Einen hohen Zins gibt es nie ohne Haken

Strukturierte Produkte wie ZKB Barrier Reverse Convertible garantieren eine gute Rendite: Negativ ist, dass es keine Garantie gibt, dass der investierte Betrag am Ende der Laufzeit zurückbezahlt wird. Foto: iStock

Meine Bank hat mir als mögliche Anlage das Produkt ZKB Barrier Reverse Convertible on worst auf Nestlé, Swisscom und Swiss Life mit einem Coupon von 5,30 Prozent angeboten. Hört sich gut an, aber wie sind die Risiken? Und was halten Sie von dem Produkt? D.H.

Bei diesem Instrument handelt es sich um ein strukturiertes Produkt, das Ihnen erlaubt, Ihre Rendite zu optimieren. Der angebotene Coupon von 5,3 Prozent ist angesichts der rekordtiefen Zinsen in der Tat verlockend, zumal er für die kurze Laufzeit von etwas mehr als einem halben Jahr gilt. Auf ein ganzes Jahr hochgerechnet würde der Coupon sogar hohe 10,48 Prozent betragen.

Wie Sie es in Ihrer Frage antönen, hört sich das gut an, hat aber einen Preis. Zwar haben Sie den Coupon garantiert. Denn dessen Auszahlung erfolgt unabhängig von der Entwicklung der mit dem Instrument verbundenen drei Basiswerte. Das ist positiv. Sie können also mit den 5,3 Prozent rechnen.

Ebenfalls positiv ist, dass Sie mit der Produkte-Herausgeberin Zürcher Kantonalbank kaum ein Gegenparteienrisiko eingehen, da die ZKB mit ihrem Spitzenrating zu den sichersten Banken der Welt gehört.

Negativ ist aber, dass Sie keine Garantie haben, dass Sie den von Ihnen investierten Betrag am Ende der Laufzeit wieder zurückbezahlt bekommen. Wenn nämlich einer der drei Basiswerte Nestlé, Swisscom und Swiss Life während der Laufzeit den sogenannten Knock-in-Level von 80 Prozent berühren oder unterschreiten sollte, erhalten Sie nicht Ihr Geld zurück, sondern stattdessen den Basiswert mit der schlechtesten relativen Wertentwicklung ausgeliefert. Es würde Ihnen ausgerechnet jene Aktie ausgeliefert, die dann möglicherweise stark eingebrochen ist, zum Beispiel weil das entsprechende Unternehmen eine Gewinnwarnung herausgeben musste oder mit einem unerwarteten Rechtsfall konfrontiert ist. Dass dieser Fall eintritt, ist durchaus möglich.

Zwar halte ich alle drei Basiswerte, Nestlé, Swisscom und Swiss Life, für gute und grundsolide Unternehmen und Aktien. Wenn es aber bei einer dieser Börsenfirmen zu unerwarteten negativen Nachrichten kommt, müssten Sie damit rechnen, dass die Investoren ungnädig reagieren und die Aktien in den Keller gehen. Ein Taucher von 20 Prozent oder mehr ist keineswegs unmöglich – insbesondere nach Gewinnwarnungen.

Sie müssen sich vor dem Kauf eines solchen Produktes genau überlegen, ob Sie gut damit leben können, wenn Ihnen einer dieser Titel im schlimmsten Fall ausgeliefert wird und Sie diese Aktie wohl länger im Depot behalten müssen. Denn wenn eine Aktie mal so stark fällt, ist kaum mit einer raschen Erholung zu rechnen.

Auch setzen Sie sich in diesem Fall möglicherweise einem Klumpenrisiko aus: Dann nämlich, wenn Sie die gleichen Titel direkt oder über Fonds indirekt unabhängig von dem strukturierten Produkt bereits in Ihrem Aktiendepot halten, was bei SMI-Werten recht wahrscheinlich ist.

Persönlich halte ich die Risiken, die Sie mit dem Instrument eingehen, für vertretbar. Aber es ist keineswegs so, dass Sie null oder nur ganz wenig Risiko eingehen. Nachdem die Schweizer Aktien im ersten Quartal bereits stark gestiegen sind, müssen Sie im weiteren Jahresverlauf mit Rückschlägen rechnen, zumal die Finanzmärkte mit dem Brexit, dem Austritt von Grossbritannien aus der EU, dem Handelsstreit, der sich abzeichnenden Wachstumsabschwächung der Weltkonjunktur und hohen Schuldenbergen in vielen Ländern weiterhin mit zahlreichen Unsicherheitsfaktoren konfrontiert sind.

Trotz schönem Coupon sollten Sie sich nur auf dieses strukturierte Produkt einlassen, wenn Sie bereit sind, einen der mit dem Produkt verbundenen Basiswerte auch auf lange Zeit hinaus im Depot zu behalten. Ansonsten würde ich die Finger davon lassen.