Logo

Schlangenbändigung als Glaubensbeweis

Hugo Stamm am Samstag den 29. August 2015
Religionsblog

Schlangenbeschwörung auf Amerikanisch: Religiöses Ritual in einer Pfingstgemeinde in Kentucky (1946). Foto: Wikipedia

Für radikale Christen ist die Bibel von Gott inspiriert und somit die unumstössliche und ewig gültige Wahrheit. Selbst extreme Geschichten aus dem Alten Testament verstehen sie nicht als Gleichnis oder Metapher, sondern als Glaubensrealität oder gar Handlungsanweisung von Gott. Vor allem charismatische Freikirchen versuchen immer wieder, übernatürliche Heilungen und Wunder zu reproduzieren, wie sie in der Bibel beschrieben sind. Viele Pastoren und Gläubige üben sich in der Geistgabe oder in Prophezeiungen, vor allem in Bezug auf die Endzeit. Besonders beliebt sind Wunderheilungen, die in Heilungsgottesdiensten geprobt werden.

Eine der spektakulärsten Formen der übernatürlichen Glaubensmanifestationen war das sogenannte Toronto-Phänomen, das von der Vineyard-Gemeinde bei Toronto ausging und weltweit von charismatischen Freikirchen übernommen wurde. Auch von Pfingstgemeinden in der Schweiz.

In hochsuggestiven und emotionalen Gottesdiensten mit lauter Musik und marktschreierischen Predigten wurde den Gottesdienstbesuchern eingeheizt. Diese steigerten sich in einen ekstatischen Zustand, weil sie hofften, vom Heiligen Geist berührt zu werden. Auf dem Höhepunkt des Rituals legte der Pastor den Gläubigen die Hand auf. Diese verdrehten die Augen, zitterten am ganzen Körper, lachten oder weinten hysterisch und fielen wie von einem Blitz getroffen zu Boden. Hinter jedem Gläubigen stand ein Helfer, der die «Gefallenen» auffing.

Manche blieben bis zu einer Stunde bewusstlos liegen und erwachten oft verwirrt. Es kam auch zu heftigen psychischen Reaktionen. Als selbst in freikirchlichen Kreisen Kritik an diesem problematischen Ritual laut wurde, verzichteten die Gemeinden auf das Phänomen.

Ein neues Ritual, das auf die Bibel zurückgeht, nennt sich «Snake Handling», Schlangenbändigung. Die Gläubigen orientieren sich am Markus-Evangelium. Dort heisst es, dass die Gläubigen Dämonen austreiben, Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken können, ohne Schaden zu nehmen (Mk 16,17–18). Um zu beweisen, dass der Heilige Geist mit ihnen ist und sie beschützt, hantieren sie in den Gottesdiensten mit giftigen Schlangen. Auch beim Beten, Singen und Tanzen.

Kürzlich wagte es auch ein 60-jähriger Amerikaner in Kentucky. Der Schlange gefiel das Ritual offensichtlich nicht, sie biss zu. In der Überzeugung, von Gott nach biblischer Lehre geheilt zu werden, verweigerte er medizinische Hilfe. Sein Vertrauen in den Heiligen Geist wurde nicht belohnt, das Schlangengift raffte ihn dahin.

Dass Gläubige in ihrer religiösen Verblendung den letzten Rest an Vernunft verlieren, ist das eine. Dass aber freikirchliche Pastoren solche Rituale predigen oder zulassen, ist ein Verbrechen. Doch sie werden nicht zur Rechenschaft gezogen, weil man von der Selbstverantwortung der Gläubigen ausgeht. Dabei geht vergessen, dass die Indoktrination durch Geistliche Vernunft und Verstand auszuschalten vermag.

« Zur Übersicht

197 Kommentare zu “Schlangenbändigung als Glaubensbeweis”

  1. Cheshire Cat sagt:

    Da stellen sich wirklich alle Haare auf. Der Wille des HERRN. Miau.
    Hier also mein Beitrag zur Entwirrung. Ich plädiere für die Bibel in gerechter Sprache und ich meine die Sprache von heute. Nicht die vom letzten Jahrhundert. Völlig einverstanden, im Gemurmel zu Babel spielt das scheinbar keine Rolle mehr. Dennoch, einigen wir uns auf ‚von Gott inspiriert’ meint ‚von der Fantasie inspiriert’. Das sollte seit Einstein doch irgendwie machbar sein. Wer es dann genau wissen will darf gerne in den unzähligen Übersetzungen und sogenannten Originalen wühlen. Die Mäuse aber gehören mir. Wie die, Blindschleichen, also, nur so, zum Spielen, halt.

    Und nur mal so, was hat der Mose mit den Indianern? Würde dem Sektenguru Jesu geglaubt, in einer Zeit als Schlangenbeschwörung, Dämonenaustreiben und Heilung als Medizin von Heute verstanden wurde? Hätte da nicht jeder Schreiber diese Worte beigefügt, der Redaktor es durchgehen lassen, zwecks Legitimierung? Zu guter Letzt: Was würde Einstein zu Rubik’s Zauberwürfel sagen?

  2. Bernhard Schlegel sagt:

    Hansueli Wermelinger: “Viel besser wäre es, den Nährboden für ein Problem so zu verändern, dass das Problem nicht entsteht. Aber dazu müsste man die gesamte Gesellschaft umkrempeln. Auch das wird Hugo Stamm nicht stemmen. Es wird sich von alleine regeln.”

    Es regelt sich eben nicht von allein. Und Stamm stemmt sein ganzes Berufsleben lang schon gewaltiges. Und eben nicht, weil er sich als Hüter über Gut und Böse wähnt. Ja ganz im Gegenteil! Seine philosophische Herangehensweise spielt meiner Ansicht nach ja gerade Jenseits von Gut und Böse! Er dämoniesiert dadurch eben grade nicht sondern legt den Nährboden des Fanatismus offen, indem er aufzeigt, woraus dieser besteht und wo er überdüngt worden ist. Es geht Hugo Stamm meiner Ansicht nach eben darum herauszufinden, wo ein Glaubenssystem für den Menschen eben nicht mehr hilfreich ist, sondern schädlich wird. Nie habe ich von ihm pauschal abwertende Formulierungen gehört oder gelesen. Aber er benennt klipp und klar mitunter groteske Missbildungen in Glaubenssystemen und Missbildungen, die sich als Glaubenssysteme ausgeben.

