Logo

Tödliche Fehldiagnose eines Heilers

Hugo Stamm am Samstag den 22. August 2015
Gute Besserung? Ein mobiler Heiler, in Mexiko Sobador genannt, behandelt Patienten mit einer Mischung aus Massage und Glauben. Foto: Guillermo Arias (AP)

Gute Besserung? Ein mobiler Heiler, in Mexiko Sobador genannt, behandelt Patienten mit einer Mischung aus Massage und Glauben. Foto: Guillermo Arias (AP)

In der Schweiz betätigen sich mindestens 30’000 Heiler, die alternativ- oder komplementärmedizinische Methoden anwenden. Die meisten dieser Disziplinen sind relativ harmlos. Gefährlich wird es hingegen, wenn die Heilerinnen und Heiler falsche Diagnosen stellen oder ihre Heilkräfte überschätzen. Oder wenn sie schwer kranke Patienten nicht zum Arzt schicken.

Geht man von der konservativen Schätzung aus, dass rund fünf Prozent der Heiler zu dieser Kategorie zählen, sind bei uns rund 1500 Scharlatane tätig. Wenn sich schwer kranke Patienten ihnen anvertrauen, wird es lebensgefährlich. Todesfälle sind deshalb nicht selten. Der «Tages-Anzeiger» hat schon mehrfach über solche Ereignisse berichtet.

Heiler kann sich jeder nennen, der zum Beispiel einen Wochenendkurs in Reiki absolviert hat. Auch wenn er weder von Anatomie noch Pathologie eine Ahnung hat. Wie verhängnisvoll es sein kann, sich einem Heiler anzuvertrauen, zeigt der Fall der 55-jährigen Deutschen Susanne Reichert, den «Spiegel»-Journalisten aufdeckten.

Vor fünf Jahren entdeckte Frau Reichert einen kleinen Knoten in ihrer Brust. Da ihr Ehemann Siegfried als Heilpraktiker arbeitet und sich als Krebsspezialist anpreist, vertraute sie seiner Diagnose. Es handle sich lediglich um eine Zyste, sagte er und gab ihr eine homöopathische Salbe. Er sah keine Notwendigkeit für eine ärztliche Abklärung.

Der Knoten wuchs, die Schmerzen wurden unerträglich. Nach drei Jahren hielt es Reichert nicht mehr aus und konsultierte gegen den Widerstand ihres Mannes eine Frauenärztin. Diese diagnostizierte einen bösartigen Tumor und empfahl eine Chemotherapie. Ihr Mann riet ihr davon ab. Diese bringe nichts ausser gefährlichen Nebenwirkungen. Er «behandelte» sie mit unzähligen, teilweise gefährlichen oder verbotenen Heilmethoden. Dazu gehörte die tägliche Einnahme von 60 Aprikosenkernen. Diese können Blausäure freisetzen, was zu schweren Vergiftungen führen kann.

Linderung erfuhr Susanne Reichert nicht, das Leiden nahm kein Ende. Sie gebe sich den Heilmethoden mit zu wenig Liebe hin, beschuldigte ihr Mann sie. Im Herbst 2014 unternahm sie einen Suizidversuch, wurde aber im letzten Moment gerettet. Im Spital dann der Schock: Der Tumor war inzwischen durch die Brustwand gewachsen und hatte Herz und Lunge beschädigt. Eine wirkungsvolle Therapie sei nicht mehr möglich, sagten ihr die Onkologen. Sie könnten höchstens den Tod hinauszögern.

Ihr Mann zeigte keine Einsicht und gab seiner Frau die Schuld. Als sie sich von ihm trennte, sagte er, die Krebsmedikamente hätten sie psychisch verändert und bezeichnete sie als Lügnerin.

Scharlatane zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich als unfehlbar fühlen. In ihrem Realitätsverlust sind sie nicht fähig, Fehler einzugestehen und Einsicht zu zeigen. Niemand zieht sie zur Rechenschaft, und sie können sich in aller Ruhe das nächste Opfer aussuchen. Eine Toleranz, die tödlich sein kann.

« Zur Übersicht

586 Kommentare zu “Tödliche Fehldiagnose eines Heilers”

  1. andersen sagt:

    Olive

    Einspruch, der Europa hat auch Waffen und Panzern gekauft, damit der Schutz der Bevölkerung gewährleistet ist.
    Der Frieden gibt es seit 70 Jahren in Westeuropa.

    Dänemark 220 Panzern bei der Firma Mowag (CH) bestellt.
    Denn nach die Terrorangriffe in Europa, wissen die Menschen, dass sie Feinde haben.

    Vor ein paar Tagen wurde ein Salafist in Dänemark verhaftet, weil er wollte Menschen illegal über die Grenze nach Schweden führen.
    In der Vergangenheit hat er die Muslime aufgerufen, dass sie nicht abstimmen sollte und hat so argumentiert, dass er der Scharia in Europa einführen will, weil die Europäer mit der Demokratie in sein Herkunftsland eindringen wollte.
    Der dänische Regierung hat monatelang Inserate in die arabische Zeitungen eingeschaltet, dass die Asylleistungen gekürzt worden ist, darum wollen wenige sich in Dänemark niederlassen.

  2. Olive sagt:

    @andersen

    Wenn das so ist, hat die dänische Regierung sehr vernünftig gehandelt

  3. at RM + Olive sagt:

    worum gehts denn eigentlich?? Ihnen? Mir?
    Doch um eine Änderung des “Systems”? Um eine “neue Revolution”, welche die alte neoliberale,worüber niemand spricht, ablöst? Und wo sich offenbar niemand ran wagt…Die schöne Rendite…

    Das war mal eine Diskussionum die richtigen Fragen (z.B. den neoliberalen Arbeitsbegriff) : Sendung WDR Westart, Keine Arbeit -kein Leben?
    h ttp://www1.wdr.de/fernsehen/kultur/west-art-talk/sendungen/westarttalkuebersicht210.html

