Logo

Religionskriege: Warum outet sich Gott nicht?

Hugo Stamm am Samstag den 16. Januar 2016
A Syrian refugee holding a baby swims towards the Greek island of Lesbos, September 12, 2015. Alkis Konstantinidis: Another inflatable boat packed with dozens of migrants and refugees heading towards the shore. That’s what I noticed in the distance. The sea was calm and they were cheering on the dinghy. Suddenly, some 200 metres away, the rear of the boat deflated for no obvious reason, and people started falling into the sea. Screams replaced cheers as they frantically tried to stay afloat on life tubes, or by clinging on to the boat. Those who could swim tried to help those who couldn’t. As this dramatic scene unfolded and people drifted away from each other, the biggest challenge was to capture as many of the different scenes as I could. There were people falling overboard; two men trying to keep their friend afloat; a man still on the boat lifting his child in the air; another man, nearing collapse from exhaustion, swimming towards the shore; volunteers rushing towards the boat. In this hectic moment, one man, tense and yelling really loudly, caught my eye so I shot some frames. Later, as he tried to catch his breath on the beach, I asked him where he was from. “Syria," he told me before heading towards a volunteer holding a baby. The distance of the shot hadn’t allowed me to see the details of the picture clearly. It was only when I began editing that I could make out the tiny head of a baby in a life tube, and the screaming man trying to keep himself and the baby above water. Everything I cover, from riots to politics and sports, trains me to be on the alert and try to get the best from what I am shooting. I learned from this experience that disaster can occur even in what appears to be the calmest of situations. Looking back, the most memorable moment was when I opened the picture and saw the baby, who looked fast asleep as if in a cradle - dreaming or listening to a lullaby. REUTERS/Alkis Konstantinidis SEARCH "STORY-YEAR" FOR ALL 14 PICTURES - R

Kann das Gottes Wille sein? Ein syrischer Flüchtling mit einem Säugling vor der griechischen Insel Lesbos (September 2015). (Reuters)

Die Welt brennt, und Gott glänzt einmal mehr durch Abwesenheit. Christen verteidigen ihn mit dem Argument, er habe uns Menschen einen freien Willen gegeben, das Leben und die Welt nach eigenen Vorstellungen, Wünschen und Ideen zu gestalten. Doch dieser Gedanke ist nicht zu Ende gedacht. Es sind vergleichsweise wenige Player im aktuellen politischen Machtpoker, die ihren Willen skrupellos durchsetzen und die Welt destabilisieren. Millionen von Menschen sind ihrem destruktiven Machtwillen ausgesetzt.

Ihre Opfer in den Krisengebieten haben zwar auch einen freien Willen, aber die Ohnmacht verhindert, diesen umzusetzen. Sie sind den Despoten machtlos ausgesetzt. Ihre «Freiheit» beschränkt sich meist nur auf die Möglichkeit, aus der irdischen Hölle zu fliehen. Und nicht selten endet der letzte Rest ihres freien Willens, den Gott ihnen angeblich gelassen hat, in einer maroden Barke, die im Mittelmeer versinkt. Schaffen sie es bis nach Europa, haben sie zwar ihr Leben gerettet, doch sie sind meist entwurzelt, werden angefeindet, sind ohne Zukunftsaussichten.

Eigentlich müsste sich Gott – der christliche, jüdische oder muslimische ─ angesichts der Not und des Elends die Haare raufen. Da säkularisiert sich seine schöne Welt, doch die aktuellen politischen Konflikte werden mehr denn je mit religiösen Ideen befeuert. In seinem Namen massakrieren die «Rechtgläubigen», primär fanatische Muslime, die «Ungläubigen», und die Mörder und Märtyrer sind überzeugt, sich damit das Himmelreich zu verdienen.

Tatsächlich sind die meisten gewalttätigen Konflikte heute religiös oder pseudoreligiös motiviert. Weil viele Staaten im Nahen und Mittleren Osten sowie in Nord- und Westafrika ihren Bürgern wenig Schutz und Identifikationsmöglichkeiten bieten, gewinnt die religiöse Zugehörigkeit an Bedeutung.

Der christliche, muslimische, jüdische oder sonst wie gelagerte Gott könnte die Fanatiker und Gotteskrieger aller Couleur mit einer einfachen Massnahme bändigen: Er müsste sich lediglich in einer Weise offenbaren, die keine Zweifel mehr an seiner Existenz und Identität offenlassen würde.

Denn Gläubige der Buchreligionen (Christen, Muslime und Juden), die sich auf Abraham berufen, erheben den Anspruch, ihr Gott sei der richtige. Sie glauben auch, Gott habe sich sehr wohl offenbart: in der Bibel, dem Koran und der Thora. Sie glauben auch, Gott sei die Liebe. Die Christen zum Beispiel stützen sich auf biblische Aussagen wie: «Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm.» (1. Johannes 4,16). Und sie verweisen darauf, dass er aus Liebe seinen Sohn geopfert habe, um uns Menschen zu erlösen.

Da stellt sich die Frage, wie er es aushält, dass der tödliche Kampf um den richtigen Gott Millionen von Menschen ins Elend stürzt. Und weshalb er sich nicht dazu entschliessen kann, sich zu outen und die weltweiten religiösen Konflikte zu entschärfen.

