Logo

Wunder finden im Kopf statt

Hugo Stamm am Samstag den 2. August 2014
5926808829_e829fe200d_o

Sehen und glauben: Cristo Redentor spiegelt sich in der Sonnenbrille eines Besuchers auf dem Corcovado. Foto: Rodrigo Soldon (Flickr)

Der Glaube an Gott ist meist verbunden mit einem Glauben an Wunder. Deshalb werden unerklärliche Phänomene von vielen Gläubigen als gegeben angeschaut und selten hinterfragt.

Wer zweifelt schon daran, dass Maria Jesus «unbefleckt» – was für ein Wort – empfangen hat? Dass Jesus Wasser in Wein verwandelt und Verstorbene zum Leben erweckt hat? Und dass er nach der Kreuzigung auferstanden ist?

Wunder gehören im religiösen Umfeld zur Tradition. Wir kennen sie von der griechischen Mythologie bis zu den hinduistischen Göttern. Guru Sai Baba behauptete, ganze Städte materialisieren zu können, Sri Chinmoy stemmte laut eigenen Angaben 3500 Kilogramm – einhändig, wohlverstanden.

Auch Päpste vollbringen angeblich Wunder. Gläubige, die heiliggesprochen werden wollen, müssen dies – es sei denn, sie seien Märtyrer. Aktuelle Beispiele sind Johannes XXIII. und Johannes Paul II.

In Freikirchen gehören Wunder zum Standard. Jesus leiht den Predigern angeblich göttliche Heilkräfte, glauben die Gläubigen. Ganz zu schweigen von den Tausenden Geistheilern und Handauflegern, die laufend von Wunderheilungen berichten. Doch handelt es sich tatsächlich um Wunder?

Zuerst müsste nachgewiesen werden, dass es Wunder gibt. Wunder sind Phänomene, die nicht nach gesetzmässigen Prozessen ablaufen und nicht nach dem Zufallsprinzip funktionieren. Wunder haben meist mit einer höheren Macht zu tun. Das würde bedeuten, dass diese höhere Macht tatsächlich existiert. Da wir sie nicht beweisen können, müssen wir an sie glauben. Diese übernatürliche Instanz ist also eine Hypothese, Wunder sind folglich eine Annahme.

Bei vielen vermeintlichen Wundern dürfte es sich um Projektionen, Suggestionen, Sinnestäuschungen oder Wahrnehmungsverschiebungen handeln. Wir vergessen gern, dass unser Hirn und unser Bewusstsein keine perfekten Instrumente sind, sondern laufend falsche Schlüsse ziehen und uns täuschen.

Oft werden wir von Sehnsüchten geleitet, vor allem wenn es sich um religiöse oder spirituelle Themen handelt. Sind starke Emotionen im Spiel, ist es sowieso vorbei mit der nüchternen Betrachtung. Ein ekstatisches Erlebnis, ausgelöst von einem spirituellen Ritual, wird dann gern zum Erweckungs- oder Erleuchtungsprozess.

Es mag Wunder geben, wer weiss das schon. Sicher ist aber, dass die allermeisten Phänomene, die als Wunder bezeichnet werden, erklärbar sind. Mit den Unzulänglichkeiten menschlicher Wahrnehmung und den emotionalen oder kognitiven Defiziten. Deshalb finden Wunder vorwiegend in unseren Köpfen statt.

« Zur Übersicht

271 Kommentare zu “Wunder finden im Kopf statt”

  1. Gian Battista Raschèr sagt:

    Aus dem Blog-Text:

    “Wer zweifelt schon daran, dass Maria Jesus «unbefleckt» […] empfangen hat? Dass Jesus Wasser in Wein verwandelt und Verstorbene zum Leben erweckt hat? Und dass er nach der Kreuzigung auferstanden ist?”

    Die Antwort auf diese Fragen ist für den deutschsprachigen Raum einfach: Es sind 80 % der katholischen Seelsorgenden (Bischöfe, Priester, Diakone, Pastoralassistentinnen und Pastoralassistenten) sowie 90 % der katholischen Theologen.

  2. Milton sagt:

    Wie blöd muss man eigentlich sein, um die Lüge zu glauben, mit andersen könne man im 21. Jahrhundert nicht über Evolution reden?
    Wie viele Menschen gibt es, die manchmal ganz gerne auf ihre eigen Bildung “scheissen”?

  3. Rabbi Jussuf sagt:

    Sauce Hollandaise ist doch schon eine Zwischenform
    zwischen Mayonnaise und Sauce Béarnaise.

