Logo

Wissenschaftlich verbrämte Esoterik

Hugo Stamm am Samstag den 8. November 2014
HS_Screenshot_300

So sieht das also aus, wenn «das computergestützte Resonanz-Frequenz-Verfahren Oberon» die Zellen überprüft: Illustration im Oberon-Werbevideo. Screenshot: Youtube

Der Basler Psi-Verein ist die erste Adresse für esoterisch interessierte spirituelle Sucher. Seit 1967 veranstaltet er Seminare und Vorträge. Momentan bietet der Verein Privatsitzungen zur «Oberon-NLS-Analyse» an. Originalton: «Im Institut für angewandte Psychophysik in Moskau wurde eine Methode zur spektralen Analyse von Potenzialwirbelfeldern von biologischen Systemen entwickelt.» Oberon sei ein physikalisches Messgerät, das elektromagnetische Veränderungen über den Spin von Elektronen im menschlichen Körper messen und beeinflussen könne.

Die Esoteriker scheinen ihren Ideen selbst nicht mehr zu trauen und verpacken sie immer häufiger in ein wissenschaftliches Vokabular. Denn der esoterische Nebel gibt seine angeblichen Geheimnisse selten frei. Die permanente Jagd nach übersinnlichen Phänomenen in einer virtuellen Welt erweist sich als anstrengender Parcours, verbunden mit Enttäuschungen und hohem finanziellen Aufwand. Deshalb lassen sich viele Esoteriker von pseudowissenschaftlichen Erklärungen blenden.

Das klingt dann beim erwähnten Beispiel so: «Die Systeme der ‹nichtlinearen Analyse› (NLS) sind Informationstechnologien, die zu den erstaunlichsten und perspektivenreichsten Errungenschaften der heutigen Naturwissenschaften gezählt werden können. Erstmalig werden mit diesen Geräten alle organischen Strukturen bis in die Molekularebene durch modernste Computer- und Informationstechnologien darstellbar.» So weit, so sonderbar – für einen Verein, der sich mit Psi beschäftigt, also aussersinnlichen Wahrnehmungen wie Hellsehen. Doch wozu dient die «nichtlineare Analyse»? Die Ursachenanalyse soll Hinweise auf Störfelder, Parasiten, Bakterien, Viren, Umweltgifte und Allergene geben. Aber auch auf Mangelerscheinungen, das Darmmilieu und psychische Belastungen.

Experte darin ist Bernhard Bergbauer. Einen wissenschaftlichen Hintergrund sucht man bei ihm vergeblich. Er führt als Heilpraktiker eine Praxis für Komplementärmedizin. Aufschlussreich ist ein Hinweis auf seiner Website: «Die Oberon-Diagnose ist eine Methode der Informationsmedizin und daher dem Bereich der Komplementärmedizin zuzurechnen. Sie ist schulmedizinisch nicht anerkannt und ihre Wirkungen werden als wissenschaftlich nicht erwiesen angesehen.»

Beachtenswert sind auch die Preise für diese wissenschaftlich nicht anerkannte Wissenschaftsmethode: Ein Ersttermin (90 Min.) kostet 250 Franken, ein Folgetermine (60 Min.) 170 Franken. Bei den Sitzungen mag es feinstofflich zu und her gehen, beim Honorar wird die Sache dann handfest. Und: Spenden an den Psi-Verein können von den Steuern abgezogen werden.

«Ein schnelles, risikoloses, kostengünstiges und zuverlässiges Diagnose- und Therapiesystem»: Oberon-Werbevideo. Quelle: Youtube

« Zur Übersicht

375 Kommentare zu “Wissenschaftlich verbrämte Esoterik”

  1. olive sagt:

    @ Ueli
    14. November 2014 um 20:14

    “Lesen Sie überhaupt was ich schreibe?”

    Das tue ich. Aber ich lese auch, was andere darüber schreiben.

  2. Ueli sagt:

    @olive
    Es ist möglich, dass ein13 Jähriger das Pentagon hackt. Es ist unmöglich, dass ein gutes Dutzend Amateure (sogar ohne militärischen Background) das gesammte Militär der USA im eigenen Land (!) während Stunden (!) so verarschen können, dass sie sogar das Pentagon oder das Weisse Haus mit Waffen / Flugzeugen attackieren können – ohne Hilfe von ganz oben zu bekommen. Wer so was glaubt – hat vom Potential der amerikanischen Streitkräfte null Ahnung und sollte schlicht schweigen.

