught there. (3.9.10)

    http://www.upi.com/Top_News/International/2010/09/01/Catholic-school-hit-with-abuse-lawsuit/UPI-80371283383593/

  12. Johann sagt:

    Harvey

    Neuer Taktik Herr Starranwalt. Solle ich Ihnen das Stück mal reinkopieren, wo Sie ohne umschweifen behaupten das ich ein Holocaust leugner bin, und wo sie Hämisch fragen wieso Sie wohl mit der nazikeule herumschwingen.
    Sie haben mich geoutet als rechtsradikaler Nazianhänger und holocaust leugner, jetzt lassen Sie mich bitte dieser Rolle. Ich werde in diesem Blog sonst schizophren. Muss andauernd den spagat zwischen fundamentalist, rechtsextremer und Atheist machen. Jetzt spiele ich mal die von Ihnen mir zugedachte Rolle aus.

    Eine Ahnung wieso Anwälte nicht umbedingt beliebt sind? Sie sind einfach zu blöd zu erkennen wenn eine Nazianschuldigung auf Ihnen zurückfällt. Bin noch immer neugierig. Sind Sie Deutsche oder gehören Sie dem Jüdischen Glauben an, oder beides?

  13. swisswulf sagt:

    @Johann

    Fahren wir jetzt wieder auf der mimimi-Schiene? So ein Spiegel wie Sie ihn vom Harvey vorgesetzt bekommen haben kann halt weh tun. Suchen Sie die Fehler nicht bei ihm, sondern nehmen Sie an was er Ihnen unter die Nase reibt um sich selbst zum Positiven zu ändern. Kritik – sofern berechtigt – ist immer konstruktiv zu sehen. Sie hilft ein besser Mensch zu werden.

    @Helmi

    Dann Tschüss bis zum nächsten Nick.

  14. Olive sagt:

    @Anna

    Atticus

  15. Edi Brugger sagt:

    Die Diskussion zwischen Rabbi und DL hat einen für das Verständnis des Universums wichtigen physikalischen Hintergrund, der vielleicht auch Physiklaien im Blog interessieren könnte.

    Wird ein Element erhitzt, nehmen die um den Atomkern kreisenden Elektronen Energie auf. Sie springen auf eine höhere Umlaufbahn. Die entstandene Lücke wird aber sofort wieder ausgefüllt, durch den Rücksprung eines Elektrons der höheren Bahn. Dabei wird Energie frei, in Form eines abgestrahlten Photons. Das zeigt sich optisch dadurch, das das erwärmte Element leuchtet, es sendet Licht als eine elektromagnetische Strahlung aus.

    Jedes Element hat ein eigenes Strahlungsspektrum, abhängig von der Anzahl Elektronen je Atom, im Bereich der sichtbaren Wellen (unser Licht) sowie im längerwelligen Infrarot oder im kürzerwelligen UV-Bereich. Der sog. Dopplereffekt (she. Wiki) bewirkt eine scheinbare Verlängerung der Wellenlänge, wenn sich die Lichtquelle von uns entfernt. Im Bereich des sichtbaren Lichts heisst dies eine Verschiebung vom kürzerwelligen blauen Licht zum längerwelligen roten Licht (bitte nicht verwechseln mit dem Rotlichtmilieu in Harveys weiterer Umgebung  ), deshalb die Bezeichnung Rotverschiebung.

    Aus dem Vergleich des Strahlungsspektrums zur Ruhestrahlung lässt sich die Näherungs- oder Entfernungsgeschwindigkeit eines Sterns genau errechnen. Aufgrund dieses Effekts hat man festgestellt, dass sich die Sterne im All mit konstanter Geschwindigkeit voneinander entfernen, dass sich das Universum konstant ausdehnt (Inflationstheorie). Damit hat man aber auch rückläufig errechnet, wann das Universum aus dem Urknall entstanden ist.

    Das als simple Ergänzung zu Rabbis Erklärungen.

  16. mawi sagt:

    swisswulf
    Suchen wir alle immer die Fehler bei uns, wenn wir Spiegel vorgesetzt bekommen? Oder nehmen wir a priori die vorgesetzten Spiegel gar nicht wahr, je nach dem , von wem sie kommen?

  17. Johann sagt:

    Harvey

    “oder ob nicht auch Ihre Beiträge zu Glauben und Theodizee a ganz bisserl bleede sind. ”
    Tja, herr Anwalt dann habe ich Ihnen anscheinend auch geblendet, Sie haben mich ja anscheinend in dieser fragen, nach eigene Aussagen verteidigt. Und jetzt sagen Sie dass sie den falschen verteidigt haben?

