Logo

Der Zorn der christlichen Fundis gegen die Juden

Hugo Stamm am Donnerstag den 5. Februar 2009

Antijudaismus und Antizionismus haben in den christlichen Kirchen eine lange Tradition. Es ist deshalb kein Zufall, dass Papst Benedikt XVI. den Holocaustleugner und Bischof Richard Williamson von der sektenhaften Lefebvre-Priesterbruderschaft rehabilitiert hat.

Papst Benedikt XVI. ist in wenigen Tagen von der umjubelten Pop-Ikone zum reaktionären Fundi mutiert. Mit der Rehabilitierung des Holocaustleugners und Antisemiten Richard Williamson als Bischof löste er weltweit einen Sturm der Entrüstung aus. Die Juden sind geschockt, Deutschland ist geschockt, sogar weite Teile der katholischen Welt sind geschockt. Ausgerechnet ein deutscher Papst nimmt einen Leugner der Gaskammern an seine Brust. Und dieser Williamson ist obendrein Vertreter der sektenhaften katholischen Lefebvre-Fraktion, der Pius-Priesterbruderschaft.

Der Antijudaismus in der katholischen Kirche und im Abendland hat tiefe religiöse und politische Wurzeln. Er begann mit der Kreuzigung von Jesus. Ausgerechnet die Juden, das auserwählte Volk Gottes, schlug den Messias ans Kreuz. Und: Die Juden liessen sich nicht zum Christentum – dem angeblich einzig wahren Glauben – bekehren. Ein religiöser Widerspruch, der für Traditionalisten und Fundamentalisten unter den Christen kaum auszuhalten ist. Seit 2000 Jahren warten sie vergeblich darauf, dass die Juden in den Schoss der christlichen Kirche finden und Jesus als Messias anerkennen. Diese Kränkung sitzt im Vatikan tief, zumal sich die Heilsgeschichte laut Bibel erst dann erfüllen kann, wenn sich die Juden bekehren lassen haben.

Die Ausgrenzung der Juden fand auch in weltlichen und politischen Belangen ihre Fortsetzung. Im Mittelalter durften sie in unseren Breitengraden beispielsweise kein Handwerk ausüben – damals der goldene Boden für die bessere Gesellschaft. So waren Juden gezwungen, ihren Lebensunterhalt mit Handel zu verdienen. Als die Handelswege an Bedeutung gewannen, gelangten sie zu Reichtum. Bald lehnten sie Geld gegen Zins aus und gründeten Banken.

Damit zogen sie den Neid auf sich, wurden beargwöhnt und bald als geizig charakterisiert. Für totalitäre und reaktionäre Regimes gaben sie die idealen Sündenböcke ab. Sie wurden immer wieder verfolgt, geächtet und ausgegrenzt. Ein Höhepunkt dieser Hetzkampagne waren die Protokolle der Weisen von Zion. In geheimen Zusammenkünften sollen die einflussreichsten Juden einen Plan entwickelt haben, wie sie heimlich eine Weltregierung bilden und die Weltherrschaft übernehmen könnten. Die Protokolle der geheimen Weltverschwörung der Juden sollen Geheimdienstleuten in die Hände gefallen sein. In Wirklichkeit wurden die Protokolle von Antisemiten zu politischen Propagandazwecken erfunden, wie Gerichte einwandfrei festgestellt haben.

Trotzdem hat sich Hitler auf diese gefälschten Protokolle gestützt, um den Holocaust zu legitimieren. Er begründete den Zweiten Weltkrieg unter anderem damit, er müsse die geheime Weltregierung der Juden zerschlagen und sie ausrotten, um die Welt endlich vom Bösen zu befreien.

Fundamentalistische Christen konnten ihre Ressentiments gegenüber den Juden bis heute nicht überwinden. Der Neid auf das von Gott auserwählte Volk schwingt immer noch nach. Er wird genährt vom Zorn, dass dieses angeblich unbelehrbare Volk Jesus gekreuzigt hat und bis heute noch nicht als den Sohn Gottes und Messias anerkennt.

Es ist deshalb kein Zufall, dass die Gläubigen in den katholischen Kirchen bis in die Neuzeit
in den Gottesdiensten dafür gebetet haben, dass sich die Juden zum Christentum bekehren und Jesus anerkennen mögen.

Dieser politische und rassistische Affront wurde erst durch das 2. Vatikanische Konzil in den 1960-er Jahren beseitigt

Doch der erzkonservative Erzbischof Marcel Lefebvre schluckte den Beschluss nicht, weshalb er sich mit seinen reaktionären Bischöfen und Priestern der Pius-Priesterbruderschaft von der katholischen Kirche trennte.

2007 hat Papst Benedikt, der früher als radikaler Sittenwächter der katholischen Kirche gefürchtet war, die lateinische Messe wieder zugelassen. Hatte er sich am Anfang seines Pontifikates versöhnlich und gemässigt geben, zeigt er nun wieder sein wahres reaktionäres Gesicht. Ausdruck davon ist eben auch die Rehabilitierung der Lefebvre-Bischöfe. Er verbrüdert sich damit mit einem Holocaustleugner und nimmt es in Kauf, dass er die katholische Kirche in eine Krise stürzt. Seine reaktionäre Gesinnung und die Wahrung der Reinheit der katholischen Lehre sind ihm offensichtlich wichtiger als der Friede in seiner Kirche.

« Zur Übersicht

781 Kommentare zu “Der Zorn der christlichen Fundis gegen die Juden”

  1. simplicus sagt:

    (Pseudo)-Zaro
    Solche Klugscheissereien haben wir ganz besonders gern.
    Passen sie sich gefälligst dem Niveau des Blogs an, denn das ist erwiesenermassen unglaublich hoch.

    Lieber, echter Zaro
    Eben wollte ich antworten, beginnend mit : Nicht so hochtrabend, Herr Professor..
    Das erübrigt sich nun. Es zeugt nicht gerade von Rückgrat, sich hinter einem fremden Nick zu verstecken. Offenbar hat jemand etwas gegen Sie. Allerdings, das Wort „erwiesenermassen“ machte mich doch etwas stutzig, es schien mir irgendwie zu trollig.

    Ich lese die Beiträge in diesem Forum mit Interesse, das grundsätzlich ehrlich gemeinte Ringen um die existeniellen Fragen, den oft wohltuhenden Beitrag der Frauen. Und gewiss, sie weisen oft Niveau auf.

