Logo

Keine Wiederkehr des Religiösen

Hugo Stamm am Mittwoch den 4. August 2010

In den Medien war in letzter Zeit oft von der Wiederkehr des Religiösen die Rede. Beobachter der religiösen Szenen glauben, eine neue Besinnlichkeit ausgemacht zu haben. Ausserdem zeigen viele Menschen einen Überdruss gegenüber Wissenschaft und Technik. Und die Konsumwut lasse manche auf neue «weiche» Werte wie Glauben und Spiritualität besinnen. Ausdruck davon sei auch die Tendenz «zurück zur Natur».

Stimmen diese subjektiven Wahrnehmungen? Meine eigenen Beobachtungen und Erfahrungen lassen mich zweifeln. Ich bin vielmehr der Überzeugung, dass die Bedürfnisse nach religiösen oder spirituellen Betätigungen und Lebenszielen recht konstant bleibt, also nicht zunimmt.

Viele Personen wollen sich nicht kritisch mit Glaubensfragen auseinandersetzen. Zweifel könnten das Bewusstsein grundsätzlich erschüttern. Ausserdem ist die kritische Hinterfragung religiöser Dogmen ein anstrengender geistiger Prozess, der verunsichert und oft auch mit schmerzlichen Prozessen verbunden ist. Viele Menschen haben zwar keinen intensiven Bezug mehr zu einer Glaubensgemeinschaft, sie fürchten sich aber auch vor den Antworten, die kritische Fragen auslösen könnten.

Was passiert dann mit den vielen Christen, die der reformierten und katholischen Kirche den Rücken kehren? Sie glauben entweder weiterhin an den christlichen Gott oder schustern sich in synkretistischer Manier ein eigenes Glaubenskonzept oder eine spirituelle Heilsvorstellung zusammen. Wie in vielen sozialen Bereichen zeigt sich auch im Religiösen eine Individualisierung. Immer mehr nehmen sich die Freiheit heraus, sich selbst im Kosmos der modernen Spiritualität zu orientieren. Davon profitieren vor allem fernöstliche Heilskonzepte wie der Buddhismus und esoterische Strömungen.

Ein Umfrage in Deutschland unterstützt meine Thesen. Einerseits verliert der Glaube, in dem Menschen sozialisiert worden sind, an Bedeutung. Die Umfrage der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg ergab folgendes Resultat: Die Aussage „Religion ist wichtig im Leben, um glücklich und zufrieden zu sein“ bejahten 48 % der Italiener, 32% der Finnen, 31 % der Russen (!) und Engländer, 26 % der Franzosen und 25 % der Schweizer. Das ist erstaunlich wenig.

Andererseits sagen die Zahlen wenig über die religiösen oder spirituellen Empfindungen der Mehrheit aus. Diese ist indifferent und befasst sich kaum intensiv mit Glaubensfragen. Sie ist auch weit davon entfernt, sich als Atheisten zu empfinden. Unter dieser Mehrheit dürften sich viele befinden, die eine agnostische Haltung pflegen, ohne zu wissen, was ein Agnostiker ist. Die Forscher kommen denn auch zum Resultat, dass keine Wiederkehr der Religion zu beobachten sei.

Langfristig wird die Religiosität aber höchstwahrscheinlich abnehmen. Junge Leute, die nicht mehr in Familien aufwachsen, in denen religiöse Werte vermittelt und Rituale gepflegt werden, entfremden sich rasch. Vor allem für die christlichen Glaubensgemeinschaften ist dies keine erfreuliche Perspektive.

« Zur Übersicht

2.146 Kommentare zu “Keine Wiederkehr des Religiösen”

  1. oshgosh sagt:

    @Michael Bamberger: Du schreibst: “Da Sie Wissenschaft per se durch Ihren obigen Satz negieren, erübrigt sich jede weitere Diskussion zu diesem Thema mit Ihnen.
    Nun, da gibt es sehr verschiedene, meist sogar legale, Möglichkeiten, wissenschaftliche Untersuchungen so zu beeinflussen und zu gestalten, dass das gewünschte Resultat herauskommt und die Studie bei der Zulassungsstelle für Medikamente durchgeht. Solange die Wissenschaft durch die Wirtschaft finanziert wird, werden auch die Resultate so sein, wie sie sich die Wirtschaft wünscht. Da kann ich deinem idealisierten Bild der Wissenschaft leider nicht zustimmen. Aber klar, es sollte so sein, wie du erzählst, darin sind wir uns einig.

  2. Edi Brugger sagt:

    @sol ventus: 16.08.2010 um 22:23

    Ich habe die Verordnung nicht zur Hand, Der zulässige Pegel ist zudem von verschiedenen Faktoren abhängig. Mit Schalldämpfungsmassnahmen wäre es möglich, die Ansprüche der Gläubigen wenigstens zum Teil zu erfüllen und die Nerven der Anwohner zu schonen, ohne ein Glockenverbot.

  3. Harvey sagt:

    @ Bongo

    “*ch hoffe, deine Antwort an mich ist nicht ein weiterer Scherz.
    Denn deine Einsicht freut mich sehr.”

    Kein Scherz

  4. oshgosh sagt:

    @Olive: Du schreibst: “Sollte es so sein, wie Sie sagen, würden diese sofort vom Markt genommen.
    Betablocker muss man ausschleichen.

    Es sollte so sein, Olive. Die Betablocker sind nun nicht gerade verboten worden, sollten aber nicht mehr als Erste Wahl einer Therapie bei unkomplizierter arterieller Hypertonie verschrieben werden. Wie bei den meisten Dingen ist die Realität auch in diesem Fall nicht einfach nur schwarz und weiss, sondern differenziert. Aber lies die Details doch hier im Aerzteblatt gleich selber:
    http://studieren.aerzteblatt.org/doc.asp?docid=103388
    Ich bin auf jeden Fall froh, mit natürlichen Mitteln meinen Blutdruck unter Kontrolle zu haben.