    Also jetzt bin ich kein Holocaust leugner mehr, sondern klagen Sie mich an wegen ironie der Fehl am Platz ist. Sie sind mir ein Schöner Anwalt. geschied dass auch so bei Ihnen in der Rechstprechung. Wenn das eine was man den Schuldigen zulassten legt nicht hinhaut, dann legen man ihn halt eine kleine modifikation vom ersten angeblichen Tatbestand vor, und hoffen dann mal auf die konditioniertheit der andern dass sie es mal schlucken.

    Und gleichzeitig befehlen Sie wie man mit andern umgehen muss: “Und zweitens behandelt man Auschwitzleugner weder ironisch noch scherzhaft, sondern sagt ihnen “verpiss Dich”.

    Aha, so geht dass, Sie bestimmen wie man mit in Ihren Augen Unwürdigen umgeht.

    Also wenn ich alles jetzt richtig zusammenfasse Herr Anwalt.
    1) Sie beschuldigen mich zuerst ein Holocaustleugner zu sein, ein verkappter Nazi
    2) Dann merken Sie, dass der Schuss womöglich nach hinter losgeht und versuchen mit riesige geschichtsvorträge die Geschworenen auf ihre Seite zu bekommen und nebenbei andere Argumente ins feld zu rücken die nichts mit der Sache zu tun haben: Sie werden persönlich und greifen mein Nick an, um damit den Geschworen deutlich zu machen: schau, da ist einer der nicht so ist wie wir, da muss was faul sein.
    3) Dann merken Sie endlich (wie alt sind Sie eigentlich, dass das gehirn bei Ihnen so langsam wirkt) och jeh, er hat es ja ironisch gemeint, so ein scheiss
    4) Neue taktik, dann werfen wir ihn vor dass man nur auf eine Weise mit Angebliche Holocaust leugner umgeht, und meine ist der Falsche. Und umsicher zu sein: damit alle Geschworen es auch wirklich wissen, doppeln Sie noch mal nach: schau, da ist einer der nicht so ist wie wir, da muss was faul sein (Übrigens, hat so der ganze Holocaust nicht erst angefangen)
    5) schlussentlich, wer kümmert sich noch um irgend welche Wiedersprüche, wollen Sie es nicht hinnehmen dass Sie mich bezüglich theodizee verteidigt haben, womit Sie gleich ein Mea Culpa richtung Brugger, Rabbi unsw machen um deren anerkennung gewiss zu sein.

    Und was werfen Sie mir in der nächste Runde vor: meine Schiere Existenz. Damit hat sich dann den ganzen Kreis geschlossen, und sitzen dann im gleichen Boot wie Brugger der meinen tod als humaninistische dienst gepriesen hat.

    Applaus Herr Anwalt, applaus. Die Staatsanwalt im Fall Jörg Kachelmann könnte noch vieles von ihnen Lernen.
    Und jetzt lassen Sie mir meine von Ihnen auferlegte Rolle. Ich werde Sie nicht enttäuschen.

  18. Johann sagt:

    Swisswulf

    Ein Feind meiner Feinden ist mein Freund. Oder wie ging das?
    Durchsichtig Swisswulf, ziemlich durchsichtig.

  19. Amen sagt:

    Herr, im Himmel, mach dass Johann und Erna ihre Schwarze-Peter-Struwel-Peter-Rollen auch weiterhin spielen. Erfreue unser Herz und gib uns Gelegenheit, dass wir uns daran laben und immer wieder von allen Seiten aufzeigen können, wie einfältig, aggressiv, humorlos und unlogisch diese zwei schreiben. Mach, dass es noch ganz viele Gelegenheiten gibt, wo wir uns so profilieren können. Weil uns das gut tut und ihnen das recht geschieht.

    Herr im Himmel, ich danke dir im Voraus, denn ich bin sicher, du wirst mich erhören.
    Amen

  20. Johann sagt:

    Swisswulf

    Übrigens, wieso haltet einer einen andern einen Spiegel vor und stellt sich selber hinter den Spiegel, und nicht mit den ander gleichzeitig vor den Spiegel?

  21. sol ventus sagt:

    wertlose Gebete oder wie Beten entzweit: “Ich bin entallest.

    Tönt interessant. Was soll das denn sein?

    Ich habe übrigens als kleiner Junge mal intensiv um ein Spielzeugauto gebetet. Seither ist mir klar, dass das mit dem Beten nicht so einfach ist. Ich hätte besser intensiv drum gebettelt bei denen, denen man Nerven rauben kann.

