Logo

Die Welt geht unter, ganz bestimmt

Hugo Stamm am Freitag den 21. Dezember 2012
Szene aus Roland Emmerichs Film «2012». (Fot0:)

Das Ende naht, immer und immer wieder: Szene aus Roland Emmerichs Endzeitfilm «2012». (Fot0: Colombia)

Heute geht die Welt unter. Die Zeichen stehen auf Sturm. Esoteriker, die den heiligen Berg Pic de Bugarach in Südfrankreich belagern, wollen bereits Ufos gesichtet haben. Der markante Felsen, 1300 Meter hoch, weist eigenartige Schründe auf. Hangars für die unbekannten Flugobjekte, erklären Ufo-Experten. Damit sollen die Aliens Auserwählte abholen, damit sie die erwarteten Naturkatastrophen überleben und ein neues Zeitalter in spiritueller Eintracht begründen können.

Die Erde ist dem Untergang geweiht oder erlebt eine Wendezeit, weil der wichtigste Maya-Kalender ausläuft, erklären Apokalyptiker. Gleichzeitig bedroht uns ein unbekannter Planet. Was uns da erwartet, können wir in der Johannes-Offenbarung nachlesen: Das Tor zur Hölle öffnet sich.

Die persönliche Endzeit

Die endzeitgläubigen Apokalyptiker, Esoteriker und Verschwörungstheoretiker liegen mit ihren Prognosen nicht grundsätzlich falsch. Endzeit ist immer. Jeden Tag. Newtown erlebte sie beim Massaker in ihrer Schule. Anders Breivik setzte mit seinem Blutbad ein apokalyptisches Zeichen. Der Tsunami von Japan lieferte Bilder des Grauens. Die «Tagesschau» demonstriert uns fast täglich, dass irgendwo Endzeit ist. In Spitälern spielen sich dauernd Schicksale ab, hinter jeder Todesanzeige steckt eine persönliche Endzeit.

Nichts im Leben ist so sicher wie das Ende der Zeit. Die individuelle Apokalypse beginnt mit der Geburt. Das Bewusstsein von der Endlichkeit ist allgegenwärtig, begleitet uns wie ein Schatten. Das Ende kann mit dem nächsten Schritt oder Herzschlag eintreten.

Dramatische Bilder lösen Ängste aus und faszinieren uns gleichzeitig. Es gibt nichts Schaurig-Schöneres als Gemälde von der Endzeit, an der sich berühmte Maler in allen Epochen abmühten. Lebend in den Abgrund zu schauen, löst ein wohliges Gruseln aus. Wir fühlen uns selten so lebendig, wie wenn wir mit dem Grauen konfrontiert sind. Vor allem, wenn wir selbst verschont bleiben. Was uns abstösst, zieht uns magisch an. Ausserdem hat der Glaube an eine globale Apokalypse etwas Tröstliches: Wir teilen das Schicksal der ganzen Menschheit.

Auch die Medien mischen kräftig mit, wenn es darum geht, den Mythos vom auslaufenden Maya-Kalender ins kollektive Bewusstsein zu stanzen. Der Endzeit-Blockbuster «2012» von Roland Emmerich hat in den USA Massenhysterien ausgelöst. Das mediale Gewitter entfaltet eine magische Wirkung, die normative Kraft der Begriffe «Weltuntergang» und «Apokalypse» ist beträchtlich. Die Massensuggestion entfaltet enorme Energie. Deshalb machen auch nach unzähligen Endzeit-Pleiten immer wieder neue Szenarien die Runde.

Wildes Konstrukt von Absurditäten

Die Propheten liegen also nicht falsch, wenn sie vielfältige Zeichen der Endzeit erkennen. Bemühen sie aber die Maya und astronomische Phänomene, um ihre Prognosen zu untermauern, machen sie eine schlechte Figur. Nennen sie gar konkrete Daten für die Endzeitstürme, werden sie zu apokalyptischen Brandstiftern. Dann brennt ihr prophetisches Temperament mit ihnen durch, und die Sehnsucht nach der Endzeit bestimmt ihren Fahrplan.

Würden sie sich bei ihren Prognosen und Spekulationen um Fakten kümmern, müssten sie ihre Endzeitbühne sofort abbrechen. Stattdessen ergötzen sie sich im Welttheater an der Angst sensibler und psychisch belasteter Menschen, geniessen ihre Rolle als vermeintlich hellsichtige Propheten und machen gute Geschäfte mit dem Mythos des Maya-Kalenders. Sie verkaufen Bücher über den Weltuntergang, Plätze in Archen und Atombunkern, Überlebenskits, Reisen zu Kraftorten usw. Selbst die Migros ist auf das Endzeitzüglein aufgesprungen und propagiert – wenn auch ironisch – in ganzseitigen Inseraten ihre Schokolade: «Am 21. Dezember ist Weltuntergang. Greifen Sie zu, der Sommer kommt ja nicht mehr.»

