Logo

Heiler spielen mit dem Leben ihrer Patienten

Hugo Stamm am Samstag den 5. April 2014
Unrealistische Versprechen: Eine Heilerin behandelt eine Patientin. (AFP/Boris Heger)

Unrealistische Versprechen: Eine Heilerin behandelt eine Patientin. (AFP/Boris Heger)

Die Diagnose Krebs löst bei Patienten einen Schock aus. Mit einem Schlag ist nichts mehr wie es war. Die Existenz ist bedroht, die Zukunft ungewiss. Pläne, Projekte, Wünsche, Träume werden unwichtig. Das Bewusstsein wird überflutet von der Angst: Was ist morgen, in den nächsten Wochen und Monaten? Und dann die Bilder im Kopf: Operation, Bestrahlung, Chemo. Ein Leben auf Sparflamme, entkräftet, ohne Haare. Ein Alptraum, der beim Aufstehen einsetzt und einen ins Bett begleitet.

In solchen Grenzsituationen sucht der menschliche Geist zwangsläufig nach Alternativen und Auswegen. Von hier ist der Weg zum Heiler nicht mehr weit.

Es gibt fast 500 Alternativmethoden zur Schulmedizin und allein in der Schweiz mehrere Zehntausend Geistheiler und alternative Therapeuten. Das Problem: Ein Konsumentenschutz fehlt. Jeder kann sich Heiler nennen und Patienten empfangen. Er darf aber keine Heilung versprechen. So will es das Gesetz. Doch viele Heiler greifen gern in die Trickkiste, wie Berichte von Betroffenen oder ihren Angehörigen zeigen. Sie sprechen dann nicht von Therapie, sondern von Übertragung der Heilenergie. Und sie erzählen von andern Klienten, die nach der Behandlung gesund geworden seien. Die Botschaft ist klar: Heilung ist möglich, Alternativmethoden können Wunder bewirken.

Doch wer signalisiert, er könne mit Handauflegen oder Energieübertragung Krebs heilen, ist ein Scharlatan. Wer ein Minimum an Empathie und Redlichkeit mitbringt, macht keine unrealistischen Versprechen. Denn falsche Hoffnungen können tödlich sein: Manche Krebspatienten verzichten auf schulmedizinische Therapien, weil sie hoffen, durch den Heiler geheilt zu werden.

Es braucht keine Voraussetzungen, um eine Praxis als Geistheiler zu eröffnen. Viele Heiler haben keine Ahnung von Anatomie und Pathologie. Niemand prüft, ob sie das Einfühlungsvermögen besitzen, um verantwortungsbewusst mit Patienten arbeiten zu können.

Ein Beispiel: Ein 50-jähriger Mann litt an Krebs. Er war in ärztlicher Behandlung, suchte aber auch Hilfe bei einem Heiler. Seine Frau begleitete ihn jeweils. Nachdem er gestorben war, schickte der Heiler die Rechnung. Er heftete einen Post-it-Zettel drauf und schrieb: «Freundliche Grüsse.» Ein Wort des Trostes suchte die Witwe vergeblich.

Ein weiteres Beispiel: Ein Arzt diagnostiziert bei einer 32-jährigen Frau Brustkrebs. In ihrer Panik wendet sie sich an einen Heiler. Das kriegen wir hin, sagt dieser. Bedingung: Keine harten Therapien wie Operation, Chemo, Bestrahlung. Sie müsse nur ihre spirituelle Blockade lösen und werde gesund. Die Patientin vertraut ihm blind. Alle warnenden Stimmen schlägt sie in den Wind. Als sie nach einiger Zeit über Schmerzen klagt, sagt der Heiler, diese seien Ausdruck des Heilungsprozesses. Auf keinen Fall dürfe sie Schmerzmittel schlucken, weil diese die Selbstheilungskräfte blockierten. Bald leidet die junge Frau Qualen und schreit vor Schmerzen.

Kurz vor dem Tod lässt sie sich doch noch untersuchen. Der Krebs hatte bereits das Schulterblatt durchlöchert. Ihre Überlebenschancen hätten bei schulmedizinischer Betreuung rund 90 Prozent betragen. Der Heiler konnte nicht belangt werden, weil die Patientin eigenverantwortlich gehandelt hatte.

« Zur Übersicht

485 Kommentare zu “Heiler spielen mit dem Leben ihrer Patienten”

  1. Isabelle sagt:

    @ Marcel Mertz
    zu Ihrer Frage ob Überzeugungen direkt oder über Handlungen zu gesundheitlichen Konsequenzen führen.

    Wichtiger ist meines Erachtens noch die Unterscheidung von bewussten und unbewussten Überzeugungen. Meine Erfahrung ist es, dass ich noch so positiv über meine Gesundheit denken (also direkt) oder viel Anstrengung unternehmen kann, dass ich gesund bleibe (also indirekt) wenn ich unbewusst die Überzeugung habe, dass ich früh sterben werden (ja, das gibt es) dann wird mein Bewusstsein und Wollen übersteuert.
    Als Parabel: Wenn ich weiss, dass ich nicht schwimmen kann, kann ich das Wasser meiden, wenn ich es nicht weiss nicht. Im direkten Kontakt mit den Gefühlen (ich spreche jetzt nicht von Gefühlsgelaber) kommen solche Informationen an die Oberfläche und der Klient kann sie selber erkennen und entscheiden, ob diese für ihn so stimmig sind oder nicht. Mir ist die Selbstbestimmung des Klienten halt schon wichtig.

  2. Isabelle sagt:

    @ Bonanza
    Bonanza ich teile ja weiss Gott wiele ihrer Theorien aber in der Praxis würde ich Ihnen etwas mehr Freude Gelassenheit wünschen. Ich stört mich, wenn sie sich als einsamer Cowboy gegen die restliche böse Welt sehen. Die Welt ist wie sie ist!
    Permakultur ist super – wenn sie dann aber zu sehr auf autark machen, wiederspricht das dem lebenden Organismus der sich an der Kontaktgrenze austauscht!

