Logo

Gegen die ICF haben die Kirchen keinen Stich

Blog-Redaktion am Samstag den 15. August 2015
icf_1

Anders als die Landeskirchen setzt die ICF an ihren Happenings weiter voll auf ihn: Jesus. (Bild: TA)

Die charismatische Freikirche ICF ist ein Stachel im Fleisch der beiden Landeskirchen: Laufen der katholischen und reformierten Kirche die Jugendlichen in Scharen davon, sammelt ICF-Guru Leo Bigger einen Teil der verirrten Schäfchen auf. Der Entertainer Gottes bietet laute und farbige Happenings und Events und füllt das Maag-Areal im Kreis 5 in Zürich. Der Erfolg ist beeindruckend, die Zahl seiner Tochterkirchen wächst laufend.

Um das Feld nicht kampflos einer Freikirche zu überlassen, hat die katholische Kirche in den Viadukt-Bögen – also in Nachbarschaft zur ICF – die Jugendkirche «Jenseits» eingerichtet. Die urbanen Quartierbewohner und Partygänger werden im Jenseits aber nicht mit Weihrauch, Kruzifix und priesterlichen Soutanen abgeschreckt. Es ist ein Ort zum Chillen, Diskutieren, Musikhören. Ein ähnliches Angebot bietet auch die Streetchurch der reformierten Kirche in Zürich. Die Mitarbeiter kümmern sich vor allem um die Probleme der Besucher.

Gott und Jesus sind bei Streetchurch und Jenseits Randfiguren. Der neue Leiter Michael Mann erinnert eher an einen Manager denn an einen Gottesmann, wie das Porträt im TA zeigte. Er ist Kommunikationstrainer, Mentaltrainer, Yoga- und Meditationslehrer und will mit Marketingmethoden richten, was seine Kollegen in den Kirchen nicht schaffen.

Die ICF muss aber Jenseits und Streetchurch nicht fürchten. Die Vertreter der Landeskirchen scheinen nicht begriffen zu haben, wie Glauben und Religion funktionieren. Mit Yoga, Konzerten und Lesungen kann man die Besucher zwar unterhalten, aber nicht für Gott begeistern. Sie übersehen, dass der Glaube in seinem Kern etwas Radikales, Absolutes ist. Es geht um das Höchste und Letzte.

Die ICF und andere Freikirchen haben hingegen eine klare Botschaft und sind entsprechend autoritär. Ihr Glaube ist kein Freizeitvergnügen, sondern eine todernste Angelegenheit, der man sich mit Haut und Haaren verschreiben muss. Sie glauben, mit Jesus im Bund zu sein und die letzte Wahrheit zu kennen, die Gott in der Bibel offenbart hat. Mit ihrer Begeisterung stecken die missionierenden ICF-Anhänger junge Leute an und schweissen sie zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammen. Nur so lassen sich heute konsumorientierte Personen einbinden.

Diese enthusiastisch geforderte Verbindlichkeit ist das Erfolgsgeheimnis. Die mit Sehnsucht, Angst und suggestiven Ritualen forcierte Einbindung gibt Halt und Geborgenheit. In ihrer Euphorie realisieren die Missionierten nicht, dass sie ihre geistige Autonomie teilweise aufgeben und sich in einem radikalen Glaubenssystem verstricken.

Jenseits und Streetchurch verzichten auf aggressive Missionsmethoden und lassen den Besuchern die geistige Freiheit. Sie machen eigentlich alles richtig und sind trotzdem gegenüber der ICF auf verlorenem Posten. Denn aus freien Stücken setzen heute nur noch wenige junge Leute einen Fuss über die Kirchenschwelle.

« Zur Übersicht

508 Kommentare zu “Gegen die ICF haben die Kirchen keinen Stich”

  1. Rabbi Jussuf sagt:

    Ueli
    “Nun – auch Marcel Mertz, Solange, Müller als auch Sie haben wohl das ganze Teil nicht von a-z gelesen. Wieso bin ich dann der einzige, der diese Hausaufgabe (ihrer Ansicht nach) machen muss um mitreden zu dürfen?
    Woher wollen Sie überhaupt wissen, wer das Buch nicht ganz gelesen hat? Das könnten Sie nur dann beurteilen, wenn Sie wenigstens einen Teil davon gelesen hätten und nicht nur eine tendenziöse Rezension.
    Es geht hier nicht um das “mitreden dürfen! Sie haben das Thema mit Ihren haltlosen Behauptungen erst aufs Tapet gebracht und nicht das erste Mal! Sie hätten seit dem genug Zeit gehabt sich gründlich zu informieren (indem Sie das Buch lesen) um sich hier nicht noch einmal Ihre Unkenntnis zu offenbaren.

  2. ------- sagt:

    Der Buch von Richard Dawkins erklärt der biologische Perspektive und er macht es zu sein eigene Wahrheit.
    Mit ihm zum diskutieren wäre sehr unappetitlich, weil es nur für Atheisten geschrieben.
    Ein Glaubensmanifest gegen Gläubigen.

  3. Rabbi Jussuf sagt:

    Warum nur gibt es so viele Leute, die mit Vorliebe über Dinge schreiben, die sie weder kennen, noch gelesen haben, noch verstehen???

    Ein Dummheitsgen gibt es nicht, das wäre schon längst entdeckt worden – bei der Häufigkeit, in der es auftreten würde.
    Oder ist Intelligenz etwas so diffiziles, dass es zu entsprechend vielen Fehlentwicklungen kommt?

  4. Solange sagt:

    @Rabbi Jussuf: Warum nur gibt es so viele Leute, die mit Vorliebe über Dinge schreiben, die sie weder kennen, noch gelesen haben, noch verstehen???

    Weil Trockennasenäffchen höchst emotionale Tierchen sind. Und was emotionales Unbehagen erzeugt, wird kritisiert, auch wenn man nicht willig (oder nicht fähig ist), sich mit dem “Gegenstand” vertieft auseinanderzusetzen. Manche Aussagen in Büchern (und damit meine ich nicht diejenigen von Richard Dawkins!) erzeugen bei mir so viel Abscheu, dass mein Urteil mehr emotional als sachlich ausfällt (und manche Bücher mag ich schon gar nicht lesen, z.B. Hitlers Machwerk).

  5. Entstpannte sagt:

    von sich austauschenden Pflanzen und kommunizierenden Delphinen…
    Delphine geben sich Namen und rufen sich damit gegenseitig
    während die Beseelung von Pflanzen und Tieren hefig dementiert wird
    GLAUBE ich daran!
    schon der Tod von chat noir war ein “Ereignis”…(und steht aber für mich ausserhalb jedes “Gottglaubens”!)

