Logo

Wo ist Gott?

Hugo Stamm am Samstag den 2. Mai 2015
Devotee dressed as Hindu goddess Kali performs during a ritual as part of the annual Shiva Gajan religious festival at Pratapgarh

Eine Hindu bei einer Opferzeremonie für die Gottheit Shiva. Foto: Jayanta Dey, Reuters.

Das Mittelmeer ist zum Massengrab geworden, in Nepal rissen einstürzende Häuser Tausende in den Tod. Aus weltlicher Sicht gibt es einfache – wenn auch erschreckende Erklärungen: Die Not im Süden und der Wohlstand im Norden lassen die Welt kippen. Und beim Erdbeben erschütterten geologische Verwerfungen die Erdkruste. Die Erklärung für das Schreckliche ist oft schrecklich banal.

Gläubige monotheistischer Religionen suchen bei Tragödien auch religiöse Antworten. Strenggläubige Christen, Juden und Muslime interpretieren existenzielle Ereignisse oft aus spiritueller Warte. Als gütiger und allwissender Vater, der uns laut Bibel nach seinem Ebenbild geschaffen hat, greift Gott in ihrem Verständnis in den Weltenlauf ein. Wie in biblischen Zeiten, als er Abraham anleitete, seinen Sohn Isaak zu opfern – als Treuebeweis. Oder als er bei der Sintflut die Menschheit ertrinken liess, weil sie von ihm abgefallen war. Und schliesslich Hiob, den Gott mit mehreren Schicksalsschlägen überzog, um seine Festigkeit im Glauben zu testen.

Seit Jahrhunderten beschäftigt deshalb Gläubige die Frage: Weshalb lässt Gott das Elend zu? Wie hält er es aus, wenn unschuldige Kinder auf der Flucht im Mittelmeer ertrinken? Kümmert es ihn nicht, oder kann er nicht eingreifen?

Diese Kernfragen der monotheistischen Religionen führen bei Gläubigen immer wieder zu Anfechtungen. Plausible Antworten haben weder Philosophen noch Theologen gefunden. Gottes Wege seien eben unergründlich, erklären Geistliche. Leidenden hilft die Antwort aber kaum.

Das Abseitsstehen Gottes widerspricht eklatant unserem Gerechtigkeitssinn und der Bibel, die die Nächstenliebe als hohes Gut interpretiert. Diese Nächstenliebe lässt Gott vermissen, wenn wir Menschen leiden. Auf vielen Kirchenbildern streckt er die Hand nach uns aus. Doch wo ist diese, wenn flüchtende Menschen ertrinken? Seine Absenz mit der Erbsünde zu erklären, macht erst recht ratlos.

Wir sind an unsere menschlichen Bedingungen gebunden, die unser Denken und Empfinden bestimmen. Nach diesen Kriterien ist die Abwesenheit Gottes nicht nachvollziehbar. Deshalb wenden sich viele Menschen vom Glauben ab.

Für uns sind die monotheistischen Religionen ein geistiger und religiöser Fortschritt, mit dem Animalismus und Pantheismus überwunden wurden. Aus psychologischer Sicht ist es aber vielleicht ein Rückschritt. Der Hinduismus zum Beispiel hat das Widersprüchliche und das Böse nicht verdrängt, im Götterhimmel hausen auch Dämonen. So ist Shiva nicht nur der Erneuerer, sondern gleichzeitig auch der Zerstörer. Deshalb können Hindu auch Erdbeben religiös erklären. Ein geschickter Schachzug, um das wohl grösste religiöse Paradox zu umgehen.

 

 

 

« Zur Übersicht

401 Kommentare zu “Wo ist Gott?”

  1. hm sagt:

    Ist gut Ueli, ich mach’ Feierabend.
    Aber Müller und barber sind sicher erpicht darauf, noch mehr von E. Lerner zu hören.

  2. Ueli sagt:

    @hm
    Also gut hm, das Universum ist ein geschlossenes System mit einem Anfang und einem Ende – nur ihre Arroganz ist grenzenlos.

  3. Alienus sagt:

    @Pasionaria vom 07.05.2015 um 06.21

    Bezüglich der Dir lieber seienden D- und CH-Eichen möchte ich eine kleines wahres etymologisches Geschichtlein schreiben.

    Wenn man meinen realen Familiennamen etymologisch herleitet, so gelangt man einerseits über sehr verschlungene und mäandernde Wege bei den Nordost-Germanischen, Wenidischen, Sorbischen sowie der westslawischen Sprachen und natürlich auch noch über die extrem wichtige lateinische und griechische Herleitungen zum besagten deutschen Baumbegriff, der da lautet: Eiche.

    Gibt’s da nicht ein nettes Sprüchlein: Ein Herz für die Eiche.

    Die Eiche, ein germanischer Baum für die germanischen Götter! Und da will ein Kläfferlein daran pinckeln? Es ist ein heiliger Ritualplatz, der sogar funktionell und verbal in unseren christlichen Kirchen verborgen weiter wirkt.

    Was hat da das Karlchen zu bieten, nur eine Trauerweide, aus welcher man zwar vorzüglich Züchtigungs-Ruten machen könnte. Für wen, das bleibt unser kleines Geheimnis. Aber den Ort der möglichen Züchtigung kennt man: Eine Rütliwiese.

  4. phil barbier sagt:

    @Ueli, 8. Mai 2015 um 16:34

    @hm
    Und wissen Sie, dass ich nach dem ersten Satz (“wenn Sie nur ein wenig wissenschaftlich denken könnten”), der schon eine Beleidigung darstellt – überhaupt keine Lust mehr verspüre Ihre weiteren grandiosen “Erkenntnisse” mir zu Gemüte zu führen?

    Schoen, dass Sie das auch so empfinden koennen. Geht doch. (Im Uebrigen fand ich diese Formulierung von hm schon auch daneben…)

    Sicher koennen Sie nachvollziehen, dass ich nach Ihrem u.a. Post ebenfalls gar keine Lust mehr verspuhrte….

    Ueli, 1. Mai 2015 um 16:57

    @barbier
    Wie oft soll man`s wiederholen? Die Urknallhypothese ist von a-z eine unbewiesene blanke Behauptung, die freilich allen modernen Spiritisten in den Kram passt, da sie die Tür (welche von der modernen Wissenschaft erst mal wieder geschlossen wurde) gaaanz weit aufstösst für allerlei Schöpfermythen und sonstigen Humbug.

    Es ist immer gut, wenn man dem Naechsten mit Anstand begegnet….und man die Netiquettes beachtet…

  5. Ueli sagt:

    @phil barbier
    Mit diesem Satz habe ich Sie aber nicht persönlich beleidigt, sondern nur darauf hinweisen wollen, dass Sie hier etwas für allzu bewiesen darstellen, welches freilich auch gewissen Religiösen in den Kram passt, da sie ihre Schöpfungsmythen sogar noch von der Wissenschaft bestätigt sehen können. Und Gott sprach: “Bummmmm”, “Fiat Lux”, “Abrakadabra” und schon wurde aus einem Bruchteil eines Protons ein ganzes Universum. Amen.

