Logo

Wenn der Glaube zum Krieg führt

Hugo Stamm am Samstag den 21. Juni 2014
In Gottes Namen: Die islamistische Sekte Boko Haram hat in Nigeria 200 Mädchen entführt. Foto: Keystone

In Gottes Namen: Die islamistische Sekte Boko Haram hat in Nigeria 200 Mädchen entführt. Foto: Keystone

Religion und Glaube sind feste Bestandteile menschlicher Kultur und Tradition. Die Hoffnung auf spirituelle Erweckung und metaphysische Erlösung lässt das «Jammertal» besser ertragen.

Doch der Preis ist hoch, den wir für unsere religiösen Sehnsüchte bezahlen. Denn der Grat zwischen aufbauender Spiritualität und religiöser Verblendung, die oft in die radikale Frömmigkeit führt, ist schmal. Denn es geht um das Höchste und das Letzte: die Bestimmung des Menschen auf alle Zeiten. Um die Ewigkeit.

Deshalb sind Glaube und Religion konfliktträchtig. Sie enthalten das emotionale Potenzial, Gläubige zu fanatisieren. Die Geschichte der Menschheit ist geprägt von Religionskriegen. Menschen haben sich im Namen Gottes unendlich viel Leid zugefügt. Sekten haben Massensuizide und Massenmorde begangen. Trotz Erziehung, Bildung und Aufklärung zieht sich die Blutspur bis in unsere Tage. Viele Krisenherde haben eine religiöse Komponente.

In zahlreichen christlichen Ländern haben Religionsfreiheit und Individualisierung eine rasante Säkularisierung bewirkt. Ein Religionskrieg ist in Mitteleuropa nicht mehr denkbar. Wirtschaftlicher Aufschwung und Wohlstand haben die religiösen Gefühle abgekühlt. Die christlichen Kirchen entleeren sich und verlieren an Bedeutung. Es gibt keinen Grund mehr, sich für Gott die Köpfe einzuschlagen. Die Säkularisierung hat die Welt sicherer gemacht.

Manche islamische Länder sind noch weit davon entfernt, Religion und Politik zu entflechten. Fundamentalisten streben den Gottesstaat an. Oft ist ihnen dabei kein Mittel zu grausam, um politische Macht zu erlangen. In Ägypten zum Beispiel führte der Kampf für die Freiheit in den religiösen Würgegriff. In Algerien fackeln Islamisten christliche Kirchen ab und bringen Gläubige um. Der Gipfel religiöser Perversität ist die Entführung von 200 Mädchen und jungen Frauen. Manchmal erhält man den Eindruck, dass radikaler Glaube nicht nur fanatisch macht, sondern zu einer emotionalen Regression führt, die den Verstand blockiert.

Eine besonders absurde Spielart religiöser Verblendung und Aggression zeigt sich im Irak. Seit dem Abzug der US-Armee schlagen sich Sunniten und Schiiten die Köpfe ein, Glaubensbrüder kämpfen um die politische Macht.

Machtpolitik und religiöser Fanatismus tragen ein grosses Aggressionspotenzial in sich. Die Entflechtung der beiden Disziplinen ist notwendig, um die Welt ein wenig sicherer zu machen.

« Zur Übersicht

332 Kommentare zu “Wenn der Glaube zum Krieg führt”

  1. H. Zürcher sagt:

    @ Klara Brunner
    27. Juni 2014 um 10:48

    Sie sollten nicht von Ihrer Familie gleich auf die Allgemeinheit schliessen. Verallgemeinern ist ja, wie man hier täglich lesen kann, ein generelles Problem von Ihnen.

  2. olive sagt:

    @Klara Brunner

    “Sie könnten auch was über den Werdegang von Saddam Hussein und seine Vorgänger und was die USA damit zu tun gehabt hat.”

    Das Thema ist mir geläufig, danke, allerdings ist es nicht “ultra-neuzeitlich”.

  3. Klara Brunner sagt:

    @ olive

    Wenn die Folgen daraus aktuell Schwierigkeiten aufwefen ist es das. Aber Sie dürfen mir gerne Vorschläge unterbretien, was Ihren Ansicht nach Ultra-Neuzeitlich sein könnte. Meinen Sie eher was futuristisches, das wir uns noch ausdenken müssen? Was hier geschieht geschieht aufgrund der Ereignisse der letzten 50 – 100 Jahre. Ich würde nicht sagen, dass das auf die Geschichtsschreibung gesehen eher veraltet sei.

  4. H. Zürcher sagt:

    @ Klara Brunner
    27. Juni 2014 um 11:57

    Ich kanns einfach nicht glauben, dass die “heutige Jugend” derart verroht sein soll. Ich habe allerdings auch keinen Umgang mit ihnen.

    Und Dal Pund (27. Juni 2014 um 12:01) ist mal wieder der Brüller!