Bei näherem Hinsehen entpuppen sich alle Prophezeiungen rund um den Maya-Kalender und die angeblich bedrohlichen astronomischen Ereignisse aber als wildes Konstrukt von Absurditäten. So läuft der Maya-Kalender «Lange Zählung» nicht heute aus. Vielmehr geht die 13. Periode zu Ende und die 14. beginnt. Es ist wie bei unserem Kalender: Am Tag nach dem 31. Dezember 1999 begann das 21. Jahrhundert. Die Maya haben auch nie von einem Weltende gesprochen.

Auch bei den astronomischen Phänomenen, die sich in diesen Tagen ereignen sollen, haben sich die Esoteriker und Apokalyptiker tüchtig verhauen. So berichten sie seit Jahren von einem geheimnisumwitterten unbekannten Planeten, Nibiru genannt, der in diesen Stunden grosses Unheil anrichten soll. Auch in diesem Punkt sind die Apokalyptiker inzwischen als Fantasten entlarvt, denn der unbekannte Planet müsste von blossem Auge erkennbar sein. Ausserdem besteht kein Zusammenhang zwischen dem Maya-Kalender und den aktuellen astronomischen Phänomenen.

Ein Rechnungsfehler

Vielleicht haben sich Apokalyptiker und sensible Leute ohnehin vergeblich geängstigt. Wissenschaftler vermuten, dass beim Abgleichen des Maya-Kalenders mit unserer Zeitrechnung ein Fehler passiert ist und die «Lange Zählung» erst in 200 Jahren ausläuft. Doch auch diese fundamentale Endzeitpleite wird die Apokalyptiker nicht daran hindern, Ausschau nach dem nächsten Ereignis zu halten, das das Potenzial hat, als erfolgreiche Endzeitmatrix zu dienen. Offenbar brauchen wir Menschen das apokalyptische Gruseln.

Die Massensuggestion hat enorme Energie. Darum kursieren immer wieder neue Endzeit-Szenarien.

« Zur Übersicht

317 Kommentare zu “Die Welt geht unter, ganz bestimmt”

  1. andersen sagt:

    @hm

    Ja, das Stimmt.
    Danke.

    Auf der Frühling freue ich mich besonderes-wenn alles so rausspingt und Blüht.
    Eben, das ganz normale Wahnsinn.
    Mehr nicht.

  2. andersen sagt:

    Korrektur

    rausspringt

  3. Edi Brugger sagt:

    @Horatio

    Wie soll sie wissen was sie denkt,
    bevor sie sieht was sie geschrieben hat.

  4. Karl Martell junior sagt:

    Seit Jahren lese ich diese Weblog-Beiträge. Seit Monaten nur noch jene der Herren Hugo Stamm und M. Bamberger. Die anderen überspringe ich, weil meist selbstbezogen, gehässig, apologetisch, realitätsfremd, unwissend in Grundwissen, das in unseren Staatsschulen gratis vermittelt wird. Ich wusste nicht was Blog-Troller sind, nun weiss ich es.
    Möge Herrn Stamm und Herrn Bamberger die Geduld und die Nachsicht mit den Blogmissbrauchern nicht ausgehen.

  5. olive sagt:

    @lesen sagt:
    28.12.2012 um 14:10

    “Die rassentheoretischen Lehren des R. Steiner….nur ein Kind seiner Zeit? Sie wirken auch heute”

    Und bis heute verdrängen seine Jünger diese Tatsachen..

  6. olive sagt:

    @Karl Martell junior sagt:
    28.12.2012 um 17:55

    “Die anderen überspringe ich, weil meist selbstbezogen, gehässig, apologetisch, realitätsfremd, unwissend in Grundwissen, das in unseren Staatsschulen gratis vermittelt wird. ”

    Soso. da bleibt Ihnen ja nicht mehr viel zu lesen. Und schreiben tun Sie auch?

  7. olive sagt:

    @Karl Martell

    ähm, sorry, Irrtum meinerseits, es bleibt Ihnen viel zu Lesen, denn Sie lesen ja alles, sonst wüssten sie nicht, wie selbstbezogen, gehässig, apologetisch, realitätsfremd und unwissend die anderen Beiträge sind.

    Da bin ich aber froh.

  8. Michael Bamberger sagt:

    @ Edi Brugger

    Gut beobachtet!

  9. Pasionaria sagt:

    gelesen
    Pikante Antwort, danke…..
    Jedoch meinte ich, dass Taufe allein nicht genuegt, um KEIN/E HeideIn zu sein – schlussendlich wurden wir ja damals nicht gefragt, d.h. es wurde ueber unsere Koepfe hinweg entschieden resp. Wasser geschuettet!
    Weiss da jemand besser Bescheid, was die Kriterien sind, um ein Heide zu sein?
    Mindestens sollte man/frau keine Kirchensteuern mehr bezahlen, dann tut’s nochmals weniger weh…..
    Und ueberhaupt kannst Du Dich als Heidin rundum wohl fuehlen, den er/sie ist aus christlicher Sicht ein/e Unwissende, die von ‘Gott’ nichts weiss – demzufolge sind sie/wir noch errettungsfaehig…… Toent doch gut und troestlich, oder?