  4. Rolf Müller sagt:

    @ grünes Krokodil
    Ja darum geht’s eigentlich, um eine Revolution!
    Allerdings glaube ich nicht, daran, dass wir sie steuern können.
    Sie wird einfach ablaufen, wie sie ablaufen muss.
    Wir können dazu unseren Beitrag leisten, indem wir ebenfalls tun, was wir eben tun müssen.
    Was das genau ist, kann niemand sagen. Das ergibt sich im jeweiligen Augenblick, wie von selbst.
    Wichtig dabei ist, dass wir (ob atheistisch, oder religiös orientiert) Vertrauen haben in die wirkenden Kräfte!
    Das sind Naturgewalten, mit denen wir es zu tun haben!
    Und die Natur wird jetzt sehr wild und wütend sein, weil wir sie zu lange in unserem Grössenwahn beherrschen und ausplündern wollten. Wir haben sie mit diesem respektlosen Verhalten gedehmütigt und verachtet.
    Darum reagiert sie jetzt mit grossem Zorn.
    Wir müssen das nicht zu persönlich nehmen. Sie würde das mit jedem anderen Lebewesen genau so machen…
    Wenn die entfesselten Naturkräfte sich aber ausgetobt haben (in Biblischen Prophezeihungen ist das die Apokalypse), dann werden die Vögel zwitschern und die Morgensonne wird so prächtig und wärmend aufgehen, wie nie zuvor!
    Dann werden wir dankbar sein dafür, den schlimmen Alptraum des Neoliberalen Kapitalismus und der Militärischen Maschinerie überlebt haben! Wir werden modernste Technologie haben und sie mit dem wieder erwachten Bewusstsein des Naturmenschen einsetzen und geniessen.
    Wer genau hin sieht, entdeckt überall Keimzellen dieser zukünftigen Menschheit.
    Diese Zellen teilen sich und vernetzen sich, zu einem Geflecht, das den ganzen Erdball überzieht!
    Jetzt geht das Wachstum dieser vernetzten NGO’s, dieser “Globalisierung von unten” noch sehr langsam und fast unmerklich.
    Doch die Sache nimmt immer mehr an Fahrt auf.
    Sobald die Unmweltbedingungen günstig sind, wird diese “Regenbogen-Bewegung” förmlich explodieren!
    Die Zahl der “Projekte” (z.Bsp. Wüsten wieder fruchtbar machen) werden exponentiell anwachsen.
    Die Energiewende wird Tatsache.
    Die Demokratie setzt sich überall durch.
    In der Globalisierten Wirtschaft machen Teritorialkriege keinen Sinn mehr.
    Die Militärische Abrüstung macht enorme Mittel frei für die Umverteilung zu den materiell armen Menschen.
    Heute hat in der Sternstunde Philisophie ein Russischer Schriftsteller gesagt:
    “Die Russen fühlen sich den “Westlern” spirituell überlegen. Sie glauben daran, dass sie in der Apocalypse die Wahrheit erkennen werden.” Und genau so wird es wohl geschehen…

  5. @ O sagt:

    Diese Vernunft sehe ich bei anderen Diskutanden leider kaum (Bamberger? Pasionaria?) , und auchRM streut eine ganz andere Moral-und Rechtsauffassung.
    Und 3 x dürfen Sie raten, weshalb man mir wieder einen “Weltfremde”-Text gelöscht hat ! ? 🙁
    aber ich weiß ja, wo ich hier bin:
    im vollsten Neoliberalismus mit sozialistischem Anstrich. …heiliger Sankt Florian….

  6. ff sagt:

    Prinzip “Zugewinn” 🙂

  7. olive sagt:

    @ Rolf Müller
    13. September 2015 um 13:45

    “Und die Natur wird jetzt sehr wild und wütend sein, weil wir sie zu lange in unserem Grössenwahn beherrschen und ausplündern wollten. Wir haben sie mit diesem respektlosen Verhalten gedehmütigt und verachtet.
    Darum reagiert sie jetzt mit grossem Zorn.”

    Dann war Die Natur vor unserer Existenz wohl sehr ruhig und zahm, die Blumen blühten und die Vögel sangen, ah, die gabs damals auch noch nicht, anyway, Die Natur fühlte sich wohl und zufrieden, weil niemand sie demütigte.
    Es gab keine Stürme oder Eiszeiten, nur lauter Eintracht.

  8. Rolf Müller sagt:

    @ olive
    Also gut, Leute wie Sie gehören auch zur Natur.
    Sind Sie jetzt zufrieden?

  9. olive sagt:

    @ Rolf Müller
    13. September 2015 um 17:04

    Ein bisschen mager, Herr Müller.

  10. Pasionaria sagt:

    olive
    danke fuer den Binswanger/Magazin-Link. Wusste ich’s doch, dass Du vielseitig interessiert bist, zudem im medizinischen Bereich kompetent auftrittst.

    .

    andersen
    “Dänemark 220 Panzern bei der Firma Mowag (CH) bestellt.
    Denn nach die Terrorangriffe in Europa, wissen die Menschen, dass sie Feinde haben.”

    Aha, die Daenen kaempfen mit Panzern gegen den Terrorismus….. bitte. Stellen Sie in Ihrer Kueche lieber Marzipanpaenzerli her, die munden wenigstens.
    Was Sie alles zusammenschwafeln tut einfach immer und immer wieder weh. Komisch, man kann sich nicht einmal darán gewoehnen.

  11. olive sagt:

    @ Pasionaria
    14. September 2015 um 04:12

    “Wusste ich’s doch, dass Du vielseitig interessiert bist,”

    Eigentlich meine ich nicht, dass ich mich hier verteidigen muss, da ich niemandem was zu Leide getan habe ausser das, was wohl jeder Mensch in seinem Leben zu Leide tun kann, meist unabsichtlich.

    Hier einmal ein Gedanke zu Köppel:

    (nur ruhig Blut)
    der sagt: wenn man die Leute auffordert, zu kommen, und diese Aufforderung wird gesehen gehört und gelesen im grossen Stil über TV und soziale Medien ) und sich dann viele Leute auf den Weg machen, die kein Anrecht auf den anerkannten Flüchtlingsstatus haben, sich also die Anzahl der Menschen, die sich in Gefahr begeben , vervielfacht

    stimmt es dann nicht, dass man sich mitschuldig macht am Tod von Menschen?

    Da wir , das muss wohl jeder zugeben, nur einen Bruchteil der Menschen aufnehmen können, die aus ihren Ländern weggehen möchten, sollten es dann nicht die Flüchtlinge sein, die an Leib und Leben bedroht sind?

    Der Vater des kleinen Jungen , der am Strand gestorben ist gehörte aller Wahrscheinlichkeit nicht dazu und ist wieder zurück in Syrien zur Beerdigung und will jetzt dort bleiben.

