Logo

Welcher Gott ist der richtige?

Hugo Stamm am Samstag den 10. Januar 2015
Indische goetter300

Viele Wesen bevölkern den indischen Götterhimmel, auch das halbe Tierreich ist vertreten. Bild: PD

An indischen Pilgerstätten manifestiert sich eine eindrückliche Volksfrömmigkeit, wie sich auf einer Indienreise durch Tamil Nadu zeigte. Auch wenn für uns intellektuell geprägte Besucher vieles befremdlich wirkt, ist die Hingabe der Pilger und Sadhus (hinduistische Mönche) berührend. Wenn die Pilger den Dämonen Opfergaben in Form von Lebensmitteln darbringen, während vor dem Tempel die Bettler Schlange stehen, gerät unser Wertesystem ins Wanken. Oder wenn Frauen vor einem mit goldenen Tüchern umwickelten schwarzen Stein (Lingam, Symbol für das männliche Geschlechtsorgan oder die schöpferische Kraft von Shiva) niederknien und inbrünstig beten, wirkt das Ritual fremd.

Wer den Hinduismus und Indien kennt, ist aber nicht erstaunt. Denn hier bevölkern viele Wesen den Götterhimmel. Da tummeln sich Inkarnationen der Inkarnationen der Hauptgötter. Alle Abkommen geniessen ebenfalls göttlichen Status. Bevölkert ist er auch vom halben Tierreich. Nandi Bull, der heilige Stier, wird gern als Kraftsymbol angebetet. Einen besonderen Platz nimmt aber auch Ganesh ein, der Elefantengott. Populär ist weiter Hanuman, der Affengott. Die heiligen Kühe, die die Strassen bevölkern, sind ohnehin legendär.

Manchmal wirkt die Verehrung gar kurios. So besuchen viele Pilger in Deshnoke, Rajastan, einen Tempel, in dem Ratten verehrt werden. Tausende dieser Nager wuseln durch die heiligen Hallen. Sie alle sind wohlgenährt, denn sie werden von den Pilgern reichlich gefüttert.

Uns erscheint die Anbetung von Tieren wie eine Frühform einer Religion oder eines Glaubens. Bekanntlich entrümpelten die späteren Weltreligionen den Himmel von Mond, Sternen, Dämonen, Tieren und vielen Untergöttern. Schliesslich mündete die Entwicklung in den Monotheismus. Doch ist der Hinduismus deshalb eine archaische Religionsform? Dürfen wir uns ein Urteil anmassen?

Wenn man die Frage konsequent zu Ende denkt, spielt es vielleicht gar keine Rolle, ob man einen monotheistischen Gott oder Nandi Bull anbetet. Denn über das Wesen von Gott können wir nur spekulieren. Der Glaube an höhere Wesen ist immer eine Projektion. Den Gläubigen geht es dabei in erster Linie darum, ihre Hoffnungen und Sehnsüchte auf eine göttliche Instanz zu lenken, ihr die Ängste zu übergeben, Trost zu suchen, Hilfe zu erhoffen und die Furcht vor dem Tod zu teilen.

Gebete haben also weniger mit Gott als mit den Gläubigen selbst zu tun. Wären wir angstfrei, hätten wir kaum ein Bedürfnis, uns den göttlichen Wesen anzuvertrauen. So hilft uns der Glaube, Leid und Elend auf der Welt besser zu ertragen. Dabei spielt es für den einzelnen Gläubigen wahrscheinlich eine untergeordnete Rolle, ob er seine Sehnsüchte auf Ratten oder einen monotheistischen Gott projiziert.

« Zur Übersicht

133 Kommentare zu “Welcher Gott ist der richtige?”

  1. Alienus sagt:

    @Michael Bamberger

    14.01.2015 um 09.04

    @MB: Diese Bauwerke haben eine quadratische Grundfläche welche Polygon genannt wird.

    Der ist echt gut. Das wird sicher der Witz des Jahres 2015!

  2. Michael Bamberger sagt:

    @ Alienus

    “Der ist echt gut. Das wird sicher der Witz des Jahres 2015!”