  6. Salix babylonica sagt:

    @Alienus: Was hat da das Karlchen zu bieten, nur eine Trauerweide

    Werter Alienus – leider verrät Ihr Name nicht zu welcher Gattung Sie gehören

    Es ist rührend wie Sie die deutsche Eiche vor Usupator Karlchen, der sie zu einem Pinkelbaum degradieren will, mit Klauen und Zähnen verteidigen. Aber erneut beleidigen Sie mich, obwohl bereits mein Name daraufhinweist, dass ich ursprünglich kein eidgenössisches Gewächs bin und somit keine gemeinsamen Wurzeln mit Karlchen habe. Entweder haben Sie meinen Kommentar vom 6. Mai 2015 um 08:58 übersehen oder Sie ignorieren meine fragile Befindlichkeit mit Absicht. Wenn Sie so weitermachen droht meine melancholische Grundstimmung zu kippen. und in einer tiefen Depression zu enden. Dann werden nicht nur meine Äste traurig hängen, dann wird wohl auch mein Stamm schlappmachen. Ein himmeltrauriger Anblick!

  7. Rabbi Jussuf sagt:

    hm
    um 15:46 und 16:44.
    Sehr gut beobachtet und gut beschrieben!

    Leider fallen so viele Leute auf solche Texte herein, immer wieder…

    Gewisse Texte von Ueli sind mir zu gut geschrieben, als da nicht der Verdacht aufkommt, dass sie irgendwo abgeschrieben wurden.

  8. Pasionaria sagt:

    barb….ier
    Mama-mia Herr Dr. Prof. Jus. von un zu phil
    “Wer das………. oeffentlich tut, sieht sich der Gefahr einer international gueltigen Strafklage in DE gegenueber ausgesetzt (Art. 130, Voksverhetzung, StGB).
    § 130 Volksverhetzung z.B. h ttp://www.dejure.org/gesetze/StGB/130.html
    Die Geschichte hat uns gelehrt, dass zivilisierte Gesellschaften solches nicht mehr zu tolerieren bereit sind. ”

    Sobald ich Sie zur ‘zivilisierte Gesellschaft” zaehlen kann, werde ich Sie vielleicht etwas ernster nehmen koennen, ersprochen!
    Aber Bange wird mir schon vor Ihren zitierten Artikeln……, v.a. vor dem darueber Totlachen!

    .

    hm

    Wie kommen Sie vom > Nichts auf den Ausstieg? Lassen Sie sich bitte nicht durch gewisse oberschlaue Blogger verwirren. Manchmal (wirklich NUR hie und da…..) habe ich diesen Eindruck bei Ihnen. Dies ist fuer einmal nicht despektierlich gemeint, sondern einfach meine Feststellung.

  9. Pasionaria sagt:

    Alienus
    welch Unterschied aus dem selben Lande…… , das zum Glueck mehrheitlich nicht aus Phil…..istern besteht, nur ab und an!

    Frage: trifft man in Deutschen Landen mehr auf letztgenannte oder (hoffentlich) doch auf Eichen?
    Darf ich raten, Dein Familienname ist > Kerkus oder Kerkelin……? Hm?

    A propos Trauerweide, zu befuerchten ist, dass diejenige des KMJ nicht nur zu Zuechtigungszwecken dient, sondern auch noch braune Blaetter abwirft.
    Die Zuechtigung sehe ich nicht nur auf der Ruetliwiese, nein auch am Arbeitsort v.a. zu dessen Suedafrika-Zeiten, ganz im Sinne seiner Christl. Naechstenliebe.

    Viva el roble!

  10. Erkenntnis sagt:

    Salix babylonica

    Hoechst Zeit Du wechselst Deinen Namen,
    dann bist Du wieder froehlich…fromm – Amen

  11. Ueli sagt:

    @Rabbi Jussuf
    Bei Ihnen genau dieselbe Leier seit Ewigkeiten. Anstatt sich mal auf sinnvolle Kritik zu konzentrieren wird auf die Person gespielt und selbst dieses billige Manöver wird ohne Phantasie und Witz ausgeführt.

  12. olive sagt:

    @ hm
    8. Mai 2015 um 15:46

    dass es sich die Gegner des Standardmodells sehr einfach machen, indem sie auf der Darstellung i.Ü. bekannter Mängel und bisher nicht geklärter Fragen innerhalb des Modell beharren. Dies i.Ü. weiter ohne sich gemüssigt zu fühlen, das Modell zu verbessern oder gar ein Alternativmodell vorzuschlagen.
    Erinnert ein wenig an die Position der Dekonstruktivisten, was jetzt Philosophisches anbelangt, oder an diejenige der Marxisten, wenns darum geht, den Kapitalismus immer wieder als systemische Ausbeutung des Menschen durch den Menschen zu entlarven.

    sehr gut.
    Gibt es auch in anderen Bereichen.

  13. phil barbier sagt:

    @Ueli, 9. Mai 2015 um 00:29

    @Rabbi Jussuf
    Bei Ihnen genau dieselbe Leier seit Ewigkeiten. Anstatt sich mal auf sinnvolle Kritik zu konzentrieren wird auf die Person gespielt und selbst dieses billige Manöver wird ohne Phantasie und Witz ausgeführt.

    Wenn die Argumente fehlen, spielt man halt auf die Person – ein Unding und eine Strategie, der sich u.v.a. mehr auch die ‘Braunen’ bedienten. Dies mag in der Tat erschrecken…

    Wertvolle, gritibaenz-bezogene ( http://www.blog.tagesanzeiger.ch/hugostamm/index.php/34117/wie-man-gott-erkennt/comment-page-11/#comment-736063 ) Lektuere hier in diesem Medium: «Menschen sind nicht dumm, aber man verdummt sie» ( http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/Menschen-sind-nicht-dumm-aber-man-verdummt-sie/story/21971647 ),
    wobei hinzugefuegt werden muss, dass sie das ja mit sich machen lassen, ohne dass sie sich dessen bewusst sind…
    😳
    P.S. Um gegen Art. ` 130 DE StGB zu verstossen, muss man schon selbst ein Blog fuehren. Die Strafnorm CH StGB Art 173 kann aber ganz speziell auch Trolls treffen, die sich personenbezogene Beleidigungen leisten. Aber sowas muss man schon erst mal verstehen…

  14. Rabbi Jussuf sagt:

    hm
    olive
    “Erinnert ein wenig an die Position der Dekonstruktivisten…”

    Das ist wohl ein wenig zu hoch gegriffen. Der Vergleich mit den Kreationisten liegt schon etwas näher.
    Die Dekonstruktivisten wissen wenigstens was sie tun und sagen das auch.