    Jemand, der in meinen Augen seriös, mit Kenntnis und auch menschlich schreibt, ist Pelda. Er klagt an, dass man in Syrien nicht längst vorher eingegriffen hat , da die Kenntnisse vorhanden waren über die Situation, dass man vor Ort viel mehr Geld geben muss ( viel mehr,! das aber wirksamer wäre als die dann hier so teuren Immigranten ) und zusätzlich natürlich hier die an Leib und Leben bedrohten Flüchtlinge aufnehmen muss.( in einem zügigen Verfahren, denn die Leute hier weiss nicht wie lange in Ungewissheit und Untätigkeit hängen zu lassen halte ich jetzt für unmenschlich.

    Es tut mir sehr Leid, aber wenn ich im Blick lese “Das Bild eines kleinen Jungen verändert die Welt”
    und andererseits bekannt ist, dass die Eliten die Möglichkeit hätten, anders und besser zu agieren, indem sie sorgfältiger politisierten , und dieses Bild benutzt wird, um die Bevölkerungen umzustimmen, dass sie keine Probleme macht
    bei diesen kopflosen Aktionen, dann wird mir schlecht.

  12. andersen sagt:

    Pasionaria schreibt:

    Aha, die Dänen kämpfen mit Panzern gegen der Terrorismus.

    Genau, selbst mit Ihnen ist es nicht möglich ein Dialog zu führen.
    Das ist in vorne herein schon gescheitet und sehr unappetitlich.

    Sehr Schade, unnötige Oel ins Feuer giessen zeugt überhaupt nicht von Klugheit, die Sie gar nicht besitzen.
    Was in Bern zum Beispiel passiert ist mit die türkische Nationalisten und die Kurden, hat nicht mehr mit Vernunft zu tun.

  13. Solange sagt:

    @Olive

    der sagt: wenn man die Leute auffordert, zu kommen, und diese Aufforderung wird gesehen gehört und gelesen im grossen Stil über TV und soziale Medien ) und sich dann viele Leute auf den Weg machen, die kein Anrecht auf den anerkannten Flüchtlingsstatus haben, sich also die Anzahl der Menschen, die sich in Gefahr begeben , vervielfacht stimmt es dann nicht, dass man sich mitschuldig macht am Tod von Menschen?

    1. “Wer” fordert “die” (welche?) Leute auf, zu kommen? 2. Glaubst du ernsthaft, dass es alleine die Existenz eines (falsch verstandenen) Asylrechts ist, die Menschen dazu bringt sich auf eine gefährliche Reise in den Norden zu begeben? Wenn ja, weshalb begeben sich dann jährliche Tausende von Lateinamerikanern auf den Weg in die USA, obwohl sie sich dort nur eine Chance auf ein Leben in Illegalität ausrechnen können und gar keine Asylanträge stellen? Wieviele von Ihnen sterben bei diesem Versuch und wer ist in diesem Fall an deren Tod mitschuldig? Wer ist mitschuldig, wenn die Leute an Armut und Bürgerkrieg in ihrem Heimatländern sterben, weil ihnen jede Auswanderungsmöglichkeit genommen wird? Sowohl bei Köppel wie bei gewissen seiner politischen Gegner sind immer die anderen am Tod der Asylsuchenden schuld. Ehrlicherweise müsste man sich eingestehen, dass es bei den ungerechten Verhältnissen auf dieser Welt kaum Unschuldige gibt und dass man sich besser um die Änderung dieser Verhältnisse kümmern würde (der Streitpunkt ist das “Wie”), statt die eigenen Hände in Unschuld zu waschen.

    Er klagt an, dass man in Syrien nicht längst vorher eingegriffen hat , da die Kenntnisse vorhanden waren über die Situation, dass man vor Ort viel mehr Geld geben muss ( viel mehr,! das aber wirksamer wäre als die dann hier so teuren Immigranten ) und zusätzlich natürlich hier die an Leib und Leben bedrohten Flüchtlinge aufnehmen muss

    Über das “viel mehr Geld vor Ort ausgeben” wird nun auch schon seit einer Ewigkeit geschwatzt. Hat Köppels SVP dazu irgendwelche Vorstösse im National-/Ständerat gemacht? Haben Köppel und seine reichen Geldgeber ein neues Hilfswerk gegründet? Nein, plötzlich ist wieder der von den Neoliberalen heruntergemachte Staat zuständig. Und wenn es darum geht, woher dieser geschmähte Staat das Geld hernehmen soll ist was einzige, was Pelda m.W. dazu einfällt die Entwicklungshilfe (die dieses Jahr bereits gekürzt wurde), also Geld von den Armen zu den noch Ärmeren umzuleiten. Über die Auswirkungen scheint sich Pelda, der sonst gerne von Push- und Pullfaktoren redet, wenig Gedanken zu machen. Mehr Geld vor Ort einsetzen ist gut, aber es darf 1. nicht einfach auf Kosten der Entwicklungshilfe geben, 2. muss man auch einkalkulieren, dass die Aufnahmekapazität/-bereitschaft der Nachbarländer nicht unbegrenzt ist, 3. werden sich Menschen auch dann nach Europa durchzuschlagen versuchen, wenn es mehr Hilfe vor Ort gibt, m.E. kann man Syrer nicht einfach ins nächste Flugzeug nach Damaskus, Homs, Aleppo stecken, auch wenn es gemäss Köppel keine echten Flüchtlinge sind (was in einem Rechtsstaat immer noch individuell zu prüfen ist). Zurückschicken kann man sie allenfalls in ein sicheres Drittland, das bedingt aber, dass diese Drittländer überhaupt zur Aufnahme bereit sind.

    Der Vater des kleinen Jungen , der am Strand gestorben ist gehörte aller Wahrscheinlichkeit nicht dazu und ist wieder zurück in Syrien zur Beerdigung und will jetzt dort bleiben.

    Kobane ist kein sicherer Ort! Dass jemand, der alles, was ihm lieb ist verloren hat, egal ist, ob sein Leben morgen durch einen weiteren Angriff der IS beendet wird, ist eine normale psychische Reaktion. Zu behaupten, nur weil dieser lebensmüde traumatisierte Mann dorthin zurückgekehrt ist, können man auch andere Menschen dorthinschicken, ist einfach nur zynisch.

