Logo

Pater Pio und seine Pseudowunden

Blog-Redaktion am Samstag den 31. Oktober 2015

In allen Religionen ist die Grenze zwischen Glaube und Aberglaube fliessend. Da Kirchen die Hüter des Übersinnlichen sind, erliegen viele der Versuchung, die rote Linie zu überschreiten. Denn dort befindet sich das Reich der Wunder, das Gläubige elektrisiert. Ein Paradebeispiel ist der italienische Pater Pio, der den Aberglauben hemmungslos kultivierte und zelebrierte.

Neben den Päpsten ist Pater Pio in Italien und weit über die Grenzen des Stiefels hinaus die bekannteste katholische Kirchenfigur. Nach einer Umfrage der katholischen Zeitschrift «Famiglia Cristiana» beteten einst mehr italienische Gläubige zu Pater Pio als zu Jesus Christus oder der Mutter Gottes. Bis vor wenigen Jahren pilgerten auch mehr Gläubige zum Kapuzinerkloster von San Giovanni Rotondo, Apulien, der Stätte seines Wirkens, als zum Wallfahrtsort Lourdes. Auch nach seinem Tod 1968 riss der Pilgerstrom nicht ab.

Doch nun versiegt dieser allmählich, der Ort mit den unzähligen Hotels gleicht zeitweise einer Geisterstadt. Der Glanz des heiligen Popstars verblasst, die Karawane der Gläubigen zieht weiter. Auch der Glaube ist also nicht davor gefeit, Modetrends zu unterliegen. Oder haben sich die Gläubigen etwa emanzipiert?

Gründe gäbe es tatsächlich viele, Pater Pio in der Mottenkiste zu versenken. Denn der Geistliche war nicht nur eine schillernde Figur, er trickste und führte die Gläubigen hinters Licht. Trotzdem scheute sich die katholische Kirche nicht, Pater Pio fast in Rekordzeit heilig und selig zu sprechen. Damit machte sie sich zum Komplizen eines sehr fragwürdigen Geistlichen.

Der Pater spielte virtuos und erfolgreich auf der ganzen geistlichen PR-Klaviatur. Er gab sich demütig, operierte aber als Ich-AG. Mit angeblichen Wunderheilungen zog er die Kranken und Ängstlichen an und suggerierte, direkt mit Jesus kommunizieren zu können und mit entsprechenden Heilkräften aus dem Himmel versorgt zu werden. Staunen liess er seine Fans auch mit angeblich treffsicheren Prophezeiungen.

Die grösste Attraktion waren hingegen seine Stigmata. Das Phänomen begann 1910 mit Hautrötungen an den Händen. Er habe so sehr mit Jesus mitgelitten, dass sich Wundmale entwickelt hätten, liess er durchblicken. Das kam sogar dem Vatikan suspekt vor, weshalb er dem Padre manchmal verbot, in der Öffentlichkeit aufzutreten.

Zu den Skeptikern gehörte vor allem der italienische Historiker Sergio Luzzatto. Er wies nach, dass Pater Pio grosse Mengen Karbolsäure einkaufte und damit offensichtlich die Wunden verursachte. Pio bezog auch beträchtliche Mengen des Nervengifts Vertarin. Der Historiker vermutete, Pater Pio habe mit dem Nervengift die Schmerzen betäubt. Der Kapuzinerorden verteidigte hingegen ihren berühmten Bruder mit dem Argument, Pio habe die Karbolsäure Phenol gebraucht, um Spritzen zu reinigen.

Auf jeden Fall liess sich Pio nicht bremsen, im Lauf der Jahre traten auch an Brust und Füssen Stigmata auf und wurden immer tiefer. Und mit den wachsenden Pilgerströmen wurden die kritischen Stimmen immer leiser, zumal die Besucher der Region zu wirtschaftlichem Aufschwung verhalfen.

Als er 1999 selig- und 2002 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen wurde, pilgerten Hunderttausende nach Rom. Die kritischen Stimmen – auch die innerkirchlichen – waren längst verstummt. Niemand interessierte sich mehr für die Recherchen des Historikers Luzzatto, die ergeben hatten, dass Pater Pio intime Beziehungen mit Frauen gepflegt und die faschistische Bewegung in Italien unterstützt haben soll.

Solche Kleinigkeiten kümmerten Papst Johannes Paul II. und die Kurie nicht im Geringsten. Hauptsache, sie hatten eine neue Gallionsfigur und medienträchtige Zeremonien bei der Selig- und Heiligsprechung mit Hunderttausenden von Besuchern. Es störte sie auch nicht, dass ihr Heiliger tief in die okkulte Trickkiste griff. So behauptete Pater Pio nach lupenreiner esoterischer Manier, die Gabe der Bilokation zu besitzen. Also gleichzeitig an verschiedenen Orten unterschiedlichen Personen erscheinen zu können. Dabei hat Jesus selbst vor okkulten Praktiken gewarnt.

Der Spuk ging weiter, nachdem Pater Pio gestorben war. «Auch nach seinem Tod erfolgen solche Erscheinungen», lesen wir auf der offiziellen Website über ihn. Dort sind auch die «Botschaften an die Welt» wiedergegeben, die Pater Pio seinen Anhängern aus dem Himmel übermittelt. Schon erstaunlich, was unter dem Dach der katholischen Kirche alles Platz findet. Nur die Wiederverheirateten müssen draussen bleiben, wenn die Kommunion verteilt wird.​

« Zur Übersicht

275 Kommentare zu “Pater Pio und seine Pseudowunden”

  1. Pasionaria sagt:

    M. Bamberger
    Worunter wuerdest Du folgendes zaehlen: alltaegliches oder nicht alltaegliches?

    h ttp://www.catholiccourier.com/news/world-nation/vatican-official-consultant-arrested-for-financial-documents-leak/

  2. Na und? sagt:

    Dann bin ich eben Rechtspopulist! …es goibt Shlimmeres….

    Das Prinzop Internet: Jeder Empfänger = ein Sender
    Das Prinzip öffentlicher Blog/ Zeitung kaufen: adaptieren, was die Aktionäre wünschen? Ich zahle, du drückst mir deine Meinung auf?
    Das Prinzip Demokratie….