  3. Bonanza sagt:

    Haha Bildformung Isabelle, keine Sorge , ich finde meinen Stamm(Tribe) schon und habe schon viele um mich herum die sich ohne Vorurteil bewusst begegnen…..grins…. die wahre Lösungen sind schon überall zum greifen da…..Aber manchmal packt mir die Diskussionswut um die Wissenschaftsgläubigen die Augen zu öffnen für die Einheit die uns Umringt als enormes Bewusstsein..klappt natürlich nicht aber egal………lach….wie kann man dies NICHT sehen? .Wie kann man Zusammenhänge nicht sehen? Wieso will man mich als Esoteriker einstufen? Ich bin autonom denkend .zum Glück,,,Ich habe was gegen Institutionen wie Staat,Politik,Zeitungen Mainstream, Fernsehen , Kirche und allerhand Bewegungen.wie man mit dieser Welt umgeht…….Ich habe was dagegen das man behauptet mit Wissenschaft ”Wahrheit” zu finden…..Das einzige was man eventuell finden sollte ist ,wie wir mit der Umgebung und einander umgehen sollten… ich liebe spontane Begegnungen im wahren leben mit Menschen die man nur ansehen muss um zu wissen was Sie denken und wie Sie sind….. herrlich….,

  4. Bonanza sagt:

    Die Heilung, die liegt in uns selbst ,wir haben allen die Verantwortung für einander……….wenn wir das Phänomen Stress-Angst Hass——–Liebe….und der soziale Darwinismus die damit zu tun hat, auch in der Kirche oder Religion übrigens. endlich verstehen…….

  5. Bonanza sagt:

    Die Welt ist wie sie ist, aber könnte werden wie sie sein sollte.

  6. Marcel Mertz sagt:

    Isabelle 11. April 2014 um 18:11

    Danke für Ihre Antwort.

    Das ist, wie auch schon andere geschrieben haben, im Rahmen von psychologischen Problemstellungen etwas, was Sinn ergeben kann (tatsächlich frage ich mich bei Ihrem Beispiel auch ein wenig, was, abgesehen von den “Hintergrundtheorien” und dem Universalanspruch, dass das bei allen Arten von Krankheiten helfen soll, das von der Grundidee (!) her viel anderes sein soll als ein z.B. gesprächstherapeutischer Ansatz).

    Aber es bleibt für mich nach wie vor unklar, wie das bei ALLEN Krankheiten und ALLEN Organschäden usw. aufgehen können soll. Was für eine unbewusste falsche Überzeugung hat denn jemand, der nach einem Autounfall eine gerissene Milz hat, bzw. wie soll diese unbewusste falsche Überzeugung diesen Milzriss mitverursacht (?) haben?

    Außerdem scheint mir schwierig, dass man jeweils unterstellen muss – und das muss man -, es gäbe da auf jeden Fall irgendeine unbewusste falsche Überzeugung, die man ans Licht bringen müsse (solche Probleme haben auch manche psychoanalytischen Verfahren), und würde man die korrigieren, würde schon alles gut werden (vereinfacht formuliert). Die Gefahr, da auch etwas – auch ohne Absicht – zu konstruieren/suggerieren was gar nicht da ist, scheint mir schon realistisch zu sein; und das wäre dann im Übrigen auch ein ziemlicher Eingriff in die Selbstbestimmung einer Person. Was, wenn durch Sie eine Person zur Überzeugung kommt, sie habe diese oder jene unbewussten falschen Überzeugungen, obwohl das gar nicht stimmt (sozusagen Sie einen Behandlungsfehler begehen)? Können Sie das kontrollieren/bemerken? Wie? Was für eine Verantwortung/Haftung tragen Sie dann?

    Die Möglichkeit, dass es nicht so ist, dass eine unbewusste falsche Überzeugung dahinter steht, scheint mir in Ihrem Ansatz jedenfalls gar nicht erst vorkommen zu können. Oder vielleicht anders gefragt: Was würden Sie als ein falsifizierendes Ergebnis zählen, also dass es nicht so ist, dass es eine unbewusste (falsche) Überzeugung bei einem Krankheitsfall gibt?

  7. Bonanza sagt:

    es ist ein Gegeben das Menschen mit Agressionen oft Zervikale -oder Nackenprobleme oder Kopfschmerzen entwickeln, Menschen die mit Unsicherheiten kämpfen Lumbale Problematik aufweisen….Gedankenmuster Formieren sich im Körper…nicht nur in Muskulatur aber auch Organisch natürlich….

  8. andersen sagt:

    Nein, Olive ich bin nicht Bonanza, ich wollte nie ein Held sein.

  9. Marcel Mertz sagt:

    Bonanza 11. April 2014 um 21:01

    “Wie kann man Krankheit und Unfall miteinander vergleichen?”

    Sagen Sie es mir; das stammt nicht von mir, sondern wurde bislang so behauptet, dass Geistheilung etc. oder die “richtige Realität, die man sich schaff”, alle Schäden heilen oder deren Heilung unterstützen kann.

    Zumindest wurde bislang nicht widersprochen, obwohl Beispiele mit Knochenbrüchen etc. schon mehrfach genannt wurden. Letztlich ist es aber ja auch egal, wodurch die Schäden verursacht wurden, wenn behauptet wird, die Behandlung könne alles heilen/bei allem die Heilung unterstützen. Wenn dem nicht so ist, sollte das vielleicht auch mal artikuliert werden, dass dieser Anspruch gar nicht erhoben wird, dass z.B. Organschäden durch Unfall nicht auf diese Weise behandelt werden können. (Man kann aber von mir aus auch das Infektionskrankheitenbeispiel nehmen, wenn man das Unfallbeispiel nicht treffend findet. Oder genetische Erkrankungen. Mein Eindruck ist bislang einfach, dass das Ganze nur beispielhaft bei Fällen erläutert wird, wo es einigermaßen aufzugehten scheint, aber mögliche Gegenbeispiele oder schwierigere Fälle ignoriert werden).

  10. Eleni sagt:

    @Isabelle

    Meine Erfahrung ist es, dass ich noch so positiv über meine Gesundheit denken (also direkt) oder viel Anstrengung unternehmen kann, dass ich gesund bleibe (also indirekt) wenn ich unbewusst die Überzeugung habe, dass ich früh sterben werden (ja, das gibt es) dann wird mein Bewusstsein und Wollen übersteuert.