    “Das Polygon heißt auch Grundfläche der Pyramide.” (Wiki)

  3. Tetraeder sagt:

    @ Prismenspiegel

    Sehr richtig, die Dreieckspyramide steht auf einer dreieckigen Grundfläche. (Wiki)

  4. Hulahoop sagt:

    Riff Cohen – Que du bonheur – YouTube.

  5. Alienus sagt:

    @Michael Bamberger
    15.01.2015 um 08.38

    “Das Polygon heißt auch Grundfläche der Pyramide.” (Wiki)

    Aber, aber Herr Bamberger, es ist schon bekannt, dass die jeweilige Grundfläche der Pyramiden ein sog. Polygon ist. Die auslösende Heiterkeit meinerseits besteht doch darin, dass Sie zur dreiseitigen Pyramide, diesem @Tetraeder, so witzig geschrieben hatten, dieser Körper (Bauwerk(!) hätte eine QUADRATISCHE Grundfläche. Das ist echt gut. Diese Aussage gehört zur Raumleere und nicht in die Raumlehre.

    Ein dreiseitige Pyramide hat natürlich vier Seiten, aber an der jeweils definierten Grund- oder Aufstellfläche drei Kanten und drei Ecken. Da es oben an der Spitze auch eine Ecke gibt, nennt es der coole halbgebildete Wilde Tetraeder, also Viereck. Dieses Ding hat hiermit eine dreiseitige Grundfläche mit der Grundaussage, somit gehört diese Fläche zu den Polygonen.

    Nun, bitte nicht verwechseln, denn da gibt’s auch noch die Gruppe der Polygame, deren Grundkonstellation auch in einer Dreiecksbeziehung beginnt. Der heiße wilde Halbgebildete nennt es, dieses Dreiecksverhältnis, Ménage-à-trois.

    Nun, die geometrische Konstellation unterhalb des dreiseitigen Polygon, dem Strich, möchte man hier noch nicht ausbreiten.

  6. Optimus sagt:

    @Klara Brunner

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Darum Glaube denen, die sie suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben (….? André Gide)

    Für mich ist Wahrheit eingebildeter Selbstbetrug

  7. Optimus sagt:

    Über die Wahrheit gibt es gute Zitate aus denen man viel lernen kann:

    Wenn alle Zweifel überwunden, alle Lügen enttarnt und alle Fragen verschwunden sind, muss dasjenige was übrig bleibt die Wahrheit sein.

    Die Wahrheit aber kümmert das nicht, denn sie ist immer wahr

    Wahrheit ist ein Wort des Glaubens. Niemand vermag grausamer zu sein als jene, die im Namen der Wahrheit handeln. Friedrich Dürrenmatt

  8. John Fred (.... in disguise) sagt:

    @ Prismenspiegel (alias Tetraeder)

    Wahrlich, auch die sogenannt quadratische Pyramide kann von Bedeutung sein.

  9. Norman G. sagt:

    @ John Fred & the P. (“J. in disguise”)

    “Spirit in the Sky”

  10. Charas sagt:

    @ Norman G.

    “Going Up The Country” / “On The Road Again”

  11. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Deutschland – “Der Prozess gegen einen katholischen Priester wegen Kindesmissbrauchs wird an heute in Krefeld fortgesetzt. Der Angeklagte hat eine Aussage angekündigt. Zuvor hatten die beiden mutmaßlichen Opfer vor Gericht aussagen müssen. Der 56-Jährige soll sich an seinem Patenkind über einen Zeitraum von fünf Jahren 23 Mal vergangen haben. Der Junge soll beim ersten Übergriff elf Jahre alt gewesen sein. Den jüngeren Bruder des Patenkinds soll er ebenfalls missbraucht haben. In einer Selbstanzeige hatte der Geistliche bereits einen Teil der Vorwürfe eingeräumt.” (15.1.15)

    http://www.wn.de/NRW/1847761-Prozesse-Priester-wegen-Kindesmissbrauchs-vor-Gericht-Aussage-erwartet