    Sie wollen bestimmt auch einen Arzt, der von Krebs redet, wenn es denn Krebs sein sollte und dies nicht zudeckt mit wohlgefälligem Gesäusel. Seien wir froh, haben wir noch solch einen authentischen Sektenexperten in der Schweiz. Diese Koryphäen sind nämlich selten geworden… Aber von selbst regeln wird sich dieses grosse Problem nie und nimmer.

    Freundliche Grüsse
    Bernhard Schlegel

  3. Bernhard Schlegel sagt:

    PS: Hugo Stamm ist meines Wissens zu 50% pensioniert. Sein Einsatz aber ungebrochen, wie zum Beispiel sein Vortrag zu Scientology in Basel zeigt. Ich denke er leistet immer noch vollen Einsatz, einfach zum halben Preis. Ich weiss nicht, ob so ein Robert dazu bereit wäre.

  4. hansueli wermelinger sagt:

    @ Bernhard Schlegel
    Ich verstehe durchaus ihren und Hugo Stamm’s Standpunkt. Aber ist es nicht die Umkehr von Göthe’s Faust? Dort kommt vor, wie der Böse Schlechtes tut und dabei Gutes bewirkt. Bei Hugo Stamm ist es umgekehrt. Er tut Gutes und bewirkt …… Auch wenn er dabei sehr viel leistet und noch im Ruhestand nicht zur Ruhe kommt, beweist dies, dass er getrieben ist und vor lauter Zorn das Schöne nicht sieht. Er vertraut nicht darauf, dass der Mensch nur durch Erfahrung lernt und jeder sein eigenes Buch schreibt. Hugo Stamm kann nicht wissen, welche Erfahrungen jemand machen muss, indem er vielleicht einem Scharlatan über dem Weg läuft. Die Wege “Gottes” (bitte mir keinen gläubigen Strick draus drehen, aber mir fällt kein besseres Wort ein) sind unergründlich und da braucht es keinen Hugo Stamm, der dazwischen funkt. Er sieht sich als die Mama, die ihr Kind beschützen will. Aber das kennen wir doch zur Genüge, dass wir das Kind nicht vor sich selber schützen können.

  5. Eddie Kre sagt:

    Die Pfingstler und Evangelos haben sich wohlig eingerichtet in ihrer grotesken Parallelgesellschaft. Dagegen wäre gar nichts einzuwenden; Glaube ist nun mal Privatsache. Als aufgeklärter Geist, der mit Religion nichts am Hut hat, absolut keinen Bedarf nach Gott, Jesus oder irgendwelchen Gurus empfindet, mag ich es aber auf den Tod nicht leiden, von Christenfundis jeglicher Couleur, von religiösen Scharlatanen ganz allgemein, missionarisch behelligt zu werden. Hausierer des Glaubens haben bei mir nichts verloren; es steht ihnen frei, ihren frommen Humbug anderswo an den Mann (oder die Frau) zu bringen. Schlichte Gemüter, empfänglich für jeden frommen Mist, finden sich schliesslich genug.

  6. Blanche Wu sagt:

    @Rico: Wenn Hugo Stamm möchte, würde er auch sehr gute Beispiele finden in der Christenwelt. Leute die wirklich an das Wort Gottes glauben und dadurch anderen Menschen ohne Vorwürfe zu machen geholfen haben. Sei es in Not, im Krieg (Leute versteckt und beschützt), etc. ohne gross herumzupredigen. Natürlich machten diese Leute sich als Christ ersichtlich, liessen aber die nicht Gläubigen sein wie sie waren. Es gibt hier sehr sehr viele Beispiele welche man nennen könnte. Hugo Stamm kann auch mal solche Leute unter die Lupe nehmen. Er zieht aber nur negative Dinge, welche übrigens auch Christen an vielen Gemeinden kritisieren und dadurch austreten, heran und verunglimpft dadurch gerade diejenigen Christen welche wirklich anständig sind, welche aus vollem Herzen glauben und welche den Menschen auch lieben und Jesus Botschaft zu Herzen nehmen. Aber eben: für Hugo Stamm ist jeder Gläubige (egal welcher Coleur) sowieso ein Spinner und Scharlatan. Weil er nicht differenziert kann man ihn einfach nicht so ernst nehmen.

  7. Renato Edwards sagt:

    Anschaulicher, als es Hugo Stamm tut, lässt sich der naive Bibelglaube der Fundichristen nicht beschreiben. Schlangenfängerei pur, gerichtet an eine Herde von leichtgläubigen Schafen, die brav hinter ihrem Hirten einhertrottet.

  8. andersen sagt:

    Sekten erkennt man ja, wenn die Leute nicht mehr fähig sind zu protestieren und wenn es in der Gruppe kein demokratische Verhältnisse mehr sind.

  9. Bernhard Schlegel sagt:

    Hansueli Wermelinger

    Wo verorten Sie selbst sich in Glaubensfragen? Diese ehrliche Antwort würde vieles auf Anhieb klären.

    Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass Sie Hugo Stamm als Gegner betrachten. Item. Ich freue mich auf Ihre Antwort und auf einen konstruktiven Dialog.

  10. Bernhard Schlegel sagt:

    Katja Rehntal

    Mag sein. Fühlen Sie sich jetzt bestärkt in Ihrem Sein?!

  11. Solange sagt:

    Interessanter Bericht in der Sueddeutschen über einen Comedian, der sich mit einem anderen religiösen “Phänomen, das um einiges verbreiteter sein dürfte als das snake handling, beschäftigt:

    TV-Comedian
    John Oliver und das Geschäft mit Gott

    Der US-Komiker rechnet mit Fernsehpredigern ab. Dazu gründet er sogar eine eigene Kirche.