    Bisher bin ich nicht militant (oder irgendwie fanatisch) aufgefallen….lol
    Hatte nicht jeder seine “alternativen” Allüren und PHASEN? Meine Mami ging zwar selten zum Wählen, aber Kohl fand sie wohl Richtung “ordentlich” :- ) , während ich in den Siebzigern voll den Jusos und dann Grünen in Birkenstock auf den Leim ging (apropos Birkenstock: mal recherchieren!! bei G. Sennlaub…Meine religiöse Knechtung)
    …Coole Typen, die da in Vorlesungen strickten…lach.
    Der Zufall bescherte mir nun eine W. Schmidbauer-BR-Sendung mit PC
    (Peter Cornelius. -VOR Bob Dylan! – .ich mochte nämlich die alten austrien Singasongs von Arik Brauer über Ambros bis HvG…nicht aber Gaballier, klar.)
    und PC hämte über die 68er…:- ) Auch jene Zeit, wo selbige mit ihren SUVs aufkreuzten, sei abgelaufen….Aber die letzten Alt68 kleben immer noch in ihren gutdotierten Polstern.
    Bei Schrot & Korn habe ich stets ein distanziertes Gefühl gehabt :- ( (und nicht nur das!)
    Und mit den alten Gottheiten (Göttinnnen…matriarchale “bessere” Zeiten bzw. Parthenogenese und “jeder Mann ist zuerst eine Frau” ) oder dem “alten Wissen” – tatsächlich ist und geht so viel verloren – verhält es sich ja nicht anders. Wir führen das bedeutende Wort im Munde aber deshalb beachten wir selten die Heiratsordnungen der Aborigines (Schöpfungsmythos) oder dass am Anfang ( das Wort, Bibel) der TRAUM stand…

    Tatsächlich tobt wohl auf dem Boden der BRD ein noch viel verschärfterer Kampf. Mal wieder gehorsamst der “Blutigere”, Beflissenere… ?Jendenfalls spuren die Sendeanstalten unerträglich kurz an der Leine (wessen?)***Fußnote ..Was da so alles vom Sender verschwindet! (las im Vorbeigehen aktuell einen Bild-Titel… Plasberg-Sendung gecanzelt wegen “Frauenfeindlichkeit” (Die von der EU und Brüssel gesetzten Maßstäbe zum Menschenrecht (hahaha) ziehen Wellen…und kein Schreiber ist z.B. mehr frei, über Straftaten von Farbigen zu berichten. Die (Farbigen) gibt es nämlich nicht mehr im Journalistenjargon…

    Tatsächlich!! – entspannt ist gar nichts mehr!

    Irgendwann beanstanden Farbige dann wieder , dass sie auch explizit erwähnt werden wollen. Es ist so wie mit Witzen über Behinderte oder, dass diese lange nicht in der Werbung dargestellt wurden, weder als Model noch als Schauspieler fungierten.
    Wenn du mich fragst….zehn kleine doofe Weißerlein….
    zehn Rote noch dazu ,
    nen Gelben drauf,
    sinds alle Scheißerlein
    und gut is,
    is feil Ruh

    wenn man sie denn ließe…aber nicht derart gewollt programmatisch aufeinander los hetzt

    wenn der Moment da ist, lade ich eine syrische Familie am Sonntag ein…zeige ihnen ein paar der Gepflogenheiten…und dann?
    man wird sehen


    h ttps://kreidfeuer.wordpress.com/2015/08/22/die-opfer-frauen-kinder-familien/

    und was sollte eine Frau generell freiwillig veranlassen, sich einer Freikirche anzuschliessen, wenn man ansonsten keinerlei Bezug dazu hätte? Ein umwerfendes Bekehrungsgefühlserlebnis? (ich wäre nicht auf die Idee gekommen…) Als Komprimiss und dem andern zur Liebe ein Stück SEINEN Weg mitgehen…das ist wohl ok. Solange es nicht sich selbst zum Schaden wird.
    Über solcherlei AUSWIRKUNGEN und FOLGEN zu berichten…ja – darüber sollte gesprochen werden…Über das, was bleibt DANACH! (Hat man dazujemals schon mal x oder y vernommen???)
    Ich könnte mir vorstellen, auch wenn ich nicht militant bin :- ) oder wie der rasende Schwulenreporter hinter Frei/Kirchlern herjage (der ja übrigens sonst nichts von denen will, nur sie
    v o r f ü h r e n…
    der wohl “mit Glauben” auch überhaupt nichts zu hatte)
    diese BETEILIGTEN ZU “NÖTIGEN”…..sich einmal zu ihrer Willkür öffentlich zu äussern…Viele Päpste haben es getan: IHR UNRECHT ZUGEGEBEN und um Verzeihung gebeten.

    —-

    ***Fußnote/P.S.

    auch gut zu wissen, oder?
    h ttps://kreidfeuer.wordpress.com/2015/08/22/der-grosse-austausch-4/

  6. @ Klara Brunner sagt:

    h ttp://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/skandal-um-us-abtreibungsanbieter-weitet-sich-aus-83424.html

    Sehen Sie noch “zu rosig”? Die Gesellschaft ist doch schon “viel weiter”!

  7. Hörkanal sagt:

    aber Sie haben natürlich Recht, RM
    manchmal holt einen ein Lieder raus!

    (Dieses —>”Hamburg singt” kann bei weitem nicht anstinken gegen die legendären Rockkonzerte im alpinen Raum…die es hier und da noch immer gibt! )
    Sieben Jahre sind bald um. Ich “glaube” nicht an das Enneagramm, evtl. aber an die Siebenjahresschritte. Ich werde Einpacken und mich auf den Weg machen. Sieben NACHHALTIGE Jahre. Ein paar gewaltige Steps habe ich zwar erledigt. Nun gehts wieder um die WESENTLICHEN zu mir….
    Schluß mit Rasenmähen…Bäume lichten. auf Kinder warten….
    Tanzen, Schwimmen, Wandern, Reisen., Malen, SINGEN! ………………………………….

    wir streicihen 30 Jahr….
    als ob dazwischen anfach nix war

  8. Hörkanal sagt:

    at rm

    kleiner Morgengruß
    h ttps://www.youtube.com/watch?v=Gj-ntawOBw4

    😉

  9. Pizpot Gargravarr sagt:

    @andersen, aka: ———, 23. August 2015 um 09:32

    Was ist der Erfolgsrezept bei die Bücher von Dawkins?
    Er macht die Menschen zum Genies, somit das alles anders Albern oder Dumm ist.
    Wie beim Karl Lagerfeld, wo er sagte: Es beginnt bei mir und es endet auch bei mir. Punkt.

    Ja, jetzt wo Sie’s sagen, faellts mir wie Schuppen von den Augen – dabei ging ich bisher davon aus, das mein Leben bei/in mir beginnt und auch da endet (zumindest als Persona). Der Rest ist vermutlich eingebettet, was – auf Dawkins bezogen – Dumm- oder Albernheit in Verantwortungsbewusstsein ueberfuehrt und das Genie der Krone der Schoepfung auf das Ergebnis eines jahrmillionenalten ‘Zusammenspiels’ von DNS-Straengen mit endogenen (Retro-)Viren in Flora und Fauna
    reduziert. Oder wie sehen Sie das?

  10. Rolf Müller sagt:

    @ Hörkanal
    Vielen Dank für diesen Morgengruss!
    Eine geballte Ladung “Girly-Power”!
    Die Zukunft wird WEIBLICH!
    Und einige Buben und Männer machen freiwillig mit.
    Den Andern werden wir das Rivalisieren schon noch verleiden.
    Jedes Mal, wenn sie knurren, gibt’s ein paar hinter die Löffel!