    Damit sind die kulinarischen Kreationisten ein für alle Mal widerlegt.

  4. Willi Schumacher sagt:

    @Klara Brunner,Klara Brunner

    Es ist eine belegbare Tatsache, dass der Übersetzungsfehler bereits in der Übertragung des Jesaja-Textes in die Koiné gegeben ist. Raphael Schulte hat dies äusserst kompetent in seinem anspruchsvollen Werk nachgewiesen. Ich habe das ca. 700 Seiten starke Werk gelesen, weil ich den Übersetzungen gegenüber kritisch bin. Man muss die griechische, lateinische, französische und vorzugsweise die hebräische Sprache beherrschen, um bei Schulte in allen Belangen durchzuhalten. Die Frage, warum der Fehler geschehen ist, weiss ich nicht und stelle auch keine Vermutungen an. (In Klammern: Was Sie annehmen, stimmt wohl. Maria war eine verheiratete Frau und hatte Kinder.) Ich weiss es wirklich nicht. Ich habe keine Belege.

  5. Gian Battista Raschèr sagt:

    Obersatz:
    “Wunder finden im Kopf statt” heisst die Überschrift des Artikels.

    Untersatz:
    [Bitte ergänzen Sie selbst.]

    Schluss:
    Also kann der Artikel kann kein Wunder sein.

  6. Ueli sagt:

    @Gian Battista Raschèr
    Kurz zusammengefasst: “Da wir (die selbstgeile Autorität der Kirchenfürsten) erkannt haben, dass unsere Heilige Schrift weder mit den naturwissenschaftlichen Erkenntinisen, noch mit den philosophischen Erkenntnissen, noch mit den politischen Erkenntnissen, noch mit den geschichtlichen Erkenntnissen, noch mit der Logik allgemein irgendwas zu schaffen hat und wir daher ein kleines Legitimiationsproblem für unseren religiösen Bullshit vorfinen – bestimmen wir jetzt und bis in alle Ewigkeiten: Scheiss auf die Logik – wir sagen wo`s lang geht. Amen!”

  7. Mentor sagt:

    @Herr Jussuf (Rabbi)
    Wenn Sie der ach so hochgelobte Herr Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin doch endlich noch nach Russland einladen würde, wäre das vielleicht der Anfang einer wunderbaren Männerfreundschaft und Sie könnten etwa den Unterschied zwischen einem Coupe Romanoff und einem Filet Stroganoff so erleben, dass Sie dann dem pseudointellektualisierten Ueli erklären könnten, wie ein Molotow-Cocktail serviert werden soll. Oder nicht..?

  8. Ueli sagt:

    @Mentor
    Lieber Herr Mentor – es heisst “pseudointellektuell” und nicht “pseudointellektualisiert”. Intellektualisierung meint die Überbetonung des Verstandesmässigen bei einer Person. Einen Molotow-Cocktail servieren ist übrigens ganz einfach – man muss ihn nur anzünden und werfen.

  9. ydobon sagt:

    ich habe einen sehr einflussreichen schwiegervater. da ich gelesen habe, dass das investierte kapital in grillquarze hundertfach zurück fliesst, besorgte ich welche. mit grosser mühe und anstrengung fand ich eine gelegenheit meinem schwiegervater die mit grillquarze zubereiteten spezialitäten servieren zu können.

    das resultat war jedoch katastrophal und ich erlebte blaue wunder. der schwiegervater wurde derart wütend, dass er uns aus der zu seinem imperium gehörender villa herauswarf und wir nun in einfachen verhältnissen in einer bescheidenen mietwohnung leben müssen.

    was habe ich falsch gemacht? funktionieren die grillquarze nur bei schwiegermüttern? gibt es geschlechtsspezifische varianten der grillquarze?
    hat jemand erfahrung und kann helfen?

  10. Hypatia sagt:

    Ueli 6. August 2014 um 21:45@Hypatia

    Soviel ich weiss, bezeichneten die Gläubigen jenen Jesus als Messias, als Sohn Gottes. Es dauerte drei, vier hundert Jahre, bis sich die kat’holische Kirche sich zur Dreifaltigkeit durchgerungen hatte – und mit den nötigen Mitteln auch dort durchsetzte, wo man der Meinung war, Jesus sei ein Mensch und als Mensch sei er gestorben.

    Betrachten Sie einmal das sogenannte semiotische Dreieck. Was davon, würden sie sagen, ist da “in the first place”? Aber was hat das damit zu tun, fragen Sie sich? – Denken Sie doch einmal darüber nach.