  5. Harvey sagt:

    @ Und zum Abschluss noch ein Filmrätsel, passend zum Wizard of OZ (ich habe mit einem gewissen Erstaunen gesehen, dass jemand im Blog das Buch lesen will, er wird enttäuscht sein, hier sollte man ausnahmsweise einmal nur den Film anschauen, ein absoluter Kultfilm mit Judy Garland, der Mutter von Liza Minell)i. Es drfte der berühmteste amerikanische Film überhaupt sein. Meine Tochter hasste ihn als Kind, weil die Hexe so böse war.

    Und nun das Rätsel: Welcher Kultregisseur der 80-er Jahre verwendete welchen Song aus Wizard of Oz für einen sehr subtilen Jazzmusiker-Witz in einem seiner kultigsten Filme?

    Damit es nicht so schwer wird, in einem anderen ebeso kultigen Film dieses Kultregisseurs spielt eine italienische Witznudel mit, die später mit einem sehr heiteren Film über ein absolut schreckerregende Thema den Oscar gewann.

  6. Felix sagt:

    Den Preis für die weitaus humorvollste Wortschöpfung des Tages darf um musad in Empfang nehmen:

    “Hier noch eine Auflocherung, …..”
    Das dazugehörige Verb: Auflochern
    partizipium perfekt: aufgelochert
    partizipium präsens: auflochernd

    Mach’s Loch zu, du Auflocher! Du heilloser Verlocher! Und ewig lochst du unentwegt dein Loch,
    aufgelochert in die löchrig gewordene Verlochung, erlochst du doch endlich dein Wesen im Loch.
    Denn selig sind die Verlochten und Aufgelochten, die Zerlochten und die Erlochtesten in ihrem Loch.

  7. Free Info sagt:

    @Michael Bamberger

    Das hier haben Sie wohl auch mal wieder “convenienty” übersehen?

    Was sagen Sie denn hierzu Herr Bamberger?
    Da spricht einer (den doch alle kennen) über seine “Vorliebe” und der um ihn herum hockende Abschaum findet es sogar auch noch lustig! Pfui Teufel!!
    http://www.youtube.com/watch?v=M0qvkg2nzg8&feature=player_embedded

    Free Info

  8. Felix sagt:

    Zusatz

    Loch zue! Du Locher! Du Lochermaul und geschenkter Lochergaul! Verlochtes, verlöchertes Loch zue!
    Bis dass die letzte Lochverlochete ihren löchrigen Lochen zum Halse heraushängt und am eigenen Verlocheten erlocht!

  9. oshgosh sagt:

    @Swisswulf sagt: “Ich habe Keineswegs von einer Moria-Regel gesprochen, sondern finde das Ihre Hinweise durchaus mal guter Leitfaden wären. Man diesebezüglich kaum von Regeln sprechen, weil die Grenze – wie bei so Vielem – recht schwammig sind.
    Und wer kann schon von 100%igkeiten schreiben, wenn schon Ärzte teils unterschiedliche Diagnosen, ergo auch entsprechend unterschiedliche Therapien ausprechen könnten?!

    So gewichtet kann ich sowohl dem Leitfaden von Moria wie auch Ihren Zeilen voll zustimmen.

  10. oshgosh sagt:

    @Swisswulf sagt: “Ich habe Keineswegs von einer Moria-Regel gesprochen, sondern finde das Ihre Hinweise durchaus mal guter Leitfaden wären. Man diesebezüglich kaum von Regeln sprechen, weil die Grenze – wie bei so Vielem – recht schwammig sind.
    Und wer kann schon von 100%igkeiten schreiben, wenn schon Ärzte teils unterschiedliche Diagnosen, ergo auch entsprechend unterschiedliche Therapien ausprechen könnten?!

    So gewichtet kann ich sowohl dem Leitfaden von Moria wie auch deinen Zeilen voll zustimmen.

  11. Bongo Trommlerin in der Bingo Bongo Bar sagt:

    @ harvey

    jim jarmusch permanent vacation somewhere over the rainbow ?
    Was für ein Witz ?

  12. oshgosh sagt:

    @Olive: Im Gesundheitstipp vom Dezember 2008 kann folgendes gelesen werden:
    …Er erklärt sich das überraschende Resultat so: «Wahrscheinlich senken die Betablocker den Blutdruck vor allem in Armen und Beinen. In den grossen Blutgefässen zwischen Herz und Gehirn sinkt er dagegen nur wenig.» Und dies könne zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen…
    In diesem Artikel wird auch grundsätzlich empfohlen, keine Betablocker einzunehmen.
    Link: http://www.ktipp.ch/themen/beitrag/1034865/Betablocker_schuetzen_nicht_vor_Herzinfarkt
    Der Artikel kann für CHF 3.– heruntergeladen werden.

  13. oshgosh sagt:

    @swisswulf; @um mussad: Zu einem anderer Thema möchte ich noch meinen Senf dazugeben: Du, Swisswulf, schreibst: “Auch bin ich der Auffassung wenn schon Kopftuchverbot, dann auch Kruzifixverbot für alle Klassenzimmer, oder auch als Halsschmuck.
    Dazu hat es heute im Tages Anzeiger einen äussert interessanten Artikel, geschrieben von der Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, der Muslimin Saïda Keller-Messahli.
    Aus dem Artikel geht klar hervor, dass das Kopftuch kein Religionssymbol ist, und deshalb sollten wir das Kopftuch auch nicht mit dem Kruzfix vergleichen. Ein Kruzifix tragen gehört zu unserer Kultur, und das sage ich als Nicht-Katholik. Ein Kruzifix verbieten wäre tatsächlich ein Eingriff in die Religionsfreiheit, was beim Kopftuch nicht der Fall ist.
    Link: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Lasst-die-Kinder-Kinder-sein/story/12362522

  14. Bongo Trommlerin in der Bingo Bongo Bar sagt:

    @ nobody

    Und weil wir schon beim Wizard of Oz sind.
    Hier ein Thema, das dich immer wieder beschäftigt.
    Die Frage, ob etwas in eine höhere Dimension vorstossen kann.
    Ob z.B ein Computer oder ein Roboter zu einer selbständigen Intelligenz werden kann.

