Logo

Hubbards Superwelt

Hugo Stamm am Mittwoch den 14. Juni 2006

Ich bin erstaunt über das grosse Interesse an Scientology. Ich dachte, die Diskussion über die Gruppe sei erschöpft. (Ich habe vor 25 Jahren ein Buch über Scientology geschrieben und wohl über 100 Artikel dazu veröffentlicht.) Nun, wenn dem nicht so ist, liefere ich gern einen weiteren Beitrag.

Martin Schmid stellt in seinem intelligenten Beitrag gute Fragen. Nur: Wer die Bücher von Hubbard und viele Kursunterlagen gelesen hat, erkennt rasch, dass da kein philosophisches, anthropologisches oder entwicklungspsychologisches Konzept dahinter steht. Man tut Hubbard und den Scientologen zu viel Ehre an, wenn man nach Tiefgründigem sucht. Vielmehr ist seine Lehre ein Sammelsurium aus Science fiction, trivialen Weltanschauungen, unvergorenen psychologischen, philosophischen und pseudowissenschaftlichen Ansichten. Vieles hat Hubbard abgekupfert.

Und vielleicht das Schlimmste: Viele „Erkenntnisse“ stammen aus den 1950-er und 1960-er Jahren. (Beispielsweise Atomphysik) Diese sind inzwischen längst überholt. Doch weil Hubbard bei den Scientologen als unfehlbar gilt, werden seine „Weisheiten“ nicht korrigiert, sondern wortgetreu übernommen. Das führt zu eigenartigen Weltansichten und Weltanschauungen. Und dokumentiert die Autoritätsgläubigkeit und die blinde Verehrung.

So wird denn in den Scientology-Broschüren heute noch meist in der Gegenwart von Hubbard geschrieben, als weile er immer noch leibhaftig unter uns. Dabei ist er vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen gestorben. Und in allen grösseren Scientology-Zentren der Welt ist ein Büro für Hubbard eingerichtet, als sei sein Geist dort anwesend. Die zweite Idee dahinter: Er kann sofort in seiner gewohnten Umgebung weiterarbeiten, wenn er denn wieder kommt…

Dass man Hubbard als „Denker“ oder Religionsgründer kaum ernst nehmen kann, zeigt seine Vorstellung vom Ursprung des Menschen. Dazu ein Auszug aus einem der vielen Scientology-Werke. (Wenn Hubbard eine Qualität hatte, dann sicher die des Schnelldenker und Schnellschreiber. Es ist wirklich unglaublich, was er alles zu Papier gebracht hat. Doch leider ist vieles wirr und absurd.)

„Vor 35 Billionen Jahren löste ein böser Fürst namens Xenn das Problem der Überbevölkerung auf einem andern Planeten, in dem er zwei Billionen Thetanen (Anmerkung: scientologischer Begriff für Seele) zur Erde brachte, die zu jener Zeit als Teegeack bekannt waren. Er stopfte sie in Wasserstoffbomben, die er in einem Vulkankrater explodieren liess. Durch die Explosion wurden die Thetanen, an elektrische Kabel angeschlossen, bis hoch in den Himmel geschleudert. Dann wurde ihnen die R6-Bank eingeprägt, sie wurden in ein Flugzeug geladen und wieder auf die Erde geworfen. Schreckliches Unheil ereilte jeden, der diesen Komplott aufzudecken versuchte, bis uns die Aufklärung gelang. Ron (Anmerkung: für Ron Hubbard) wäre fast selbst elend zu Grunde gegangen.; doch irgendwie überlebte er (Anmerkung: vor 35 Billionen Jahren), allerdings völlig zerschlagen. Xenn wurde für sein Verbrechen bestraft, indem er in eine elektrisch geladene Kiste eingesperrt wurde, die in einem Berg im Westen des nordamerikanischen Kontinentes versteckt worden ist. Dort befindet er sich noch heute.“ (seit 35 Billionen Jahren…)

Das Drama der Menschheit führt Hubbard auf jenes ferne Ereignis zurück. Er behauptet, der Thetan habe damals Schaden erlitten. Er könne sich quasi nicht mehr an die früheren Leben erinnern und degeneriere deshalb laufend. Durch die Scientology-Kurse wird Abhilfe versprochen. Die Scientologen wandern auf der Zeitspur zurück in die weite Vergangenheit – von Leben zu Leben. Jahrmillionen. Dabei spüren sie angeblich traumatische Erlebnisse auf, durchleben sie emotional und tilgen diese – Engramme genannten – Dramen aus früheren Leben. (Freud lässt grüssen). Dann kann man quasi Wissen und Erfahrungen aus Hunderten von Leben in die Erinnerung zurückholen, kumulieren und ein Genie werden. Und irgend wann auch unsterblich – und selbst Leben erschaffen.

« Zur Übersicht

338 Kommentare zu “Hubbards Superwelt”

  1. Andreas sagt:

    Doch, ich habe mir die Mühe genommen, Scientology und seine Leute unter die Lupe zu nehmen. Und Aussteigerberichte sind die bessere Quelle, denn sie sind nun unbefangen. Können frei sagen, was gut war und was nicht. Von EUCH höre ich ja nur Gutes oder Schöngeredetes. Und das stinkt zum Himmel.
    Ich glaube Dir sogar, dass Du keinen kennst, der sich beklagt hat, dass man ihm Schwierigkeiten gemacht habe. Aber das heisst nur, dass DU keinen kennst oder kennen willst. Das heisst nicht, dass es sie nicht gibt.
    Ausserdem: Ich versuche ja ständig, dazuzulernen. Ich versuche ja, schlau zu werden aus Euch und Scientology. Was macht Ihr? Statt mich/uns eines Besseren zu Belehren, gebt Ihr ausweichende oder gar keine Antworten, mit dem Hinweis, wir sollten uns doch informieren. Das versuche ich, nur von Euch krieg’ ich das ja nicht. Also muss ich mich auf Aussteigerberichte stützen.
    Habt Ihr nicht den Kodex, Keinen im Stich zu lassen in Not o.ä.? Hört sich gut an. Lese ich von Leuten, die bei Euch Probleme hatten, müsste der Grundsatz wie folgt heissen: Lass keinen in Not zurück, SOLANGE ER GELD HAT. Oder noch perfider: Lass keinen in Not zurück, bis er kein Geld mehr hat.
    Und ihr habt doch bei Scientology Richtlinien, wie Kritiker zu behandeln sind, oder? Diese Frage will ich beantwortet wissen.

    Andreas.

  2. Emil sagt:

    Nein studi, wir sind diejengen, die angegriffen werden und unser Ziel ist nicht die Propaganda, sondern das korrigieren von unsäglich vielen und langen einseitigen Informationen.
    Aber eben, du schaffst es immer wieder, deinen Beiträgen einen negativen Touch zu geben, dass ja niemand denken, kann, dass wir auch ein Recht haben, da zu sein.

  3. Andreas sagt:

    Da war doch was! Ich stell’ die Frage nochmals: Habt Ihr Richlinien, wie Kritiker zu behandeln sind?
    (Kommt Ihnen das bekannt vor?)

  4. pecunia helveticorum sagt:

    @Studi
    Wenn du die Harry-Christna-Jünger gesprächig findest, dann geh mal da hin und frag die: “Nehmt ihr auch Lesben auf?”