    Ein wichtigeres Element in Uelis Text, das Sachkenntnis vorspiegelt, ist der durchaus in grossen Teilen richtige geschichtliche Abriss, wie es zum Standardmodell kam. Da dies aber mit der Argumentation, oder Kritik schlicht und ergreifend rein gar nichts zu tun hat, dient dieses Element nur dazu, den Leser glauben zu machen, der Schreiber hätte den Überblick und verstünde die angesprochenen Theorien und sei somit imstande diese zu widerlegen.
    Nehmen wir das weg, dann bleibt nichts übrig, das irgendwie Hand und Fuss hätte, geschweige denn Kritik genannt werden könnte – ausser dem etwas hilflosen Verweis auf eine Webseite, die man sich getrost sparen kann.

  15. Menschenfresserpastor sagt:

    der Reine
    macht dem schmutz’gen Frau Schäflein Beine
    dem Herrn Jesus deine Sünden bekenn’
    deinem Oberhaupte alle Gedankenverfehlung nenn’
    Abarbeiten, nur mit Müh
    wie schon Katharina ihrem Martin mit gebrat’nem Federvieh
    (und in der Woche zwie)
    stets zu Diensten einem Manne
    und doch ein Gefäß nur = Synonym für Kanne
    wer haut wem wohl in die Pfanne?

  16. Ueli sagt:

    @Rabbi Jussuf
    Für Sie ist also ein korrekter geschichtlicher Überblick, in dem klar wird, dass die “Urknaller” von der 1. bis zur letzten Version sich von einer widerlegten Hypothese zur nächsten hangeln und am Schluss bei empirisch nicht belegten “Higgs-Feldern”, die anscheinend unendlich viel Energie aus dem Nichts herstellen können und einer empirisch seit Jahrzehnten nicht belegten “Dunklen Materie” / “Dunklen Energie”, die anscheinend für 98% der fehlenden Masse fürs “Standardmodell” herhalten sollen, schlicht “Propaganda”?

  17. Rabbi Jussuf sagt:

    Ueli
    Aus Ihrem geschichtlichen Überblick wird nur klar, wie Wissenschaft funktioniert. Das haben sie unwillentlich gut gezeigt.
    Ihr Text zeigt aber auch, dass Sie von der Funktionsweise von Wissenschaft keinen blassen Dunst haben. (wie schon “hm” richtigerweise festgestellt hat.)

    Klar ist die Dunkle Materie (und noch mehr die Dunkle Energie) ein Rätsel, das erst noch gelöst werden muss.
    Dazu haben Sie aber nicht die Bohne beigetragen. Sie konnten kein Modell aufzeigen, dass ohne diese auskommen würde.
    DAS kreide ich Ihnen an. Da nützt es auch nichts, wenn Sie jetzt plötzlich vernebelnd auf Detailfragen ablenken wollen. Diese Taktik ist genügend schon von den Kreationisten bekannt)
    Selbiges jetzt eben wieder auf dem anderen Blog mit dem Anprangern des Kapitalismus. Was bringt das? Sie können auch dort nicht andeutungsweise einen Lösungsansatz aufzeigen, den man nicht in 2 Minuten zerpflücken könnte, sofern er nicht schon von selbst auseinander fällt. Mit ein paar altmarxistischen Parolen locken Sie nun mal keinen mehr hinter dem Ofen hervor. Das heisst nicht, dass alles wunderbar laufen würde. Wenn aber Lösungsansätze zu bringen sind, dann sind das garantiert keine kommunistischen.

  18. Ueli sagt:

    @Rabbi Jussuf
    Nach Ihrer Logik muss ich also “dazu beitragen” eine “Dunkle Materie” / “Dunkle Energie” für ein “Urknallmodell”, welches ich nicht unterstütze, zu finden? Das ist etwa so absurd wie von einem Katholiken zu verlangen, dass er dazu beiträgt zu beweisen, dass die Mutter Gottes keine Jungfrau war.

  19. olive sagt:

    @ Rabbi Jussuf
    9. Mai 2015 um 10:07

    “Die Dekonstruktivisten wissen wenigstens was sie tun und sagen das auch.”

    Ja, das stimmt
    🙂

  20. Ueli sagt:

    @olive
    Sind Sie ein Papagei, der Herrn Jussuf bei jedem seiner super tollen Erkenntnisse, nochmal bestätigen muss, dass er den Vogel abgeschossen hat?
    Nur wenns darum geht den Islam als das “Böse” schlechthin darzustellen – wollen Sie auch mal ihre “eigene Meinung” kundtun.

  21. phil barbier sagt:

    @Ueli, Ueli, 2015 um 17:32

    Aber lieber Ueli, wenn der Rabbi Jussuf mal recht hat, dann darf man dies durchaus auch wuerdigen, ohne dass Sie sich gleich als die beleidigte Fledermaus zieren muessten.

    Sehen Sie es doch so: die von Ihnen proklamierte Funktionsweise des Universums laesst sich (zumindest heute) auf gar keinen Fall stichfest beweisen. Dies ist per se schon ausgeschlossen – obwohl einige von Ihnen hervorgebrachten Ansaetze durchaus ueberdenkenswert sind. Aber: durch die prinzipielle Unbeweisbarkeit der absoluten Richtigkeit Ihres Standpunktes, sollten Sie sich dessen einfach bewusst sein und Ihre Kommunikation dem auch anpassen. Dann gaebe es auch weniger Scherben und verletzte Gemuieter…

    Ich danke Ihnen fuer einige wertvolle Gedanken. 🙄

  22. Alienus sagt:

    @Pasionaria vom 08.05.2015 um 20.14

    Bin etwas verwirrt. Denn die Frage nach dem „Phil….ister“ ist doch, ob dieser aus deutschen Landen stammen würde. Dies kann ich nicht beantworten. Der Hickhack über die Kosmoswerdung hat mich sehr verwirrt und habe in den unendlichen Weiten des selbigen den Überblick verloren. Da scheint ein @Blogger den modellhaften Charakter von Gedankenansätzen bezüglich des Themas nicht verstanden zu haben. Soll bei Blutleere im Kopf mal vorkommen.

    Habe auch nicht erkennen können, ob er sich nur in schweizerischer Diktion camoufliert oder ob der möglicherweise der ß-Brigade angehört. Ein Trost möchte man da anbieten. Würde es so sein, so würde man diesen Blogger in allen Ländern und vielen Orten vorfinden. Sogar im Himmel und der Hölle.

    Dein raten wird Dich nicht zum Erfolg führen. Denn weder oder noch. Mein Vater wurde zwar in Galizien geboren, sprach kein Spanisch, dafür aber Italienisch, Latein und Rumänisch. Also nix roble. Obwohl unser Name einen winzigen Buchstaben mehr hat und sehr ähnlich ist wie eine große spanische Bodega. Apropos: Amontillado ist mein Lieblingsgesöff (aber in recht homöopathischer Dosierung!