  11. ------- sagt:

    Pizpot Gargravarr

    Nun, ich finde eher das der Dawkins die Würde des Menschen ausgeblendet, genau wie ein Chemiker der Mensch bestreiben würde, wir bestehen hauptsächlich aus so viele % Wasser, die eigentlich nur 60 Rappen wert ist.
    Über das Empfinden schreibt er nicht.
    Darum wirkt der Buch ziemlich unappetitlich.

  12. Pizpot Gargravarr sagt:

    @ ——-, 23. August 2015 um 11:31

    Nun, ich finde eher das der Dawkins die Würde des Menschen ausgeblendet

    Woher und worauf soll der Mensch denn (s)eine Wuerde denn ueberhaupt beziehen//bauen?
    Mit welchem Recht nimmt der Mensch sich dieses Vorrecht aus?
    Wirkt Dawkins Buch nicht einfach fuer diejenigen ‘unappetitlich’, die Ihr Empfinden hoeher gewichten als dies jedes anderen in Flora und Fauna befindliche Wesen?
    Stoert es Sie, ohne Ihr Seelengewicht (ca. 21g 😉 ) wenig mehr als 60 Rappen wert zu sein? Wird ja eh alles verbrannt oder den Raben, Geiern oder Wuermern verfuettert…

  13. Rolf Müller sagt:

    Ich vermute, dass Andersen dieses Mal instinktiv recht hat.
    Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn…

  14. Pizpot Gargravarr sagt:

    Was fuer ein Korn? Eines das durch den Verdauungsapparat geht oder ein glueckselig machendes ‘Korn’, das den 21g zugute kommt?
    .
    P.S.
    Die 21g beziehen sich auf den kuenstlerisch absolut empfehlenswerten Film von Gonzalez-Inaritu “21 grams” (nur damit keine Missverstaendnisse auftauchen)

  15. ------- sagt:

    Pitzpot Grargravarr

    Nun, sich selbst als Futter nur für Raben, Geier und Würmer zu sehen, ist ziemlich heftig und unappetitlich, mich tröstet die Gedanke, dass ich vielleicht nach meinem Tod im Gottes Hand ruht.

    Der Gedanke ist allein so überwältig, wie die Frage nach Gerechtigkeit ist.

    Henri Nouwen schrieb in seinen Text “The Road to Peace”, dass die Frage nicht wichtig wäre, wie hoch der Honorare ist und wie gross der Einfluss wäre, sondern was ich habe in mein Leben für die geringsten Menschenbrüder getan, die Hungernde, die Kranken, Flüchtlinge, Sklaven, Heimat-und Obdachlose, Behinderte, Verstossene, Ausgelachte und Verspottete getan?
    Darum erinnert Weihnachten immer an der Auftrag ein Friedenstifter zu sein.

  16. Ueli sagt:

    @Rabbi Jussuf
    Zieh mir zur Zeit gerade das ganze Audiobook von “The Selfish Gene” rein. Das Vorwort, in dem Dawkins alle möglichen falschen Interpretationen (an denen er wohl nicht ganz unschuldig ist) ausräumen muss, dauert über eine Stunde…

  17. Pizpot Gargravarr sagt:

    @——-, 23. August 2015 um 12:37

    Nun, sich selbst als Futter nur für Raben, Geier und Würmer zu sehen, ist ziemlich heftig und unappetitlich…

    Das bezieht sich auf die weltweit in den verschiedenen Kulturen vorhandenen Praxen – die Wuermer beziehen sich auf im Erdreich verbuddelten – bevorzugte ein den Alpenwinden anheimgebenes Aschewoelckchen…
    Wenn ich Sie richtig verstehe, wird Ihr Seelenheil von Taten und Gedanken genaehrt?
    Bin auch der Meinung, dass symbolische Feste eine Bedeutung haben sollen…

  18. Pizpot Gargravarr sagt:

    @Ueli, 23. August 2015 um 13:08

    Das Vorwort, in dem Dawkins alle möglichen falschen Interpretationen (an denen er wohl nicht ganz unschuldig ist) ausräumen muss, dauert über eine Stunde…

    Deshalb bin ich auch noch nicht zum eigentlichen Inhalt meines Buches gekommen – die im Vorwort vorsorglich befindlichen Auflistungen aller moeglichen Fehlinterpretationen umfassen schon mal 500 Schreibmaschinenseiten…
    😉

  19. Rolf Müller sagt:

    @ andersen
    Das haben Sie sehr schön gesagt!
    Kein Pfarrer könnte es besser, als Sie. Amen.
    Aber vergessen Sie nicht, dass die Sklaven eigentlich befreit werden wollen, dass die Flüchtlinge wollen, dass Sie ihnen dabei helfen, die verhasste Regierung zu stürzen und dass die Armen gerne einen anständigen Lohn hätten!
    Wenn Sie den schönen Worten Taten folgen lassen, dann werden sich die allermeisten freuen!
    Ausser vielleicht der Chef, die Regierung und die Sklavenhalter?
    Was Gott dazu meint, können wir wieder mal nicht wissen.
    Ich nehme sogar an, ihm ist das ziemlich schnurz, da er sich gerade um zwei kollidierende Galaxien kümmern muss…

  20. Rabbi Jussuf sagt:

    Ueli, Pizpot
    “Das Vorwort, in dem Dawkins alle möglichen falschen Interpretationen (an denen er wohl nicht ganz unschuldig ist) ausräumen muss, dauert über eine Stunde…”
    Das ist im Buch nicht viel anders.
    Warum dies nötig ist und dass dies nicht an Dawkins liegt, hat Marcel Mertz sehr gut erklärt.

  21. Rabbi Jussuf sagt:

    Solange
    “Weil Trockennasenäffchen höchst emotionale Tierchen sind. Und was emotionales Unbehagen erzeugt, wird kritisiert, auch wenn man nicht willig (oder nicht fähig ist), sich mit dem “Gegenstand” vertieft auseinanderzusetzen. Manche Aussagen in Büchern (und damit meine ich nicht diejenigen von Richard Dawkins!) erzeugen bei mir so viel Abscheu, dass mein Urteil mehr emotional als sachlich ausfällt (und manche Bücher mag ich schon gar nicht lesen, z.B. Hitlers Machwerk).”

    Du schaffst es immer wieder, selbst aus einer rhetorischen Frage noch etwas interessantes zu ziehen!
    Was du sagst, ist sicher ein gutes Motiv, erklärt aber noch nicht die Penetranz.
    Ein weiterer Punkt liegt sicher auch in der Thematik: Wie weit betrifft sie einem persönlich im eigenen Weltbild?
    Hitlers Machwerk wäre dazu wohl kein gutes Beispiel, da sein Geschreibsel heute wohl kaum mehr eine Wirkung hat (ausser auf Umwegen, z.B. über die sehr inderekten Auswirkungen radikaler Muslims, die dieses Machwerk gelesen haben.Die Evolutionstheorie hingegen kann direkt das eigene Weltbild zerwühlen, da man sich selber ja auch als ein Produkt der Evolution sehen müsste. Und die ET hat natürlich auch durch ihre sehr guten Argumente die Kraft, Althergebrachtes Lügen zu strafen (Kreationismus ist so eine Reaktion darauf.) So wundert es nicht, dass die kopernikanische Revolution kaum Wellen schlug (ausser vielleicht bei Leuten, die sich intensiver mit dem ptolemäischen Weltbild befassten), da sie kaum das eigene Selbst in Frage stellt und ziemlich weit draussen bei den Planetenbahnen ihre Wirkung hatte.