    Im Wizard of Oz haben wir gleich zwei Figuren, welchen dieser Sprung gelingt.
    Dem Blechmann, welcher ein Herz erlangt und die Vogelscheuche, welche zu Verstand kommt.
    Die Vogelscheuche löst dann auch am Ende den Wissenschaftler und Techniker als Herrscher der Smaragdstadt ab.
    Irgendwie scheint ein Wesen, das Hirn erst erlangen muss besser geeignet Oz zu beherrschen,
    wahrscheinlich weil nur ein Wesen, das nicht von Anfang an Hirn hat oder im Falle des Blechmannes nicht von Anfang an ein Herz hat, und sich nichts sehnlicher wünscht als das,
    wahrscheinlich kann nur eine solche Existenz wirklich ein Hirn oder ein Herz in seinem vollen Umfang schätzen und wirklich erkennen, was das bedeutet: Hirn, Herz.

    Durch einen Tornado kommt man nach Oz, entlang eines gelben Weges und es wird beherrscht von einem Wissenschaftler oder Techniker,
    Luft, Luft und nochmals Luft.
    Verstand, Verstand und nochmals Verstand,
    Oz, die Welt des Denkens, des Intellektes und des Verstandes
    Und am Ende herrscht dort eine Vogelscheuche, welche sich den Verstand hat erwerben müssen, welche dadurch in eine höhere Daseinsebene vorgedrungen ist.

    Wenn das keine schöne Heilsgeschichte ist für ein nobody, das sich so gerne transformieren möchte in eine höhere Dimension.
    Oder habe ich etwas falsch verstanden ?

  15. Harvey sagt:

    @ Bongo

    Jarmusch und Rai^nbow ist richtig.

    Ich denke es ist stranger than paradise, bin aber nicht ganz sicher.

    Der Witz geht so: Ein amerikanischer Jassmusiker in Paris ist gescheitert, steigt auf ein Dach und will hrunterspringen. Ein letztes Mal spielt er auf seiner Triompete (seinem Sax?) over the rainbow. Er kommt imme rnur bis

    “And the dreams that you dare to dream
    Really do come true”

    (Natürlich spielt er ohne Text, aber ich muss hier ja die Textstelle angeben, da ich keine Musik hinaufladen kann.)

    Dann weiss er nicht mehr weiter. Wie er das dritte Mal nicht weiter kommt, springt er resigniert vom Dach. Wie er unten auf dem Pflaster liegt hört er die Ambulanz kommen.

    Und wie macht die Ambulanz (deshalb spielt das ganze in Paris und nicht in New York)

    Sie spielt cis gis und das tönt genau wie Someday I wish

    .

  16. Bongo Trommlerin in der Bingo Bongo Bar sagt:

    @ Harvey

    Trotzdem entschied noch 1986 ein Bundesrichter in Greeneville, Tennessee, dass es gegen die Verfassung verstoße, wenn fundamentalistische Christen in der Schule zum Lesen des Zauberer von Oz gezwungen würden. Die Geschichte vom Zauberer von Oz sei antichristlich, weil sie gute Hexen beschreibe, die die Bibel nicht kenne, und weil sie die Auffassung vertrete, dass Intelligenz, Liebe und Mut vom Individuum selbst entwickelt werden könnten, statt sie als gottgegeben anzusehen. Diese Auffassung wird von den meisten christlichen Richtungen jedoch nicht geteilt. So wählte beispielsweise 1996 eine Vatikan-Kommission der katholischen Kirche die MGM-Verfilmung des Buches in einen nur fünfundvierzig Filme zählenden Kanon und begründete die Entscheidung damit, dass dieser Film die Perspektive der Kirche repräsentiere.
    Quelle: Wiki

    Ein wirklich sehr interessanter Film
    In vielerlei Hinsicht.

  17. Harvey sagt:

    @ Bongo

    Jarmusch und Rai^nbow ist richtig.

    Ich denke es ist stranger than paradise, bin aber nicht ganz sicher.

    Der Witz geht so: Ein amerikanischer Jassmusiker in Paris ist gescheitert, steigt auf ein Dach und will hrunterspringen. Ein letztes Mal spielt er auf seiner Triompete (seinem Sax?) over the rainbow. Er kommt immer nur bis

    “And the dreams that you dare to dream
    Really do come true”

    (Natürlich spielt er ohne Text, aber ich muss hier ja die Textstelle angeben, da ich keine Musik hinaufladen kann.)

    Dann weiss er nicht mehr weiter. Wie er das dritte Mal nicht weiter kommt, springt er resigniert vom Dach. Wie er unten auf dem Pflaster liegt hört er die Ambulanz kommen.

    Und wie macht die Ambulanz (deshalb spielt das ganze in Paris und nicht in New York)

    Die Ambulanz hat eine cis-gis Sirene und das tönt genau (aslo eigentlich nicht ganz genau) wie Someday I’ll wish upon a star, etc. (auch hier wieder Text statt Melodie). Jetzt weiss er, wie es weiter gegangen wäre.

    Der Witz geht offensichtlich nur akustisch, aber Sie wollten ihn ja wissen.

    Das ist einer meiner Lieblingswitze.

    Der zweite handelt von den heiligen Drei Königen die zur Krippe kommen. Kaspar schlägt sich den Kopf an und sagt, Jesses ist diese Türe niedrig. Maria sagt zu Josef: “Siehst Du, Jesses, das ist nun ein schöner Name für das Kind, Du mit Deinem Hugo” (tut mir leid, der Witz geht wirklich so)

    Man stelle sich vor, die Christen wären alle Hugisten geworden, dieser Blog wäre eine einzige Konfusion.