  3. Amara sagt:

    @Ueli: Die Bush-Junta hatte ein Motiv, welches sie selber 2 Jahre vor 911 in einem offiziellen Papier der Neokonservativen (bis heute ohne weiteres nachzulesen) quasi ankündigte (der “nützliche” Katalysator für eine neue “Pax Americana” ist ein Terroranschlag ähnlich dem von Pearl Harbor!).

    Das ist nun wirklich kein neuer Fakt, über dieses Papier wurde schon vor Jahren in den Medien berichtet:

    Die Behauptung Der Plan für den 11. September 2001 stammt von der neokonservativen Denkfabrik “Project for the New American Century”. In ihrem Bericht “Rebuilding America’s Defenses: Strategies, Forces And Resources For A New Century” (etwa: “Erneuerung von Amerikas Verteidigungsfähigkeit. Strategien, Streitkräfte und Ressourcen für das neue Jahrhundert”) skizzieren die Mitglieder, darunter der spätere Vizepräsident Richard “Dick” Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, dass für einen langfristigen und wirksamen Strategiewechsel der USA eine “Katastrophe” hilfreich sei – “wie Pearl Harbor”.

    Die Fakten Ganz gleich, wie man diesen Bericht politisch beurteilt, so steht doch fest, dass er im September 2000 veröffentlich wurde. Es wäre schon ein sehr wagemutiges Vorgehen für Cheney, Rumsfeld und andere, ein Jahr vor einer gewaltigen Verschwörung ihren Plan öffentlich anzukündigen. Ohnehin ist es unmöglich, dass alle angebliche Mitwisser der angeblichen Verschwörung trotz des Todes von rund 3000 Amerikanern und der seither tobenden öffentlichen Auseinandersetzung um die Politik der Regierung Bush ausnahmslos alle schweigen. Denn wenn es sich beim 11. September 2001 um eine Verschwörung der Regierung gehandelt hätte, müsste es zehn-, wenn nicht sogar hunderttausende direkt daran beteiligte Personen gegeben haben – vom Luftwaffen-General bis zur Schreibkraft, vom CIA-Topagenten bis zur den Wachleuten im World Trade Center, von den Gerichtsmedizinern bis zu den Bauarbeitern auf “Ground Zero”. Kein einziges derartiges Zeugnis ist bekannt geworden, weder den Anhängern der Verschwörungstheorie noch kritischen US-Journalisten und auch nicht dem vielfach hoch gelobten “Enthüllungsportal” Wikileaks (www.welt.de/kultur/history/article13809666/Warum-die-USA-9-11-nicht-geplant-haben-koennen.html#disqus_thread)

    Dass Verschwörer, die so bekloppt waren, ein solches Papier zu veröffentlicht, es geschafft haben sollen, Tausende von involvierten Personen über Jahre am Auspacken zu hindern, ist bemerkenswert. Nur weil man dem CIA (mit gutem Grund!) alles zutraut, ist das noch lange kein Beweis, dass tatsächlich die Regierung Bush hinter diesen Anschlägen stand.

  4. Ueli sagt:

    @Amara
    “Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden.” (Joseph Goebbels)

  5. Ueli sagt:

    @Amara
    Übrigens: “Need to know Prinzip” (Kenntnis nur bei Bedarf) – man braucht nicht “tausende Leute” für so eine Verschwörung.

  6. Amara sagt:

    @Ueli: “Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden.” (Joseph Goebbels)

    In diesem Fall geht es darum, dass Tausende Mitwisser über Jahre unter Kontrolle gehalten werden müssten, das lässt sich nicht einfach mit Wiederholungen einer Lüge bewerkstelligen.

  7. Ueli sagt:

    @Amara
    Lesen Sie meinen 2. Kommentar – apropos “Need to know”.
    Abgesehen davon: Bush und seine Junta haben ja auch später beim Verkaufen der “Irakkriegsstory” so viele ungeheuerliche Lügen an den Tag gelegt, dass ich diesen Leuten nicht einmal dann über den Weg trauen würde – wenn Britney Spears an sie “glauben” würde.

