Sündige Sonntage

AprilgartenAls ich jung war, durfte man am Sonntag nur nichts tun. Langeweile hing in der Luft. Die Kinos waren geschlossen. Offen waren nur die Kirchen. Es war ein Tabubruch, am Sonntag draussen Wäsche hängen zu lassen. Im Garten arbeiten? Unvorstellbar! Meine Nachbarn sehen das bis heute so. Ich dagegen habe nur am Wochenende Zeit für Gartenarbeiten und finde, ein bisschen jäten ist meditativer als ein Gottesdienst.

Als wir noch unsere Bambushecke hatten, war das kein Problem. Ich konnte stundenlang in der Erde wühlen, ohne dass es jemand sah. Nun ist der Bambus weg, die frisch gepflanzte Buchenhecke ist nicht nur niedrig, sondern auch noch kahl und ich Sünderin bin den Blicken der Nachbarn gnadenlos ausgesetzt. Wenn sie am Sonntagvormittag zur Kirche pilgern, grüssen sie mich mit strafenden Blicken, die ich zu ignorieren versuche.

Meine Nachbarn nerven mich mit mit dem Lärm von Laubbläser, Motorsäge, Hochdruckreiniger und Rasenmäher oder nebeln mich gar mit dem Gift ein, mit dem sie ihre Bäume spritzen, wenn ich ausnahmsweise einmal im Liegestuhl lese. Aber klar: Natürlich tun sie all das niemals an einem Sonntag.

2 Kommentare zu «Sündige Sonntage»

  • Dora sagt:

    Hallo
    Da sollten Deine Nachbarn mal in France die Runde machen .. An einem Sonntag !
    Da ist überall was los in den Gärten wenn Saison ist .
    Oder auch sonst , hier darf man ALLES machen am Sonntag . Sogar Feuer gibt’s mal , in den Gärten .
    Unser Bäcker im Dorf sägt sogar Holz um 5 Uhr in der Früh oder auch mal am Sonntag .
    Hier herrscht wirklich : Leben und Leben lassen .
    Da kennt man nichts von Nachbarschaft Streit !

  • Hanspeter Müller sagt:

    Alles eine Frage der Zeit. Meiner Mutter wollte man vor 30 Jahren den Schrebergarten weg nehmen weil sie keine Herbizide und Insektizide brauchte und – oh Schreck, oh Graus! – einen Kompost hatte. Heute wäre das wohl umgekehrt. In der Bibel heisst es nur man dürfe am Sonntag nicht arbeiten. Wenn Jäten für Sie Meditation ist, ist das ja kein Problem. Und Jesus hat sogar einen Kranken geheilt am heiligen Sabbat. Cool bleiben. Schon in 30 Jahren ist vieles anders.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.