Logo

Das Klassentreffen der unheimlichen Patrioten

Hugo Stamm am Samstag den 31. Oktober 2009

Krise und Klima der Verunsicherung fördern den Aberglauben und sind Wasser auf die Mühlen von Sektierern und Weltverschwörern. Diese nutzen die Gunst der Stunde und rotten sich immer mehr zusammen. Ausserdem wagen sie zunehmend den Schritt an die Öffentlichkeit. Wohin dies führt, habe ich in einem Artikel im Tages-Anzeiger vom 31. Oktober aufgezeigt:

Grosser Empfang für Weltverschwörer und Sektierer in der Olma-Halle: Stargast beim Anti-Zensur-Koalitions-Kongress ist Scientology-Boss Jürg Stettler.

Zum Kongress der Anti-Zensur-Koalition (AZK) von heute Samstag in St. Gallen hat der 53-jährige «Apostel» Ivo Sasek eingeladen. Der ehemalige Zürcher Automechaniker verbreitet mit seiner grossen, international tätigen Sekte Organische Christusgeneration (OCG) seit vielen Jahren Drohbotschaften. Nach biblischer Doktrin propagiert er beispielsweise die Züchtigung der Kinder mit der Rute. «Du errettest sein Leben», behauptet Sasek, «blutige Striemen schützen vor der Hölle.»

Sasek wurmt es seit langem, dass seine Gemeinschaft mit Sitz in Walzenhausen AR in der Öffentlichkeit als Sekte wahrgenommen wird und seine Anliegen in den Medien kaum Gehör finden. Deshalb startete er zusammen mit seiner Frau politische Aktionen und gründete die AZK. Aus dem Sektenumfeld stammt auch die Anti-Genozid-Partei (AGP), die gegen die staatliche Überwachung kämpft. Die AGP hatte Unterschriften für das Referendum gegen die biometrischen Pässe gesammelt. Die Partei ist überzeugt, dass die Bevölkerung bald mit implantierten Chips überwacht wird.

Die Anti-Zensur-Koalition hat sich in kurzer Zeit zu einem Forum für Sektierer entwickelt. Sasek organisiert regelmässig Konferenzen, die Hunderte Besucher anlocken. Die Stossrichtung lässt sich aus den Artikeln der «Anti-Zensur-Zeitung» ablesen. Es geht um die «tödlichen Mobilfunkstrahlungen», die «Nebenwirkungen der Homosexualität» («hohe Suizidrate, Depressionen, Ekel vor sich selber»), den Schwindel über die Klimaerwärmung, die neue Weltordnung und die Unfruchtbarkeit durch Gennahrung. In dieses Themenfeld passen auch antisemitische Töne. Die AZK-Zeitung zitiert einen Artikel der «Basler Nachrichten» vom 13. Juni 1946, wonach sich die Zahl der jüdischen Opfer im Zweiten Weltkrieg lediglich zwischen 1 und 1,5 Millionen bewegt habe. Ausserdem äussert das Blatt die Vermutung, dass die Schweinegrippe mithilfe der Gentechnik hergestellt worden sei und nun als militärische Waffe für biologische Kriegsführung diene.

Aufschlussreich ist auch die aktuelle Referentenliste. In der Olma-Halle wird Scientology-Chef Jürg Stettler erklären, «was Scientology wirklich ist». Weitere Redner werden den «Impf-Terrorismus» anprangern und gegen die Klimalügen wettern.
Warnung vor den Illuminaten

Bei einer früheren Konferenz in Chur propagierte Harald Baumann die «Germanische Neue Medizin» des Scharlatans Geerd Hamer, ein anderer Referent beschwor die drohende Eugenik und die neue Weltordnung, und die Impf-Kritikerin Anita Petek Dimmer vom Verein Aegis warnte vor den Impf-Gefahren. In einem weiteren Vortrag wurde die Gefahr der Illuminati, der geheimen Weltregierung, thematisiert.

Obwohl der Eintritt in die Olma-Halle gratis ist, zieht die AZK die Konferenz professionell auf. Die Referenten werden auf mehrere Leinwände projiziert und ihre Vorträge in verschiedene Sprachen übersetzt. Ein grosser Kamerakran kann Publikum und Vortragende effektvoll ins Bild rücken. Selbst die Verpflegung in den Pausen ist kostenlos. Moderiert werden die Grossveranstaltungen von Sektengründer Sasek persönlich. Ein grosses Orchester sorgt für einen würdigen Rahmen. Die eigens komponierte AZK-Hymne wird von sechs seiner zehn Kinder gesungen, wobei die Töchter in züchtigen langen Röcken auftreten.

Ralph Engel, Abteilungsleiter bei den Olma-Messen St. Gallen, stützt sich auf den Entscheid der Gewerbepolizei ab, die den Kongress bewilligt hat. «Wir halten uns aus der politischen und gesellschaftlichen Diskussion heraus», erklärt er. Er werde aber genau prüfen, ob die Veranstalter sektiererisch auftreten oder gegen Sitten und Gebräuche verstossen werden.

« Zur Übersicht

1.020 Kommentare zu “Das Klassentreffen der unheimlichen Patrioten”

  1. erna sagt:

    @ melanie

    Vielleicht gehen Sie da mal unter tags hin und bekommen mehr mit als spektakulär Inszenarien. Vielleicht verstehen Sie dann, worauf ich und auch olive Sie hinweisen möchten.

  2. heidi reiff sagt:

    @ Steinlaus

    Danke für Ihre tröstenden Worte, der Tod läuft mit, auch bei mir, Todesangst ist ein zentrales Thema das uns ständig begleitet, vielleicht hilft uns einfach ein eigenes inneres Ich, bêsser damit umzgehen, ich zünde einfach eine Kerze an , Licht ist vielleicht auch Trost oder spendet Trost, vorsichtig zünde ich eine Kerze an auf meinem Nachttisch, die verschlöscht dann auch selbst irgendwann, ohne mein Dazutun, ich schätze den Schlaf, der Körper braucht auch Schlaf.

    @ Eric Berne

    Bin froh zieh ich mir keine Romane mehr rein von Jerry Kotten, auch das Revolverheldentum hab ich abgeschminkt , das Gedankengut von Alice Miller bewahre ich ¨troztdem , hat mir viel geholfen Zusammenhänge zu eruieren.

  3. Nada sagt:

    @Zweifler: Es ist weniger gefählich für ein Kind bei extremen Freikirchlern aufzuwachsen, als wegen Beruf und so alleine gelassen zu werden.
    @Steinlaus: Ergänzend zu Ihren Beispielen: Müssten wir ein “Besser” oder “Schlimmer” definieren, müsste das jeweilge Mass an Vernachlässigung / Instrumentalisierung miteinbezogen werden.