  18. oshgosh sagt:

    @Moria: Du schreibst: “Verdrehen Sie mir bitte nicht die Worte, kein Mensch – zu allerletzt ich selbst – spreche von einer Regel. In meinen Augen gibt es nämlich gar keine Regel, die nicht irren kann…..!

    Wenn das das Fazit ist, kann ich mich dem anschliessen.

    Du schreibst: “Komisch auch, dass sich meist, wenn nicht sogar immer, der Erfolg einer alternativen Behandlung nach einem schulmedizinischem Eingriff oder einer wissenschaftlich anerkannten Verordnung, also DANACH einstellt!!

    Erstens ist es nicht immer danach. Und wenn es danac ist und die schulmedizinische Behandlung vorher jahrelang kein Resultat gebracht hat, nun den Erfolg der Alternativmedizin der Schulmedizin zuschreiben wollen, das ist doch irgendwie Betrug. Ich hoffe, dass du das mit etwas Abstand am frühen Morgen auch so siehst.

    Du schreibst: “Da Sie Wissenschaft per se durch Ihren obigen Satz negieren, erübrigt sich jede weitere Diskussion zu diesem Thema mit Ihnen

    Dieses Zitat Bambergers ist wichtigtuerisch, denn ich habe nichts geschrieben, was dieser Aussage entsprechen würde. Das ist eine mehr als nur freie Interpretation Horatios. Auch wenn ich allem, was wissenschaftlich daher kommt, zuerst einmal aus gutem Grund mit sehr grosser Skepsis begegne. Denn es gibt nirgends so viele Scharlatane und Blender, wie eben gerade in der Wissenschaft. Da verweise ich auf meine Antwort an Michael Bamberger. Natürlich ist es dir unbenommen, auf meine Beiträge nicht mehr zu antworten, wenn du glaubst, dir selbst gegenüber so deine Überlegenheit beweisen zu können. Ich würde es eher als Zeichen der Schwäche auslegen. Wie ich auch deine Ungeduld, die in deinen Texten oft durchschimmert, als fehlenden Anstand und Überheblichkeit empfinde. Schade eigentlich, denn deine Beiträge sind doch grundsätzlich sachlich und gut. Du hast dieses Gehabe wirklich nicht nötig.

  19. Harvey sagt:

    @ Boingo

    Sorry für Jassmusiker, das war ein Freudscher Verschreiber.

  20. Kurt Tucholsky sagt:

    Felix:
    Wenn ein Mensch ein Loch sieht, hat er das Bestreben, es auszufüllen. Dabei fällt er meist hinein.

  21. Bongo Trommlerin in der Bingo Bongo Bar sagt:

    Meinst du das ?
    http://www.youtube.com/watch?v=8VuFYsXpDxg

  22. oshgosh sagt:

    @Bongo Trommlerin in der Bingo Bongo Bar: Besten Dank für die gelungene Zusammenfassung der bisherigen Diskussion. Ich habe mich auch mit dem Gedanken getragen, etwas in diese Richtung zu tun. Aber das erübrigt sich nun, denn deine Zusammenfassung ist so sympathisch, das könnte ich nicht mehr toppen.

    Zu deinen Fragen: Ich habe mich über die Betablocker informiert und mit meinem Hausarzt über die Nebenwirkungen gesprochen. Und dann ergab sich etwa zeitgleich der Kontakt mit der Ernährungsberaterin. So kam der Entscheid ziemlich schnell zu stande. Und natürlich messe ich den Blutdruck täglich. Mit geeigneten Lebensmitteln und genügend Bewegung kann ich den Blutdruck gut im grünen Bereich halten.

  23. oshgosh sagt:

    @Harvey: dein Beitrag vom 16.08.2010 um 20:47 an Michael Bamberger ist so gut nachvollziehbar geschrieben.

    Du schreibst: “Doppelblindversuche sind nicht geeignet, um Heilpraktiken, wo es auf das Zusammenwirken von Soma und Seele ankommt, auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen.

    Das stimmt genau mit dem überein, was auch ich fühle. Und genau deshalb halte ich von gewissen „wissenschaftlichen“ Studien nichts. Nicht jedes Thema ist geeignet, statistisch untersucht zu werden. Und der Vedacht von Scharlatanerie kommt dann zu recht auf, wenn die Resultate einer Studie den persönlichen Beobachtungen und dem gesunden Menschenverstand widersprechen.

  24. oshgosh sagt:

    @Olive: Danke für deinen hochinteressanten Beitrag vom 16.08.2010 um 15:08.
    Du schreibst: “Aber diese Sachen werden kurzum, wenn sie wirklich helfen, auch in der Hochschulmedizin verwendet.Ebenso Bäderkuren, Massagen und vieles mehr.
    Preiselbeersaft gibt es in den Grossverteilern zu vernünftigen Preisen. Aber was da sonst noch teuer angepriesen wird, ist mit Vorsicht zu geniessen.

    Nicht alles, was teuer ist, hilft. Ich kaufe oft bei Multilevel-Unternehmen ein. Die meisten Multilevel-Unternehmen verkaufen sehr gute Produkte und die Berater kennen diese Produkte aus eigener Erfahrung. Beim Vergleich mit Supermärkten, Reformhäusern und Drogerien fällt vor allem auf, dass die Multilevel-Unternehmen in der Regel die höhere Qualität liefern, oft aber auch zu einem wesentlich höheren Preis. Nun ist es an mir als Konsument, zu entscheiden, ob ich bereit bin, für ein besseres Produkt einen höheren Preis zu bezahlen. Natürlich fällt dieser Entscheid je nach Produkt wieder anders aus. Wenn Preis/Leistung stimmt, kaufe ich beim Multilevel-Unternehmen, da mir diese Vertriebsart sympathisch ist und ich gut beraten werde.

