Diesen Namen sollten sich Anleger merken

Spektakulärer Börsengang: Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi ist bereits die Nummer vier der Welt – Tendenz steigend. Foto: Getty Images

Im Internet habe ich einen Hinweis gelesen, dass der Telefonkonzern Xiaomi aus China an die Börse gehen will. Wie stufen Sie das Potenzial dieses Konzerns ein? Ist das eine interessante Aktie? A.D.

Xiaomi kennen in der Schweiz noch nicht sehr viele. Aus meiner Sicht ist das aber ein Name, den man sich merken sollte. Xiaomi zählt schon heute zu den grössten Herstellern von Smartphones auf der Welt.

Das Unternehmen mit Sitz in der chinesischen Hauptstadt Peking ist nach Samsung, Apple, Huawei weltweit der viertgrösste Smartphone-Produzent. Xiaomi wurde 2010 vom heutigen CEO Lei Jun gegründet und war mit seinen Geräten zeitweise sogar Marktführer in China. Nach wie vor ist die Firma stark vom chinesischen Markt abhängig, exportiert aber ihre Produkte zunehmend auch ins Ausland.

Anders als etwa die amerikanische Konkurrentin Apple ist Xiaomi nicht nur im Smartphone-, Tablets- und Computergeschäft tätig, sondern ist ein breit diversifizierter Elektronikhersteller, der etwa auch Staubsauger oder Fernseher produziert.

Marktführer in China ist momentan Huawei. Ich traue es Xiaomi aber zu, dass die Firma Huawei diese Marktführerschaft streitig machen wird. Mehr noch: Xiaomi könnte selbst der nach wie vor weit grösseren US-Konkurrentin Apple auf dem globalen Feld Marktanteile abjagen.

Jetzt hat Xiaomi den Gang an die Börse angekündigt. Damit will Gründer Lei Jun das weitere Wachstum des stark aufstrebenden Unternehmens, die weitere technische Entwicklung von Geräten und die angepeilte starke Expansion ins Ausland finanzieren.

Mir gefällt bei dem Unternehmen, dass es weiterhin eine sehr starke Marktstellung in China aufweist. Der Smartphone-Markt in China ist noch lange nicht ausgeschöpft. Dort wird auch in den nächsten Jahren die Post abgehen, wenn weitere Bevölkerungsschichten aus den Provinzen die Vorzüge von Smartphones und weiteren intelligenten Elektronikgeräten nutzen werden. Das Wachstum im Ausland gibt es noch oben drauf.

Anlegern bietet der Börsengang von Xiaomi die Chance, direkt am enormen Potenzial des chinesischen Smartphone-Marktes zu partizipieren. Ebenso wie bei den Börsengängen von Alibaba, Baidu oder Tencent traue ich auch Xiaomi künftig ein beträchtliches Kurswachstum zu.

Allerdings müssen Sie sich bewusst sein, dass Sie mit einem Engagement bei Xiaomi ein hohes Risiko eingehen. Im letzten Jahr hat Xiaomi aufgrund von Sondereffekten rote Zahlen geschrieben – was allerdings auch US-Börsenstars wie etwa der Elektroautohersteller Tesla seit Jahren tun.

Xiaomi bietet viel Wachstumspotenzial, ist aber schwer berechenbar – ebenso übrigens wie der gesamte chinesische Aktienmarkt. Wer hier dabei ist, muss aufgrund der enormen Kursschwankungen steile Achterbahnfahrten aushalten können.

Ohne gute Nerven ist man gut beraten, sich von chinesischen Aktien fernzuhalten. Einsteigen sollten Sie beim Börsengang von Xiaomi nur, wenn Sie sich bewusst sind, dass Sie grosse Risiken eingehen und diese auch tragen können.

1 Kommentar zu «Diesen Namen sollten sich Anleger merken»

  • Rolf Rothacher sagt:

    Finde ich mehr als gewagt, Xiaomi hier zu empfehlen (zumindest für Risiko-bereite Anleger), obwohl das bislang bekannte Zahlenmaterial über diese Firma rein gar keine Schlüsse über den Substanz zulässt. Zum Beispiel müsste man wissen, wie es Xiaomi geschafft hat, den Umsatz von 2016 auf 2017 um fast 100% zu steigern.
    Exakt mit solchen, unausgegorenen, jedoch prominent verbreiteten „Empfehlungen“ werden Anleger immer wieder über den Tisch gezogen. Seriosität sieht ganz, ganz anders aus.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.