    Von Felicitas Wilke

    Zuerst landete ein Brief mit einem Ein-Dollar-Schein in John Olivers Post. Er solle ihn für eine Nacht in seine Bibel legen, hieß es darin, und zurückschicken. Mit 37 weiteren Dollar. Zur Belohnung werde er bald einen weiteren Dollarschein erhalten, und zwar einen gesegneten. Sieben Monate, 26 Briefe und 319 Dollar später sitzt der Satiriker Oliver in einem New Yorker TV-Studio und rechnet in seiner Show “Last Week Tonight” mit den Methoden amerikanischer Fernsehprediger ab. Dabei schreckt er nicht vor Selbstversuchen zurück.

    Schon seit Jahrzehnten flimmern Abbilder von Männern und Frauen über US-Bildschirme, die das Wort Gottes predigen. Vor allem aber werben sie um Spenden leichtgläubiger Zuschauer.

    “Greifen Sie zum Telefon, pflanzen Sie die Saat”
    Die sogenannten Televangelisten vertreten das Wohlstands-Evangelium, eine Auffassung, die finanziellen Reichtum als Zeichen der Gunst Gottes sieht. Die Spenden, predigen sie, werden eines Tages als Geldvermögen zu den Menschen zurückkommen. Gerne bemühen sie das Bild vom Saatgut, das später geerntet werden kann: “Greifen Sie zum Telefon, pflanzen Sie die Saat und sehen Sie, wie Gott Ihre Probleme lösen wird”, so formuliert es einer der Fernsehpfarrer. Und tatsächlich rufen viele Zuschauer an.

    Gerade im erzkonservativen “Bible Belt” im Südosten des Landes haben die Prediger viele Anhänger. Allein der Sender Daystar soll jährlich etwa 35 Millionen Dollar an Spenden einnehmen. Kenneth und Gloria Copeland, zwei der bekanntesten Vertreter ihrer Spezies, leben in einer 6,3-Millionen-Dollar-Villa. Es ist als ihr “Pfarrhaus” gelistet.

    “Heilung durch Glaube”
    Es ist komisch, wenn Oliver vom TV-Pfarrer Creflo Dollar erzählt, bei dem der Name Programm ist. Der Komiker steht aber auch für Klartext. Der TV-Predigerin Gloria Copeland ruft er zu: “Es ist ziemlich klar, dass diese Dame das Wort Gottes nicht hören kann, denn wenn sie es könnte, würde sie ziemlich sicher ein ‘Fuck you, Gloria’ vernehmen.” Oliver spielt damit auf eine krebskranke Frau an, die starb, nachdem sie ihr Geld in Spenden statt in eine Therapie gesteckt hatte. Copeland schreibt Bücher zur “Heilung durch Glaube” und sieht in der Krebsmedizin ein “Gift, das einen noch kränker macht

  12. Bernhard Schlegel sagt:

    Katja Rehntal

    ich mag durchaus ein Idiot sein, Frau Rehntal, aber warum, das verraten Sie nicht. Sie stellen Behauptungen auf wie üblich von Gläubigen, ohne sie zu begründen. Wäre ich unverschämt könnte ich behaubten: Katja Rehntal ist eine dumme Sau. Das tue ich aber nicht, weil ich Sie nicht kenne. Gute Nachtruhe.

  13. Solange sagt:

    @Schlegel:

    Zeit die Flasche weg und den PC ab zu stellen. Sie tun Herrn Stamm keinen Gefallen, wenn Sie seine Kritiker als jämmerliche Waschlappen beschimpfen.

  14. Bernhard Schlegel sagt:

    Solange

    Da ist keine Flasche und auch kein PC.

    Bloss ich und mein IPhone. Und meine Gedanken. Muss ich die abmürben wegen Ihnen?

    Schauen Sie besser selber weiter und sparen Sie sich Ihren Erziehungseiter…

  15. Pasionaria sagt:

    hansueli wermelinger
    “Die Wege “Gottes” (bitte mir keinen gläubigen Strick draus drehen, aber mir fällt kein besseres Wort ein) sind unergründlich.”
    Diesen Strick brauchen ‘wir’ Ihnen nicht zu drehen, den legen Sie sich schon selbst an und wie…..
    Mit anderen Worten, soll die Menschheit den Gebrauch ihres Verstandes weglassen. Und wo waeren wir damit in der Wissenschaft, Medizin u.v.m.?
    Wenn uns ‘Gott’ schon mit Verstand und Logik ausgestattet hat, sollen wir diese also nicht gebrauchen, hm? Welches sind die Hinweise, dass wir unseren Verstand nur beschraenkt anwenden sollen? Es sollte keine Fragen geben, die dem Verstand nicht zugaenglich waeren. Sollten Sie anderer Meinung sein, bitte um stichhaltige Gruende.

    Auch Ihr Auftreten hier ist einzig und alleine darauf ausgerichtet, H. Stamm zu diskreditieren, siehe Saetze wie “…..dass er (HST)getrieben ist und vor lauter Zorn das Schöne nicht sieht. Er vertraut nicht darauf, dass der Mensch nur durch Erfahrung lernt und jeder sein eigenes Buch schreibt.”
    So ein Quatsch. Kennen Sie H. Stamm’s Zorn und seine Blindheit fuer Schoenes aus erster Hand? Beispiele bitte.
    Leider koennte ER Buecher ueber die Schandtaten von religioesen Fanatikern fuellen, was er teilweise auch schon tat.

    Sein Wirken heisst > Aufklaerung, sein Instrument > Berichte ueber missbraeuchliche Handhabe innerhalb religioesen Vereinen, Gruppierungen und (Frei-)Kirchen. Das Resultat – hoffentlich einige zoegernde Fast-Glaeubige vor einer religioesen Abhaengigkeit zu bewahren, oder diese zu bestaerken, ihre Abhaengigkeit hinter sich zu lassen.