  25. Antonius sagt:

    Wir Menschen tragen die Last der Erinnerung von Tag zu Tag, und über jeden dieser Tage werfen viele Gestern ihre dunklen Schatten. Die Erinnerung an das Gestern verdunkelt uns das Heute. Unsere Tage sind eine nie ruhende Bewegung, das Gestern fliesst in das Heute, das Heute in das Morgen, und diese Kette hat kein Ende.

    Wir können beobachten, dass der Mensch in verschiedenen Teilen der Welt mit ihren verschiedenen Kulturen und gesellschaftlichen Moralvorstellungen zutiefst konditioniert ist. Sein Denken bewegt sich innerhalb eines bestimmten Rahmens, und er handelt nach Mustern. Seine Beziehung zur Gegenwart ergibt sich aus dem Hintergrund der Vergangenheit. Er hat jahrmillionenlange Erfahrung und hat sein grosses Wissen systematisch erweitert. All das hat ihn konditioniert – Erziehung, Kultur, gesellschaftliche Moral, Propaganda und Religion –, und darauf reagiert er auf ganz bestimmte Weise, wobei die Reaktion eine weitere Form der Konditionierung ist.

  26. swisswulf sagt:

    @Oshgosh

    Ich mag Frau Saïda Keller-Messahli. Das vorne weg. Ich mag fortschrittliche muslimische Frauen. Denn in meinen Augen bedarf es vielmehr Mut eine fortschrittliche, moderne Muslima zu sein, denn eine fortschrittliche Katholikin. Dennoch bin ich nicht mit allem einverstanden was Sie sagt. Ich sehe das Kopftuch durchaus als religöses Symbol an. Und mal Hand aufs Herz…es hat religiösen Hintegrund, welchen um musad hier recht eindrücklich erklärt hat.

    Ich bin auch gegen ein Kopftuchverbot…und zwar genau aus obgenannten Grund. Verbieten wir das Kopftuch, haben wir keine Religionsfreiheit mehr. Ich wäre aber für ein Verbot der Ausübung einer Religion an Kindern. Ich sagte glaub schonmal..Kinder sind die unschuldigsten und tragsichsten Opfer der religiösen Doktrin. Denken Sie nur mal an die Kinder Terroristen. Gehirngewaschene Jungendliche, die aufgrund Ihrer desolaten wirtschaftlichen und bildungsarmen Lage für Elsbtmordattentate regelrecht missbraucht werden. Das kann es nicht sein. Oder fundamentalistische Katholiken die ohne einen Moslem persönlich zu kennen diesen als Terroristen vorveurteilen…oder die othodoxen Juden, die sich ausschliesslich in der Ausverkaufphase der Warenhäuser getrauen einen Nichtjuden (Verkäufer) anzusprechen.

    Das Kreuz ist kein ausschliesslicher Halsschmuck, sondern auch die Bekenntnis zum Christentum. Ergo auch ein religiöses Symbol. Da führt nunmal kein Weg daran vorbei. Darum meinte ich lediglich: Wenn dann doch Verbot, dann für Alle. Und dann muss auch Schluss sein mit der religiösen Plakatwerbung, pentrantem Glockengebimmel. Die können von mir aus an den hohen christlichen Feiertagen den ganzen Tag bimmeln. Aber nicht jeden verdammten Tag um 6:00 um 12:00 und am Abend um 20:00 wenn die Filme auf SF2 anfangen. Und Sonntags dann noch die (spärliche) Kirchengängerzugabe. Sollen Sie statt dessen die Glocken wieder den Kühen umhängen…das ist wenigsten schön.

  27. mawi sagt:

    Soll ich auch mal noch was schreiben?
    Bei der Blauzungenkathastrophenhysteriezwangsimpfung im 08, wurde Impfstoff gebraucht in der Schweiz, der nicht wirklich getestet war, auf dessen Packungsbeipackzettel – den ja ohnehin kein Bauer zu Gesicht bekam – draufstand, soll nicht an trächtige und laktierende Tiere verabreicht werden. Quizfrage: Wann ist eine Kuh nicht trächtig oder laktierend? Wenn sie im Schlachthof hängt. Noch nie (Stand Ende 09 ) wurden übrigens Milch und Fleisch auf Impfrückstände überprüft.

    Harvey
    Hier noch ein Link für Lärmgeplagte. Was die Appenzeller so alles draufhaben….
    http://www.nachtruhe.info/

  28. Azuzena sagt:

    @Swisswulf

    Ich wäre aber für ein Verbot der Ausübung einer Religion an Kindern.

    Wie soll das genau ausgestaltet werden und wie wird sichergestellt, dass dieses Verbot nicht übertreten wird? Ausübung der Religion (z.B. Beten) findet nämlich zum grossen Teil im Privaten statt.

    Wenn dann doch Verbot, dann für Alle. Und dann muss auch Schluss sein mit der religiösen Plakatwerbung, pentrantem Glockengebimmel.

    Möglichst noch mehr Verbote, es hat schon viel zu wenige. Bist du dir bewusst, dass es auch noch andere Gruppen als Freidenker gibt, die Freude am Verbieten haben? Kürzlich habe ich gelesen, dass es an amerikanischen Colleges mittlerweile mehr Vegetarier als Katholiken gibt. So wie du dich an religiösen Plakaten störst, ärgern sich diese über tote Tiere auf Plakaten, in Restaurants und Lebensmittelgeschäften.

  29. swisswulf sagt:

    @Azuzena

    Du hast offensichtlich meine Kernaussage entweder übersehen, oder bewusst missachtet.

    Grundsätzlich bin ich gegen das Kopftuchverbot.