  22. ------- sagt:

    Nun, der Dawkins hat ein Tabu gebrochen, eigentlich soll der Buch Menschenwahn heissen, weil wenn man die Nachrichten sieht, wie es bei der IS zugeht oder in Amerika, wo Fundis die Ärzte mit den Tod bedrohen, weil sie ein Abtreibung durchzogen hat.
    Und dann wünschen dieser Leute noch, dass der Dawkins in nach Tod in die Hölle schmort, dass ist nicht geistig anregend………

    Wenn er die Debatte dort führen wollen, kann ich es verstehen.

  23. Ueli sagt:

    @Andersen
    Ich halte es eher für einen Wahn im Jahre 2015 davon auszugehen, dass der Mensch mehr mit unsterblichen Engeln als mit sterblichen Tieren zu tun hat. Falls Sie an Kreationismus glauben ist unser Körper und die ganze Natur auf einen Schlag geschaffen worden um unseren unsterblichen Seelen eine Lektion in Sachen Demut zu erteilen, da unsere Vorfahren namens Adam und Eva es ein bisschen zu wild im Paradies getrieben haben. Really? What ever…

  24. Rolf Müller sagt:

    @ Ueli und Andersen
    Hatt Gott die Welt erscchaffen, oder die Europäische Union, oder gar nichts von beidem, oder beides?

  25. gelobtes Land sagt:

    Lampedusa ist nicht Italien
    und
    Pasau ist nicht Lampedusa

    das sollten Sie gelesen haben
    h ttp://www.zeit.de/2015/32/fluechtlinge-bayern-passau

    wann wird “es” eskalieren?
    dass es eskalieren wird, ist sicher

  26. Ueli sagt:

    @Rolf Müller
    Gott hat vor allem eins erschaffen – die Illusion seiner Existenz.

  27. Rolf Müller sagt:

    @ Ueli
    Meine eigene Antwort auf meine Quiz-Frage ist folgende:
    Gott hat weder die Erde, noch die Europäische Union erschaffen.
    Gott IST (unter anderem) die Welt, ja sogar die EU!
    Da niemand kompetent genug ist, diese Frage zweifelsfrei richtig zu beantworten, werden keine Punkte verteilt und alle Teilnehmer am Religions-Quiz kommen eine Runde weiter.
    Andersen lässt die Frage aus und kann direkt ins nächst höhere Level einsteigen:
    Wer hat Gott erschaffen?

  28. unsaubere Westen sagt:

    als Gott einmal mehr und die Autoritäten sowieso abgetaucht waren und aussassen
    warum schweigt Merkel? (wissen wir es nicht????)

    wir haben die größte Völkerwanderung aller Zeiten, den größten Flüchtlingsstrom durch Europa seit Zweitem Weltkrieg und die Schluris betreiben Konversation über absolut lächerliche Nebenthemen…KEIN EINZIGES WORT….(es würde einen ja selbst betreffen….Verzicht? (auf Reisen und Großartiges?) Farbe bekennen… ? Shön “humanistär” und pc tun….Das größte Blabla-Wort = Menschenrecht!

    und wir haben einen Popstar, der aus dem Glashaus heraus mit Steinen auf einen Rollstuhlfahrer wirft und Spaltung versucht…(aus Frust und Rache?)

    Ich warte eigentlich auf d e n Klugscheißer, der eine Lösung hat! Sonst reissen sich immer alle drum…aber nun keiner.

    Da treten aber höchstens Gesinnungen a la x und y …..auf den Sender und reden von kruden Verschwörungstheorien aber doch nicht von der Realität….
    (Frau andersen, haben Sie Europa gesehen? Ja, wo ist es denn hin ?)

  29. Rolf Müller sagt:

    @ unsaubere Westen
    Was soll denn Frau Merkel dazu sagen?
    Und würde das etwas ändern daran, dass als Folge der Klimaerwärmung bald Bangladesh überflutet wird und sich dann hunderte von Millionen auf die Wanderschaft begebenmüssten?!
    Wie sollen wir diese Art von Flüchtlingen bezeichnen?
    Als “Meer-Flüchtlinge”?
    Für Menschen dieser Kategorie könnten unsere Behörden doch den “Ausländerausweis M” erschaffen…
    Sie fragen nach der Lösung?
    Vielleicht finden sie diese in einem Buch des Risiko-Experten Nassim Nicolas Talib über “Schwarze Schwäne”.
    Mehr kann ich Ihnen im Augenblick nicht bieten…

  30. Ueli sagt:

    @Rolf Müller
    Diese Frage stellt sich für den Monotheismus nicht, da Gott ein ewiges Wesen darstellt und daher nicht geschaffen werden musste.

  31. unsaubere Westen sagt:

    die Frage nach einer Lösung ist wohl mehr eine rhetorische Frage (“Ohnmacht”)

    heute dlf…..

    9.10Uhr Europa heute – Schweiz: Flüchtlinge als Erntehelfer

    h ttp://www.deutschlandfunk.de/griechisch-mazedonische-grenze-es-ist-irgendwie-surreal.694.de.html?dram:article_id=329096

    h ttp://www.deutschlandfunk.de/asyldebatte-wenn-nrw-mehr-fluechtlinge-aufnimmt-als.868.de.html?dram:article_id=329028

    jetzt in dlf
    kontrovers: warum versagt Europa?
    h ttp://www.deutschlandfunk.de/kontrovers.1768.de.html

  32. Rolf Müller sagt:

    @ Ueli
    Ja schon, aber was ist IHRE Antwort auf die Religiöse Quizfrage?

    Andersen ist offenbar von der Fragestellung überfordert…
    In seinem Glaubens-System blinkt “Error”, die Alarmsirenen röhren, es dampft und zischt. Bald wird sein Glaubens-System in die Luft fliegen, oder geräuscharm in sich zusammenfallen, wie ein Kartenhaus…

    Hier ist meine Antwort:
    Da Gott alles ist, ist ES auch die Schöpfungskraft!
    Gott ist also sowohl das “Huhn”, als auch das “Ei”.
    Genial, was?

  33. was auch immer sagt:

    jedenfalls ist Gott nicht die Liebe!