    @emil
    Ihr habt ein Recht da zu sein, aber ihr habt nicht das Recht, allen aussenstehenden auf die Nerven zu gehen.

  5. Andreas sagt:

    …ich stell’ die Frage nochmals: Habt Ihr Richtlinien, wie Kritiker zu behandeln sind?

  6. studi sagt:

    @emil:

    ihr armen werdet angegriffen? kein wunder, wenn ihr nicht in der lage seid, sachlich zu kontern anstatt mit schönfärberischen, auf allgemeinplätzen beruhenden, geistig seichten propaganda-parolen um euch zu werfen.

    du bist wirklich ein wahrer meister der verdehung – und stilisiert euch andauernd zu opfern. wenn ihr wirklich geistig so fortgeschritten wärt wie ihr glaubt, hättet ihr es gar nicht nötig, euch in eine opferrolle zu begeben, sondern wärt in einer solchen diskussion zum vorherein überlegen.

    warum dies nicht der fall ist, ist einfach: in einem totalitären gedankensystem wie dem euren geht es nicht um den dialog, sondern um gleichschaltung.

    @pecunia:

    darüber habe ich mit den krishnas noch nie geredet. dennoch muss man ihnen lassen, dass sie a) weniger aufdringlich und b) dialogbereiter sind als manch andere religiöse gruppierung.

    und nur so am rande: nein, ich habe keinerlei verbindung zu den hari krishnas, und ihre weltanschauung liegt mir eher fern.

    mfg
    studi

  7. Andreas sagt:

    @ emil: Eure Argumente ‘Das ist einfach so’, oder ‘das ist nicht so’, oder ‘das ist anders’ ziehen nicht. Das hat im Mittelalter funktioniert, als man den Leuten das Denken verbieten wollte und das Aufkeimen von Fragen (=Intelligenz) von Anfang an erstickt wurde. Warum? Warum scheut Ihr die offene Diskussion?

    …ich frage nochmals: Habt Ihr Richtlinien, wie Kritiker zu behandeln sind (So wird doch bei den Audits verfahren, man hackt auf einer Frage rum bis es eine Antwort gibt, nicht? Fühlen Sie sich also zu Hause).

  8. sunda sagt:

    als Atheistin frage ich mich doch immer wieder, wieso denn nun die Geschichte eines Gottes, der eine Welt in 7 Tagen erschafft, und seines Sohnes, der von den Toten aufersteht, glaubhafter sein soll als eine Theorie, dass Ausserirdische vor x Billionen Jahren faktisch die Menschheit erschaffen haben sollen..

    beides klingt gleich unglaubwürdig. Was die Absicht dahinter ist, sei dahingestellt – aber sind die Motive der Kirche denn wirklich besser? Wie viele Kriege, Raubzüge etc wurden auf Grund solcher Glaubensüberzeugungen durchgeführt? In meinen Augen ist die katholische Kirche noch immer die grösste – und auch gefährlichste – Sekte.

    Denn ob Sekte oder Weltreligion – man gibt sein Leben und die Verantwortung dafür in die Hände einer grösseren Macht – man kann ja sowieso nichts tun, alles ist vorbestimmt.

    Nein, danke.

  9. Hugo Stamm sagt:

    @Andreas

    Es gibt in Scientology sehr präzise Richtlinien, wie mit sogenannt unterdrückerischen Personen (supressiv persons SP) umgegangen werden muss. Ist ein Scientologe SP, muss er meist ein langes und entwürdigendes Prozedere über sich ergehen lassen, das an ein Verhör erinnert. Dabei wird der “Sünder” oft an das Hubbard-Elektro-Meter angeschlossen. Dies ist ein Hautwiderstandsmesser, der wie ein Lügendetektor funktioniert…

    Scientology hat eine lange Liste von solchen SPs oder Feinden. Ich habe die zweifelhafte Ehre, auch darauf zu figurieren. Ich erlebte auch schon einiges an Repressionen seitens der Scientologen. Unter anderem klebten sie leuchtend rote Kleber mit einem Totenkopf und meinem Namen an Kandelaber in Zürich.

    Hier die Liste: http://www.xenu.ch/geheimes/unterdruecker.htm#S

    Es gibt auch eine sogenannte Fair-Game-Regel von Hubbard. Sie sei nicht mehr in Kraft, versichern Scientologen. Mag sein. Mir reicht, dass Hubbard sie aufgestellt hat und Scientologen diese verinnerlichten. Der Wortlaut:

    ENEMY: SP Order. Fair game. May be deprived of property or injured by any means by any Scientologist without any discipline of the Scientologist.
    May be tricked, sued or lied to or destroyed.
    HCOPL (Hubbard Communications Office Policy Letter)

    Zusammengefasst: Man darf Feinde austricksen, belügen oder auch zerstören. Ohne dass man von Scientology belangt wird.

  10. Emil sagt:

    Bezüglich Geld: Wir leben nicht von “Zwangsabgaben von Konfessionslosen”, wie ich die Kirchensteuer nenne, die von jedem bezahlt wird, auch wenn er sein ganzes Leben nie einen Fuss über eine Kirchenschwelle setzt. Wir haben Beiträge für Kurse und andere Services, die eine Person freiwillig benutzt, d.h. es ist wie beim Bäcker. Du zahlst ein Brot und isst es. Dann kaufst du dir ein Gipfeli und isst es…
    Kritiker? Logisch, dass Herr Stamm eine ungeliebte Person ist unter den Scientologen, dass wir ihn aber hassen kann nicht gesagt werden. Wir würden gerne mit ihm sprechen. Mehr Kommunikation ist immer besser als keine.
    Im übrigen betrachte ich persönlich diesen Blog nicht als eine Plattform, um alles über die Scientology Kirche und deren Policies zu veröffentlichen. Es besteht aber immer die Möglichkeit, sich aus erster Hand eine Meinung zu bilden durch einen Besuch in unseren Räumlichkeiten. Wir sind eine offene Religionsgemeinschaft, keine Sekte…
    Diese gegenseitige “Beschmutzerei”, die hier statt findet, widerstrebt mir auf’s äusserste.

  11. studi sagt:

    @emil:

    ihr scientos seid wirklich grossmeister im baden im selbstmitleid und einnehmen der opferrolle – was habt ihr denn sonst noch so für sophisticated tricks auf lager?