  8. Amara sagt:

    @Ueli

    Natürlich braucht man nicht Tausende von Personen in die Verschwörung einzuweihen, aber es gäbe Tausende von Involvierten, die sich nachträglich doch so ihre Gedanken machen dürften, über ihre kleinen Handlungen, die zur Durchführung der Operation beigetragen hätten. Hinzu kommen die vielen Gutachter, wenn nur wenige hinzugezogen werden, ist es nicht schwierig, diese entsprechend auswählen, in Italien z.B. konnte das sogar mal nachgewiesen werden::

    Der italienische Rechtsextremist Vincenzo Vinciguerra beging 1972 ein Bombenattentat, bei dem drei Carabinieri starben, und für das bis 1984 die Roten Brigaden verantwortlich gemacht wurden, unter anderem auf Basis eines gefälschten Sprengstoffgutachtens. Der Gutachter der Behörden, Marco Morin, war ebenso wie Vinciguerra Mitglied der neofaschistischen Terrororganisation Ordine Nuovo.[4] Vinciguerra wurde nach Aufdeckung der wahren Hintergründe wegen Mordes verurteilt, im Gefängnis sagte er später in einem Interview mit dem Guardian:

    „Man musste Zivilisten angreifen, Männer, Frauen, Kinder, unschuldige Menschen, unbekannte Menschen, die weit weg vom politischen Spiel waren. Der Grund dafür war einfach. Die Anschläge sollten das italienische Volk dazu bringen, den Staat um größere Sicherheit zu bitten. […] Diese politische Logik liegt all den Massakern und Terroranschlägen zu Grunde, welche ohne richterliches Urteil bleiben, weil der Staat sich ja nicht selber verurteilen kann.“

    – Vincenzo Vinciguerra[7]
    Er gab an, dass er nach seiner Tat von einem ganzen Netzwerk von Sympathisanten in staatlichen Behörden gedeckt worden sei, die veranlassten, dass er nach dem Attentat entkommen konnte. Laut Vinciguerra sei zu seinem Schutz eine „ganze Maschinerie in Gang gesetzt worden“, da Personen innerhalb der Carabinieri, der Innenminister, Teile des Militärs und die Nachrichtendienste die hinter dem Anschlag stehende Ideologie geteilt hätten.[8][9] Diese Zusammenhänge wurden von dem Untersuchungsrichter Felice Casson aufgedeckt, seine Enthüllungen führten 1990 zu einer Staatskrise in Italien, die als Gladio-Affäre bekannt wurde. Nachdem der italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti öffentlich verkündet hatte,[10] dass das von NATO und CIA betriebene Gladio-Netzwerk auch in vielen anderen EU-Staaten existierte, beschäftigte sich auch das Europäische Parlament (EP) mit diesen Vorgängen. Es drückte nach einer Sonderdebatte am 22. November 1990 in einer Resolution seinen „entschiedenen Protest“ gegenüber der NATO und den beteiligten Geheimdiensten aus und forderte alle EU-Staaten zur Aufklärung mittels staatlicher Untersuchungsausschüsse auf, was jedoch nur in Italien und Belgien geschah.(Wikipedia)

    Es geht nicht darum, dass ich der Regierung Bush so etwas nicht zutrauen würde, sondern dass es für mich bisher diesbezüglich keine überzeugenden Fakten gibt, dafür erhebliche Zweifel angesichts der Schweigsamkeit der vielen Personen, die bei Vorbereitung, Durchführung und nachträglichen Untersuchungen in diese Verschwörung irgendwie involviert gewesen wären.