  14. andersen sagt:

    “Sie locken mit Süssigkeiten:

    Zeugen Jehovas, Scientology, Salafisten!

    Der Verfassungsschutz ist alarmiert:
    Radikalen Salafisten in Nordrheinwestfallen versuchen, die muslimische Flüchtlinge anzuwerben.
    Doch auch andere Gruppierungen wie die Zeugen Jehovas oder Scientology umgarnen die Neuankömmlinge in Deutschland.
    Ihre Anwerbungsversuche sind oft dreist und Sinnlos zu gleich.”

    Quelle: Focus
    Donnerstag.10.09.2015.

  15. Rolf Müller sagt:

    @ Solange
    Ich schliesse mich Ihren ausführlichen und überzeugenden Argumenten vorbehaltlos an!

    @ olive
    Ihre Angewohnheit, auf den Inhalt meiner Texte nicht wirklich einzugehen und einzelne Sätze aus ihrem Zusammenhang heraus zu reissen und zu setzieren, um diese isolierten Aussagen dann gnadenlos “abzumurksen”, lässt mich auch wieder Rückschlüsse ziehen auf Ihren Charakter…
    Sie können das als Feststellung nehmen, oder auch wertend. Mir ist das eigentlich mehr oder weniger egal.
    Wenn ich eine “Liebeserklärung an die Natur” verfasse, dann können Sie es -ihrem (leicht sadistischen?) Charakter entsprechend- natürlich nicht lassen, auf Erdbeben und Stürme zu verweisen…
    Ich weiss nicht, was es Ihnen bringt, meine Schwärmerei in den Dreck zu ziehen und hämisch und eiskalt zu sagen: “Die Natur ist gewalttätig und die Menschen sind schlecht und hinterhältig. So ist die Realität, Du hoffnungsloser Träumer!”
    Wenn ich einen Liebesbrief an eine Frau schreibe, dann sage ich ja auch nicht:
    “Ich liebe Dich, aber Deine Nase ist etwas krumm geraten und das Schmatzen beim Essen solltest Du Dir unbedingt abgewöhnen!”
    Aber eben: Die ach so realistischen, rational denkenden “Techniker” wissen halt aus Erfahrung, dass “der Nachbar” im Grunde nur sein Land vergrössern will.
    Darum gibt es auf seinen Expansionsdrang nur zwei Antworten: Mauern und Zäune bauen zur Absicherung des Territoriums und Kanonen aufstellen zur Demonstration unserer Entschlossenheit und Wehrhaftigkeit!
    In einem solchen “Gleichgewicht des Schreckens” kommt “der Nachbar” nicht auf die Idee, unser Obst zu klauen, oder über die markierte Grenze hinaus zu ackern!
    Aber vielleicht würde “der Nachbar” ja auch gerne mit uns ein Fest feiern, Maschinen teilen und fehlende Zutaten für ein Gericht tauschen…
    Natürlich haben traumatische Ueberfälle von anderen Stämmen und Völkern unser Vertrauen in die Menschen erschüttert und uns misstrauisch gemacht.
    “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!” belegt dieses misstrauen aufgrund von schlechten Erfahrungen mit einem Spruch der gesammelten Volks-Weisheiten.
    Wenn dieses Misstrauen sich aber bis in die Angst-Störung hinein steigert, dann ist es wie immer, wenn ein durchaus nützlicher Instinkt mit seiner Uebersteigerung und Dominanz schädlich und selbstzerstörerisch wird. Wie Paracelsus schon sagte, vom richtigen Mass und so…
    Oder wie in diesem Englischen Werbespot: “Nikt zu viel und nikt zu wenig.”
    Unser begründetes Misstrauen darf nicht über ein gesundes Mass hinaus kultiviert werden! Dafür braucht es von allen Seiten “Vertrauensbildende Massnahmen”, also in unserem Anschauungs-Beispiel eine aufs Nachbarhaus gerichtete Kanone entfernen, oder einen 4m hohen Stacheldrahtzaun entfernen.
    Ohne “vertrauensbildende Massnahmen” setzt sich eine verhängnisvolle Aufrüstungs- und Abschreckungs-Spirale in Gang, die mit der Zeit alle unsere Energien verschlingt, wie ein “Schwarzes Loch” und die uns -anstatt sicherer und entspannter- immer ängstlicher und misstrauischer macht!
    Wie in einem “Spiegelkampf” erwidert “der Nachbar” unsere Drohkulisse und unsere grimmigen Gesten mit dem Aufbau ebensolchen Drohkulissen und Gesten.
    Dies wiederum beweist in unserem hysterisch durchgedrehten Denken die bösen Absichten “des Nachbars” und motiviert uns zu noch stärkeren Opfern für unsere Wehrbereitschaft. Da die militärisch verbratenen Mittel im Bildungswesen fehlen, werden wir immer dümmer, gerade weil wir hoch gerüstet unser Territorium verteidigen. Aber uns bleibt ein kleiner Trost: “Der Nachbar” wird auch nicht intelligenter und verdummt ebenfalls, in einem Prozess der “rückwärts laufenden Evolution”.
    Wenn es uns nicht gelingt, die verhängnisvolle Aufrüstungs- und Abschreckungs-Spirale anzuhalten und umzudrehen in eine Spiralle der Kooperation und der Liebe, steigert sich der “Teufelskreis” bis zur “Apokalypse”, in der sich die angestauten und kultivierten Agressionen und Todeskräfte in einem Weltkrieg entladen.
    Wir hatten bisher viel kleinere, lokale- und zwei gigantische Weltkriege.
    Dann folgte ein “Weltkrieg gegen die Natur”, den die Agro-Industrie zynisch als “Grüne Revolution” bezeichnet.
    Die Agressionen und der Egoismus sind also gemäss unserem kollektiven Gedächtnis in der menschlichen Biologie angelegt.
    70 Jahre Frieden in Europa und die vielen friedlichen Phasen der Menschheitsgeschichte zeigen aber, dass es auch anders geht!
    In der Natur sehen wir nur höchst selten “Monokulturen”.
    Immer wieder begegnen wir Lebensgemeinschaften von unterschiedlichsten Pflanzen und Tieren, die in unterschiedlichsten Bedingungen gedeihen und für die jeweiligen Umweltbedingungen typische Oeko-Systeme bilden.
    Die Menschen haben sich im Laufe der Evolution an diese Oekosysteme angepasst und sich in die Vielfalt der Natur integriert, indem sie eine Vielfalt von Kulturen hervor gebracht haben. Die Industrialisierung hat nun aber einen Menschentypus erschaffen, der die direkte Verbindung zur Natur verloren hat und der nicht mehr in der Lage ist, “organisch” zu denken. Der “industrielle” Mensch denkt mechanisch, von der “Maschine” her und für die “Maschinerie”.
    Wichtig ist für diese “Technokraten” nur noch, dass ihre Maschinerie geschmiert läuft. Sie fragen sich schon gar nicht mehr, wozu sie überhaupt läuft und was sie dabei produziert.
    So sind diese “Mechaniker” zu Sklaven ihrer eigenen Maschine geworden…