« Zur Übersicht

491 Kommentare zu “Religionskriege: Warum outet sich Gott nicht?”

  1. andersen sagt:

    Olive

    Ahja, verlangen Sie immer ein Quittung danach, wenn Sie in der Schweizer Speisewagen oder an der Minibar als Gast, etwas konsumieren möchten.

  2. olive sagt:

    @andersen

    Warum?

  3. Alienus sagt:

    @olive

    Hm, @olive, da fragen Sie, ob mein Text gegen die @Heulsuse angemessen sei?

    Nun, ich frage mich warum Sie bisher keine Frage an @Heulsuse gerichtet haben, ob deren Texte nicht angemessen waren. Dort wimmelt es nur so vor politisch-gesellschaftlicher Obszönitäten. Die @Heulsuse schöpft offensichtlich aus rechten Quellen. Nun, über politischen Geschmack braucht man nicht zu streiten. Aber als Leser ihrer Text bezüglich formulierter Unwahrheiten, Falschmeldungen und auch Lügen im Sinne von Verleumdung und vorsätzliche Unwahrheit sehe ich mich gezwungen dagegen anzukämpfen.

    Man sollte seinen demokratischen Staat solchen Individuen nicht überlassen. Auch meine erlebte Erfahrung mit Überlebenden der deutschnatinaler-nazistischer Vernichtungsindustrie lässt bei solchen Menschen wirklich keine Toleranz zu. Dabei müsste noch untersucht werden, ob man im human-demokratischen Sinne überhaut den Begriff „Toleranz“ hierbei anwenden dürfte. Denn hier ist die wehrhafte Demokratie gefragt um solchen Angriffen Herr zu werden. Mein Missbrauch der Rechten durch Toleranz!

    Möglicherweise, wenn Sie @olive Schweizerbürger sein sollten, könnten es sein, dass bei diesem Thema Ihnen eine gewisse Sensibilität für solche propagandistischen Verbalien fehlt. Sollten Sie dies als eine duldbare basisdemokratische Normalie betrachten, dann muss man dieses Gespräche einstellen ob der dann vergeudeter Zeit.

    Ob die @Heulsuse ein „Nazi“ ist kann man wohl nicht sagen, da ihre Texte noch nicht den entsprechenden Jargon von denen hat. Aber die Quellenherkunft ihrer Vorwürfe aus nationalistischer, rechte Ecke, wenn nicht sogar den nazistische-verbrämten Jauche- und Güllegruben, kann man förmlich riechen / schmecken.

    Wer aus den nazistischen Jauchegruben schöpft darf sich nicht wundern wenn die anderen Demokraten diese Person ob ihres Duftes in der rechten Jauchegrube verorten. Wer mit politischen Schmuddelkindern spielt wird zu diesen gezählt. Gilt auch für die Pauly. Der Gestank geht über. Die neueren historischen Erfahrungen in Deutschland und Europa sprechen nicht für eine falsche Toleranz.

    So, @olive, für Ihr Seelenheil schreibe ich Ihnen zuliebe in verfeinerter Bildungsform: …. Salve Suse

    Merke: Kein Herz für Rechte!

  4. Alienus sagt:

    Fehlerteufel:

    – Mein > Kein
    – Pauly > Petry

  5. Ueli sagt:

    @Alienus
    Was mir zur Zeit mehr Sorgen macht als die üblichen Loser am rechten Rand, die sich kaum richtig artikulieren können, ist die neue Anbiderung der Mitteparteien (vor allem CSU, CDU) an die rechte Brut, da sie die paar Prozent Wähler, die sie an die AfD in den letzten paar Monaten verloren haben, mit billigem Populismus wieder gutmachen wollen.
    Gestern war ich wieder bei meinem syrischen Coiffeur, bei dem immer ARD oder ZDF läuft (ich schaue normalerweise kein Fernseh). Nix als Panikmache und Populismus lief in der Tagesschau und dann wieder der “Bergdoktor” oder sonst irgendein Scheiss. Nach ein paar Wochen Fernsehnews wäre ich reif für die Klappse, da man dieses indifferente, monotone, emotionslos vorgetragene, immer gleiche, populistische Gewäsch der Politiker und ihrer Sprecher einfach nicht aushalten kann – ausser man ist schon so zombiemässig drauf, dass einem sowieso alles am Arsch vorbei geht.

  6. Ueli sagt:

    @Alienus
    Ich will zwar die Situation von heute und damals nicht vergleichen. Aber es ist doch immer wieder daran zu erinnern wie der Meister der rechten Propaganda ab den 20er Jahren sein Publikum in den Bann zog:

    Der Aufbau seiner Reden folgte einem im ganzen gleichbleibenden Muster, das mit dem grossen SCHMÄHENDEN VERDIKT ÜBER DIE GEGENWART das Publikum einzustimmen und die ersten Kontaktschlüsse herzustellen versuchte: “Eine Erbitterung geht durch alle Kreise; man fängt an zu merken, dass es keine Würde und Schönheit geworden ist, was 1918 versprochen wurde”, eröffnete er im September 1922 eine Rede, und über historische Rückblicke, Erläuterungen zum Parteiprogramm und Angriffe auf Juden, Novemberverbrecher oder Erfüllungspolitiker gelangte er meist, von einzelnen Zurufern oder beauftragten Claqueuren in steigende Erregung versetzt, zu den ekstatischen Einheitsappellen am Schluss. Dazwischen liess sich unterbringen, was immer die Hitze des Augenblicks, der Beifall, der Bierdunst oder eben jene Atmosphäre ihm zuspielte, deren Tendenzen er von Mal zu Mal sicherer zu erfassen und umzusetzen verstand: DIE KLAGE ÜBER DAS ERNIEDRIGTE VATERLAND, DIE SÜNDEN DES IMPERIALISMUS, DER NEID DER NACHBARN, DIE “KOMMUNALISIERUNG DER DEUTSCHEN FRAU”, DIE HERABWÜRDIGUNG DER EIGENEN VERGANGENHEIT oder das alte Antigefühl gegen den seichten, krämerhaften und liederlichen Westen, aus dem mit der neuen Staatsform zugleich das Versailler Schanddiktat und die alliierten Kontrollmissionen, die Negermusik, der Bubikopf und die moderne Kunst, doch weder Arbeit, Sicherheit oder Brot gekommen seien: “Deutschland verhungert vor Demokratie!” formulierte er einprägsam. Seine Neigungen zu mythologisch verdüsterten Zusammenhängen gab seinen Tiraden Weite und Hintergrund, noch vor beiläufigen Lokalereignissen öffnete sich für den wild gestikulierenden Mann der ganze Prospekt des Weltendramas: “Was sich heute anbahnt, wird grösser sein als der Weltkrieg”, rief er einmal; “es wird ausgefochten werden auf deutschem Boden für die ganze Welt! Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Wir werden Opferlamm oder Sieger!” (Hitler, Eine Biographie, Joachim Fest, Lokale Triumphe, Propyläen Taschenbuch)

  7. andersen sagt:

    Ueli

    Nein, vergleichen Sie nicht der heutige Situation mit damals.

    Deutschland, früher Westdeutschland hat es immer geschafft, dass kein Rechtsradikalen oder Kommunisten in der Regierung sitzt.
    Darum heisst es ein repräsentative Demokratie.
    AFD duldet kein Kritik innerhalb der Partei und die Deutschen sind nicht dumm.
    Die Parolen von AFD kommen gut an die Stammtische hinweg, aber allgemein sind die Deutschen hochgebildet und sie haben Staatskunde in die Schulen gehabt und sie wissen, durch der Mauerfall, wie wichtig, der Freiheit ist.

  8. andersen sagt:

    Olive

    Damit, dass es nicht zum ein Selbstbedienungsgeschäft durch die Mitarbeiter wird.

  9. olive sagt:

    @Alienus

    hab verstanden. Haben Sie den Artikel gelesen?

  10. Alienus sagt:

    @olivw

    Noch nicht. Werde es machen!

  11. Ueli sagt:

    @andersen
    1. Es gibt nicht “den Deutschen” / “die Deutsche”.
    2. Gab es sehr wohl rechtsradikale Parteien in Westdeutschland (NPD, Republikaner u.s.w.) – auch nach dem Krieg. Man geht davon aus, dass ein Viertel bis ein Drittel der Deutschen latent fremdenfeindlich eingestellt ist (in der Schweiz ähnlich). Der Antismetismus schwelt zwar immer noch, vermischt sich aber mit Islamophobie u.s.w.. Man findet Fremdenfeindlichkeit, als auch verkappten Antisemitismus / Islamophobie bis in die gebildete Mittelschicht, die sich vor Abstieg fürchtet. Freilich ist das wachsende bildungsferne “Prekariat” auch sehr empfänglich für braune Hetze.

  12. Ueli sagt:

    @andersen
    In Westdeutschland sorgte schon der Kalte Krieg, die permanente Drohkulisse des nuklearen Holocausts, der ökonomische Boom nach dem Krieg und das abschreckende Beispiel der DDR dafür, dass sich die Kommunisten vor allem als ausserparlamentarische Opposition formierten. Desweiteren sollte man einen Rudi Dutschke nicht in den gleichen Topf werfen mit irgendwelchen NDP-Idioten aus den 60er Jahren.

  13. Alienus sagt:

    @olive

    Haben nun den Text von R. Tichy gelesen.

    Nun, da er mir jahrelang als Journalist nicht unbekannt ist, muss ich zunächst einmal sagen: Grundsätzlich nichts Neues unter der Sonne. Seinem Text kann man eigentlich zustimmen, wobei zu berücksichtigen ist, dass er schon recht konservativ ist. Was im Grundsatz nicht gegen ihn spricht.

    Aber signifikanter Unterschied zwischen R. Tichy und @Heulsuse ist der, dass Tichy bei der Auswahl seiner Informationen doch sehr vorsichtig ist und sehr pauschal umfassend die Vermengungen beschreibt und die @Heule jeden möglichen Mist, der gegen die Asylanten spricht oder zu sprechen scheint oder auf dem rechten Markt offeriert wird, unkritisch und ungeprüft wiederkäuend hier in diesem Blog herauswürgt.