  9. Ueli sagt:

    @Amara
    Ich kenne das Beispiel der “Roten Brigaden” aus Italien sehr wohl und ich würde auch gewisse Parallelen ziehen. Nur – schauen Sie erst mal wie lange dieses Verbrechen brauchte um vollständig aufgeklärt zu werden. Und 2. würde ich behaupten, dass wir es bei den Anschlägen von 911 schon mit einer neuen / unfassbar grossen “neuen Qualität” von Terror zu tun haben. Diese Anschläge sind von der schieren Grössenordnung her schon mal nicht mit denen in Italien in den 70er Jahren zu vergleichen. 2. mussten bei den Anschlägen von 911 gewisse Barrieren (vom militärischen Standpunkt) überschritten werden – die einfach nur unglaublich sind. 3. Alles was wir über die vermeintlichen Täter wissen ist, dass sie tatsächlich blutige Anfänger waren, die noch nicht einmal ein Kleinflugzeug richtig kontrollieren konnten.
    Je grösser das Verbrechen – je komplizierter die Sachlage. Die ungeheuerlichen Verbrechen der Nazis z.B. konnten auch nur “so schnell” aufgedeckt werden, weil Deutschland von a-z besiegt wurde und viele wesentliche Dokumente beschlagnahmt, tausende Zeugen verhört und tausende Opfer befragt werden konnten. Bei den Verbrechen der USA ist dies bis heute nicht einmal im Fall vom Vietnamkrieg (der jetzt schon 50 Jahre her ist) der Fall – wie also bei 911, Afghanistan und Irak (obwohl schon gewichtige Fakten auf dem Tisch liegen, die Bush und seine Leute für immer hinter Gitter bringen könnten)? Ist es ein Zufall, dass die Amerikaner nicht Den Haag als legitim für sich selber betrachten? Sind Personen wie Kissinger, Bush I, Clinton, Bush II, Obama – keine Kriegsverbrecher?

  10. Michael Bamberger sagt:

    @ Ueli

    Wenn an Ihren Verschwörungstheorien zu 9/11 etwas dran wäre, hätten es sich Recherchierjournalisten schon lange nicht nehmen lassen, dies ans Tageslicht zu bringen, wie dies bei Watergate mit Erflog geschah. Dream on, Ueli.

  11. Ueli sagt:

    @Michael Bamberger
    Nur weil ein Noam Chomsky (vor dem ich übrigens sonst den grössten Respekt habe) auf die alten Tage nicht mehr seine Arbeit richtig macht – heisst das noch lange nicht, dass gewisse Recherchejournalisten immer noch sich was wagen. Jüngster Fall: Seimour Hersh (derjenige welcher u.a. Watergate aufdeckte – nicht gerade ein “Leichtgewicht des investigativen Journalismus”) nannte die Osama-Exekution durch Obama und company ein Propagandamärchen. Er hätte noch hinzufügen müssen, dass Osama von Anfang an ein Propaganda-Märchen war – aber der alte Seymour lehnt sich schon genug aus dem Fenster mit seinen “Behauptungen”, die er übrigens in seinem neuen Buch untermauert.

  12. Rabbi Jussuf sagt:

    Ich bin sicher, dass 9/11 von den gleichen Agenten inszeniert wurde, wie schon die Mondlandungen. Die konnten noch dichthalten. Bis heute drang da nichts nach aussen.
    Apollo 12 (die genau heute vor 45 Jahren scheinbar gestartet sein soll) landete am 19.11
    Apollo 11 (sic) 1969
    Wenn das keine Zusammenhänge sind, dann weiss ich auch nicht. Die Beweise sind eindeutig radosophisch belegt.

    Nur die wahren Schotten, äh, Kommunisten haben noch keine Verschwörung zustande gebracht – weil es sie nicht gibt.

  13. Amara sagt:

    @Rabbi Jussuf: Nur die wahren Schotten, äh, Kommunisten haben noch keine Verschwörung zustande gebracht – weil es sie nicht gibt.

    Ach was, die gibt es sehr wohl, man merkt es einfach nicht, weil sie im Gegensatz zu den falschen Kommunisten ausser Unmengen von hoch theoretischen Schriften überhaupt nichts zustande gebracht haben.

  14. Amareno sagt:

    @ T. M. Germann

    Eine junge Nonne fährt per Anhalter. Der Fahrer findet sie sehr sexy und nähert seine Hand ihrem Knie.
    Da flüstert die Nonne: – Psalm 90, Vers 5
    Verstört hält der Fahrer inne. Zuhause schlägt er in der Bibel nach und liest: – Du bist auf dem richtigen Weg.

  15. Vladimir Woodstok sagt:

    @ Amareno

    “Going Up The Country” (Canned Heat)

  16. Thomas Martin Germann sagt:

    Aus der Lesung in der Röm.-kath. Kirche von gestern:

    Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist. (2 Joh 7)

    Aus dem Lukas-Evangelium (Kapitel 21) von gestern:

    30Ebenso wird es an dem Tag sein, an dem sich der Menschensohn offenbart.