  22. Taiwo sagt:

    @sol ventus: Ich habe übrigens als kleiner Junge mal intensiv um ein Spielzeugauto gebetet.

    Es gibt auch Erwachsene die Gott für einen Flaschengeist halten.

  23. moria: sagt:

    Johann-oh-Johann
    Sie kommen mir wie einer vor, der besonders wenige Zähne hat und dadurch umso bissiger wird……> resp. je weniger er eine Sprache beherrscht, umso ungeschickter (wie höflich von mir!) er sich ausdrückt. Das wiederum wäre teil-entschuldbar, aber nicht auf den queren Inhalt bezogen!
    Und nun lassen Sie es ‘gut’ sein, sie stellen sich mit jedem weiteren Beitrag bloss und blösser > dazu kann ich nur noch sagen > siehe A M E N!

    .

    Liebe Alice im Mintakaland…..
    Da hast Du mich aber etwas falsch verstanden, natürlich habe ich etwas zu pointiert geschrieben……, aber die Hardcore-Gläubigen brauchen dies irgendwie, die verstehen kaum eine feine Sprache.
    Du schreibst: “Mein Homöopath war ausgebildeter Mediziner und nahm sich sehr viel Zeit für mich. Viel mehr, als sonst ein Arzt. Ausserdem kenne ich Menschen, die darauf schwören. Grundsätzlich kann man so denke ich sagen, dass sich Homöopathen z.B.mehr Zeit nehmen für ihre Patienten als herkömmliche Ärzte und nicht selten verfügen sie ebenfalls über eine medizinische Ausbildung.”
    Also, liebe Alice, Dein Argument ‘Ausserdem kenne ich Menschen, die darauf schwören.’ ist im vornherein, entschuldige mich, eines der allerschwächsten > kennen wir nicht etwelche Leute, die auf jeden Humbug, ihren total verquerten Glauben > Sekte > u.a. schwören, beten und huldigen – damit kannst Du wohl niemanden überzeugen.
    Aber ich äusserte mich sehr generell zur Homöopathie im Allgemeinen und nicht zu den einzelnen Homöopathen – ganz klar gibt es auch dort mehr oder weniger redliche, die ihre Grenzen kennen und mit der allgemeinen Medizin zusammen arbeiten, zudem einen angenehmen Umgang mit den Patienten pflegen, genauso wie es (allzu) viele Kotzbrocken als Schulmediziner gibt. Da haben wir es halt einfach immer mit Menschen zu tun, solche, die ihr Schwergewicht auf das Einkommen legen und andere auf eine seriöse Arbeitsausführung – und dies hüben und drüben. Auch gibt es Versager in jeder Berufsgattung, darüber müssen wir, glaube ich, nicht diskutieren.
    Vorallem dünkt mich, eine Portion gesunder Menschenverstand, sowie Intuition ist auch bei (v.a. harmloseren) Krankheiten oftmals ein guter Berater.
    Olive hat mit ihren Ausführungen eigentlich alles ausgesagt, was auch auf meine Erfahrungen und meine Befindlichkeit zutrifft – danke, Olive!

    .

    heidi reiff:
    “….. Kinder die begleitet werden einfach liebevoll werden keine Killer.” > liebe Heidi zum achtzehnten Mal > auch Kinder, die liebevoll begleitet wurden, können trotzdem zu Killern werden, genauso wie Kinder aus brutalen Verhältnissen, rechtschaffene Menschen werden können.
    Wieso wollen Sie das einfach nicht verstehen, gute Heidi? Sie sind doch sonst so lebensnah, bodenständig und schlau!

    .

    Na Mawi
    …..chawerita!
    vielen Dank für Deine berührende Geschichte frisch aus dem Kuhstall. Einerseits die gelungene Geburt des Kälbleins Moria….. – will ich doch hoffen, dass es zu dieser Ehre kommt > aber sei Dir bewusst, es ist dann ein Heidenkälblein….., das im Stall so alles drunter und drüber bringen wird; so überleg es Dir zweimal! Ich würde es dann taufen kommen……., wirklich – ev. mit Zoe und Olive! Anderseits die traurige Ueberraschung des Zwillings – Contergan? Das war doch ein Beruhigungsmittel, das Eurer Kuh sicherlich nicht verabreicht wurde!
    Sag mir, ist es auch so – wie bei den Menschen – mit all den Hormonschüben, dass heutzutage häufiger Zwillinge geboren werden als früher? Wie hält Ihr es bei Euch, dürfen sich Eure Vieher noch durchgehend des ‘Natursprungs’ erfreuen, so ganz homöopathisch heiss?
    Vielleicht solltet Ihr beginnen, Euren Stall zu segnen….? Ich habe gerade erfahren, dass in einem sehr katholischen Kanton, in einem modernen, grossen Spital der OP hochoffiziell, am Tage der offenen Türe, gesegnet wird! Hat man da noch Worte?