    “Sie trauen sich was” hieß es mal am Anfang….
    Inzwischen…..
    wäre ich Schreiber geworden….(vom Sternbild her empfohlen…aber auch bohrender ZA…)
    so bleibe ich doch gern eine WELT FREMDE….und FEINDIN

    Der (kirchliche) Kniefall vor dem Kopftuch hat schon so manches Gesetz, manche Konvention und Kultur hier gebeugt.
    Was wird von “Europa” übrig bleiben? Nun, Deutscheland als größter Nettozahler der EU wird die Rechnung zahlen und die Scherben zusammen kehren. Da muß das Volk nicht erst warten, dass diese Wahrheit aus Politikermund ausgesprochen wird…Das Volk ist ein Stück voraus 🙁
    Es kam keine Heiligsprechung der Kanzlerin, wie “Die Renten sind sicher”, “die Steuern werden nicht erhöht”, “Privates wird nicht enteignet”…So wie sie einst verkündet hat (und der Juncker setzt es ausser Kraft) ” Die Spareinlagen sind sicher”. Es wird GELOGEN, DASS SICH DIE BALKEN BIEGEN….
    Was Wunder, dass hier im Ort noch Turnhallen offen stehen für Sportunterricht in Schulen und Freizeit! Und das ohne Plan B. Alle sind sie in die Nationalstaaten zurück gekehrt. Oder nicht? .Lol, lach, DH.
    Zaun drum, wie Liechtenstein….Wanderer, trittt nicht herein. Zugewinn abschöpfen. “Und ihr müßt hübsch draussen bleiben”.
    Alle Menschen sind Brüder. (Ich nicht, ich bin Schwester.) Das Beispiel der deutschenFamilie (Film), die nach Fronkreisch aus Hartz-IV-Schraube-Gründen getürmt ist, Nebeneffekt: die Hochnäsigkeit schon der schulischen Mobbingmitgenossen in Markenkonsum , läßt nicht hoffen, dass sich der materialistisch versaute Spaltungs-Charakter (schon der Kleinsten) hier im Lande wesentlich ändert. Und von wegen, “das Andere” akzeptieren, respektieren, achten, tolerieren. So einfach ist das wohl doch nicht. ….
    Momentan jammern die Linken, die “Progressiven, die “Antis”… es hätten die Rechten das Klima versaut. Es regiere der Mob und fiele in dunkle Zeiten usw. Zu lesen bis in in einen Sektenblog Blog: “Also, teilweise verstehe ich Deine Befindlichkeit, aber Links, die aus der konservativ rechten, oder gar von der ‘heilig’ erzkonservativen religioesen rechten Ecke kommen, sind inakzeptabel in diesem Blog. Meinst Du nicht auch?” Aus sicherer Unbeteiligtenentfernung Ratschläge verteilen….Meist steht dann ein verpeiltes Pressehaus dahinter….Altlinke , verknöchtere Sozenhierarchien, tatsächlich selbst ohne jede Empathie, ZENSUR ausübend, jeden Bezug zur Aktualität in den Spam filternd….. aber selbst die Vorteile und “die kleinen Geschenke” einstreichend. Bei Hofe wird halt gebüttelt und geschwiegen. Und Urteile gefällt: rechtspopulistisch bis extremistisch ist noch milde. Nein, man ist für die besser gleich Nazi, Rassist, Fremdenfeind! “Na und”, kann ich da nur sagen. “Dann bin ich eben Rechtspopulist! Sie doppelmoralischer Pseudo….in sauberen Westen”
    Das macht auch die “Kaste Greyerzerkonsument”….(Maas) Und vereidigt demnächst ihre neue nominierte Pressesprecherin. AnMERKung von mir: hab ich auch so gedacht: die alte war überfordert… Aber die Neue sieht aus wie die Alte….Und die Alte fällt nicht auf, neben der neuen Chefin. Alles der typisierte gleichgeschaltete Typ, wie nach einer Scheidung. Mann steht oft auf derselben Linie….(statistisch wohl Sockensortiererin und Halloween-Heidi)
    Ab 4€ pro 100 Gramm aufwärts….bin ich -Glück gehabt – immerhin noch “Cheddar-Kaste” (importiert das Goldstück für 179€ bei Aldi) Danach folgt gleich die “Kaste Gummikäse”. Da gibts ordentlich was, im Massenbottich “gereift”…Während die L u x u s k a s t e im Verborgenen schlemmt. Die Luxuskaste schippert auch gern mal für Hochgenüsse nach Grönland, um fermenierte uralte Stinkhappen zu kosten. Nicht wahr, es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben. Mon Dieu, was für eine verp. Welt!

    Das stimmt schon…mit den Obamas und Merkels…(ich amüsiere mich besonders über die Konsolidierung Katholische Kirche & Evangelikale)
    Bei den Evangelikalen stand nichts so im Zentrum wie Schuld und Sünde, die sie jeweils bei ANDEREN suchten. Was war das für eine stete BELASTUNG: Anpassung, Regeln, Selbstaufgabe, eigene (glaubende, evangelische ) Herkunft leugnen. Und der Herr Missionar und Prediger in seiner verfemenden Mischeherhetorik . Eine Verfolgung wie bei jüdischen jungen Frauen in New York im Jahr 2015, diegern singen und tanzen….. Auf der Straße von orthodoxen Sippenoberen bequatscht und belehrt, ihre Perücken wären zu aufreizend…Ok. Männe, du hast Recht! Auch wenns pervers ist!
    Mon Dieu, was für eine Welt! Jeder gegen Jeden. Jeder ist sich selbst der Nächste!

  3. Na und? sagt:

    “gut leben in Deutschland?” gesehen in “Tränen über Österreich” :- ( und “Flüchtlingswahn und Mediengelichschaltung”

    schönen Tag noch

  4. Na und? sagt:

    oder auf Schwyzerdütsch:
    schönen Tagi noch

  5. Ueli sagt:

    @Pizpot
    Sie vergessen, dass wir in unserer kleinen Schweiz schon zwei Herren namens Calvin und Zwingli hervorbrachten, die auch einen gewissen Einfluss auf viele Siedler der USA ausübten. Lesen Sie Max Webers berühmtes Buch über Kapitalismus und Protestantismus – i rest my case.

