Wo bekommen wir eine gute Vorsorgeberatung?

Spätestens um die 50 sollte man eine Vorsorgeplanung machen und die Altersvorsorge optimieren. So geht es.

Auch Regionalbanken bieten kompetente Beratung bezüglich Vorsorge – und das oft noch gratis. Foto: iStock

Mein Mann und ich wollen eine Vorsorgeplanung erstellen lassen. Primär als Entscheidungsgrundlage, ob und wie viel Geld mein Mann in die Pensionskasse nachzahlen soll und welche Konsequenz eine Pensenreduktion oder frühzeitige Pensionierung hätte. Unsere Hausbank ist die Graubündner Kantonalbank. Ich zweifle an deren Kompetenz für eine Vorsorgeplanung. Alternativ kommt mir das Vermögenszentrum VZ in den Sinn. Welchen Dienstleister raten Sie uns zu beauftragen? B.S.

Grundsätzlich finde ich es positiv, dass Sie sich überlegen, eine Vorsorgeplanung erstellen zu lassen. Da Sie und Ihr Mann um die 50 sind, ist der Zeitpunkt gut, um einerseits Ihre Möglichkeiten zu prüfen, wie Sie Ihre Altersvorsorge noch während des Erwerbslebens stärken können, und um anderseits Ihre spätere Pensionierung zu planen.

Ihren Angaben entnehme ich, dass Sie ein steuerbares Vermögen von über 400’000 Franken haben und Ihr steuerbares Einkommen zusammen bei rund 200’000 Franken pro Jahr liegt. Sie sind also gut in der Lage, zusätzlich freiwillig für Ihr Alter zu sparen. Das machen Sie bereits über die steuerbegünstigte Säule 3a, wo Sie beide je zwei Konten führen. Sie haben somit schon einiges für Ihr Alter angespart.

Nun geht es darum, zu prüfen, inwiefern Ihre Altersvorsorge weiter optimiert werden kann und auch damit verbundene Steuervorteile genutzt werden können, zumal Sie beide voll erwerbstätig sind. Je nach Konstellation könnte es in Ihrem Fall sinnvoll sein, wenn Sie zusätzlich zum Maximalbetrag in der Säule 3a auch noch freiwillig in die zweite Säule, in Ihre Pensionskasse, Einzahlungen tätigen. Ob das zu empfehlen ist, hängt unter anderem davon ab, ob Ihre Pensionskasse und die Ihres Mannes finanziell robust ist und ob freiwillige Einzahlungen in Ihrem Fall überhaupt möglich sind.

Diese und viele weitere Aspekte gilt es in der Vorsorgeplanung zu untersuchen. Ein bestimmtes Unternehmen dafür kann ich Ihnen nicht empfehlen, da ich nicht für ein einzelnes Institut Werbung machen möchte und auch in meinen Empfehlungen unabhängig bleiben will. Ein Schmunzeln ausgelöst hat bei mir allerdings Ihre Bemerkung, dass Ihnen für eine Vorsorgeplanung in erster Linie das VZ in den Sinn kommt und Sie für eine Vorsorgeplanung an der Kompetenz Ihrer Hausbank, der Graubündner Kantonalbank, zweifeln.

Das VZ hat in den letzten Jahren viel ins Marketing investiert und sich als Anbieter für Vorsorgeplanungen gut positioniert. In Sachen Kommunikation hat es das VZ meines Erachtens besser gemacht als die meisten Banken. Doch das VZ kocht wie alle anderen auch nur mit Wasser. Ich sehe jedenfalls keinen Grund, warum Sie bei Ihrer Hausbank keine entsprechende Planung machen könnten. Diese bietet eine solche sogar kostenlos an. Bei vielen anderen Instituten – so auch beim ebenfalls von Ihnen erwähnten VZ – müssen Sie für eine Vorsorgeplanung hingegen ein Honorar zahlen.