    Seufz, wenn es also hauptsächlich am Unbewussten liegt, dann geht es wohl doch nicht so einfach mit dem Prinzip “Heile dich selbst”. Da scheint es einen Therapeuten zu brauchen, der hilft Vergessenes/Verschüttetes wieder zurück ins Bewusstsein zu holen. Nur denke ich, dass ein klassisch ausgebildeter Gesprächstherapeut da mehr bringt, als jemand, der salopp gesagt auf Meridianen rumklopft. Zudem mag das, was wieder ins Bewusstsein zurückgeholt wurde, in manchen Fällen durchaus hilfreich und heilsam sein, dass man damit aber alle Krankheiten heilen kann, ist für mich reines Wunschdenken.

    wenn ich es nicht weiss nicht. Im direkten Kontakt mit den Gefühlen (ich spreche jetzt nicht von Gefühlsgelaber) kommen solche Informationen an die Oberfläche und der Klient kann sie selber erkennen und entscheiden, ob diese für ihn so stimmig sind oder nicht.

    Was macht Sie so sicher, dass das Wohlbefinden Ihrer Kunden, durch die Behandlung der (möglicherweise nicht mal existierenden) Meridiane verbessert wird und nicht durch die Gespräche, die Sie mit Ihnen führen?

  11. Bonanza sagt:

    hmmm es ist manchmal schon schwierig zu sagen ob es wirklich ”zufall” oder ”unfall” gibt…..Ich bin schon Mal mit meine Künstlermappe voller Karikaturen in einem Restaurant hineingelaufen wo die gerade in dem Moment in einer Sitzung erwähnten das die einen Karikaturist brauchen….wenn solch Sachen öfters passieren fragt Man sich manchmal…gibt es Zufall? Wie ist es denn Mit Unfall?.

  12. Marcel Mertz sagt:

    Bonanza 11. April 2014 um 21:17

    Sicher eine spannende Frage, ob es Zufall gibt oder nicht und ob Unfall Zufall ist usw. usf.

    Aber die Frage ist jetzt nicht, ob es Zufall oder Unfall gibt usw., sondern ob Schäden wie ein Milzriss oder ein Knochenbruch ebenfalls durch Geistheilung etc. geheilt werden oder deren Heilung maßgeblich unterstützt werden kann oder nicht, im Spezielleren, ob das mit den Ansatz, den Isabelle vertritt, geht und wenn angeblich ja, wie das kohärent mit ihrer Theorie erklärt werden kann.

  13. Eleni sagt:

    @Olive: Ob die Klopftherapie da hilft, kann ich nicht sagen, da nur vom Hörensagen bekannt.

    Ein wissenschaftlicher Beweis der Wirksamkeit fehlt, aber das hat Isabelle ja bereits selbst eingeräumt.

    Die außerakademische Meridian-Energie-Technik (MET, meridian-energetisches Beklopfen, MET nach Franke®) ist eine Methode der Klopfakupunkturen aus dem Spektrum der energetischen Psychotherapien des deutschen Psychologen Rainer Franke (geb. 1953). Analog zu den Methoden EFT und TFT spielt die rhythmische Beklopfung angenommener so genannter Meridiane dabei eine zentrale Rolle. Ein wissenschaftlicher Nachweis der Eignung fehlt. Die Methode findet auch keine Erwähnung in wissenschaftlichen Datenbanken. Da die Existenz eines Meridianssystems nicht belegt ist, werden die MET wie ihre Verwandten EFT, Akupunktur und Angewandte Kinesiologie als Pseudowissenschaft eingestuft.

    Die Methode wird im Gegensatz zu EFT wesentlich offensiver vermarktet und von Franke mit Werbeslogans und Buchtiteln wie Klopfen Sie sich frei® (einer beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragenen Wortmarke), Sorgenfrei in Minuten oder gar Klopfen Sie sich reich! intensiv beworben. Hinzu kommen nicht weniger als 5 TV-Auftritte in der Show des Fernsehpastors Jürgen Fliege.

    Rainer Franke betreibt zusammen mit seiner Frau Regina, die Heilpraktikerin und Yogalehrerin ist, auf Mallorca eine MET-Praxis. Beide bieten aber auch telefonische Fernbehandlungen und ein “MET Golf-Coaching” an. Rainer Franke ist Impfgegner und empfiehlt Werke der Anti-Impf-Agitatorin Anita Petek-Dimmer.

    Franke geht davon aus, dass belastende Gefühle wie Ängste, Ärger, Frustrationen, Scham- und Schuldgefühle, Trauer etc. durch eine so genannte Blockade im Energiesystem des Körpers (repräsentiert durch Meridiane) hervorgerufen werden. Durch Beklopfen (tapping) bestimmter Meridianpunkte sollen diese Blockaden aufgelöst werden. Als Indikationen werden von Franke psychische Probleme wie Panikattacken, Angststörungen, Phobien, Zwangsneurosen, Depressionen, Essstörungen, Suchterkrankungen, Schlafstörungen, Migräne usw., aber auch körperliche Erkrankungen wie Asthma angegeben. In seinem Buch Klopfen sie sich frei behauptet Franke, durch MET dramatische gesundheitliche Veränderungen bei Erkrankungen wie Rheuma, Allergien, Akne, Herpes und AIDS erzielt zu haben, wofür jedoch keine fundierten Nachweise angegeben werden.

    Darüber hinaus beschreibt das Buch, dass im Falle der Unwirksamkeit von MET eine so genannte energetische Fehlschaltung vorliege. Diese erkenne man beispielsweise daran, dass Betroffene Reihenfolgen durcheinander bringen, Namen vertrauter Personen verwechseln sowie ihr Verhalten trotz besseren Wissens gegen ihre eigenen Interessen richten. Im Buch wird hierzu die energetische Richtigstellung beschrieben, mit der sich energetische Fehlschaltungen auflösen lassen sollen. Diese besteht aus dem Rezitieren bestimmter Sätze bei gleichzeitiger Stimulation bestimmter Meridianpunkte.

    Betroffenen, die zwar eine Wirkung spüren, diese aber nicht auf die Anwendung von MET zurückführen, wird ein sogenanntes Apex-Problem unterstellt. Diese Klienten sollen dann krampfhaft versuchen, andere Erklärungen für ihre Gesundung zu finden bzw. könnten eine Wirkung durch MET aufgrund der raschen Heilung nicht anerkennen. Für eine nicht dauerhafte Wirkung von MET werden wiederum Toxine (z.B. Pestizide, Konservierungsstoffe, verschmutzte Luft, Nikotin, Alkohol u.a.m.) verantwortlich gemacht. (aus psiram)

    Beruhigend immerhin, dass Herr Franke weder Wissenschaftler noch Arzt ist und somit nicht unter Verdacht steht, nur hinter dem schnöden Geld her zu sein. 😉

  14. Carl Dal Pund sagt:

    “Die Welt ist wie sie ist, aber könnte werden wie sie sein sollte.”