    Ebenso finde ich es bemerkenswert, wie Herr Stamm das Forum leitet, nur sparsam und sachlich eingreift und über persönlichen unverdienten Angriffen steht.
    (z.B. Rosenstengel an Stamm)
    Für mich sind Sie ein verbohrter Ewiggestriger, der aus welchen Gründen auch immer, den wissenschaftlichen Fortschritt einfach ignoriert und negiert, damit bloss sein irrreales Weltbild keinen Schaden nimmt.
    Bleiben Sie um Gottes Willen bei Ihren Sekten, aber lassen die Finger von Materien, die Ihren Sachverstand offensichtlich bei weitem überfordern.
    Welch verkehrte Welt.
    Somit zeugen gewisse persönliche Anwürfe plus/minus Gürtellinie eher von bescheidenerem Niveau. Ein weiteres Beispiel:
    Sie haben, wie immer, Scheuklappen auf. Somit reihen Sie sich ein in die Legion der Atheisten ohne Hirn und Vernunft.
    usw.

    Nun, es lässt sich auch auf unglaublich hohem Niveau dummscheissern ( Pardon – in gewählten Worten Unsinn verbreiten), was eben auch hier vorkommt.

  2. Heidi Reiff sagt:

    @ Antonius Wehrli

    Ist es für Sie das Wichtigste im Leben, Wissen zu verbreiten, haben normale Gefühle keine Platz in ihrem Leben? Es gibt doch ausser den Evangelien noch andere Dinge im Leben, so wie ich Sie erlebe im Blog sind Sie recht aktiv wenn es um Religionsfragen geht, was ich vermisse ist einfach ihre echte Stellungnahme, sicher meinen Sie es gut, Ihre Missionierung kommt ständig so in einem neuen Gewand hervor,ich habe nicht gegen Kirchengänger ich beurteile Menschen nicht nach Glaubenszugehörigkeit, das ist auch Privatsache der Menschen, so wie gelebter oder ungelebter Sex auch unter Erwachsenen Menschen. Ausser Kinder, kein Kind hat verdient Opfer zu sein. schätze, Sie setzen sich auch mit Umweltfragen auseinander, Sie haben ein grosses allgemeines Wissen das akzeptiere ich auch, ich bin ja auch belesen, dafür sind ja Bücher da auf allen Ebenen, für mich ist nicht so zentral, was vor 2000 Jahren oder 5000000 Tausend Jahren passiert ist, das hier und jetz zählt für mich geht auch gut ohne Spekulation ich lebe jetzt, ist das erlaubt oder muss ich warten auf Erlösung, der Killergott wird nach wie vor idealisiert, Jesus hat am Kreuz geschrieen, “mein Gott mein Gott, warum hast du mich verlassen, das sind Hilfeschreie von hilflosen Kinder, denen wir alle mal ausgeliefert waren, die Bibel ist echt, wurde geschrieben von Paulus Matthaeus, das sind Menschen die Ihre persönliche Not einfach auf der Schreibebene ausgedrückt haben, die Bibel ist von Menschen geschrieben, ein Hilfeschrei, der berechtigt ist und faktisch dokumentiert ist, das sind keine Ammenmärchen. Geschichten der Menschen lügen nicht, das macht eben Geschichte lebendig, Menschen haben wahrscheinlich einfach ihr Leid in Geschichten ausgedrückt ist ja auch ein Weg, als blindlinks ganze Nationen auszurotten, Rache ist nach wie vor destruktiv, somit hat auch der rächende Gott sein Gesicht verloren, das erkennen kritische Menschen auch hier im Blog. Amen

    Heidi Reiff

  3. Phillipe Giessler sagt:

    Wenn Moria diesen Fehler der Gwundernase aus Australien bemerkt hat (Aussenhirn statt Kleinhirn), dann fress ich einen Besen…

  4. HO sagt:

    @Echter Humanist:
    „…Alles ist Gott.”

    Um das klar zu machen:
    Nach der Bibel ist Gott ewiger Schöpfer und nicht vergleichbar mit seiner Schöpfung, ausser, dass Gott sein Wesen im Menschen Adam vor dem Sündenfall zum Ebenbild machte – und Jesus Christus das einzige Ebenbild Gottes geblieben ist!

    HO

  5. Edi Brugger sagt:

    @HO – heinz.oswald [at] gmx.ch
    2009-02-18 10:42:07

    @Echter Humanist:
    „…Alles ist Gott.”

    Um das klar zu machen:
    Nach der Bibel ist Gott ewiger Schöpfer

    Fakten Heinz, Fakten, nicht Interpretationen!

  6. HO sagt:

    @Edi Brugger:
    „Um das klar zu machen:
    Nach der Bibel ist Gott ewiger Schöpfer.“
    „Fakten Heinz, Fakten, nicht Interpretationen!“

    Aber, Edi, Du scheinst verwirrt zu sein!

    „Nach der Bibel ist Gott ewiger Schöpfer“, ist ein Faktum!

    Und zudem spricht – wer von der Bibel spricht – von Glauben!

    HO

  7. für die Metaphysik sagt:

    Gott wiederspiegelt sich in seiner Schöpfung noch und nöcher, ist mit ihr durchaus identisch und auf gleicher Stufe, betrachtet man diese Schöpfung auch als “Substanz” dieses Schöpfergottes.

    Auch wenn es dem (äh?) auf den echten Wecker geht, sei doch (wieder einmal) eine Lanze für ihn gebrochen, soll er den Verstand ruhig als herrschsüchtig und selbstverliebt betrachten, aber mit ihm lernt er ja, wenn er will:

    Übrigens: bei mir ist Gott nicht =Gott, sondern deus sive natura

    Natur ist eben doch alles

  8. HO sagt:

    @für die Metaphysik:
    „Gott wiederspiegelt sich in seiner Schöpfung noch und nöcher, ist mit ihr durchaus identisch und auf gleicher Stufe, betrachtet man diese Schöpfung auch als “Substanz” dieses Schöpfergottes.“

    Wenn Sie Kartoffelstock herstellen, ist das zwar ein von Ihnen gemachter Kartoffelstock, aber ich hoffe, er ist nicht mit Ihnen identisch…
    dass Sie sich darin spiegeln, ja – da kann man ja mit Butter nachhelfen…

    HO

  9. Edi Brugger sagt:

    @HO – heinz.oswald [at] gmx.ch 2009-02-18 12:33:36

    „Nach der Bibel ist Gott ewiger Schöpfer“, ist ein Faktum!

    Zu Faktum steht unter Wikipedia:
    „Tatsachen werden in Aussagen konstatiert; jede Aussage benennt einen Sachverhalt, jedoch nur jede wahre Aussage benennt eine Tatsache. Hieran schließt sich die Problematik der Erkenntnis einer Aussage als wahrer Aussage an.