    Mir geht es doch nicht im die Bedenken, Kritik oder Sorgen aus einer exorbitanten Entwicklung, deren Beherrschung schon recht wacklig ist, sondern die Diktion, der Zusammenhang und die Kausalitäten der z.B. dt. Sozial-, Gesellschafts- und Innenpolitik. Obwohl ich auch den Weg der Kritik allzugerne beschreite, ist diese übernommene Hetze wie z. B. von der @Heule doch aus der braunen Jauchengrube des eventuell von ihr nicht erkannten schwarz-braunen Packs.

    Die @Heule ist sicherlich nicht in der Lage, diesen Zusammenhang zu erkennen, sondern vertraut sich offensichtlich unkritisch und blind einem System an, welches zumindest in Deutschland und Europa seine zerstörerische Kreativität und humanistische Ignoranz wirklich eindeutig bewiesen hat.

    Denn dieses üble Pack benötigt solche Menschen wie unsere @Heulsuse, die sie im wahrsten Sinne, als Mutterboden ihrer giftigen Pflanzen einer Machterreichung missbrauchen. Das heimatlich frohlockende Katzengejaule dieses Packs kann schon manch einem Menschen den Kopf verdrehen. Nun, beim NSDAPS-Mann Moser z.B. ist sein Kopf schon in Richtung des Rückens festgewachsen.

    Da wohl in jeder Nation ca. 8 % extreme Bevölkerungsanteile vorhanden sind, hoffe ich dass dies maximal auch für D und die CH gilt. Mit solchen ca. 8 % Fehlgeleiteten könnte man leben, wenn sich diese aber an die demokratischen Gepflogenheiten halten würden.

    Drum werde ich immer gegen solche @Heulsusen immer ankämpfen müssen und auch wollen. Wer Kritik anbringen möchte, der kann’s doch. Wer nazistische Themen und Diktionen übernimmt muss mit demokratischen Widerstand rechnen.

    Merke: Kein Herz für Rechte!

  14. Alienus sagt:

    @Ueli

    Lange Rede – kurzer Sinn: Ich unterstreiche Ihren Text!

  15. olive sagt:

    @Alienus

    Den Text habe ich für Sie eingstellt, weil er genau dieses Thema aufgreift: ist jeder ein Nazi , der eine andere Meinung hat?
    Die Last auf den Deutschen, die Sie mir als Schweizerin als möglicherweise fehlende Sensibilität “zugeordnet” haben, genau um das geht es dort.

    Sie haben eine völlig andere Sicht, das sehe ich, ich habe Verständnis dafür, aber dieses:

    “Denn dieses üble Pack benötigt solche Menschen wie unsere @Heulsuse, die sie im wahrsten Sinne, als Mutterboden ihrer giftigen Pflanzen einer Machterreichung missbrauchen. Das heimatlich frohlockende Katzengejaule dieses Packs kann schon manch einem Menschen den Kopf verdrehen.”

    ist doch einfach vollkommen übertrieben und zudem unnötig sackgrob.

    Lustig, dass Sie mehrfach

    “Merke: Kein Herz für Rechte!”

    Rechte sind doch was Gutes oder nicht?
    Oder meinen Sie Rechts eingestelllte Menschen? Kein Herz für diese?

    Warum denn? Oder meinen sie Rechtsextreme und sagen dazu einfach Rechte? Wäre es nicht langsam Zeit, sich von diesem “Rechts” und “Links” zu verabschieden.

    Fragen über Fragen.
    Den Artikel hat übrigens ein Gastautor geschrieben, aber Tichy schätze ich.

  16. andersen sagt:

    Ueli

    Was soll ich tun? und was kommt danach?.
    Um das geht es im Kern.
    Vorher habe ich eine Sendung Menschen beim Maisberger gesehen.

    Es ist immer ein Hick Hack zwischen die Linken und die Rechten.
    Sie hören einander nicht zu.
    Wo bleibt die goldene Mitte?

    Es gibt ein Künstler in Dänemark:
    Es heisst Piet Heim:
    Er hat was sehr zutreffendes gesagt:

    “Entschuldige, ich habe grad eine Fliege in meinem Auge, die muss ich erst entfernen”.

  17. andersen sagt:

    Korrektur

    Piet Hein

  18. andersen sagt:

    Ich finde es gut, wenn der AFD von der Verfassungsschutz beobachtet wird.

  19. Soko Asyl sagt:

    ff
    sind halt besonders bedauernswerte und hartnäckige Exemplare, denen man den german Selbsthaß kollektiv übergestülpt hat und unter dem sie nun selbst so leiden und auch andere strafen müssen.

    Aber sonderlich mit ihrer Geschichte (Biografie) scheinen sie sich noch nicht beschäftigt zu haben.Auch wissen sie feucht-fröhlich noch nichts von Verantwortung für andere (und SPIELEN jene nur für sich selbst)

    cc German Angst
    Gabriele Baring. Die geheimen Ängste der Deutschen. .

  20. Alienus sagt:

    @olive

    Oh weh, @olive. Muss eingestehen, dass meine Schreibe wohl wirkungslos bleibt.