    @sunda:

    die frage ist doch, wie diese stories interpretiert werden. der grossteil der weltreligion “christentum” würde heute nicht mehr von einem wörtlichen verständnis der biblischen geschichten ausgehen – was übrigens in der bibel im gegensatz z.b. zum koran oder der ideologie der scientologen auch nicht explizit gefordert wird.

    der unterschied liegt meiner meinung nach also in der interpretativen freiheit des einzelnen – und diese ist im christentum von fundamentalistischen randgruppen mal abgesehen gegeben. und sogar in den fundamentalen ecken des christentums wird häufig ein persönliches bibelverständnis gross geschrieben.

    kein durchschittlicher europäischer christ würde heute noch verlangen, dass man z.b. die schöpfungsgeschichte wörtlich versteht. denn in den biblischen texten geht es nicht primär um historische präzision, sondern um eine theologische dimension, welche den diesseitigen dingen zugeordnet wird.

    mfg
    studi

  12. w. rohrbach sagt:

    soviel ich weiss, sind die hare krishna – jünger sehr tolerant gegenüber andersartigen. schwule und lesben sind willkommen, nur dürfen sie innerhalb der institution keine beziehung angehen. alles was ausserhalb passiert, ist toleriert. natürlich ist der strenge mönch am beliebtesten, der am liebsten “hare krishna – hare krishna – rama rama hari ha” singt, denn Krishna ist die höchste persönlichkeit gottes. wenn man ihn kennt, braucht man keinen menschlichen gespännli mehr.
    wie sie mit schwangeren frauen umgehen, da habe ich mal einen ganz dubiosen report gehört. aber eben, es mönschelet überall. in anderen sekten ist schon abgetrieben worden.
    sonderbar ist ohnehin, wenn man jünger wegen der enthaltsamkeit befragen tut, dann haben sie so ausweichende antworten. man sagt dann, oh ja, wir sind doch alle menschen, der sextrieb muss halt sublimiert werden und das geschieht nicht von einem tag auf den anderen. natürlich, das höchste ist die geschlechtliche enthaltsamkeit, damit man völlig rein die göttlichen hymnen rezitieren kann. der mönch ist befreit von lust und gier, er verrichtet demütig im gebet seine dienste. was aber unter der bettdecke abläuft, darüber darf man nicht reden!!

  13. Werner sagt:

    @ alle

    Ich möchte mich jetzt dennoch ein allerletztes Mal melden.

    Wenn euch Scientologen über den Weg laufen, dann könnt ihr sie durch folgende 3 Merkmale ganz gezielt vom Rest der Menschen unterscheiden.

    1.) Einschüchterung
    2.) Propaganda
    3.) Hirnwäsche

    Diese 3 Merkmale sind absolut bezeichnend für die Scientologen. So bezeichnend, dass man einen neuen Begriff einführen kann. Es sind die ‘3 Scientology-Charakterisierungen’, weil sie genau in dieser Form bei ihnen dauernd zur Anwendung kommen.

    Einschüchterung = Drohungen, Repressalien, Diffamierungen und ganze gezielte Verleumdungen.

    Propaganda = Falschinformationen, Unterschlagen von Informationen und gezieltes verbreiten von Ideologien.

    Hirnwäsche = Manipulation durch Konditionierung(Dressur wie bei Tieren) und brechen des freien Willens durch dauerndes Wiederholen von ganz bestimmen Ideologien und Wertvorstellungen

    Das ist echt kein Witz. Bitte schreibt euch das für alle Zeit hinter die Ohren, denn daran könnt ihr sie erkennen. Die ‘3 Scientology-Charakterisierungen’ waren immer, sind es noch heute, und werden bei ihnen sein, so lange sie existieren:

    1.) Einschüchterung
    2.) Propaganda
    3.) Hirnwäsche

    Das ist mein Abschlusswort, weil ich keine Lust mehr habe das Affentheather der Scientologen hier auf dem Forum mitzumachen. Die sollen jemand anderen finden, bei welchem sie diese Grundsätze anwenden können. Bei mir funktioniert das nicht.

    Im Tagi ist heute übrigens ein schöner Bericht, welcher besagt, dass man das Personal für die Innere Sicherheit ausbaut. Hoffentlich haben sie dabei daran gedacht endlich die Überwachung dieser Leute zu intensivieren. Besser aber noch ist aufzudecken, dass diese Gruppierung in praktisch allen Teilen ihrer Ideologie gegen die Bundesverfassung verstösst.

    Zusätzlich sind viele Künstler Mitglieder dieser vereinnahmenden Gruppierung, und ich mache das immer so, dass ich Produkte von ihnen nicht mehr kaufe. Folgende Personen sind nachweislich Mitglieder:

    Tom Cruise (Schauspieler)
    Katie Holmes (Schauspielerin)
    John Travolta (Schauspieler)
    Kirstie Alley (Schauspielerin)
    Jennifer Aspen (Schauspielerin)
    Juliette Lewis (Schauspielerin und Musikerin)
    Lisa Marie Presley (Sängerin)
    Priscilla Presley (Schauspielerin)
    Leah Remini (Schauspielerin)
    Anne Archer (Schauspielerin)
    Beck (Musiker)
    Catherine Bell (Schauspielerin)
    Sonny Bono (Sänger, Schauspieler und Politiker)
    Brandy Norwood (Sängerin)
    Nancy Cartwright (englische Synchronstimme von Bart Simpson)
    Chick Corea (Musiker)
    Gottfried Helnwein (Maler)
    Jenna Elfman (Schauspielerin)
    Isaac Hayes (Musiker und Schauspieler)
    Cyprien Katsaris (Pianist)
    Jason Lee (Schauspieler)
    Corin Nemec (Schauspieler)
    Soleil Moon Frye (Schauspielerin, Regisseurin)

    und leider noch viele, viele andere.

    Wer noch nichts über die Scientologen weiss, kann nun endlich Informationen aus erster Hand bekommen:

    http://WWW.XENU.CH

    Jeder einzelne von uns ist verantwortlich für eine lebenswerte Welt. Wir haben die Mittel dazu, deshalb müssen wir es auch tun. Wir können nicht mit dem Finger auf andere zeigen, wir müssen selber Massnahmen ergreifen. Wo die Scientologen hinwollen, das wissen wir alle, wenn wir zurückschauen in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts.

    So, das war nun wirklich mein Schlusswort. Tschüss zäme und noch viel Spass beim Diskutieren.

  14. pecunia helveticorum sagt:

    Tschüss Werner. Und bis bald, wenn du wieder ein Schlusswort schreibst.

  15. w. rohrbach sagt:

    Ich würde es schon begrüssen, wenn die Scientologen einmal “Tag der offenen Türen” machen mit Gratiswurscht, Senf, Brot und Freibier, vielleicht auch noch ein Ballonwettbewerb, der Hauptgewinner könnte dann mal ein Gratis-Auditing haben. Für das erste wäre mal ein anonymer Besuch in den Räumlichkeiten der Scientologen sehr angebracht. Es müsste einfach genügend Informationsmaterial herumliegen. Wenn sich dann jemand für ein Gespräch interessiert, kann er sich anmelden. Jedenfalls sollte unbedingt eine offene Atmosphäre herrschen.
    Als Dankeschöngeschenk stelle ich mir ein Band von Dianetik vor. Also dann los, nehmt das Heft in die Hand und organisiert solch ein Wochenende.

  16. Hugo Stamm sagt:

    @w. rohrbach

    Das mit der Band ist gar nicht so abwegig, wie ein Artikel dokumentiert, den ich vor jahren geschrieben habe:

    © Tages-Anzeiger; 09.02.2002

    Werbeoffensive der Scientologen

    Mit einer Ausstellung im Hotel “Spirgarten” und Konzerten im “Nelson Pub” werben Scientologen auf breiter Front für ihre Sache.

    Von Hugo Stamm

    An der Fassade des Hotels “Spirgarten” in Altstetten prangt ein grosses Plakat mit der Aufschrift: “Möchten Sie, dass Ihre Kinder in einer drogenfreien Welt leben?” Mit diesem sozialen Thema wirbt die Zürcher Scientology-Organisation für eine Ausstellung im grossen Saal des Hotels. Um die Passanten in die Werbeshow zu locken, verteilen mehrere Scientologen rund um den Lindenplatz Rosen und begleiten die Leute in die Ausstellungsräume, wo sie von weiteren Anhängern der Sekte übernommen und durch die Ausstellung geführt werden.