  6. Rodolfo sagt:

    @ Na und?
    Schade, dass Sie für die “Gegenseite” kämpfen.
    Eine solche Tore am Laufmeter schiessende Stürmerin könnten wir in unserem linken, zerstrittenen “Sauhaufen” sehr gut gebrauchen…

    @ Pasionaria
    Ich war noch nie in Mexiko und kann darum nicht über die Ansichten der “Blondine” mitreden.
    Aber ein Neffe in meiner Philippinischen Familie, der heute in Los Angeles lebt, empfahl einmal meinem Sohn während er in einem Gespräch auf Mexiko zu sprechen kam: “Don’t go there!”
    Und das sagte einer, der in Metro Manila aufgewachsen war und als Jugendlicher zusammen mit seiner Familie in die USA ausgewandert war.
    Aber das vielleicht besonders in Mexiko “das Leben” ist, glaube ich sofort.
    Manchmal muss das Leben an einem seidenen Faden hängen, dass wir es wieder richtig wertschätzen können…

    Pater Pio kümmert unsere Streitdiskussionen nicht mehr.
    Er zersetzt sich, ohne sich gegen seine Zersetzung zu wehren.
    DAS nenne ich “Friedfertigkeit eines Heiligen”!

  7. Na und? sagt:

    Rodolfo

    Sie “Trottel” ! Pardon. Ich kämpfe für gar keine “Seite”! Ausser für seitenfreie, IDEOLOGIEFREIE Gerechtigkeit! Antwort übrigens vorweggenommen, noch im Nichtfreigeschalteten- Modus unter den Artikeln Tränen und Mediengleichschaltung….

    Ein Prof. Patzelt ließe sich auch “herab” und REDETE mit den non gratas…anders als die Toskana-Greyerzer-KASTE!°

  8. andersen sagt:

    Rodolfo

    Mexico befindet sich, wie nachzuvor in ein desolaten Zustand.
    Waisenkinder wird nicht registriert, die SOS Kinderdörfer wirken in Mexico seit 1971, damit ist es nur ein keine Tropfen auf der Stein, damit wenigstens Kinder das Gefühl bekommt, wie es ist, eine Familie zu haben.
    In den Ländlichen Gebiete können viele Mädchen nicht in die Schule, die Inkas hat ganz andere Vorstellungen von ein Zivilisation und Werten, als die Europäer, darum fliegen alles noch dort um die Ohren, weil der Respekt und der Anstand für andere fehlt(siehe die viele Bemerkungen von P….dieser Schuhe passen sie) und Touristen werden am Täglich ausgebeutet, der Kluft zwischen Arm und Reich ist sehr gross.
    Ein Tunnel wurde zwischen Mexico und der USA kürzlich entdeckt.
    Dort haben die Leute viele Drogen geschmuggelt.

    Die Welt hat sich verändert, seit der Pater Pio.
    Früher glaubte viele Menschen auch, dass der Storch die Kinder bringt.

  9. andersen sagt:

    Na und und

    Ihrem Gedanken machen zu viel Lärm.
    Und wissen Sie der Grund?
    Der Antwort ist lächerlich Einfach:

    Sie haben nichts anderes zu Tun!

  10. Alienus sagt:

    Ja, ja, die Causa Zio Pio. Auch so ein Halunke, Heuchler und Pseudoheiliger, dem die Himmelspforten weit geöffnet wurden.

    Die „Histörchen“ um den Zio Pio erinnern in ihrer Schlichtheit nur allzu gut an die atavistischen Naturreligionen der Vorzeit. Beschäftigt man sich etwas mit z. B. dem Schamanismus in den nördlichen Regionen von Euroasien, so kann man mit gutem Willen schon Ähnlichkeiten zwischen dem Zio Pio und Schamanen entdecken oder zumindest glaubhaft konstruieren.

    Wie der Zio Pio zu seinen Wundmalen gelangte ist eigentlich zweitrangig, für uns Leser zumindest, aber für die Gläubigen natürlich nicht. Denn gerade diese Wundmale, diese ominösen göttlichen Designs sind es doch, die für Gläubige der „Beweis“ einer göttlichen Wirkung „beweisen“. Ob die nun mechanisch-technisch, chemisch, thermisch oder oder oder generiert wurden, sind den Blind-Gläubigen doch egal, weil ja hierbei doch die entscheidende Offenkundigkeit des Willen Gottes offenbart wurde.

    Ab hier ist jede weitere Diskussion mit solchen Menschen eher sinnlos. Wenn der Beweis in sich die sinninhaltliche Eigenschaft einer Hinführung, Erklärung, Meinung oder Darstellung durch andere Menschen ist, dann erübrigt sich hier jede weitere Diskussion um einen göttlichen Beweis, wenn andere beweisende Menschen ihre Fingerchen im göttlichen Beweis drinstecken haben!

    Da der Zio Pio eher vom schlichten Gemüte war, hatte er natürlich keine verkopfte Botschaft. Er zeigte seine göttlichen Male, wodurch er nun den Freifahrtschein für allen heiligen Schwachsinn hatte. Denn die wahren Gläubigen sind andauernd nach der Suche von Beweisen oder wenigstens Zeiten durch Gott oder durch die Götter. Legt sich ein Schamane eine Fellhaut eines Hirsches, Rens oder Elches an und fällt in eine Trance, so wird er spirituell dasjenige Tier, welches er zunächst nur symbolisch durch seine Aufmachung darstellte. Der Schamane ist dann das Tier, welches als Götterbote zu den Höheren, Erhabenen, zu den Göttern gelangt und die jeweiligen Bitten, Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen der betreffenden Menschen dann überbringt. Von den Göttern bringt dieser animalische Bote die Antworten zum Menschen und verabreicht ihm dann diese Botschaft. Sehr schön kann man noch diese Attitüden beim griechischen Götterboten Herms studieren.

    Also hat sich dieser Kleinganove Pio einen himmlischen Zugang als Sendbote vom Mensch zu Gott ergaunert und wurde durch die Leichtgläubigkeit etlicher Menschen bestätigt, bestärkt, weitergetrieben und fürstlich belohnt. Untersucht man die Symptomatik dieses Falles, so erkennt man die alten historischen und auch gegenwärtigen Muster, die sich in einer wiederkehrenden Dauerschleife wiederholen.

