Damoklesschwert hängt über den Oerlikon-Aktien

Operative Leistung top, Aktionärsstruktur Flop: Das hat auch mit dem Grossaktionär von Oerlikon, dem russischen Oligarchen Viktor Vekselberg, zu tun. Und mit den gegen ihn verhängten US-Sanktionen. Foto pd

In meinem Portfolio sind 1500 Aktien von OC Oerlikon, die ich für 16.50 Franken gekauft hatte. Trotz starkem Wachstum und Ausblick geht die Aktie nur in eine Richtung, und das ist abwärts. Meine Geduld ist bald am Ende, aber trotzdem möchte ich nicht verkaufen. Was denken Sie? Braucht es noch mehr Geduld, vielleicht sogar ein paar Jahre, damit sich ein Gewinn realisieren lässt? R.S.

Oerlikon ist ein global tätiger Technologiekonzern mit Fokus auf Oberflächenlösungen, Anlagen zur Herstellung von Chemiefasern und Antriebssystemen im Luftfahrt-, Automobil-, Energie- und Textilsektor sowie in den Bereichen Industrie, Bau und Landwirtschaft.

Bei der Beurteilung der Kursentwicklung der Oerlikon-Aktien gilt es zwei Aspekte zu beachten: Einerseits die operative Leistung des Konzerns und dessen Wachstumsperspektiven, anderseits die Aktionärsstruktur.

Operativ sind die Vorzeichen bei Oerlikon positiv. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal bei Umsatz und Aufträgen deutlich zugelegt und die Profitabilität gesteigert. Der Umsatz nahm im Quartal gegenüber Vorjahr um fast 40 Prozent auf 665 Millionen Franken zu. Und der Semestergewinn hatte sich gegenüber Vorjahr von 47 auf 111 Millionen Franken mehr als verdoppelt.

Auch der Bestellungseingang, der Hinweise für die künftige Entwicklung liefert, kletterte im zweiten Quartal um fast 30 Prozent auf 677 Millionen Franken in die Höhe. Das ist vielversprechend. Das Management hat denn auch den Ausblick für das Gesamtjahr angehoben.

Die Erholung der Aktie im Sommer war allerdings nur von kurzer Dauer. Eine Enttäuschung für die Investoren war zuvor schon die Absage des geplanten Börsenganges der Sparte Getriebetechnik. Stattdessen wurde die Sparte an den US-Autozulieferer Dana verkauft, wobei nach Abschluss der Transaktion, welcher voraussichtlich im nächsten Frühling erfolgt, rund 600 Millionen Franken an Oerlikon fliessen. Dieses Geld soll dann in die noch bestehenden Kernbereiche Oberflächenlösungen und moderne Werkstoffe investiert werden.

Mit dem geplatzten Börsengang war allerdings auch etwas Fantasie für die Aktionäre weg. Obschon die Perspektiven für Oerlikon operativ gut sind, bleiben die Investoren gegenüber den Papieren vorsichtig. Das hat auch mit der Aktionärsstruktur und dem Grossaktionär von Oerlikon, dem russischen Oligarchen Viktor Vekselberg, zu tun. Zwar hat Vekselberg seine Beteiligung an Oerlikon deutlich gesenkt. Dennoch werten einige Investoren das Engagement von Vekselberg in Oerlikon weiterhin als Unsicherheitsfaktor.

Der Grund dafür sind die gegen Vekselberg ausgesprochenen Sanktionen der USA. Solange die Sanktionen gegen Viktor Vekselberg in Kraft bleiben, dürfte die Unsicherheit wie ein Damoklesschwert über den Oerlikon-Aktien hängen. Daher glaube ich nicht an einer rasche Erholung bei den Oerlikon-Papieren.

Politik ist schlecht für Aktien – erst recht, wenn es sich US-Sanktionen handelt.

5 Kommentare zu «Damoklesschwert hängt über den Oerlikon-Aktien»

  • Claude Fontana sagt:

    Mindestens 2 Staaten und eine Organisation versuchen gerade einen neuen Krieg vom Zaun zu brechen,Neben dem In Afghanistan, und dem In Jemen (Damit meine ich die Nato im zusammenschluss mit der Ukraine) Laut der weltweiten Panik müsste es Oerlikon ganz gut gehen, wenn man die Bührle mit einbezieht..

  • Stephan Fehlmann sagt:

    Dieses Jahr sind ja alle Kurse , was nicht mit Nahrungsmittel oder Pharma zu tun hat, im „dreistelligen“ Minus- Kursbereich im St. Nimmerleinsland abgesoffen. Die Chance besteht bei Oerlikon sicher, dass sich der Kurs dieser hoch-spezialisierten Firma wieder erholt. Wenn sich nur Trump endlich mässigen würde,bei dem sehe ich das grösste Problem für die Aktienmärkte. Ich habs leider befürchtet, dass er alles in Grund und Boden stampfen wird.

  • Thomas sagt:

    Lustig – das hilflose Werweissen und Leiden von Spekulanten, die ohne eigene Leistung gewinnen resp. schmarotzen wollen.
    Ursprünglich basierte das gutbürgerlich-liberale Gedankengut richtigerweise darauf, den Tüchtigen und Verantwortungsvollen zu belohnen.
    Heute definieren leider HSG-ler und Typen wie ein SVP-Aeschi die bürgerliche Casino-Politik.

  • Hans- Dieter Nägerl sagt:

    Vekselberg hat unter 50 % Anteil bei Oerlikon,daher gibt es keine Sanktionen!

  • Siegfried sagt:

    Geduld ist manchmal alles, was an der Börse benötigt wird. Nimm die Dividende und warte.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.