    “Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich; aber jede unglückliche Familie ist auf ihre besondere Art unglücklich” (Tolstoi). Unglück lässt sich nicht messen und welches als das grössere Unglück betrachtet wird, ist immer vom Standpunkt des Betrachters abhängig. Da glückliche Familien sich anscheinend tatsächlich ähneln, wissen unglückliche Familien, die den Schein verzweifelt zu wahren versuchen, wie sie sich gegen aussen präsentieren müssen. Die wirklichen Ursachen von unglücklicher Kindheit sind für Aussenstehende nicht einfach zu eruieren und mit Vorurteilen ist man schnell zur Hand: Ein Kind im Hort ist verhaltensauffällig. Für viele ist sofort klar: Wohlstandsverwahrlosung! Da erfrecht sich die Mutter das Kind in den Hort abzuschieben, obwohl sie nicht mal arbeitet. Tatsächlich ist die Mutter an Brustkrebs erkrankt und schickt das Kind in den Hort, weil sie es wegen der Chemotherapie nicht selber betreuen kann. Die Verhaltensauffälligkeit ist mit grosser Wahrscheinlichkeit auf den Zusammenbruch der heilen Welt des Kindes und der damit verbundenen Ängste zurückzuführen.

  4. herr jott sagt:

    liebe steinlaus

    hab mich über dein @all gefreut und mir gedacht ich schreib auch mal wieder was.
    zuerst natürlich dir, denn du hast mit deiner replik an gewisse damen oder herren für mich
    eindrücklich klargestellt das du es bist, und wie!

    medicus-homöopathie-diskussionsteilnehmer
    wissenschaftliche erkenntniss ist gut, die weitaus meiste zeit aber lebte – und überlebte! – unsere spezies
    in unwissenheit über die neusten medizinischen entwicklungen 2009. der orientalische
    lehrer in diesem roman ist ibn sina, der tatsächlich lebte und aus dessen feder ums jahr 1000 mit
    dem kanon der medizin eines der frühesten und umfassendsten werke der heil-geschichte kam.
    das überlieferte wissen um heilkräuter ist noch um einiges älter, auf viele wirkstoffe greift die
    schul- und volksmedizin noch heute zurück, nur diesmal natürlich genormt, patentiert und beprofitiert.

    alex-atalaia-janine
    wir kennen einander. ich schlage vor du gehst zurück zu alex und ich lass mir einen neuen nick einfallen.

  5. das tier in mir sagt:

    liebe steinlaus,

    darin, dass du trotz der unterirdischen und kindischen verleumdungen seitens unserer blogtranse noch zu einem dialog mit selbiger bereit bist, zeigt sich ein teil deiner grösse. aber, wenn du diesem miesen zwerg dann endlich mal die tür vor der rotznase zuschlägst, wie er es schon lange verdient hat, verlierst du kein bischen von dieser grösse.

    du weisst, dass ich nicht so sehr auf knuddeln im blog stehe, aber diese persönliche einschätzung eines grössenunterschiedes wollte ich loswerden, seit ich zum ersten mal mitbekommen habe, wie dieser geistige gnom auch den letzten rest anstand fahren gelassen hat: eine krätzemilbe pöbelt einen stern an, und der stern leuchtet einfach weiter.

    so kommt mir das vor, und wenn ich mir hinter dem tollwütigen delirium dieser heiligen umgebauten der letzten tage nicht einen menschen vorstellen müsste, wäre es fast lustig.

    ich glaube, grad aus der tatsache, dass die phantasie automatisch anspringt und uns beim lesen von janines auswürfen das bild eines menschen dahinter liefert, ziehen wir beide verschiedene schlüsse:

    während ich eigentlich bei jedem beitrag dieses durchgeknallen spüre wie in mir das bedürfnis wächst, ihn vor dem ersten schnee noch schnell durch den mistzetter zu lassen, reichst du immer noch eine hand.

    ich weiss zwar nicht, womit diese nunmehr völlig ausser rand und band geratene bazille das verdient hat, aber ich bewundere dich dafür, dass du zu dieser haltung fähig bist.

    nichtsdestotrotz gehört der mist aber auf den zetter und dann ab aufs feld damit *kleinholzsmiley*

  6. das tier in mir sagt:

    @ herrjott

    schön mal wieder von dir zu lesen. immer noch da drüben, oder schon wieder retour?

    sei vorsichtig, wenn du dich an janinchen wendest: sie hat ihren umbau noch nicht ganz erfolgreich zum teil ihrer persönlichkeit machen können. gerüchten zufolge soll das daran liegen, dass nicht nur die organe südlich der gürtellinie umgestaltet wurden, sondern auch grad das, was früher als hirn herhalten musste. nun ist da eine gallenblase eingesetzt, womit die substanz unter der frisur wenigstens mal benennbar ist.

    für einen derart komplexen veterinärmedizinischen eingriff halten sich die verluste der funktionalität in vertretbarem rahmen, auch wenn natürlich niemand etwas gegen das ausbleiben gewisser symptome einzuwenden gehabt hätte.

  7. Moria sagt:

    @ ALL
    Re > JANALAIA > Atalaia > Janine
    Wenn mir die Worte fehlen:

    Hier schreibt ein Weib
    Ist’s gar ein Mann?
    Sei’s Gott gedankt?
    Im Blog er zankt
    Lauf lieber Blogger
    Schnell von hier
    Sonst bloggt er wieder
    zankt auch mit dir!

    Mademoiselle MELANIE
    Aber, aber – jetzt wo wir uns schon bald gemeinsam auf unsere Astralreise begeben haetten! Diese Zweifel…..!
    Jetzt kommt die Stunde Deiner Entscheidung – entweder machst Du dieser Reise mit einem Daemon Namens Janalaia oder mit der feinstofflichen Moria – aber Du musst wissen, da gibt es keinen Weg mehr zurueck!

    STEINLAUS
    Es ist einmalig, wie Du Deine Gedanken in die Tastur bringen kannst – dafuer gebuehrt Dir grosse Anerkennung.
    Immer wieder staune ich auch, wie Du Geduld mit den Fundis aufbringst, auch etwas, das ich nicht wie Du imstande bin.
    Unser damaliger Wortwechsel ist ja geradezu Beweis dafuer, dass man verschiedener Ansicht sein kann, und dies einander auch auf anstaendig skeptische Art und Weise uebermitteln kann.
    Ich tauschte mich in der Vergangenheit, tausche mich in der Gegenwart und hoffentlich auch in der Zukunft sehr, sehr gerne mit Dir aus.
    Weisst Du wegen der Normalitaet – selbst hoechst intelligente Menschen werden auf ihr ‚Normalmass’ gestutzt, wenn sie sich ueber Religion oder Politik unterhalten…..
    Bleib uns bitte weiterhin so ueberdurchschnittlich NORMAL!