  34. Rolf Müller sagt:

    @ unsaubere Westen
    Ihre Frage nach “Lösungen” hat mich gestern den ganzen Tag beschäftigt.
    Mir kommen da doch noch einige Ideen und Vorschläge in den Sinn:
    Als erstes möchte ich auf einen “Naturmenschen par éxcellence” hinweisen:
    Auf Sepp Holzer, einen Agrarrebellen aus dem Oesterreichischen Lunggau.
    Er hat seinen ca. 50 Hektaaren grossen Hof, der bis auf ca.1500 m ü.Meer hinauf in die Voralpine Zone geht, in jahrelanger hartnäckigen Kleinarbeit und in grösseren Landschafts-Umgestaltungen mit dem Bagger in ein Naturparadies verwandelt, mit unzähligen Teichen, ackerfähigen Terrassen, mit Koppeln für herum streifende Tierherden, mit Hügelbeeten, allen möglichen Wildpflanzen, Bäumen und so weiter.
    Er musste dieses atemberaubende Werk gegen den Widerstand der staatlichen Behörden und der Agrarbürokratie erkämpfen und verteidigen, was ihn viel Kraft und Nerven gekostet hat!
    Aber dieser Mann bezieht seine gewaltigen Kräfte direkt von der Natur!
    Und so pilgern heute ganze Car-Ladungen von “Bio-Freaks” ins Oesterreichische Lungau, um auf Rundgängen mit Sepp Holzer und seinem Sohn zu staunen und zu bewundern, zu was für Leistungen Mensch und Natur fähig sind, wenn sie zusammen arbeiten, anstatt sich in einem Krieg feindseelig gegenüber zu stehen!
    Das Wort “Invasive Pflanze” gibt es im Wortschatz von Sepp Holzer, dem Begründer der “Holzer’schen Permakultur” nicht.
    Er empfielt uns, zu überlegen, was wir mit einem Lebewesen anfangen können, und nicht, warum es uns stört.
    So ist er schon auf viele geniale Einfälle gekommen und auf Geschäftsideen, die ihm meist im Traum “zufallen”.
    Eine besondere Beziehung hat Sepp Holzer zum Wasser!
    So ist er weltweit in vielen Projekten als Berater tätig, bei denen es um das “Wieder fruchtbar machen von Wüste” geht.
    Dabei spielt die Speicherung von Wasser in Seen und Teichen eine zentrale Rolle.
    Die “Holzer’sche Permakultur”, die uraltes Agrarwissen mit modernsten Technologien und Methoden verbindet, weist uns einen Weg zusammen mit der übrigen Natur in eine im wahrsten Sinne des Wortes “fruchtbare” Zukunft.
    Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, dann googeln Sie “Sepp Holzer”!

    Ich selber bin nun schon seit gut 30 Jahren in der sogenannten “Oekoscene” aktiv.
    Ich glaube, dass es nicht darum gehen kann, dass wir den materiell armen Menschen aus den Südlichen Ländern den Zugang zu unserem materiellen Wohlstand verweigern, sondern darum, dass wir -mit allen Menschen zusammen- zu einem nachhaltigen, QUALITATIVEN WACHSTUM kommen können.
    Dafür müssen wir uns als erstes von der Illusion befreihen, wir könnten die Konflikte mit anderen Lebewesen “militärisch” lösen, durch Krieg und Ausrottungs-Strategie.
    Das Anstreben einer solchen “Endlösung” wird lediglich “Nazis” aus uns machen, also die Konflikte immer weiter verschlimmern und hoch schaukeln, bis wir buchstäblich “in der Hölle schmoren”.
    Sicher müssen wir für unsere Interessen kämpfen! Aber immer mit Respekt und mit Mitgefühl gegenüber den “Andern”!
    Diese haben nämlich keine andere Wahl, als ebenfalls für seine Interessen zu kämpfen…
    Also, wir können davon ausgehen, dass die “Flüchtlinge” nicht grundlos nierher zu uns kommen.
    Da sie schon mal da sind, überlegen wir konstruktiv weiter, was wir mit ihnen anfangen können.
    Sehr wichtig:
    Diese Menschen sind ein kleiner Bruchteil aller Flüchtling, die in den Slums der 3.Welt-Metropolen stranden und den Rest ihres Lebens dahin vegetieren und mehr schlecht, als recht über die Runden kommen. Beklagen wir uns also nicht!
    Diese Flüchtlinge haben schlimmste Strapazen und traumatische Situationen überstanden, ohne dass sie ihr Leid an die grosse Glocke hängen!
    Sie sind äusserst vital, überglücklich, “es” geschafft zu haben und platzen nur so vor Initiative und Unternehmungslust!
    Wenn diese enorm wertvollen menschlichen Energien nicht genutzt werden, verwandeln sie sich in destruktive Zerstörungswut.
    Dann wird es wirklich gefährlich!
    Wollen wir das?
    Warum legen Kantonale Behörden bürokratische Hindernisse in den Weg, wenn sich Arbeitgeber und “Vorläufig Aufgenommene” für eine Zusammenarbeit gefunden haben, wie neulich in der Zeitung berichtet wurde?!
    Will man Probleme mit unterbeschäftigten Asylanten schaffen, damit man nachher gegen diese Volksgruppe hetzen kann?
    Bei mir entsteht jedenfalls automatisch ein solcher Verdacht…
    Im Zweiten Weltkrieg waren in der Schweiz Flüchtlinge aus Polen und aus Frankreich interniert.
    Sie haben bei der “Anbauschlacht” mitgemacht und wurden dort eingestzt, wo sie gebraucht wurden.
    So sind viele Freundschaften und auch Liebesbeziehungen entstanden!
    Nach dem Krieg sind viele dieser Flüchtlinge zurück gekehrt in ihre Heimat, um beim Wiederaufbau mit zu wirken.
    Warum sollte so etwas heute nicht möglich sein?
    Wir haben jetzt sogar die historische Chance, mit den Flüchtlingen “FreundInnen Europas” kennen zu lernen und auszubilden, die später in ihre Herkunftsländer zurück kehren werden und bei einem mit den Europäischen Werten von Demokratie und Menschenrechten kompatiblen Beitrag zum Wiederaufbau leisten können!
    Wozu haben wir eine Armee?
    Sie ist in der Lage, grosse Zeltlager für Flüchtlinge aufzubauen und zu organisieren!
    Wozu haben wir einen Zivildienst?
    Der Zivildienst kann ab sofort für Flüchtlinge geöffnet werden!
    Die Flüchtlinge unterstützen die Bauern in der Landwirtschaft, die Naturschützer bei Umweltschutz-Projekten und das Pflegepersonal im Gesundheitswesen für Kost, Logie und etwas Taschengeld.
    So können die gestressten und vom “burn out” geplagten Berufsleute der ehrenvollen “Niedrigstlohn-Branchen” entlastet werden, ohne dass es den Staat viel kostet.
    Im Gegenzug erhalten die Flüchtlinge eine Grundversorgung, eine sinnvolle Tätigkeit mit der Möglichkeit, sich weiter zu bilden und Beziehungen zu knüpfen mit Einheimischen.
    Der “Japanische Knöterich” sei eine “Invasive Pflanze”, heisst es.
    Sepp Holzer hat in seinen unkonventionellen Agrar-Forschungen entdeckt, dass das “Kamerun-Schaf” diesen “Japanischen Knöterich” frisst.
    Nun hält Sepp Holzer auch Kamerun-Schafe.
    Das ist doch eine Lösung! Oder etwa nicht?

  35. Weltfremde sagt:

    Holzer
    Kenn ich doch! 🙂

    Karl Ludwig Schweisfurth = aus ähnlichem Holze!…(Herta…)

    Darüber hinaus haben der Schamane aus dem Allgäu und der bayerische Landesdenkmalpfleger a.D. für mich gleichermaßen Wichtiges zu sagen.