    Nun zu den Kindern. Da hast Du selbstverständlich recht. Es ist zwar unrealistsich, wäre aber dennoch wünschenswert. Undich denke nur schon mit einer genrellen Einschränkung religiöser Aussagen, Unterrichte und Symbolen an Schulen, wäre schon viel erreicht.

  30. maralkos sagt:

    Die grosse Reinigung – gemäss der Hl.Schrift die grossen Drangsale – hat nun begonnen. Siehe:

    http://myrtha-maria.blogspot.com/2010/08/botschaft-382010.html

    Die Hauptsünden:
    – des Klerus ist die Weltendienerei,
    – jene der Leute die Abtreibungen.

  31. neubauer sagt:

    Jesus sagte: “Du sollt deinen Nächsten lieben wie dich selbst”. Das ist das höchste Gebot, und darin ist das ganze Evangelium enthalten. Da brauchts auch nicht 2000 Beiträge voller Dünnsinn und Thesen… (herzlichen Glückwunsch dazu von meiner Seite aus) und auch nicht 2000 Jahre voller Hass, Eitelkeit und Lieblosigkeit. Sich einfach freuen an jeder Begegnung.. an sich selber.. lieb sein miteinander. Nicht urteillen. Ehrlich sein. Erkennen, dass jeder Weg anders ist. Beten. That’s it.

  32. swisswulf sagt:

    @neubauer

    Dann beten Sie weiter. Was Jesus sagt oder gesagt hat entzieht sich meiner Kenntnis. Ich kenne nur einen Jesus, der Strandwart ist auf Mallorca…ein feiner Kerl. Aber Sie meinen offensichtlich einen Anderen

  33. neubauer sagt:

    @swisswulf

    Das ist gut oder nicht gut für den Strandwart 🙂 Sie wissen genau von wem ich rede. Thema Ehrlichkeit. Ich erwähnte es in meinem eben geposteten Beitrag. Gruss

  34. Steinlaus sagt:

    @ Neubauer

    Sich einfach freuen an jeder Begegnung.. an sich selber.. lieb sein miteinander. Nicht urteilen. Ehrlich sein. Erkennen, dass jeder Weg anders ist.

    Ich danke Ihnen. So einfach, so klar, so wohltuend und gut.

  35. neubauer sagt:

    ich danke ihnen auch 🙂

  36. Olive sagt:

    @Oshgosh

    Na, das tönt nun doch schon etwas moderater, dein Hinweis auf den K-Tipp.
    Ich sag ja, für Bluthochdruck gibt es neuere evt. bessere Medikamente.

    Wobei ich in deinem zweiten link zuunterst lese, die Wirkung der ^Betablocker werde kontrovers diskutiert und dann:

    Allerdings steigt mit dem Alter die Häufigkeit von Herzinsuffizienz und koronarer Herzkrankheit, die beide eine unumstrittene Indikation für Betablocker sind. /rme”

    So, wie deine erste Aussage war, hätte man diese Mittel noch gestern vom Markt nehmen müssen, da sie Infarkte und Schlaganfälle verursachen.

    Der menschliche Körper und seine Psyche sind unendlich viel komplexer, als sich es so ein Gesundbeter vorstellt.
    Natürlich sind auch Ärzte (leider) nicht davon ausgenommen.
    Aber haben Sie einmal Dr.Pretre (finde das Dächli über dem E nicht) den Kinderkardiologen ¨über die Seele sprechen hören? Beeindruckend.

    Für einen seriösen Mediziner ist es eine Tatsache, dass ein gesunder Lebenswandel und die Aktivierung der Selbstheilungskraft im Menschen der beste Doktor sind.

    Betreffend Betablocker werde ich jetzt mal aufmerksam sein, wie häufig sie bei uns eingesetzt werden und bei den Ärzten ein bisschen rumhören.

  37. Azuzena sagt:

    @Olive

    Bei Medikamenten wie Betablockern spielt auch die Einnahmetreue eine wichtige Rolle.

    Wichtig für die Wirksamkeit der Betablocker ist – wie bei vielen Medikamenten – offenbar auch die Einnahmetreue (Compliance): … Die Compliance wurde als gut beurteilt, wenn die Patienten mindestens 80 % der verordneten Medikamente einlösten, als mäßig, wenn sie 40–79 % einlösten. Die Mortalität der Patienten mit „mäßiger“ war im Vergleich zu denen mit „guter“ Compliance um 1 % (innerhalb von einem Jahr) bzw. 13 % (zwei Jahre) erhöht. (wikipedia)

    Natürlich muss man auch bei Ärzten und anerkannten Arzneimitteln kritisch sein. Dank Internet kann man sich heute einfach über Krankheiten, Behandlungsmethoden und Medikamente, inkl. ihrer Nebenwirkungen, informieren. Komisch ist, dass Menschen wie oshgosh bei Ärzten, Apotheken, Pharmafirmen immer allmöglichen Gefahren wittern, gegenüber Saftverkäufern, Kinesiologen usw. aber eine eher unkritische Haltung einnehmen.

  38. oshgosh sagt:

    @Azuzena: Du schreibst: “Komisch ist, dass Menschen wie oshgosh bei Ärzten, Apotheken, Pharmafirmen immer allmöglichen Gefahren wittern, gegenüber Saftverkäufern, Kinesiologen usw. aber eine eher unkritische Haltung einnehmen.

    Schreibe lieber über dich, als anderen Menschen Meinungen und Haltungen zu unterschieben, die diese gar nicht haben. Ich habe Aloe Vera nicht bei einem „Saftverkäufer“ gekauft, sondern bei einem angesehenen Mutlilevel-Marketing Unternehmen, das Produkte von ausgewiesener Qualität verkauft. Und natürlich habe ich das vorher genau so gut geprüft, wie die Therapie des Arztes. Dir, Azuzena, täte es sehr gut, dich ein wenig zu öffnen um Neues kennen zu lernen. Und nicht einfach völlig unkritisch allgemein verbreitete Vorurteile nachzuplappern.