  12. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Deutschland – “Das Thema Missbrauch wird die katholische Kirche nach Meinung des Trierer Bischofs und Sonderbeauftragten Stephan Ackermann noch lange beschäftigen. Opferverbände fordern mehr Transparenz bei der Aufarbeitung…Noch bleibe allerdings „viel zu tun, um Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen“, sagte Ackermann. Der Sprecher der Opferinitiative Missbit, Thomas Schnitzler, sieht die Vorbehalte bestätigt. Die Missbrauchsvorwürfe hätten von einer unabhängigen Instanz und nicht von der Kirche oder den Bistümern selbst aufgeklärt werden müssen. Ähnlich äußert sich auch Hermann Schell von der Betroffenvertretung schafsbrief.de: Es fehle an Transparenz, und die Opfer müssten besser eingebunden werden. Ebenso wie Schnitzler ist auch Schell der Ansicht, dass der Trierer Bischof keinen schlechten Job mache, „aber von den Konservativen in der Bischofskonferenz ausgebremst“ werde. Jeder Bischof sei schließlich darum bemüht, den Schaden fürs eigene Bistum in Grenzen zu halten.” (16.1.15)

    http://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/politik/Trier-Bischofskonferenzen-Bischoefe-Dioezesen-Katholische-Kirchen-Kindesmissbrauch-Skandale-und-Affaeren;art2815,5589714

  13. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Deutschland – “Missbrauch bei den “Regensburger Domspatzen” – Ehemalige Schüler erheben neue Vorwürfe – Es ist der berühmteste Chor der katholischen Kirche, aber hinter der Fassade brodelte es: 2010 erfuhr die Öffentlichkeit vom systematischen jahrelangen Kindesmissbrauch im Musikinternat. Die Kirche versprach Aufklärung, Transparenz und unbürokratische Hilfe für die Betroffenen. In einer ARD-Dokumentation erheben drei frühere Sänger der “Regensburger Domspatzen” jetzt neue Vorwürfe gegenüber kirchlichen Mitarbeitern. Fünf Jahre nach dem Skandal, im November 2014, legt das Bistum Regensburg einen ersten Tätigkeitsbericht vor. Die Kirche erkannte 30 Betroffene als Missbrauchsopfer an und zahlte ihnen dafür zwischen 1.000 und 15.000 Euro pro Person aus. Nach Recherchen der ARD ist die Affäre damit aber nicht ausgestanden.” (11.1.15)

    http://www.news4teachers.de/2015/01/missbrauch-bei-den-regensburger-domspatzen-ehemalige-schueler-erheben-neue-vorwuerfe/

  14. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Poland – “Polish priest sexually abused boys, sentenced to 7 years – A Polish court on Tuesday found a Roman Catholic priest guilty of sexually abusing underage boys and sentenced him to seven years in prison. In its ruling, the court in the western Polish city of Wroclaw also forbade the 44-year-old from working with young people for the rest of his life and ordered that he undergo psychological treatment. The priest was only identified as Pawel K., in line with Polish privacy laws. He was arrested in December 2012 in a Wroclaw hotel, where he had checked in with a teenage boy, something that aroused the suspicion of hotel workers.” (13.1.15)

    http://www.cruxnow.com/church/2015/01/13/polish-priest-sexually-abused-boys-sentenced-to-7-years/

  15. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Australia – “Deported Catholic priest fronts court on child abuse charges – A Catholic priest deported from Papua New Guinea who is accused of abusing seven children in Victoria more than 40 years ago has appeared briefly in court. Father Roger ‘Gabriel’ Mount, 72, appeared in the Melbourne Magistrates Court on Friday via videolink from Port Phillip prison where he has been held since his deportation and arrest in October.” (16.1.15)

    http://www.theage.com.au/victoria/deported-catholic-priest-fronts-court-on-child-abuse-charges-20150116-12rsa7.html