    Also gehen Sie ruhig den imaginaeren Weg ‘Gottes’ weiter, und lassen Sie Ihren Verstand links liegen, aber bitte keine Agressionen gegen Verstandesmenschen ausleben. Daran haette Ihr ‘Gott’ sicherlich auch keine Freude. Danke.

  16. olive sagt:

    @ Blanche Wu
    30. August 2015 um 19:10

    “Wenn Hugo Stamm möchte, würde er auch sehr gute Beispiele finden in der Christenwelt. Leute die wirklich an das Wort Gottes glauben und dadurch anderen Menschen ohne Vorwürfe zu machen geholfen haben”

    Es wundert mich immer wieder, wievilee Leute hier Ähnliches vorbringen wie Sie und die dann mehr oder weniger auf den Mann spielen.
    Ist es so schwer zu verstehen, dass HS sich mit den Problemen beschäftigt, die Sekten, aber auch Religionen anrichten können. ( Die Trennlinie zwischen Sekten und Religion sind sowieso nicht so scharf zu ziehen.)
    Es gibt doch genügend Leute, die das tun, was Sie möchten, nämlich Beispiele erzählen, wo Christen Gutes getan haben!
    Ich kenne allerdings auch genügend Beispiele aus eigener Erfahrung, wo Christen Schlechtes getan haben.

    Also: das, was Sie wünschen ist nicht HS’s Job.

  17. olive sagt:

    @ hansueli wermelinger
    30. August 2015 um 17:23

    “Er tut Gutes und bewirkt …… Auch wenn er dabei sehr viel leistet und noch im Ruhestand nicht zur Ruhe kommt, beweist dies, dass er getrieben ist und vor lauter Zorn das Schöne nicht sieht.”

    Wie kommen Sie zu dieser unschönen Behauptung?
    Belege bittte.

    “Aber das kennen wir doch zur Genüge, dass wir das Kind nicht vor sich selber schützen können.”

    Soso. ich bin jedenfalls froh, dass ich meine Kinder vor einigen Sachen schützen konnte.
    Bei Teenies wird es schwieriger, zum Glück begeben sich nicht so viele in die Fänge von Scharlatanen und Sektengurus.

  18. andersen sagt:

    Olive schreibt:

    Bei Teenies wird es schwieriger, zum Glück begeben sich nicht so viele in die Fänge von Scharlatanen und Sektengurus.

    Nein, aber genug, schlimmer ist es wenn die Eltern die Kinder noch mitschleppen.

  19. Other sagt:

    Es handelt sich beim “Snake-Handling” nicht um ein neues Phänomen in charismatischen Gemeinden, wie von Ihnen behauptet wird Herr Stamm.
    Die “Snake-Handling Churches” befinden sich allesamt im Südosten der USA, wo diese Praktiken schon seit über 150 Jahren verbreitet sind.
    Es wäre vielleicht sinnvoll gewesen, einen kurzen Blick ins Wikipedia zu werfen oder halt “good old” Google zu konsultieren bevor man irgendwelche Behauptungen aufstellt und die Anhänger von Freikirchen bezichtigt, gänzlich jede Vernunft verloren zu haben.
    Es handelt sich effektiv um eine winzig kleine Sekte, geographisch begrenzt auf eine Region der USA, die ihren Glauben so auslebt (und die dies, wie gesagt, schon seit Jahrzehnten) zum grossen Erstaunen (oder Entsetzen) der übrigen Christlichen Gemeinschaft, die wie sie selbst, das Ausüben solcher Rituale, kaum nachvollziehen kann.

    Ich frage mich wirklich worum es Ihnen in diesem Artikel geht Herr Stamm…….gibt es unter den Gemeinden solche, die ihre Mitglieder manipulieren? Gibt es geldgierige TV-Evangelisten, die für Geld Wunder und Heilungen versprechen? Natürlich gibt es die.
    Ist dies ein Beweis dafür, dass alle Christen jegliche Vernunft zum Fenster herausgeworfen haben? Oder dass das Christentum als Religion verwerflich ist?
    Genauso gut könnte man behaupten, dass alle Moslems Terroristen sind.

  20. Hugo Stamm sagt:

    @ Other

    es ist kein neues Phänomen, aber es wird in letzter Zeit wieder aus der Mottenkiste geholt und von zahlreichen charismatischenm Denominationen in den USA wieder praktiziert. Übrigens: Es macht die Sache nicht besser, dass heute wieder Menschen sterben, weil sie ein sinnloses Glaubensritual praktizieren.

  21. Other sagt:

    @Hugo Stamm:

    Erstens mal, danke ich Ihnen für die Stellungsname.
    Ich habe persönlich im Südosten der USA gelebt und habe auch die Appalachian Mountains, quasi das “Epizentrum” dieser Bewegung, besucht. Auch dort haben die meisten gläubigen (oder weniger gläubigen) Menschen, nicht viel Verständnis fürs “Snake Handling”. Wir sprechen also wirklich von einer absoluten Randgruppe.
    Die meisten Menschen dieser Regionen, stammen aus sehr armen Verhältnissen und verfügen über einen sehr geringen Bildungsstand. Leichte Beute also für alle Sorten von Scharlatanen und eine ideale Brutstätte für Aberglauben und andere spirituellen “Hilfsmittel”, auf die die Menschen zurückgreifen, wenn sie verzweifelt sind.
    Was die Pastoren dieser Gemeinden anbelangt, so glaube ich nicht, dass sie ihre Mitglieder bewusst und willentlich in die Irre führen. Ich denke auch sie sind Opfer ihrer eigenen Irrlehren (die meisten Todesopfer die diese Bewegung gefordert hat, waren die Pastoren selber), die wiederum entstanden sind aus Ignoranz, gekoppelt mit mangelnder Bibelkenntnis und einer grossen Portion religiösem Eifer verbunden mit einer allgemeinen Hoffnungslosigkeit was die Lebensumstände anbelangt.
    In etwa vergleichbar vielleicht, mit jenen Suizid-Attentätern, die sowieso nichts zu verlieren haben.
    Ich kenne keine anderen charismatischen Gemeinden, die mit “Snake Handling” irgend etwas am Hut haben (obwohl ich mit der charismatischen Bewegung gut vertraut bin).
    Es gab kürzlich tatsächlich ein Todesopfer wegen eines Schlangenbisses, es handelt sich aber auch hier um einen Anhänger (oder den Pastor?) einer dieser Gemeinden der Appalachen von daher weiss ich nicht woher sie die Information haben, dass das “Snake Handling” in den charismatischen Kreisen auf dem Vormarsch ist.