  39. oshgosh sagt:

    @Olive: Es scheint, die Blockade betreffend Betablocker hat sich gelöst und wir sehen die Sache nun in etwa gleich. Und das freut mich, dass du den Aerzten nun etwas auf die Finger schaust… 🙂

  40. Kurt Tucholsky sagt:

    oshgosh:
    Du schreibst “….. deine Ungeduld, die in deinen Texten oft durchschimmert…….”.
    Diese Ungeduld beruht weder auf ‘fehlendem Anstand noch auf Überheblichkeit’, das kann ich Dir versichern. Dagegen kann man/frau im Blog durchaus ungeduldig werden, nur zu verständlich, wenn man(n) tagelang um einen Ausdruck wie Scharlatan kreist – das ermüdet schrecklich, vorallem weil es zeigt, dass auch valable Erklärungen nicht zur Kenntnis genommen werden.
    Azuzena spricht es an, auch mich würde interessieren, warum Du bei ” Ärzten, Apotheken, Pharmafirmen immer allmöglichen Gefahren witterst,” im Gegensatz zu “Saftverkäufern, Kinesiologen usw…”?
    Dein umgänglichere Ton hat mich ebenso erfreut, danke!

    Uebrigens ein praktisches, aktuelles Beispiel > würdest Du die eingebildete, hochstaplerische Astronautin > siehe Tagi http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-eingebildete-Astronautin-/story/11450678 > nun als Scharlatanin oder nicht bezeichnen?
    Abschliessend noch einen persönlichen Tip für Dich: der Stamm-Blog ist sicherlich nicht förderlich für Deinen auffällig anfälligen Blutdruck……!
    Gruss von M….., der Gratis-Alternativ-Tip-Verteilerin!

    Steinlaus
    @ Neubauer
    Seit wann bist nun auch Du unter die ‘Rosinenpicker’ gegangen? Lies Dir seinen Text im vollen Zusammenhang, dann ist sein höllen-verbrannter Gugelhopf, trotz Rosinen, kaum geniessbar.
    Aber Deine positive Grundeinstellung ehrt Dich sehr, mach’s weiter gut, liebe Steinlaus!

    mawi:
    Du glaubst es nicht, aber ich habe von Dir letzte Nacht geträumt!! Frag mich aber nicht – was! Ich würde es Dir nie verraten.
    Doch beim Erwachen wurde mir bewusst, dass mir Deine weltlichen Verfehlungen viel sympathischer sind als Dein religiöser Exklusivanspruch!!
    Gruss chawera!

  41. moria sagt:

    puuh > habe gestern ein Zitat von Tucholsky gepostet und heute aus Versehen diesen gelassen, sorry @ all – natürlich ist der von 10.58h von der unverbesserlichen

    M O R I A

    sorry nochmals!

  42. Olive sagt:

    @Azuzena

    ja, die Compliance ist ein wichtiger Faktor, gerade bei Medis, die dauerhaft oder kurweise ( Antibiotika) eingenommen werden müssen.
    Scheints werden sehr viele Medi einfach in den Kübel geworfen. Diese Leute sollten den Mumm haben und dem arzt sagen, dass sie sie nicht einnehmen wollen, da würde gespart und die Umwelt geschont.

    “Natürlich muss man auch bei Ärzten und anerkannten Arzneimitteln kritisch sein. ”
    Stimmt.

  43. Azuzena sagt:

    @oshgosh: Schreibe lieber über dich, als anderen Menschen Meinungen und Haltungen zu unterschieben, die diese gar nicht haben.

    Ich schiebe gar nichts unter, deshalb nochmals ihre Ansichten, welche Gefahren in Apotheken lauern.

    oshgosh: 15.08.2010 um 15:12
    An wen denkst du, wenn du denn im Zusammenhang mit überrissenen Heilmittelpreisen und wirkungslosen Heilmitteln sprichst? Mir kommen da spontan die Apotheken in den Sinn.

    oshgosh: 15.08.2010 um 18:05
    Das Problem ist bis heute noch nicht gelöst, der Apotheker kann nicht mehr in jedem Fall garantieren, dass die verkauften Medikamente keine Fälschungen sind.

    Apotheken verkaufen gemäss ihren Angaben, wirklungslose Heilmittel zu überrissenen Preisen, dabei ist man nicht mal sicher, ob es sich um eine Fälschung handelt. Dafür darf man sich vollkommen auf Saftmittelverkäufer verlassen. Die Preisfrage, wie das tolle Multilevelunternehmen heisst und welchen Preis sie für ihre Säftchen zahlen, sind sie bis jetzt schuldig geblieben. Wieso wohl? Könnten vielleicht Recherchen im Internet wenig Schmeichelhaftes über diesen Saftladen zutage fördern?

  44. Olive sagt:

    Der Arzt kann viel zur Compliance beitragen, wenn er sich Zeit nimmt und genau erklärt, warum und weshalb, auch die Nebenwirkungen erwähnt.
    Was geschieht, wenn man sie nicht nimmt usw.

  45. Azuzena sagt:

    @Moria: der Stamm-Blog ist sicherlich nicht förderlich für Deinen auffällig anfälligen Blutdruck……!

    Oje, willst du mir ein schlechtes Gewissen machen, oshgosh reagiert nämlich immer gereizter auf meine Beiträge.

  46. Azuzena sagt:

    @Olive

    Ihr Beitrag von 11.01 Uhr erinnert mich an eine lustige Geschichte. Vor langer Zeit verbrachte ich Ferien an einem wunderschönen Ort am Mittelmeer. Leider musste ich wegen eines entzündeten Insektenstichs in die Apotheke. Diese war sehr voll und alle Menschen liefen mit ein bis zwei vollen Plastiksäcken heraus. Geschockt fragte ich meine Freundin, ob in dieser Gegend irgendwelche Krankheiten grassieren. Diese lachte nur und meinte, nein, die Leute werfen die Medikamente üblicherweise weg, wenn sie einen Viertel der Packung geschluckt haben, deshalb würden die Ärzte gleich vier Packungen verschreiben.