    Beachte: die wahrhaftige Wahrheit ist oft verwirrender als man es sich denkt.

    Hat nicht ein Gottesstellvertreter vor kurzer Zeit gesagt: wer sein Kind liebt, der schlägt es. Aber mit Würde!?

    Fazit: Klein-Karlchen wird also von uns recht würdig behandelt! Auf dem „Niwo“ einer himmlisch-wohltuenden Freisprechung.

    ¡Prösterchen und / y salud!

  23. cc ß-Brigade sagt:

    von Sir Francis Drake oder Jean Raspail wird nicht gesprochen…
    man fühlt sich ja so hochgestochen

    was zählt ist die eigene kindliche Herkunft und überhebliche Anspruchsbiografie, die sehr wohl – man staune! – einen Unterschied macht: eben wenn es um ???
    “Egalität” geht :- )

    Da sitzt man gern auf Baumes Wipfel
    und schweift den Blick, beißt in das Kipferl
    man fühlt sich so verwegen
    gleichzeitig meilenhoch überlegen

    Sich selbst der Nächste ist ein jeder
    als Hipster trägt er schon mal Leder
    tut ökologisch so vegan
    und prahlt, er hätte Recht getan
    nach aussen meidet Kunststofftüten
    nach innen seine Gier treibt Blüten
    Fahren mit Taxi-Chauffeur
    Termine beim Coiffeur
    Hotels, die Flüge, gute Speisen
    mit teuren Hobbys lang noch nicht vergreisen
    Kurzweil, Mode, Zeitschrift und manch Tier
    gönn ich allen und auch dir
    Besitztum, Ruhm und Ehr
    monatliche Kröten hätt man(n) gern mehr
    und unbesehn sterben täglich viele Arten
    warum auf irgend etwas warten?
    Nee, wirklich, diese Mentalität
    ist für vieles schon zu spät
    EGAL sind die, die die Rechnung zahlen
    die Einheitsmenschen (IQ 90) nach Schein-und Pseudo-Wahlen.
    Manch Boot vor Malta fährt weiter
    strebt doch der Bedürftigste nach der obersten Stufe der Leiter

  24. Quercus germanica sagt:

    @cc ß-Brigade

    Reflexe
    .

    Da hat ein Blogger doch noch den Text gelesen,
    bevor ward dieser weggefegt mit eisern Besen.

    Da schreibt ein verkanntes Genie in Irgendwo,
    seine bloggigen Reimchen im höheren „Niwo“.

    Gut und wahr ist der Text und macht betroffen,
    ob die Hipster den lesen − kann man nur hoffen.

    Ein Schock würde erfassen Pegida-Demonstranten,
    sie wüsten, sie seien Abkömmlinge von Immigranten.

  25. olive sagt:

    @ Ueli
    9. Mai 2015 um 17:32

    “Sind Sie ein Papagei, der Herrn Jussuf bei jedem seiner super tollen Erkenntnisse, nochmal bestätigen muss, dass er den Vogel abgeschossen hat?”

    Zu Ihrem freundlichen Kommentar sage ich:

    Wo der Rabbi Recht hat, hat er Recht, mehr ist da nicht.

    “Nur wenns darum geht den Islam als das “Böse” schlechthin darzustellen – wollen Sie auch mal ihre “eigene Meinung” kundtun.”

    Ach ja, nicht richtig lesen und dann solche Gemeinplätze von sich geben.

  26. Ueli sagt:

    @olive
    Na, Sie haben doch gerade wieder beim Thema “Heidegger und Philosophen als Wegbereiter der Nazis” gezeigt wie oberflächlich Ihre Sicht der Dinge ist.

  27. phil barbier sagt:

    @Ueli, 10. Mai 2015 um 12:19

    In der Tat kommt da langsam der Verdacht auf, dass manche Exponenten hier einfach nur noch hinter einem Ofen hocken und perfide Pfeile losschiessen… erstaunlich, wo sich doch gerade dieses Wesen insofern als aeusserst sensibel und auf Sachlichkeit bedacht zeigte und bei jedwelcher Aeusserung mit persoenlich angehauchtem Flair sogleich auf die Barrikaden stieg…

    Interessant, interessant,….

  28. . sagt:

    unsere (Gott-)Väter und unsere Mütter

    Muttertag verkehrt herrümmer
    bist wohl ein spätes Kind der Trümmer
    so haben viele keinen Schimmer
    und stöhnen: s’ist ja bloß Gewimmer
    versorget wird die eigne Brut
    der es auch mal gut anstehn tut
    einmal in Gedenken
    wenn auch ohn Geschenken
    besser kein Hoh
    Bande sind Lohn
    denk nicht an falsch Bescheidenheit
    gern Frömmler texten an dies Kleid
    denk mehr an die Armut im Alter der Mütter
    die abgeschoben in Einsamkeit erzitter

    Kann man nur witzeln
    hinsichtlich “gepflegter Argumente” **
    …….kritzeln
    hin und wieder eine Ente
    in die Nester der Religion
    künftig ich dich und du mich verschon.

    (auch hin und wieda
    nicht pegida)

    ++ in diesem Blog, was GLAUBE ist zu fassen….

  29. olive sagt:

    @Ueli
    10. Mai 2015 um 12:19

    “Na, Sie haben doch gerade wieder beim Thema “Heidegger und Philosophen als Wegbereiter der Nazis” gezeigt wie oberflächlich Ihre Sicht der Dinge ist.”

    Inwiefern?Ausser einen TV Tipp zu platzieren und den dazu gehörigen Text zu platzieren ( den jemand vom “Sternstunde-Team” geschreiben hat) habe ich keinerlei “Sicht” von mir gegeben.

  30. Pasionaria sagt:

    Alienus
    Das Raten scheint mir unterdessen in der Tat fast unmoeglich, aber gib zu, Kerkelin oder Kerkus wuerde doch auch schoen toenen und zu …..Alienus passen? Verraetst Du mir wenigstens den Anfangs- und den letzten Buchstaben.

    “Apropos: Amontillado ist mein Lieblingsgesöff (aber in recht homöopathischer Dosierung!”
    Sag bitte nicht, dass Du Dir dieses edle (gewisse Sorten….) Getraenk nur tausendfach (!) verduennt und geschuettelt…..genehmigst!