    Unterstützung erhalten die Zürcher Scientologen bei ihrer zweiwöchigen Missionsoffensive durch die Scientology-Swingband Jiveaces, die im Hotel “Spirgarten”, in Kinderheimen, auf der Pestalozziwiese und an vier Abenden im “Nelson Pub” an der Beatengasse spielt, wie Scientology-Sprecher Jürg Stettler bestätigt. Die professionelle Band tingelt zurzeit durch die Schweiz und wirbt auf der Web-Seite für die Sekte. Die Musiker sind Mitglieder der scientologischen Eliteeinheit Sea-Org.

    Irreführend ist, dass die Passanten am Lindenplatz zum Besuch einer Ausstellung über das Drogenproblem eingeladen werden. Thematisiert werden aber auch Lehrinhalte und Praktiken von Scientology. Den Besuchern wird beispielsweise der so genannte E-Meter demonstriert. Die Scientologen behaupten, mit dem umstrittenen Gerät könnten “Gedanken gesehen” werden. In Wahrheit handelt es sich jedoch um einen einfachen Hautwiderstandsmesser, also eine Art Lügendetektor.

    Körperliche Hilfe leisten

    In einem weiteren Raum leisten Scientologen den Passanten so genannte “Beistände”. Es geht dabei um eine Art Handauflegen, bei dem die Besucher “Hilfe am eigenen Körper erleben können”. Obwohl die Ausstellung öffentlich ist und Handzettel verteilt werden, verweigern die Scientologen kritischen Journalisten den Eintritt.

    Stichproben bei Passanten haben ergeben, dass sich die Strassenwerber nicht als Scientologen vorstellen. “Ich habe den jungen Mann gefragt, wer hinter der Ausstellung stehe, doch er hat mir keine Antwort gegeben”, sagte eine Frau.

    Keine Berührungsängste

    Direktor Demarmels vom Hotel “Spirgarten” hat keine Hemmungen, Scientology den Saal zu vermieten. “Ich habe mir nicht zu viele Gedanken darüber gemacht und die Sache mit der Genossenschaft abgesprochen”, sagte er. Auch der Geschäftsführer des “Nelson Pub” kennt keine Berührungsängste. “Uns interessiert nur die Musik.” Die Band hat ihn von sich aus kontaktiert und um Auftrittsmöglichkeiten gebeten. Er will allerdings dafür sorgen, dass die Scientologen und Musiker keine Werbung für ihre Organisation machen.

  17. Hansi sagt:

    Ich denke wir sollten nun darüber diskutieren, wie es kommen kann, dass eine Person überhaupt bei denen mitmacht.

    Hat jemand eine Idee? Ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht ausmalen, wie es dazu kommen könnte. Welche Mechanismen wirken da, wenn jemand entschliesst, sowas zu tun?

  18. Anna sagt:

    @ sunda
    In der Tat, es gibt Lehren, die (fuer diejenigen, die nicht an sie glauben) genauso abstrus sind wie die Geschichte mit Xenu. Zum Beispiel der Raëlism (fuer Nicht-Raelier), und die unbefleckte Empfaengnis (fuer Nicht-Katholiken). Mit dem Da Vinci-Code war die Kritik an der Roemisch-Katholischen Kirche “in”, jetzt sind die Scientologen dran, als naechstes kommen vielleicht die Raelier? Es braucht immer eine Gruppe, die als bloed hingestellt werden kann, damit andere zeigen koennen, dass sie Recht haben und ueberlegen sind.

    @ studi
    Zum Bibelverstaendnis: Ich nehme an, dass dieses Bibelverstaendnis an der Theologischen Fakultaet vorherrscht. Aber gehen sie mal in die USA oder sonstwo ins christliche Ausland und Sie werden sehen, es gibt sehr viele Leute, die die Bibel woertlich verstehen.
    Uebrigens, ich verstehe schon, dass sie mich wahrscheinlich fuer naiv halten. Doch meine Meinung ist halt, dass es mir egal ist, ob jemand an Rael oder Xenu glaubt, solange er mich nicht belaestigt und meinen Lebenstil nicht in Frage stellt, das heisst, mir gegenueber tolerant ist. Von dem Moment an, dass das nicht mehr der Fall ist, ist es auch mit meiner Toleranz zu Ende. Die Scientologen haben mir einfach noch nicht angetan (weder gutes noch schlechtes), deshalb habe ich nichts gegen sie. Aber ich behalte mir natuerlich vor, meine Meinung jederzeit aufgrund von neuen Erfahrungen zu revidieren.

  19. Anna sagt:

    Hansi, das ist genau die Frage, die mich auch interessiert. Ich habe sie hier schon ein paar mal gestellt. Vielleicht erzaehlt uns ein Aussteiger etwas darueber, oder sonst ein Mitglied. Zum Beispiel Emil? Warum haben Sie sich fuer Scientology entschieden? Was macht Scientology fuer Sie attraktiv? Was finden Sie dort, das Sie in anderen Gruppierungen nicht fanden?

  20. studi sagt:

    @anna:

    in den u.s.a. oder südamerika ist ein wörtliches bibelverständnis kulturell auch nicht abwegig – dort gab es nämlich schlicht keine vergleichbare geistesgeschichtliche phase der aufklärung.

    man kann die bibel wörtlich nehmen und sicherlich auch daraus gewinn ziehen. aber es bleibt kein zweifel daran, dass dies an der intention der autoren vorbeiinterpretiert ist.

    mfg
    studi

  21. Andreas sagt:

    @ Herrn Stamm

    Guten Abend, Herr Stamm,
    Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage.
    Ich habe die Liste gesehen. Sie ist ellenlang, und Ihr Name steht da tatsächlich. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle nochmals für Ihr Engagement danken, das Sie all die Jahre trotz vermutlilch unzähliger Anfeindungen aufrechterhalten haben.

    @ Emil:

    Sie werfen mir vor, ich informiere mich nicht aus erster Hand. Ich wollte mich aber aus erster Hand informieren und habe Sie daher dreimal etwas gefragt und dreimal keine Antwort bekommen, dafür eine Antwort auf eine Frage, die ich nicht gestellt habe (Das muss aber ein Versehen sein und das ist verzeihlich). Also hat Herr Stamm meine Frage beantwortet, was Ihnen nun nicht schmecken wird.
    Und ich frage Sie: Wie soll ich mich aus “erster” Hand informieren, wenn von da nichts kommt?

    Andreas.

  22. hansi sagt:

    @ studi

    Das ist ein sehr schönes Beispiel, das mit der Auslegung. Ich frage mich, wie jemand dazu kommen kann etwas so heiss zu essen, wie es gekocht wird. Und ich glaube es ist nicht Dummheit allein. Es muss auch eine gehörige Portion Ignoranz und böser Wille dazugehören, denn so dumm kann doch kein Mensch wirklich sein, dass er nicht merken würde was wirklich vor sich geht. Das ist vielleicht eines der vielen Rätsel dieser Welt. Ja vielleicht gehört es zu einer Art von Selbstzerstörungstrieb, denn Leute, welche sich und ihre Umwelt lieben, machen sowas Destruktives nicht. Vielleicht also haben diese Leute diese böse Absicht nur, weil sie entweder depressiv oder gar manisch depressiv sind. Vielleicht ist da, wie zum Beispiel beim Rauchen, ihre Methode, um sich und die Welt in’s Chaos zu stürzen.