    Wenn die offizielle Kirche so einen Ganoven heiligt, so bleibt die Frage offen, ob hier nicht Seinesgleichen einem Ihresgleichen das Gleiche Ihrerseits zukommen lassen wie sie es sich selbst zukommen lassen möchten?

  11. Nachtrag sagt:

    @ andersen (SIe haben ein “Konkurrenz-Problem :- ) offenbar WURME ich Sie! Weswegen? BTW rate ich Ihnen, mal einen Besuch bei der deutschen Agentur für Arbeit abzustatten. Dann wüßten Sie, was DEMÜTIGEND ist!) )

    eigentlich sollte ich Sie ignorieren!

    Wissen SIe, ich laß mich aber nicht mehr DEMÜTIGEN!
    Wie hier geschehen —>kranke Frau aus Deutshland….(Solange, hm-Pan Tau…Hugo Stamm himself…) Und verbleibe als Loserin im kollektiven Gedächtnis. Und bevor ich ein Eigentor schieße…(wurde schon mit 10 oder 12 immer gewählt – von Jungs – für Völkerball oder Fußball :-)…)

    u.a. von Ihnen als Rechtspopulistin bezeichnet? (aber bitte, gern doch) NA UND, andersen?
    Da ist “Trottel” noch ein Kompliment. Übrigens steht da “Trottel” (schauen Sie mal genauer hin oder konzentrieren Sie sich, mal etwas Wesentliches zu entgegnen!) TROTTEL sind allerdings auch da, nicht zu knapp….Und Rodolfo wird es DIFFERENZIEREN können!

    Ich schöpfe aus dem kollektiven Unbewußten! …als Stichwortgeber. Just dachte ich an Maulkorb.
    [von Andreas Becker…katholisches info….
    (Berlin/Wien) „Übergriffe auf Christen und Taufbewerber in Flüchtlingsheimen“ titelte der Pressedienst der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) und tat damit etwas, was den offiziellen lutherischen und ebenso katholischen Pressediensten strengstens verboten ist. Die Wahrheit hinter dem Schein der Masseneinwanderung anzusprechen. Kurzum: zu differenzieren.]
    und was steht bei idea? h ttp://www.idea.de/frei-kirchen/detail/die-evangelische-kirche-verpasst-jesus-einen-maulkorb-92607.html
    Das ist mein (jungianisches) Prinzip

  12. Vortrag sagt:

    Nur zum Nachtrag:

    Hat nicht ein Deutscher ein syrisches Immigrantenkind missbraucht und getötet? Ober ist das auch nur von der Lügenpresse erfundene Geschichte?

  13. Nachtrag sagt:

    Frau Helle

    Wenn schon das Verursacherprinzip nicht gilt….
    wer am meisten bezahlt, darf auch am lautesten brüllen

    bin halt etwas sensibilisiert für die Paradoxien dieser Gesellschaft…
    Wer Zeuge wird, wie sogenannte “Elite-Eltern” das Bundesverdienstkreuz für Familie verabreicht wird, deren Kinder von einem Stolperkrampf (Plan C,D,E,F,G) rigoros zum nächsten verfrachtet werden, ohne Rücksicht auf Hungerhaken, Asthma und Legasthenie, nur um des eigenen Ruhmes und Reichtums willen, ja deeeer….

    Frau Serena oder Herr Ueli, Alienus-Fidibus – Vortrag
    und ein Österreicher hat…
    und ein Bankhaus Bär hat
    was Deutsche sonst noch so “haben”…—>Leserbriefe (in Afghanistan…Kopf und Kragen gelassen, Holzbein erhalten…)
    h ttp://www.focus.de/politik/videos/focus-online-vor-ort-in-passau-syrer-werden-bevorzugt-fluechtling-rechnet-mit-deutscher-politik-ab_id_5052043.html

    ansonsten ….naja…weißt schon….

  14. Nachtrag sagt:

    cc Andersens und anderer “Arbeits/*Leistungs*/Ausgleichs/Vielfalts-begriff”

    h ttps://kreidfeuer.wordpress.com/2015/11/03/familienreport-2014-vielfalt-mit-abstrichen/

  15. Rabbi Jussuf sagt:

    Au weia Pasionaria,
    was haben wir da wieder losgetreten?
    jetzt melden sich sogar noch die ausgewiesen selbsternannten Mexiko-Experten Rodolfo und andersen zu Wort!

    So haben wir natürlich keine Chance mehr etwas über Mexico zu sagen. Die wissen es sowieso besser.

    Aber hat mir schon Eindruck gemacht, dass andersen so auf der Seite der mexikanischen Inkas steht und weiss, dass diese eine ganz andere Zivilisation wollen als die Europäer.

    Ich kann nicht mehr!!! :8

  16. Nachtritt sagt:

    Hier haben Sie eine Möglichkeit, Ihr sonstiges nationales Gejammere durch qualifizierte Darstellungen hinter sich zu lassen. Herr Stamm ist eigentlich sehr gnädig. Nein, Sie nutzen diese Chance nicht, wenn es Ihnen nicht in den thematischen Kram passt. Sie verdünnisieren sich. Nennt man das nicht Feigheit vor der Wahrheit?

  17. Rabbi Jussuf sagt:

    😀 😀

  18. Alienus-Fidibus sagt:

    So so, Ihnen als @Nachtrag mache ich einen Vorschlag.

    Nennen Sie mich nicht nur einen Fidibus, sondern nehmen Sie mich als einen geölten Anzünder und zünden Sie Ihr ganzes riesengroßes abstruses Kreidfeuer-Gesülze an und somit ab. Dann haben Sie einmal im Leben die Energie des humanen Fegefeuers genossen, hinter sich gebracht und können sich somit geläutert dem nationalistischen Verfolgungswahn entziehen.

    In dem Kreidfeuer-Dunstkreis scheint sich alles um den eigen Verfolgungs- und Vernichtungswahn zu kreisen und man kann sich nicht dem Verdacht entziehen, auch Ansätze von Antisemitismus zu erblicken.

    Ja, ja, sogar die ÖVP ist offensichtlich zu links. Immer diese Volchsparteien.

    Nur so ein Tipp: „Er“ ist nicht wirklich wieder da. Das ist doch nur ein Schauspieler, arme Kreifeuer-Gespielin!