    “die wahrhaftige Wahrheit ist oft verwirrender als man es sich denkt.”
    Macht schon den Eindruck. Nun, wenn dann alle Menschen immer die wahrhaftige Wahrheit sagten, waere dies bestimmt die Vorhoelle auf Erden. Und schon deswegen beschraenke ich mich darauf, (meist) nur die alleinige Wahrheit auszusprechen……

    Wenn ich uebrigens meinen Lieblingsb_arbier lese, der unterdessen den Platz 1 der mir schwer verdaulichen Blogger eingenommen und damit MarTell nun auf Rang 2 verdraengt hat, kommt mir bei seinen kosmo- und sonst so ‘-logischen’ Beitraegen oftmals A. Einstein in den Sinn: der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt..
    Jetzt wird wohl wieder die Drohung nacht Art…… in D und Art….. in CH folgen. Wie schrecklich Bange mir doch ist!

    Hab einen guten Montag, wobei Du sicher weisst, dass lediglich seine ersten 24 Stunden die muehsamsten sind…..

  31. Wer ist Gott? sagt:

    Während der ungeheuer irgendwie doch prägenden Jahre meiner Freikirchen-Episode (Dr. Marianne Koch spricht ihrerseits davon: einmal katholisch, immer katholisch….”man kann das Katholische nicht mehr ablegen…”) war Gott
    DER EWIGE.

    Das ist er einerseits (in der Freikirchenszene) wohl immer noch. Andererseits hat sich im Detail Gottes – gilt mE überall – viel verändert. Mitverändert. Ewig Gültiges mutiert.
    Galt damals noch die Zuversicht (und das Antreiben, große Familien zu gründen) , Gott würde schon gedeihen lassen….,
    weist mich und andere die Realität (der machtlosen Politik und weiterer Lakaien ) in die Schranken sowie die dauerhafte Sorge um die Existenz der eigenen (kranken) Kinder. (Aber immerhin tröstlich , was Prof. A. Keil aussagt über Gesundheit und Krankheit) Auch wenn ein paar Vöglein morgens NOCH Konzert machen und die Blümlein auf dem Rasen erblühen. Nur wenige Mitmenschen fragen sich, wo sie denn alle hin verschwunden sind, die gestern noch da waren…

    MEIN RADIUS ER-WEITERT sich jedenfalls (über das Hipster-Selbstgefälligen-und Willkommens-Fieber der aufgestellten Gutmenschkirchen und anderer A-Männchen-und Weibchen-Theisten hinaus) , seit ich gewisse Medien, Artikel, Kritiken lese (z.B. h ttp://journalistenwatch.com/cms/wer-und-was-eigentlich-rechts-ist/) und das einschüchternde chorale Bashing aus spezieller Richtung nicht mehr ernst und abschreckend und schon gar nicht für bare Münze nehme, mich danach in meinem Denken und Handeln zu richten! DAMIT SAGE ICH KEINESWEGS, DA-ß ich “rechts” bin! (ich VERSUCHE nur nicht durchweg so schizophren zu sein, wie die Klientel, die gerade bei Jauch charakterisiert worden ist…: übertragen: sich die besten aller Möglichkeiten rauspicken, und von Solidarität nur schwafeln.)

    GRUSELIG…was momentan abgeht!
    Kollektive Bündnisse steuern (beliebig). Und posaunen, sie würden gegen irgendeinen Strom schwimmen….
    Ich laß (für ch-Tastatur ss) mich jedenfalls nicht mehr dazu hinreißen, das inszenierte Flüchtlingsdrama mit der Vertreibensstory aus deutschen Ostgebieten zu vergleichen/gleichzusetzen. (auch dazu gab es aufschlußreiche Kommentare z.B. auf Seiten, die hier gern von der standortbehauptenden anderssssssrum-Lobby zerrissen werden)
    (Und nochwas: auch ich bin NACH 1945 geboren!!! Zufällig? in BRD!)

    Gott der Ewige hat die Menschlein ganz schön aus der Verwurzelung vertrieben. (Naja, die globalen Jetsetter natürlich nicht, die auf internationalen Schulen und Universitäten ihre Vernetzung und ihre welt-weiten Cosmo-Wohnsitze bestellt haben) Umfeld und Verläßlichkeit, Verwobenheit, STAND-ORT, KULTURELLE IDENTITÄT sind ELEMENTAR UND EXISTENZIELL, Völkerwanderungen sind SCHEI-ß-E!

    Beim Begriff NÄCHSTENLIEBE genauer hinschauen! (aus der transgenerationalen Weitergabe hat sich meine psychische DNA einiges gemerkt! und ist durchaus in der Lage nach Widersprüchen zu fragen)

  32. :roll: sagt:

    Ranking immer das Wichtigste bei den “Egalitären” und Sozialisten! 🙂

  33. . sagt:

    Ranking immer noch das Wichtigste bei den Egaliteren und Sozialisten?

  34. nicht ganz dicht! sagt:

    ESCHE!
    gern geh ich an die Wäsche!

    Biegsam, gebrauchsnützlich und universell.
    Und nicht so ein hartes Fell!
    Das Holz kaum spröde.
    Der Überblick nicht öde.
    Mußte wachsen ganz gekonnt.
    Von da oben gibts Horizont. (:-))

    Umgeben von Eichen, Ahorn, Birken, Kastanien und Buchen
    und dem Koniferenquark
    gern gegenan versuchen!
    stark
    und autark.
    In den vielen Welten
    wußten es die Kelten.
    Mythologisch eine Rolle
    esoterisch diese Olle?

    So eine knorrige Eiche mächtig im Garten der Eltern stand
    der Nachbar kein Gefallen daran fand
    sein Haus schmückt viel Kupfer
    der Baum wurde Opfer
    Verbraten in den Moloch von Uberdruß
    (reimt sich Alienus, Radius, Kopfnuß…)
    Selbstoptimierung, des Kapitalismus
    neue Flamme
    Endloses Sitzen im Büro
    verändert den Blutdruck
    der einzige Weg nur noch der zum Klo
    doch ob ein “Linksruck”
    verhindert die Schramme?

    Die Themen Mangel und Verteilung sind
    wer traut sich und bestellt ein Kind?
    Die Gesellschaft gar gesprengt
    kein Politik, kein Gott, der lenkt.

  35. nicht ganz dicht! sagt:

    ja leider shrieb ich noch ein paar Zeilen
    ist immer verlockend, nach dem Aufhörn zu verweilen
    dann kommen Gedanken und Worte mächtig daher
    in der Versenkung verschwinden ist doch recht schwer

  36. Babylon? sagt:

    für mich ist der von links verfemte Begriff HEIMAT jedenfalls nicht romantisch
    sondern erste Priorität!
    ich möchte nicht untergehen in einer “Kultur”, “aufgemischt” und “untergebuttert”, unkenntlich sich einfügend in alles nur nicht die eigenen!! WURZELN,
    in türkisch, us-a-isch, arabisch, eurasisch….
    in ” sch’s ” und “isch’s” (weil dem “ch” nicht mehr fähig)

    nicht witzig (und wo bleibt denn DA das VERSTEHEN???)
    ##”Philipp Möller ist der Mann, der dem “ich” ein “s” reinmogelt und mit “Isch geh Schulhof” oder “Bin isch Freak, oda was?” und aktuell mit “Isch hab Geisterblitz” einen Bestseller nach dem anderen abliefert. Er studiert Erziehungswissenschaften in Berlin und erlebt als angestellte Lehrkraft bei der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Geschichten, die einen Pädagogen eigentlich zum Durchdrehen bringen müssten; für Philipp Möller jedoch sind sie die Basis für den Start einer neuen Karriere. Diese wahren Geschichten präsentiert er zum Vergnügen seiner Leser mittlerweile sogar auf der Bühne….##ndr)

  37. Alienus sagt:

    @Pasionaria

    Wegen der Frage nach dem Anfangs- und Endbuchstaben geben ich Dir gerne eine Standardantwort: „Alpha und Omega“.