    @Bonanza (11. April 2014 um 20:51):

    Solange man Theokraten zu Buergerkrieg und Neokolonialkrieg aufhetzten laesst, statt sie zu entmachten und zu entsubventionieren, ist ein Homizid wahrscheinlicher…..

  15. Carl Dal Pund sagt:

    Bibeltheokratisches Prostitutionsverbot?:

    SRF1 Arena dieser Nacht. Replayempfehlung:

    Gewerbefreiheit mit staatlichem Schutz oder bigottfemokratiemoralinsaure Unterdrueckung der Befriedigung von Grundbeduerfnissen mit staatlicher Verfolgung und Verdraengung des Angebotes unter die Knute von Befurfsverbrechergaengs?

  16. olive sagt:

    @ Eleni
    11. April 2014 um 21:30

    “Beruhigend immerhin, dass Herr Franke weder Wissenschaftler noch Arzt ist und somit nicht unter Verdacht steht, nur hinter dem schnöden Geld her zu sein. ;-)”

    Hihi, du hast mir den Morgen versüsst.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass es auf irgendeine Weise hilft. Die Leute zu motivieren, etwas zu tun für sich selbst, ist ja schon viel.
    Solange niemand die Meriane findet ( im Gegensatz zu den feinsten Nerven ) wir es auch keine wissenschaftlich Arbeiten darüber geben.

    Man darf nie vergessen, dass die Leute damals auch versuchten, zu heilen und gesund zu werden, resp. die Heilung des Körpers zu unterstützen ( denn das ist richtig, heilen tut der körper sich selbst, aber wenn er mal darnieder liegt im übertragenen Sinn, braucht er Hilfe)

    Also machten sie sich Vorstellungen vom Körper, das ist eben das uralte Wissen, sehr kostbar.

    Uralte Autos und TV-Geräte wollen nur wenige, aber uraltes Wissen immer, das ist wie mit den Antiquitäten.

  17. .. sagt:

    allerdings KLOPFT auch die israelische Armee

  18. Eleni sagt:

    @Olive

    Ich kann mir schon vorstellen, dass es auf irgendeine Weise hilft. Die Leute zu motivieren, etwas zu tun für sich selbst, ist ja schon viel.

    Dass es bei Alltagsbeschwerden (z.B. Kopfschmerzen), als Unterstützung bei Lebensstilveränderungen (Rauchstopp, Ernährungsumstellung) und im präventiven Bereich (Vorbeugung von Stress durch Achtsamkeit) helfen kann, kann ich mir ebenfalls vorstellen. Und das obwohl m.E. der ganze Überbau nicht stimmt. Problematisch wird es, wenn die (eher engen) Grenzen solcher Methoden nicht erkannt werden, das Angebot also als Alternative und nicht als kleine Ergänzung zur wissenschaftlich belegten Medizin verstanden wird. Aufgrund des sogenannt ganzheitlichen Ansatzes kommt es zudem auch bei MET zu Konflikten mit der Medizin, wenn es um Impfungen geht.

    Also machten sie sich Vorstellungen vom Körper, das ist eben das uralte Wissen, sehr kostbar.

    Obwohl die Lebenserwartung damals mit diesem uralten Wissen um einiges tiefer war und man bei Untersuchungen von Mumien und Knochen aus der guten alten Zeit immer wieder feststellt, dass die Menschen damals erheblich unter Krankheiten litten.

  19. Klara Brunner sagt:

    @ olive

    Stimmt. Bei mir um die Ecke hat früher mal eine Mischung aus Trödlerladen und Antiquitätengeschäft irgendwie über 100jährige Stühle verkauft die einen grossen Wert zu haben schienen. Ich habe mir beim Vorbeigehen immer gedacht, dass ich etwas neues stabiles, bequemes, weniger Kostenintenvsives dem vorziehen würde. Mich schauderte irgendwie vor Möbeln die man gegen Wurmstich imprägnieren muss, die schon in gott weiss wievielen Haushaltungen gestanden haben. Schon Bücher aus Antquariaten brauchen manchmal eine gute Auslüftung damit sie nicht so unangenehm miefen. Ein Gerüchlein gegen das nur frische Luft hilft weils oft keine Neuauflagen gibt. Und da handelt es sich manchmal um relativ “altes Wissen” aber grade weil ich es kritisch bewerten will lese ich sowas.

    Vielleicht ists mit den asiatischen Methoden ja so, dass wir wegen einer gewissen Sprachbarriere in unseren Breitengraden nicht wirklich verstehen worum es da geht. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit Akupunktur z.B. gegen beginnende Migräne vorgehen kann. Und das lange bevor wirksame Medikamente bei uns auf dem Markt waren. Vielleicht wärs ja das eine tun und das andere nicht lassen oder zuerst einmal seriös “abklopfen” was was bewirken kann und soll.

    Man muss nicht alles gleich verwerfen weil man darüber zu wenig weiss. Ich glaube da haperts z.B. bei allen Therapien um Akupunktur herum, also alles was damit zu tun hat. Ich war mal in so einem Center weil ich mir davon einiges versprochen hatte. Es waren Könner angestellt, chinesiche Ärzte und an ihrer Seite Übersetzer. Leider war kataströpflich was die Übersetzter übersetzt haben, was schliesslich zu einem Gespräch mit beigezogenem Schulmediziner führte der die Hände zu Gott erhob und ihn als Zeugen beschwörte. Ich zahlte die mehrere Tausend Franken trotz Alternativ-Versicherung und blieb weg weil ich von da ab völlig verunsichert war.

  20. Klara Brunner sagt:

    @ olive

    Für mich ist wichtig, dass klare Verhältnisse vorliegen. Wenn ich zum Arzt gehe sollte dort ein Arzt sein und kein Woodooo-Zauberer oder eine Mischung aus Schulmdeizin und Seelenbeschwörung. Ebenso erwarte ich von einem durchschnittlichen Psychologen, dass er in seinem Fachgebiet kundig ist und ich finde erschreckend, wenn ich feststellen muss dass so jemand von sich glaubt er könne Gedanken lesen und ähnlichen Stuss mehr. Grade weil man da eine “Anwärm-Zeit” brauchen würde da so eine “Beziehung” nicht wirklich aus freien Stücken entsteht.