    Es geht doch im Kern nicht um ein Verbot einer anderen Meinung, sondern eine Argumentation aus dem rechten Spektrum heraus. Warum kann z.B. die @Heulsuse ihre Befürchtungen, Sorgen und Ängste nicht klar ausdrücken ohne die verbalen Werkzeuge und die radikal-rechten bzw. nazistischen Informationsmanipulationen zu erkennen und uns diese erbrechlich präsentieren.

    Möglicherweise sind Sie noch nicht mit den Resultaten solcher radikaler Rechten, Nazis oder Faschisten konfrontiert gewesen. Die @Heulsuse hat sich z.B. als ein heimatvertriebenes Opfer beschrieben. Nun, was sie wirklich zu diesen Vorgängen meint, hat sie eventuell nicht geäußert. Aber man kann ihre Ursachenzuordnung sicherlich nicht im inhumanen Handeln der damals verantwortlichen deutschen Nazis vermuten sondern wohl ausschließlich in den ebenfalls unrechten Rache- und Vergeltungshandlungen der ehemaligen Opfer.

    Nun, wenn man diese historische Kausalität nicht erkennt ist sicherlich auch der Blick auf neu Taten von Rechten getrübt. Von den jüdischen Menschen, die Opfer der entmenschlichten Rechten (Nazis) geworden sind möchte man da auch nicht noch sprechen.
    Wer nun radikal-rechte Aussagen und Beschuldigungen übernimmt und den neunazistischen Parolen anheimfällt ist nun mal ein Rechter.Tja, @olive, in meinen Texten werden Sie die Bezeichnung Nazi nicht finden. Das „nazistisch“ hingegen schon, weil es leider wieder Bürger gibt, die dem naizistischen System, bewusst oder unbewusst, nutzen oder deren Vokabular frönen.

    Dann taucht die Frage auf, wie man die verschiedensten Richtung nun benennen soll. Wenn heutige Leute in der heutigen Lage der historischen Kenntnismöglichkeit auf nazistisches Vokabular der vergangenen Nazis zurückgreifen und wirres nazistisches Zeug reden, so ist m. E. die sicherlich vereinfachte, aber deswegen nicht falsche Bezeichnung „rechts Pack“ schon gerechtfertigt. Nun, für Sie möglicherweis unrichtig, aber m.E. schon berechtigt treffend. Auf einen recht groben Klotz sollte man schon einen groben Keil setzen, sonst gibt’s keine Wirkung. Man muss schon schmutzige Hände riskieren, sonst lachen sich die Rechten schief.

    Nun, da meine Familie von unserem angestammten Heimatgebiet auch geflüchtet ist und wir im heimatlichen Deutschland dann auch unerwünschte Flüchtlinge waren, obwohl wir vom „deutschen Blut“ waren und die selbe Kultur und Sprache hatten, waren wir die Leute, die den bisherigen Eingeborenen die Wohnungen, die Arbeit, das Geld und auch die Frauen rausleiern würden. Hat sich schon lange gelegt, aber diese Erfahrung fehlt Ihnen offensichtlich, um sich in so ein verzwicktes Thema hinein zu denken und darum ist es mir erklärlich, warum Sie diesen Schutzmantel über @Heulsuse halten.

    Wohl sind Sie @olive leider diesem Thema einfach nicht gewachsen und suchen Ihre eigene innere politische Exkulpation durch solche Ersatzhandlungen. Schade, schade, schade.

    Nur für Sie: Kein Herz für (extreme) Rechte!

  21. Ueli sagt:

    @Alienus
    Freut mich, dass sie meinen Text nur unterstreichen können. Ihre Analysen sind auch immer ein besonderer Leckerbissen.
    In einer Sache muss ich der Olive und der Andersen aber doch halb Recht geben: das “klassische” Links-Rechts-Schema ist tatsächlich passé. Nur durch was wurde dieses, schon immer ein bisschen schiefe, “Links-Rechts-Schema” ersetzt? Durch eine immer populistischere Politik auf beiden Seiten, die sich mal hier und mal dort bedient und gerade deswegen solchen Erscheinungen wie der AfD ohnmächtig gegenüber steht – ausser man wird selber so populistisch wie die Typen von Rechtsaussen (die CSU und CDU machen diese armselige Wandlung gerade vor, indem sie ihrer eigenen Kanzlerin in den Rücken fallen und selbst solche Jammergestalten wie Friedrich Merz wieder aus der Mottenkiste geholt und doch tatsächlich als nächste Kanzlerkandidaten gehandelt werden) und betreibt eine scheinheilige Politk, die diesen Namen nicht mehr verdient.

  22. gelesen sagt:

    @ b
    Geben Sie endlich mal Ruhe!!!

  23. Ueli sagt:

    @Dame aus Deutschland
    Pressefreiheit heisst nicht, dass Sie einen Anspruch darauf haben jeden Schund, den irgendeiner Pseudojournalist vom rechten Rand rausgerotzt hat, hier in den Blog reinzustellen.

  24. Ueli sagt:

    @Dame aus Deutschland
    Sie demontieren sich doch immer wieder selber so schön, dass kein “Feind” dies besser machen könnte. Da wird nicht nur Alienus und meine Wenigkeit angegriffen – nein, Herr Stamm, der ganze Blog, gar die ganze Schweiz wird von Ihnen innerhalb kürzester Zeit in den Dreck gezogen. Talk about Grössenwahn und Realitätsverlust…
    Als schweizer Mitarbeiter des Propagandaministeriums gebe ich Ihnen eine glatte 1 – in der Schweiz heisst das “hundsmiserable Leistung” und Sitzenbleiben.