    Das heutige Grundproblem ist, dass ein Weltkrieg ebenso wenig stattfinden darf, wie ein Atomarer Super-Gau!
    Das in einem solchen Unglücksfall zu erwartende Grauen würde alles bisher erlebte um ein vielfaches übersteigen!
    Die Menschheit ist an einem Punkt angekommen, wo sie entweder “gerade noch die Kurve kriegt”, oder wo sie definitiv von der Bildfläche verschwindet!
    Weiter machen wie bisher, mit den gleichen Parolen und den gleichen, schematischen Handlungs-Anleitungen (vom Zivilschutz?) geht nicht mehr.
    Zurück zur “guten alten Zeit” geht ebenso wenig.
    Also bleibt uns nichts anderes übrig, als uns grundsätzlich zu erneuern!
    Den dafür nötigen Druck haben wir jetzt durch die Umstände ausgeplünderter Ressourcen, Verwüstung und Klimaveränderung.
    Diesen Druck braucht es wohl auch! Leider, denn wir alle sind eher bequemlich und strengen uns erst richtig an, wenn es nicht anders geht…
    Die Anstrengung besteht aber dieses Mal nicht darin, im “Hamsterrad” schneller zu strampeln.
    Denn damit würden wir nur die Maschine beschleunigen, welche uns gegen die Wand fährt!
    Die Anstrengung besteht in einem intensiven Nachdenken und Nachforschen über uns selbst und über unsere Gefühle.
    Wir müssen uns dem stellen, was uns ins “burn out” treibt, oder schon getrieben hat, und das so nicht weitergehen kann!
    Und wenn wir herausgefunden haben, was es ist, das uns in den Schlamassel gebracht hat, dann können wir “den Spiess umdrehen”.
    Dann wird “die Mafia” perplex zurück weichen und sich darüber wundern, wie wir plötzlich genau wissen was wir wollen und was wir tun müssen! Alles wird dann wie am Schnürchen laufen und wie von selbst geschehen, gemäss “Plan B”.
    “Plan B” ist nicht der Plan von Varoufakis und Lafontaine. Es ist der Plan von “Mutter Natur”, oder traditionell gesagt: “Gottes Wille”.

  16. olive sagt:

    @ Rolf Müller
    14. September 2015 um 13:24

    Ziehen Sie, ziehen Sie damit kann ich leben, auch wenn es eigentlich ein bisschen übergriffig ist, was Sie da machen.

    Eigentlich wollte ich Ihnen nur sagen, dass die Natur keine Person ist und auch sonst niemand, der “zurückschlägt”, aber sie interpretieren es auf Ihre Weise.

  17. Rolf Müller sagt:

    @ olive
    Nein, eine Person ist “die Natur” nicht, nicht in einem “menschlichen Sinne”.
    Ich würde sie eher als einen Organismus bezeichnen, der sich selber reguliert und der von kosmischen Kräften reguliert wird.
    Der Ausdruck “Mutter Natur” ist ebenso trationell, wie “Gott Vater”.
    Mir gefällt die Weibliche Form, vielleicht weil die “Mutter” in meinem Leben sehr nah und konkret erlebbar war, während der “Vater” weit weg und abstrakt blieb.
    Ich sehe die Menschen als Teil des Organismus “Blauer Planet” und als “Blauer Planet” wieder als Teil des Kosmos.
    Der Kosmos ist wahrscheinlich wieder ein Teil des Kosmen-Universums, und so weiter…
    Wichtig ist das “ein Teil vom Ganzen”.
    Zu diesem Ganzen gehören auch die Todeskräfte.
    Darum akzeptiere ich Ihre zersetzenden Interventionen als notwendiges Uebel.
    Ich werfe Ihnen nichts vor. Sie können nicht anders, so wie ich auch.
    Sie müssen tun, was Sie tun müssen, so wie ich auch.
    Also machen wir in diesem Sinne weiter.
    Auf ein Neues in diesem Blog!

  18. Pasionaria sagt:

    olive
    Cc Solange
    “Eigentlich meine ich nicht, dass ich mich hier verteidigen muss, da ich niemandem was zu Leide getan habe…..”
    Wer sagt denn sowas, teilweise befremdend ist einzig und alleine, Dein mehr oder weniger krampfhaftes Verteidigen von Koeppels und Konsorten, resp. ihre Thesen als adaequat anzupreisen.

    Zeitbedingt kommt mir (zum Glueck?!) Solange oft mit ihren schlagkraeftigen und einleuchtenden Argumente zuvor, in diesen Fragen scheine ich total auf ihrer Linie zu sein, so auch ihr 09.38h von heute. Lies es nochmals durch, bitte.

    olive, Du kannst noch viele Artikel von Koeppels und SVP-Konsorten vorlegen, wie kann man diesen Scheinsympatisanten (sehr gebraeuchlicher Ausdruck der SVP) von ‘echten’ Fluechtlingen (was immer die darunter verstehen wollen…..) und von ‘vernuenftiger’ Fluechtlingspolitik Glauben schenken? Deren Grundhaltung ist klar: ‘echte’ Fluechtlinge sind willkommen, aber nur in max. 4-stelliger Anzahl, sind es mehr, sind sie nicht mehr ‘echt’. Bitte, olive, so geht es bei dieser komplexen politischen Lage wirklich nicht.

