Was Facebook vom 17. Jahrhundert lernen kann

Die East India Company war das erste globalisierte Unternehmen – und verlor sich im Machtrausch. Das sollte Mark Zuckerberg beunruhigen.

Englische Machtdemonstration: Niederlassung der British East India Company im indischen Surat, um 1680. Quelle: Hulton Archive, Getty Images

1599 reichten Londoner Kaufleute der englischen Königin Elizabeth I. mehrere Petitionen ein. Diese forderten, dass England ein Unternehmen gründe, um in Asien Handel zu treiben. Konkret ging es darum, Gewürze aus dem fernen Osten einzuführen, was damals wegen der Dominanz der Niederlande im Handel in Asien ein schwieriges Unterfangen war.

Ende des Jahres 1600 erreichten die Petitionäre ihr Ziel, und die englische Königin unterzeichnete ein sogenanntes Charter – einen Freibrief. Dieser gewährte der neu gegründeten Gesellschaft das Monopol im Handel mit Asien, wobei der Fokus anfangs nicht auf Indien, sondern auf die Inseln Java, Sumatra, die Banda-Inseln sowie die Molukken ausgerichtet war. Das Charter war die Geburtsurkunde eines der ersten globalen Konzerne und Vorläufers der Globalisierung – der East India Company (EIC). Sie sollte den Subkontinent Indien nachhaltig prägen.

Mit Waffengewalt die Portugiesen vertrieben

Das Geschäftsmodell der EIC bestand darin, Silber und englische Textilien, vor allem aus Wolle, sowie in Europa gekaufte Waren am Roten Meer oder am Persischen Golf gegen Textilien zu handeln und diese in Java oder Sumatra gegen Gewürze zu tauschen. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts führte die EIC vor allem Pfeffer, Zucker, Salpeter und Indigo ein. Später ersetzte Tee aus China, der gegen indische Textilien und Opium gehandelt wurde, die Gewürze als wichtigstes Importgut.

Die erste Flotte der East India Company sticht in Woolwich in See (Stich von 1601). Foto: iStock

Schrittweise gelang es der EIC, sich in Asien zu etablieren: 1612 eröffnete die Handelsgesellschaft ihre erste Niederlassung in Surat an der indischen Westküste. Dies gegen den erbitterten Widerstand der Portugiesen, die dort den Handel beherrschten. Doch nachdem die EIC mehrere portugiesische Schiffe versenkt hatte, standen die Kräfteverhältnisse fest. Und vor allem hatte die englische Machtdemonstration den Mogulkaiser beeindruckt, der Anfang des 17. Jahrhunderts drei Viertel von Indien beherrschte. Denn er war auf Unterstützung auf dem Wasser angewiesen, da er keine Flotte besass. Die EIC wiederum brauchte das Plazet des Mogulregenten, um auf seinem Herrschaftsgebiet Handel zu treiben.

So hatte sich die Company 1612 in Indien festgesetzt – doch der Waffeneinsatz sollte der Beginn einer langfristig verhängnisvollen Entwicklung sein. Vorerst aber blühten die Geschäfte der EIC: Die Gewinne stiegen, und die Renditen betrugen im Schnitt pro Expedition 20 Prozent.

Verhängnisvolle Entwicklung zur Territorialmacht

Einschneidendes ereignete sich für die EIC 1707, als der Mogulherrscher Aurangzeb starb: Das Mogulreich zerfiel, und es kam zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Der Profiteur war die EIC, was Karl Marx so beschrieb: «and while all were struggling against all, the Briton rushed in and was enabled to subdue them all» («und währenddem alle gegen alle kämpften, eilte der Brite herbei und schaffte es, alle zu unterwerfen»).

Einen nächsten Durchbruch für die EIC bedeutete 1717 die Erlaubnis, im nordostindischen Bengalien freien Handel ohne Bezahlung von Zöllen zu betreiben. Doch unternahm die Gesellschaft nach diesem Erfolg weitere Schritte weg von einer Handelsgesellschaft zu einer Territorialmacht – und damit in Richtung Untergang, wenngleich schleichend und langsam.

Er stellte sich der EIC entgegen: Der Mogulherrscher Aurangzeb 1702. Quelle: Wikimedia

Nach einigen militärischen Erfolgen erhielt die EIC in Bengalien das Recht, Steuern einzutreiben, und sie baute mit den Einnahmen eine Armee auf. Deren Kosten stiegen jedoch vor allem während des siebenjährigen Krieges 1756–1763 überproportional; parallel zur Entwicklung zur Territorialgewalt in Indien nahm die Korruption innerhalb der EIC zu. Die Company hatte sich zu einem Staat im Staat gewandelt. Dies blieb im fernen London nicht unbemerkt: Ein EIC-Kritiker verglich den Zustand mit dem alten Rom, das an Verschwendungssucht zugrunde gegangen sei.

Facebook droht ähnliches Schicksal

Doch war der Zerfall der Company nicht mehr aufzuhalten; 1773 überwies der englische Staat dem klammen Unternehmen 1,4 Millionen Pfund, um den Konkurs abzuwenden. 1784 wurde die EIC verstaatlicht.

Welche Folgerungen kann man aus der Geschichte der EIC ziehen? Die als Handelsunternehmen gegründete Company leitete ihr Ende ein, als sie sich vom ursprünglichen Gründungszweck entfernte und sich im Machtrausch als Territorialgewalt in Indien verlor.

Analog gibt es heute Konzerne, die die Bodenhaftung verloren haben und Macht anhäufen, wie Facebook und Google. So entstand Facebook ursprünglich, um Leute zu vernetzen. Der Konzern hat sich jedoch immer mehr davon entfernt, Menschen zusammenzubringen, und ist stattdessen zu einer intransparenten Macht- und Datensammlungsmaschine mutiert. Und so dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis der Staat die Macht von Facebook bricht – und damit gleichzeitig die Freiheit vieler Menschen erhöht.