    Uebrigens keine Sorge, den kostbaren Bergwohlverleih reiss ich schon nicht aus, ich schöpfe nur aus deren Aura……., die oder der dann geschüttelt und potenziert wird…..!
    .

    Erna:
    sich einmal in einer Sache irren, passiert jedermann/frau, aber auf einer Irrmeinung beharren, das schaffen nicht alle.
    Der Rabbi hatte wirklich in jedem Punkt recht, was die anthroposophische Klinik (auch Sterbeklinik) betrifft. Ob Sie’s glauben oder nicht, auch ich spreche aus Erfahrung….!
    Und sonst siehe > Amen…..
    .

    oshgosh:
    Du überlegst, ob Ihr Eure Kinder in die Rudolf Steiner Schule schicken wollt.
    Aus Erfahrung von Bekannten, Freunden und Nachbarn – und das nicht in geringer Zahl – kann ich Dir nur sagen, dass Deine Fragestellung im vornherein schon nicht richtig ist. Denn nicht jedes Kind ist für die R.St.-Schule geeignet. Von den 8 Beispielen, die mir näher bekannt sind, waren es deren zwei Kinder, die dort eine glückliche Schulzeit erlebten, die restlichen fühlten sich gar nicht wohl unter diesen eigenen Lern- und anderen Methoden. Sie wechselten dann in die öffentlichen Schulen, was mit grösseren Problemen verbunden war, denn der Anschluss fiel bei weitem nicht allen leicht.
    So solltest Du unbedingt mit jedem einzelnen Deiner (acht oder mehr…..) Kindern individuell erwägen, ob es eines ist, das auf diese Art Schule, Kunst, Ideen u.v.m. anspricht. Das ist ein recht einschneidender Entscheid, den Du für Dein Kind fällst – also wirklich, glaube mir, das Kind sollte dafür geeignet sein und nicht die Schule für das Kind!

  24. sol ventus sagt:

    Taiwo: “Es gibt auch Erwachsene die Gott für einen Flaschengeist halten.

    Ja, lustig, gell. Die haben halt als Kind zu wenig gebetet 😉 (sonst wäre ja die Flasche leer)

  25. sol ventus sagt:

    moria-o-moria

    Gibt es eigentlich auch noch was anderes als Hohn und Spott, das Sie in den Blog tragen können? Sie müssen ja ein ganz verbittertes altes Weib sein. So kommt es einem zumindest vor, wenn man Ihre ewiggleichen Schmähbeiträge liest.

  26. Johann sagt:

    Moria
    “sie stellen sich mit jedem weiteren Beitrag bloss und blösser”

    Das wäre doch in Ihrem Sinne.
    Ihre Reaktionen, sind meinstens aber ein zeichen dafür, dass sie nur ein ander zur Hilfe eilen wollen. In dem Sinne danke ich Ihnen.

  27. moria: sagt:

    mawi:
    Hab schon ein Lied für die Kalb-Heiden-Juden-Taufe > http://www.youtube.com/watch?v=I63NhvQq5BU – wann geht’s los?

  28. moria: sagt:

    Wer den Sonnen-Wind und den Johann hat, ……….braucht für den Spott nicht sorgen.

  29. erna sagt:

    @ moria

    Der rabbi war beim Tod meines Angehörigen nicht dabei……..und Sie soweit ich mich erinnere auch nicht.

  30. erna sagt:

    @ moria

    Die Ita Wegmann-Klinik ist was Besonderes, ich habe gestern gesurft und nachgelesen, die Lukas-Klinik aber ist keine Sterbe-Klinik. Sie müssen den gesamten Text lesen und die Fremdwörter nachschlagen, damit Sie verstehen können was die dort mit palliative care meinen. Ich weiss nicht ob Sie ausserdem wissen, was es bedeutet im letzten Stadium von Krebs zum Sterben in ein Krankenhaus eintreten zu müssen in einer Familie in der “man zu hause stirbt”. Sie haben den Vogel in Sachen Taktlosigkeit einmal mehr abgeschossen. Zum einen haben Sie nicht gelesen was Sache war und zum anderen haben Sie ein Manko an Wissen. Grade deswegen wohl beziehen Sie Stellung. Peinlich peinlich.