    Ein Blog ganz ohne Hiebe
    Eine Steinlaus mit viel Liebe
    Mit Themen in den Blog gestellt
    ver_rueckt schon eine kleine Welt!

    Auch Dir einen schoenen Sonntag!

  8. erna sagt:

    @ nada

    “…Ich kenne ein Ehepaar das sehr inteligent ist und beiden sind in guten Positionen in der Wissenschaft. Sie haben ein tolles Haus, 3 Kinder, ein Hausmädchen und eine Putzfrau. Zeit für die Kinder aber keine! Der älteste Sohn war bereits 2 mal in Untersuchungshaft. Das Mädchen findet es cool mit möglichst vielen zu bumsen… usw. Also dann schon lieber eine strenge evangelikale Erziehung.”

    Wie würden Sie die Aussage von nadas Posting interpretieren? Steinlaus Rückmeldung war wirklich vernünftig und moderat und dass da kein Manko an freikirchlicher Erziehung vorliegt ist offensichtlich. Ich bleibe bei meiner Aussage. Weiterspötteln erwünscht.

  9. solochrist sagt:

    Steinlaus, 07.11.2009 um 21:43

    schrieb: ‘…denn ich bin nicht hier, um Krieg zu führen und gegen jemand oder etwas zu kämpfen. Meine Motivation, hier zu schreiben, steht dem diametral gegenüber: Ich möchte aufbauen, nicht niederreissen.’

    und, wer ist den der bombenbastler hier im blog?

    dä solochrischt
    wo sälbär schuld isch, wänn er sich vo gschriebänäm wort verarschä loht…
    😉

  10. solochrist sagt:

    das tier in mir, 07.11.2009 um 23:14

    schrieb @ liebe steinlaus

    ‘…nichtsdestotrotz gehört der mist aber auf den zetter und dann ab aufs feld ‘

    nun, was denn da wirklichen mist ist, werden wir im nächsten frühling sehen…

    dä solochrischt
    d’ rosä liebäd rossöpfel… schintz.

  11. erna sagt:

    @ nada

    Zur Verständlichkeit meiner Aussage noch eine Kleinigkeit:

    Wenn Ihre Aussage zutrifft, dass das ganz einfach eine natürlicherweise unglückliche Familie ist und der Zweifler meint, dass da eben dann Freikirche doch besser sei, dann was? Besser als was? Und warum müssen die armen wegen ihrer guten Situation unglücklich sein?
    Ein Mensch kommt in Untersuchungshaft weil er schon ziemlich erwachsen ist und unser Staat Ihn wegen Delikten zur Verantwortung zieht. Untersuchungshaft heisst, er wurde in einer Situation festgenommen, in der seine Täterschaft angenommen werden kann. Damit er keinen Kontakt nach aussen hat, sitzt er da eben fest, allein und könnte, wenn er wollte, über sein Verhalten und die Konsequenzen nachdenken. Tut er aber offensichtlich nicht, dieser Nachbarssohn.
    Eine junge Frau kann durchaus andere Ideale haben als rumknutschen und bumsen, wäre eigentlich sogar zu hoffen, denn sie verbaut sich damit ihre eigene Zukunft. Wie solche Frauen landläufig tituliert werden, vor allem mit einem delinquenten Bruder und der nötigen schlechten Gesellschaft, wissen Sie sicher.
    Also, warum wohl können die beiden das? Müssten Sie sich Gedanken zu ihrer Existenz machen, stünden berufliche Anstrengungen wohl im Vordergrund und allenfalls ein Job zur Taschengeldaufbesserung. Offensichtlich müssen die beiden nichts von alldem, auch nicht etwa familiäre Verantwortung übernehmen, dann stünden nämlich Rücksicht auf Ihre Eltern an.
    Die haben vor allem zuviel von allem Möglichen und man kann hoffen, dass das Leben sie bei Ihrem liederlichen Lebenswandel bald ausbremst. Denn Kirche kann solchen “Halbstarken” nicht weiterhelfen und das würde auch nur heissen ihnen noch mehr Verantwortung abnehmen, also total sinnlos. Freikirche wäre, wenn sie sich da stark machen würde, nur noch eine weitere Abhängigkeit, eine Alibiübung ohne Verbesserung der Lebensqualität weil der Wille dazu offenbar wirklich fehlt.

    Die Eltern umschreibt Zweifler als solide Akademiker, die versuchen aus ihrem Leben das Beste zu machen. Warum sollten die deswegen unglücklich sein, macht doch auch absolut keinen Sinn. Unglückliche Akademiker wegen Fehlens einer Freikirche? Oder denken Sie, dass wenn die von ihrem Akademikersein ablassen, die Putzfrau und das Hausmädchen kündigen, die Charakteren der Kinder sich automatisch verbessern? Nicht doch. Die brauchen doch solche Eltern, damit sie jemand rausredet wenns nötig ist und die entstandenen Kosten bezahlt. Vermutlich ists eine Frage der Zeit, denn spätestens wenn die Eltern tot sind, funktioniert dieser Mechanismus auch nicht mehr.

    Nun hoffe ich, ich sei klar genug gewesen.

  12. hugostamm sagt:

    @ Janine

    Ihre verbalen Ausrutscher waren derart massiv, dass ich zwei Ihrer Kommentare um die übelsten Beleidigungen stutzen musste.

    Ausserdem stiftete Ihre Behauptung, b. sei Dobra, wiederholt Verwirrung. Ich kann Ihnen versichern, dass b. und Dobra zwei verschiedene Blogger sind. Ich habe den Beweis, doch es ist auch anhand des Schreibstils und der Themen leicht ersichtlich.

  13. solochrist sagt:

    @ erna, 08.11.2009 um 00:57

    schrieb: ‘Nun hoffe ich, ich sei klar genug gewesen.’

    dä solochrischt
    än duränand isch nie klar!
    😉
    wänn erltärä kä ziit händ zum das machä wo d’chind wänd… dänn?

  14. erna sagt:

    @ solochrist

    Eben, total sinnlose Aussage, trifft zu, darum habe ich sie auch so ausführlich kommentiert. Wenn hier einer keine Chance mehr hätte, wäre es die Kirche. Der Sohn hätte sich doch bei seiner ersten Festnahme überlegt, ob er dieses Experiment wiederholen möchte oder ob sein Verhalten falsch war.
    Meinen Sie, dass die Eltern die Kinder (es handelt sich wohl eher um junge Erwachsene, die noch zuhause leben) bei ihren Aktivitäten unterstützen sollten?