    Mit der Berufung auf Tatsachen geht ein Anspruch auf OBJEKTIVITÄT einher.“

    Die verschiedenen Meinungen über die Interpretation der Bibel allein in diesem Blog,belegen ausreichend deren subjektive Auslegung.

    Du sagst richtig, von Glauben, nicht von Wissen.

  10. hm sagt:

    Dass sich hier niemand für die Begriffsgeschichte von “Substanz” interessiert ist nicht offenbarend und spricht keine Bände, ist aber mehr als symptom-a-tisch.

    Dann kocht mal was Feines;-)

  11. Moria-Hirn sagt:

    @
    Phillipe Giessler – Hirn
    ……immerhin hat das M-Hirn auf Anhieb begriffen, dass die Aussenhirnmasse von Ph. Giessler bei weitem seine Kleinhirnleere ueberragt.
    Ist doch schon mal ein Anfang in der Hirnologie….!
    Sie brauchen also keinen Besen fressen!
    Uebrigens – wissen Sie, was Gott sagte, als er mit der Erschaffung der 1. Haelfte der Menschheit fertig war?
    Hirn ist aufgebraucht, ab jetzt gibt’s Giesslers……

  12. Echter Humanist sagt:

    Da (Thread “Der Zorn der christlichen Fundis”) habe ich also den Beitrag (2009-02-17 12:34:31) hingepostet. Sollte im neuen Thread (Ermordete Darwin Gott) sein – zumindest suchte ich dort und fand ihn nicht, darum habe ich zensurwürdiges rausgenommen und im neuen Thread unter (2009-02-17 13:34:50) gepostet. Nun gut, werde wohl auch dies Antwort im alten und im neuen Thread reinposten, weil jetzt dummerweise in beiden darauf Bezug genommen wurde. Sorry für die Umstände.

    HO: “Nach der Bibel ist Gott ewiger Schöpfer …

    Das kann man so auch aus den Veden lesen. Also kein statischer “stammscher” Gott, sondern ein dynamischer.

    HO: “… und nicht vergleichbar mit seiner Schöpfung,

    Auch dies ist in den Veden enthalten. “Alles ist Gott” heisst nicht, dass die Banane selber Gott wäre, sondern, dass die Banane auch aus Gott gemacht ist. Die Banane bleibt also Banane und ist nicht mit Gott zu vergleichen. Und doch ist sie aus Gott gemacht. Dies ist das schwer verständliche.

    HO: “… ausser, dass Gott sein Wesen im Menschen Adam vor dem Sündenfall zum Ebenbild machte …

    Womit ich annehme, dass damit der “Prototyp” gemeint ist. “Prototyp” und “Ebenbild” ist aber nichts, das Arme und Beine hätte, sondern eben die Seele. Also eine “Energie-Form”.

    HO: “… – und Jesus Christus das einzige Ebenbild Gottes geblieben ist!

    Eben: Es gibt nur eine Art Seele. Atman wird in den Veden als dieser Gottesfunken gesehen. Dort schwingt noch das Wort “Atem” mit.

    für die Metaphysik: “Gott wiederspiegelt sich in seiner Schöpfung noch und nöcher, ist mit ihr durchaus identisch und auf gleicher Stufe, betrachtet man diese Schöpfung auch als “Substanz” dieses Schöpfergottes.

    Das sehe ich allerdings nicht so. Gott ist – meinem Verständnis nach – mehr als nur sein Output.

    für die Metaphysik: “Natur ist eben doch alles

    Schon hier stellt sich die Frage: Was ist Natur? Sind astrale und spirituelle Universen auch Natur, oder wird mit Natur nur das physische Bezeichnet?

  13. kleiner gemeinsamer Nenner sagt:

    @echter Humanist
    Astrale und spirituelle Universen sind auch Natur, so lange Materie und Geist nicht getrennt sind. Doch in unserer (jedenfalls in meiner) Vorstellung wurden beide getrennt, so wird die Physik zu dem, was sie heute ist, und die Metaphysik zu etwas total verstaubtem.

    Was unter “Substanz” verstanden werden kann, finde ich ganz spannend, denn ursprünglich betrachtet IST jede Idee auch Substanz. Heute wird eine Idee nurmehr nach ihrer Substanz oder Qualität BEURTEILT. So werden Begriffe wie “Substanz”, “Essenz”, “Feinstofflichkeit”, “Nous”, “Pneuma” oder “Atman” zum Stoff, aus dem die Träume vielleicht noch sind, aber häufig mit süffisantem Zynismus ins Reich der Phantasie verbannt oder als esoterischer Nonsense verschrien. Dabei umschreiben solche Begriffe eben gerade das Gegenteil: Realität als bewusstes Sein oder eben Bewusstsein. Eigentlich nicht so schwierig – und wohl nur verkannt.

    “Output”, eigentlich ein hässliches Wort im Zusammenhang mit Gott. Eigentlich soll es Emanation geheissen haben, man versteht darunter auch Demokrits “alles fliesst”. Auch im Shivaismus ist meines Wissens der Kosmos Emantion des Gottes, daher kommt ja auch das Om, die Ursilbe, habe ich zumindest so gelesen. Du knüpfst wahrscheinlich an unser Leistungsdenken an, aber da musst du dich schon selber erklären.

  14. Echter Humanist sagt:

    kleiner gemeinsamer Nenner: “denn ursprünglich betrachtet IST jede Idee auch Substanz

    Ja, das kenne ich auch so.

    kleiner gemeinsamer Nenner: “Auch im Shivaismus ist meines Wissens der Kosmos Emantion des Gottes, daher kommt ja auch das Om, die Ursilbe, habe ich zumindest so gelesen. Du knüpfst wahrscheinlich an unser Leistungsdenken an, aber da musst du dich schon selber erklären.

    Jaja, ich habe nur modern gesprochen. Ich meinte Output durchaus in Ihrem Sinne. Emanation. Nur eben: Gott wäre auch, ohne, also ist er trotzdem mehr als nur diese.

    Gott ist auch ohne Worte… 😉

  15. zoe sagt:

    moira

    16.44 echt gut! hihi

  16. Epikur sagt:

    @ Pia Frömmeli
    Das hast du wohl verwechselt. Wurde dort nicht Larry Holmes in der 7. Runde beim Canyoning durch Moriarty per Ruder k. o. geschlagen und unter einen tonnenschweren Gletschermühlestein geschleudert? Na egal, Hauptsache, er schafft es nicht, den Grabstein wegzuschieben und wiederaufzuerstehen …

  17. Lua sagt:

    @
    um musad: “Nâsût: ,Mithâl:, Malakût:, Jabarût:, Hâhût:, Lâhût Ich habe diese Woerter in meiner nicht kurzen Zeit wo ich im Koran und in Hadithe lese, noch nie angetroffen. Woher haben Sie die ?