  25. Alienus sagt:

    @Heulsuse

    h ttp://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/alles-nur-erfunden/story/14266263

  26. Ueli sagt:

    @Alienus
    Die genannten Gräuelgeschichten könnten aus dem “Stürmer” stammen – nur die “Juden” wurden ausgewechselt. Dieses rechte, hirnlose Pack kotzt mich so an – mir fehlen die Worte.

  27. Ueli sagt:

    @Alienus
    Auch interessant, dass immer wieder von etwas naiven Zeitgenossen behauptet wird, dass gerade die moderne Technik eine Gräuelpropaganda wie die Nazis sie betrieben, unmöglich machen würde. Tatsächlich sind heute gerade Facebook und co. das ideale Einfallstor für Hetzkampagnen und Verbreitung von Gräuelmärchen. Übrigens: Auch die Nazis nutzten zu ihrer Zeit modernste Technik um ihre Lügen / Propaganda an den Mann / die Frau zu bringen.

  28. Kein Platz für Mitläuferinnen sagt:

    Suse doofe Suse, wer zeuselt im Stroh
    es die Rechten und sie freuen sich so
    über all die doofen Heulsusen klein
    die fallen auf ihre dreisten Lügen herein

    Suse doofe Suse, wann sehn Sie’s endlich ein
    und stellen den Dreck nie mehr in Stammblog rein

  29. Ueli sagt:

    @Fürchtegott
    Geht klar – rechte Hetzpropaganda zu kritisieren, sowohl als Medium wie der Tagesanzeiger oder als Individuum wie Alienus oder ich, heisst so viel wie “einen Diskurs auf der üblichen linksversifften Schiene” zu führen. Die Nazis hätten von der “jüdisch-bollschewistischen Weltverschwörung” gefaselt….

  30. Ueli sagt:

    @Fürchtegott alias “Karl Martell junior”
    Ich weiss jedenfalls auf welcher Seite einer vor 80 Jahren gestanden hätte, der sich heute mit Nicknames wie “Karl der Hammer junior” auf Blogs herumtreibt und Kritik an rechten Gräuelgeschichten als “linksversifften Diskurs” abtut.

  31. Ueli sagt:

    …der Faschismus ist in der Tat weniger “ideologisch”, insoweit er das Prinzip der Herrschaft unmittelbar proklamiert, das anderswo sich versteckt. Was immer die Demoktratien an Humanem ihm entgegenzustellen haben, kann er spielend widerlegen mit dem Hinweis darauf, dass es ja doch nicht die ganze Humanität, sondern bloss ihr Trugbild sei, dessen er sich mannhaft entäusserte. So desperat aber sind die Menschen in der Kultur geworden, dass sie auf Abruf das hinfällige Bessere fortwerfen, wenn nur die Welt ihrer Bosheit den Gefallen tut zu bekennen, wie böse sie ist. Die politischen Gegenkräfte jedoch sind gezwungen, selbst immer wieder der Lüge sich zu bedienen, wenn nicht gerade sie als destruktiv völlig ausgelöscht werden wollen. Je tiefer ihre Differenz vom Bestehenden, das ihnen doch Zuflucht gewährt vor der ärgeren Zukunft, um so leichter fällt es den Faschisten, sie auf Unwahrheiten festzunageln. Nur die absolute Lüge hat noch die Freiheit, irgend die Wahrheit zu sagen. In der Vertauschung von Wahrheit und Lüge, die es fast ausschliesst, die Differenz zu bewahren, und die das Festhalten der einfachsten Erkenntnis zur Sisyphusarbeit macht, kündet der Sieg des Prinzips in der logischen Organisation sich an, das militärisch am Boden liegt. Lügen haben lange Beine; sie sind der Zeit voraus. Die Umsetzung aller Fragen der Wahrheit in solche der Macht, der Wahrheit selber sich nicht entziehen kann, wenn sie nicht von der Macht vernichtet werden will, unterdrückt sie nicht bloss, wie in früheren Despotien, sondern hat bis ins Innerste die Disjunktion von Wahr und Falsch ergriffen, an deren Abschaffung, die Söldlinge der Logik ohnehin emsig mitwirken. So überlebt Hitler, von dem keiner sagen kann, ob er starb oder entkam. (Adorno, Minima Moralia, Aphorismus 71)

  32. andersen sagt:

    Ueli

    Ja, ja.

    Flüchtlinge verlassen Deutschland und geht in den Irak zurück(Reisende darf man bekannterweise nicht aufhalten), sie wollen lieber in der Heimat sterben, als in eine Turnhalle zu übernachten.
    Deutschland zahlt die Rückreise.
    Spiegel online(D).

    Nun, es ist Sicherer zu Fliegen, als in ein schlechten Boot das Meer zu überqueren und dann “müssten” sie auch nicht ein Schlepperbande zahlen.