    ——
    Das meiste dessen, was Sie vorschlagen, wird hier in D bereits auf Hochtouren geleistet!!
    Aber bei 800.000 bis 1 Mio Neuzugänge dieses Jahr, nächstes und übernächstes fragt sich doch wohl der größte Schönredner,.wo ist die Grenze der Kapazitäten? Für D ist es auf der einen Seite ja durchhaus eine Auszeichnung, dass so viele dieser *Demokratie* und ihren Standards zuströmen! Elmar Brok hat ein weiteres Mal angefragt, wo denn die arabischen Bruderstaaten blieben? Und wies auf die tatsächlichen Ursachen des Konfliktes…

    Tatsächlich ist die Ausländerfeindlichkeit auch unter den Zuwanderern selbst zu finden. (GegenTürken, gegenJuden, gegen Homosexuelle, Aversionen gegen andere (Religions)gruppen).schreibt Hannoversche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eine Repräsentativbefragung des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen, KFN. Man schaue beim Thema Ausländerfeindlichkeit immer schnell auf die Deutschen…

    SO IST ES!!!

    Und man reagiert (im gewohnten Selbsthaß) sehr gern schnell über! 20 Streifen gen Til’sVilla! 🙁
    Wenn ich in Bayern bin, fällt mir immer die unglaublich vollgepfropfte Polizeipräsenz (in jedem Kaff und Winkel) auf. Im Norden (Stadt!) habe ich seit Monaten keinen einzigen Blaurock zu Gesicht bekommen…

    Ja, man kann Bücher “so” oder auch “so” schreiben!

    “Die Frau, deren Buch derzeit alle lesen. Dörte Hansens Roman ,Altes Land’ ist der literarische Knaller der Saison

    Das Buch “Altes Land” ist meiner Meinung nach ein “Knaller” in ganz anderer Bedeutung: Es ist das typische Produkt einer Journalistin, die alles an Fakten hineinknallt, was sie recherchiert hat. Weniger wäre hier viel mehr gewesen. Stattdessen fehlen größtenteils Gefühle, Stimmungen, Magie, Spannung – dabei ist der Plot sehr vielversprechend, und aus den parallelen Geschichten könnte man sicher gut einen Filmstoff machen. Literatur jedoch liest sich anders.” (zit. aus HA,Leserbriefe)

    ….
    oder ganz anders
    von Kriegskindern und Kriegsenkeln, von Flucht und Vertreibung und neuer Heimat.

  36. Weltfremde sagt:

    Weltfremde
    Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.
    25. August 2015 um 13:06

    Flüchtlinge als Erntehelfer
    h ttp://www.deutschlandfunk.de/pilotprojekt-in-der-schweiz-fluechtlinge-als-erntehelfer.795.de.html?dram:article_id=329125
    (statt 4000€ -Mindestlohn, den es nciht gibt- 3000€ für 50 Wochenstunden)

    STichworte google
    Die TV-Sendungen über invasive Pflanzen habe ich aber weitaus bedrohlicher in Erinnerung
    Invasion der Pflanzen | ARTE
    11.07.2014 – Japanischer Staudenknöterich, Riesen-Bärenklau oder Ambrosia: Die … Naturschützer Schafe im Kampf gegen die invasiven Gewächse ein.
    Gefahr: Kampf gegen invasive Pflanzen – YouTube
    Video zu “invasive Pflanzen japanischer Knöterich Schafe TV”
    30.04.2014 – Hochgeladen von BRF .be
    Sie gelten als invasive Pflanzen, also Pflanzen, die aus anderen Ländern eingefüh… … Watch QueueTV …
    [PDF]Anleitung zur Bekämpfung von Neophyten – Landratsamt …
    3sat.de › Programm
    24.06.2015 – Japanischer Staudenknöterich, Riesen-Bärenklau oder Ambrosia: Die Einwanderung … Denn ein Großteil der zugewanderten Pflanzen, wissenschaftlich … Naturschützer Schafe im Kampf gegen die invasiven Gewächse ein.
    Knöterich: Der unheimliche Superheld
    11.08.2014 – Japanischer Knöterich schmeckt nicht nur den Schafen. … so genannten Neophyten, die ungeliebten nicht heimischen Pflanzen, denen bei uns …

    usw……

    ich weiß nur: wenn ich Pflanzen ihre ihnen zugedachten und optimalen Bedingungen sichere, Licht, Nahrung, Wasser, Luft, Standort, Symbiose mit anderen….(Tieren) ist das Resultat ein optimales und das im ökologischen Gleichgewicht?

  37. Ueli sagt:

    @Weltfremd
    Auch die Invasion der Echsenmenschen beschäftigt mich zur Zeit gerade. Wieso wird dieses Thema von den Medien, als auch vom Kanzleramt totgeschwiegen?

  38. Ueli sagt:

    @Rolf Müller
    Lieber Herr Müller – es gab keine Schöpfung. Siehe die 2 Hauptsätze der Thermodynamik. Materie und Energie kann man nicht einfach so beliebig “schaffen” – nur umwandeln.
    Was in der Sphäre von Gott abläuft weiss ich nicht (und irgendein anderer Mensch auch nicht) – alles was man über ihn / es sagen kann: It`s far-out!

  39. Rolf Müller sagt:

    Invasive Pflanzen müssen wir durch jäten eindämmen, oder eben Schafe einsetzen.
    Wer hilft uns dabei? Arbeit gibt es in Hülle und Fülle!
    Aber sie wird nicht geleistet, weil niemand etwas bezahlt dafür.
    Und warum bezahlt niemand für diese wichtigen Dinge?
    Weil mit dem Geld bereits Panzer, Ueberschallflugzeuge und Kanonen gekauft wurden.
    Damit ballern unsere Soldaten dann rum, wie der Affe auf dem YouTube-Filmchen, übungshalber und ab und zu auch in einem Ernstfall…
    Und dann kommen ausgemergelte Flüchtlinge von weit her, wo sie Tag und Nacht herum ballern, mit den Waffen, welche sie hier gekauft haben (1A-Qualität!).
    Dann sagen wir zu den Flüchtlingen: “Wir haben nichts für Euch! Wir haben unser Pulver bereits verschossen.”

  40. Rolf Müller sagt:

    @ Ueli
    Dann wird meine Vermutung also durch die Thermodynamik bestätigt:
    Das Huhn wandelt sich um in ein Ei, dieses wieder in ein Huhn und so fort…
    Jetzt haben wir das Ei des Kolumbus gefunden! Hurra!