    Hier: http://www.mevlana.ch/content/index.php?option=com_content&task=view&id=74&Itemid=63

    Runterscrollen bis:

    Aussagen über Hierarchien in der manifestierten und nichtmanifestierten Welt, die in der reichhaltigen traditionellen islamischen Literatur zu finden sind, können auch als “Grad der Realität” verstanden werden. Die höchste erkennbare Ebene ist die Welt der Namen Gottes, aus der heraus sich “Gott Unser Herr” erkennbar macht. Weiter unten folgen die Welten der Erzengel (sie sind Träger oder Kräfte von Gottes Willen), dann die feinstofflichen Welten mit engelhaften Wesen und den Jinns (trieborientierte Geistwesen), und schliesslich die materiellen Welten. Die Hierarchien wurden in verschiedenen Arten systematisiert, wobei die Sicht von Abu Talib al-Makki (gest. 996) wohl die bekannteste ist. Er beschreibt folgende ‘Fünf Gegenwärtigkeiten‘ (al-hadârât al-ilâhiyyah al-khams):

    Dann kommt die Aufzählung.

    Freut mich, wenn ich Ihnen da einen neuen Input geben konnte 😉

    @ Rabbi und um musad und die Buddhisten

    Rabbi Jussuf: “Kurz vorher behauptet Lua frisch von der Leber weg, was es im Islam so alles gäbe: Nahut, etc. Das ist schlicht falsch und zeugt von einer riesengrossen Ignoranz. Damit, laut Luas eigenen Worten, ist Lua hochmütig.

    Nein, Rabbi, Lua ist neugierig. Den Link zu meiner Quelle habe ich an um musad gepostet.

    Rabbi Jussuf: “Ist Ihnen nicht klar, dass Sie „dem Islam“ Ihre höchst eigene Interpretation von Irgendwas unterschieben. Haben Sie einen Muslim gefragt, ob er damit einverstanden sei?

    Liebe um musad. Jetzt, wo Sie die Sicht von Abu Talib al-Makki kennen gelernt haben, darf ich Sie fragen, ob Sie damit einverstanden sind? Könnten Sie sich vorstellen, dass es im Hinduismus eine ähnliche oder gar die selbe Sicht gibt?

    Rabbi Jussuf: “Dasselbe machen Sie mit dem Buddhismus.

    Liebe Buddhisten, ich bin gerne bereit, Eure Einwände gegen meine Worte anzuhören. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

    Rabbi Jussuf: “Mir fällt dazu beim besten Willen kein besseres Wort ein als: Quark

    Hochmut und Ignoranz seitens des Rabbi?

    @
    Brummbär: “Können Sie mir eine kurze und präzise Einführung (Buch, Schrift)empfehlen?

    Eine hübsche Bücherliste wurde von “Echter Humanist” am 2009-02-12 15:53:58 im Thread “Der Zorn der christlichen Fundis gegen die Juden” gegeben.

    @
    eh: “Auch Menschen die nicht oder nicht mehr Glauben müssen sich im Rahmen ihrer Persönlichkeitsentwicklung ihren Aengsten stellen um weiterzukommen.

    Klar. PS: Es gibt auch Menschen, die wieder glauben 😉

    eh: “Ja teilen sie jetzt diese Meinung oder weichen sie weiterhin aus?

    Bis jetzt finde ich sie schlüssig. Meinungen sind aber nicht zum verteidigen da. Sie sind lediglich basis für weitere Erkenntnisse. Wenn ich also eine schlüssigere Erkenntnis bekomme, dann weise ich die alte Meinung als überholt zurück.

    eh: “Wollen sie eine Wissenserneuerung durch einen wahren Meister?

    Wenn ich einen wahren Meister erkennen würde, dann würde ich mich tatsächlich zu ihm setzen.

    eh: “Falls ja, woher wissen sie, dass eine solche nötig ist und wer genau eine solche Erneuerung braucht (warum nicht die Hinduisten? Bzw. Wären sie bereit Buddhist zu werden falls der wahre Meister dies sagt)? Ist nicht das Wissen um den wahren Weg eine Eigenschaft des wahren Meisters? Da sie ja wissen wohin der Weg führen sollte bzw. Wer der Erneuerung bedarf müssten sie sowas wie ein Meister sein, oder nicht?

    Ich bin nicht allwissend, somit habe auch ich Bedarf nach noch mehr Wissen. Die Geschichte zeigt, dass die Wissenserneuerung nicht die alte Religion erneuert, sondern neue Religionen zeugt. Es gibt immer Menschen, die lieber die alten Zöpfe haben…

    Ich selber halte mich da flexibel. Ich bin jederzeit gerne zur erneuten überprüfung bereit – generell, nicht nur, wenn mir das einer sagt.

    eh: “Falls eine solche Haltung nicht Ausdruck von Hochmut ist, was dann?

    Ausdruck der Wissenschaft. Es ist Ausdruck der Mensche, die um Erkenntnis ringen! Es ist gar die Art und Weise, wie Erkenntnis errungen wird.

    eh: “Ich kann dann nur noch raten, wobei ein heisser Kandidat aus meiner Sicht heisst:Dogmatismus

    Das ist nur die Verhärtung darin. Dogmatische Positionen können nur so lange gehalten werden, wie es an Beweisen für die fehlerhaftigkeit der Position fehlt. Die Welt ist auch keine Scheibe mehr.

    eh: “Ihr richtiger Glaube erhebt sie also über die anderen, sehr niedlich…

    Ich vermute, dass dieser Glaube weiter hochheben kann als andere. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Sie sehen, es ist nicht die Behauptung, dass dies die absolute Wahrheit ist. Es ist die Annahme, das dem so sei. Ein kleiner Unterschied.

    eh: “Ich persönlich finde eine solche Haltung einer der Hauptgründe für religöse Konflikte inkl. den Kriegen die daraus entstehen können.

    Ich betreibe Kommunikation. Krieg ist bereits die Kommunikationsverweigerung. Ich sehe also in Ihrer Haltung (ja nicht diskutieren = Kommunikationsverweigerung), oder der des Rabbi (alles Quark = Dogmatismus), die grössere Gefahr. 😉

    Es ist nicht so, dass es zwischen Religionen keine Konflikte geben dürfte. Besser, gut darüber gesprochen als schlecht verdrängt. Gut zu sehen am Konflikt der Juden mit dem Papst und den Piusbrüdern. Ziel ist immer die bessere Erkenntnis.

    @
    Gwundernase-Searchers: “Doch glauben wir, um der Wirklichkeit näher zu kommen müssen wir eine Annäherung an das ‘Immaterielle’ versuchen. Lua wird dies mit Meditation probieren. Vielleicht keine schlechte Idee.