  47. heidi reiff sagt:

    @ Olive

    Das mit der Selbstheilungskraft sehe ich auch so. Ich war früher von schrecklichen Migräneanfällen gebeutelt, seit Jahren habe ich kein Kopfweh und keine Migräne mehr, ich war nie bei einem Handaufleger, ich habe andere Bresten, dafür wird
    mir von meinem Hausarzt Chemie verschrieben, ich habe einfach keine andere Lösung. Diagnosen lügen sicher nicht. Die fortschrittliche Medizin kann ja durch Darm und Magenspiegelungen Diagnosen feststellen. Ich bin medizinisch nicht so beflissen, ich halte einfach nichts von selbsternannten HeilerInnen aus der Esotherikecke.

  48. Olive sagt:

    http://www.aloe-care.de/produkt.htm

    Bin schon fast überzeugt..

    Kennenlernflasche: 14,90 €
    (+ 5,00 € Porto und Verpackung)

    Inhalt:
    1 Flasche 0,75 l ALOEVERASAFT (aus AloeVeraKonzentrat),
    + 1 Buch mit ausführlichen Informationen und Rezepten
    3-Monatskur: 89,40 €
    (+ 7,60 € Porto und Verpackung)

    Inhalt:
    6 Flaschen à 0,75 l ALOEVERASAFT (aus AloeVeraKonzentrat),
    + 1 Buch mit ausführlichen Informationen und Rezepten

    http://www.verbraucher.de/download/aloevera.pdf

    Oder doch nicht?
    http://www.gwup.org/ueber-uns-uebersicht/regionalgruppen/berlin/291-gwup-berlin-gurke-des-monats

  49. oshgosh sagt:

    @Swisswulf: Nun, betreffend Religion sehen wir die Dinge so ziemlich diametral. Natürlich ist das Kopftuch KEIN religöses Symbol. Ein paar Fundamentalisten sehen das zwar so, aber die gemässigten Muslime, die ich kenne, sehen im Kopftuch kein religiöses Symbol. Die Meinung von um mussad kenne ich nicht. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass um mussad das Kopftuch aus dem Koran ableiten will, wenn andere Muslime im Koran keinen solchen Hinweis finden.

    Du schreibst: “Ich wäre aber für ein Verbot der Ausübung einer Religion an Kindern.
    Wie sollen Religionen weiterleben, wenn es verboten wird, seine Kindern eine religiöse Erziehung zu geben? Am Tisch vor dem Essen beten ist eine Selbstverständlichkeit für gläubige Menschen. Deine Idee eines Verbots von religiöser Erziehung ist pervers und wäre das Ende der Religionsfreiheit.

    Du schreibst: “Denken Sie nur mal an die Kinder Terroristen. Gehirngewaschene Jungendliche, die aufgrund Ihrer desolaten wirtschaftlichen und bildungsarmen Lage für Elsbtmordattentate regelrecht missbraucht werden. Das kann es nicht sein.

    Das kann wirklich nicht sein, hat aber mit religiöser Erziehung nichts zu tun. Da verwechselst du Religion mit Terrorismus.

    Du schreibst: “Das Kreuz ist kein ausschliesslicher Halsschmuck, sondern auch die Bekenntnis zum Christentum.

    Das ist richtig. Und es gehört bei Katholiken dazu, den Kindern ein Kreuz zu schenken, das diese ein Leben lang tragen. Das gehört zur Religionsfreiheit und hat in unserem christilchen Land auch Tradition, während das Kopftuch, wie Saïda Keller-Messahli gut begründet darlegt, bei Zwölfjährigen die Geschlechtsreife anzeigt und damit suggeriert, man könne sie nun heiraten. Das ist Pädophilie – und oft genug werden solche Mädchen in ihren Heimatländern im zarten Kindesalter an einen Cousin verheiratet. Davor müssen wir die Kinder schützen. Das ist das aktuelle Thema hier in Europa. Und aus diesem Grund befürworte ich das Kopftuchverbot.

    Du schreibst: “Und dann muss auch Schluss sein mit der religiösen Plakatwerbung, pentrantem Glockengebimmel.

    Kirchenglocken begleiten mich schon ein Leben lang und haben so etwas friedliches an sich. Am Sonntag ist es ruhig, nur die Kirchenglocken lassen ihren friedlichen und freundlichen Klang über der Landschaft schweben. Und nachts weiss man dank dem Stundenschlag, wie spät es ist, ohne aufstehen zu müssen. Diese Kirchenglocken gehören zu unserem christlichen Land wie die Berge.

    Du bist in deinen Ansprüchen ziemlich extrem. Und warum bist du gerade vis-à-vis einer Kirche hingezogen, wenn du die Kirchenglocken nicht magst? Da scheint mir nun aber nicht die Kirche schuld zu sein.

    Du schreibst: “Sollen Sie statt dessen die Glocken wieder den Kühen umhängen…das ist wenigsten schön.

    St. Florian, St. Florian…

  50. maralkos sagt:

    neubauer

    Sie haben das Hauptgebot unterschlagen!!!

    Das Hauptgebot ist das Gebot der GOTTESLIEBE, dann folgt das Gebot der Nächstenliebe!

    Das Ziel solchen Tuns ist immer, dass GOTT beiseite geschoben oder gar verschwiegen wird, eine “GOTT ist tot” Strategie eben!

    Solche Anstrengungen wurden von den Freimaurern beliebt gemacht. Da sie uns alles mittels Positivformulierungen verkaufen, merken wenige etwas.