    Ich finde es immer traurig, wenn Menschen Opfer eines Irrglaubens werden, ganz besonders traurig macht es mich aber, wenn Christen von religiösen Leitern in die Irre geführt werden. Leider ist es für viele Christen einfacher, einem charismatischem Leiter zu folgen, als Jesus nachzufolgen. Dass Menschen ihr Leben für eine falsche Lehre hingeben, ist sinnlos und tragisch, keine Frage.
    Was mich aber an Ihrem Artikel irritiert (nebst der Tatsache, dass er nicht sonderlich gut recherchiert zu sein scheint), ist die Tatsache, dass sie die absolut schlimmsten Vertreter des christlichen Glaubens nehmen um sich dann über die Christen generell lustig zu machen.
    Die Tatsache, dass irgendwo in den Bergen Kentuckys einige Menschen absurde Rituale während des Gottesdienstes zelebrieren (was sie wie gesagt schon seit x Jahren tun), rechtfertigt in keiner Weise die Aussage, das die gläubigen Christen generell nun auch noch den letzten Rest an Vernunft verloren haben.

  22. Häfliger sagt:

    Nirgends in der Bibel – weder im AT noch im NT – werden die Menschen zu speziellen Handlungen oder zu gefährlichen
    Experimenten aufgerufen !

    Eine Geschichte ist im Mittelpunkt die zeigen soll, zu welcher Einstellung der ” Gott ” des Neuen Testaments die Menschen aufruft : Die Geschichte des : Barmherzigen Samariters –
    ” Ein Mann fiel unter die Räuber…….der Religiöse ging an ihm vorbei – der edle Reiche ging an ihm vorbei – Beide ( die Elite des Landes ! ) liessen den Mann am Boden liegen ! Da kam ein Samariter daher ( ein Ungläubiger ) , dieser sah den ausgeraubten und verletzten Mann am Boden liegen , er nahm ihn auf sein Pferd und brachte ihn in eine Herrberge wo er gepflegt wurde bis er gesund war! ”
    Heute gibt es in vielen Gemeinden der Schweiz einen Samariterverein – die Botschaft der Bibel , die entscheidend ist, wurde
    verstanden. Die Samariter leisten grossartige Arbeit !
    Es ist nicht nötig, sich mit dummen Aktionen den Beifall der andern Menschen zu wünschen! Nie hat Gott zu einem Menschen gesagt : ” tue Blödes dann liebe ich dich ! ” ( aber vielleicht sagt der Teufel “das” ? Wer weiss? )

  23. Rolf Müller sagt:

    @ Other
    Manchmal verdeutlichen Extremisten Dinge, die auch in “gemässigten” Organisationen angelegt und verbal gefördert werden.
    Sie sind sozusagen “die Spitze des Eisbergs”.
    Eine solche Grund-Struktur im “Monotheistischen Denken” ist die Aufspaltung der Wirklichkeit in “Gut” und “Böse”, verbunden mit dem Wunsch, dieses “Böse” zu überwinden.
    Mit dem Ratschlag, die Feinde zu lieben, löst Jesus diesen Widerspruch wieder auf, oder empfielt uns, auch die “dunklen Seiten” unserer Existenz anzunehmen. Das übersehen allerdings die meisten Gläubigen.
    Das “Paradies” wird in der “ewigen Einheit mit Gott nach dem Tode” phantasiert, in einer “geschlossenen Gesellschaft”, ohne alles Unangenehme, was die Gläubigen mit dem “Satan” in Verbindung bringen.
    Ein solches “Paradies” wäre aber dermassen langweilig und ohne Sinnesfreuden, noch dazu ewig dauernd, dass sich niemand, der sich über ein solches Ziel ernsthaft Gedanken macht, sich so etwas wahrhaft höllisches wünschen kann!
    Eine Art Vorhölle erleben wir in der künstlichen Freundlichkeit und Glückseeligkeit in Gemeinschaften von “Erleuchteten”.
    Wenn wir aus solchen “Gemeinschaften” ausscheren, dann erleben wir das wahre Gesicht von solchen “Glückseeligen”:
    Da wir uns mit dem Austritt für den “Satan” entschieden haben, können sie uns auch entsprechend behandeln!
    Und dann kommt die ganze unterdrückte Agression zum Vorschein…
    Natürlich sind die Landeskirchen nicht so extrem, wie die “Freikirchen”.
    Vielleicht sind sie aber auch raffinierter, weniger greifbar und auch weniger angreifbar…
    Bei der SVP weiss ich wenigstens, woran ich bin.
    Bei der CVP weiss ich überhaupt nicht, woran ich bin.

  24. andersen sagt:

    @Häfliger

    Als mehr man der Bibel liesst, ist man in der Realität, es führt nicht zur Realitätsverlust, weil es gibt so viele Widersprüche in der Bibel.
    Und ich glaube, die Menschen, die der Bibel geschrieben hat, war überhaupt nicht dumm.
    In Gegenteil.
    Sie lebte damals zwischen Menschen in Babylon, die nur an die Sterne glaubten und ein neue Kosmos wollte, die zu Realitätsverlust kam.
    Darum haben sie protestiert

    Laut, Herr Professor in Religionswissenschaft : Georg Schmid ist die religiöse Welt heute aber bunter geworden.
    Weiter sagt er, man erkennt die Sekten, indem wie stark der Personenkult ist und es ist ein verschwinden in ein totalen Gegenwelt und mit die Zeit ist es eine Falle, weil sie Lügen bewusst nach draussen und sagen die Leute, dass nur sie in dem Himmel kommt, die bei dieser Gruppe ist.
    Es ist immer gut der Nüchternheit zu behalten, weil man beobachten kann, wie die Leute auf ein Trip sind.