    Es ist der Weg, den ich gehen kann. Jedem den seinen.

  18. Kammler sagt:

    Völlig dummes typisch judaisches Zeug was hier gelabert wird. Hier wird nur so gehetzt gegen die Kirchen und gegen Bischoff Williams.

    Wieso fragen sich die Juden eigentlich nicht woher die Abneigung Andersdenkender gegen Sie kommen, weil Sie immer noch glauben die Weisheit mit den Löffeln gefressen zu haben.

    Wenn die Menschen sich nur mal richtig informieren würden und wenn Sie wüßten was der Talmud über die Nichtjuden (Goyim) schreibt, dann müßten Sie sich mal mit den Realitäten auseinander setzen.

  19. kaputt sagt:

    Wie denken die Leser über diesen offenen Brief ?

    http://christliche-hauskreisgemeinde.homepage.t-online.de/Aktuelles/Akt_2008/akt_2008.html#Gottesleugner

    Offener Brief vom 16.12.2008

    Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner – 76351 Linkenheim-Hochstetten
    an Frau Charlotte Knobloch, Zentralrat der Juden in Deutschland

    Sehr geehrte Frau Knobloch,

    die Juden sind erneut von einem Holocaust bedroht. Eine Milliarde Mohammedaner fordert die Beseitigung des Staates Israel, der als Fremdkörper im “Haus des Islam” betrachtet wird. Jesus von Nazareth, der Messias der Juden, hat jedoch verheißen, daß das jüdische Volk nicht untergehen und sein Kommen erleben wird. Die Anhänger von Jesus feiern derzeit Advent, die Vorbereitung auf die Wiederkunft von Jesus.

    Über dem Portal der Universität Freiburg im Breisgau steht ein Zitat von Jesus: “Die Wahrheit wird euch freimachen.” Sogar in der Sowjetunion wurde Jesus häufig zitiert: “Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.” Die Liebe zur Wahrheit ist die Voraussetzung für Gerechtigkeit. Gerechtigkeit ist die Veraussetzung für ein humanes Zusammenleben der Menschen.

    Immer wieder wurde und wird verdrängt, daß Jesus seinen Nachfolgern die Anwendung von Gewalt in Glaubensfragen eindeutig untersagt hat. Kirchenführer, die zur Anwendung von Gewalt gegenüber Juden aufgefordert hatten, können deshalb niemals als Nachfolger von Jesus bezeichnet werden. U.s.w.

  20. M. Scheibner sagt:

    Ich kann und möchte mich nur dem Beitrag von Herrn Hans Kammler, vom 09.03.2009 anschließen.
    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer und dessen “Germanische Neue Medizin”.
    Wenn man sich etwas tiefgründiger mit dieser Materie und diesem Thema befasst, kann man schon arg ins Grübeln kommen, was die Rolle der Juden schon allein in diesem Zusammenhang betrifft.
    Anbei stelle ich einen Newsletter von Herrn Ing. Helmut Pilhar zur Verfügung. Hierbei geht es um einen Vortrag des Aktionskreises Kronacher Synagoge und des evangelisch-lutherischen Dekanats Kronach, vom 17.03.2009 in der Kronacher Synagoge:

    http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2009/20090319_Pilhar_BerichtKronach.htm

    Helmut Pilhar, 19.03.2009 – Bericht Kronach

    Das Unfassbare begreifen

    Das ist ein Bericht von Helmut Pilhar zum Vortrag des Aktionskreises Kronacher Synagoge und des evangelisch-lutherischen Dekanats Kronach mit dem Titel “Die Germanische Neue Medizin – Kritik an der Schulmedizin und Rechtsextremismus”, am 17.03.2009 in der Kronacher Synagoge. Referent war Kirchenrat Bernhard Wolf, Leiter des Forschungs- und Informationszentrums Neue Religiosität an der Universität Bayreuth.

    Herr Wolf bestätigte, dass die Schulmedizin keine Wissenschaft ist.

    Er bestätigte, dass die meisten Ärzte Juden sind und begründete dies auch.

    Herr Wolf erklärte, dass Hamer antisemitisch sei. Um Hamers Antisemitismus zu bekräftigen, führte er ein gutes Dutzend Zitate an, in welchen Hamer die Unterdrückung der Germanischen den jüdischen Rabbinern vorwirft. Er führte hierzu auch viele bekannte und unbekannte Personen an, welche einen eindeutig zweifelhaften Ruf hätten, politisch inkorrekt zu sein und sich als Sympathisanten der Germanischen erklärten.

    Bei dieser Gelegenheit ermahnte Herr Wolf, den Holocaust nicht in Zweifel zu ziehen und darüber auch nicht zu klagen, dass dies in Deutschland verboten sei.

    Die Germanische sei selbstverständlich falsch und auch nicht überprüfbar. Die Hamerschen Herde seien selbstverständlich Artefakte. Die Krebsursache sei selbstverständlich multifaktoriell und unmöglich monokausal, jeder Arzt würde das bestätigen.

    Dr. Hamers Habilitation sei von der Universität Tübingen deshalb abgewiesen worden, weil sie wissenschaftlichen Kriterien nicht entspräche.

    Dr. Hamer behaupte, fünf Naturgesetze entdeckt zu haben. Mit Naturgesetzen könne man gar keine Wissenschaft betreiben. Eine Wissenschaft müsse Hypothesen haben, denn sie müsse falsifizierbar sein.

    ***

    Zum Glück haben wir den gesamten Vortrag aufgezeichnet. Abgesehen von den vielen offensichtlichen Widersprüchen, Unterstellungen und dem Hass gegen Hamer, war ich erschrocken darüber, dass Herr Wolf die Vorherrschaft der Juden in der Ärzteschaft nicht nur bestätigte, sondern nahezu zu entschuldigen versuchte.

    Nach dem 75-minütigen Vortrag fragte der erste Zuhörer, wo denn nun das Gefährliche an Hamer zu finden sei. Krebstheorien gäbe es doch die unterschiedlichsten und in Deutschland gäbe es ja Meinungsfreiheit. Er habe das Gefährliche an Hamer aus diesem Vortrag nicht erkennen können. Herr Wolf zeigte sich enttäuscht und wiederholte die gefährliche Verflechtung der Kritik der Medizin mit der Kritik an den Juden.

    Ein anderer Zuhörer versuchte das Niemitz-Gutachten zu verlesen, was ihm nicht zur Gänze gelang – aus Zeitgründen, wie erklärt wurde.

    Ich meldete mich zu Wort und mit zittrigen Händen verlas ich:

    Es werden die Opfer zu Tätern erklärt! Eine Pervertierung!