    .

    M. Bamberger
    Cc Tanisha –E. Brugger
    Nun, irgendwie muss man auch ein gewisses Verstaendnis fuer unsere Zirkustante > andersen aufbringen, liegen doch Glauben und Zirkus eng beieinander. Man denke da nur an Traeume, Magie und Taenze > Baeren- und Buffeltaenze, sowie andere spektakulaere Hochseilakte!

    Karl Martell junior
    ….im Stile eines Veteran
    „Die anderen überspringe ich, weil meist selbstbezogen, gehässig, apologetisch, realitätsfremd, unwissend in Grundwissen,“
    Koennten Sie uns einmal eine Kostprobe Ihrer Schreibe spenden, damit wir wissen, in welche Kategorie Sie einzureihen sind. Bist jetzt kommt mir nur > verallgemeinernd und ignorant in den Sinn. Zweifelsohne zeichnen Sie sich noch durch weiter Praedikate aus…. Wir sind gespannt….

  10. gelesen sagt:

    Pasionaria
    Ich weiss doch sehr viel über Gott.? Auch wurde wahrscheinlich auch irgendwie über die Köpfe meiner Eltern hinweg entschieden und ich bin ja, wie schon mal erwähnt in diesem Blog, schon auch ein bisschen stolz auf meinen Taufspruch. Hm, es ist nicht leicht eine Heidin zu werden und dann will ich keine Religiöse Heidin sein, sondern einfach normal.
    Im Wiki steht – Heiden bezeichnet:
    in der christlichen Lehre Menschen, die nicht im christlichen Glauben getauft sind und die keine Juden sind, siehe Heidentum.
    Bist Du nicht getauft?

    ——————–
    Karl Mantel junior
    Vielleicht erzählen Sie mal etwas über den Karl Martell senior selig, wäre sicherlich interessant.

  11. Pasionaria sagt:

    gelesen
    Doch noch interessanter als ich anfangs annahme: kann man trotz Taufe Heide sein?
    Ich glaube schon, dass man trotz Taufe, die einen eigentlich nichts angeht, da ungefragt vollzogen, man Heide sein kann.
    Uebrigens auf Deine Frage – ja, auch ich wurde (ungefragt) getauft, aber dies zaehlt fuer mich, wie erwaehnt, nicht, Natuerlich musste/konnte ich dies quasi annullieren, indem ich den Kirchenaustritt gab.
    Ich nehme auch an, dass die meisten unserer Eltern einfach so die Taufe ueber ihre Kinder und sich selbst geschehen liessen, ohne etwas zu denken….. Das ist auch der Erfolg der Religionen, dass die wenigsten ihrer Schaefchen denken…..

    Aber Du sagst es richtig, sobald es > auch das Heidentum u.a. eine Ideologie wird, dann behagt es auch mir nicht mehr…. Einfach frei, skeptisch und tolerant, als Lebensmotto.
    Gute Nacht – bald haben wir ihn > den Vollmond geschafft resp. er uns…..

  12. Tanisha sagt:

    @andersen: Ihre Beleidigungen zum Thema mein Berufes als Köchin können Sie mich ersparen.

    Eine Beleidigung ist wohl eher, was Sie Ihren Gästen angeblich auftischen. Ich habe weder etwas gegen den Beruf Köchin noch gegen das Kochen. Aber ich nehme Ihnen Ihre Märchen nicht ab. Ich bezweifle, dass Sie Dänin sind, auch als Frau wirken Sie auf mich nicht glaubwürdig. Interessant ist höchstens wie sich Ihre Kunstfigur im Laufe der Zeit entwickelt hat und welches Motiv hinter diesem Spielchen steckt.

  13. andersen sagt:

    Die Taufe als Symbol

    Als das Wort Wasser fielt, begann es zu regnen.
    Es regnete, und die Erde wurde fruchtbar, und als dieses Wasser würde erst wieder zum Himmel zurückkehren, wenn es einen Samen hatte keimen, einen Baum hatte wachsen und eine Blume hatte sich öffnen lassen.
    Es regnete immer stärker, und ich kniete mit erhobenem Haupt da, fühlte zum ersten Mal das Wasser, das vom Himmel kam.
    Ich erinnerte mich an die verlassene Felder und war glücklich, dass sie in dieser Nacht benetzt wurden.
    Ich erinnerte mich an die Steine von Léon, die Weissenfelder von Navarra, die Trockenheit von Kastilien, die Weinberge von Rioja, die Heute das Wasser tranken, das in Sturzbächen herunterkam und die Kraft des Himmels mit sich brachte.
    Ich dachte an den Wasserfall, der jetzt mit dem Regenwasser anschwoll, und an Foncebadon, wo ich den Boden erneut befruchtet haben.
    Ich dachte an all das Wasser, das ich aus so viele Brunnen getrunken haben und das ihnen jetzt wieder zurückgeben wurde.
    Ich dachte auch an das Muttermilch, die ich über 2 und ein halb Jahren von meinen zärtliche Mutter getrunken habe.