  11. C. Ocktail sagt:

    NEU NEU NEU

    Der internationale Dachverband der Schwiegertanten- und Schwiegeronkelvereinigungen aller Kontinente empfiehlt dringend, den Grillquarzer-Sirup 3x täglich als Geraniendünger und Pseudointellektualilisierungsbeschleuniger zu verwenden.

  12. nobody sagt:

    @ydobon 8. August 2014 um 18:47

    die grillquarze haben gewirkt und dein schwiegervater hat durchwegs richtig gehandelt. er hatte schon lange auf einen vorwand gewartet um dich und seine tochter bei einem fremden hühnerhof zu platzieren. ihr habt somit eine gute gelegenheit die denkmuster der unteren sozialen schichten kennenzulernen und da du dich nun selbstständig in der hackordnung hochboxen musst, werden dabei auch deine ellenbogen gestärkt.

    für deine zukünftigen aufgaben sind diese erfahrungen ausserordentlich wertvoll.
    da in traditionellen hühnerhöfen noch ein richtiger güggel die alphatier funktion übernehmen muss, wird die imperiale erbelast auf dich fallen. die dekadente mode, bei der sich die hühner erdreisten führungsfunktionen zu übernehmen, darf auf keinen fall kopiert werden.

    dein exil hat einen weiteren unschätzbaren wert. dein schwiegervater musste sich jahrzehnte lang hochgackern und kräftig auf seine gegner einhacken, er weiss daher sehr genau, dass er auch jederzeit weggeputscht werden könnte. eure gegenwärtige situation erlaubt euch dann glaubhaft darzulegen, weder in die unsauberen machenschaften verwickelt gewesen zu sein noch irgend etwas davon gewusst zu haben.

    langfristig gesehen lohnt sich somit das in die grillquarze investierte kapital durchaus.
    http://www.grillquarze.ch

    nobody, ein körperloser bitstring.

  13. Dutchman sagt:

    Ich habe noch nicht alle Reaktionen durchgelesen, aber bisher fehlt mir eine wichtige Sache, und zwar folgende sehr unlogische und nervige Aussage die man immer wieder von Gläubigen und/oder Wunder-Anhänger hört.
    Wenn Katastrophen wie Erdbeben, Flugzeugcrashes, Überschwemmungen, etc. Dutzende oder auch Tausende von Menschen sterben, und nur eine oder einige Personen überleben, wird immer Gott oder Jesus gelobt weil er die Überlebende(n) gerettet hat. Pardon??
    Wenn man wirklich an einem Allmächtigen Wesen glaubt, muss man ihm dann nicht verfluchen weil er die Katastrophen zuerst selber verursacht oder wenigstens zugelassen hat?
    Ein ähnliches Phänomen sieht mann beim Fussball. Der Stürmer geht auf die Knie und bedankt sich mit “Kreuzchenschlagen” und Himmelweisen bei seinem Gott, verflucht ihn aber nicht für die 100 Mal die er daneben geschoben hat. Wie kann man nur so unlogisch denken? Sind die alle Schizophren veranlagt?
    Und dann noch dies: Weshalb sollte man Geschehenissen die man nicht oder heute vielleicht noch nicht erklären kann, gleich als Wunder deklarieren? Ist es nicht viel logischer an zu nehmen, dass bei solchen Fällen von einer Ausnahme die Rede ist (… bestätigt die Regel). Wenn ein Gläubiger nach einem Kirchenbesuch und nach vielen Gebeten von einer Krankheit geheilt wird, muss man diesen Einzelfall doch mit den Abertausenden, so nicht Millionen von Fällen vergleichen wobei die Krankheit einfach bleibt und vielleicht zum Tod führt? Diese sogn. “Wunder” sind doch einfach Einzelfälle und Ausnahmen, also nichts anderes als ganz banale statistische Wahrscheinlichkeit.

  14. Froschman sagt:

    @ alias “Dutchman”
    Beim nächsten Fussball-Wunder kann die Welt ja dann Sie und Ihre fantastische Grossartigkeit loben, denn Sie werden ganz sicher auch mal sterben. Statistik hin oder her.
    🙁

  15. Ajax sagt:

    @ alias “Dutchman”
    Sie können in Ihrer Kleingläubigkeit Ihren König und Ihr Vaterland so lange verfluchen, wie Sie mögen. Sie können von mir aus auch noch so viele Belgier-Witze erzählen, wie Sie als angeblicher “Dutchman” vielleicht kennen, aber lassen Sie mir die Sonne über Aruba, Bonaire und Curaçao und nicht endgültig untergehen, gell…!
    🙁

    (Wer hat die Blauhelme der Niederlande im Zusammenhang mit ihrem Jugoslavien-Einsatz gerichtlich verurteilt? Ein Atheist, oder zwei..?)