  15. erna sagt:

    @ solochrist

    Nicht nur dass solche “Beispiele” haltlos sind, es kann sein, dass jemand den Zweifler erkennt und Rückschlüsse auf möglicherweise wirklich existente Nachbarn schliesst. Was wissen wir, was die Gerüchteküche, Mitschüler oder so, die auch wissen, wer hinter diesem nick steht, weil er z.B. irgendwo seine persönlichen Daten inklusive Adresse ins Netz gestellt hat. Lesen Sie nach, ganze Heerscharen tun das und outen sich ihrem “Tagebuch” vermutlich ohne sich wirklich über ihr Tun Rechenschaft abzulegen. Ich habe sowas durchaus schon in meinem Umfeld erlebt……..Was Teenies und Jugendliche am PC so “tun” können Eltern beim besten Willen nicht total überwachen. Da halte ich’s für angebracht gelegentlich zu reagieren und in Kauf zu nehmen, dass man mich vielleicht für ein bisschen doof hält.

  16. Moria sagt:

    SOLOCHRIST
    Wenn Du das eine oder andere Problem mit dem/der einen oder anderen BloggerIn hast……..versuche dieses doch zu definieren – vielleicht loest es sich dann von selbst!? Deine Probleme sind offensichtlich.

  17. Moria sagt:

    ZWEIFLER
    „Es ist weniger gefählich für ein Kind bei extremen Freikirchlern aufzuwachsen, als …….“

    Einsprache – da deren Religionen vorwiegend auf Drohung (Gewalt) und Heilsversprechen basiert, wo man ausnahmslos glaeubig, demuetig und folgsam sein muss. Wenn das nicht krankmachend und bewusstseinszerstoerend ist? Es wird zudem ein oftmals pathologisches Verhalten innerhalb des fundamentalistischen Umfeldes als voellig normal angesehen, siehe Janalaia > ich spreche ausdruecklich von EXTREMEN Freikirchlern….
    Oder siehe die Erfahrungen von FreieFrau oder Steinlaus……

    ANNA

    DRACHE
    > ganz aehnlich meine Einschaetzung, Drache

    Wobei ein Fidel DIE Symbolfiguren schlechthin der Linken in aller Welt darstellt. Die kubanische Revolution, die er mit Che Guevara zusammen anfuehrte, steht fuer die Beseitigung des Analphabetismus und für beeindruckende Erfolge im Bildungs- und Gesundheitswesen. Diese Errungenschaften konnten trotz der umfassenden Wirtschaftsblockade, die seit über 45 Jahren gegen die Insel besteht, aufrechterhalten werden.
    Kubanische LehrerInnen und AerztInnen sind in allen Teilen der Welt im Einsatz, insbesondere bei Katastrophenfaellen und der kubanische Staat hilft, auch wenn es den Staatshaushalt oft extrem belastet, damit vor allem den aermsten Staaten.

    FELIX
    Das Zitat “Der Hunger toetet weltweit ungefähr 100.000 Menschen täglich. Kaum jemand spricht über diesen Völkermord…” stammt uebrigens von J. Ziegler und nicht von mir.
    Trotzdem kann ich dieser Ausdrucksweise, auch aufgrund Deines Einwandes, vieles abgewinnen.
    Sind es nicht wir alle….. > an vorderster Front die Staatengemeinschaft, die sehr viel Schuld an diesem Elend traegt? Trotz Rekordernten steigt die Zahl der Unterernaehrten und Hungernden staendig.
    Der verheerende Hunger, vorallem im Sueden, ist nicht auf ein unzureichendes Angebot zurueckfuehren, sondern auf die Misswirtschaft resp. das Versagen und die Gier gewisser Wirtschaftsbosse und Banker > Wirtschafts- und Finanzkrise, die diese Entwicklungsstaaten am haertesten trifft. Sie fuehrt in noch hoeherem Masse zu Arbeitslosigkeit, erhoehten Lebensmittelpreisen, ruecklaeufigen Auftraegen und sinkenden Rohstoffpreise.

    Natuerlich zeichnet ebenso eine verfehlte Politik der Weltbank und der Welternaehrungsorganisation FAO, neben der ungerechten Handelspolitik der Industriestaaten für diese ‚moerderische’ Entwicklung verantwortlich.
    Ist es bei solch einer aktiven ‚Sterbehilfe’ seitens der globalisierten Welt wirklich verfehlt von ‚Voelkermord’ zu sprechen? Sollen wir auch das noch beschoenigen und es, wie vorgaengig erwaehnt, Sterbehilfe nennen? Ist das Deine Meinung, oder wie wuerdest Du es sonst benennen, Felix?

  18. Moria sagt:

    Anna
    Drache
    …… nicht dass ich wiederum falsch verstanden werde – meine Meinung ist voll und ganz – wie gestern laenger ausgefuehrt -, dass Kuba raschmoeglichst eine totale politische und wirtschaftliche Erneuerung benoetigt. Vorallem den Grad der Autonomie und Unabhaengigkeit von Staat – Markt – Gesellschaft neu zu bestimmen

  19. deeps sagt:

    Erzwungener Glauben

    Dieses Thema sollte man nicht verharmlosen. Einige hier z.B. Morgenstern meinen, man könne den Glauben, den man als Kind aufgebürdet bekam, zu gegebener Zeit problemlos abschütteln. Das entspricht nicht meiner Erfahrung, denn es geht um viel mehr als glauben oder nicht-glauben. Es handelt sich ja oft um ein ganzes System, das sich in vielen Bereichen des Lebens bemerkbar macht. Ich kann es nicht oft genug betonen, dass sich vor allem bei Katholiken, z.B. ein tiefes Schuldgefühl einnisten kann, das sich gewissermassen verselbständigt und man sich aus Prinzip einfach mal schuldig fühlt.
    Im Gespräch mit andern Menschen (v.a. Frauen), kann ich oft sehr schnell erkennen, ob jemand kath. erzogen wurde, selbst wenn das Thema “Glauben” gar nicht zur Sprache kommt und die betreffende Person längst aus der Kirche ausgetreten ist.

    Heutzutage ist das ja hoffentlich nicht mehr so extrem mit dem “Schuld sein” und “zur Beichte gehn” und dem unvermeidlichen “im Fegefeuer braten”. Und ich hoffe, dass moderne Gläubige darauf verzichten, ihren Kindern solchen Unsinn einzutrichtern.