    Einer wie Koeppel, der auch wie folgt argumentiert “Asyl sei das draengendste Problem. Die Welt und die Schweiz reagierten voellig falsch auf die gewaltige und illegale Voelkerwanderung. Es seien Menschen, die aus wirtschaftlichen Gruenden migrierten, aber keine Fluechtlinge nach Genfer Konvention.” – einer, der bei der zurzeitigen, dramatischen Massenflucht aus bekriegten Laendern von ‘illegaler Voelkerwanderung’ spricht, dem nimmt man null Mitgefuehl ab, reiner Zynismus.
    Also, die Welt und die Schweiz, die voellig falsch reagieren, haben somit auf die Loesungsansaetze der SVP-Brueder gewartet. Wo sind diese Loesungsansaetze, ausser die Grenzen dicht zu machen. Sorry!!

    Im Grunde verstehe ich naemlich, was Du ev. meinen koenntest, aber Dich von den SVP-Vertretern einlullen, ueberzeugen (wovon?) zu lassen, eben das passt, meiner nicht relevanten Meinung nach, nicht zu Dir.
    Dafuer sind all Deine Einwuerfe im aktuellen Blog sehr lesenswert und wertvoll. Lass uns wechseln (bevor uns RM noch weiterhin auf seiner 8-er-Bahnfahrt truemmlig faehrt).

  19. eben! sagt:

    h ttp://www.idea.de/gesellschaft/detail/viele-buerger-nehmen-die-fluechtlingskrise-anders-wahr-als-politiker-92083.html

  20. Rolf Müller sagt:

    @ bis zur nächsten Löschung
    Bitte nicht löschen, Hugo Stamm!
    Ab Ihnen habe ich einfach immer wieder den Plausch, wie Sie frisch von der Leber weg drauf los schreiben, mit einem Temperament, das aus dem Balkan stammen könnte.
    Ich gebe noch einige neue Gedanken in die Runde:
    Hinter dem ganzen Flüchtlings-Ehlend werden schwer durchschaubare Machtspiele gespielt.
    Wie immer sind diese “Spiele der gelangweilten ehrenwerten Gesellschaft” für uns, das Fussvolk, bitterer Ernst!
    WIR waren es, die vor Stalingrad in der eigigen Kälte krepiert sind!
    WIR sind es, die jetzt in Ungarn vor den hohen Stacheldrahtzäunen stehen, gefilmt von Reporter-Teams aus der ganzen Welt, die ihre modernsten Kameras und Scheinwerfer auf uns richten für das tägliche Schaudern der “Tagesschau”…
    Warum wird Syrien zu einem Inferno?
    Es ist der wieder heisser werdende “Krieg zwischen den Blöcken”, der die Phase der Erstarrung im “Kalten Krieg” ablöst.
    Den Grossmächten scheint sehr wohl bewusst, dass direkte Konfrontationen wegen dem Atomaren Zerstörungs-Arsenal zu riskant sind und rasch ausser Kontrolle geraten können. Also werden Stellvertreter-Kriege geführt, indem Régimes aufgerüstet und “beraten” werden.
    Diese Régimes sind ohne Unterstützung von aussen nicht lebensfähig, wie Marionetten, die mit ihren Schnüren an Puppenspielern zappeln. Aber die Marionetten sind auch selber “Puppenspieler” und führen ihre Sponsoren und “Vormünder” an der Nase herum, indem sie diesen vorgaukeln, was sie hören wollen, also zum Beispiel: “Wir bekämpfen den Kommunismus!” oder zeitgemässer: “Wir bekämpfen den Terrorismus!”
    Der Kommunismus hat noch nie wirklich existiert. Er geistert als “Wolkenkuckucksnest” in den Köpfen von Phantasten herum.
    Er eignet sich aber als Projektionsfläche für alle möglichen Verdrängungskünstler. Ebenso das Wort “Terrorismus”, in das man alle möglichen und unmöglichen Befreiungsbewegungen und gewöhnlich kriminelle Organisationen verpacken kann.
    So versteht jedeR unter einer “Terror-Organisation” etwas anderes.
    Und “Befreiungsbewegungen” befreien ungefragt gesellschaften, die gar nicht auf diese Weise befreit werden wollten…
    Das Chaos und der Durcheinander sind am Schluss total.
    Aber das Morden und sich an den Mördern rächen mit Morden geht weiter, obwohl sich niemand mehr daran erinnern kann, wer eigentlich angefangen hat.
    Also, warum tritt ausgerechnet jetzt Russland auf den Plan und greift offen auf der Seite des Schlächters Assad in den Syrischen Bürgerkrieg ein?
    Wenn wir Putin verstehen wollen, müssen wir uns in das Hirn eines Machtmenschen einloggen!
    Ein Machtmensch kennt keine Skrupel. Der Zweck heiligt die Mittel. Und der Zweck ist die Festigung und Vergrösserung der eigenen Macht.
    Die Flüchtlingswellen rollen auf Europa zu.
    Sie bringen die Hilfskapazitäten an den Anschlag.
    Sie heizen die internen Spannungen zwischen den Europäischen Ländern und innerhalb deren Bevölkerung an.
    Diese Spannungen können dazu führen, dass das “Europäische Projekt” implodiert, oder von den Nationalen Zentrifugalkräften auseinander gerissen wird.
    Wenn Putin dafür sorgt, dass der Syrische Bürgerkrieg mit unverminderter Brutalität weiter geht, dann kann er die “Pumpe” am laufen halten, die Europa mit Flüchtlingen flutet und dieses zum Zusammenbrechen bringt.
    Vom Scherbenhaufen holt sich dann Putin als erstes die Autoritären Oststaaten zurück ins Grossrussische Reich.
    Mit dem widerspenstigen Westen kann er dann immer noch Vasallenverträge aushandeln für die Lieferung von Rohstoffen.
    Auf der anderen Seite besteht der dringende Verdacht, dass die US-Streitkräfte mit der Türkischen Demokratur gemeinsame Sache machen, um den erstarkten Kurden in den Rücken zu fallen. Die Schwächung der Kurden hat zur Wiedererstarkung des “Islamischen Staates” geführt und weitere Gebiete von Syrien unbewohnbar gemacht. Auch von dieser (US-Imperialistischen) Seite wird der Syrische Bürgerkrieg am Leben erhalten und somit die “Pumpe” für die Flutung von Europa mit Flüchtlingen.
    Wie soll Europa auf diese konzertierte Aktion des Ost-Imperiums und des West-Imperiums, die sich scheinbar bekämpfen, reagieren?
    Nun, unser Bundesrat Burkhalter weist mit seinen diplomatischen Bemühungen im Sinne einer guten Schweizer Neutralität den Weg.
    Und Angela Merkel kennt die Kunst des indirekten Dialogs mit “Apparatschiks” als ehemalige DDR-Bürgerin aus dem FF.
    Die Amerikaner und Russen werden sich noch wundern und sich die Augen reiben, zu was Europa fähig ist, wenn es wirklich herausgefordert wird!
    Wie die Griechenland-Krise Europa nicht zerstören konnte, werden wir auch die “Flüchtlings-Krise” bewältigen!
    Was uns nicht umbringt, das macht uns stärker!
    Und dann wird Europa die Herzen der Menschen erreichen und nicht nur die Brieftaschen!
    So wie die Syrer Deutschland ins Herz geschlossen haben, wird die Welt Europa willkommen heissen!
    Dann zeigen wir Putin und der dannzumal regierenden “Donald Trump”-Dumpfbacke eine lange Nase:
    “Aetschibätschi, die Araber und die Afrikaner spielen lieber mit uns zusammen “Demokratie”, als mit Euch zusammen “Imperium”!”