  31. erna sagt:

    @ moria

    Wäre die Lukas-Klinik genau gleich wie die anderen öffentlichen Spitäler der Kantone Solothurn und Baselland würde sie Notfälle wie ich ihn beschrieben habe annehmen MÜSSEN. Es gibt da in der Region zwischenzeitlich ein Sterbehospiz aber auch das ist nicht für akut Kranke Menschen im letzten Stadium von Krebs gedacht. Da geht man hin zum Sterben und nicht um in einer Akutsituation den letzten Lebensabschnitt (könnte von 2/3 Tagen andauern, oft aber eben wegen der Betreuung – Geräte, Mediaktion rund um die Uhr – ist ambulant oder Pflege durch die Angehörigen nicht mehr möglich. So, das wars einmal mehr als Nachhilfe–Unterricht lesen müssen Sie wirklich selbst. Ich wette, Sie sind ein Mensch der im Alltag nicht zuhören kann und sich vor allem selbst in den Mittelpunkt stellt. Lassen Sie mich in Ruhe moria. Ich finde das jetzt nicht mehr nur peinlich und taktlos, eigentlich ists wesentlich schlimmer aber Sie können ja nichts dafür. Deswegen, weil ich weiss, dass Sie nicht anders können bin ich nachsichtig aber lassen Sie’s künftig besser.

  32. moria: sagt:

    Erna
    mama mia…… langsam sind Sie nicht nur schräg, nein wirklich, wie Sie selbst betonen, PEINLICH > oberpeinlich.

    Was, wo, wie mit Taktgefühl zu tun haben soll, wenn Sie plump in die (Blog-)welt hinausposaunen, dass die ANTHROPOSOPHEN weder ein Spital für Krebskranke noch ein Sterbehospiz hätten**, das ist mir schleierhaft…..
    Diese Behauptung hat Ihnen der Rabbi schlicht und einfach widerlegt, und Sie können in ‘Gottes’ Namen einen Irrtum nicht eingestehen. Darum ging es letzlich und um nichts anderes.
    Darf ich, als Wissensbanause neben Ihnen (was keine Schande ist, im Gegenteil…..), Sie noch auf das Hildegard Hospiz aufmerksam machen. Auch das ist eine hochgeschätzte Institution der Anthroposophie.
    Nicht gewusst? Wie kamen Sie auch nur auf Ihre ursprüngliche Aussage > bitte um Antwort!

    ** Ihren genauen Wortlaut weiss ich nicht mehr, ist mir zu einfältig, zurückzuscrollen, behaften Sie mich nicht darauf….. Schrott war es allemal.

  33. Harvey sagt:

    @ Anna

    Ein bisschen haben Sie schon Recht. Bei Erna habe ich mich aber seit der Intervention von dritter Seite wirklich zurück genommen und bei Johann finde ich, dass wir einer Verrosenstengelung des Blogs halt auch mit grobem Geschütz wehren müssen. Verrosenstengelte Blogs gibt es nämlich genug (siehe auch den neuen Artikel von Hugo Stamm über Sarrazin, der ja 80 % Zustimmung auf dem Internet haben soll).

  34. moria: sagt:

    Harvey:
    Könnten Sie bei mir bez. erna und Johann ev. auch intervenieren, damit es mir dadurch vielleicht auch gelingt, mich zurückzuhalten, danke!

  35. Anna sagt:

    @ Harvey

    Ich glaube, Sie haben mich mit Amen (Beitrag von 10:19) verwechselt.

    Leider fehlte mir in den letzten Tagen die Zeit und vor allem die Energie, um mich dem Rosenstengel und seinem Apt Pupil Johann annehmen zu können. Meine Meinung dazu ist folgende: Rosenstengel ist ein hoffnungsloser Fall, er ist wohl ein echter Nazi und Holocaustleugner. Bei Rosenstengel habe ich aber auch den Eindruck, dass er etwas masochistisch veranlagt ist, insofern, dass er es liebt, die Kappe gewaschen zu bekommen. Meine Vermutung ist weiterhin, dass Frau Rosenstengel alle zwei, drei Monate jeweils für ein paar Tage verreist und Rosenstengel dann im Blog Zuwendung sucht, und leider fällt ihm nichts besseres ein, als… naja, wir haben es ja eben gesehen.