    Wir sind weder Antisemiten, noch Rechtsradikale! Was wir wollen, ist die allgemeine Legalisierung der Germanischen!

    Dass die Germanische von Juden für Juden angewendet wird, steht außer Zweifel. Ich verweise auf Schneerson, Mathe aus Villejuif bei Paris, Prof. Merrick – ein Professor für Kinderheilkunde an der Ben Gurion Universität Israel, der erklärt, dass die beiden ersten Naturgesetze von Dr. Hamer allgemeine Akzeptanz besitzen.

    Niemand hat etwas dagegen, wenn Juden die Germanische für sich selbst anwenden. Warum auch? Sie ist eine exakte Wissenschaft und gleichzeitig unendlich menschlich. Sie gilt für sämtliche Geschöpfe auf diesem Planeten Erde gleichermaßen. Der Germanischen ist ein Rassismus völlig fremd!

    Wir wollen die Germanische auch für uns Nichtjuden anwenden dürfen!

    Das wird uns aber von jüdischer Seite verwehrt.

    Verlangt man von uns, den Mund zu halten und uns wie die Schweinchen im Mastbetrieb abschlachten zu lassen?

    Schlägt man im Lexikon den Begriff „Medizin“ nach, steht da sinngemäß: Die Medizin bedient sich zwar Wissenschaften wie Biologie, Physik, Chemie … ist aber selbst keine Wissenschaft. Das haben Sie, Herr Wolf, ja gerade selbst erklärt.

    Die schulmedizinische Krebstherapie ist in Ermangelung um das Wissen der Krebsursache, zwangsläufig experimentell. Die Chemotherapie stammt vom Giftgas ab. Ihre Mortalität beträgt nach 7 Jahren bis zu 98%. Die Wenigen, die überleben, sind meist sterilisiert. Und sie ist für unsere minderjährigen Kinder zur Pflicht erklärt! Die Onkologen lehnen diese Pseudotherapie für sich selbst aber großteils ab, zwingen dazu aber unsere Kinder. Für unsere krebskranken Kinder ist diese Pseudotherapie Pflicht.

    Die österr. Tageszeitung „Die Presse“ schrieb in einem Artikel 1996 „Holocaustopfer mit Krebsleiden“: Der Geruch der Medikamente, der Verlust der Haare, das Erbrechen … das alles erinnert die Patienten an die Zeit im Konzentrationslager.

    Deutsche Behörden und deutsche Gerichte verlangen von dem deutschen Arzt Dr. Hamer, diese experimentelle Pseudotherapie mit Giftgas-Abkömmlingen anzuwenden, was er ablehnt.

    Nun meine Frage: Ist Hamer nicht der größte Wohltäter der Juden? Herr Wolf, üben Sie hier nicht Verrat an Ihren gläubigen Schäfchen?

    Herr Wolf erklärte, auf diese Frage nicht antworten zu können, vielleicht nach dem Vortrag und schweifte ab.

    Ein anderer Zuhörer meinte, man könne die Germanische doch leicht prüfen, warum tue man es nicht. Ein weiterer Zuhörer versuchte Herrn Wolf anschaulich den Unterschied zwischen Hypothesen und Naturgesetzen zu erklären, indem er seinen Hut zu Boden fallen ließ, in Anspielung auf die Newtonschen Fallgesetze.

    Dann meldet sich ein Arzt zu Wort und meinte, Hamer hätte zwar nicht in allem Recht, aber doch großteils.

    Lediglich eine einzige Dame schien Herrn Wolf unterstützen zu wollen, indem sie der Germanischen vorwarf, dem betroffenen Krebspatient selbst die Schuld an seiner Krankheit zuschieben zu wollen.

    Obwohl zirka zwei Drittel der rund 100 Besucher eindeutig gegen Hamer waren, waren deren Wortmeldungen damit erschöpft, trotz mehrmaliger Ermunterung der Moderatorin, Frau Richter.

    Ich wollte mich mit der Nichtbeantwortung meiner Frage nicht zufrieden geben und wiederholte nochmals:

    Die schulmedizinische Krebstherapie ist experimentell. Sie experimentiert also mit den Krebspatienten. Und das mit Giftgas, mit einer Mortalität von bis zu 98%. Die Wenigen, die überleben, sind meist sterilisiert. Für unsere Kinder Pflicht. Deutsche Gerichte und deutsche Behörden verlangen vom deutschen Arzt Hamer, diese Pseudotherapie anzuwenden. Ist Hamer nicht der größte Wohltäter der Juden?

    Wieder meinte Herr Wolf darauf nicht antworten zu können und ich solle mich doch von Hamer distanzieren.

    Das Unfassbare andenken …

    Hätte Herr Wolf nicht sofort sagen müssen: Stimmt! Hamer ist der einzige Arzt Deutschland der sich der Giftgas-Pseudotherapie widersetzt, oder so ähnlich? Denn was wäre, käme zu einem giftgasverabreichenden Hamer ein Jude oder ein jüdisches Kind? Er müsste dann entsprechend dem Willen deutscher Behörden, deutscher Gericht und entgegen seiner persönlichen Überzeugung, handeln. Hamer ist der einzige Arzt Deutschlands, der in aller Öffentlichkeit die Anwendung von experimenteller Giftgas-Pseudotherapie verweigert und dafür Prügel bezieht von so ziemlich allen Seiten.

    Das Unfassbare denkbar machen …

    Die meisten Ärzte sind aber, was ja Herr Wolf bestätigt hat, Juden.

    Drehen wir es einmal um. Nehmen wir an, unsere Ärzte wären allesamt (nichtjüdische) Deutsche. Deutsche Behörden und deutsche Gerichte zwingen deutsche Ärzte ausnahmslos, und somit auch an Juden, experimentell Giftgas-Abkömmlinge zu verabreichen und für jüdische Kinder (ausnahmslos) sogar zwingend?

    Ist diese Überlegung wirklich noch keinem Richter, keinem Beamten, keinem Journalisten, keinem Kirchenfürsten und keinem Rabbi und keinem Links-Intellektuellen durch den Kopf gegangen?

    Müßte Herr Wolf nicht sofort aufschreien und für Hamer die Fahne hochhalten?

    Die meisten Ärzte sind aber Juden, wie Herr Wolf weiß, wie offenbar allgemein bekannt ist.

    Kann Herr Wolf deshalb meine Frage nicht beantworten?

    Würden Juden ihren eigenen Leuten Giftgas-Abkömmlingen verabreichen? Wo sind dann die jüdischen Chemoleichen?