  19. Na und? sagt:

    komisch, nur LirumlarumLöffelstielzchen

    Provokation, wo sie hingehört! (Rodolfo fragen…” linker Sauhaufen”)

    Wo bleibt ihr Unterscheidungsgeist??? Sind doch gute Aufsätze und Links, dort! Ob ER nun da ist oder das Klo verstopft….Bei Ihnen ist er viellcht mehr als sonst wo….

    ich lebe überhaupt kein rechtspopulistisches Leben…was sich Konsorten wie Sie und hm und Club darunter frohstellen!
    Und habe auch kein linksalimentiertes Krankengeld oder Arbeitslosengeld je Genossen…

    ich schaue aber HEUTE…und sehe die Schlangen

  20. alessandro portmann sagt:

    Herzlichen Dank Herr Stamm. Endlich jemand der gegen all diesen mittelalterlichen Hokuspokus öffentlich Stellung nimmt. 500 Jahre nach Reformation und rund 200 Jahre nach Aufklärung ist mir pers. immer wieder unbegreiflich, dass sich so viele durch tiefst mittelalterliche Schauermärchen leiten lassen (und dafür noch Geld bezahlen!) Unbegreiflich auch, dass der Staat solcher Esoterik noch Millionen nachwirft. Aber eben: “Brot und Spiele”, dies wussten seiner Zeit schon die Römer und anders als absurde “Spiele” kann man diesen Vielgötterglaube ja heut zutage wohl nicht bezeichnen..

  21. andersen sagt:

    Alienus

    Ich denke, der Pater Pio ein Neurotiker war.
    Er hat unter extreme Ängste gelitten, wo er geglaubt haben, dass alles anderes nur ein Bedrohung ist.

    Dieses Bild kann man auch jetzt bei viele Schweizer erkennen.
    Speziell beim Blocher und Anhänger beobachten, die permanent mit der Schutzhelm in der Schützengraben sitzt.

  22. filu sagt:

    Also zweiundachtzig posts weiter vorne könntet ihr meinen post lesen.
    898105 ist gerade der letzte post den ICH lesen kann.

  23. kristin sagt:

    Vor lauter Langeweile. Habe ich eben gegoogelt. Eigentlich wollte ich das eben auch gerade sagen. Lass es jetzt mal und ziehe ein Los. Da gab es diese kurze Aufzeichnung. Im grossen Quadrat. Es gibt in der grossen Stadt des grossen Apfels eine besondere Einrichtung. Es ist der mir einzig bekannte Lehrstuhl für Langeweile. Ich finde das zum Knuddeln.

    Als die Welt zu tanzen begann
    Forschungsprojekt INTERACCT
    Trostgeschichten

  24. Börni sagt:

    Dedicated to Olive für ihre unermüdliche Aufklärungskraft.

    Spuck die Kerne in den Himmel und geniess den Martini…

    Rodolfo
    Prof. Bamberger
    Pasionaria, die sich um solches nicht kümmert

    Zum Thema Beschneidung

    “Die Vorhaut zählt gemeinsam mit der Eichel und (beim Mann) dem Vorhautbändchen (Frenulum) zu den wichtigsten erogenen Zonen beider Geschlechter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Sie enthält zahlreiche Meissner’sche Tastkörperchen, die durch Dehnung stimuliert werden. Auf diese Weise spielt die Vorhaut eine Rolle für die Sexualität des Mannes. (Eben jenen, die noch eine haben. Anmerk. Börni).

    Beim Mann dient sie zudem als Hautreserve für die Verlängerung des Penis bei der Erektion und verhindert durch einen speziellen Gleiteffekt unnötige Reibung beim Geschlechtsverkehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Während des ganzen Lebens hält die Vorhaut die Eichel zart und feucht und schützt sie vor Verletzungen, Schmutz, schädlichen Umwelteinflüssen, Austrocknung und Sensibilitätsverlust!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Im Säuglingsalter schützt die mit der Eichel verklebte Vorhaut vor Schmutz und Krankheitserregern!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Das Vorhautbändchen (Frenulum), das die Vorhaut mit der Eichel verbindet, ist die sexuell empfindlichste Stelle !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! am Penis.

    Es wird eine Beteiligung des Frenulums am Ejakulationsreflex sowie an der Aufrechterhaltung der Erektion angenommen…

    Wikipedia

    So. Und das wird hunderten von Millionen Menschen meist von Anfang an genommen. Warum leben wir eigentlich in so einer gefühlskalten Welt? Think about. Und warum bestrafen extrem gläubige Männer die Frauen durch allerlei kranke Riten. Späte Rache?

    Denkt frei darüber nach, im olive’schen Sinn. Nämlich mutig, klärend, tapfer, aber niemals abträglich, verachtungsvoll, voller dummer Wut, Fies- oder Feigheit. Denkt frei darüber nach, subjektiv und objektiv. Denkt Euch eine bessere Gegenwart und Zukunft.

    Börni geht jetzt, setzt Olives Kern in fruchtbare Erde und freut sich, wenn ein Pflänzchen entsteht, gesund und munter, so wie die Natur es hervorbringt.

    Lebt wohl, ihr Lieben.

  25. Ereignisse, die nicht in der Mainstreampresse erscheinen: sagt:

    Die Inkas haben klammheimlich Mexico erobert und buddeln jetzt Tunnels um als nächstes die USA mit ihren Werten zu überrollen.

    Gäbe es nicht aufmerksame Hörnliköche wie Herr Andersen, hätte wir von diesen gefährlichen Plänen wohl erst etwas mitbekommen, wenn ein Inka vor unserer Haustüre gestanden und Einlass begehrt hätte.

  26. Pasionaria sagt:

    Rabbi Jussuf
    Mexico und seine Experten “Ich kann nicht mehr!!!”
    Du sagst es…….
    Wenn die Menschen nur von dem reden wuerden, wovon sie was verstehen, oder das sie kennen, das Schweigen waere kaum auszuhalten – der Blog auch spaerlich bestueckt.

    Du hingegen duerftest weiterhin ueber die Bibel und den Koran (?) fabulieren!

