Welche Autoversicherung passt zu mir?

Wer sich die Vollkaskoprämie spart und nur eine Teilkasko wählt, sollte die Differenz für Notfälle zur Seite legen.

Autoreparaturen gehen schnell ins Geld. Vollkaskoversicherungen bieten einen Schutz davor. Foto: iStock

Die meisten raten, bei neueren Autos eine Vollkaskoversicherung abzuschliessen und bei älteren nicht mehr. Ich verstehe das nicht. Als Vollkaskoversicherter erhält man bei einem selbst verschuldeten Schaden die Reparaturkosten oder einen Ersatzwagen. Das kann sich auch bei einem zehnjährigen Auto noch lohnen. Eine Kaskoversicherung für 500 Franken kann man sich leisten, eine Ersatzoccasion aber vielleicht nicht. Wie sehen Sie das? D.W.

Den vollen Ersatz bekommen Sie in der Regel nicht. Bevor Sie eine Vollkaskopolice abschliessen, sollten Sie prüfen, wie viel Sie von Ihrer Versicherung im Falle eines Totalschadens noch für Ihren Wagen erhalten. Die Höhe der Auszahlung bei Totalschaden ist grundsätzlich abhängig vom Alter Ihres Autos, dem Kilometerstand und dem ursprünglichen Neupreis des Wagens.

Von einem Totalschaden spricht die Versicherung dann, wenn die Kosten für die Reparatur nach einem Schaden den Betrag übersteigen, den Sie gemäss Zeitwert noch zugute hätten. Oder wenn das Auto gestohlen wurde und nicht mehr aufgefunden wird.

Das Problem bei Autos ist, dass ihr Wert innert kurzer Zeit stark abnimmt. Schon kurz nach dem Kauf macht man bei einem Neuwagen einen grossen Abschreiber. Der Zeitwert liegt schnell deutlich unter dem Kaufpreis. Davor ist man auch beim Kauf von Occasionen nicht geschützt, denn ein Wagen ist mit steigendem Alter und Kilometerstand immer weniger wert. Die Prämie, die Sie zahlen, nimmt hingegen nicht ab – Sie bezahlen gleich viel.

Sie haben recht: Für den Besitzer einer guten Occasion kann das Auto real noch einen grossen Nutzen und damit auch Wert haben, weil es vielleicht noch gut aussieht und bestens funktioniert. Trotzdem ist der Zeitwert tief.

Wenn man eine Vollkaskopolice abschliesst, sollte man nicht die falsche Vorstellung haben, dass man im Schadenfall ein neues Auto bekommt – vielmehr erhält man nach einem Totalschaden lediglich den Zeitwert, und dieser kann sehr tief sein.

Sinnvoll erscheint mir, wenn man einen Zeitwertzusatz in die Police aufnimmt. Das kostet ein paar Franken mehr, bringt im Schadenfall aber wenigstens eine etwas bessere Vergütung als nur der reine Zeitwert. Doch selbst dann zahlt die Versicherung im Schadenfall höchstens den ursprünglich geleisteten Preis für die Occasion. Unter Umständen ist es auch dann für Sie schwierig, wieder einen vergleichbaren Wagen zu kaufen.

Immerhin deckt die Vollkaskoversicherung anders als die Teilkaskopolice die Kosten für Schäden an Ihrem Fahrzeug selbst dann, wenn Sie für diese selbst die Schuld tragen, weil sie zum Beispiel zu nah an einer Wand parkiert hatten. Auch Vandalenschäden wie Kratzer, Schäden aufgrund von Kollisionen mit Tieren oder Marderschäden sind in der Vollkasko abgedeckt.

Wenn man nur die Teilkaskopolice wählt, muss man sich überlegen, ob man im Schadenfall genügend Geld auf der hohen Kante hat, um wenigstens eine einfache Occasion zu kaufen. Wer wenig Geld hat, will zwar Prämien sparen, was man mit dem Verzicht auf die Vollkasko tun kann, dafür trägt er mehr Risiko und steht nach einem selbst verschuldeten Schadenfall unter Umständen ohne Auto da. Die wenigsten legen das Geld, das sie mit einer tieferen Prämie gespart haben, diszipliniert auf die Seite, was man eigentlich tun müsste.

Vor diesem Hintergrund muss man tatsächlich abwägen: Will man durch den Verzicht auf Vollkasko Prämien sparen oder aber im schlimmsten Fall immerhin noch etwas Geld an seinen Schaden bekommen, selbst wenn man bei einem Totalschaden nur einen Teil des Kaufpreises der Occasion zurückerhält?

Falls Sie bei der Vollkasko bleiben, was ich aufgrund Ihrer Argumentation nachvollziehen kann, rate ich Ihnen, wenigstens auch den Zeitwertzusatz zu versichern.