    Ach, Karlchens gesammelten Mehrdeutigkeiten fehlen mir nun doch langsam. Fast hätte man geschrieben: Karlchen schreib doch bitte! Da konnte man noch darauf real reagieren. Bei der jetzt im Blog herrschenden kosmischen Schlacht wird wie bei dem Weltuntergang gekämpft.

    Manch ein Blogger kann einfach nicht zwischen der einen von ihm geglaubten „Tatsache“ und dem gedanklichen bzw. mathematisch-physikalischem „Erklärungsmodell“ unterscheide.

    Das ermüdet in der Unendlichkeit und Ewigkeit.

  38. wirklicher Humor sagt:

    hier nur kam sehr selten bis überhaupt nicht vor
    darum ich mal tippe
    garnz bierernst-“verknöchert”? diese Sippe
    schon von daher: nehm ich mich gern mal auf die Schippe
    das ist auch wichtig
    bei allem, was so “richtig”

  39. olive sagt:

    Der Möller hat schon wieder ein buch geschrieben? Die ersten beiden habich.

  40. Pasionaria sagt:

    Alienus
    „Alpha und Omega“ – aha, bist Du offenbar (-ungsmaessig…) der Erste und der Letzte! Dabei dachte ich mir, der > Letzte werde unter pb und Karlchen ausgemacht. Aber lassen wir’s…….

    Da hingegen bin ich nun nicht Deiner Meinung, K’s Erguesse reihen sich nicht unter > Mehrdeutigkeiten ein, im Gegenteil, diese lassen an Eindeutigkeit keinen Zweifel aufkommen, ganz unter dem Motto: alles was nicht eidgenoessisch-helvetisch-gottesfuerchtig-evangelischer Patriotismus ist, gehoert mindestens reformiert, jedenfalls nicht eingebuergert und zu Zwangsarbeit verurteilt u.v.m.

    “Manch ein Blogger kann einfach nicht zwischen der einen von ihm geglaubten „Tatsache“ und dem gedanklichen bzw. mathematisch-physikalischem „Erklärungsmodell“ unterscheide.”
    Nun meine bescheidene Meinung dazu, man sollte die kosmischen und ueberhaupt…….. Zusammenhaenge kennen, bevor man sie durcheinander bringt. Mit verbundenem Gruss an alle mit dem Nick…… barbier – nicht von Sevilla, aber vom Stammblog.

    “Das ermüdet in der Unendlichkeit und Ewigkeit.”
    Jetzt musst Du mir nur noch erklaeren, was laenger dauert – die Unendlich- oder die Ewigkeit. Auf Deine entsprechende Antwort bin ich unendlich gespannt und danke Dir ewiglich dafuer.

  41. Die Menschenfänger-Herren-Pastoren sagt:

    Christen und Juristen
    h ttp://www.idea.de/medien/detail/gegen-blasphemie-strafrechtlich-vorgehen-90665.html
    (oder Christen und Unternehmensberater
    oder Christen und Zahlemann-Kapitalisten….)
    andere
    h ttp://www.zeit.de/kultur/2015-05/satire-mohammed-charlie-hebdo

    Und immer wieder manövrieren sie Frauen ins (soziale) Abseits, diese Vater-Religionen
    stehen auf dem gefeierten Podest, diese selbsternannten männlichen Ikonen
    nach Altväter Sitte mit Schleier und Tuch
    der Seilschaften haben sie überall weltweit genuch
    nicht Einer von ihnen hat Gott je gesehen

    aber es gibt eine innere Kraft,
    die es gegen diese Überstülpungen schafft
    Tag für Tag zu überstehen

    Schönheit schauen und den Wind spüren
    das allein öffnet zwar keine Türen
    keine Insel jedenfalls ist das erlittene Unrecht!
    dem “Mär*-Türer” (Zeuge) geht es meistens schlecht.

    Für diese ganze Lobby
    ist es mehr als Hobby
    schädlichen missoinierenden Druck und Umpolung abzustreiten
    warten wir auf bessere Zeiten.

    Einer deckt heuchlerisch den Nächsten in dessen Denomination
    aber diffamiert des anderen Herkunft, sobald er selber hat erklommen einen regionalen Thron.

    *Mär
    h ttp://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A4r

    habs nicht nötig mit dem dem immerselben Nick, einem lauten
    mich zu outen
    🙄

  42. Alienus sagt:

    @Pasionaria vom 11.05.2015 um 19.13

    – A und O meint dabei einen Zyklus, der in der Unendlichkeit als ein Gedankenmodell fungieren kann. In der Unendlichkeit ist dies ein Neuanfang in der Funktion eines Ablaufes. Der Null-Durchgang bei A ( 0°) könnte der „Big Bang“ sein oder eventuell besser der „Big Flash“, der große Blitz, bei der Transformation von der angenommenen Energie in entspannte Materie, denn im Vakuum dürfte die Schallausbreitung eigentlich recht unmöglich sein. Wenn Du den „Freund“, als den Letzten meinst, so meine ich hierbei eigentlich als das Letzte.

    – Nun, beim Karlchen herrschen besondere ko(s)mischen Konstellationen. Die Mehrdeutigkeit meint, dass bei ihm sicherlich Tatsache und Wunschvorstellung eine undurchsichtige Melange bilden, die er selbst möglicherweise nicht durchschaut.

    – Nein, nein. Auch wir Laien haben das Recht, uns mit solchen Dingen zu befassen, obwohl unsere sog. Kenntnisse real sicherlich recht dürftig sind.