  16. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – “A former member of Christian City Fellowship faces felony child sex charges. Nilson Vargas, 39, is accused of abusing two boys. Vargas has a wife and four daughters who still attend the church. Pastor Rusty Griffin emailed all members Tuesday. Church leadership notified authorities of the allegations six months ago, Griffin said. Two boys claim Vargas touched them inappropriately. It started in 2008. The boys told investigators Vargas gained their trust through interaction at church. Later, sexually assaulted them, according to an records filed in Waller County. Vargas’ job with Conoco-Philips moved him to Norway. However, he returned followed by accusations of abuse in that country, investigators said.” (13.1.15)

    http://www.khou.com/story/news/crime/2015/01/14/boys-claim-former-church-member-sexually-abused-them/21734625/

  17. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Australia – “All 30 are dead, probably by suicide. All 30 were abused by clergy or other religious officials in the Maitland-Newcastle Catholic diocese. In some cases the link between those two factors appears clear and direct. In others the picture is complicated by time or circumstances. The time seems right, now that a royal commission is inquiring into sexual abuse in religious institutions throughout Australia, to put the question of these troubling deaths – and many others like them – on the table for closer examination.” (12.1.15)

    http://www.theherald.com.au/story/2811482/editorial-church-abuse-suicides/

  18. hm sagt:

    Dürrenmatt hat da hie und da etwas zu unterschiedlichen Themen geschrieben. Aber auch z.Z. des Kalten Kieges gings bei ihm weniger um Wahrheit oder wer Recht habe. Nur jeglichen Sinn im Leben hat einer dann verloren, wenn er auch den letzten Feind verloren hat … hab’ ich nicht im Koran gelesen, aber im Winterkrieg in Tibet.
    Das hat also keineswegs etwas mit Islam zu tun, obschon mir das, was sich Pop-Dschihadismus nennt, schon sehr ähnlich vorkommt.

  19. hm sagt:

    Nicht nur, was das apoklyptische Szenario anbelangt, also stell dir vor, es ist Krieg, und man kann hin.
    Nein, fatal ist das sinnstiftende am Feindglauben.

  20. Klara Brunner sagt:

    @ hm

    Ich dachte da z.B. an die Fasnachtsbeichte von Dürrenmatt. Nein, ich gehe nicht davon aus, dass er den Anspruch erhoben hätte zu wissen was Wahrheit ist. Er schildert menschiches Verhalten………

    Ich vermute mal, auch Optimus hat deswegen ein Zitat von ihm hierhergestellt.

  21. hm sagt:

    @ Klara Brunner
    Die kenn’ ich jetzt nicht … ich wollte mich i.Ü. auch gar nicht so als Dürrenmatt-Kenner outen, aber als Fan schon. Und irgendwie passt der Winterkrieg (ist auch nicht soo lang zu lesen) in die Diskussion um den sog. Pop-Dschihadismus, wie man das jetzt so nennt … auch wenn mir ein paar Kapitel über: “Der Humor im Islam” z.B. lieber wären. Aber da happerts tatsächlich. Andererseits kennt der Westen gerade auch in der Karikatur eine zweihundert Jahre alte Tradition (Daumier etc.).
    Die Ellen sind nunmal unterschiedlich lang.

  22. hm sagt:

    @ Klara Brunner
    Gut, man kann ja durchaus behaupten, Dürrenmatt kenne verschiedene Genres. Jedenfalls läge man mit so einer Behauptung garantiert richtig. Ob das als Fasnachtsbeichte hingegen herhält ist dann wiederum eine andere Frage – nur damit da kein falscher Verdacht aufkommt.
    Ich denke wir verstehen uns.
    😉

  23. hm sagt:

    “Es steht geschrieben” jedenfalls hat mich mehr beeindruckt als jeder seiner Kriminalromane.

  24. hm sagt:

    Gut, es braucht Sie ja nicht zu interessieren wieso. Tatsächlich hat mich das Labyrintisch-Apokalyptische des Winterkriegs bedeutend mehr angezogen. Aber in “Es steht geschrieben” tauchen doch so ein paar Witzfigürchen auf, die mit dem Zeigfinger so zu schreiben beginnen, wie etwa al Baghdadi auf you-tube auch.
    Zum Karikieren.
    🙂

  25. Prismenspiegel sagt:

    @Alienus am 15. Januar 2015 um 19:54

    Sie behaupten, “Tetraeder” würde die sogenannt dreiseitige Pyramide ein Viereck nennen.
    Das ist eine dumme, sinnleere Lüge und zeigt exemplarisch, was für halbschlaue Kommentare Sie von sich geben. Nicht mehr und nicht weniger!