  16. Jip en Janneke sagt:

    @ alias “Dutchman
    Pardon???
    Einen Zusammenhang zwischen Srebrenica und MH17/Donezk (Boeing 777) muss es sowieso nicht geben, da können Sie Wunder so lange und unermüdlich abstreiten, wie Sie vielleicht müssen (?).

  17. Dutchman sagt:

    OMG, wusste nicht, dass ich mit meinem Gedankenaustausch solche heftige Reaktionen hervor bringen würde.
    @ Froschman. Kann Ihre Aussage nicht ganz folgen. Was haben Fussballergebnisse mit Wunder zu tun? Meinen Sie vielleicht das holländische Fussball-“Wunder” von 1988, als NL Europameister wurde? Das war einfach das damals beste Team. Und menschliches Sterben ist keine statistische Angelegenheit, sondern Fakt.
    @ Ajax. Erstens bin ich aufgewachsen im Arbeiterviertel Feyenoord in Rotterdam, etwas 1 Km Luftlinie von “De Kuip”, also hier liegen wir schon Welte aus einander ;o) Aber back to the point: Ich sehe auch hier den Zusammenhang leider nicht. Weshalb sollte ich König und Vaterland verfluchen, obwohl ich tatsächlich nicht pro-Monarchie bin (generell, nicht nur auf NL bezogen)? Und übrigens, Witze über Belgier, und auch die über Deutsche (davon gibt es noch viel mehr und viel fiesere) habe ich kurz nach Teenager-Alter aufgehört zu erzählen. Wie Sie hoffentlich über Österreicher, Deutscher und Italiener (falls Sie CH sind), oder über Holländer und Polen (falls Sie DE sind), oder nicht?
    Das sogn. ABC von Holland können sind selbstverständlich geniessen (trotz Kolonial-Vergangenheit), aber auch hier: Was hat das mit dem Thema “Wunder” zu tun??
    @ Jip & Janneke (und Ajax): Was zum Teufel (figure of speech) haben meine Kommentare über “Wunder finden im Kopf statt” mit Blauhelmen in Srebrenica und MH17/Donezk zu tun? Bewerten Sie diese “Fälle” als Wunder, oder eben nicht als Wunder? Oder werde ich davon beschuldigt hier meine Finger drin zu haben? Wie absurd und abstruss.
    Es scheint, dass Sie bei diesen Themen einige offene Wunden haben, aber mit meinen Kommentaren zum Thema habe Ihre Äusserungen wohl nichts am Hut. Oder wenn ja, bitte ich um Erläuterung. Ich glaube nämlich auch nicht an Telepathie :o)

  18. Keep Cool sagt:

    @ alias “Dutchman”
    Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.

  19. Richard sagt:

    Was von Geistheilern, Magiern und gewissen Freikirchen als ‘Wunder’ angepriesen wird, ist Unfug und Betrug. – An der Hochzeit zu Kana in Johannes 2 aber verwunderten sich die Gäste darüber, dass sich in den zuvor mit Wasser gefüllten Steinkrügen plötzlich ein vorzüglicher Wein befand. – Keine Spur von Einbildung, Ekstase und Autosuggestion. Eine nüchterne Feststellung.

  20. Kurt Oertli sagt:

    Erst heute gelesen. Herr Stamm, Sie verwechseln etwas. Die “unbefleckte Empfängnis” hat nicht direkt mit Marias Schwangerschaft zu tun. Der Begriff bedeutet, Maria sei ohne Erbsünde, also unbefleckt, zur Welt gekommen. Den Irrtum teilen Sie mit den meisten Zeitgenossen. Persönlich halte ich beide Versionen für Hirngespinste.

  21. Gerhard Juli sagt:

    Die Möglichkeiten, Wunder zu vollbringen, sind wohl ziemlich eingeschränkt: Ich habe noch nie davon gehört, dass z.B. ein abgetrenntes Körperteil wieder nachgewachsen wäre. Und dies, obwohl es dafür in der Tierwelt (Amphibien) durchaus Vorbilder gibt. Beim Menschen wäre dies wohl ein echtes (?) Wunder.