    Da plädiere ich auch unbedingt für bessere Kontrolle weil auf mich jener philosophisch-analytisch-tantrisch,wodoistische Mix traumatisierend gewirkt hat. Ich hielt völlig falscherweise zu lange durch, ich hätte nach den ersten Anzeichen von Verschrobenheit das Weite suchen müssen. Es war ein selbstkritischer Zug der mir zum Schaden gereichte. Zum wirklich schlimmen Schaden.

  21. Klara Brunner sagt:

    @ olive

    Jener Mensch behauptet von Sich Analytiker zu sein!!!!!!!!!!!!!!!! Aus meiner Sicht müsste ein Analytiker eine Lehranalyse durchlaufen haben in der er hoffentlich erkannt hat, dass niemand auf dieser Welt die Schwerkraft aufheben kann geschweige denn in die Gedankenwelt eines Menschen eindringen ohne, dass der darüber selbst erzählt. Andernfalls hätte man ihn selbige Lehranalyse wiederholen lassen sollen oder einfach durchfallen und ohne Titel ziehen lassen. So hat er ein Visitenkärtchen mit zu Recht geführtem Titel und ohne Warnung betreffend den ganzen Rest.
    Kontrolle ist besser!

  22. Klara Brunner sagt:

    @ Gerd Fehlbaum

    In dem Zusammenhang ist mir völlig gleichgültig obe es unter Akademikern ein paar Hohlköpfe gibt, resp. ich weiss das schon. Die gibt es in jeder Berufssparte wie es auch in anderen Berufen fahige und weniger fähige Fachleute gibt. Ein Sanitär der nicht so recht weiss was er nun machen soll ist eine Katastrophe und einer der eine Situation kurzer Hand bereinigt ein Segen. Das ist anderswo nicht anders. Aber in jenen Berufen die mit Menschen zu tun haben, mit körperlich oder seelisch erkrankten Menschen oder solche, die eine schwierige Lebenssituation bewältigen müssen (Krise)?, sollten gewiss berufliche Fähigkeiten und Realiltätsbezug Oberhand haben. Man kann niemandem verbieten einem Hobby zu frönen aber die Berufsverbände sollten n.E. über mitgeteilte Exaltiertheiten wachen.
    Da Kontrolle bislang gar nicht existiert, es sei denn es komme zu einer Anzeige die sich durchsetzt liegt da für mich ein Manko. Ist jemand nicht im Berufsverband hat man sogar keine Anlaufstelle für Beschwerden.

    So praktizieren bei uns in der Schweiz und wohl auch anderswo alle möglichen Geisteshaltungen auch solche die nicht gesund sondern krank machen. Und wenn man sie damit zu konfrontieren versucht bestreiten sie natürlich alles und man hat – wie dumm aber auch – nur ganz falsch verstanden, was sie einem näher bringen wollten. Wie konnten sie denn wissen, dass es so beim Empfänger ankommen würde…………DAS stört nich enorm. Denn da geht es um Menschenleben und da ist es nicht gleichgültig ob ein paar Zombies (lebende Leichen) den Wegrand von Psychologen die nach Erleuchtung streben und deswegen Gedanken lesen können pflastern.

    Oh je, schon wieder so ein Dummkopf der nicht kapiert hat, dass ich es gut mit ihm meine, da kann der arme Therapeut (schweizerisch zum Praktizieren zugelassen aber unkontrolliert) doch nichts dafür.

  23. Klara Brunner sagt:

    @ olive

    Hier die Kurzbeschreibung zu Stoner, der auch in 52 beste Bücher am Radio besprochen worden ist;

    “Stoner‹ ist einer der großen vergessenen Romane der amerikanischen Literatur. John Williams erzählt das Leben eines Mannes, der, als Sohn armer Farmer geboren, schließlich seine Leidenschaft für Literatur entdeckt und Professor wird – es ist die Geschichte eines genügsamen Lebens, das wenig Spuren hinterließ.Ein Roman über die Freundschaft, die Ehe, ein Campus-Roman, ein Gesellschaftsroman, schließlich ein Roman über die Arbeit. Über die harte, erbarmungslose Arbeit auf den Farmen; über die Arbeit, die einem eine zerstörerische Ehe aufbürdet, über die Mühe, in einem vergifteten Haushalt mit geduldiger Einfühlung eine Tochter großzuziehen und an der Universität oft teilnahmslosen Studenten die Literatur nahebringen zu wollen. ›Stoner‹ ist kein Liebesroman, aber doch und vor allem ein Roman über die Liebe: über die Liebe zur Poesie, zur Literatur, und auch über die romantische Liebe. Es ist ein Roman darüber, was es heißt, ein Mensch zu sein.”

    Sozusagen “Geschichte” des Mikrokosmos Universität.

    Man resp. ich muss nun mal eine Selektion machen, was ich lesen möchte und was nicht, es bleibt immer noch viel zuviel übrig für ein einziges Leben.

  24. Isabelle sagt:

    @ Marcel Mertz
    …Universalanspruch, dass das bei allen Arten von Krankheiten helfen soll, das von der Grundidee (!) her viel anderes sein soll als ein z.B. gesprächstherapeutischer Ansatz)…

    Die praktische Erfahrung zeigt, dass eine Kombination von Gesprächstherapie und Klopfen die Behandlungszeit von Jahren!! auf einige Stunden reduziert. Dies erklärt sich dadurch, dass die Gefühle zum belastenden Ereignis auf Körperebene gespeichert sind (beobachten Sie ihre Körperreaktion, wenn Sie sich an ein Ereignis vor 10 Jahren erinner, dass Sie wirklich wütend gemacht hat). Diese kann über das nur bewusst werden nicht aufgelöst werden.

    ..unklar,… falsche Überzeugung hat denn jemand, der nach einem Autounfall eine gerissene Milz hat….
    Ich sage nicht, dass jedes Ereignis Rsultat einer Überzeugung ist – sehe aber nicht ein, dass ich eine Technik nicht als hilfreich betrachten soll, weil sind 100% der Krankheiten/ Unfälle zu 100% verhindern kann. Wenn jemand seinen 10 Autoumfall hat meine ich schon, dass da etwas mit seiner Person zu tun hat – und: Person minus Gene (welche allerdings auch nicht immer zum Zug kommen) = Überzeugung. Ich glaube nicht, dass es gesundheitsförderlicher ist, da von Schicksal zu sprechen.