    Johann erinnert mich an einen ehemaligen Schulkollegen, der mich immer wieder damit geärgert hat, indem er behauptete, das Tagebuch der Anna Frank sei ein Fraud und in Wahrheit von CIA-Agenten geschrieben worden. Das Problem von Johann (und vielen anderen) ist ganz einfach die Ignoranz über das Thema, bzw. darüber, dass die historischen Fakten, wie Sie bereits geschrieben haben, seriös aufgearbeitet wurde und es nichts anderes als Schwachsinn ist, diese Fakten in Frage stellen zu wollen. Ein sehr wichtiger Punkt, auf den Sie gestern hingewiesen haben, ist derjenige, dass mit der Behauptung, es sei kein Zyklon B gewesen, eigentlich gemeint ist, dass das Ganze ein Lüge ist. Genau das verstehen viele junge Leute heutzuage nicht mehr, ganz einfach wie Sie zuwenig informiert sind und darum den Rosenstengels auf den Leim kriechen. Dazu kann ich nur sagen, vergib Ihnen, denn Sie wissen nicht, was Sie tun.

    Vor ein paar Monaten hatte ich ein Gespräch mit einem 25jährigen Hochschulabsolventen, der im Ernst glaubt, Angela Merkel sei ein Nazi. Er war (bis zu diesem Gespräch mit mir) überzeugt, dass alle Bürger der DDR Nazi waren, denn er hatte ind er Schule gelernt, dass sich nach dem Krieg die Nazis in der DDR niederliessen und dort einen Nazistaat gründeten. Als ihm erklärte, dass diese Sicht nicht ganz den Tatsachen entspricht, war er sehr erstaunt.

    Eine andere Bekannte schwärmte am Montag morgen vom “Stalin-Pub’, das sie am Wochenende besucht hatte (das ist ein auf Vodka spezialisiertes Pub, das mit Stalin Memorabilia dekoriert ist). Als ich ihr sagte, dass Stalin ein Verbrecher war wie Hitler, war auch sie völlig erstaunt.

    Diese jungen Leute haben allenfalls die Entschuldigung, dass sie an der Peripherie wohnen und keinen Zugang zu einer wirklich guten Schulbildung hatten. Aber Johann und Rosenstengel können das nicht geltend machen.

    Sie sehen, Harvey, manchmal habe ich wirklich wenig Hoffnung für die Zukunft.

  36. Anna sagt:

    Korrektur, es müsste heissen: “…Genau das verstehen viele junge Leute heutzuage nicht mehr, ganz einfach w e i l s i e zuwenig informiert sind und darum den Rosenstengels auf den Leim kriechen….”

  37. erna sagt:

    @ anna

    Was wieder einmal beweist dass Hochschulbildung nicht zum Denken anregt. Sonst hätte der Hochschulabsolvent selbst schlau gemacht wie das der durchschnittliche Mensch zu tun pflegt. Wer halt schon mit 25 die Hochschule verlässt hat möglicherweise ohnehin eine Denkblockade sonst hätte er zumindest versucht sein Studium abzuschliessen.

    Ausserdem vermute ich bei Ihnen eine etwas einseitige Kenntnis der Geschichte.

  38. Anna sagt:

    @ erna

    Sie sollten sich vielleicht selbst etwas schlau machen: Heutzutage kann man schon mit 21 sein Studium abgeschlossen haben. In vielen Ländern, z.B. England, ist das sogar der Normalfall. Man fängt mit 18 oder 19 an und drei Jahre später hat man den Abschluss. In den USA mit 22. Usw.

  39. Johann sagt:

    “Verrosenstengelung des Blogs halt auch mit grobem Geschütz wehren müssen.”

    Und wer schütz uns vom winkeladvokat Harvey, der um nicht selber schuld einzugestehen, andern aufhängt? Sich als Deutscher oder als angehöriger der Jüdischen glaubensgemeinschaft sich bezüglich WOII seine privilegierte Opferrolle auf bösartiger weise ausspielt.
    Der Blog braucht solche leuten.

  40. moria: sagt:

    erna
    Cc Anna

    Das frischeste Beispiel völliger Ignoranz und Unkenntnis:
    “Wer halt schon mit 25 die Hochschule verlässt hat möglicherweise ohnehin eine Denkblockade sonst hätte er zumindest versucht sein Studium abzuschliessen……”

    Es gibt noch Länder (Anna nicht nur in den USA!) wo Studenten weniger oft Ehrenrunden absolvieren oder Auszeiten beanspruchen > beanspruchen können (!). Ebenso in den meisten Lateinamerikanischen Ländern schliesst ein ‘normaler’ Student sein Studium vor dem 25.ten Lebensjahr ab.
    Auch da wieder, Erna, einfach drauflos schreiben, ohne Kenntnisse aber dafür umso despektierlicher…..
    Ich glaube, Sie brauchen diesen Spiegel jedesmal – wenn es mir, Harvey, Rabbi und Amen u.a. nicht zu blöd wird!