  25. andersen sagt:

    Lieber Herr Rolf Müller

    Sie brauchen hier kein Wahlkampf zu führen.

  26. Häfliger sagt:

    @ andersen

    Ich finde es interessant, wenn die religiöse ” Welt” bunt ist ! Eine Blumenwiese ist auch bunt, jede Blume, jedes Gras hat seine eigene Farbe und wirkt in seiner Eigenart!
    Die Welt ist ein Weltendorf geworden, das bedeutet, dass wir Menschen unsere “grauen Hirnzellen “enorm anstrengen müssen, wenn wir einander leben lassen und nicht ausrotten wollen.
    Der Menschenkult ist auch im Sport ( Tennis , Fussball ) gross und teuer – da finde ich die Botschaft der Bibel befreiend, die bedeutet: jeder Mensch ist einmalig und wertvoll, nicht auf das Haben kommt es an, sondern auf das Sein!

  27. Bernhard Schlegel sagt:

    Was ich noch zu sagen habe:

    Der Mensch ist ein ignorantes Wesen.
    Er ignoriert das Leid seiner Artgenossen bis zum heutigen Tag vollends.
    Er ignoriert den suizidalen Raubbau an der Natur vollends.

    Und dann muss mir so eine Sandalenlatsche erklären wollen, dass Jesus oder Mohammed oder sonstwer vor tausenden Jahren diese Welt erlöst hätte?

    Die Welt ist alles andere als erlöst!

    Die Aufklärung und ihre naturwissenschaftlichen Erkenntnisse bringen viel Linderung. Aber diese Linderung ist noch viel zu wenig Angesicht des riesigen Leids, das rechter und linker Extremismus, jegliche Form von religiösem Fanatismus und die aneinander gekoppelte Dummheit der Menschen auf diesem Planeten erbringen.

    Erst, wenn der Mensch begreift, dass die Menschheit durch die Natur zum Untergang verurteilt ist, wird sie vielleich endlich weise lachen und den Moment geniessbar gestalten für alle.

    Alles wird Sternenstaub… Auch Blochers Milliarden.

  28. andersen sagt:

    Nein, Schlegel.

    Ich denke eher, dass der Mensch hat das Menschsein noch nicht ganz ausgelebt.

  29. Bernhard Schlegel sagt:

    Marignano, Herr Blocher, wurde schon lange von den Mikroben verspeist. Ebenso Sempach. Mit allem drum und dran. Die Mikroben werden auch Ihre Bilder fressen und das Schloss und einfach alles. Vielleicht kotzen sie bei den Weltwocheblättern, aber dennoch wird über kurz oder lang tuttiquanti aufgefressen. Und wieder ausgeschieden. Auch Ihr jetzt noch gestikulierende Leib. Fragen Sie Mörgeli. Auch die von ihm konservierten Leichen werden angeknabbert. Da kann er neokonservativ daher keifen wie er will. Einmal wird auch die letzte Schweizerfahne verdaut sein. Kein Herrliberger vermag das zu verhindern. Und wenn auch auf Mist Rosen wachsen: Die Sonne wird einmal auch diese grillen. Da helfen keine Grenzpatroullien, keine Atomwaffen, keine Mauern, keine SVP.

    Kein Gott.

    Dumm gelaufen? Nein! Als Mensch hat man die Möglichkeit menschlich zu agieren. Für eine kleine Zeit. Oder eben nicht.

    Ist Ihnen Herr Blocher ihr Schwimmbad ob dem Zürisee wirklich teuerer, als die Babys, die mit entzündetem Füdli hier ankommen als WIRTSCHAFTS-Flüchtling???

    Was sind Sie für ein Mensch? Wirtschaften Sie so weiter? Irgendwann wird die Welt voll sein von diesem Eiter. Auch Ihr Schwimmbecken.

  30. Bernhard Schlegel sagt:

    Ja Christoph
    Ein Wirtschaftsflüchtling ist ein legitimer Flüchtling, weil wir alle vor dieser neoliberalen Wirtschaft flüchten müssen. Sogar Du.

  31. Landeskirchler sagt:

    Herr Schlegel, Dank für Ihre Worte.

  32. andersen sagt:

    @Hugo Stamm

    Am 20.8.2015 hat Herr René Kraaz den Mut gehabt, zu Sagen, wie unangenehm es ist, zu Wissen, dass es in grösser Gruppe gibt, die Ihm hasst, weil er die Kraft bekam von der Cult Scientology auszusteigen.
    Wo der Robert Dam sein Buch über die unangenehme Zeit in Scientology rausgab, stand vor sein Haus ein schwarzer Lieferwagen vor sein Haus und er hat wirklich Angst gehabt, wie die Scientologen reagieren wurde.

    Er hat die höchste Stufe OTV erreicht, die die Scientologen in Europa erreichen können und er war mit Haut und Haare Scientologe.
    Und wurde dabei sehr schlecht behandelt.
    Er konnte zum Glück der Organisation mit seinem Frau und die Kinder verlassen.
    Die Kinder gehen Heute auf ein normale Volksschule.

  33. Cheshire Cat sagt:

    Am Sonntag hatte ich den Satz ‘Hugo Stamm for President’ schon geschrieben und dann gelöscht. Da war was von Vorahnung, die ich nicht zuordnen konnte.
    Heute schreibe ich ‘Kanye, wenn du den blöden Zaun im Süden der Vereinigten Staaten von Amerika niederreisst, dann sage ich ‘Kanye for President’. Yeah!’
    Und wenn wir schon dabei sind: Was haben die Kameras in Miley’s Garderobe zu suchen? Andere werden hierbei als Spanner in den Bunker geschickt. Bei Miley? Keine Spur, da wird Nipplegate cont’d der jungen Frau als Promo-Versuch ausgelegt.