    31Wer dann auf dem Dach ist und seine Sachen im Haus hat, soll nicht hinabsteigen, um sie zu holen, und wer auf dem Feld ist, soll nicht zurückkehren.

    32Denkt an die Frau des Lot!

    33Wer sein Leben zu bewahren sucht, wird es verlieren; wer es dagegen verliert, wird es gewinnen.

    34Ich sage euch: Von zwei Männern, die in jener Nacht auf einem Bett liegen, wird der eine mitgenommen und der andere zurückgelassen.

    35Von zwei Frauen, die mit derselben Mühle Getreide mahlen, wird die eine mitgenommen und die andere zurückgelassen.

    36/37Da fragten sie ihn: Wo wird das geschehen, Herr? Er antwortete: Wo ein Aas ist, da sammeln sich auch die Geier.

    Aus der Homilie von gestern:

    Wir sollen doch ein paar Leute in den Himmel mitnehmen.

  17. K. Kloppstock sagt:

    @vladiwoodstok

    – In welcher Tonart waren die Posaunen von Jericho gestimmt?

    – In D-Moll. Sie haben nämlich die Mauer demolliert.

  18. Thomas Martin Germann sagt:

    Christus ist das Haupt der Kirche. Er sitzt zur Rechten des Vaters. Also ist der Hauptsitz der Kirche nicht in Rom, sondern in Jesu Christo. 😀

  19. olive sagt:

    @ Ueli
    14. November 2014 um 22:10

    “Diese Anschläge sind von der schieren Grössenordnung her schon mal nicht mit denen in Italien in den 70er Jahren zu vergleichen.”

    Genau deshalb ist es umso schwieriger, es geheim zu halten.
    Ich habe Aussagen von Ingenieuren gelesen , die es ausschliessen, die vermuteten Sprengkörper ohne, dass es jemand bemerkt hätte, anzubringen.

    Was auch noch sichtbar wurde, ( weiss nicht mehr, in welchem Gebäude genau ) auf Grund von falscher Sparsamkeit nicht die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden.
    Es wurde an Material gespart, dass die hohe Brennbarkeit reduziert hätten.

    Das hat gar nichts mit Leichtgläubigkeit zu tun, sondern mit Wahrscheinlichkeit.

    Ungezählte Leute haben sich damit befasst, nicht nur die Verschwörungstheoretiker.

    Was meine ganz persönliche Ansicht ist: auch wenn Bush gelogen hat in Bezug auf die Waffen, das eigene Volk so anzugreifen, traue ich ihm nicht zu, God bless America.

    Manchmal ist die einfache Lösung die Zutreffende.

  20. olive sagt:

    @Ueli

    Lesestoff

    Soziale Netzwerke helfen abstruse Behauptungen zu verbreiten

    Ich bin für eine gute Verschwörungstheorie immer zu haben. Beim Mordfall John F. Kennedy etwa glaube ich persönlich von der offiziellen Version fast nichts. Aber die Behauptungen rund um 9/11 beleidigen meine Intelligenz. Sie dokumentieren allerdings auch das Wesen jeder Verschwörungstheorie, nämlich die völlige Ignoranz der Fakten durch die Gläubigen. So wird noch immer behauptet, ins Pentagon sei kein Verkehrsflugzeug geflogen, sondern eine Lenkwaffe. Und das obwohl die 752 Augenzeugen, die beim Anschlag auf dem sechsspurigen Highway unterwegs waren und alles mitansehen mussten, ausnahmslos aussagen, dass es eine American Airlines Verkehrsmaschine war. Aber wahrscheinlich waren die alle CIA-Agenten….

    http://www.focus.de/politik/experten/kelle/verschwoerungstheorien-und-desinformation-mutter-aller-verschwoerungstheorien-die-anschlaege-auf-das-wtc_id_3996164.html

  21. olive sagt:

    @Ueli

    Richard Clark, “Anti-Terror-Zar” im Nationalen Sicherheitsrat des Präsidenten, weiß noch, dass Bush am Abend zum ersten Mal sagte, man müsse als Vergeltung den Irak bombardieren. Dabei war längst klar, von Namen auf den Passagierlisten, dass 19 Al-Qaida-Terroristen die USA angegriffen und wohl schwerer getroffen hatten, als sie selbst es zu hoffen gewagt hatten.