    ….Außerdem scheint mir schwierig, dass man jeweils unterstellen muss – und das muss man -, es gäbe da auf jeden Fall irgendeine unbewusste falsche Überzeugung, die man ans Licht bringen müsse….
    muss ja niemand. Persönlich schätze ich es, wenn ich mein Leben vereinfachen kann.

    …Die Gefahr, da auch etwas – auch ohne Absicht – zu konstruieren/suggerieren was gar nicht da ist….
    Nein, durch die – so doof das jetzt auch tönen mag – Stimulation der Meridianpunkte kommen Gefühle an die Oberfläche und diese werden ausgesprochen (also bewusst gemacht) und können dann, ebenfalls durch Klopfen, aufgelöst werden – wenn der Klient das auch will. Er kann seine Überzeugungen auch behalten wenn er möchte. Im Normalfall löst er die auf, die nicht in sein aktuelles Weltbild passen und seinen persönlichen Zielen zuwider laufen (also Introjektionen, die ihm irgenwann verpasst wurden). Da wird nicht künstlich hervorgekramt und nicht interprätiert oder umgepolt. Ich begleite den Klienten quasi bei seinen Selbstgesprächen. Ziel jeder Therapie ist es, den Klienten in seinem Selbst zu stärken!

  25. Isabelle sagt:

    @ Marcel Mertz die Zweite
    Ihr Hinterfragen des Begriffs „Ganzheitlichkeit“ hat mich sehr inspiriert.
    Im Rahmen dieser Diskussion, in der es ja über weite Strecken darum ging „Materie oder nicht Materie“ ist eines für mich klarer geworden: solange wir auf Fakten fokussiert sind (und seien diese im Moment noch so richtig), statt auf Prozesse, werden wir der natürlichen Ordnung von Leben nicht gerecht. Natürliche Ordnung meine ich nicht moralisch.

    Wenn wir den Körper betrachten – stellvertretend für alle organischen Prozesse in der Natur – so passt sich dieser jeden Moment neu an die jetzt aktuellen Erfordernisse an. Leben heisst: sich so flexibel wie möglich an die aktuelle Situation anpassen. Anpassen nicht einseitig im passiven Sinn, sondern durchaus auch im Sinne von „sich die Umgebung passend machen“. Solange wir auf Fakten fokussiert sind fehlt uns diese Flexibilität. Wir können den Fluss nicht betrachten, wenn wir mit dem Wassertropfen mitschwimmen.

    Der Körper ist eine Funktionseinheit. Eine Summe von unzähligen, gleichzeitigen, nach Priorität organisierten Prozessen zum physischen und psychischen Überleben. Ich meine sogar zum glücklich Leben! Zwingend muss der Körper mit der Umwelt interagieren. Er muss Luft, Nahrung, Informationen, soziale Kontakte… aufnehmen und assimilieren, wobei sich innere und äussere Umstände, Anforderungen und Möglichkeiten im Laufe der Zeit ständig ändern. Diese Kontakte finden an der Grenze zwischen Körper und Umwelt statt. Da das Überschreiten dieser Grenze für den Körper überlebenswichtig ist, verbietet sich eigentlich eine Unterscheidung in innen und aussen.

    Die meisten körperlichen Prozesse laufen automatisch ab. Auch diese passen sich laufend den Anforderungen an. Andere fordern unser Handeln, welches an der Kontaktgrenze Ich-Umwelt stattfindet. Hier siedle ich die Funktion von Gefühlen an. Kein Eindruck von aussen, welcher nicht von einem Gefühls “Kommentar“ begleitet wäre. Kein Blick nach draussen, welcher nicht einer inneren Motivation folgt…
    – Gefühle wie Hunger, Durst, frieren, schwitzen, Schmerz… , die uns auffordern das Milieu zu Gunsten des Körpers zu verändern, bzw. Nährstoffe zu beschaffen (Umgangssprachlich Gefühle; eigentlich innerkörperliche Wahrnehmungen)
    – Gefühle wie Freude, Trauer, Wut, Angst, die uns einerseits Informationen darüber liefern, wie sich unser Organismus zur aktuellen Situation im Aussen stellt und welche Reaktion er uns nahelegt. Andererseits werden gleichzeitig im Körper die für diese Reaktion notwendigen Ressourcen bereitgestellt. Somit sind die Gefühle ein immanenter Informationsträger an der Kontaktgrenze zwischen Organismus/ Individuum und Aussenwelt. Ich betrachte sie als prozessorientiert, weil sie jede Situation im Moment und permanent neu beurteilen (Ich gehe von gesunden, nicht von neurotischen Gefühlen aus). „Herr“ dieser Gefühle sind organische wie psychische Bedürfnisse die dafür sorgen wollen, dass es uns als Ganzes gut geht.

    Wenn der Neurologe A. Damasio schreibt „ich fühle, also bin ich“ meint er das nicht in einem romantisch-humanistischen Sinn. In seinen Versuchen beweist er eindrücklich, dass unsere Gefühle darüber entscheiden, inwieweit wir fremdes Wissen annehmen und eigenes Wissen anwenden. Gefühle manifestieren unsere Einstellungen schlechthin. Auch wenn ich nicht behaupte, dass dies ein Beweis dafür ist, dass unsere Einstellung darüber entscheidet, ob wir krank oder gesund sind – ein wesentlicher Einfluss scheint mir selbstverständlich.

    Neurotische (der Situation unangemessene, Gefühle) orientieren sich nicht an der aktuellen Situation und unter Berücksichtigung aktueller Fähigkeiten, sondern wiederholen Verhaltensweisen, die zu irgendeinem früheren Zeitpunkt adäquat waren (oder den damaligen Möglichkeiten entsprach). In dieser „Verhaltensposition“, die meist auf einem im weitesten Sinne traumatischen Erlebnis basiert, ist das Reaktionsmuster fixiert. Es verunmöglicht (oder erschwert es) neue, passendere Erfahrungen zu machen. Dies nenne ich Blockade.

