An der Oberaargauer Riviera

Im Oberaargau, wo die bereits ziemlich breite Aare wieder durch den Kanton Bern fliesst, stehen keine grossen Fabriken am Ufer. Gemütlich schlängelt sich der Fluss durch die idyllische Landschaft – einzig die BKW macht sich die Wasserkraft zunutze und staut bei Bannwil den Fluss. Gleich hinter dem Kraftwerksgebäude haben Christian Darasz und seine Frau Donatella sich einen Traum verwirklicht und betreiben im Sommer direkt an der Aare Chrigu’s Aarebeizli. Unter den Bäumen stehen massive Holztische und Bänke bereit, die Küche steht im Freien unter einem Zelt, und als Buffet dient ein Wagen.  Dort holt man sich seine Getränke und bestellt das Essen, bevor man sich niederlässt. Das Angebot ist überschaubar, die Besseresser entscheiden sich für ein Rossentrecôte mit Pommes frites (Fr. 30) und einen Fitnessteller mit Fischknusperli und drei verschiedenen Salaten (Fr. 20).


Während Gastgeber Chrigu den Grill anwirft, machen wir es uns am Flussufer gemütlich. Neben den Restauranttischen gibt es einen kleinen Kieselstrand. Mehr als die Füsse baden liegt aber nicht drin: Wegen des Kraftwerks wenige Meter weiter unten herrscht Badeverbot. Schade, denn die Aare fliesst hier so langsam, dass man sich an einem See wähnt. Stattdessen geniessen wir die Aussicht ins Grüne, die einzig durch die Starkstromleitung am anderen Ufer etwas getrübt wird. Und schon wird an der Ausgabestelle unsere Nummer ausgerufen.


Das Essen steht auf Papptellern (!) bereit, das Entrecôte bekommt noch einen Löffel Kräuterbutter drauf, dann können wir es an den Tisch mitnehmen. Nach den ersten Bissen lässt sich sagen: Hier wird aus den beschränkten Möglichkeiten einer Küche im Freien das Beste herausgeholt. Das Entrecôte ist genau nach Wunsch gegrillt und die Kräuterbutter rundet den Geschmack gut ab. Die Pommes sind wie die Fischknusperli kross frittiert und gut gewürzt. Als Beilage gibt es Kartoffel-, Rüebli- und grünen Salat, alle drei schmecken gut. Einzig die Tatarsauce kommt wohl vom Grossverteiler.


Nach dem Essen entsorgen wir Geschirr und Besteck in den gross angeschriebenen verschiedenen Abfallbehältern, die neben der Küche aufgestellt sind. Dann holen wir uns einen Kaffee am Buffet, setzen uns wieder hin und geniessen den Frieden in der Oberaargauer Aareschlaufe. Am Kieselstrand haben sich unterdessen Gänse niedergelassen, daneben quakt ein Frosch.

Die Quittung

Auf dem Tisch: Fleisch vom Grill, diverse Salate und Snacks.

Abgerechnet: Faire Preise.

Aufgefallen: Zum Dessert gibt es feine Glace vom Bauernhof im benachbarten Berken.

Abgefallen: Das Gelände ist videoüberwacht, weil leider schon mehrmals Vandalen das Beizli heimsuchten.

Chrigu’s Aarebeizli, Grabenstrasse 16, 4913 Bannwil. www.aarebeizli.ch

1 Kommentar zu «An der Oberaargauer Riviera»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.