  41. Anna sagt:

    @ Moria

    Eigentlich über all auf der Welt, auch in der Schweiz (!), hat man heute mit 24 einen ersten Abschluss.

  42. mawi sagt:

    na Moria
    Wie potenzierst Du Aura?
    Ich habe mir ehrlich Gedanken gemacht dazu, ob ich(wir) dem Kälblein – ist erst noch ein Kuhkälblein – Moria sagen sollen. Ich lass es dann aber doch besser sein. Wir hatten mal eine Kuh gekauft, die hiess Kobold. Mann oh mann, grad am ersten Nachmittag ist die ab übern Zaun (im Nebel, und das bei Grauvieh!!!) Es ist eine Elisheva daraus geworden, noch nicht ganz ruhig, aber doch sehr angenehm.
    In meinem Verständnis ist der Name Moria der Tempelberg, und den lass ich dann doch besser wo er ist. Zudem wird das Kälblein sein Leben eh opfern für die Fleischfresser unter den Erdenbürgern. In der Regel geben wir den Mastkälblein keine Namen. (Wieso eigentlich nicht?) Gedanklich werde ich die Kleine aber etwas auf ‘Blog-Moria’hin beobachten.
    Schön wär’s, hätten wir nen Muni. Wir hatten mal einen, aber unser Hof ist so klein und eng und relativ unpraktisch für so ein Tier, dass wir diese Idee hier bei uns momentan aufgegeben haben. Auch schon haben wir die Kühe zum Muni gefahren (so denn ein geeigneter in der Nähe war) aber der Aufwand ist enorm.
    Der Rucksackmuni ist aber in meinen Augen eine abartige Sache, von der wir eigentlich schon wegkommen wollen. Vielleicht haben wir die Auussicht auf einen grösseren Hof, wer weiss.
    Nein, Contergan hat die Kuh natürlich nicht gekriegt, aber mich nähme schon sehr Wunders, woher diese Missbildung kommt. Ich kam mir etwas vor wie bei Frankensteins, echt. Der Tierarzt hat mir erklärt, dass das eine Abspaltung war, die dann halt doch lebensfähig war bis zum Schluss. Stell Dir das mal vor. Ein halber Kopf mit Flotzmaul und Zunge, gleich gross ausgebildet wie beim lebendigen Kalb, eine funktionstüchtige Nabelschnur fest damit verwachsen….. brrrr.
    Ich natürlich an Impfspätschaden gedacht als erstes. (Welchen ich natürlich noch nicht ausschliesse). Zwillingsgeburten haben wir immer ungefähr gleichviele, da fällt mir nichts besonderes auf so auf die Schnelle. Unsere Kühe kriegen aber auch keine Hormone. (Ausser, wenn jetzt die Nachbarin von oben an uns die Pille nehmen würde, und in unsere Quellfassung inebiselet….?)
    Hey, Moria, seit wann werden Tiere getauft? Soll ich Dir mal erklären, was eine Taufe, respt. Untertauchung ist?
    Ebe, wusst ich doch, dass Dich säb nöd interessiert.
    Du bist natürlich herzlich willkommen, mit oder ohne zoe und Olive, hier vorbeizukommen. Lebst Du nicht in Übersee?
    Das einzige was mir an Deinem Youtube gefallen hat, waren die Augen des Tuareg. Wegen selbigen bin ich vor Jahrhunderten mal in die Sahara- nach Tamanrasset- gereist.
    Die anderen Augen sind mir viel zu kitschig.

  43. erna sagt:

    @ moria

    Vielleicht lernen Sie gelegentlich, dass Leute über die man nur herzieht, Sie also herabwürdigt, dann in der Folge entsprechend reagieren. Ich habe hier noch nie erlebt – und da bin ich nun relativ lange, dass Sie ein einziges Mal sich vergewissert hätten warum jemand eine Aussage macht. Oder dass Sie in netter Weise Ergänzungen geliefert hätten. Sie hauen regelmässig plump drauf. Auch dann, wenn Sie nicht gemeint sind und einfach mitlesen, Fälle in denen ich meistens grosszügig bin. Sie sollten nicht über andere spotten wenn Sie selbst über ein paar Eigenschaften, die Sie sozialverträglicher machen würden, gar nicht verfügen. Ich habe den Eindruck, dass Sie nicht wissen wie man auch noch kommuniziert ausser in Biertisch-Manier. Da hätten Sie ganz schön noch was zu lernen.