    Eines der Gefühle das extrem oft in neurotischer Form auftritt ist die Angst. Anders als die Furcht in einer konkret lebensbedrohenden Situation, zeigt sich die Angst als Fantasie, was geschehen KÖNNTE. Ein Gefühl ist keine trockene Info an unser Bewusstsein. Gleichzeitig wird eine ganze Kaskade von inneren Prozessen ausgelöst um der (hier vermeintlichen) Gefahr trotzen zu können. Diese nutzlose „Mobilmachung“ schwächt das ganze Körpersystem. Nicht von Ungefähr sind Herz-Kreislauf Probleme so aktuell in beeinträchtigen. Aber auch weniger drastisch beeinträchtigt es unsere Leistungsfähigkeit und die Heilung jeder Krankheit nach meiner Meinung enorm. Können wir diese Ängste auflösen, erhöhen wir unsere Effizienz gewaltig.

    Eine vom Gesichtspunkt der Ethik interessante Frage erscheint mir in diesem Zusammenhang das Abwägen von Nutzen und Schaden von unverhältnismässigen Vorsorgeuntersuchungen, die klar solche Ängste bedienen.
    Dass sich diese Blockaden mit einfachem Beklopfen von Akupunkturpunkten auflösen lassen – so man gleichzeitig im Kontakt mit dem entsprechenden Gefühl ist – wurde in den 80er Jahren rein empirisch entdeckt und ist seither weiterentwickelt worden.

    Ich fände ein breiteres Bewusstwerden, dass Gefühle eine wichtige Funktion haben (die Natur ist effizient, sie macht nichts Nutzloses) sehr sinnvoll. Gefühle sprechen uns direkt an – als Ganzheit. Auch wenn uns der Kopf schmerzt ist das mehr als die Information, dass „etwas nicht richtig funktioniert“. Es ist eine Information über uns (als Summe von Veranlagungen, Überzeugungen, Wünschen und Erfahrungen) und der aktuellen Situation. Wir können es ignorieren, und wenn’s dann ganz kaputt ist zum Arzt gehen. Mit unserem Auto gehen wir meist sorgfältiger um – schon aus ökonomischen Überlegungen.

  26. Antonio sagt:

    Zitat von P. Warten, Heilpraktiker und Physiotherapeut

    “Die Meridian-Energie-Technik (MET) nach Franke lehne ich ab, weil das nicht wirklich zu einer Heilung führen kann. Das ist Scharlatanerie und Hokuspokus. Mich ärgert, dass mit psychisch kranken Menschen, die nach jedem Strohalm greifen und die dringend solide Hilfe brauchen so ein Schindluder getrieben wird. Diese Therapie wird einem psychisch Kranken nicht gerecht.”

    Frage an Isabelle:
    Was halten Sie von dieser Aussage von Herrn Warten?
    Haben Sie selbst eine Fachausbildung in diesem Bereich?
    Möchte man mit MET Menschen helfen oder geht es nur um finanzielle Eigeninteressen?

    „Klopfen Sie sich reich”
    *Rainer und Regina Franke: Klopfen Sie sich reich – mit MET Klopftechniken zu finanziellem Erfolg, TB, 192 Seiten, Heyne

  27. Eleni sagt:

    @Antonio: „Klopfen Sie sich reich”

    Wer bereits durch die anderen Produkte weichgeklopft ist, lässt sich wahrscheinlich auch noch diesen Schrott andrehen. Die Frankes decken offensichtlich ein breites Spektrum der Hokuspokus-Palette ab. Was mich immer wieder erstaunt, dass Menschen, die Ärzten generell reine Bereicherungsabsichten unterstellen, bei solchen Scharlatanen völlig lautere Absichten vermuten.

  28. Antonio sagt:

    @Eleni

    Ja, da haben Sie wohl recht. Was ich einfach nicht verstehe, dass keine Kontrollen existieren durch die Gesundheitsbehörden. Heutzutage kann man anscheinend mit einfachen Wochenend-Seminaren als Hausfrau ein fragwürdiges Zertifikat erlangen und einfach so in diesen Bereichen praktizieren. Viele dieser Kurse werden via Freikirchen angeboten/beworben (z.B. Hypnose). Teilweise wird dieser Hokus-Pokus gar noch durch die Zusatzversicherungen bezahlt. Hier wird mit dem Schicksal von psychisch labilen Menschen gespielt. Hingegen braucht heute jede Kindergärtnerin/Lehrerin einen Hochschulabschluss, da läuft doch gewaltig etwas schief in unserer Politik.

    Ich finde es einfach widerlich, wenn Leute sowas anbieten (das Motiv ist klar –> Geld). Wie diese Anbieter dann noch mit gutem Gewissen schlafen können (es handelt sich ja vielfach um gläubige Christen) ist mir schleierhaft.

  29. Sven sagt:

    Scientologen organisieren Bioresonanztherapeutenausbildungen und verkaufen dabei teure Bioresonanzgeräte, die von Scientologen hergestellt und vertrieben werden.
    Scientologen sind gefährliche Demagogen.

  30. Antonio sagt:

    @Isabelle

    “Heiler spielen mit dem Leben ihrer Patienten”

    Umsonst werden Sie ja nicht auf diesen Artikel aufmerksam geworden sein. Sie machen zum ersten Mal in diesem Blog mit wie sie schreiben. Hat Sie der Titel an Ihre “Arbeitstätigkeit” erinnert?
    Sie spielen vermutlich nicht gerade mit dem Leben ihrer Patienten, aber sie spielen mit ihnen ein höchst fragwürdiges Spiel.

  31. Isabelle sagt:

    Again: Die äusserst positive Beeinflussung der Gesamtgesundheit durch MET enstricht meinen persönlichen Erfahrungen und Beobachtungent. Ich bin so gestrickt, dass wenn ich sehe, dass der Apfel vom Baum fällt, dann werde ich beobachten, ob er das auch noch ein zweites und drittes Mal tut – und dann weiss ich das. Glauben muss ich ja nur, wenn ich selber nicht herausfinden kann.

    Diese Polemik interessiert mich von da her nicht. Wenn sich jemand eine fundierte Meinung über das Thema bilden will, wird er nicht darum herum kommen, es einmal auszuprobieren. Vorurteilsfrei wäre super – weil es der wissenschaftlichen Haltung entsprechen würde – es geht aber auch prima mit Vorurteilen. Wer dieses Statement jetzt als eine Werbebotschaft verstehen will, mag das tun.