    Denn ich kannte dieses Gesetz, die läutet:
    Wer von diesem Wasser und Milch trinkt, wird nie dursten.

    Pasionaria: Glaube-Liebe-Hoffnung liegen dicht bei einander-klar gehört die Magie des Zirkus-Kochen dazu-eben die Hingabe zum Leben.
    Es fiel mir ein Abschnitt von Hiob ein: “Alles, was ich füchtete, geschah mir”

    Das ist mich durch der Glaube an das Gute nicht passiert.
    Kein Traum ist vergebens.

  14. gelesen sagt:

    Pasionaria
    …. also, man muss da eigentlich auch nicht Heide werden, sondern einfach das denken, was man denkt und fühlen was man fühlt usw. ganz ungefragt irgendwelche und irgendwer. Das mag ich am liebsten. Weil ich bin ja auch keine Christin, ganz persönlich empfunden, wie Du richtig erkennst.
    Schade, dass man den Vollmond nicht sieht, versteckt sich seit Tagen hinter den Wolken – Gut Nacht

  15. andersen sagt:

    Trotzdem vergiss man nicht das Zähneputzen und Baden.

    :-)als Stinktier ist man ja nicht ertragbar.

    So viel Spass beim philosophischen Denken oder Kokussnussverkaufen.
    Alles Gute!

  16. andersen sagt:

    @Tanisha

    Auf mein Pass steht, dass ich ein Dänin bin.
    Ich habe hier in der Schweiz dressig wunderbaren und schönen Jahren erlebt-das wollte ich nur auf mein Art zurückgeben.
    Ich werde am Samstag im Restaurant/Hotel wieder kochen-wir sind bis März ausgebucht.

    Unter das Sprichwort: Zeigt dein Baby-wenn es fertig ist.

    Ein gutes Neues Jahr 2013!

  17. Pasionaria sagt:

    gelesen
    “Schade, dass man den Vollmond nicht sieht, versteckt sich seit Tagen hinter den Wolken……”
    Da bleibt einem nur eines: in Regionen zu reisen, wo der Vollmond seine schillernd leuchtenden Bahnen, wie eine Strasse ueber den Ozean zeichnet > direkt auf’s Kopfkissen! Da lohnt sich wenigstens das Nichtgutschlafenkoennen.
    Trotzdem eine gute Nacht…..

  18. grünenfeld sagt:

    Es gibt ein zugan zu einem wissen was so enorm ist das es uns angst beschert..
    Beisst ihr MICH weil IHR angst habt?

    Wollen wir uns gegenseitig bremsen und die köpfe einhauen um endlich die gründe unserer existenz zu durchschauen?
    Ich mache da nicht mit……………………

  19. grünenfeld sagt:

    Hugo Stamm ich lade dich ein auf ein gespräch.

  20. grünenfeld sagt:

    Liebe leute ich habe die quantenmechanische processe worauf unsere welt und unser denken basiert ist verstanden.

    Braucht ihr diesen scheiterhaufen noch? Wir stehen allen im dienste der katholischen kult immer noch Dieses wissen wird leider nicht ganz für uns verwendet.

    Ich bitte hugo stamm um einen gespräch.

  21. olive sagt:

    @Gründock

    “Er hat sich zusammen mit vielen hier,ein scheiterhaufen kreiert. Es sind die machanismen die schon tausende jahren gebraucht werden . immer wieder.”

    Sie tun denen Unrecht, die wirklich auf dem Scheiterhaufen gelandet sind.

    “Meine methode die welt zu sehen beinhaltet jeder perpektive meines gegenübers einschätzen zu können.”

    Da befinden Sie sich blogmässig im Irrtum, in einem Blog können Sie nur einige Perspekiven Ihres Gegenübers einschätzen.

    ” lasst mir euer totalbild bitte ein wenig ergänzen und sehe mich nicht als euer feind.”

    Das tun wir doch und ein Feind sind Sie bestimmt nicht!

  22. grünenfeld sagt:

    Ich bin das produkt von eine genetische reihe die verfolgt wurde bis aufs mark.

    Sogar mein familiennamen erinnert daran. sie haben keine ahnung wiesehr wir in eine realität gehalten werden über unsere sprache bildformung und materialismus.

    Olive bevor sie mich für verrückt erklären,ich sehe zusammenhänge die soviel grösser sind als das was wir immer gelern haben.. Wo ich meine kenntnisse her habe? ich würde es euch gerne erklären.

  23. Karl Martell junior sagt:

    Ja, die Welt geht unter, aber welche denn? Der Planet Erde? oder eine kleine Welt wie gehabt? Die “Welt” der Katharer,der Hunnen, der Hettiten, der Skythen, der mittel und südamerikanischen Hochkulturen, der Schlesier, der Ostpreussen, der Balten, der Sudetendeutschen, der Altägypter, der Hellenen samt Hellenismus, etc. gingen unter, nicht aber jene der Ureinwohner Australiens, der Juden, und ein paar wenige mehr.