    Ja, es wäre gut, wenn hier mal jemand schreiben würde, welcher bei den Scientologen war, und sich nun vollkommen von ihnen abgewendet hat. Natürlich ist eine Person allein kein Massstab für etwas. Aber es kann doch vieles enthüllen, was uns bis anhin unverständlich war. Aber die Xenu.ch Homepage gibt ja schon vieles davon preis, ja eigentlich fast alles. Ein direktes Antwortgeben würde aber trotzdem viel mehr bringen.

    Wie eine Person sich zerstören kann, mit Drogen, Alkohol,und anderem, das kenne ich schon. Ich will aber jetzt noch wissen, weshalb jemand einfach eine andere Form der Selbstzerstörung gewählt hat, indem er einer vereinnahmenden Gruppe oder einer Sekte beitritt. Wirken da wohl die gleichen Gesetzmässigkeiten?

  23. Emil sagt:

    Also Anna, nur für dich (es war zwar schon mal zu lesen auf einem Blog, aber es kommt sowieso immer ein bisschen anders raus). Auf die Gefahr hin, dass ich wieder der Werbung bezichtigt oder von verschiedenen “Wächtern” zusammengestaucht werde:
    Ich hatte zu Beginn die gleichen Bedenken, wie alle, die vorher von den Medien gewarnt wurden. Ich habe ganz am Anfang mit einem Komunikationskurs eines meiner Probleme gelöst. Ich wollte darum auch freiwillig weiter machen und fand heraus, das L.Ron Hubbard mir mit seiner Technologie viel praktische Hilfen für den Alltag geben konnte. Kommunikation verbessern, mehr in der Gegenwart und
    wacher im Leben stehen, Menschen besser einschätzen können. Ich hatte noch kein Auditing und war schon fast 5 Jahre in Scientology. Dann liess ich mich auditieren (was nichts anderes heisst, als dass ein Zuhörender – dafür genau ausgebildet – einem an vergangene Punkte des Lebens führt, wo der jeweilige Ursprung von heutigen Problemen liegt, und ich merkten, dass man sich viel besser und fröhlicher fühlen kann, dadurch, dass man diese Geschehnisse der Vergangenheit nochmals betrachtet und dadurch 1) von seinen immer noch vorhandenen “Massen” im Verstand befreit wird und 2) dadurch zu Erkenntnissen für seine Zukunft kommt.
    Ich weiss, das ist ziemlich kompliziert erklärt und ich habe es auch nur gemacht, damit du nicht sagen kannst, niemand gehe auf deine Fragen ein.
    In der Zwischenzeit hatte ich erkannt, dass L.Ron Hubbard ein wirklich grosser Mann war (damals hat er ja noch gelebt).
    Ebenso sah ich, dass Scientologen sich für eine bessere Welt einsetzen durch ihr Engagement für die Gesellschaft (Anti-Drogenkampagnen, gegen Missbräuche in der Psychiatrie, Rehabilitierung von Strafgefangenen, Verbreitung eines weltlichen Kodex “Der Weg zum Glücklichsein” – aber vor allem auch für eine neue Technologie des Studierens). Dies interessierte mich speziell, war ich doch auch auf diesem Gebiet tätig.
    Inzwischen bin ich selbst zu einem absoluten Fan von L.Ron Hubbard geworden und ich weiss dass er sehr gesunde Ideen hat, wie man Zustände auf der Welt verbessern kann. Sein Wissen, das alles in Büchern oder Videos erhältlich ist, fasziniert mich immer wieder auch noch nach 25 Jahren.
    So, nun habe ich aber schon zuviel geschrieben. Ich bin selber Schuld, wenn mir jetzt dann wieder die Kappe geputzt wird von HS oder seinen Jüngern – oder von wem ?
    Aber Anna! Ich habe es nur für dich getan!

  24. Anna sagt:

    Emil, ich danke Ihnen fuer Ihre Antwort. Da es schon recht spaet ist, werde ich Ihnen morgen ausfuehrlicher antworten. In der Zwischenzeit, gute Nacht allerseits.

  25. hansi sagt:

    @ Emil

    Du bist der ultimative Seelenfänger. Aber keine Angst, Anna fällt nicht auf dein Schauspiel herein.

    Beantworte jetzt mal noch die Fragen von Andreas, und dann die Fragen aller. Weil, du hast noch immer keine Antworten geliefert. Selbst dein letzter Beitrag ist nur wieder plumpe Propaganda. Das wird wirklich langsam eklig mit dir.

    Ich weiss nicht, ob du jemals ein Problem mit auditieren weggebracht hast, es ist aber offensichtlich, dass du jede Menge neue Probleme hinzubekommen hast. Du solltest wirklich darüber nachdenken die Hilfe eines Psychiaters in Anspruch zu nehmen, wie das schon ein anderer hier empfohlen hat. Oder geh zu einem Psychologen, aber mach einfach etwas, denn es ist wirklich notwendig. Diese Leute können dir sehr schön aufzeigen, wo der Fehler bei dir passiert ist, d.h., sie können dir näherbringen, weshalb du an dem Wahnsinn leidest, Hubbard könne irgend eines deiner Probleme lösen.

    Dass Scientologen sich für Drogensüchtige, gegen Psychiatrie-Missbräuche, für die Rehabilitierung von Strafgefangen einsetzen, hat nur einen einzigen Grund: Die Scientologen gehen auf die Schwächsten in der Gesellschaft los, weil diese am anfälligsten sind für eure Propaganda und Gehirnwäsche. Ihr seid sowas wie Seelenfänger, dort wo man sie am leichtesten fangen kann. Das ist wirklich das schäbigste, was ich jemals gehört habe. Ihr betreibt sowas wie Fledderei an Hilflosen. Ihr habt also keinen Funken Ehre und Anstand im Leib. Und Stolz habt ihr auch nie besessen.

    Dein Fan, Hubbard, war nicht, was du von ihm hältst. Lies mal seine Geschichte auf http://www.xenu.ch, dann lernst du ihn wirklich kennen. Er war ein Anhänger des Fürsten der Finsternis. Und alle, welche mit ihm zu tun gehabt haben, haben ihn als schizophren eingestuft. Ich bin mir auch sicher, dass er in seiner Gruppe Teufelsanbetung betrieben hat. Natürlich ist das nicht mehr nachweisbar, weil sowas immer im Versteckten abläuft. Aber die Auffassung von Hubbard, wie man den Willen von Personen brechen kann, und wie er es praktiziert hat, lässt darauf schliessen, dass die oberste Sea-Org, wie sie sich nennt, vermutlich den Teufel anbetet und sowas wie einen Satanskult betreibt. Es ist also geradezu pervers, wenn du in bezug auf Hubbard von ‘gesunden Ideen’ redest. Aber das zeigt einmal mehr, wie krank viele von euch selbst sind.