    Ich bin ihrer Meinung, wenn es um reisserische Buchtitel geht. Punkt ist: sie werden gekauft, und der eine oder andere wird etwas daraus nehmen, was ihm das Leben erleichtert. So funktioniert unsere Welt, dass nur wer laut schreit und sich kurz fasst gehört wird. (ja ich tue mich da nicht leicht 🙂 )

    Antonio, ihre Bedenken, dass “jede Hausfrau” nach einem Wochenendseminar ihren Opi aus der Psychischen Anstalt holt und nur noch beklopf ist abstrakt. Wenn das wirklich eine Angst von ihnen ist, so würde ich diese phobisch nennen.
    Das Wochenendseminar ist ein Einstieg und befähigt den Teilnehmer zur Selbstandwendung.
    Dass jemand mit diesem Wissenstand psychisch Kranke wirksam begleiten soll ist abstrakt und wird so nicht behauptet. Wer jede Hausfrau der naiven und gefährlichen Selbstüberschätzung bezichtigt hat allerdings ein bedenklich schlechtes Menschenbild und/oder leidet massiv unter Pauschalverachtung. Es wäre übrigens nicht gefährlich, sondern schlimmstenfalls nutzlos im Sinne einer zielgerichteten Heilung.

    Ich meine da bei verschiedenen Beiträgen immer wieder zwischen den Zeilen zu lesen, dass sie einem Grossteil ihrer Mitmenschen jede Fähigkeit zu Verantwortung (sich selber und anderen gegenüber) absprechen. Bei diesem Kontrollwahn allenthalben würde ich schon auch einmal die unhaltbare Situation miteinbeziehen, dass in jedem Haushalt Messer zugänglich sind – wer glaubt, den (anderen) Menschen überall vor sich selber schützen zu müssen muss sich schon überlegen, ob es nicht überhaupt unverantwortlich ist, ihm dieses Leben überhaupt anzuvertrauen. Ein Systemfehler?

    ja, da kollidieren unsere Ziele massiv: ich will, dass der Mensch selber für sich entscheidet und ich traue im zu, dass er das vom Grundsatz her kann. Es geht hier auch um Menschenwürde. Einige von ihnen meinen offenbar, dass er das besser unterlässt und auf die hört ” die es wissen ” – keine Ahnung, wie sie wissen, wer weiss was für SIE am besten ist.

  32. olive sagt:

    @Isabelle
    cc Antonio

    “wenn einer den 10.ten Autounfall hat, hat das auch mit ihm zu tun..”

    Bestimmt, aber dann sollte eventuell die Fahrprüfung wiederholen.

    “Antonio, ihre Bedenken, dass “jede Hausfrau” nach einem Wochenendseminar ihren Opi aus der Psychischen Anstalt holt und nur noch beklopf ist abstrakt. Wenn das wirklich eine Angst von ihnen ist, so würde ich diese phobisch nennen.”

    Das hat er ja nicht gefragt, sondern ob diese Art von Therapien von Kreti und Pleti erlernt werden kann und dann damit Geld verdient werden kann.

    Bei amazon kann man ein wenig in das Buch reinschauen:

    http://www.amazon.de/Klopfen-Sie-sich-reich-finanziellem/dp/3453701305#reader_3453701305

    Es geht da darum, das man mit Klopfen falsche Glaubenssätze auflösen soll, wie etwa

    “Geld ist schmutzig”

    “ich habe es nicht verdient, viel Geld zu haben”

    weil sonst das Geld gar nicht zu mir kommen könne, wenn ich solche blockierenden Sätze in mir trage.

    Die Frage ist jetzt, ob nach Auflösung der Blockaden das Geld dann zu mir kommt oder nur zu den Autoren solcher Bücher?

  33. olive sagt:

    @Klara Brunner
    12. April 2014 um 21:54

    “Hier die Kurzbeschreibung zu Stoner, der auch in 52 beste Bücher am Radio besprochen worden ist;”

    Vielen Dank für die Kurzbeschreibung, aber ich habe den Literaturclub geschaut und das Buch gelesen.

  34. Schnydrig Armand sagt:

    Hugo Stamm ist für mich der beste Beweis dafür, dass Gott existiert. Denn, wenn es ihn nicht gäbe, hätte er schon lange aufgehört, über seine Nicht-Existenz zu reden. Da er ihn aber nicht los wird, muss er ständig über ihn schreiben. Danke für diesen “Gottesbeweis”

  35. Sindbadja sagt:

    Leider ist alles nicht schwarz-weiß und die Schulmedizin GUT und die Heiler BÖSE. Das ist vollkommen albern.
    Auch Ärzte schicken nach dem Tod eine Rechnung und was ist dann beim Heiler anders, der ebenfalls keine Heilung versprechen kann? Ärzte jedoch genausowenig. Das sollte man nicht vergessen. Das Leben endet immer mit dem Tod, wer hier so tut, als wenn die Ärzte das Leben sind, irrt gewaltig. Denn häufig ist es umgedreht, die Ärzte pfuschen und DESHALB gehen die Menschen zu Alternativen. Und man sollte es jedem selbst überlassen, wie er sich behandeln lässt.
    Natürlich gibt’s schwarze Schafe, aber da gibt es mehr bei den Schulmedizinern.
    Jedenfalls gehört der Tod zum Leben dazu und auch zum Krebs. Wenn ein Krebspatient mit Schulmedizin stirbt, die ein paar hunderttausend kostet, dann stürzt sich keiner auf ihn, obwohl die Medikamente häufig tödlich sind. Leider.
    Skeptik ist immer allseits gut!
    Vielleicht hat ja die Brustkrebspatentin diesen Krebs wegen den Amalgamfüllungen bekommen, das will auch keiner wissen, was der Auslöser ist, nein, es ist alles unbekannt. Also nicht immer so laut schreien, als gäbe es immer richtig und immer falsch. Man kann dies oder jenes ohne Gewähr probieren. Ich würde weder zum Heiler gehen noch zum Schulmediziner und ich wäre sauer, wenn mir irgendwer eine Chemo diktieren würde! Ich persönlich möchte nicht um jeden Preis leben.
    Ich habe auch zuviele Personen gesehen, die mit Schulmedizin elendig verreckt sind und häufig sehr große Leiden wegen OPs und Medikamenten hatten… Und auch falsche Schulmedizin ist katastrophal weil sie absolutistisch verkauft wird, über jeden Zweifel erhaben und eine falsche Sicherheit vorgaukelt.