  5. olive sagt:

    @Christian Dürig

    apropos “Strongman”

    Respekt.

  6. olive sagt:

    @Christian dürig

    schon gefunden inkl Bild
    🙂

    Ich kenne die Allmend noch von der EMPFA her, sind dort geritten in den ZKV Kursen, allerdings auf der kleinen.

  7. olive sagt:

    @Christian dürig

    “Ich habe die Bilder erst Dank Ihnen, zu sehen bekommen.”

    Haben Sie die denn nicht bestellt?

  8. Christian Duerig sagt:

    @ olive
    Ich arbeite an verschieden mathematischen Aufgaben. Ferner ist mein Sohn momentan im Militär am Simulator für … (geheim). Am kommenden Wochenende werden wir unsere Fotos hochladen und entsprechende Bilder bestellen, natürlich alles in HD-Qualität, so richtig glänzend, klar, bunt, fröhlich, lebensfreudig. Sie haben was verpasst, olive !
    Später gehen wir zum Jitterbug über. Es wird so richtig swing, swing, swingen. Wird es holprig, dann halt nur noch rock & roll.
    Spare rips from the grill.

  9. Michael Bamberger sagt:

    @ Christian Duerig

    Spare ribs, Sie einfältig egozentrischer Möchtegern und abgestürzter Oberlehrer.

  10. olive sagt:

    @ Shoe & Shine
    27. Juni 2014 um 17:00

    Ein Pferd ohne Reiter ist immer ein Pferd.
    Ein Reiter ohne Pferd nur ein Mensch.

    So ist es.

  11. Wanzenrieder sagt:

    @ gelesen + Steinlaus

    Ich hoffe ihr kennt den Unterschied zwischen witzig und lächerlich.

  12. Carl Dal Pund sagt:

    Die aus den Pfarrkaeseblettern und dem Mamablog in den Sektenblog verirrten pseudomajestaetischen WahrheitsallergikerInnen setzen sich mit ihren ideoluegisch motivierten Anmassungen beim Zensor – der mangels Korrekturfunktion hoefliche Eigenkleinkorrekturbitten staendig ignoriert – wieder mal voll durch….

  13. Wanzenrieder sagt:

    @ Carl Dal Pund
    27. Juni 2014 um 19:03

    Sagen Sie mal, Herr Pund, wenn Sie sich mit jemandem unterhalten, sprechen Sie dann auch so kompliziert, wie Sie schreiben? Es wäre dann so, als würden Sie eine Fremdsprache sprechen, wie zum Beispiel “Regenwäldisch”.

  14. Christian Duerig sagt:

    @ Michael Bamberger
    Ich wusste, dass Sie sich melden würden. Herzlichen Glückwunsch !

  15. Jolene sagt:

    @Steinlaus: Lieber Gras rauchen, als Heuschnupfen oder Gras beissen.
    @gelesen: Lieber eine Heuschrecke im Bett haben, als mit Heuschnupfen unter der Bettdecke liegen und Gras rauchen.

    Lieber das Picknicktuch auf dem Gras ausbreiten, als mit einer Heuschrecke zusammen Gras rauchen.

  16. Alienus sagt:

    @Christian Duerig

    Doch nicht etwa für ein …….Hirn?

    😉

  17. olive sagt:

    @CvP

    “Wahrheitsallergikerinnen”

    soll das etwa bedeuten, dass Sie sich im Besitz der Wahrheit wähnen und das, was sie hier zum Besten geben, als Wahrheit verstehen?

  18. Carl Dal Pund sagt:

    Solange von den WahrheitsallergikerInnen statt fehlende fundierte Kritiken zu Wahrheiten nur persoenliche Beleidigungen und anmassende Zensurbefehle kommen, waehne ich weiter. Insbesondere wenn nachher Artikel beweisen, wie der folgende zum selektiven Neokommunismusruin des in Ausbildung und Beruf (zu) fleissigen Mittelstandes:

    http://www.derbund.ch/schweiz/standard/Wir-muessen-den-oberen-Mittelstand-staerken/story/13827877

  19. wolkeDB_hs sagt:

    hier gibts ausgewählte verse aus hugos stammbibel (ausgabe newsnetz-blog).

    feelx x Kosmos – beim Schattenboxen! siehe:
    http://www.dropbox.com/s/i44zksk86dqdl8t/feelx_x_kosmos.html

    geeignet für leser die eine vertiefte und wertvolle diskussion zu schätzen wissen.

  20. olive sagt:

    @CdP

    Sie machen beleidigende Rundumschläge und auch persönliche Beleidigungen, weil Sie die Betreffenden gar nicht kennen. Sie haben keine Ahnung , in welchen Umständen die Blogteilnehmenden leben.