  34. Bernhard Schlegel sagt:

    Landeskirchler

    Eigentlich herrscht eine grosse Begriffsverwirrung in der Weltpolitik und in der Bevölkerung. Es gibt nicht den Kriegsflüchtling oder den Wirtschaftsflüchtling. Sondern allen den Wirtschaftskriegflüchtling, also besonders leidende Opfer der Finanzpolitik einiger weniger Superreichen, die bereits fast alles besitzen und nach den letzten Pfründen lechzen.

    Wenn Blocher und seine üble Kohorte diese Unterscheidung immer wieder ins Feld führen, so eben nur darum Begriffsverwirrung zu stiften und die Bevölkerung gegen die Ärmsten aufzubringen um von der eigenen grenzenlosen Gier abzulenken.

    Der einzige wirkliche Krieg auf diesem Planeten ist ein gigantischer Wirtschaftskrieg. Darum sollten die Opfer dieses Krieges beim Namen genannt werden: Wirtschaftskriegflüchtlinge. Und als solche sollten sie unbedingtes Recht auf Asyl erhalten.

  35. Bernhard Schlegel sagt:

    Hüben wie drüben unternimmt die Machtelite, 1% der Menschheit alles um die übrige Bevölkerung in ihr “geistiges” Korsett zu pressen. Die Mittel dazu sind zahlreiche immer neu entfachte Kriege, die Schaffung einer breiten Armut, irrationale Ängste und realer Terror und das permanente Schüren von Hass in der Bevölkerung.

    Die Wirtschsftskriegflüchtlinge zeigen sehr deutlich auf, dass es aus diesem Teufelskreis kein anderes Entkommen gibt als eche humanistische Solidarität. Wir alle sind im Visir der puren Machtgeilheit einiger weniger Superreichen. Wir müssen ein Miteinander Füreinander leben lernen, sonst kommt es zur Katasrophe und einer totalen Feudalherrschaft einiger wenigen, leider sehr kranken Menschen.

  36. Bernhard Schlegel sagt:

    Wie ist es möglich, dass wir solche Leute in der Schweizer Politik haben und die da bleiben können?

    Corrado Galimberti (Mediensprecher SVP Tessin) hatte am Samstag auf Facebook einige seiner Überlegungen zu Afrika gepostet. «Die ‘Neger’ vermehren sich haufenweise … sie sollten alle verhungern», liess er verlauten.

    Blick

  37. Rolf Müller sagt:

    @ Bernhard Schlegel
    Danke auch für diese deutlichen Worte!
    Es ist wirklich kaum zu glauben, aber auch Blocher und Mörgeli bestehen letztlich aus Sternenstaub…
    Wie denn das?
    Die Evolution wertet offenbar nicht, sondern kreiert immer wieder neue Varjanten.
    So hat Mörgeli lange in diesem Medizinhistorischen Institut (ist das nicht vom bösen Staat?…) eine Nische gefunden.
    Und “Ptbull Blocher” imponiert offenbar nicht wenigen “Munis und Milchkühen” …äh ich wollte sagen “Manne und Froue”.
    Der hat gekrampft und mit der Faust auf den Tisch geschlagen, um sich seinen Swimming Pool und seine Aussicht über den Zürichsee zu verdienen!
    Und wännt daas nöd guet fintsch, dänn gizz äs paar at Oore! Ha ggschlosse:”
    Das Tröstliche am Tod ist doch tatsächlich, dass alle Fehlleistungen und Verirrungen der Evolition wieder verschwinden!
    Tabula Rasa, Neuanfang!
    Aber so einfach ist es nicht.
    Der Diktator baut schon zu Lebzeiten einen Nachfolger auf, der das “Unternehmen” in seinem Sinne weiter führt.
    Das ist ihm nämlich ein wichtiges Anliegen!
    Und so kommen dann die “Wiederholungen der Geschichte” zustande…
    Aber ganz gleich läuft es trotzdem nicht ab!
    Das Verhalten von Deutschland in der aktuellen Flüchtlingskrise beeindruckt mich sehr!
    Und Europa könnte an den aktuellen Herausforderungen auch wachsen (wenn es nicht aufgund von rechtsbürgerlichem Egoismus auseinander bricht)!
    Schon die Griechenlandkrise wurde ja immerhin wenn nicht bewältigt, sondern vor dem Totalabsturz bewahrt!
    Aber die ökologische Krise nimmt allmählich katastrophale Dimensionen an!
    Wer auch jetzt noch nicht kapiert hat, dass wir mit “Mutter Natur” ein ernsthaftes Problem haben, der muss sich fragen, ob er/sie noch genügend “fit” ist für das “survival of the fitest”…
    Gestern lief auf arte ein Film über den weltweiten Raubbau am Rohstoff “Sand”.
    Dass die Sandstrände verschwinden und damit auch ein wichtiger Schutz der Küsten vor der Gewalt des Meeres, war mir bisher noch nicht bewusst. Jetzt schon! Also, liebe Touristen, geniesst die Sandstrände noch, solange wir welche haben!

  38. Häfliger sagt:

    Herr Schlegel

    DANKE für Ihre weisen und wunderbar erbauenden Worte!
    Jedes Wort ist eine echte Bereicherung!
    Vielen herzlichen Dank !
    Welch ein Geschenk : solche Worte! Einmalig !

  39. Häfliger sagt:

    @ Rolf Müller

    Sie müssen den Touristen auch noch sagen, dass sie das Schwimmen durch die Plastiksackteppiche geniessen müssen, die in einigen Meeresbuchten liegen!

  40. Michael Bamberger sagt:

    @ Häfliger

    Am 31. August 2015 um 22:30 schrieben Sie: “Nirgends in der Bibel – weder im AT noch im NT – werden die Menschen zu speziellen Handlungen oder zu gefährlichen Experimenten aufgerufen!”