  21. ein Stück Realität sagt:

    meine “Elitekids” grufteln sich nach langem Studium (und vielen privaten Investitionen) durch billige Löhne in überteuerten Wohnungen an Plätzen, die überfüllte Städte sein müssen :- (
    Diese Wohnungen, die kaum besser als ein Verschlag unterm Dach sind (4. Stock) von Dreien (1 Zi…z.B. für Dipl.Ing) 600€ kalt….gehören ERBENGEMEINSCHAFTEN, ÄRZTE-ANLAGEN-Immobilien…

    das wird nun morgen alles besser 🙂

  22. andersen sagt:

    Rolf Müller

    An Ende wird der Demokratie siegen.
    Wie der Kurt Westergaard benützen ich der persische geflügeltes Wort:

    Wenn jemand eine Orange im Turban hat, ist er glücklich.

    Und die Terroristen missbrauchen ein altes Buch, wie der Koran.

  23. bis zum nächsten Löschen sagt:

    Rolf Müller
    so viel zum Vorgeschmack auf die Solidarität 🙂
    das Verhalten der EU-Staaten ……nochmal lach

  24. Der Rest vom Schützenfest sagt:

    (stimmt, Olive, es ist nicht alles genehm an Themen…)

    und es wird längst nicht alles als Sekte gekennzeichnet, was Sekte ist….

    bei den Freimaurern oder Ähnlichen weiß man ja als gemeines Volk nicht, ob sie nicht auch in manchen Herausgeberetagen sitzen (theoretisch sitzenkönnen) …. und z.B. mit an der Entvölkerung drehen bzw. am Fluten

    Irgendwie scheint die Sache gelaufen zu sein. Die EU ist nur noch ein bloßes trauriges Gerippe, zum Selbstbedienungsladen des Zugewinns verkommen…
    Zurück bleibt vor allem Deutschland, bisher das Faktotum (der ESEL für die Welt?) , nun mit Unsummen, die der “Mittelschicht”-Steuerzahler über Jahrzehnte mit einem Heer von Alten, Traumatisierten und Versehrten aufbringen muß. (Vor allem die Versehrten und Traumatisierten sollen dann 45 Jahre lang im strammen Arbeitsprozeß auch ihre eigenen Renten erwirtschaften?) Und die besonders Gewitzten springen schnell nochmal auf auf den Zug der Abzocke….kurz vor Toresschluß. Vorab in dem zähen Brei der Technokratie.
    Sabine Bode brachte mal den Begriff der Entscheider von heute….Lohnt sich zu gucken, wer die sind
    “Gut_ leben_in_Deutschland”… iss nich mehr. Ob Angela M. und die Vasallen der Schönschreiber das in ihrem gehobenen Standard mitkriegen?

    Manchmal stehe ich halt auf dieser (idea) SEITE! (d.h. auch ganz und gar nicht auf Seiten der Kirche)
    h ttp://www.idea.de/frei-kirchen/detail/kirche-leitet-info-brief-ueber-den-marsch-fuer-das-leben-nicht-weiter-92096.html
    h ttp://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/jeder-zweite-fuerchtet-sich-vor-der-islamisierung-deutschlands-83462.html

  25. andersen sagt:

    Ja, B lesen Sie selber in ihrem Texten, dass Sie kein funken von Solidarität hat.
    Sondern Sie sind auf andere Menschen neidisch, die nicht die selbe Probleme hat, wie Sie.

    Sie schreiben, Sie sind nicht auf den Seiten der Kirchen.
    Nun, weil Sie eben die Meinung von die Kirchen kennt, wie :” Im Haus meines Vater gibt es viele Wohnungen”
    Und Reichtum liegt in der Vielfalt, der Unterschiedlichkeit, sonst ist es Faschismus.
    Es gibt keinen Grund, jemand zu zwingen, alle in einer Wohnung oder mit denselben Vorstellungen zu leben.

    Niemand ist in Europa am Ende der Zivilisation anbelangt, sondern die Menschen stehen am Kreuzweg, wollen sie die Zukunft mit Furcht oder Hoffnung begegnen?
    Die Menschen spenden jetzt für die Flüchtlinge (Glückskette) damit die Menschen vor Ort geholfen werden kann.
    Somit werde sie ein Welt erfahren, wo die Liebe mehr zählt als Krieg.

  26. olive sagt:

    @b

    “Am stärksten ist die Ablehnung unter den Konfessionslosen, gefolgt von „anderen Glaubensrichtungen“ (65 Prozent), römisch-katholischen (63 Prozent) und evangelisch-landeskirchlichen (60 Prozent) Mitgliedern. ”

    Das wundert mich nicht. Wenn “konfessionslos” atheistisch oder agnostisch bedeutet, dann hat man nicht die geringste Lust darauf, dass Religion wieder mehr Gewicht und damit auch Macht bekommt , Wenn auch Frau Kässmann vermeint, mit dem deutlich gezeigten christlichen Glauben könne man quasi den Islam im Schach halten.

    Die Antwort von Abdel Samad darauf ist deutlich. Interessant, dass Muslime es sind, die unbefangen ( und dies seit Jahren ) sagen, in D ist ein Islamisierungsprozess im Gang, ( nicht überall und nicht flächendeckend ) , wenn ein Nicht-Muslim das sagt, ist er islamophob.