    Immerhin wissen wir beide, dass es kaum ein hoeflicheres, angenehmeres Volk als die Mexikanerinnen gibt. Allgemein gesprochen, ueberall gibt es selbstverstaendlich Ausnahmen, duestere Besonderheiten und Exzesse.
    Aber atencion, die Inkas sind ja im Anmarsch……

    .

    andersen
    In biblischen Worten:
    Koechin bleib bei Deinen Kochtoepfen, finde den Weg zum heimischen Herd und diene Deinem Ehemann, sonst wird es noch ein uebles Ende nehmen!

    .

    rodolfo
    Sag Deinem Sohn, er soll die Meinung seines Cousin’s ueber die Philippinen und ev. noch Los Angeles anhoeren, ueber den Rest scheint er absolut nicht auf der Hoehe zu sein.
    Wie heisst es so schoen – Urteile lassen sich widerlegen – Vorurteile nie.

  27. Pasionaria sagt:

    Ereignisse, die nicht in der Mainstreampresse erscheinen:
    Nun, mit den brainless-streamern muss halt alleweil gerechnet werden.
    Zum Glueck ueberschwemmen die Inkas ‘nur’ die USA und nicht zusaetzlich Europa. Wer weiss, siehe andersen – auch ein Tunnel wird vielleicht zwischen USA und Europa bald entdeckt……
    Diese Inkas…..

  28. Solange sagt:

    @Pasionaria: Wer weiss, siehe andersen – auch ein Tunnel wird vielleicht zwischen USA und Europa bald entdeckt……
    Diese Inkas…..

    Da kann man nur hoffen, dass der Tunnel nicht vor dem gläsernen Sarg mit dem exhumierten Pio endet, der Anblick dieser gruseligen Hände, würde wohl auch einen vom mexikanischen dia de los muertos abgehärteten Inka aus den Socken hauen.

  29. Reto Zingg sagt:

    Gerne möchte ich einen Kommentar abgeben zum heutigen Beitrag (3.11.15) über den Heiligen Padre Pio von Hugo Stamm: Schon länger befasse ich mich mit Padre Pio und habe vor allem Zeugnisse studiert von Menschen, die ihn persönlich gekannt haben. Da gibt es sehr viel Lesens- und Bedenkenswertes über diesen “einfachen Bruder, der betet”, wie Padre Pio sich selber nannte. Es würde zu weit führen, Stellung zu nehmen zu den einzelnen Aussagen von Hugo Stamm. Hier nur eine kleine Anekdote: Ein Skeptiker hat dem Padre Pio einmal gesagt, er habe die Wundmale durch Autosuggestion bekommen. Da hat der Padre schmunzelnd geantwortet: “Dann kannst Du an einen Ochsen denken, schauen wir, ob Du zwei Hörner bekommst”.

  30. Alienus sagt:

    @Pasionaria

    Habt’s zu viel Mezcal?

    Inkas in MEX.

  31. andersen sagt:

    Nun, viele Pflegen ja die Vorurteile.

    Wen aber die Azteken “dia de Muertos” feiert, können der Halloween einpacken.
    Ein schöner Brauch, mit Totenbrot von Bäcker.
    Lecker.

    :-).

  32. Borderline sagt:

    im Zeitalter der Kloppalisierung scheint Borderline (nicht nur in Hochsicherheitslogen) eine ECHTE Bedrohung zu sein…
    Können Sie mal sehen, wie es ist, seine “Grenzen” (der Mehrheitsblase….des Bestätigungsmilieus) geschlossen zu halten.
    Als Mittelstürmer habe ich da meine Erfahrungen. War ein Lehrstück: wer sind die wahren Egoisten? wer hätlt sich raus? wer läßt wen hängen? wer solidarisiert sich?
    Was ist tatsächliche Schäbigkeit? usw.

    Ich glaube an Topinambur und seine Heilkraft Helianthe :- )

  33. Pasionaria sagt:

    Alienus unser…..
    Wie gerne lese ich Deine Illustrationen, Marginalien, Zwischenrufe und mehr….., nur diesmal hast Du Dich im Adressaten getaeuscht. Ich verweise Dich gnaedigst @ anders……, ganz speziell anders, naemlich andersen, die Inkakoechin. Das waechst auf ihrem Plunder.

    Wobei auch ohne Mezcal….., die mexik. Hoheit, u.a. die Narcosbosse, oder wenn Senor el Papo in Mexico reist, werden sie (ev. gemeinsam….) in Panzerfahrzeugen von INKAS® Mexico ausgestattet und umhergereicht.

    P.S. Koenntest Du Dich wenn moeglich einmal Boerni und seiner Frenulum annehmen. Dazu fuehle ich mich weder kompetent noch befaehigt. Dazu braeuchte ich wirklich ein paar Mezcales incl. mehrere Gusanos rojos….., und das will ich mir nicht einmal fuer Boerni antun.

  34. Solange sagt:

    @Alienus: Habt’s zu viel Mezcal? Inkas in MEX.

    Wohl eher ein Fall von zu viel Gammeldansk. Die Inkas wurden von Andersen in Mexico gesichtet, wenn andersens Tunnelprophezeiungen zutreffen, stehen sie wohl irgendwann auch vor unserer Tür (wo sie dann den von Martell platzierten Türken auf die Zehen treten).

  35. Pasionaria sagt:

    Solange
    Wenigstens Du checkst ES!

    .
    Alienus
    3.11.15 um 10.59h
    Alienus

    Wer wundert’s, wenn sie sich wundern…..
    oder
    vom Wundern zum Wundertier…

    Du wunderst wunderlich Dich ueber Zio Pio’s Wunder,
    Die Argumente messerscharf und blank geschliffen.
    Zurecht meinst Du, die Wunder alle nur sind Plunder
    Du, Fremder, hast es offenbar begriffen?

    Selbst Goethe meinte: Wunder sind
    des Glauben allerliebstes Kind.
    Wieso sind ach so manche blind vor Glauben
    und tun sich jeglichen Verstandes rauben?

    Sich tummelnd in solch Aberglaubens-Reviere
    werden sie selbst zu abstrusen Wundertiere.