    Und weil jemand Ihre Rundumschläge, vor allem auch gegen die Frauen ( ausser den in Ihren Augen annehmbaren ) für jemand nicht akzeptabel sind, schimpfen Sie ihn Wahrheitsallergiker.

    Von Ihren unhöflichen, sprachlich Krautsalat ähnlichen Beiträgen gar nicht zu reden.

    Noch einmal, sie glauben, die Wahrheit zu verbreiten?

    Schon vor längerer Zeit habe ich Sie einmal gebeten, den Versuch zur Differenzierung zu machen, aber das wollen Sie offenbar nicht.

  21. Carl Dal Pund sagt:

    @olive (28. Juni 2014 um 07:09):

    Auch Sie sollten sich zuerst um den Balken im eigenen Auge kuemmern, bevor sie nach angeblichen Splittern in anderen fahnden…..

    Abgesehen von der aktiven Femokratinnenfront – von maennermoechtegerngenozierenden Kampflespen bis zu mehr als doppelten Stundenloehnen von Polizisten, Feuerwehrmaennern und Soldaten erstreikenden Krankenschwestern – sind die “anderen” Frauen immer noch die absolute schweigende Mehrheit. Die zum Teil gerne von den Frauenprivilegien und -Entpflichtungen mitprofitiert – bis sie statt noch mehr Geld zur freien Verfuegung als Entschaedigung fuer Sexverzicht vom KESBerlitheater und Zwangsmissionarinnen in religioese oder gar ganz private Zwangsarbeit gesteckt werden….

    Das wahrheitsallergische “Differenzieren” ueberlasse ich weiterhin den Sektenpamfleten, Pfarrkaeseblettern und Mamabloggerinnen in Postillen ohne Papablog…..

  22. olive sagt:

    @CdP

    “bis zu mehr als doppelten Stundenloehnen von Polizisten, Feuerwehrmaennern und Soldaten erstreikenden Krankenschwestern”

    Sie sind wirklich nicht informiert.

  23. olive sagt:

    @ Carl Dal Pund
    28. Juni 2014 um 14:27

    “Krankenschwestern, pardon 5x8h-Pflegefachfrauen FH haben den gleichen Monatslohn erstritten wie 6x24h-Stundenkantonspolizisten in der Pampa.”

    Wenn Sie wüssten, was das Pflegefachpersonal heute für eine Ausbildung absolvieren muss, würden Sie sich eventuell den spöttischen Ton ersparen.

    Weiter arbeiten Pflegefachfrauen ( von denen ich eine bin ) 9 Stunden.
    Wo arbeitet die Polizei 24h?

    Löhne nach der Ausbildung:
    http://www.kapo.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/kapo/de/jobs/berufsbild_polizist/info.contenttab.2.loehne.html

    Berufe im Gesundheitswesen Monatslohn

    Pflege und Spezialgebiete
    Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA 3’600 3’850
    Fachfrau/-mann Gesundheit (FaGe) EFZ 3’950 4’250
    Fachfrau/-mann Betreuung (FaBe) EFZ 3’950 4’250
    Dipl. Pflegefachfrau/-mann HF/FH 4’900 5’250
    Dipl. Biomedizinische/-r Analytiker/-in HF 4’850 5’100

    nach der Ausbildung

    Es mag Sie beruhigen, dass auch die Pflegefachmänner diesen exorbitanten Lohn bekommen, für verantwortungsvolle spezialisierte Arbeit.

    Sie sind ein Plauderi.

  24. Jolene sagt:

    @Olive

    Und völlig ungefährlich ist die Berufsausübung für Pflegende auch nicht. Kurz googlen genügt und man stösst sofort auf Meldungen wie diese:

    Drama im Bethesda Krankenhaus in Bergedorf. Ein Patient (65) hat vergangene Nacht zwei Krankenschwestern niedergestochen. Eine 57-Jährige schwebt noch immer in Lebensgefahr.

    Es ist Dienstag, drei Uhr früh, als der 65-jährige Patient nach einer schweren Operation sein Zimmer verlässt und auf den Flur stürmt. Dort sticht er mehrfach mit einem Klappmesser auf die Stationsschwester (57) ein. Sie wird schwer am Oberkörper verletzt.

    Als der Alarm ausgelöst wird, eilt zunächst eine weitere Schwester (28) zu Hilfe. Sobald sie jedoch das Messer sieht, rennt sie in Panik weg. Auf der Flucht stolpert sie und fällt hin. Der offenbar völlig verwirrte Patient stürzt sich auf sie und sticht auf sie ein. Anschließend flüchtet er in den untersten Stock und springt dort aus einem Fenster.

    Die Polizei kann den Täter kurze Zeit später in der Nähe des Krankenhauses festnehmen. Der Mann ist total verwirrt – eine mögliche Folge des schweren operativen Eingriffs.