    Naturheilkunde

    Noch so ein Thema, wo ich viel Schwarz-Weiss-Denken ausmache. Z.B. “Alle Naturheiler sind Scharlatane”. Was für ein Unsinn! Im Idealfall geht es doch gar nicht um entweder/oder, sondern um sowohl/als auch. Es gibt sehr wohl Fälle, wo die Schulmedizin nicht mehr weiter weiss oder nur ungenügend helfen kann. Wenn einem Menschen z.B. die Schmerzen mit natürlichen Therapien gelindert werden können, ist das doch sinnvoll, vor allem auch dann, wenn der/die Betroffene z.B. auf herkömmliche Mittel schlecht reagiert. In meinem persönlichen Bekanntenkreis kenne ich nicht wenige, die gute Erfahrungen mit Alternativ-Medizin gemacht haben. Das heisst aber nicht, dass sie deswegen gegebenenfalls nicht mehr zum Arzt gehen.
    Auch sind die meisten Naturopathen, die mir bekannt sind, durchaus verantwortungsvolle Menschen, die ihre Kunden nötigenfalls zum Arzt schicken. Genauso gibt es auch Ärzte, die nicht so veratwortungsvoll handeln, und einem einfach einen Sack voll Medikamente andrehen.
    Ein Stück Eigenverantwortung ist in jedem Fall angebracht!

    @ Steinlaus
    Du beeindruckst immer wieder!

    @ Moria
    Seiltänzerin par excellence!

    @ Solochrist
    ???

    @ Janine, Melanie

    “Gibt es eine bessere Form mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?“
    Charles Dickens

  20. b sagt:

    @ Steinlaus
    @ Zweifler
    @ Janine-Atalaia (“Leiter und Führer” einer charismatischen christlichen Gemeinschaft?)

    Liebe Steinlaus!
    [vorweg um zu differenzieren und nicht zu unserem Kontext: wenn ich hier sowas schreibe wie ‘Ärzte-Deppen”..dann bin ich sehr wohl überzeugt, dass Chirurgen Großes leisten, wenn sie Menschen zusammenflicken. Dann honoriere ich medizinisches Wissen und Tun in anderen Fachdisziplinen. Wenn ich auf der anderen Seite Sclhulmedizinern unterstelle, nichts von Psychosomatik, von Tod und Sterben zu wissen, dann ist das eine gewisse Kenntnis, wie Ärzte funktionieren..was sie gelernt haben und worauf es in der Schulmedizin ankommt. (der Aspekt der heutigen 2-Minuten-Behandlung kommt hinzu.) Ich hole Götter von ihrem Thron….klingt etwas vollmundig… meine die bescheidene Ausgabe davon und Tendenz…das deckt sich mit Heidis Anti-Autoritätsgläubigkeit…bei vielen ist es nur der eigene Ehepartner…ein Label, eine TV-Sendung…achja “Gott-Schalk”! Brauchen wir das noch??]

    Lese erst jetz Ihre beispiellose Zustimmung und Intervention!
    ich möchte auch hier differenzieren, denn die “Teufel” steckten in den Detail… ich bin nicht “freikirchlich geschunden oder mißbraucht” worden. Nur kollektiv instrumentalisiert, schon manipuliert, eingeschüchtert, permanent unter Druck gesetzt worden und schließlich sanktioniert…
    und im besonderen in meiner Rolle (Frau, Aussenseiterin, Andersgläubige, die es umzupolen galt, auf Unterordnung zu trimmen)
    . Das ist etwas anderes. FÜr viele mag das ok sein. Ich habe es vielfach als Verletzung meiner Integrität empfunden. Habe Identitätsverlust und andere Verluste davongetragen und spreche von Kollateralschäden. Dem Druck aheb ich auf meine Weise ninsofern nicht Stand gehalten durch Kompensatuion….(war nicht genügend, nicht richtig, nicht willkommen, “so wie ich bin”…es ging nicht um bedingungslose Annahme)
    “Geschunden und mißbraucht”.. –
    das wären viel zu große Worte. Wie bei Schnädelbach (Pietismus) und den Beschreibungen von Ngaire Thomas (Exclusive Bttrethren bei –>peebs.net/) “Behind closed Doors” ging es um die Spezialiltäten des umgebenden Kollektives und wie es bei jemanden ankommt, der dort nicht hineingeboren war. Die beiden Genannten haben sich aus ganz tiefen Herkünften befreit.
    Dass ich meinem Prozeß treu geblieben bin und mich in der Zeugnisrolle und die Erfahrungen schildernd nicht habe vertreiben lassen, sondern damit verbundenen Anfeindungen Stand gehalten habe, liegt vielleicht daran, “dass ich gar nicht anders kann”! Ich bin relativ IMMUN GEWORDEN! Inzwischen weiß ich, es ist eine ganz normale Begleiterscheinung.
    Aber was hätte ich für ein Interesse daran, zu erfinden? (Prozeßorientierte Psychologiein der Praxis..und Traumkörperarbeit…beide A. Mindell. Solche Büher haben mir als Handhabe gedient, dies einzuordnen. )Solche Schilderungen und Kritiken sind immer förderlich für das betreffende Kollektiv. Der so Agierende hat eine Funktion! (Leider sitzen da dann “solche Köppe wie”.., die das nicht kapieren…und somit wird sich das Kollektiv auch schwer tun, sich zu verändern… warten wir’s ab 😉

    Zweifler, der meine Freikirchenbiografie offenbar nicht verfolgt hat, gebe ich den Hinweis, dass sich meine Erfahrungen auf eine ev.freik. Gemeinde beziehen, eine sogenantne “offene Brüdergemeinde”, die ihre Wurzeln und Quellen und viele ihrer Weisungen und Praktiken trotzdem noch aus den Exclusivern Brüdern” bezog, eine “harte Nuß” in der Tradition des Dispensationalismus, in der Ev.Allianz, und deren Mitglieder angesteckt in der Zweiten Erweckungswelle der 70er/80er bis 90er Jahre nun zu den div. charismatischen Angeboten flippten und hoppten, die aber andererseits organizistisch-kontemplative-tiefenpsychologische Wege verdammten.(was sich nun letztlich nochmals wieder angepaßt und gewandelt hatte…neue Spaltungen, neue “Toleranzen”, neue Bündnisse, da Mitgliederschwunde…)
    In diese Gemeinschaft hatte ich – babygetauft – eingeheiratet und mich dann entschlossen, mich nicht zu bekehren. Meine Erfahrungen sind keine Einzel-und Ausnahmeerfahrungen. Ich bin kein Fake, wie hier oft unterstellt.
    Wenn es interessiert dazu das Buch “Die letzte Schlacht um Gottes Reich” Scherer-Emunds…
    Herr Zweifler,
    und mir liegen nun ebenfalls persönliche Erfahrungen vor über fast ein Jahr stationäre Betreuung einer Behinderteneinrichtung und dersolchen allgemein zu berichten..da uns
    “ein Thema” etwas verbindet…aber das an anderer Stelle…keine Sorge: nicht in diesem Blog 🙁

    Janin, Sie bleiben die N ichgestalt!
    Danke Ihnen, , dass ich so oft meine schwachsinnige Platte abspuklen darf! Wie Sie wissen, habe ich ein “schwachsinniges”Kind!
    Im Gegensatz zu Ihnen, weiß ich offenbar wovon ich rede! Weiß, was in der Aussteigerszene gehandelt wird! Ich glaube denen mehr als Ihnen und Ihren Konsorten! Ich lernte aus Büchern wie von Olaf Stoffel usw….das muß ich Ihnen auch gar nicht herantragen! Aber ich bat Sie ausdrücklich um konkrete Stelungnahme zu den INSIDERKRITIKEN wie jenem von Dr. Haßfeld!
    . Einem solchen Ignoranten wie Ihnen begeget man nicht alle Tage!