    Emil, du hast bis jetzt nicht ein einziges Argument gebracht, welches nach normalen Wertungen verheben würde. Es ist alles nur warme Luft, sonst nichts. Deine Organisation quält Leute, geistig und physisch. Wie stehst du denn dazu? Ihr seid genau das Gegenteil von dem, was ihr immer über eure Propaganda vorgebt zu sein. Das Abschlusswort des Werner war zwar hart, aber hat drei wirklich wichtige Charakteristika genannt, welche sehr einpräglich waren. Ja, wie stehst du selbst zu alle den Verfehlungen der Scientology-Organisation? Liefere doch mal eine Antwort darauf. Aber ich weiss schon, was jetzt wieder passiert. Du antwortest einfach nicht, so wie es Scientologen immer machen, wenn sie mit unangenehmen Fragen oder der Wahrheit konfrontiert werden.

  26. studi sagt:

    @emil:

    “Kommunikation verbessern, mehr in der Gegenwart und
    wacher im Leben stehen, Menschen besser einschätzen können.”

    umso erstaunlicher ist deine völlige unfähigkeit auf andere menschen und ihre fragen und argumente einzugehen, was bekanntlich auch zur kommunikation gehört.

    denn alles was du jetzt erzählt hast ist ein bisschen, wiei super du elron hubby findest, aber mit keinem wort, was genannte vorgänte (“von massen befreien”) dir ganz praktisch im alltag gebracht hat oder wieviel dich der spass in der zwischenzeit gekostet hat, nur um einige beispiel zu nennen.

    mfg
    studi

  27. studi sagt:

    @andreas:

    “Ich will aber jetzt noch wissen, weshalb jemand einfach eine andere Form der Selbstzerstörung gewählt hat, indem er einer vereinnahmenden Gruppe oder einer Sekte beitritt. Wirken da wohl die gleichen Gesetzmässigkeiten?”

    bei religiösen und ähnlichen gruppierungen spielen besondere gesetzmässigkeiten. oft ist es ein abwägen zwischen geborgenheit und abhängigkeit. jegliche menschliche beziehung birgt ein gewisses mass an abhängigkeit – das merken wir spätestens dann, wenn wir einen geliebten menschen verlieren.

    wichtig ist aber, dass man den grad der abhängigkeit richtig einschätzt und sich dessen auch bewusst bleibt. nebst dem grad der abhängigkeit spielt es da auch eine rolle ob wir uns selbst rechenschaft darüber ablegen, wem und was gegenüber wir abhängig sind. das objekt der abhängigkeit bestimmt mit faktoren wie ehrlichkeit, zuverlässigkeit und wie förderlich es für unser leben ist, welcher grad von abhängigkeit verantwortbar und ungefährlich/unschädlich ist.

    systeme mit absoluten wahrheitsansprüchen lassen dem einzelnen nur sehr wenig spielraum für wirklich tiefgreifende individuelle entscheidungen – entweder man fügt sich dem system, oder man verlässt es. bei der rechnung nutzen/gefahren dürfte sich deutlich abzeichnen, dass man besser die finger davon lassen sollte. damit meine ich systeme wie scientology oder fundamentalistische strömungen anderer religionen (auch des christentums).

    mfg
    studi

  28. Emil sagt:

    Ihr werft mir immer vor, dass ich keine Antworten gebe. Dabei schreibe ich seit 3 Wochen in diesen Bogs, was Scientology ist, tut und bewirkt und noch meine persönlichen Erfahrungen und Gedanken. Könnt ihr denn nicht lesen? Oder wollt ihr es nicht verstehen? Nein! Das ist natürlich eure (clevere?) Technik.
    Was heisst aus erster Hand? Dass ich nicht zu einem Metzger gehe, wenn ich mich über Vegetarismus informieren will, oder dass ich doch.. zu einem atheistischen Journalisten gehe, wenn ich etwas über Religion wissen will?
    Nun, ich habe erkannt, dass es nichts bringt, mit Leuten zu diskutieren, die einfach nicht verstehen wollen. Ich denke, dies ist nun genug. Ich habe es schon zu lange versucht. Ich gehe nun zu werner und drinke ein Bier mit ihm und schaue mir den heutigen Schweizer Sieg im Fussball an…

  29. Emil sagt:

    ah ja, was ich noch sagen wollte mit einem Zitat von Wilhelm Busch an alle, aber speziell an Hugo Stamm:

    “Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert..”.

  30. Werner sagt:

    @ Emil

    Tut mir Leid, Emil, aber Leute wie du sind bei mir nicht willkommen. Das Bier kannst du dir an’s Bein streichen. Ich trinke nur mit Menschen ein Bier, welche ehrlich sind zu den Mitmenschen, und welche sie nicht behandeln wie Material.

  31. Hugo Stamm sagt:

    @Emil

    Sie schreiben wiederholt, man solle sich bei Scientologen über Scientology erkundigen und nicht bei Medien und Kritikern. (Wer sich über Vegetarismus erkundigt, geht nicht zum Metzger…) Wir erkundigen uns sehr wohl bei Scientologen: In dem wir Eure Schriften und Kursunterlagen lesen, also die Quelle aller Quellen. Wir stützen uns direkt auf Ihren Fan L. Ron Hubbard.

    Und wir stützen uns auf Aussteiger. Ich weiss zwar, dass Ihr diese nicht als Zeugen akzeptieren wollt. Ich möchte Ihnen aber in Erinnerung rufen, dass mit wenigen Ausnahmen alle altgedienten Scientologen Ihrer Organisation enttäuscht den Rücken gekehrt haben. Wir beide kennen diese Aussteiger, die teilweise 10, 20 Jahre dabei gewesen waren. Die jahrelang wie Sie Feuer und Flamme waren. Die Hunderttausende von Franken investiert hatten. Die sich jahrelang für ein Butterbrot eingesetzt hatten. Sie sind heute alle ausgestiegen und verfluchen die Zeit, die sie in Scientology vergeudet haben.

    Diese Aussteiger waren keine unsteten Springinsfelds, die mal ein paar Monate geschnuppert hatten. Es waren die tragenden Säulen Ihrer Organisation in der Schweiz. Säulen, die sich später teilweise in der Aufklärung engagierten oder gar kritische Bücher schrieben.

    Das sind für mich wahre Zeugen. Sie haben das vereinnahmende System am eigenen Leib erfahren. Die Ausbeutung, das einzig auf Erfolg und Effizienz ausgerichtet Regime, bei dem die Menschlichkeit auf der Strecke bleibt.

  32. Andreas sagt:

    Irgendwie reden wir aneinander vorbei, nicht? Wir werfen und gegenseitig Ignoranz vor. Ich habe sehr wohl Ihre Statements gelesen von und über Scientology, und es hört sich ganz normal an. Aber dann müssen Sie mir das Recht zugestehen, dass ich auch Fragen habe. Diese Fragen zu ignorieren ist nicht die Lösung, sondern wohl eher Teil eines Problems, das hier im Raum steht.

    Andreas.

  33. Mitdenker sagt:

    Anna – unterdessen sollten Sie sich auch ein durchaus representatives Bild von dieser Organisation gemacht haben.
    Sie schwimmen ja auch nicht zu einem Hai, warten ab, wie er reagiert, um dann festzustellen, wie gefährlich er ist – wie viel beschrieben und oft erlebt. Soooo naiv können Sie ja nicht sein und sind es auch nicht. – In diesem Falle sollte die Urteilsfähigkeit kritischer, intelligenter Menschen Prophezeiung für Sie sein – die Versprechen Verblendeter sind es auch!

