Wie man sich einfach ein Portfolio bildet

Mit ETFs oder Indexfonds kann man breit diversifiziert und kostengünstig investieren.

Diversifikation: Für alle grossen Anlageklassen gibt es Exchange Traded Funds (ETFs), die ganze Märkte abdecken. Foto: iStock

Wir haben bei einer Bank einen verwalteten Fonds und möchten auch wegen der hohen Gebühren lieber selber in ETFs investieren. Welche ETFs müssten wir haben, um einigermassen weltweit diversifiziert investiert zu sein? Unser derzeitiger Fond hat einen Aktienanteil von maximal 40 Prozent. Wir könnten sukzessive bis zu 250’000 Franken investieren und haben einen mittelfristigen Zeithorizont. A.P.

Damit Sie eine gute Diversifikation für Ihr Vermögen erreichen, müssten Sie alle wichtigen Anlageklassen wie Aktien, Obligationen, Rohstoffe, Immobilien und alternative Anlagen berücksichtigen. Für alle der grossen Anlageklassen gibt es Exchange Traded Funds (ETFs), mit denen Sie einen ganzen Markt oder sogar den globalen Markt abdecken können. Bei den Anleihen könnten Sie einen ETF nutzen, der sich am globalen Anleihenindex Bloomberg Barclays Global Aggregate Bond Index orientiert.

Attraktiv ist aus meiner Sicht auch ein ETF auf den US-Unternehmensobligationen-Index Bloomberg Barclays US Corporate 10+. Diesen könnten Sie mit dem Produkt SPDR Barclays 10+ Year US Corporate Bond UCITS ETF abdecken.

Abrunden könnten Sie den Anleihenanteil mit einen Instrument auf den Emerging Markets Staatsanleihen-Index J.P. Morgan EMBI Global Core mit dem Produkt iShares J.P. Morgan USD Emerging Markets Bond UCITS ETF (Acc). Die Anlageklasse Rohstoffe könnten Sie mit dem UBS ETF (IE) Bloomberg Commodity CMCI SF UCITS international breit diversifiziert abbilden.

Leicht abdecken können Sie die Anlageklasse Aktien – entweder mit einem ETF auf den bekannten Weltaktienindex MSCI-World-Index, oder indem Sie verschiedene ETFs nutzen, die sich am SMI, dem SLI, dem Euro Stoxx 50, Dow Jones oder S&P 500 und weiteren bekannten Aktienindices ausrichten. Gerade im Aktiensegment gibt es eine Vielzahl von ETFs, mit denen Sie alle wichtigen Märkte kostengünstig einbeziehen können.

Noch besser als nur einzelne ETFs zu nutzen, mit denen Sie jeweils die ganze Anlageklasse abdecken, finde ich es, wenn Sie pro Anlageklasse verschiedene ETFs einsetzen. So erreichen Sie eine noch weit breitere Diversifikation. Dank der geringen Gebühren ist dies auch für kleine Anlagebeträge problemlos möglich. Zudem können Sie die ETFs ähnlich wie Aktien während der üblichen Börsenzeiten jederzeit handeln.

Lassen Sie sich von Ihrer Bank für den vorgesehen Anlagebetrag ein breit diversifiziertes Portfolio auf der Basis von ETFs zusammenstellen. Leider machen das nicht alle Banken gleich gerne. Aber wenn Sie mit mehreren Banken sprechen, was ich Ihnen ohnehin empfehle, sehen Sie rasch, welche Institute auf Ihre Bedürfnisse eingehen und welche nicht.

Eine mögliche Alternative zu den von Ihnen erwähnten Exchange Traded Funds sind übrigens auch Indexfonds der grossen Fondsfirmen wie Swisscanto, CS oder UBS. Diese sind ebenfalls passiv verwaltet und daher günstig und richten sich ebenso wie die ETFs nach einem bestimmten Index. Auch mit solchen Indexfonds der verschiedenen Fondsanbieter können Sie kostengünstig und einfach ein breit diversifiziertes Portfolio zusammenstellen lassen.

Unabhängig davon tragen Sie immer das volle Anlagerisiko. Sie sollten sich somit genau überlegen, wie viel Risiken Sie tragen wollen, und können und Ihr Portfolio gemäss Ihrer Risikobereitschaft ausrichten und regelmässig überwachen. Denn anders als bei Ihrem aktiv verwalteten Fonds, wo der Fondsmanager die Positionen laufend überwacht, müssen Sie bei der Selbstanlage mittels ETFs das Depot und die einzelnen Positionen selbst im Auge behalten.