    KeineSorge,Steinlaus,ich bin “heil” und ok 🙂 ich kann differenzieren und mich distanzieren…nur ab und zu suche ich “diesen Ort” einmal auf… aber Sieund ich kennen ja auch die “heiligen Räume”…
    habe nur etwas Probleme jetzt nach den Leer-Räumen, auf meine “alten Tage” (und so ohne Enkelkinder *lol* )
    wieder auf einen Sinn zu kommen! Schwellen und Übergänge sind gefährlich und brauchen andererseits Geduld. Schön wärs halt jetzt, frau hätte weitere Rückendeckung. hat aber nicht…. (aus den besagten Gründen) Aber “es” geht auch so!

    LG

  21. b sagt:

    oje..so viele huschige Tippfehler…hoffe man kanns zusammenreimen.

  22. b sagt:

    eines Tages fiel dann der Schleier

    diese anfänglichen Lovebomber hatten eben nur EIN Interesse an mir: ein missionarisches Interesse…

    wie “billig” und in meinen Augen beschämend und entlarvend:

    : NICHT EINER hat “menschlich” gehandelt! Nicht ein Einziger hat jemals nachgefragt…

  23. Moria sagt:

    b:
    der Missbrauch an Deiner Person stellte das Heilmittel dieser evangelikanen Einrichtungen dar…… Auf dass Du Dich davon erholen und endlich frei leben und atmen kannst!

    deeps
    Seiltaenzerin……doch das koennte hinhauen, gefaellt mir ganz gut…….. bis es mir darob schwindlig wird!
    Bei Dir stelle ich immer wieder erfrischend fest:
    was ausgewogen ist, ist real – was real ist, ist ausgewogen > ist deeps!

  24. b sagt:

    Moria…

    nicht ohne nochmal zu wiederholen: “Nischen” wie die Evangelische Allianz (sind sie wirklich so unbedeutend?) sind für mein Empfinden mit die schlimmsten Brutstätten von Doppelmoral! Da könnte ich “Schaum vor dem Mund” bekommen, wie einest Jean Meslier.
    So etwas war in meiner evangelischen Mitläuferschaftskirche nicht derat offenkundig…

  25. Janine sagt:

    @ Hugo Stamm

    Ihre Zensur ist doch kalter Kaffee Herr Stamm. Das hatte ich nicht anders erwartet. Schützen Sie nur weiter Ihre verbalen Amokläufer. Sekten sind nun mal so. Immer schön Gewalt gegen all diejenigen ausüben, welche es wagen, das Sektengefüge und desses Aktivitäten beim Namen zu nennen. Ich bin ja froh, dass Sie so vorgehen, weil Sie Wasser auf unsere Mühlen sind. Der evolutionär-totalitäre Humanismus in Reinkultur lässt grüssen. Zum Glück hat Ihre Sekte ein Verfalldatum………

  26. Janine sagt:

    @ b

    Geben Sie sich keine Mühe………..bei Ihren primitiven Beiträgen heisst es immer……..weiterscrollen. Sie sind nicht wirklich wichtig für diese Welt. Aber solang Moria an Ihnen Ihre Füsse abtreten kann, haben Sie doch noch eine kleine Daseinsberechtigung im Blog.

  27. b sagt:

    es würde immer wieder von neuem Zündstoff liefern, etwa zu googeln : Reiche Evangelikale in der Wirtschaft… von Loh über Grundig über Zapf-Beton, Verlage-Sippen… über Deichmann… C hristen I n der W irtschaft… – oder DeMoss und Langer etc……. und deren Repräsentation in den Vorständen zu hinterfragen
    und Dementis etwa auf “Mission Gottedreich” wie der von Thomas Schirrmacher zu begegnen…mit der Tatsache, wie ein Mensch in diesen Zwangskreisen keine Wahl hat, an der Wand steht mit dem Rücken unter dem Motto “Friß Vogel, oder stirb”…Jenes war mein Spagat. Loyalität oder Bruch.

    Aber…es führt zu nichts ausser der eigenen Bewußtheit. und die ist wahrhaftig wichtig!

  28. b sagt:

    Sie christlicher Schaumschläger! Warum tun Sie’s dann nicht… und bleiben immer wieder hängen!

  29. b sagt:

    war @ Ata-Leier ge-attet.

  30. b sagt:

    @ JanineAta..
    ich bin so primitiv, wie mein Schöpfer mich kreiert hat!

  31. b@ Vater Ata sagt:

    köstlich: krimineller gehts kaum!

    Ich bin nicht wichtig für diese Welt!! 🙂
    Ich habe absolute demütige Hochachtung vor Ihrer Lichtgestalt…

    dies war nun eine letzte Kostprobe eines primitiven Beitrages…

  32. b@ Vater Ata sagt:

    ob ich eine kleine oder überhaupt keine Daseinsberechtigung im Blog habe, ist weniger mein Problem. Ich gebe mir inzuwischen , wie du es vielleicht mitgekriegt hast, selbst meinen Wert und meine Daseinsberechtigung. ICH SETZTE die Themen und Zeiten…

  33. Nada sagt:

    @Erna

    Ich muss mich einmal mehr sehr missverständlich ausgedrückt haben. Ich möchte weder die Vernachlässigung von Kindern verharmlosen noch gutheissen, dass Jugendliche für all ihr Fehlverhalten die Eltern verantwortlichen machen. Es ging mir eigentlich nur drum aufzuzeigen, dass es keine objektive Messlatte gibt, welche Art von Erziehung zu einer unglücklicheren Kindheit führt. Es gibt m.E. Bedingungen unter denen Kinder nicht aufwachsen sollten. Der Streit darüber, welches denn die schlimmsten Bedingungen sind, finde ich überflüssig. Die Eltern umschreibt Zweifler als solide Akademiker, die versuchen aus ihrem Leben das Beste zu machen. Auch hinter der Fassade des soliden Akademikers können sich Eltern mit psychischen Problemen/Suchtkrankheiten verbergen.