  44. Harvey sagt:

    @ Moria

    “Sie kommen mir wie einer vor, der besonders wenige Zähne hat und dadurch umso bissiger wird”

    Ich weiss ja nicht, ob Sie Kinder hatten, aber glauben Sie mir, wenn die den ersten Zahn kriegen und dann beissen, tuts ziemlich weh.

  45. erna sagt:

    @ anna

    Mag sein. Bei uns hat man bei fundierter Ausbildung mit 21 eine Lehre abgeschlossen aber kein Studium, nie im Leben. Das hängt wohl mit der Art und Weise und welches Wissen vermittelt wird. Ich habe mir sagen lassen, dass ein Studienabgänger in der Schweiz ein wesentlich breiteres Wissen hat als einer in den USA. Wie’s in England ist weiss ich nicht, was ich aber weiss, dass dort so eine Art Zwischen-Abschluss gemacht werden kann wie bei uns in z.B. Betriebswirtschaftlichen Studien. Damit hat man aber weder hüben noch drüben den definitiven Abschluss und darauf kommt’s letztendlich an.
    Überlegen Sie mal: Bei uns treten Kinder mit durchschnittlich 6 / 7 Jahren in die Primarschule ein. Je nach Wohnkanton erfolgt ein Übertritt in die Oberstufe nach der 4. oder der 6. Primarschulklasse. Dann entweder Progymnasium oder aktuell Sekundarschule bis zur je nach Kanton 9. oder 10. Klasse Dann Gymnasium und Matura. Bis dahin sind bei regelmässiger Versetzung einfach 12 Schuljahre vergangen. 6 + 12 = 18 oder 7 + 12 = 19. Anschliessend beginnt man seine Ausbildung, ein Studium. Auch da ist eine Normallaufbahn vorgegeben und ich habe noch von keiner universitären Ausbildung gehört, die nach nach resp.5 oder 6 Jahren definitiv abgeschlossen werden könnte. Das einzige Studium bei dem das möglich sei ist m.W. Psychologie und das merkt man auch deutlich.

    Wie machen die das um mit 25

  46. erna sagt:

    Sorry

    Der Restsatz lautet: “…….abgeschlossen – und darunter verstehe ich etwas Definitives – zu haben?”

  47. moria: sagt:

    Anna:
    “Eigentlich über all auf der Welt, auch in der Schweiz (!), hat man heute mit 24 einen ersten Abschluss”
    Im Prinzip ja, aber in der Schweiz wäre richtigerweise gesagt “hätte” man(n)/frau………, aber wie erwähnt, es ist meist üblich (mind. 90 %) Studienwechsel, Ehrenrunden und Auszeiten einzulegen, und somit endet ein Studium in der Schweiz immer später.

    .

    Erna:
    Bleiben wir sachlich:
    Haben Sie ursprünglich behauptet, die Anthroposophen unterhalten KEIN Spital oder Sterbeklinik? Haben Sie das oder nicht?
    Haben Sie diesen Satz geschrieben “Wer halt schon mit 25 die Hochschule verlässt hat möglicherweise ohnehin eine Denkblockade sonst hätte er zumindest versucht sein Studium abzuschliessen……” Oder war das ein/e andere/r?
    Haben Sie geschrieben: im Sinne, dass man niemals in die Philippinen reisen sollte, da sie denen misstrauen. Oder war das auch jemand anders?
    Himmel nochmal, es geht momentan nur um Ihre irren Behauptungen und um sonst gar nichts…..

    mawi:
    das warst Du auch nicht immer (aber doch hie und da) > mein Aufsteller des Blogtages.
    Komme später auf unsere Kuh-Affairen zurück.
    Trotzdem etwas enttäuscht ob dem Namensrefus….. Weiss jetzt nur nicht, ob der Name das Kälblein verdient hat oder umgekehrt?!

  48. Rabbi Jussuf sagt:

    Erna, Erna
    Bitte, bitte, lassen Sie es doch einfach bleiben.

    Warum nur schreiben Sie die ganze Zeit über Themen, von denen Sie keine Ahnung haben?

  49. Johann sagt:

    Harvey

    Ich biete Ihnen ein grosses Mea Culpa an, für meine missverstandene und fehlplatzierte Ironie und die Eskalation die daraus resultierte.
    Können Sie dies Akzeptieren?