  36. Pasionaria sagt:

    maralkos
    Ich warte und warte und warte auf Ihre Stellungnahme zur heilig gesprochenen Bruja de Calcutta!
    Oder machen Sie es Ihren zahlreichen sehr glaeubigen Vorgaengern gleich – irgendetwas Frommes, Verblendetes in die Runde werfen und dann adios ciao.
    Ein Gegenargument und man(n) verschwindet. Seid Ihr derart unsicher in Eurem Glauben?
    Vielleicht Sie nicht, Maral aus Kos?

  37. Ueli sagt:

    Pasionaria
    Mit der Heiligsprechung macht man noch eine Sportveranstaltung aus dem “lieb sein”. Kein Wunder stehen da hin und wieder auch paar Psychopathen auf dem Treppchen.

  38. Replay sagt:

    Nochmals von vorne. Das Thema kreist um die Verdoppelung. Also ein Minus und ein Minus ergibt mehr als das Minus. Die Frage nach dem Plus und ein Plus ergibt mehr als ein Plus. Die Tatsache berücksichtigend, keine Geschichte ohne Spiegel, ergibt dann folgendes Bild. Zwei Minus und zwei Minus ergeben mehr als das Minus. Zwei Plus und zwei Plus gibt zwei mal zwei Plus. Wer mag, darf sich das gerne auf den Zettel schreiben und meditieren. Bis im Himmel die Sterne zu sehen sind.

    Vor zwei Wochen versuchte ich die Silbe re wegzumeditieren. Klappte nicht. Ich habe es dann dem Powerpoint geschenkt, seither ist es geschrumpft. Nicht geschrumpft sind folgende beiden Ideen.
    Erste Phrase. Eingang: Wieso können nicht verschiedene Länder miteinander eine Olympiade oder eine WM austragen? Ausgang: Die Schwyz und Öschtrreich laden gemeinsam zur EM. Avenir: WM in verschiedenen Städten. In einem Brachjahr der eigenen Spiele. Am liebsten mit einer Frau als Fifa-Präsidentin. Ich lese immer wieder von genialen PR-Profis, die schon lange Präsidenten sind. Wenn ich richtig nachdenke, gibt es da den CR7, der ist auch PR-Profi. Dem darf man auch gerne zuhören. Wenn du die Augen abwenden und das Ohr zuwenden kannst. Nur: hat der Jus studiert? sich von seiner Kanzlei getrennt?
    Zweites Face: Eingang: Da wünschte ich uns eine Menschenkette quer durch ganz Europa. Angelehnt an die schöne Geste des sich gegenseitig die Hand reichen, ein Element aus dem Gottesdienst, dachte ich mir, sagen wir den Menschen sie sollen aus dem Haus gehen und sich die Hand reichen. Das gäbe ein tolles Bild. Wenn die Kette ein echtes Schmuckstück werden soll, dann haltet noch ein Licht in die Höhe. Die anderen Lichter schalten wir kurz ab. Ich hoffe wir kriegen dann auch ein Satellitenbild. Das war der Eingang. Der Ausgang: der Pro grrrra mm Fehler seht ihr jeden Abend in der Kiste. Von allen alimentiert.
    Fazit. Putze den dreckigen Spiegel bevor du dir einen neuen kaufst. Was nicht meint, dass wir nicht etwas gegen den Zahn der Zeit tun könnten.

  39. Rabbi Jussuf sagt:

    andersen
    “Ich soll bei mein Kochtopf bleiben u.s.w, sonst wird es übel enden.
    Soll ich jetzt das als eine Bedrohung sehen oder ist es ein Bevormundung?”

    Da kann ich Pasionaria nicht zustimmen.
    Vermutlich verstehen Sie, andersen, vom Kochen noch weniger als von Mexico, oder sonst was.
    Machen Sie besser gar nichts.

    Nur von Inkas in Tunneln verstehen Sie viel. Das muss man Ihnen lassen.
    Da haben wir doch wieder viel gelernt.

  40. Rodolfo sagt:

    @ Stürmerin
    Da umarme ich Sie und schon boxen Sie sich wieder frei…
    Sie haben die Taktik des taumelnden Schwergewichtsboxers natürlich sofort erkannt!
    Der hängt sich mit seinem ganzen Gewicht an den Gegner und hofft, so bis zur Pausen-Glocke auf den Beinen zu bleiben…
    Eine Weile bin ich in der Ecke gesessen. Der (Angst-)Schweiss wurde von einem Helfer mit einem Tuch abgewischt.
    Ein anderer Helfer gab mir einen “Energy-Drink” und jemand schüttete mir kaltes Wasser ins Gesicht, während mir der Trainer eifrig keifend und gestikulierend die nächsten taktischen Schritte für die nächste Runde einhämmerte.
    Noch benommen von den letzten Treffern am Kopf und an den Weichteilen hörte ich ihn wie von weit weg, obwohl er doch nahe bei mir stand und in mein Ohr schrieh.
    Ich wollte, dass der Kampf endlich vorüber sei, sah mich im Traum barfuss über eine Blumenwiese im Frühling hüpfen…
    da trat ich auf eine Biene. Sofort spührte ich einen stechenden Schmerz am Fuss.
    Da läutete es zur nächsten Runde im Boxkampf.

    Also, hier bin ich wieder und tänzle neckisch herum, die Schlagarme locker auf mittlerer Höhe haltend, bereit, um sie schützend vor den Kopf hoch zu halten, oder dem Gegner einen empfindlichen Schlag zu versetzen.

    Sie haben das Wort “Trottel” in Anführungszeichen gesetzt?
    Dann bin ich bereit, den “Trottel” zu tolerieren.
    Einer zornigen, temperamentvollen Frau kann ich sowieso nicht widerstehen…
    Das müssen die Hormone sein, oder irgendwas in der Art, was mit dem “Frauen haben immer recht!” zu tun hat.
    Vielleicht hat diese Erotische Komponente, die unsere Kampfkraft untergräbt, auch dazu geführt, dass die Theologen spekuliert haben, dass die Frauen mit den Teuflischen Mächten verbunden sein müssen.
    Ich würde heute sogar nachdoppeln und diesen Theologen recht geben, mit dem Einwand, dass auch diese “Teuflischen Mächte” ein Werk Gottes sind und deshalb gutgeheissen und gelebt werden sollen.
    Denn schlimm sind nicht die “negativen” Gefühle und Gedanken, sondern die Anstauungen solcher Gefühle und Gedanken, in einem blöden “Positivismus” stets lächelnder “Chinesen” und fotogen “Cheese!” machender “Amerikaner”, bzw. “Chinifizierten” und “Amerikanisierten” Maschinenmenschen und SchauspielerInnen.