    Wäre Olivia ein jüdisches Kind, hätte man es dann mittels Interpol und sensationsgeilen Journalisten durch halb Europa gehetzt, hätte man es mit Giftgas-Abkömmlingen experimentell zwangstherapiert unter Beifall klatschendem Gejohle sämtlicher Politiker, Behörden und Medienleuten und hätte man dann seine jüdischen Eltern vor Gericht gezerrt und abgeurteilt?

    Das Unfassbare fassbar machen …

    Wolfs Vortrag lautete “Die Germanische Neue Medizin – Kritik an der Schulmedizin und Rechtsextremismus”. Sein Vorwurf des Rechtsextremismus erschöpfte sich in der Person eines Studienkreisleiters, der gleichzeitig NPD-Kreisvorsitzender ist. Als Österreicher amüsierte mich der Versuch vor ein paar Jahren, in einer „Demokratie“ eine demokratisch gewählte Partei zu verbieten, was aber scheiterte, weil die Spitze der NPD vom Verfassungsschutz besetzt war. Die NPD erscheint mir so gesehen „sicher“ und „gut kontrolliert“.

    Mit Parteien, egal aus welchem Lager, haben wir aber im engeren Sinne nichts zu tun. Die Germanische ist völkerübergreifend, religionsübergreifend, parteiübergreifend, berufsübergreifend, altersübergreifend und geschlechterübergreifend leicht zu verstehen. Die Germanische ist eine Wissenschaft! Sie darf unter ihrem markenrechtlich geschützten Namen von allen Menschen verstanden, erlernt und praktiziert und gelehrt werden, auch von Juden.

    Wolfs Vorwurf des Antisemitismus erschöpfte sich in den vielen Zitaten von Hamer, in welchen er die jüdischen Rabbiner dieser Erkenntnisunterdrückung anklagt. Was aber haben Hamers Vorwürfe mit Antisemitismus zu tun? Das wäre, als würde Ihnen Ausländerfeindlichkeit vorgeworfen, würden Sie die italienische Mafia wegen Schutzgelderpressung verklagen wollen. Niemand hat etwas dagegen, wenn Juden die Germanische praktizieren. Aber wir wollen sie auch praktizieren dürfen! Das wird uns aber von der jüdischen Elite, den Rabbinern, verwehrt.

    Das Unfassbare belegen …

    Damals mit Olivia, in den ersten Tagen der Zwangstherapie im AKH-Wien, nach Olivias klinischen Tod durch Giftgas-Abkömmlinge und knapp geglückter Reanimation, durchzuckte mich ein Gedanke, der mich erstarren ließ: Was, wenn man uns gar nicht gesund machen möchte?

    Noch als Technik-Student stellte ich mir oft vor, selbst von einer unheilbaren Krankheit betroffen zu sein. Ich bekam mit, wie Ärzte im Fernsehen immer wieder erklärten, händeringend nach jedem Strohhalm zu greifen, der verspräche, das Rätsel Krebs zu lösen. Jetzt hatte ich diesen Strohhalm in Form der „Neuen Medizin“ in Händen. Nie war sie widerlegt worden, immer nur bestätigt und dennoch wehrten sich die Ärzteschaft und sogar Nichtmediziner wie Behörden, Gerichte und Medienleute dagegen, wie der Teufel sich gegen das Weihwasser wehrt. Bis heute! Warum?

    Ich verstand damals in Kürze, dass die Onkologie nichts mit Wissenschaft zu tun hat, ihre Therapie experimentell ist, dass die Chemo vom Giftgas abstammt, ihre Mortalität nach 7 Jahren an die 98% beträgt und dass die Onkologen für sich selbst die Chemo großteils ablehnen, unsere Kinder dazu aber zwingen.

    Wie passt das alles zusammen? Wenn die Onkologen nicht an ihre eigene Chemo glauben, woran glauben sie dann?

    Bekanntlich schwören die Ärzte den Eid des Hippokrates nicht mehr, seit die Abtreibung legalisiert wurde. Darin steht nämlich der Satz: „Auch werde ich nie einem Weibe ein Mittel zur Vernichtung der Leibesfrucht geben.“ Die Ärzte schwören nun lieber das Genfer Ärztegelöbnis, welches auf dem Eid des Rabbi Moses Maimonides beruht. Im Lexikon von Bertelsmann steht zu lesen: „Da der Eid des Hippokrates jede Art der Abtreibung verbietet, wird dem Eid des Maimonides als Formulierung der Ärztlichen Berufsethik heute immer mehr der Vorzug gegeben.“

    Ich zitiere aus dem Buch „Jüdische Geschichte – Jüdische Religion“ von Israel Shahak. Dieses Buch ist frei käuflich. Der Jude Shahak schrieb es, Zitat: „… bevor es zu spät ist.“ Unter dem Kapitel „Die Rettung von Leben“ wird nun dieser Rabbi Moses Maimonides zitiert:

    Bei Nichtjuden, mit denen wir uns nicht im Krieg befinden … muß ihr Tod nicht herbeigeführt werden, es ist aber verboten, sie zu retten, wenn sie dem Tode nahe sind.

    Und hieraus lernt ihr, dass es verboten ist, einen Nichtjuden sogar gegen Bezahlung zu heilen… Aber wenn du ihn oder seine Feindschaft fürchtest, heile ihn gegen Bezahlung, es ist dir jedoch verboten, dieses ohne Bezahlung zu tun.

    Und es ist erlaubt, ein Heilmittel an einem Heiden zu erproben, wenn dies einem Zweck dient.

    Weiters steht da zu lesen:

    Den Sabbat zu entheiligen – d.h. Arbeit zu verrichten, die anderweitig am Samstag verboten sein würde – wird eine Pflicht, wenn die Notwendigkeit, das Leben eines Juden zu retten, dies erfordert.

    Das Problem, das Leben eines Nichtjuden am Sabbat zu retten, ist im Talmud keine wesentliche Streitfrage, denn es ist grundsätzlich verboten, auch an einem Wochentage.

    Ich denke, das ist auch der Grund, warum an einer onkologischen Station an einem Wochenende kein Onkologe anzutreffen ist.

    Daran also glauben „unsere“ Ärzte! Auf Maimonides bzw. auf den Talmud leisten sie ihren Eid!

    Hamer, uns, wirft man Antisemitismus vor. Und wie nennt man das, worauf „unsere“ Ärzte ihren Eid leisten?

    Wir sind keine Antisemiten! Wir sind aber gegen das Verbrechen und gegen Unmenschlichkeit. Ich lasse mich oder meine Kinder nicht widerspruchslos wie ein Schweinchen abschlachten! Das Recht, sich gegen Ermordung zu wehren, besitzt ein jedes Geschöpf dieser Erde. Uns Antisemitismus, Rechtsradikalismus oder Rassismus vorzuwerfen, ist das Opfer zum Täter und den Täter zum Opfer umzuerklären.