    Dass Sie zu solch einer Irrmeinung gelangen, kann nur dadurch erklärt werden, dass jenes Buch, welches die Christen die “Heilige Schrift” nennen, entweder äusserst selektiv oder gar nicht gelesen haben. Wie viele Gegenbeispiele benötigen Sie, um von Ihrer Falschaussage Abstand zu nehmen?

  41. Michael Bamberger sagt:

    @ Mira

    “Hier im Abendland gibt es keine Todesstrafe für Glaubensabfall.”

    Wenn die Aufklärung nicht einen Riegel geschoben hätte, wäre die Forderung Jesu für die Todesstrafe für Apostasie immer noch anwendbar, wie sie über unzählige Jahrhunderte praktiziert wurde, denn:

    “Von Verführung zum Abfall. Es wäre besser für ihn, dass man einen Mühlstein an seinen Hals hängte und würfe ihn ins Meer, als dass er einen dieser Kleinen zum Abfall verführt.” (Lk 17.2)

  42. Michael Bamberger sagt:

    @ Häflinger

    Gerne helfe ich Ihnen etwas auf die Sprünge:

    Magier (“Hexen”) sollen der Bibel zufolge ausgerottet werden, homosexuell Praktizierende und Ehebrecher sollen gesteinigt werden. Gleiches gilt für ungehorsame Kinder sowie Un-und Andersgläubige, die Sklaverei wird biblisch legitimiert und vieles mehr. Wenn Sie die entsprechenden Bibelverse als Beleg benötigen, dürfen Sie sich gerne an mich wenden.

  43. Häfliger sagt:

    @ Michael Bamberger

    Ich kenne nur die wichtigsten Geschichten und die Gleichnisse aus der Bibel.
    Die 10 Gebote sind die Grundlage des Christentums.
    Gibt es ein Gebot wo Gott verlangt, der Mensch solle Tiere plagen und belästigen? ( Schlangen zb. )
    Der barmherzige Samariter ist das Vorbild des echt guten Menschen!
    Gott schaut auf unser Herz und nicht auf irgendeinen Blödsinn den wir machen.

  44. Bernhard Schlegel sagt:

    Landeskirchler
    Rolf Müller
    Häflinger

    Danke für Ihr Danke!
    In anderen Foren wurde ich für ähnliche Formulierungen dermassen abgewatscht, dass ich kaum weiss auf welcher Seite mein Haupt denn ruhen soll. Dennoch schlafe ich erstaunlich gut und träume die besten Träume meines Lebens.
    Danke für Ihr Danke. Gerade weil wir sonst nicht immer das selbe Heu auf der Bühne haben.

    Thanks, brothers

  45. Bernhard Schlegel sagt:

    Häfliger

    Sorry

    Sorry auch für die vielen Tippfehler in meinen Texten.

  46. Marcel Mertz sagt:

    Häfliger 2. September 2015 um 20:13

    “Gibt es ein Gebot wo Gott verlangt, der Mensch solle Tiere plagen und belästigen?”

    Nein, zumindest nicht in den 10 Geboten.

    Es gibt jedoch auch kein Gebot, das besagt, dass der Mensch dies zu unterlassen habe (also ein Verbot). Vom Wortlaut der 10 Gebote, wenn man diese tatsächlich als ausreichend für eine Ethik betrachtet, ist es dem Menschen freigestellt, wie er mit Tieren oder “der Natur” umgeht.

    (Weshalb einmal mehr zu sagen bleibt, dass die 10 Gebote alleine einfach nicht ausreichend sind für eine (moderne) Ethik, zumal, wie auch schon ein paar mal festgehalten, einige der Gebote überhaupt nichts mit dem Verhalten zwischen Menschen, oder zwischen Menschen und anderen Lebewesen, zu tun haben, sondern mit dem Verhalten gegenüber Gott bzw. dem Verhältnis zwischen Mensch und Gott).

  47. Bernhard Schlegel sagt:

    Ich bin mal so extrvertiert:

    Diese Träume sind einfach zu schön! Ich befinde mich in diesen Träumen in unendlich interessanten persönlichen Beziehungen, die jedem Romancier alle Ehre einbringen würden und wenn ich mich vom nahen ins Weite wende in diesen Träumen, dann entstehen vor meinem Auge die wundervollsten Welten, Täler, hochkulturelle Siedlungen, Landschaften die noch kein menschlisches Auge gesehen hat in dieser Pracht. Das Beste: Ich brauche mich nur umzuwenden und alles verschönert sich nochmal um ein dutzenfaches. Fast virtuell. Aber im Grunde leuchtender als die Realität. Hey Leute. Darum gehe ich bald wieder schlafen. Aber… Unsere Wachwelt könnte da auch mithalten. Wenn alle Kinder träumen dürfen ohne Angst vor Terror, Krieg und Ausbeutung.

  48. Michael Bamberger sagt:

    @ Häfliger

    >”Die 10 Gebote sind die Grundlage des Christentums.”

    Ein offensichtliches Plagiat aus der Thora, Häflinger.

    Sie weichen demnach aus und beziehen sich noch zu allem Überfluss auf jene 10 Gebote in welchen Ihr Gott sagt:

    “Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation;…Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört.” (ex 20.2-17)

    Sie stützen sich also auf einen rächenden und eifersüchtigen Gott, der nicht nur die Sklaverei legitimiert, sondern auch noch zu allem Überfluss Frauen auf die gleiche Stufe stellt wie Rinder und Esel. Was für ein Gott ist das?

  49. Bernhard Schlegel sagt:

    Nochmals sorry für die Tippfehler. Ich sollte nicht vom Iphone aus schreiben…

  50. Rabbi Jussuf sagt:

    Für das snake handling gibt es sehr wohl eine einigermassen gute biblische Grundlage:
    Apg 28:3 und Markus 16:18ff . Eben dieser Vers aus Markus ist in seinenen anderen Teilen (Handauflegen) doch sehr zentral für viele Freikirchen, besonders den charismatischen. Die Heilungsgottesdienste u.ä. basieren hierauf.
    Da wundert es eigentlich eher, dass snake handling nicht öfter betrieben wird.