    – Tja, nun zur Dauer und dem Unterschied zwischen Unendlich und der Ewigkeit.
    Betrachtet man die Unendlichkeit, so ist dies eine Gesamtwirkung zwischen Raum und Zeit. Denn die Zeit bracht Raum, um generiert zu werden, damit sie sich auch in den ihr zur Verfügung stehenden Raum austoben kann. Die Zeit z. B. braucht Strecke um einen Differenz zu erzeugen. Sie braucht auch weiteren eine Fläche, um pendeln zu können. Sie braucht die Drei-Dimensionalität, um Partikel schwingen zu können oder als ein Korpuskel um einen Kern umrunden lassen zu können. Diese Vorgänge ermöglichen uns, die dann vorhandene Zeit zu erkennen und messen zu können.
    Und die Ewigkeit ist modellhaft der eindimensionale Ort in der Funktionskurve, in welchem es hierbei innert der Koordinaten keine Ordinate und Abszisse gibt, die also keine Fläche ( und auch keinen Raum) bilden kann. Hier ist also der Ort, wo keinerlei Bewegung, Geschwindigkeit u.ä. vorhanden ist und deshalb die Zeit nicht ausbilden kann und deshalb fehlt. Da die Zeit fehlt, ist diese Ewigkeit nicht messbar und kann somit nicht mit der Unendlichkeit, in welcher die Zeit vorharscht, verglichen werden. Habe in einem alten Ethnologiebuch gelesen, in Indien gibt es auch die Meinung, dass das Universum 100 Milliarden Jahre existieren würde. Bei unserem Universum von ca. 15 Milliarden würden wir möglicherweise innert der Funktionskurve bei ca. 60° stehen. Setzt man die Sinuskurvean, so stehen bei einem Gesamtzyklus die Unendlichkeit mit einere gesamten Zeit von 100 Milliarden Jahre gegen 3 Ewigkeiten mit keiner Zeit. Von einem äußeren Standpunkt gesehen dürfte die Unendlichkeit die längere Dauer besitzen, im Inneren der Ewigkeit dürfte die Dauer dort ohne Ende sein.

    So sind nun die mal die ko(s)mischen Ansichten, sehr unterschiedlich wie in diesem Blog. Und auch noch in kosmologischer Hinsicht. Wie immer: „Es kommt immer auf den Standpunkt an“.

    Fazit: Modelle sind schon wichtig, da man sich mit diesen das Unfassbare begreiflich zu machen. Tauchen neue Erkenntnisse auf, so kann man sich neue Modelle zulegen. Denn die echte Wissenschaft stolpert mit vielen Fehlern dem Ziel entgegen. So einen Erkenntnisgewinn benötigen nicht alle fanatischen Unfehlbaren, denn da ist das Ergebnis schon festgelegt. Und das ist kein Fortschritt, sondern ist eine Verharrung im festbetonierten Zustand ….. als wissenschaftliche Betonköpfe.

  43. Pasionaria sagt:

    Alienus
    gestern zur Mittagszeit (sicherlich beim doppelten Espresso trinken…!)

    Mitt Deinen ueberdenkenswerten Ausfuehrungen fuehrst Du mich in einem kosmischen Karussell herum und herum – entschuldige, aber ich verstehe nur noch > (nicht Bahnhof, nein) aber > Universum hoch Unendlichkeit.

    Fuer mich unbegreiflich bleiben nach wie vor: die Unendlichkeit – die Ewigkeit – das Nichts und viele, viele Menschen!

    In diesen Zusammenhaengen kommen bei mir – logischerweise – immer mehr Fragen auf, die den Rahmen dieses Blogs und Deine wie auch meine verfuegbare Zeit sprengen. Dabei waere ich bei Dir ja am richtigen Ort, Du hast auf praktisch alles ein ‘relativ’ logisches Erklaerungsmodell, mit Betonung auf Modell,das Du aber explizit als solches und jederzeit revidierbar bezeichnest. Mit andern Worte: Du bist kein Gutglaeubiger……und ‘Bhaupti’.

    Doch noch zwei Punkte:
    – warum eigentlich existiert Existenz und ist ein immer praesenter Zustand, in dem Raum und Zeit erscheinen?
    – von der Unendlichkeit bis zur Unmoeglichkeit ist es ein kleiner Schritt. Dabei stelle ich fest, dass > unmoeglich nicht moeglich sein kann, da es doch alles gibt!!! Was meinst Du?

    Zum Glueck weisst sicherlich auch Du: auf jede heikle und komplizierte Frage gibt es eine ganz einfache, klare Antwort, die ziemlich sicher…. falsch ist. Trifft vorallem auf glaubensintensive Kreise zu.

  44. ähem sagt:

    schwingt so manches “Säu”-le
    gern mit der Nazi-Keule
    Oberwasser bei dem Duz-Freund
    aber selbst voll abge-zäunt

  45. Landnahme sagt:

    Wo Schleiereulen schleiern (Hardliner)
    und Geiernölen geiern (Banker und Abzocker)
    da ist mein Heimatland
    man muß ja nicht gleich jodeln
    doch darf ein Bauer noch odeln?
    ist “eigene” Tradition eine Schand?

    muß sich solches sagen lassen?
    and’res Wort dafür ist hassen?
    nie ein Krankentag, nie Stütze
    aber jetzt kriegst auf die Mütze
    Alimente? Subvention?
    Wehe, du sagst einen Ton

    auch Hausarbeit war oft nur Schinderei
    auch das ist Gottseidank vorbei
    erkenne ich noch diese Welt?
    die neuen Wortführer sind gut aufgestellt.

  46. Alienus sagt:

    @Pasionaria vom 13.05.2015 um 06.32

    Existenz

    Solch eine Frage müsstest Du eigentlich den studierten Philosophen stellen und nicht mir armes Würstchen.

    Und schon sind wir beim Thema. Etwas mit Magengrimmen, aber ……. Was mich an Deiner Fragestellung etwas verwirrt ist dieses: Deine Fragestellung ….. warum …. Zustand, in dem Raum und Zeit erscheinen? Denn m.E. ist die Frage etwas umgestellt somit bereits ein kleiner Lösungsansatz. Da wir uns geeinigt haben, auch mit Modellen die Dinge etwas besser zu verstehen, hier die mögliche Umstellung der Frage: ……. Warum eigentlich existiert Raum und Zeit und warum sind diese immer im präsenten Zustand, in denen auch die Existenz erscheint?

    Diese ausgerichtete Frage lässt sich genügend brauchbar beantworten, wenn man der Modellbetrachtung des Big Bang (?) bzw. Big Flash (!) folgt. Auf dem hierbei anzuwendenden Koordinationssystem ist die Zeit auf der Abszisse angeordnet. Und auf dieser ist beispielhaft bei einer Zeit beim Skalenwert A keine die hier eine gemeinte Existenzerscheinung vorhanden. Später in der Zeit beim Skalenwert B ist dann diese eine bestimmte Existenz erschienen. Dies ist für uns Menschen registrierbar.