  41. "gut leben in Deutschland" sagt:

    wenn man einen De Maizière dieser Tage radebrechen hört und sieht,
    wenn man das Bürgerbegehren in Duisburg-Marxloh soeben verfolgte (wow….Punkte für uns Kanzlerin!) und von einer Polizei hört, die dort in Angst und Bange nur ihren Dienst verrichtet
    (70 Brautläden sind auch zum Weglaufen! und die 100 Mehrfamilienhäuser für Balkanclans…-Geschäftsmodelle…)
    wenn man

    ja, dann sagt man “Bravo, Fürstentum Dellavalle! ***Motto unten
    h ttp://web.de/magazine/politik/europas-obskurer-mini-staat-fuerstentum-kreisverkehr-30871384

    wenn man das alles in Kontrast und Verhältnis sieht zu einer geringen Wertschätzung und Begleitung des größten Schatzes dieses Landes, nämlich seinen Familien und Kindern…dann…
    ja dann
    (meine Kinder…mein besonderes Kind ……konnte z.B. nicht regristrieren oder “profitieren” von Förder,- Integrations-und Inklusionsbemühungen Behinderter!
    Im Gegentum werden Lesitungen (durch die Bank…Essen, Freizeit, Therapien, Sozialstunden…) GEKÜRZT. Nur für den Fall, ein Bür-Techno-Heini kommt mal aufs Foto in die Presse…dafür ist ein “G”-Kind dann genehm…
    Ansonsten: Ankündigung Erhöhung KV-Beiträge, Gas, Energie….Inflation, Nullsparprozente, aber Dispo in himmlischen Regionen! Tja…das Steuersäckel….Aber wofür? WER “profitiert”? :- )

    Nö! Einen Scheißdreck hat dieses Gut-Deutschland für seine “eigenen” Familien getan!

    ***””Lass uns die Welt nicht in den Händen von Idioten lassen.”

  42. @ Ueli sagt:

    uns wieso wird es im Blog totgeschwiegen?

    Und was beschäftigen mich die Eskimos! Und warum essen sie Tran und Wale? Und kein Gemüse?
    Und warum fühlen sich Wellensittiche und Papageien in Australien und nicht in kalten Regenwäldern wohl?

  43. cc Marxloh sagt:

    h ttp://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/der-islamische-staat-plant-eine-endzeitschlacht-83427.html

  44. Scheinheilige Frage sagt:

    Elmar Brok hat ein weiteres Mal angefragt, wo denn die arabischen Bruderstaaten blieben?

    Wer immer dieser Elmar Brok ist, er scheint entweder keine seriösen Zeitungen oder Berichte von internationalen Organisationen zu lesen oder er ignoriert ganz bewusst gewisse Meldungen um Stimmung gegen Asylsuchende zu machen:

    Eine Million syrische Flüchtlinge im Libanon

    © UNHCR/M. Hofer

    Beirut/Genf – Die Zahl der syrischen Flüchtlinge hat heute eine Million überschritten. Mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen sinken die verfügbaren Ressourcen weiter und der Libanon ist am Rande seiner Aufnahmekapazitäten. Drei Jahre nach dem Ausbruch der Syrien-Krise ist der Libanon zum Land mit der höchsten Flüchtlingskonzentration pro Einwohner aufgestiegen. Auf 1.000 Libanesen kommen 220 Flüchtlinge, was einem knappen Viertel der Bevölkerung entspricht. (unhcr.ch)

    Die barmherzigen Nachbarn der Samariter

    Jordanien empfängt weit mehr Flüchtlinge als Deutschland, doch Proteste gibt es keine. Wer lernen will, was Menschenliebe bedeutet, schaue sich den Umgang mit Flüchtlingen dort an. Jordanien ist eines der wasserärmsten Länder der Welt. Der ehedem mächtige Jordan ist nur noch ein Bach, an der Taufstelle Jesu, wo ich ihn zum ersten Mal sah, ist er gerade noch drei Meter breit. Zu viel Wasser wird seit zu langer Zeit im Norden von anderen Ländern abgepumpt. Und so herrscht in Jordanien, wenn es denn mal regnet, dieselbe Jubelstimmung wie in Deutschland an den ersten sonnig warmen Frühlingstagen.

    Jetzt, mit geschätzten anderthalb Millionen Flüchtlingen im Land, erfolgt die öffentliche Wasserlieferung vielerorts in Jordanien nicht mehr jede Woche, sondern nur noch alle zwei, und wer sich die teuren Wasserlieferungen von privaten Händlern nicht leisten kann, darf eben nur noch die Hälfte verbrauchen – die Hälfte, wohlgemerkt, von einer ohnehin nicht sonderlich großzügig bemessenen Menge. Von Einheimischen kann man hören, wie schwer das ist, aber was man nicht hört, ist Protest von ihrer Seite gegen die Flüchtlinge, obwohl nur rund ein Fünftel in Aufnahmelagern leben, während die anderen in den jordanischen Städten und Dörfern untergekommen sind, wo deshalb die Mieten unter entsprechendem Druck stehen: Neben dem Wasser ist das für viele Jordanier der zweite elementare Lebensbereich, der durch die Flüchtlingskrise massiv beeinträchtigt wird. ….

    Anderthalb Millionen Flüchtlinge in einem Land mit rund sechs Millionen Einwohnern – für Deutschland würde das im Verhältnis die Aufnahme von zwanzig Millionen Flüchtlingen bedeuten. Und Jordanien ist ein ressourcenarmes Entwicklungsland; das Pro-Kopf-Einkommen beträgt nur ein Viertel des deutschen.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/jordaniens-menschlicher-umgang-mit-fluechtlingen-13734213.html

  45. sonst noch sagt:

    was gibts denn sonst noch – neben ICF – so für Freikirchen, Gemeinden, Evangelikalen-Kirchen, Wiedergeborenen-Gemeinschaften?
    und vor allem
    für Erfahrungen (bittere) mit ihnen?
    abgesehen von den youtubes (NDR) Teil 1 und 2.
    DIese Szene und dieser Jargon war mir doch in gewisser Distanz bekannt (wenn auch nicht vertraut) , aber dennoch immerhin so nah, dass ich dabei Beklemmungen bekomme.
    Die Vertreter wirken auf mich nicht wie glückliche Menschen, sondern sehr beladen, belastet! Sündenbeladen. Schuldbefangen.
    Sehr ernsthaft. Sehr gewissenhaft. Pflichtbewußt. Selbstkritisch-überkritisch, gehorsam, selbstlos-altruistisch, gutgläubig, isoliert, weltabgewandt. Aber die Gemeinschaft gibt Sicherheit. (vor allem auch dann für die genau so vorhandene Doppelmoral)

    Drum ist es fatal, sich seinen Beruf und seine Netzwerke kappen zu lassen….wenn eine Frau in eine solche Gruppe heiratet…
    Es würde mal einer Mutigen bedürfen, die wie der NDR-Reporter den Funktionären und Pastoren und Redelsführern gleichermaßen auf den Fersen ist, um sie zu konfrontieren…wenn möglich mit selektiven Bibelversen nach ihrer Art….