    Die 28-Jährige ist nach einer Not-OP außer Lebensgefahr. Die 57-jährige Stationsschwester muss ebenfalls notoperiert werden. Sie schwebt noch immer in Lebensgefahr. (Mopo.de)

    Aber auch harte Fakten werden bei einem Dummschwätzer wie Pund nichts bewirken. Jede Diskussion animiert ihn nur noch mehr Schwachsinn zu posten. Ich halte es für klüger auf diese Hetze gegen Frauen nicht mehr einzugehen. Irgendwann läuft sich das genau so tot wie gewisse Trash-TV-Formate.

  25. Christian Duerig sagt:

    @ Jolene
    Sie müssen Carl Dal Pund bedauern. Er hat nicht einmal eine Frau. Ihm bleibt nur der Stammtisch.

  26. Sebastian Johann sagt:

    @Christian Duerig

    Wieviele Ohrfeigen haben Sie sich heute schon gegeben..?

  27. olive sagt:

    @Jolene

    ” Ich halte es für klüger auf diese Hetze gegen Frauen nicht mehr einzugehen. Irgendwann läuft sich das genau so tot wie gewisse Trash-TV-Formate.”
    Du hast ja Recht.
    Aber welches Trash-Format hat sich tot gelaufen?

    Dschungelcamp?

  28. olive sagt:

    @Jolene

    “Und völlig ungefährlich ist die Berufsausübung für Pflegende auch nicht”

    Ja, oft erlebt, wenn auch nicht in diesem Ausmass wie in deinem Beispiel.

  29. Jolene sagt:

    @Olive

    Gibt es diese prolligen nachmittäglichen Talkshow-Formate zu Alltagsthemen, bei denen irgendwelche aggressiven Deppen und Zicken vorgeführt wurden und aufeinander losgingen, denn noch?

  30. olive sagt:

    @Jolene

    “Gibt es diese prolligen nachmittäglichen Talkshow-Formate zu Alltagsthemen, bei denen irgendwelche aggressiven Deppen und Zicken vorgeführt wurden und aufeinander losgingen, denn noch?”

    Ich weiss gar nicht, früher habe ich ab und zu “Britt” geschaut beim Bügeln, das geht gut, besser als ein Film, weil man immer wieder aufs Brett schauen muss
    🙂

  31. Klara Brunner sagt:

    @ olive

    Ich gebe Ihnen nun einen Rat, den Sie mir auch schon mal erteilt haben. Reagieren Sie auf aullzu exaltierte Carl dal pund-Beiträge einfach nicht oder nur mit Gegenfragen. Wer frägt führt sagt man.

    Vermutlich ist das ein Frustrierter mit nicht allzu klarer Sicht aufs wirkliche Leben resp. er hat noch nicht gemerkt, dass er als Vater auch in verheiratetem Zustand für den Unterhalt seiner Kinder aufkommen muss.Ich kannte mal jemanden der gar nicht kapierte warum bei ihm keine Beziehung hält. Er war charmant und liebenswürdig bis dann aus den Beziehung was Ernsthafteres wurde. Dann wurde er gradezu krankhaft geizig, ging nicht mehr aus, hockte am Wochenende bei der Freundin in einem alten Morgenrock und vor dem Fernseher wo er sich Störungen untersagte. Alle Frauen hatten davon ziemlich schnell genug und haben den Kerl vor die Tür gesetzt und er hat von neuem lamentiert darüber, was er alles für diese Hetäre getan hat und sie ihn nun so schmählich behandelt. Fehlte noch, dass er seine Geschenke zurückverlangt hat aber die waren alle vergänglich und eher marginal weil er nicht einsah warum man sein hart verdientes Geld in Kostbarkeiten für die Geliebte umsetzen muss.

    Manche Menschen müssen offenbar leiden weil sie sich selbst nie hinterfragen. Und wenn sie dann noch an Spitalpersonal geraten wo sie derart exorbitante Saläre vermuten…..dann sind das ganz Arme.

  32. André sagt:

    Mittlerweile gehören Religion, bzw. religiöse Zeremonien quasi zum Geschäftsprozedere. Nickt der Boss, nicken alle. Lacht der Vorgesetzte ist es sicherlich förderlich es ihm gleich zu tun.

    Um eine Mannschaft/Frauengruppe auf Kurs zu trimmen, eignen sich solche Strukturen bestens. Ich stelle hier nicht die Generalität dieses Prozedere auf. Sondern dass es ein Trend geworden ist so zu operieren. Siehe Gruppierungen welche als Sekten klassifiziert werden und ihre Vorgehensweise.

    In staatlicher Richtung werden solche wohl Extremistenstaaten genannt. Der Vorteil daran ist, Ausübende benötigen weder ihre Aktionen zu hinterfragen noch jene ihrer Auftraggeber. Ganz einfach und nutzbringend bisweilen.