    Das Unfassbare aussprechen …

    Am gestrigen Vortrag in der Kronacher Synagoge machte ein Internetausdruck (http://www.shalom-magazine.com/Article.php?id=420212) die Runde.

    Dr. Mordechai Halperin, Rabbiner und Fachmann für Infertilität: „Es stimmt, dass in den religiösen Kreisen ein Grossteil der Information über die Rabbiner verbreitet wird, für die wir daher Seminare veranstalten. Dies war übrigens schon zur Zeit der Talmudmeister der Fall. Wir erfahren dort nämlich, dass Rabbi Yochanan an einer Magen-Darm-Krankheit litt, die in Tiberias von einem römischen Arzt behandelt wurde. Dieser pflegte ihn nicht nur, sondern erklärte ihm auch die gesamte Technik der Behandlung, der er ihn unterzog. Am folgenden Schabbat gab Rabbi Yochanan sein neues Wissen an seine Schüler und an die Mitglieder seiner Gemeinde weiter. Dieses Beispiel zeigt uns, dass die jüdischen geistlichen Führer sich nicht nur für das geistige Wohl ihrer Schäfchen verantwortlich fühlten, sondern auch für ihre Gesundheit. Heute informieren zahlreiche Rabbiner ihr frommes Publikum über neue medizinische Techniken, und zwar viel früher, als diese Art von Wissen an die breite Öffentlichkeit gelangt.“

    Aha! So funktioniert das also ….

    Mitte der 80er Jahre schleuste Dr. Hamer Hunderte von Rabbiner durch seine Seminare. Damals erklärte der franz. Rabbi Denoun, dass der allerhöchste Rabbi Schneerson an sämtliche Rabbiner die Direktive erteilt habe, die „Neue Medizin“ sei anzuwenden, aber nicht für Nichtjuden.

    Dr. Hamer hat uns noch nie belogen oder getäuscht! Er sagt, wenn ich die Germanische entdecken konnte, kann ich auch entdecken, wer sie unterdrückt!

    Ich beantworte meine Frage anstelle von Herrn Wolf: Ja, Hamer ist wider Willen der größte Wohltäter der Juden!

    Sprechen wir das Unaussprechliche aus, bevor es zu spät ist …

    # AN DIE RABBINER GERICHTET #

    GEBT HAMER SOFORT DIE ZULASSUNG, DAMIT ER AUCH UNSERE ÄRZTE AUSBILDEN KANN UND IN RUHE WEITERFORSCHEN KANN – ZU UNSER ALLER WOHL!

    LASST UNS AB JETZT DIE GERMANISCHE AN JEDER KLINIK UND AUCH FÜR UNSERE KINDER PRAKTIZIEREN!

    VERBIETET HEUTE NOCH DIE GIFTGAS-CHEMO!

    STOPPT AUGENBLICKLICH DIESEN GENOZID AN UNS NICHTJUDEN!

    PS
    Wir haben es nun verstanden! Olivia war Opfer eines grausamen Rituals, das religiös, nicht aber wissenschaftlich begründbar ist.

    siehe auch:
    Freie Presse, 12.03.2009 – Neue Medizin im Visier
    Dr. Hamer an Dirk Vitz, 14.03.2009 – Die Germanische hat mit Antisemitismus nichts zu tun
    NP-Coburg, 19.03.2009 – GNM ist Produkt einer Allmachtsfantasie
    NP-Coburg, 19.03.2009 – Skandal in Synagoge

    mit freundlichen Grüßen

    ########################################
    Ing. Helmut Pilhar
    AMICI DI DIRK ÖSTERREICH – Verlagsauslieferung
    Wiesengasse 339
    A-2724 Hohe Wand / Maiersdorf
    Tel: 0043 2638 81236
    Fax: 0043 2638 81236-20
    Email: helmut@pilhar.com
    Homepage: http://www.pilhar.com
    Onlineshop: http://amicididirk.systemshop.at

    *** Die GNM ist mit der erfolgten Verifikation der Universität Trnava (1998) Stand der Wissenschaft! ***

    # INFORMIEREN SIE SICH, SOLANGE SIE GESUND SIND #

  21. Christof Bieker sagt:

    Alle Religionen die von Verkündern auf den Menschen “übergehen” sind dazu da andere Religionen niederzumachen
    und im Endeffekt abzuschlachten sage ich ein menscliches Tier………………….
    bye

  22. LAURI25Vega sagt:

    Don’t have a lot of money to buy a house? Don’t worry, just because this is achievable to take the mortgage loans to solve all the problems. Thence take a secured loan to buy everything you require.

  23. Valid acquaintance foresees the needs of any other as compared with exalt it is really special.
    nike free 3.0 v2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v2-damen-running-schuhe-grau-orange-p-972.html/

  24. Have a passion for is really frail within your birth, but it really really cultivates stronger-hitting as we grow old with the price of carefully fed.
    nike free run 3 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-3-laufschuhe-für-männer-blau-schwarz-p-1224.html/

  25. It’s possible that Deity would like america to get to know a variety of bad users prior to now get together the right choice, make certain whenever you eventually satisfy the someone, we will realize how to become happy.
    nike free run 2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-2-laufschuhe-für-männer-grau-schwarz-p-1196.html/

  26. Really do not make friends that are convenient to get along with. It’s the perfect time who will push someone to prize yourself further up.
    nike free run herren http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-herren-laufschuhe-rot-schwarz-weiß-p-1175.html/

  27. Somewhere there is certainly wedding with no need of seriously like, you will see seriously like with no need of wedding.
    nike free run 2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-2-männer-nike-free-run-2-c-284_285.html/

  28. I like explore like a yourself, yet somehow like a what people Quite possibly while i i am you’ve made.
    nike free run http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-drei-damenlaufschuhe-grün-grau-p-1239.html/

  29. It’s possible that Deity hopes all of us in order to meet one or two mistaken men and women sooner than matching right, so once we ultimately meet the people, we find out how to often be thankful.
    nike free run 2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-2-laufschuhe-für-männer-grün-weiß-p-1200.html/

  30. Everyone loves explore stemming from what you are, nevertheless stemming from that I’m pictures here’s in your wallet.
    nike free 3.0 v2 http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-30-v2-herren-laufschuhe-grau-grün-p-986.html/

  31. Don’t scowl, although you’re going to be heartbroken, because can’t say for sure who may be slipping deeply in love with your ultimate happy.
    nike free run http://www.nikeschuhedamenherren.com/nike-free-run-weave-herren-laufschuhe-schwarz-weiß-p-1192.html/