  46. @ RM sagt:

    jetzt stellenSie sich einmal vor, die katholischen Begleiter Ihrer Frau würden Ihnen permanent auf die Pelle rücken und Ihnen einreden, was Sie tun, glauben, kaufen, essen, in der Freizeit betreiben….welche MusikSie hören, wie Sie sich kleiden
    müßten. Zyklisch würde jemand an der Tür stehen, Sie zu missionieren, dasTelefon würde schon wieder einen Besuch ankündigen und wenn Sie gastweise zum Gottesdienst mitgehen, würde man sie bearbeiten, nicht in Ruhe lassen, den selben Glauben anzunehmen. Ob das wohl irgendwann stört?
    Ich sage mal: Mischehen sind gefährdet! Aber das liegt weniger an den Probanden selbst! Und wenn eine “normale” und auf gleicher Überzeugungsbasis ausgerichtete Beziehung schon ein Stück schwierigen Arbeit an sich ist, dann ist eine Bi um vieles anspruchsvoller und befrachteter!
    Aber immerhin Respekt vor dem, was Sie bis heute verbindet!…….Erstmal ist es “keine Kunst” :- )
    (Nach 2 Jahren, nach 10 Jahren, nach 40 Jahren : -) )

    Aber dass man, wie im ev.-freikirchlichen Milieu den Leuten gleich vorauseilt und ihnen prophezeiht: “Mischehen sind zum Scheitern verurteilt”….ist das nun die feine Art oder empirischer Warnschuß? Die ev. KIRCHE macht sowas nicht…Die katholische führt sich ja auch alleinherrschend und dominant auf….

    Vielleicht sollten diese Autokraten lernen, kompatibler zu sein, und das auch vermitteln…besseres Andocken an andere….wäre das nicht Toleranz und Respekt? Brückenbauen? Annahme um seiner selbst willen? Nicht um ein Bekenntnis willen? Eben, jeder ist doch für “sein Glück” selbst zuständig und für sein Bewertungsmaß vor dem großen Richter. (wer und ob und wo das überhaupt ist)

    (Was glaubt Deutschland? youtube in 3 Teilen…2.Teil Liebe….)

  47. sonst noch sagt:

    ICF
    Alternativen zum Entertainment
    man muß die Phasen kennen, die einen erwarten, wenn man von so hoher Bespaßungs-und Bearbeitungshöhe, Gemeinschafts-Suggestion
    fällt oder aussteigt..
    ob der Aufprall und das Zerschellen wohl um etliches heftiger ist?
    Einsamkeit
    Depression
    Suizidgefährung
    Armseligkeit………………………………..
    die Lücke in der Kontinuität, was ansonsten eine chronologische Biografie ausmacht

  48. Rolf Müller sagt:

    Beziehungen sind ganz allgemein nicht einfach.
    Was nie funktioniert, ist, wenn wir die Andere /den Anderen umzuerziehen versuchen.
    Aber da musste ich mir auch erst mal alle Zähne ausbeissen an einer solchen versuchten “Umerziehung”, bis ich das endlich kapiert habe…
    “Umerziehungen” führen ausser einer gewissen erotischen Komponente im allgemeinen dazu, dass sich immer die “Fronten” immer mehr verhärten, und am Schluss haben wir dann den Kleinkrieg, oder die endgültige Trennung.
    Das ist in jeder Beziehung so. Warum gibt es wohl so viele Scheidungen?
    Wenn wir aber im anderen Menschen mit anderem Charakter und anderem Hintergrund das ERGÄNZENDE sehen, dann hat unsere Beziehung die Chance, zu wachsen, zu gedeihen und im Falle von Frau und Mann auch fruchtbar zu sein.
    Dass wir verschieden, sind ist ja gerade der Sinn der Sache!
    Will ich in einer Beziehung eine Art Selbstgespräche führen mit einem Klon, der alles bestätigT, was ich sage, meine und mache?
    Natürlich brauche ich hin und wieder etwas Bestätigung und Streicheleinheiten, um nicht griesgrämig zu verbittern.
    Ich gebe auch zu, dass ich meine interkulturelle Paar-Beziehung zuweilen als äusserst aufreibend und anstrengend erlebe.
    Ich unterscheide hier die “erotische Liebe”, die auf Gegensätzlichkeit beruht und die “freundschaftliche Liebe”, die darauf beruht, dass wir “eine ähnliche Wellenlänge” haben. Nach meinen Erfahrungen gibt es entweder das Eine, oder das Andere. Kombinationen sind schwierig. Ich halte sie für eine “Hollywood-Illusion”.
    Einfach ist das mit den Beziehungen nicht!
    Aber was im Leben ist denn schon einfach?
    In Zeiten der Globalisierungen stellen sich uns multikulturelle Herausforderungen, die wir aber bewältigen können!
    Und was uns nicht umbringt, das macht uns stärker!
    Sie beinhalten Risiken, aber auch neue Möglichleiten und grosse Chancen!
    Nassim Nicolas Talib stammt aus dem Libanon.
    Er hat im Gespräch bei “Sternstunde Philosophie” gesagt, dass 10% seiner Studienkollegen im Bürgerkrieg umgekommen seien, dass er davon aber kein bleibendes Trauma bekommen habe.
    Diese extremen Verhältnisse hätten ihn “anti-fragil” gemacht.
    Der Menschliche Organismus reagiert so. Er ist in der Lage, sich selbst zu helfen, um in Extremsituationen nicht unter zu gehen.
    Aber die meisten Psychologen würden nicht gern über “bewältigte Traumas” reden, da sie daran nichts verdienen könnten, sagte Nassim Talib.
    Ob ein Mensch die zu ihm passende Umgebung hat, kann man nicht zum vornherein sagen.
    Das stellt sich im Verlaufe der Zeit heraus.
    Ich brauchte auch mehrere Anläufe, bis ich die “passende Umgebung” fand, also das “Biotop” in dem ich mich einigermassen wohl fühle.
    So bin ich auch ein “Migrant”, einfach ein kleinräumiger.
    Aber ich bin auch ein “Secondo” mit Migrations-Hintergrund.
    Mein Vater war Franke. Ich vermute auch jüdische Vorgeschichten und Ahnen-Linien, die nach Osteuropa hinein reichen, mindestens bis nach Slowenien.
    Vom Grossvater Mütterlicherseits kommen urtümliche “Appenzeller-Gene” und von der Grossmutter ist lateinisches, französisches Temperament “zugewandert”.
    Hinter ihrem unverdächtigen Schweizer Namen verbergen sich französische Romantiker des Namens “De l’Amour”!

  49. cc Bi-Beziehungen sagt:

    Auch ich bin nicht hier wegen Konversationen, sondern wegen “tatächlichen Begebenheiten”, realen Erfahrungen anderer (die sich aber hinterm Berg halten) und was man daraus lernen kann.
    Vielen Dank für den gewährten Einblick. Bei näherer Nachfrage ist also in den meisten Fällen eine Relativierung des schönen Scheins zu verzeichnen.
    Hoffentlich haben Sie sich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt mit Ihrer Freizügigkeit und man wird es Ihnen nicht ‘missbrauchen’.

  50. der Schaden von Freikirchenmännern sagt:

    rm

    der Schden durch Freikirchenmänner
    (denn die meisten von ihnen haben “einen Schaden”!)
    werde mich wohl von Zeit zu Zeit noch einbringen…wenn ich *Gedanken* habe
    z.B. dazu:
    wie es war

    EIN LEBEN UNTER DRUCK
    unter Druck bei Evangelikalen

    aber ich habe es erlebt! 🙂
    allmählich kam die Entspannung …nach 35 Jahren….

    nach 28 Jahren wieder auch einmal durchschlafen zu können…
    all die STRESS-Symptome
    heute weiß ich, dass selbst ein Reflux psychosomatisch sein kann!

    weit weg von solchen GEMEINDEBEKLEMMUNGEN!