    @gelesen
    In der Schule haben Sie wahrscheinlich gefehlt, als die Bedeutung Karl Martells gelehrt wurde. Sie können das spielend nachholen, denn Karl Martell hat zu diesem Weblog-Thema einen Bezug: es ging damals um eine kleine, aber arg bedrohte westeuropäische “Kleinwelt”. Meines Erachtens wiederholt sich dasselbe nach rund 1300 Jahren, analog der “armenischen Welt” anfangs des letzten Jahrhunderts. Aber eben, Karl Popper sagte zu Recht, dass wir Europäer trotz Geschichtsunterricht nichts aus der europäischen Geschichte lernen wollen.

  24. olive sagt:

    @grünenfeld

    Ist der Name in Anlehnung an jüdische Namen?

    Ich erkläre Sie bestimmt nicht für verrückt, woher haben Sie immer diese übertriebenen Ideen?

    Trotzdem ist es nicht richtig, diesen Blog und Hugo stamm mit schlimmen Ereignissen in der Geschichte zu vergelichen, gar nicht, Herr Grünenfeld !!

    ” Wo ich meine kenntnisse her habe? ich würde es euch gerne erklären.”

    Dann tun Sie’s !
    Ich bitte schon lange darum.

  25. gelesen sagt:

    Karl Martell
    Sie sehen das richtig, ich habe in der Schule wirklich viel geschlafen. Kann ich ja alles nachholen, wenn ich das überhaupt möchte.

  26. gelesen sagt:

    Pasionaria
    “wo der Vollmond seine schillernd leuchtenden Bahnen, wie eine Strasse ueber den Ozean zeichnet > direkt auf’s Kopfkissen”
    Ja, das ist schön, ich weiss sehr gut was Du meinst. Danke für das Bild. – Hast Du da am Ozean auch Wale gesehen?

  27. Tanisha sagt:

    @gelesen: ich habe in der Schule wirklich viel geschlafen.

    Aber aufgeweckt genug die Frage nach Karl Martell Senior zu stellen. http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Martell

    Bin mir nicht sicher, dass Sie geschlafen habe, je nach Schulort/Schulzeit/Bildungsstufe ist es gut möglich, dass Sie nur vom Enkel Karl Martells gehört (Karl der Grosse wohl in der Volksschule zum Standardstoff des Geschichtsunterrichts). Da ich mein Nickerchen jeweils in den Physikunterricht gelegt habe und in Geschichte hellwach war, kann ich Ihnen versichern, dass die Schlacht von Tours und Poitiers bei uns nur am Rande erwähnt wurde und der Lehrer auf Karl Martell gar nicht einging. Mag daran liegen, dass ich noch zurzeit des Kalten Krieges in die Schule ging und man andere Schwerpunkte hatte.

  28. Edi Brugger sagt:

    @Plattfisch

    Seit bald zwei Jahren quasseln sie davon die einzige Welterkenntnis zu besitzen. Die ganze Zeit jammern sie uns den Blog voll mit ellenlangen Jeremiaden und absolut unhaltbaren Beleidigungen an den Blogmaster. Und schliesslich wollen sie uns noch weis machen, sie hätten nie Gelegenheit gehabt, ihre einzig richtige und allumfassende Erkentnis zur Kenntnis zu bringen, ungeachtet der Tatsache dass sie bisher jede Gelegenheit hatten ihre Weisheiten zu veröffentlichen. Wenn sie das Supergenie sind für das sie sich halten ist der Blog definitiv nicht das richtige Medium für sie und dann sollten sie endlich merken dass wir alle viel zu blöd sind um sie zu verstehen.

    Alternativ, warum geben sie nicht einmal ihre Erkenntnis in den Blog, statt nur davon zu schwafeln, sie hätten, sie könnten, sie möchten usw.

  29. gelesen sagt:

    Tanisha

    Ich bin auch überzeugt, dass der “Hammer Mann” in meiner Schulzeit NICHT aufgetaucht ist, auch während meiner Abwesenheitsphasen nicht. Den Senior Martell habe ich über den Junior auch übers Wiki entdeckt, aber was soll man / frau mit so Entdeckungen anfangen.?

  30. Tanisha sagt:

    @andersen: Ich habe hier in der Schweiz dressig wunderbaren und schönen Jahren erlebt-das wollte ich nur auf mein Art zurückgeben.

    Sie wollen das zurückgeben, indem Sie Mitbewohner dieses Landes, die Ihnen Fakten präsentieren, der Lüge bezichtigen? Indem Sie den Freidenkern immer wieder Dinge unterstellen, die nicht zutreffen (Edi Brugger hat x-mal die website der organisierten Freidenker verlinkt, Sie hätten sich schon längst informieren können)? Die Art wie Sie mit unerwünschten Fakten und Ihnen unsympathischen Weltanschauungen umgehen, hat fast schon Scientology-Niveau.