    @Moria: Ist es bei solch einer aktiven ‚Sterbehilfe’ seitens der globalisierten Welt wirklich verfehlt von ‚Voelkermord’ zu sprechen?

    Ist es nicht bereits verfehlt darüber zu diskutieren, wie man dieses Verbrechen benennen soll. Besser wäre sich zu überlegen, welche Massnahmen ergriffen werden müssen, um diesem Töten ein Ende zu setzen. Die Schweizer haben die Chance einen winzig kleinen Schritt zu machen, in dem sie der Initiative “Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten” zustimmen. Schuld am Hunger in dieser Welt ist zudem nicht nur die Gier der Banker und Wirtschaftsbosse. Wir alle wollen immer mehr und mehr. Würden nur Banker und Wirtschaftsbosse diese neoliberalen Parteien wählen, hätten die kaum so einen grossen Wähleranteil. Auch Vertreter von linken Parteien nahmen gerne die Steuern der Banken entgegen um den Sozialstaat auszubauen.

  34. b@ Vater Ata sagt:

    P.S.
    Moria in ihrer Authentizität, in ihrer Eigenständigkeit, in ihrer Intelligenz und mit ihren älteren “Blogrechten” 🙂 – gibt es so etwas? –
    hätte überhaupt gar keinen Grund, sich an meiner Fußmatte abzutreten. Aber vielleicht hat sie in ihrer Wahrnehmung eine Sequenz dafür, wo und wie es dazu kommt, wer wen als Fußabtreter benutzt, und was so alles drunter gekehrt wird!

  35. b@blog sagt:

    was die natürlichen Funktionen eines Körpers betrifft: haltet ihr die für “primitiv” oder für schöpfungsgemäß?

  36. Zweifler sagt:

    @Steinlaus, b, all

    Dass mein Beispiel von den Akademikern so eine Welle auslöst hätte ich nicht gedacht. Ich schreibe halt nicht so lange Beiträge, darum bin ich halt nicht so ausführlich. Wegen der Identität der Nachbarn möchte ich nur sagen, dass muss nicht am Wohnsitz sein, es gibt ja auch Nachbarn beim Ferienhaus oder beim Geschäft usw. jedenfalls neben meinem Wohnsitz wohnen sie nicht.
    Ich selber habe einige Jahre in einer Freikirche verbracht und weiss wie viele von ihnen denken, dass nur sie die absolute Wahrheit kennen. Ich habe auch Resutltate von Kinder erlebt die in extrem engen christlicher Umgebung aufgewachsen sind. Wenn sich die Kinder in der Sippe der Freikirch einleben, gibt es keine Probleme, dann ist alles was sie in der Freizeit machen freikirchlich. Wenn sich so ein Kind aber löst, dann kommen die Schwierigkeiten auf es zu. Ich habe selber erlebt, dass der Verstand ausgeblendet wird wenn man sich der Gemeinschaft anschliesst. Erst als ich mich entschlossen habe den Glauben zu, aber die Freikirche verlassen, merkte ich wie manipuliert ich war.

  37. b@blog sagt:

    oder ein neues Stichwort in die Runde:

    pietistische Liebesfähigkeit.

  38. Zweifler sagt:

    Erst als ich mich entschlossen habe den Glauben zu BEHALTEN, aber die Freikirche verlassen, merkte ich wie manipuliert ich war.

  39. Zweifler sagt:

    Moria…

    nicht ohne nochmal zu wiederholen: “Nischen” wie die Evangelische Allianz (sind sie wirklich so unbedeutend?) sind für mein Empfinden mit die schlimmsten Brutstätten von Doppelmoral! Da könnte ich “Schaum vor dem Mund” bekommen, wie einest Jean Meslier.

    Das ist absolut nicht wahr. Waren Sie selber da, oder woher kommt Ihre Behauptung. Ich bin alles andere als ein Freund der Freikirchen, man sollte aber schon versuchen einigermasen sachlich zu bleiben.

  40. Zweifler sagt:

    b:
    08.11.2009 um 07:34

    eines Tages fiel dann der Schleier
    diese anfänglichen Lovebomber hatten eben nur EIN Interesse an mir: ein missionarisches Interesse…
    wie “billig” und in meinen Augen beschämend und entlarvend:
    : NICHT EINER hat “menschlich” gehandelt! Nicht ein Einziger hat jemals nachgefragt…

    Da kann ich Ihnen voll und ganz zustimmen. Der Anteil an Egoisten ist in den Freikirchen sehr gross. Passt man nicht mehr ins Schema wird man schnell vergessen. Nächstenliebe ala Freikirche 🙂

  41. Olive sagt:

    @Deeps

    ganz klar können viele Menschen von alternativen Heilmethoden profitieren, aber man muss hier Unterschiede machen und das Kind auch beim Namen nennen.
    Wenn etwas durch Zuwendung und Selbstheilungskraft sich bessert, oder durch vorangegangene medizinische Behandlungen, ( deren Wirkung man dann häufigder alternativen Methode zuschreibt) , darf man ruhig sagen, es war der Placebo Effekt, statt krampfhaft zu versuchen, wie in der Homöopathie der Fall, es Zuckerkügelchen oder sonst etwas zuzuordnen.
    Andererseits gibt es Methoden, die erwiesenermassen sehr gut wirken und helfen, ohne dass man Magie bemühen muss, zum Beispiel Wasseranwendungen und Bädertherapien, Entspannungsmethoden und vieles mehr.

  42. Zweifler sagt:

    @Moria
    Einsprache – da deren Religionen vorwiegend auf Drohung (Gewalt) und Heilsversprechen basiert, wo man ausnahmslos glaeubig, demuetig und folgsam sein muss. Wenn das nicht krankmachend und bewusstseinszerstoerend ist? Es wird zudem ein oftmals pathologisches Verhalten innerhalb des fundamentalistischen Umfeldes als voellig normal angesehen, siehe Janalaia > ich spreche ausdruecklich von EXTREMEN Freikirchlern….

    Sie haben einen Hang zum übertreiben. Haben Sie so etwas selber erlebt, waren Sie auch mal in einer Freikirche?? Wegen Janine, das ist sicher kein echter Freikirchler, oder von einer kleinen Sekte.