Natürlich kann ich nicht beurteilen, wer Ihnen eine umfassendere Beratung bietet. Zweifellos ist die Graubündner Kantonalbank aber wie alle übrigen Kantonalbanken, Raiffeisenbanken oder die Grossbanken CS und UBS durchaus in der Lage, eine kompetente Vorsorgeplanung zu erstellen. Auch Versicherungen bieten Vorsorgeplanungen an, oft auch kostenlos.

Basis einer Vorsorgeplanung ist immer eine detaillierte Analyse Ihrer persönlichen Situation, Ihrer Bedürfnisse und Ihrer Finanzen, die alle Aspekte umfassen soll. Anhand dieser Analyse kann aufgezeigt werden, ob Vorsorgelücken bestehen, wie sich eine Frühpensionierung genau auswirken würde und wie Ihre Vorsorge optimiert werden kann.

Aufgefallen ist mir in Ihrem Schreiben zudem der Hinweis, dass Sie weder Wohneigentum noch angelegtes Vermögen hätten. Da Sie aber ein steuerbares Vermögen von über 400’000 Franken ausweisen, befürchte ich, dass Sie grosse Cashpositionen halten. Falls dies der Fall ist, rate ich Ihnen, auch Ihre Anlagesituation zu überprüfen.

Auf Cashpositionen verlieren Sie angesichts der rekordtiefen Zinsen unter Berücksichtigung von Gebühren und Teuerung faktisch Geld. Darum würde ich wenigstens einen Teil des Geldes in Wertschriften investieren. Indem Sie auf Ihrem Geld langfristig eine höhere Rendite anstreben, stärken Sie meines Erachtens ebenfalls Ihre Altersvorsorge.

6 Kommentare zu «Wo bekommen wir eine gute Vorsorgeberatung?»

  • Peter Rohner sagt:

    Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass die Zürcher Kantonalbank eine gute Beratung anbietet, warum also nicht auch die Graubündner Kantonalbank? Einen Versuch ist es sicher wert, zudem ist eine Zweitmeinung von eine andere Firma (Bank, Versicherung) zu diesem wichtigen Themen sehr zu empfehlen.

    Versicherungen und Banken sind auf Vorsorge spezialisiert. Jede Beratung hat oft zum Ergebnis, dass ein Produkt der beratenden Firma gekauft werden soll. Das ist nichts Schlechtes, man sollte es sich einfach bewusst sein.

    Aufgrund des vorhandenen Vermögens und des aktuellen Einkommens lässt sich schon aus der Ferne sagen, dass hier nach der Pensionierung keine Not herrschen wird. Bei der Beratung wird es hauptsächlich um Themen wie Steueroptimierung und Wertpapiersparen gehen.

  • Josef Marti sagt:

    Mit einem steuerbaren Einkommen von K200 gehört man zu den obersten 10% der Bevölkerung, wenn schon bei denen Not herrschen würde dann viel Vergnügen.

  • Paul Ebert sagt:

    Einkäufe in die Pensionskasse haben viel zu meinem guten (Un)Ruhezustand beigetragen. Bei der Höhe der Einzahlungen habe ich mich gerne am höchsten Grenzsteuersatz der Bundessteuer orientiert (für Paare 13% ab 145’000 Franken). Da habe ich versucht drunter zu kommen. Das Geld hat dafür aber nicht immer gereicht…

    Ich stimme Peter Rohner zu: Sie werden im Alter nicht Hunger leiden. Es dürfte eher um Steueroptimierung gehen.

    Kleiner Tipp falls Sie örtlich nicht gebunden sind oder ohnehin nahe der deutschen Grenze Wohnen: Deutschland kennt keine Vermögenssteuer und überobligatorische PK-Renten werden nur mit dem Ertragsanteil versteuert.

  • Odol sagt:

    Die Berater und das Analysetool der Graubündner Kantonalbank gehören mit zum Besten was in der Schweiz angeboten ist. Ich verdanke ihnen meinen finanziell sorgenfreien Ruhestand

  • Bernhard Kunz sagt:

    Habe mich damals bei den Vermögenspartner beraten lassen und ich muss sagen, auch 6 Jahre später stimmen die Berechnungen nach wie vor.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.