  33. Pasionaria sagt:

    Alienus
    Danke für Deine klaren Worte und Deine eindeutige Gesinnung. Gäbe es nur mehr von Deiner …Rasse!
    Fazit:
    Wer die Rechten und deren Intoleranz duldet, macht sich an ihren Verbrechen mitschuldig!

    .
    gelesen
    oder: b einfach Klappe halten und höchstens all den Schrott in ihr Tagebuch schreiben.

  34. Ueli sagt:

    @andersen
    Ich weiss nicht was Sie mir sagen wollen – aber ich bin mir sicher, dass Sie sich auch keine Sekunde mit dieser Frage beschäftigt haben.
    Der zynische Hinweis darauf, dass es “sicherer” ist zurück in den Irak zu fliegen, als mit einem Schlauchboot das Meer zu überqueren und korrupten Schleppern sein Leben anzuvertrauen, ist zum kotzen.

  35. andersen sagt:

    Ueli

    Ich habe geschrieben, es ist sicherer mit den Flugzeug zu fliegen und dieser Flüchtlinge hat gesagt, sie wollen lieber sterben, als in ein Turnhalle zu übernachten.
    Verdrehen Sie nicht wieder meine Worte.
    Es reicht jetzt.

  36. Ueli sagt:

    @andersen
    O-Ton von Ihnen: Nun, es ist sicherer zu fliegen (aka Rückschaffung), als in einem schlechten Boot das Meer zu überqueren – dann muss man auch keine Schlepperbande bezahlen.

    Ist das nicht etwa ein zynischer Ratschlag an Flüchtline, die mit ihrer Unterkunft nicht zufrieden sind?

  37. Ueli sagt:

    @andersen
    Solche und andere Fragen könnten auch von Ihrem Gott eines Tages gestellt werden. Sie sollten sich also lieber schon jetzt ein bisschen mit den Antworten beschäftigen oder nicht so viel Stuss schreiben.

  38. Rodolfo sagt:

    @ Alienus und Ueli
    Was Ihr da gesagt habt, kann ich nicht besser und deutlicher sagen, Danke!

    @ Heil Suse!
    Warum soll denn das deutscher Selbsthass sein? Das ist Selbstverliebtheit!
    Aber in Sache “Liebe” kennen Sie sich aus und wollen sich auch nicht auskennen…
    Sie sind eben eine “Hass-Predigerin”.
    Also schreien Sie von mir aus weiter von Ihrer eingebildeten Kanzel herunter!
    Mich erreichen Sie nicht mehr mit Ihrem Schund, unter dem sich zufälligerweise auch einige sinnvolle Beiträge befinden mögen,
    weil ich Sie einfach nicht mehr beachte.
    Versuchen Sie mal, auf eine angenehme Weise Aufmerksamkeit zu erregen!
    Dann können wir wieder miteinander reden.
    So aber bringt das wirklich nichts.

    @ olive
    Da Sie – wie Heulsuse- eine Rechtsbürgerliche Gesinnung zu haben scheinen, fällt es Ihnen schwer, sich von ihren verbalen Entgleisungen zu distanzieren, während Sie gleichzeitig sehr empfindlich und kleinlich reagieren, wenn mal einem Alienus, oder mir “die Hand ausrutscht”…
    Erst beklagen Sie sich über die “naiven Gutmenschen”, und wenn unsereins mal mit der Faust auf den Stammblog-Tisch haut, ist es erst recht nicht recht…
    Aber diese selektive Wahrnehmung ist völlig natürlich!
    Die Herausforderung für die DemokratInnen aller Parteien und Interessengruppen liegt heutzutage darin, sich vom jeweiligen “militanten Flügel” (den Hardlinern) zu distanzieren und VOM MENSCH ZU MENSCH das Gespräch, den Austausch und die Zusammenarbeit zu suchen!
    Denn es ist doch grundsätzlich interessant, neue Dinge zu erfahren und den eigenen (engen) Horizont zu erweitern!
    Dafür braucht es eine gewisse Offenheit und Sensibilität, gepaart mit einer gesunden Skepsis und mit Lebenserfahrung.
    Ich würde sagen, dass wir diese Eigenschaften als Gruppe in diesem Blog zusammen bringen, so dass wir allmählich voran kommen.

    Mir jedenfalls bringen die Auseinandersetzungen in diesem Blog sehr viel!
    Sie helfen mir dabei, mir über meine Einstellungen klar zu werden und meine Wahrnehmung zu schärfen.
    Es geht mir nicht darum, Andere zu ändern, sondern an der Veränderung teilzunehmen.

  39. köstlich sagt:

    (nun ist sie ganz ausgetickt… sicher kommt gleich die PC-Polizei!)

    und sicher muß Frau auch erstmal die speziellen Hirnwindungen nachvollziehen können, um da (in diesem Kapriolenkabinett) noch mitzukommen: da hat ein Volk -DEMOKRATISCH – weitgehend die Gewalt (direkte Demokratie, Volksabstimmung), die fortschrittlichste Verfassung weltweit also…

    und jemand plädiert dafür, das abzuschaffen und dem Staat die Macht zu übereignen.Während Staaten wie Polen gerade dabei sind, das Volk zu beschneiden. Aber in dem Falle wird rumgemäkelt…..Das ist dann auch nicht recht 🙂 Ohoh

  40. Rodolfo sagt:

    @ nicht gelesen
    Also doch wieder eine Reaktion von mir:
    Die “muslimische Vielweiberei in Neuköln” war das kriminelle Treiben von verwahrlosten jungen Männern, die zudem stark alkoholisiert waren!
    Das Konsumieren von Alkohol widerspricht dem Alkoholverbot bei streng gläubigen Muslimen.
    Immer wieder schlagen auch stark alkoholisierte “einheimische” Ehemänner ihre Frauen zu Hause.
    Gewalt an Frauen darf nicht toleriert werden, gleichgültig, von wem und an wem sie verübt wird!
    Und wie steht es mit gewalttätigen Frauen?
    Wie sollen wir mit diesen umgehen?