    “Ich sagte dem Präsidenten, dass al-Qaida, nicht der Irak, das getan hat”, erinnert sich Clark. Und er dachte bei sich, dass nach diesem brutalen, langen Tag der Präsident “nicht auf allen Zylindern zündete”. Drei Jahre später sorgte seine radikale Kritik an Bushs Anti-Terror-Strategie für Aufsehen.

    Vizepräsident Dick Cheney, der zum Architekten des Irakkrieges werden sollte, gibt in der Dokumentation an, er habe am Abend begriffen, dass er “Neuland” betreten hatte: “Diese Geschehnisse haben mich und Amerika verändert.” Er irrte nicht. Es war keine Veränderung zum Besseren.

    http://www.welt.de/geschichte/article132115199/An-9-11-standen-nur-zwei-Abfangjaeger-bereit.html

  22. Amara sagt:

    @Olive: Diese Anschläge sind von der schieren Grössenordnung her schon mal nicht mit denen in Italien in den 70er Jahren zu vergleichen.” – Genau deshalb ist es umso schwieriger, es geheim zu halten.

    Zu dieser Schlussfolgerung kommen wahrscheinlich die meisten. Aber Ueli schlussfolgert vermutlich, je schwieriger es ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es genau so gemacht wurde. Das Vorbringen von sachlichen Argumenten bringt bei Anhängern von solchen Theorien rein gar nichts.

  23. Ueli sagt:

    @Amara
    Ich glaube nicht “je schwieriger es ist, desto wahrscheinlicher”, sondern je grösser das Verbrechen um so schwieriger ist es aufzuklären. Glauben Sie im Ernst, dass das Pentagon sich nicht gegen Passagierflugzeuge, die ein zigfaches langsamer als Raketen oder Kampfjets fliegen zur Wehr setzen kann? Glauben Sie im Ernst, dass die gesammte Luftwaffe der Ostküste mal einfach durch “ein paar Fehler” nicht weiss wo das Ziel ist? Glauben Sie im Ernst, dass professionelle Kampfjetpiloten und ihre Leute am Boden nicht zwischen Ernstfall und Übung unterscheiden können?
    Wenn Sie das alles glauben – glauben Sie auch an den Osterhosen. Nichteinmal in der Schweiz (mit der “besten Armee der Welt”) wäre es denkbar, dass 19 Amateure z.B. das Bundeshaus und die Zentralbank gleichzeitig angreifen könnten – ausser es wäre 5 Uhr abends und Dienstschluss (dann übernehmen halt die italienischen, französischen und deutschen Kollegen der Luftwaffe).

  24. Ueli sagt:

    @olive
    Marvin P. Bush, the president`s younger brother, was a principal in a company called Securacom that provided security for the World Trade Center (!), United Airlines (!) and Dulles International Airport (!). The company was backed by KuwAM, a Kuwaiti-American (!) investment firm on whose board Marvin Bush also served.
    The company lists as government clients “the U.S. Army, U.S. Navy, U.S. Air Force and the Department of Justice”, in projects that “often require state-of-the-art security solutions for classified or high-risk government sites (!).”
    The company defines itself as a “single-source” provider of “end-to-end” security services, including everything from diagnosis of existintg systems to subcontractors (!) to installing video and electronic equipment (!). It also provides armored vehicles and security guards.
    When a company has a security contract, you know the inner workings of everything. And if another company is linked with the security company then whats on your computer is on their computer. The World Trade Center was destroyed just days after a heightened security alert was lifted at the landmark 110-story towers. Daria Coard, 37, a guard at Tower One, said the security detail had been working 12-hour shifts for the past two weeks because of numerous phone threats. But on Thursday (September 6), bomb-sniffing dogs were abruptly removed. (NY Newsday)
    On the weekend of 9/8, 9/9 there was a “power down” condition in WTC tower 2, the south tower. This power down condition meant ther was no electrical supply for approx 36 hours from floor 50 up. Of course without power there were no security cameras, no security locks on doors and many “engineers” coming in and out of the tower.”
    Wenn der Fuchs den Hühnerstall bewacht – kann man ruhig schlafen.

  25. olive sagt:

    @Ueli

    es scheint, Sie haben Ihren Glauben gefunden.