    Und wenn Sie es nicht lassen können, dann trollen Sie halt auch nächstes Jahr hier weiter, wünsche Ihnen trotzdem ein schönes 2013

  31. Tanisha sagt:

    @andersen: Ich habe hier in der Schweiz dressig wunderbaren und schönen Jahren erlebt-das wollte ich nur auf mein Art zurückgeben.

    Zurückgeben, indem Sie Mitbewohner dieses Landes, die Ihnen Fakten präsentieren der Lüge bezichtigen?
    Unwahrheiten über Freidenker verbreiten (Edi Brugger hat x-mal die website der organisierten Freidenker verlinkt, damit Sie sich informieren können)?

    Da Sie es vermutlich auch im nächsten Jahr nicht lassen können, trollen Sie halt weiter, wünschen Ihnen trotzdem ein gutes 2013

  32. aysha sagt:

    “Wenn die gesamte Welt westlich wird, wo wird dann die Sonne aufgehen?” (Jean Baudrillard)

    🙂

    aysha

  33. andersen sagt:

    Der Grünfelder/Haddock hat 3 Lieblingsrollen.Retter-Verfolger-Opfer.

    Wenn man sich sich Vorstellt, dass es ein Tischtennispartie wäre.
    Wenn der Ball immer herüberkommt, schägt man ihn wieder zurück.
    Wenn man nicht ins dieser Spiel verwickeln lassen wollen, kann man einfach den Ball direkt über den Rand vorbeifliegen lassen.
    Ich sage einfach nur Oh.

    Vielleicht wird er sehr wütend und beschuldigt mich kein Interesse mehr an ihm zu haben.
    Dieser Wut entspringt der panischen Angst, die Verantwortung für sich selbst übernehmen zu müssen.
    So, ich freue mich auf’s arbeiten.

    Schönen Tag.

  34. Tanisha sagt:

    @Aysha

    Was braucht’s die Sonne noch, der Glanz der einzigartigen westlichen Kultur mit Lichtfiguren wie Martell junior sorgen doch für ausreichend Beleuchtung 😉

  35. Rabbi Jussuf sagt:

    aysha

    Ein Reich in dem die Sonne nie untergeht.
    Karl V.
    (Ein Nachfolger von Karl dem Grossen)

  36. Lisa sagt:

    @ wen’s interessiert

    Im Zusammenhang mit letzteren Kommentaren empfehle ich wärmstens ein paar Bücher von Scholl-Latour zu beobachten, ein grosser Kenner der Lage, und noch ein paar anderen renommierten Leuten die sich der Beobachtung, Erforschung und Beurteilung der Lage in jenen Landen schon zeitlebens widmen. Die Berichterstattung Scholl-Latours und Co. und die Literatur die von den Betreibern von Bibel+Orient herausgegeben wird ergänzt sich prächtig. Sie trifft sich irgendwo in der Mitte in ihren Aussagen, das dafür übereinstimmend. Auch wenn die Sonne “im Osten aufgeht” – das tut sie ja nicht, die Erde rotiert wie wir alle wissen und da kann nichts auf- oder untergehen, das sind nur schönmalerische Begriffe – so sollte man das eine nicht gegen das andere ausspielen sondern nicht auffhören zu hoffen, dass die Staatengemeinschaft Europa sich eines Tages festigt und Einfluss nimmt wenns um Entscheidungen in östlichen Landen geht. Bush mag als Präsident und bei seiner Intervention im Irak “versagt” haben, da war eben auch Saddam Hussein der in die Falle seines Vaters getappt ist, der macht- und geldhungrig war. Unter ihm war zwar nicht Demokratie aber die eher säkuläre Baath-Partei am Ruder.
    Wie gesagt, es gibt sie nicht die “Guten” oder die “Bösen”, irgendwie sind sie alle gleichzeitig gut und schlecht wie wir das selbst ja auch sind. Welten erstehen und gehen unter wo Masslosigkeit zu stark Form angenommen hat, das beweists sich immer wieder.
    Mir ist eigentlich wurscht, wo die Sonne aufgeht, hauptsicht die Sonne die dem Planeten Erde Licht spendet tut das immer noch, sonst wäre nämlich Sense mir irdischem Leben. Lieber wäre mir, die Kriegstreiber im mittleren und nahen Osten – deren da leider viele sind – würden zur Vernunft kommen und sich mässigen, was sich nicht grade als Stärke jener Regierungen abzeichnet.

  37. Rabbi Jussuf sagt:

    Lisa
    Ich versteh nicht ganz, ist Georg der Busch der neue Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und Scholl-Latour sein Hausmaier und Verbündeter im Kampf gegen die pösen Mauren?

    Ist das Lisas Wunschvorstellung? Oder wo ist da ein Zusammenhang zu den letzten Kommentaren?