    Und nun das Wichtigste. Tatsächlich ist der Raum-Zeit-Vorgang für uns Menschen die einzige wahre Existenz, denn andauernd ereignen sich Ereignisse, die uns beeindrucken, beeinflussen tut und auf uns wirken. Somit muss gesagt werden, dass unser Leben in diesem Raum-Zeit-System die für uns die einzige Existenz ist, die andauernd auf uns wirkt und in der wir unausweichlich für immer eingebunden sind. Da hier ein dreidimensionales System wirkt, kann auch niemals (?) eine Nicht-Existenz da sein. Denn dann würden wir Menschen nicht existent sein können, da wir ja Kinder der Dreidimensionalität sind und offensichtlich nur in dieser leben können.

    Fazit: Die Existenz ist in sich eine Hervorhebung, ein Ereignis und ein Erlebenszustand von uns, die wir wahrnehmen können und die durch ihre andauernde Existenz immer vorhanden ist und somit auch permanent, d.h. ohne eine klitzekleine Ausnahme, wirkt. Sie kann somit niemals vakant sein. Aber all dies ist modellhaft gesehen nur im Zusammenwirken von Raum und Zeit möglich.

    Die Existenz ist in sich die ureigenste Ereignissituation als Permanenz nach der Werdung von Raum und Zeit.
    Die Existenz wirkt, drum sind wir!

  47. Pasionaria sagt:

    Alienus
    12. Mai 2015 um 12:30
    13. Mai 2015 um 20:34

    Danke, einmal mehr schaffst Du es, neben dem weiteren drehen meines Hirnkarussells, doch einiges an Logik in die sehr schwierigen Fragen zu bringen. Re > Existenz bereits durch Deine Fragenumstellung und zweitens durch Deine Fazite.

    Eigentlich kannst Du es bei mir (ich sag jetzt nicht auch noch > armes Wuerstchen…) ev. kleines Kraeutchen, bei Deinen Faziten belassen. Die verstehe ich durchaus, Deine philosophischen und kosmischen hingegen weit weniger.

    Zum Dank fuer Deine Muehe, mir das Hirnkarussell in angenehmer Weise anzukurbeln, widme ich Dir aber vorallem unserem Freund phil_barbier folgendes Lied. Wobei meine Absicht damit voellig verschieden gelagert ist > Kunststueck!

    h ttps://www.youtube.com/watch?v=YT0d56RuBX0

  48. Alienus sagt:

    @Pasionaria

    Ja, ja, wenn man solche „Freunde“ hat braucht man nicht nach Gegnern suchen!

  49. Pasionaria sagt:

    Alienus
    Trotzdem lass uns zu unseren Gegner reizend sein, wahrscheinlich aergert sie nichts mehr als das. Lediglich weiss ich nicht, wo damit anfangen?

    N.B. Du hast mir noch nicht darauf geantwortet, ob fuer Dich ‘unmoeglich’ moeglich ist oder ….. weniger?

  50. Alienus sagt:

    @Pasionaria vom 13. und 15.05.2015

    Deine Frage bezüglich der Unmöglichkeit in der Möglichkeit:

    Eine berechtigte Frage, ob sich im Zustand der Möglichkeit zugleich auch die Unmöglichkeit befinden kann. Die Antwort dürfte JA lauten. Denn betrachtet man modellhaft die Situation der M und der UM, so kann man eine Bivalenz erkennen. Wie beim Gott, der zwar wohl in sich eine monovalente Erscheinung sein dürfte, aber für uns Menschenlein immer in dessen Existenz seinen Antagonisten, den Anti-Christ, den Luzifer, den Teufel, den Satan, den Schaitan uam bedarf. Dadurch ist es m. E. Erst möglich, eine Monokausalität wie Gott zu begreifen, da wir Menschen offensichtlich die Monovalenz nicht erfassen können.

    Also würde bei der Frage nach der UM in der M sich eine Antwort ergeben, die wir nicht verstehen und weil wir schon die Frage eigentlich nicht begreifen könnten. Da wir offensichtlich Kinder einer Polyvalenz sein dürften, und das trotz gewisser Gurus, Gottesvermittler, Gottesversteher und Erleuchteter, Begnadeter, Erweckter usw usf, kann sich unser Verständnis nur in einer mehrdimensionalen Struktur entwickeln.

    Um es auf den „Punkt“ zu bringen, muss man sagen, dass aus solch einer Überlegung die Unmöglichkeit in der Opposition zur dieser und auch noch in dieser somit modellmäßig und für uns tatsächlich möglich ist. Solch ein „Punkt“ bürgt in sich einen interessanten Vergleich zu Deiner Frage, weil hierbei die Möglichkeit und Unmöglichkeit beinhaltet sind. Die Möglichkeit des „Punktes“ ist doch eindeutig für uns präsent. Jederfrau und Jedermann spricht, schreibt und diskutiert haarscharf auf den „Punkt“ hin. Aber, …. da taucht die Frage auf, ist überhaupt solch ein „Punkt“ möglich ist??? Die (modellhafte) Antwort lautet: Nein!!!

    Denn so ein „Punkt“ ist immer und ewig für uns zwar ein gedanklicher „Punkt“, aber im kosmologischen Sinne ist es eine Monovalenz. Denn dieses Ding hat keine flächenhafte Ausdehnung, also keine Länge und Breite. D.h., das Ding ist ein Zustand unterhalb der von uns geschaffenen Ordnung des Kosmos und unserer Welt. Er hat offensichtlich nur eine Dimension, da auch ein winziges „Atom“ vom z.B. Helium eine gewisses „Gebilde“ um sich hat, welches erwartungsgemäß eine Räumlichkeit besitzt und in dieser Struktur sich auch wohl die entsprechenden Bahnen in einer flächenhaften Wirkungsebene befinden.

    Ein dreidimensionales Ding mit flächenhafter Wirkungsebene würde von uns Menschen als ein „Punkt“ bezeichnet werden, obwohl dieses im modellhaften wissenschaftlich-technischen Sinne natürlich kein Punkt sein kann. Also ist die Unmöglichkeit der Antagonist der Möglichkeit und kann natürlich auch zugleich als Unmöglichkeit in der Möglichkeit wirken. Der Punkt ist eine Unmöglichkeit in der uns vertrauten Möglichkeit, obwohl gerade dieser Punkt ein „Nichts, Nihil uam.“ ist.

    Noch ein kleiner Trost für Gläubige: Folgt man solchen Gedankensträngen, ist es nicht unmöglich, sich einen Gott vorzustellen, der dann für diese Menschen möglich sein könnte.

    Im modellhaften Verständnis verhält sich die Unmöglichkeit zur Möglichkeit wie beispielsweise der Kosmos im zunächst expansivem Sinne, um beim Erreichen eines Maximums danach in einem (antagonistischem) implosiven Vorgang in sich zu stürzen und einen funktionellen Abschluss / Ausgleich herbei zu führen. Und dann könnte modellhaft ein Ausgleich geschaffen sein.

    Fazit: Es ist also möglich, etwas auf den Punkt zu bringen, obwohl der Punkt eigentlich unmöglich ist. Eine Unmöglichkeit in der Möglichkeit.