    Trotzdem glaube ich nicht, dass wir beide im gleichen “Team” spielen können.
    Das Problem ist weniger Birgit Kelle, als gewisse Typen, die in ihrem Publikum sitzen und die ihr bei ihren Vorträgen aplaudieren…
    Das sind Chauvinisten, Evangelikale, Rechtsextreme und sonstiges Gewächs…

    Die heutige Realität ist eine weltweite Zunahme der Verteilkämpfe und der zunehmend agressiv geführten Diskussionen.
    Wie ich in einem Fussballspiel mich für eine Leibchenfarbe und eine Tor-Richtung entscheiden muss, muss ich in einem Krieg entscheiden, auf welcher Seite der Front ich stehen will. Bei mir ist das (aus Tradition und Zugehörigkeit) die “linke”, bei Ihnen offenbar die “rechte” Seite.
    Sie sagen ja selber immer wieder, dass sie gerne “rechts” stehen…

    Was wir aber unter den gegebenen Umständen tun können, ist, für ein faires Spiel zu sorgen!
    (Der Schiedsrichter in diesem Spiel ist und bleibt Hugo Stamm)
    Und mit “vertrauensbildenden Massnahmen”, wie Humor, Selbstkritik und Philosophischer “Flugzeiug-Perspektive” können wir eine “Demokratie-fördernde Grundstimmung” erzeugen, ganz nach dem Motto des berühmten kurdischen Einwanderers und seinem radebrechenden Spruch:
    Ich richtig, Du falsch. Aber Du eine Mensche und ich auch eine Mensche.

  41. andersen sagt:

    Ueli

    Mit der Heilig sprechen ist so eine Sache und auch die Verehrung.
    Das Hauptproblem ist aber, wenn die andere nicht ertragen kann, dass ein andere mehr Heilig ist.
    An die Früchten werden man sie erkennen(Bibel) und ein Psychopath ist nur jemand, die eine Bombe gelegt haben oder wenn jemand ein andere Mensch getötet hat.

  42. Rodolfo sagt:

    @ Rabbi Jussuf
    Ich habe nie behauptet, Experte in Sachen Mexiko zu sein.
    Und die Filipinos und die Mexikaner in Los Angeles verstehen sich ausgesprochen gut, wie ich selber vor Ort beobachten konnte.
    Sie haben anscheinend eine sehr ähnliche Mentalität, was damit zu tun hat, dass sowohl Mexiko, als auch die Philippinen eine Spanische Kolonie waren und nach diese ersten Kolonialen Phase zum “Hinterhof” der USA gehörten, und das bis heute.
    Die Gesellschafts-Struktur, die Rolle der Katholischen Kirche, das Klima…lauter Ähnlichkeiten.
    Auch gab es schon zu Zeiten der Spanischen Herrschaft einen regen Austausch zwischen Mexiko und den Philippinen.

  43. andersen sagt:

    Rabbi Jussuf

    Ja, ich bin Gott sei Dank nicht gezwungen die Inkas und die Azteken zu verstehen.
    Der Mexico wirft der EU vor, dass sie die Erwartungen nicht erfüllt haben.

    Nun, dass finde ich auch gut.
    Es sind ja zwei völlig verschiedene Welten.

    ,

  44. Alienus sagt:

    @Pasionaria

    Möchte etwas präziser formuliert sehen:

    – Börni und sein Frenulum: Nein.
    – Börni und das Frenulum: Ja.

    Schaumermal.

  45. Rodolfo sagt:

    @ andersen
    Verschieden sind sie schon, aber das nur oberflächlich.
    Im Grunde geht es ja auch dort nur um das Eine…und um das Andere, und um jenes auch noch.
    Zusammenfassen können wir alles unter “Lebensqualität”, oder wie die Indios der Anden sagen: das “Bueno vivir” (in etwa).
    Zur Lebensqualität gehören genug zu essen und zu trinken, ein Dach über dem Kopf, soziale Geborgenheit in einer (möglichst lustigen) Gemeinschaft, einige Haustiere und Kulturpflanzen, Kultur und Kunst und (last but not least) “die Wildnis”.
    Die Aztken nahmen damals die Spanischen Eroberer zu wenig ernst.
    Sie machten sich lustig über die fremden Ankömmlinge, weil sie “Kochtöpfe auf dem Kopf” trugen (Kriegerhelme), sie aber dann im Lager gar nicht zum Kochen verwendeten und weil sie “Wolle” im Gesicht hatten (Bärte).
    Dieses “Zu wenig ernst nehmen” geschieht auch heute wieder.
    Und wieder tragen die Eroberer viel “Wolle im Gesicht”…

  46. Rodolfo sagt:

    Korrektur: Die Inkas.
    Daran, wie die Azteken auf die Neuankömmlinge aus Europa reagierten, erinnere ich mich nicht mehr.

  47. andersen sagt:

    Rabbi Jussuf schreibt:

    Machen Sie gar nichts.
    Aber Sie sind ja nicht untätig, vielleicht werde Sie eines Tages erkennen, dass sie von Arroganz nicht Leben kann.
    Aber, dass ist Ihr Problem.

  48. Rodolfino sagt:

    Rodolfo

    Etwas zu viel „Wolle im Hirn”?

  49. Rodolfino sagt:

    Borderline

    Der @ Fidibus ist sicher auf dem linken Auge blind.

  50. Borderline sagt:

    @ Rodolfo

    da wird irgendwo im Ruhrpott mit Balkankindern gearbeitet, damit die Struktur kennen lernen und auch Spaß haben. Weg vom Rumgammeln…Professionelle Musiker stellen ihr Tonstudion zur Verfügung, Instrumente und beüben! (Ehrenamtliche Freizeit) Die Kinder halten sich nicht an Vereinbarungen, Termine…Sollen Dienstag zum Gitarreüben kommen. Wer nicht erscheint…Dafür kommen sie am Donnerstag und wollen Schlagzeug spielen 🙂
    Tja..”Temperament”
    Packen Sie’s an! Kein Land in Sicht. Nirgendwo…