  38. Lisa sagt:

    Wow, da ist mir aber ein schöner Lapsus passiert

    “Im Zusammenhang mit letzteren Kommentaren empfehle ich wärmstens ein paar Bücher von Scholl-Latour zu LESEN……”

    sollte das natrüclih heissen. Bücher zu beobachten nützt wahrlich nichts wenn man deren Inhalte nicht “kennt”. Lesen muss man sie, um fern der Orte des Geschehens – weils gescheiter ist – in etwa nachvollziehen zu können was sich dort tut. Denn die Bush Family mag Fehler gemacht haben, ein paar orientalische Potentaten haben zumindest – und ich meine zumindest – grauenhaft gegen jegliches Völkerrecht verstossen. Darum lehne ich auch vehement ab hier die flüchtenden Massen des wechselnden Geschehens in jenen Ländern aufzufangen derweil dort Milliardengeschäfte getätitgt werden.
    Man kann über Europa grosse Sprüche kloppen, wie das der @ rabbi tut, man sollte dabei aber daran denken, dass die Schweiz als Staatenbund in hunderten von Jahren entstanden ist. Wie sollte da ein europäisches Bündnis sich in ein paar Jährchen konsolidieren können? Warten wir zu, Europa’s Stimme könnte eines Tages die Weltsituation positiv beeinflussen und die Kriegstreiber in ihre Schranken weisen deren Imperien aktuell auf wackligen Füssen stehen.

    @ aysha

    Ihnen empfehle ich die Koran-Lektüre um sich darüber ein Bild machen zu können, welch schrecklilche Inhalte der Islam in isch birgt. Der Islam ist zahlenmässig die grösste Weltreligioen die aktiv missioniert und mit mörderischen Vorstelleungen die Bevölkerung manipuliert. Ich teile die Welt nicht in Gut und Böse ein, das liegt mir fern. Aber ich tendiere starkt dazu die Realität so wahrzunehmen wie sie ist und die ganzen Zerrbildern, die samt und sonders menschlichen Gehirnen entsprungen sind, dahin zu verweisen wohin sie gehören: Ins Reich der Märchen und Fantasie.
    Selbst wenn es eine göttliche “Wahrheit” gibt wäre sie gewiss nicht da zu suchen.

  39. Rabbi Jussuf sagt:

    Lisa
    Find I guet!
    Aisha die Lektüre des Korans zu empfehlen.
    Da könnten Sie genau so gut Eskimos Kühlschränke verkaufen wollen.

  40. Lisa sagt:

    In meinem posting von 13.28 h ist natürlich nicht Saddam Husseins Vater gemeint sondern der Vater von Bush Junior, der Saddam Hussein sozusagen reingelegt hat. In letzter Konsequenz war die Misere ein Gemenschaftswerk wobei in solchen Fällen leider immer die Zivilbevölkerung am meisten leidet.

  41. Lisa sagt:

    @ rabbi jussuf

    Da sehen Sie’s: auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Haben Sie sich schon mal indie Inhalte des Korans vertieft? Wenn nicht, tun Sie’s. Die stehen dem alten Testament der Bibel in nichts nach, wohl weil die Texte dieselben Wurzeln haben. Die Vorstellung von Untergang und Hölle machen einen mehr schaudern als die beste Spukgeschichte von Edgar Allan Poe und was M. Bamberger hier zitiert sind schon fast Peanuts daneben. Wer im Glaushaus sitzt sollte eben nicht mit Steinen werfen sondern sich – wie’s Buddha empfohlen hat – tunlichst auf einen Mittelweg begeben. Einen Weg auf dem ihm die verschiedenen Aspekte nicht entgehen und auf dem es nicht ständig die Andern sind die Respekt haben sollten sondern zuallererst und in erster Linie man selbst. Wie das Leben so spielt, funktioniert es halt fast nie genau so und fliegen schon mal irgendwelche Dinge hin und her.
    Irgend einer Religion – die samt und sonders unter hässlichen repressiven Vorstellungen mit Dämonen, Höllen und dergl leiden in denen immer nur die anderen schmoren! – den Vorzug zu geben scheint mir ganz falsch. Ausserhalb der geschichtlichen Überlieferung die nicht zu 100 Prozent nachvollzogen werden kann und gelegentlich verfälscht ist, treffen weder himmliche Erscheinungen noch höllische Feuer zu. Es gibt sie allesamt nicht. Leute, die behaupten von sowas zu wissen, sollten gelegentlich einen guten Psychiater aufsuchen. Oder zu einem Drogenentzug gehen. Auch Frauan, die von nächtlich erscheindenden ausschliesslich männlichen Engeln heimgesucht werden von denen sie danach schwanger werden…..na ja, das will ich nicht noch einmal aufwärmen. Ich bin nicht so blöd solches Zeug zu glauben.

  42. Lisa sagt:

    @ rabbi jussuf

    Und aber ja doch: Das wäre ein cleverer Verkäufer zumal Eskimos der heutigen Zeit auch in Häusern leben und sowas vermutlich brauchen……
    🙂

  43. Lisa sagt:

    @ rabbi jussuf

    Und, ich habe mir beim Schreiben vorgestellt, wie sehr sich der Blick pasionaria’s an den neuen Bücherstützen mit den drei neuen Büchern neben dem Telefon erfreut.