  34. studi sagt:

    “Dabei schreibe ich seit 3 Wochen in diesen Bogs, was Scientology ist, tut und bewirkt und noch meine persönlichen Erfahrungen und Gedanken.”

    du hast 99.9% aller fragen ignoriert oder ins gegenteil verkehrt. wenn du eine antwort gegeben hast, dann nur dann, wenn du irgendwelche propaganda-plätze über scientolgy streuen konntest.

    du hast geschrieben, du seist ein bewunderer hubbards geworden, aber mit keinem wort wieso und was das genau aus dir gemacht hat. du hast zum thema auditing keine einzige der fragen erwähnt, welche bei so einer sitzung gestellt werden noch den ablauf einer solchen sitzung als ganzes beschrieben (inkl. e-meter).

    du hast keinerlei harte fakten geliefert – weder über scientology noch darüber, was diese techniken in deinem leben konkret bewirkt haben.

    dass du auch noch allen vorschreiben willst, wo sie sich über scientology erkundigen sollten und wo nicht, ist wohl der gipfel der dummheit. entweder ihr seid überzeugend entgegen allen zweifel oder ihr seid noch beschränkter als der rest der menschheit.

    wie wäre es, wenn du mal zu einigen punkten bezüglich…

    – der bei dir gefundenen anzahl body thetane
    – deinem prozess zum clear (ich nehme an, du bist clear)
    – den finanziellen verpflichtungen, welche für “fortschritte” nötig sind

    … uns etwas erzählen würdest. am besten, du erklärst uns gleich noch, wie ein normaler mensch die xenu-story glaubwürdig finden kann.

    mfg
    studi

  35. Mitdenker sagt:

    Emil – ein grösseres Kompliment hätten Sie H. Stamm nicht machen können, als dass er bei den Scientologen einen schlechten Ruf hat. Er wird sich darob freuen. Seine Glaubwürdigkeit und Zivilcourage wird damit zusätzlich bestätigt.
    Der Vorschlag mit Werner und Bier ist auch daneben, da bleiben Sie lieber bei Red Bull vor dem Bild von Hubbi für Ihre Glückseligkeit. Selbst bis zum Fussball können Sie nicht aus der Haut Ihrer (im Auditing erworbenen?) Ueberheblichkeit schlüpfen. Sie tun mir so etwas von leid
    Anna – begreifst Du endlich…..

  36. annemarie sagt:

    Ich find man sollte die jungen Leute mehr aufklären!!
    Sie wissen einfach zu wenig darüber!!

  37. hansi sagt:

    @ Annemarie

    Ja, wenn sich eines gezeigt hat hier im Blog, dann ist es, dass noch immer ein Informationsdefizit über diese Organisation besteht. Es müsste unbedingt breiträumig durch unsere Regierung informiert werden, sachlich und informativ. Links wie die von http://www.xenu.ch sind leider immernoch die Ausnahme. Und bei Gott, das darf nicht sein, sonst sind wir eines Tages wieder am gleiche Punkt wie vor 30 Jahren. Das ist das ganze Übel. Dieser Blog hat das wieder sehr deutlich gezeigt. Es ist ein Wettrennen gegen die Zeit, gegen das Vergessen. Die Zeit ist auf der Seite aller vereinnahmenden Gruppierungen. Das wird rigoros ausgenutzt.

  38. w. rohrbach sagt:

    Ich dachte schon, Du bist vom Saulus zum Paulus geworden und möchtest Dich von nun ab voll für die Sache Ron Hubbard einsetzen. Das soll ja möglich sein, dass plötzlich die Antipathie zur Liebe wird. Du hast aber schnell aufgeklärt, dass da Emil auf dem falschen Dampfer ist. Jedenfalls zeigt es sich, dass die Scientologen nur in einem beschränkten Masse bereit sind, eine offene Information zu führen. Und spätestens wohl nach einem Auditing, bekommen sie die Mitglieder stärker in den Griff, wenn sie sozusagen eine Beichte ihres Lebens abgeliefert haben. Dann bekommen sie wohl Vorschläge, wie sie die wunden Punkte “abzahlen” können!

  39. Emil sagt:

    Dies ist wieder einmal eine jener unblaublichen Unwahrheiten, die Sie verbreiten, um im Recht zu sein. Ich kenne sicher auch Scientologen, die nicht mehr dabei sind. Die haben vielleicht etwas erlebt, das sie nun als Grund vorgeben, dass Scientology schlecht sei. Sehr viel Scientologen, die zurzeit keine Kurse machen sprechen aber immer noch positiv von der Sache. Es sagt auch niemand, dass man Scientology für ewig machen muss. Da kann jeder selbst entscheiden. Was entscheidend ist, ist doch, dass bei solchen Themen wie die Religion oder geistige Entwicklung auch eine Selbstverantwortung mit einher geht. Man kann nicht immer alles der Organisation ankreiden. Ich könnte mir doch auch vorstellen, dass Sie, Herr Stamm auch nicht gerne hören, wenn man ganz allgemein über die “schlechten Medien” spricht. Hier wollen Sie doch sicher auch differenziert haben. Oder stellen Sie sich vor, wenn man die Katholiken danach beurteilen würde, was mit den Sex-Fällen ihrer Geistlichen geschieht, oder all die andern bedenklichen Zustände in grossen Religionen. Es hat immer mit dem Menschen zu tun. Und der ist halt einfach ein schwieriger Spezies.

    Nun kann ich also nicht zum werner ein Bier trinken. Haben Sie Lust, Herr Stamm?

    PS. Anna, wo bleibt deine Antwort?

  40. Hugo Stamm sagt:

    Ich verstehe Ihre letzte Frage nicht ganz. Sie möchten mit Werner und mir ein Bier trinken gehen? (Durst kriegt man jedenfalls bei dem Wetter.)

  41. Emil sagt:

    Nein, werner will mich ja nicht sehen, so würden also nur Sie und ich bleiben.
    Allerdings nur m i t Fussball ab 21 h.

  42. Hugo Stamm sagt:

    Ich lade Sie gern zu einem Bier ein. Heute geht es aber nicht mehr. Nächste Woche?

  43. Werner sagt:

    Das wäre jetzt das ultimative Happy-End dieses Blogs. Ein Scientology-Hardliner kann sich überwinden mit dem freiheitlich eingestellten Herr Stamm ein Bier trinken zu gehen.

    Wow, das ist SUPER. Dann könnt ihr endlich ein offenes Gespräch unter 4 Augen führen, und die Propagande muss zurückstehen.

    Es ist unglaublich, was ein Blog alles zustande bringt. Das ist der Beweis, dass Kommunikation die Leute zusammenbringt.

    (Ich selber bleibe aber im Verborgenen, weil ich nur daraus wirklich Kraft schöpfen kann. So bin ich halt, und auf die alten Tage kann ich mich nicht mehr ändern. Ich arbeite an mir. Aber weshalb macht man hier nicht einfach einen Treff, wo ALLE mal ein Bier zusammen trinken gehen können? Es wären sicherlich viele Leute dran interessiert sich mal ‘in natura’ zu sehen. Walter und Rosenstengel lechzen richtiggehend danach.)