  41. andersen sagt:

    Rodolfo

    Ja, was der Heulsuse schreibt, nennt man Selbstbezogenheit.
    Und der Ueli ist es peinlich zu arbeiten.

    Ich habe Gespräche mit ein Iraker gehabt, er sagte:
    “Bei uns in Irak sieht man nur die Alten und Behinderten, die der Strasse putzt, ich verstehe nicht, warum die Menschen in meinem Land es peinlich ist, zum arbeiten.
    Ich schäme mich ein Muslim zu sein”.

    Die Asylsuchende, die jetzt Zuhause fliegt, wollen lieber ein Ehrenvollen Tod, als in ein Turnhalle zu übernachten.
    Solche Aussagen ist ein Wahnsinn.

    Das Kabinet in Deutschland hat sich mit einer Verschärfung des Asylgesetz verabschiedet, es herrscht guter Stimmung.
    Das heisst: Die Linksextermen und die Rechtextremen hat nichts mehr zu tun(vielleicht werde sie sich wieder auf das Wesentliche besinnen).

  42. Alienus sagt:

    @Pasioanria

    Ach Gott, Jahwe oder Allah, es ist schon ein Kreuz mit den (extremen) Rechten. Aber es muss folgend eine recht ironische Anmerkung zu Deiner mich zur meinigen „Rasse zuordnenden Feststellung geben!

    Huch, dieser Begriff „Rasse“ ist doch der wirklich wahre und auch einzige „Heilige Gral“ der Nazis und Faschisten. Die heilige, nordische, gottgegebene, fremdenfreie, blutgebundene und reine / arische „Rasse“ ist doch das Gerüst ihrer vermeintlichen Überlegenheit.

    Da wirst Du dich doch nicht vergreifen dürfen in der rassischen Grundordnung, die da doch vom Gotte vorgegeben ward und natürlich auch heutig noch ist! Denn ist das Stützkorsett „Rasse“ entfernt, stürzt dann das aufgeblasene Gebilde dieser Nazis in sich zusammen.

    Denn untersucht man die Herkunft und Bedeutung des Begriffes „Rasse“, so stehen die Rassisten schon deppert in der politischen Landschaft herum, diese geistig missgebildeten Kreaturen.

    Ff

  43. Alienus sagt:

    @Heulsuse

    Sagen Sie doch mal, warum kann man im noch so dichtbewaldeten Stamm-Wald trotzt IHRES Mimikry immer den einen giftigen Pilz sofort erblicken.

    Ist doch wohl ein zu mickriger Tarnversuchß

  44. andersen sagt:

    Rodolfo

    Menschen, die aus dysfunktionalen Familien kommen, macht die Welt zur seinem Bühne.
    Sie schlüpfen permanent in die Retter-Verfolger- und die Opferrolle.
    Das einzige was man tun kann, ist dieser Menschen einfach: Oh zu Sagen oder auch Oho-oder Ohhhhh.

  45. Ueli sagt:

    @andersen
    Wenn ein Asylsuchender irgendwelche Sprüche reisst von wegen “lieber ein ehrenvoller Tod, als in einer Turnhalle zu übernachten” – kommt gleich die schäumende Chefköchin namens Andersen um die Ecke und steckt ihm, dass er sich auch wieder in den Irak verpissen könne falls es ihm hier nicht passt.
    Abgesehen davon – ich glaube nicht, dass Ihre Arbeitsmoral im Irak dieselbe wäre wie hier in der Schweiz. Für 1 Franken am Tag legt man sich halt nicht so ins Zeug wie die überbezahlte Köchin, die für ihr “Menu 1: Hörnli mit Sauce Hollandaise” und “Menu 2: Kalte Platte” pro Tag 300 Franken kassiert.

  46. gelesen? sagt:

    armselige, fingierende Lösch”Kultur”

    ideologisch-parteiisch-manipulativ

    Gegendarstellungen unterschlagend

    und keineswegs ausgewogen!

    Meine Meinung von IHNEN ist nicht hoch.

  47. gelesen sagt:

    @ b
    KLAPPE!!!

  48. andersen sagt:

    Ueli

    Ich habe nicht gesagt, dass die Iraker soll sich verpissen.
    Aber solche Aussagen: wie lieber ein Ehrenvollen Tod……………ist ein Wahnsinn.

  49. @ Alienus sagt:

    wer oder was auch immer SIe sind und mit wie vielen verpaßten Doktorhüten: so wie Sie sich hier presentieren sind Sie für mich ein doublebind/blind Milchbubi.