  44. heidi reiff sagt:

    In diversen Ländern werden in den Bergen ja Schneehütten angeboten aus der TOURISMUS branche, ein warmer Skianzug wäre da zu empfehlen, ich habe früher immer geschwärmt von ISLAND einer Schiffsreise, was hat das zu tun mit den Kriegsdispoten, hatte der Daettwyler mit seiner weissen friedensfahne etwas erreicht gibts jetzt keinen Krieg mehr – fragezeichen…………………………..

  45. Tanisha sagt:

    @lisa: Ihnen empfehle ich die Koran-Lektüre …

    Ihnen empfehle ich dringend endlich einen Benimmratgeber zu konsultieren.

  46. Karl Martell junior sagt:

    @Tanisha
    @Aysha
    notate bene: Nachtrag zu “kleine Weltuntergänge”: vor rund 90 Jahren ging die 1800 Jahre alte christliche Welt in Kleinasien unter, jetzt sind die ebenso alten christlichen Welten in Syrien, im Irak, in Aegypten im Begriffe untergegangen zu werden.
    Ja, ich weiss, eine Tabuzone, weil das Antirassimusgesetz Ideologien zu Rassen erklärt……

  47. Lisa sagt:

    @ tanisha

    Wie kommen Sie denn darauf? Weil ich Ihre grundlegenden Ansichten nicht teile? Wer über so lange Zeit so scharf “auf mich geschossen” hat und trotz netter und freundlicher Versuche einvernehmlich zu diskutieren immer noch gemobbt hat, der hat von mir nicht mehr viel zu erwarten. Nette Höflichkeit hat weder bei pasionaria noch bei rabbi jussuf irgend einen Effekt gehabt. Seit ich manchmal ein bisschen dezidierter reagiere hat sich das massiv gebessert. Auf grobe Klötze gehören grobe Keile, wie man sieht. “Benimm” ist immer gegenseitig! Hätte ich mich allzu sehr von den beiden bloggern betroffen machen lassen, ich wäre längst weg, wie ein paar andere blogger auch, die sich von genau den beiden haben rausekeln lassen.
    Dass rabbi jussuf kein einziges Buch von Scholl-Latour gelesen haben kann schliesse ich weil ich sie gelesen habe und lese. Er ist Berichterstatter im Auftrag und publiziert seine langjährigen Beobachtungen. Wenn es jemanden in der Kategorie gibt der völlig sachlich berichtet, dann ist es Scholl-Latour und daneben würde ich Konzelmann als sachlich-beschreibenden Autor anführen. Konzelmann hat das Thema anders gewählt und ist deshalb zusätzlich interessant für wer sich für “Sache” interessiert.
    Ich habe einen ganz langen Atem und eine dicke Haut. Auf den Kopf gefallen bin ich nicht. Ich lasse mich nicht als das Doofchen hinstellen aus dem einzigen Grund heraus, weil der rabbi / pasionaria keine Bücher lesen oder eben anderer Ansicht sind. Sobald da klar sein sollte, dass man auch über dieses Thema mit menschlichem Anstand kommunizieren kann, bin ich dabei. Solange das immer noch nicht geht, gebe ich mit gleicher Währung zurück.

  48. olive sagt:

    @für Frauen geht die Welt irgendwo auf der welt immer unter

    http://www.emma.de/ressorts/artikel/asien/afghanistan-dramatischer-rueckschritt/

  49. Lisa sagt:

    @ karl martell junior

    Da geht es um völlig andere Werte und wenn man Herrn Scholl-Latour glauben darf – was ich tue weil ich ihn für sehr seriös halte – werden die Weichen meist von langer Hand gestellt. Religion und dergl. wird – aus meiner Sicht – weltweit politisch missbraucht. Aber wie schon erwähnt: man lese und man lebe, beides ganz wichtig.

  50. Lisa sagt:

    @ karl martell junior

    In einem biografischen Werk über Dostojewski das von dritter Hand veröffentlicht wurde habe ich gelesen, dass während der Zeit des “eisernen Vorhangs” Absprachen zwischen der UdSSR und den USA gemacht wurden ob und wieviele Juden aus der UdSSR auswandern durften. Stellte einer ein Gesucht das abgelehnt wurde hatte er äusserst einschränkende Massnahmen von Seiten des Staats zu gewärtigen. Nicht etwa weil man ihm mangelnde Vaterlandsliebe vorwarf, nein, damit seine materiellen Möglichkeiten es nicht mehr erlauben würden, dass er “schwarz” auswandern könnte, also via Schlepper gegen viel Geld doch noch in die USA gelangen könnte.

    Versucht man im grösseren Rahmen weltpolitische Zusammenhänge zu verstehen, gelangt man häufig zu ähnlichen Schlüssen.
    Der ganze Rest mit Patriotismus, Nationalismus, Religion und dergl. mehr dient die Leute für die eigenen Interessen bei der Stange zu halten, u.U. grade um mögliche Kriege zu führen. Vieles wird so manipuliert. Aus meiner Sicht funktionieren da oft ähnliche Mechanismen. Man braucht nur mal die “Geschichte” rückwärts und weltweit zu “lesen”.