  43. b@blog sagt:

    scheint’s: es diffamieren die “verfolgten chrisllichen Minderheiten” ihrerseits Minderheiten

  44. b@ Atalai-Janine sagt:

    erinnern SIe sich Ihrer primitiven Zuschreibungen: “des Teufels”…”Erfolglose, sozialer Abstieg”… “Lügnerin” uvam.

    und wieder schweigen Sie zu Dr. Haßfeld (wär das nicht ein Pseudonym für SIe?) wie auch einst zu Seibel und Koch…

  45. b@ Zweifler sagt:

    Sie haben Moria unterstellt, was ich geschrieben habe

    “nicht ohne nochmal zu wiederholen: “Nischen” wie die Evangelische Allianz (sind sie wirklich so unbedeutend?) sind für mein Empfinden mit die schlimmsten Brutstätten von Doppelmoral! Da könnte ich “Schaum vor dem Mund” bekommen, wie einest Jean Meslier.”

    naja
    …”vom Kopfe” (Gründung Freimaurerei) und an der Spitze zumindest in der BRD bleibe ich bei dieser Einschätzung.

    ich habe viele solcher negativer Begebenheiten gesammelt….viele Einblicke bewußt mir erlaubt (in methodistische, baptistische, darbystische, später pfingstlerische Gruppen und charismatische Gruppen) und bin IOMMER zu den gleichen Ergebnissen gekommen ! 🙁
    Geht ja auch gar nicht anders! (wäre eine wissenschaftliche Feststellung…aber ich bin nur pragmatisch)

  46. b@ sagt:

    darüber hinaus gibt es Schwerpunkte im Leben…Themen, Aufgaben
    “heilige Räume” und heilige Träume…gute und böse Feen… Wegeskreuzungen
    parallel werden andere Farben wichtig, andere Melodien, andere Vorlieben
    Gottsuche zyklisch
    Gottfindung ebenso
    andere Stufen der Spirale oder ausserterristisch
    ach, wie esoterisch

    was mir bleibt, nach all den Fantasien, sind nicht kleine Brötchen, sondern kleine Realitäten….
    ich suche keine Wahrheit mehr hinter der Wahrheit…genug des Versteckspiels
    dennoch kommt manchmal große Schönheit durch…berim Blick aus den Fenstern…

    die Wahrheit ist: frag mal, wie sich Studenten heute im Kapitalismus finanziell durchs Studium lavieren müssen: nur noch miese Jobs der Warenwirtschaft! Diesbezüglich wird bei mir keine Altersgelassenheit einkehren, sondern Unruhe-Anstiftung!

  47. erna sagt:

    @ zweifler
    @ nada

    Es wäre einfacher, wenn Sie Ihr Anliegen sachlich darstellen und keine Menschen einbeziehen, die später möglicherweise Probleme in Ihrem Alltag bekommen. Gerüchte produzieren sich fast von selbst und entwickeln eine unsägliche Eigendynamik, die sich leider nicht auflöst. Grade im Rahmen dieser Diskussion, ist es ratsam sowas in seine Überlegungen einzubeziehen und sich nicht, darauf aufmerksam gemacht, auf fünfzig billige Arten sich herausschwatzen. Der Schaden, der bei konkret zitierten Personen kann riesig sein und nicht wieder gut zu machen.

    Natürlich gibt es in den besten Familien Missstände, kommt vor, das rechtfertigt aber das geschilderte Fehlverhalten nicht. Irgendwo lässt jeder das Kleinkinder-Alter hinter sich und entscheidet selbst, was aus ihm wird. Wenn er das unterlässt kann er nicht erwarten, dass irgend jemand ihm /ihr mit offenen Armen entgegenläuft und ihn anschliessend durchs Leben trägt. Funktioniert einfach nicht. Da würde immer wieder das Gleiche passieren, wenn alles kaputtginge daneben, es würde im Leben der Betroffenen würde sich nichts ändern. Haben Sie schon mal über z.B. Drogensucht gelesen. Diese Leute sind von der Sucht getrieben, die kennen keine Rücksicht mehr, die belügen und bestehlen ihre liebsten Angehörigen, die eigentlich helfen möchten aber gar nicht können. Familien zerbrechen, zuletzt sieht man sich gezwungen unter allen Umständen eigene Kinder auszusperren um nicht seine eigene Existenzgrundlage zu verlieren. Sucht ist Sucht und hat zerstörerische Wirkung. Wenn der Wille davon wegzukommen fehlt, ist nichts zu machen. Leider.
    Und da meine ich, es sei eine Fehlüberlegung zu glauben, dass die Freikirche ein Kunststück vollbringt, das andere nicht können. Wie denn? Leute, die von einem gewissen Lebensstil nicht ablassen wollen finden da genau so wenig wie anderswo und vor allem nicht Jesus oder so. Das wäre ein weiterer Selbstbetrug und weit entfernt davon seine Situation zu bereinigen.

  48. Pufendorf sagt:

    Liebe Erna

    Mit etwas Erstaunen stelle ich fest, dass Sie nun auch Dialoge mit Regenwürmern führen. Wenn man dies genau anschaut, hat doch Zweifler in Zweifel gestellt, dass Regenwürmer Englisch lernen können. Hierauf hat sich ein Regenwurm gemeldet, der offenbar Englisch gelernt hat und behauptet, viele Regenwürmer sprächen Englisch. Gleichzeitig hat er nich darauf hingewiesen, dass er und seine Kollegen mindestens so intelligent wie die Blogger seien. Darauf haben Sie drei Mal geantwortet. Sie haben dem armen Regenwurm vorgeworfen, dass er auf Englisch schreibt (übrigens schreibt er mit orthographischen Fehlern, bei earth hat er zwei Mal das h vergessen)). Wie aber hätte er sonst beweisen können, dass auch Regenwürmer Englisch sprechen. Dann haben Sie ihm wiederholt Überheblichkeit vorgeworfen. Das ist zwar richtig, aber kann ein Regenwurm, der sich für intelligenter als Rabbi Yusuf hält, wirklich ernst genommen werden?

    Mich würde mehr interessieren, we er mit seiner etwas ungünstigen Körperstruktur eine Tastatur bedienen konnte.

  49. deeps sagt:

    @ Olive
    Ich sprach ja auch nicht von Magieren, sondern von Naturheilpraktikern.
    Was ich in diesem Zusammenhang übrigens noch erwähnenswert finde ist der ganzheitliche Ansatz.

  50. erna sagt:

    @ zweifler
    @ nada

    Wenn irgend eine freikirchliche Organisation solche Leute in ihrer Gemeinschaft als Opfer innerfamiliärer Schwierigkeiten die Kraft Gottes nun den Weg zu Jesus gefunden haben, sozusagen aufbewahrt, wäre das nahezu kriminell. Bei allfälligem Überdruss und deswegen Austritt aus solcher Gemeinschaft wäre die Problematik gut konserviert immer noch da und der Fall ins Leere vorprogrammiert.

    Für mich ist Glaube und Religion etwas, was eine gewisse Eigenverantwortung erfordert; etwas was ich zwar vermittelt bekommen habe aber selber leben muss. Nichts Lautes mit vielen Lippenbekenntnissen sondern ein möglicher Lebensweg. Dabei schliesse ich keinesfalls aus, dass andere Leute sich anders orientieren.