    Soweit alles klar Alienus? Oder haben Sie dazu noch Fragen?

  26. Prismenspiegel sagt:

    @Alienus am 15. Januar 2015 um 19:54

    Nicht mal die sogenannt DREIECKIGE Pyramide wurde von “Tetraeder” als Viereck bezeichnet.

    Alienus möchte wohl selber der seichte Witz und des Jahre 2015 sein.

  27. Pasionaria sagt:

    Prismenspiegel
    Eigentlich erkennt man ein Prisma daran,dass es ein nicht hohles, dafuer aber (hoffentlich aus dem Blog….) kippbares Viereck als schlipfrige Grundflaeche hat. Ausser wenn man es vor den Spiegel haelt, hat es gleich lange, aufgerauhte Seitenkanten, die im Blog im Grunde flaechedeckend, ja quer hereinkommen…….

    Noch Fragen?

  28. Alienus sagt:

    @Hohlspiegel

    17.01.2015 um 02.00 / 02.09

    Guter Freund, da haben Sie was auf die Pfanne gelegt.

    Nun, dreiseitige Pyramiden, sind üblicherweise mit vier Seiten ausgebildet. Darum haben diese dann vier Ecken. Und Ecken sind in der zweidimensionalen sowie dreidimensionalen Geometrie nun mal die Eckpunkte der jeweiligen Flächen.

    ((Die Ecke, auch der Eckpunkt, ist in der Geometrie ein besonders ausgezeichneter Punkt der Grenzlinie oder -fläche eines Gebietes. Die Ecken von zweidimensionalen Polygonen (Vielecken) sind die Punkte, an denen die begrenzenden Linien, die Seiten, aufeinander treffen. Im Falle der dreidimensionalen Polyeder (Vielflächner) bezeichnet man die Punkte, an denen (mindestens) drei der begrenzenden Flächen aufeinander treffen, als Ecken. Die Ecken von Polyedern sind Endpunkte der Kanten.)) Wikipedia

    Tja, jetzt das Problem, wenn man nur eindimensional denken und schreiben tut, dann erschließt sich zum Teufel komm raus diese einfache Erkenntnis nicht.

    PS: Na, da muss in der Vergangenheit ein Hieb mit dem Schwert richtig getroffen haben? Wenn’s so sein sollte, so lassen Sie einen medizinisch-geistigen Hilfsdienst anfordern.

  29. es bleibt dabei: sagt:

    @Alienus

    Egal ob Sie belehrbar sind oder nicht, der Begriff “dreieckige Pyramide” ist absolut geläufig und die Herkunft des Wortes “Schwert” ist und bleibt bekanntlich ungeklärt.
    Voilà.

  30. Voilà sagt:

    Dokumentarfilm: “Night will fall”

  31. @ Alienus sagt:

    Aha, der rührige Schrumpfkopf meldet sich wieder.
    Freude herrscht.

  32. Karl Martell junior sagt:

    erstaunlich, dass auf die Frage: Welcher Gott ist der richtige? nur etwas mehr als hundert Antworten eintrafen.
    Ja, es ist klar, dass nur ein Gott der richtige ist, der zuletzt erfundene, vor rund 1400 Jahren. Hat rund 1.6 Milliarden Anhänger, auch in der Schweiz, geschweige den Europa (siehe Pegida) , zunehmend und erfolgreich. Alles klar! Islam ist Frieden.
    Wer dies in Frage stellt, ist ein ………ist. Kritik ist synonym zu Hass. Charlie starb für nichts, ,oder für eine untergehende offene Gesellschaft.Vide Houellebecque.
    Islam ist Frieden!

  33. Sim Salabim sagt:

    Herr Junior
    Wieso gibt es immer noch keine Kopftuchpflicht für Männer?
    Wieso bitte?