  44. studi sagt:

    @emil:

    “Die haben vielleicht etwas erlebt, das sie nun als Grund vorgeben, dass Scientology schlecht sei. Sehr viel Scientologen, die zurzeit keine Kurse machen sprechen aber immer noch positiv von der Sache.”

    klar, die geben nur einen grund vor… meine güte, wie verblendet kann ein mensch sein? wieso sollten ihre gründe zweifelhaft oder gar fadenscheinig sein? vielleicht haben sie einfach nur kapiert, dass es bei scientology nur um kontrolle und geld geht.

    und die anderen, die du erwähnst, sind wohl die, die keine kurse nehmen, weil sie es sich im moment einfach nicht leisten können.

    und was du gerade unter “errare humanum est” zusammenfassen willst, ist eine grobe verharmlosung totalitärer gedankensysteme. oder willst du mir weiss machen, dass das ns-regime ja gar nicht so viel dafür konnte, weil sie ja auch nur menschen waren? menschliches ist immer mit irrtum behaftet, ja. aber es ist wieder mal typisch, diese tatsache als ausflucht für eine systematische grobe missachtung der menschenwürde zu benutzen, wie es z.b. der ehrencodex und andere verhaltensanweisungen der scientologen darstellen.

    mfg
    studi

  45. w. rohrbach sagt:

    Beim Auditing besteht eigentlich die Gefahr, dass wenn unqualifizierte Leute solch eine Anhörung abnehmen, dass diese dann nicht genügend vertraulich behandeln, und dass es eben in einer Organisation in eine sogenannte Datenbank geht, wo man bewusst mit solchen Ergebnissen arbeitet und unter Umständen Druck auf die angehörten Personen ausüben kann. Wenn ich zum Psychotherapeut gehe, damit er herausfinden kann, wo Schwachstellen in der Psyche sind, die mein Leben ungünstig beeinflussen, dann nimmt er solche Aussagen ins volle Vertrauen und hält sich an das Arztgeheimnis. Ich weiss nicht so recht, jedenfalls scheint mir das Auditing bei den Scientologen fragwürdig zu sein. Ich meine, es können da gerade eklatante Punkte sein, wie strafbare Handlungen oder extreme Tätigkeiten, die den Angehörten zum guten Teil entblössen. Selbst bei einem Therapeuten wird ja zuerst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, damit auch diesem gewisse Aussagen nicht in den “falschen Kragen” kommen. Er hätte zB die Pflicht, wenn er von einem Patienten erfährt, dieser wolle eine Straftat begehen, das der Polizei zu melden, um eine Katastrophe zu verhindern.

    Gerade mit Religion ist es natürlich ein heisses Thema, seine Persönlichkeit so voll entblössen zu müssen, damit dann die Verantwortlichen dieser Organisation bewusst damit arbeiten können. Wie das geschieht, entzieht sich natürlich meiner Kenntnis. Darum wäre ja auch einmal eine offene Aussprache fällig, wo ganz konkret auf solche Begebenheiten eingegangen werden kann. Ich meine, die missbräuchliche Verwendung von Daten bei den Scientologen ist auch gegeben.

  46. w. rohrbach sagt:

    Beim Auditing besteht eigentlich die Gefahr, dass wenn unqualifizierte Leute solch eine Anhörung abnehmen, dass diese dann nicht genügend vertraulich behandeln, und dass es eben in einer Organisation in eine sogenannte Datenbank geht, wo man bewusst mit solchen Ergebnissen arbeitet und unter Umständen Druck auf die angehörten Personen ausüben kann. Wenn ich zum Psychotherapeut gehe, damit er herausfinden kann, wo Schwachstellen in der Psyche sind, die mein Leben ungünstig beeinflussen, dann nimmt er solche Aussagen ins volle Vertrauen und hält sich an das Arztgeheimnis. Ich weiss nicht so recht, jedenfalls scheint mir das Auditing bei den Scientologen fragwürdig zu sein. Ich meine, es können da gerade eklatante Punkte sein, wie strafbare Handlungen oder extreme Tätigkeiten, die den Angehörten zum guten Teil entblössen. Selbst bei einem Therapeuten wird ja zuerst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, damit auch diesem gewisse Aussagen nicht in den “falschen Kragen” kommen. Er hätte zB die Pflicht, wenn er von einem Patienten erfährt, dieser wolle eine Straftat begehen, das der Polizei zu melden, um eine Katastrophe zu verhindern.

    Gerade mit Religion ist es natürlich ein heisses Thema, seine Persönlichkeit so voll entblössen zu müssen, damit dann die Verantwortlichen dieser Organisation bewusst damit arbeiten können. Wie das geschieht, entzieht sich natürlich meiner Kenntnis. Darum wäre ja auch einmal eine offene Aussprache fällig, wo ganz konkret auf solche Begebenheiten eingegangen werden kann. Ich meine, die missbräuchliche Verwendung von Daten bei den Scientologen ist auch gegeben.

  47. Mitdenker sagt:

    Emil’s Schrei nach Anna….suchen Sie sie doch via Partnervermittlung. Ich glaube, Sie haben sie überzeugt und in die Flucht geschlagen. Spricht für Anna!
    Studi – Ihre Gedanken und Kommentare haben wirklich langsam Klasse. Weiter so, sie sind immer öfter ein Vergnügen.

  48. Emil sagt:

    Danke für die Einladung. Gerne nächste Woche. Gruss Emil

  49. Cand.Otx sagt:

    Als noch Nichtmitglied Ihrer Kirche, möchte ich quer auf Ihre Teppichetage steigen. Ich versuche auf eine gestellte Frage aus ihrer Aufnahmeprüfung einzugehen.

    Zum Buch Dianetik von Ron Hubbard.

    Wir haben volles Verständnis wenn sie dieses Buch mit =xxxxx= bewerten. Es ging uns ja bei unserem erste Kontakt auch nicht anders. Wir haben es auch weggelegt und brauchen es in unser täglichen Praxis kaum. Diese etwas paradoxe Situation möchte ich an folgendem Beispiel erläutern:

    Vor etwa fünf Jahren kaufte ich mein erstes Handy. Da war eine 50-seitige Gebrauchsanleitung dabei. Ich kann euch sagen, diese entlockte mir auch manchen kräftigen Ausdruck. Da half mir sogar mein vor 35 Jahren erworbener Ing. HTL (Fernmeldetechnik!) nicht viel. Ich habe das Handy dann trotzdem eingeschaltet, und siehe da – es funktionierte.
    Wenn wir soviel Mühe haben eine verständliche Gebrauchsanleitung für ein technisches Gerät zu schreiben, könnt ihr euch ja vorstellen was herauskommen muss, wenn da einer kommt und eine Solche für unser Hirn verfasst.

    Was die Leistungsfähigkeit unserer Kurse betrifft: Besucht http://www.xenu.ch, da könnt ihr euch selber überzeugen, zu welchen Leistungen jemand fähig ist, der nicht einmal alle Kurse absolvierte.

    =xxxxx= Denken Sie sich einen kräftigen Ausdruck eigener Wahl.
    Achtung! Vorsicht! Satire! Jegliche Interpretation dieses Textes erfolgt auf eigene Gefahr!
    MFG

  50. Hugo Stamm sagt:

    Können wir Zeitpunkt und Treffpunkt bilateral abmachen? Wie erreiche ich Sie? Meine Adresse: hugo.stamm@tages-anzeiger.ch