  27. olive sagt:

    Gerade Frauen haben Grund dazu

    http://www.eswerdelicht.tv/archives/1221

    Hier schön zu sehen, dass es durchaus was zu fürchten gibt.

  28. olive sagt:

    Korrektur:
    abzulehnen gibt.

  29. immer noch gutgläubig? sagt:

    Beitrag leider mal wieder im Filter

    hatte eigentlich nur ein paar Milliarden aufgezählt und eben über die Konsequenzen von AMs PR-Gag geschrieben:

    Herr Jörges vom Stern (wahrscheinlich von einem ganz anderen Stern) spricht von Chancen und Verjüngung und watscht die deutsche Bevölkerung gleichzeitig ob ihrer Langweiligkeit.
    Frau Nahles spricht von zehn Prozent von jenen drei Millionen die dieses, nächstes und übernächstes Jahr kommen werden und die überhaupt für den Arbeitsmarkt “verwertbar” sein könnten. (Es gibt ja auch immer noch die Analphabeten…)
    Da paßt dies: 45 Minuten – Die Zukunft der Arbeit.
    h ttp://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Die-Zukunft-der-Arbeit,sendung418356.html

    damit schreibe ich ja nur, was die Presse schreibt oder wie die Arbeitsministerin zitiert wird

  30. ENDSPURT sagt:

    Birkenstock ODER Springerstiefel? Wohl kaum
    h ttp://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-das-grundgesetz-steht-ueber-der-bibel-und-dem-koran-13800012.html

    warten wirs ab

  31. olive sagt:

    @Endspurt

    ein, wie ich finde, ausgezeichneter Beitrag von Michael Martens.
    Wenn denn Politker und Gerichte mitziehen, das müssen sie, sonst klappt es nicht.

  32. immer noch gutgläubig? sagt:

    Filmtipp
    Staatsgeheimnis Bankenrettung (arte/youtube, andere)

  33. oot sagt:

    noch eine kleine Anmerkung an Olives Adresse.
    Nach diesem Lanz-Auftritt gestern distanziere ich mich nun auch von H.G, der bisher in finanzpolitischen Fragen (die auch er nicht umgesetzt hatte, und die man nicht einmal “querdenkerisch” heißen sollte, weil sie an sich so selbstverständlich wären, aber keiner sie anspricht, denn beherzigt) und menschlich eigentlich noch bisher ein Vorbild WAR! …dachte ich…hatte ihn wohl falsch verstanden.
    Mit jenem statement kann er sich problemlos in den Einheitssumpf BW-Grüne oder bei Kipping einreihen….als assimiliertes Establishment, welches selbst nicht betrofffen ist und im Ernstfall davon fliegt, und sei es exclusiv am Extrem-Drachen…Vielleicht kommt er dann zur Weitsicht. aber mit großer Wahrscheinlichkeit landet er dort, wo die anderen “Entscheider von gestern” und “EU-Architekten” & Co bereits residieren: auf privilegierten Penthouse-Dachterrassen …
    Den Samariter der Bibel zu zitieren, macht vielleicht doch noch keinen “Christen” :- )

    insgesamt verwahre ich mich gegen die Weicheier, überwiegend Herren “Kulturverächter”, die aufgeweichten Rückgrats in die Moscheen kriechen (wie Bischöfe) und runterächten, was auch hier über Jahrhunderte gewachsen ist. Was an Schätzen vorhanden ist (dazu gehört nicht nur Materielles, sondern auch Überzeugungen…)
    ….Und ihre Kinder, die immer noch “Heimatverächter” neuer Generation haben es nicht begriffen, worum es u.U. gehen könnte? Der einzige “Wert” neben der nicht endenden Häme , den ich bei denen erkenne, ist die Gleichmacherei.
    “Heimat” in einer umfassenden Begrifflichkeit ist bei mir erst spät noch bedeutender geworden, nach dem es lange um Heimweh ging…Heimat ist eben doch nicht nur dort, wo umgezogene, neu gekaufte Bücher und beliebige “Freunde”? sind….
    Ausgerechnet eine jener Asylantinnen, die nun selbst Ankommende begleitet, meinte, die Heimat sei das höchste Gut, was man verlieren kann….es sei das Allerschlimmste, die Heimat zu verlieren.
    Sind doch wohl die meisten “von denen” dieser Ansicht

    ich bin übrigens nicht überrascht, dass jetzt so wenig “selbstbetroffene” Resonanz zum Thema Flüchtlinge und wie geht es weiter diskutiert wird….hat man doch alle Gelegenheit, ABZUSPALTEN und höchstens zu theoretisieren 🙂 …(Ueli u.a.)

  34. Champagnerriege sagt:

    Goldgräberstimmung

    was nun geschieht, genau das, und zwar nicht als Ausnahme:
    h ttp://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/fluechtlinge-unterkunft-teuer100.html

    Es lebe der Neoliberalismus
    Danke fürs Löschen!
    Prost!

  35. Rolf Müller sagt:

    @ Champagnerriege
    Da sehen Sie mal, was für unverfrorene Geschäfte “Einheimische” mit Flüchtlingen machen!
    Nach den Schleppern kommen jetzt die Vermieter von Bruchbuden an die Reihe.
    Den Vogel abgeschossen haben aber jene Ungaren, die den Flüchtlingen überteuerte Bahnbillete verkauften und diese dann daran hinderten, einen Zug zu besteigen, oder die die Flüchtlinge in einen Zug zu locken, um sie dann in ein Flüchtlingslager ausserbalb vo Budapest zu verfrachten…
    Vor wem beschützen uns die Grenzen eigentlich?
    Vor diesen skrupellosen Geschäftemacher und verlogenen Sadisten, oder vor dem Zustrom von mehr Menschlichkeit?
    Wenn es nach mir ginge, würden wir alle diejenigen, die sich im jetzigen Wahlkampf mit übelster, an Rassismus grenzenden Polemik an den Flüchtlingen “vergreifen” ausweisen nach Syrien!
    Dort sollen sie das machen, was sie von anderen lauthals fordern: Vor Ort die Lage verbessern und die Demokratie erkämpfen!
    Bei uns entsteht nach dem Transfer von 30% SVP Wählern wieder genug Platz, um noch mehr Syrer aufzunehmen.
    Alles in allem wäre es ein Nullsummen-Spiel, das unserem an Altersstarrsinn leidenden Land gut tun würde.
    Man wird ja wohl noch träumen dürfen…